Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ender's Game (2013)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ender's Game (2013)

    Ender's Game (2013)
    Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Orson Scott Card

    Trailer:


    70 years after a horrific alien war, an unusually gifted child is sent to an advanced military school in space to prepare for a future invasion.
    Mit Asa Butterfield, Hailee Steinfeld, Ben Kingsley, Harrison Ford u.a.
    Drehbuch: Gavin Hood
    Regie: Gavin Hood

    Ich bin kein Freund der Vorlage und der Trailer macht den Streifen für mich auch nicht interessanter.

  • #2
    Das Buch war recht gut, aber im Kino brauche ich den Film nicht. Außerdem ist der Film-Ender wesentlich älter als in der Vorlage, was diese schon wieder aufweicht. Der Trailer verspricht max. Sci-Mainstream, obwohl es Interpretationspotenzial gibt...
    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

    Kommentar


    • #3
      Harrison Ford hat sein Mojo längst verloren. Da kann man gleich Dennis Quaid oder Nicolas Cage spielen lassen.

      Die Vorlage fand ich gut, aber wenn ich einen Mainstream-Spacebattle-Film sehen möchte, lege ich meine Hoffnungen mehr auf eine Verfilmung von "Krieg der Klone".
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        Dem Trailer nach zu urteilen scheint man das letzte Drittel der Geschichte ja deutlich weniger abstrakt anzugehen als im Roman beschrieben. Damit bietet sich schon die Gelegenheit einige spektakuläre Raumschlachten in den Film einzubauen. Die Zero G Trainingssequenzen geben sicherlich auch Stoff für hübsche Bilder her.

        Ich bin außerdem gespannt wie man die Handlung um Ender's Geschwister angeht. Die funktionierte für mich im Buch nämlich so gar nicht.
        Zuletzt geändert von Ford Prefect; 18.05.2013, 10:12.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Man scheint sich anhand des Trailers schon recht nah am Buch zu bewegen.

          Visuelle aufgehübscht (Das Buch blieb da etwas grau) mal abwarten

          Kommentar


          • #6
            Oh,nein. Nicht schon wieder. Warum müssen diese Hollywood-Krach-Bumm-Trottel sich immer wieder solche genialen Bücher als Vorlage für einen bescheuerten Mainstream-Mumpitz nehmen? Warum muss immer alles zu den mittlerweile für mich kaum noch erträglichen Effekt-Einheitsbrei verwurstet werden? Es ist einfach nur traurig.
            Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
            -Georg Schramm-

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Khaless Beitrag anzeigen
              Oh,nein. Nicht schon wieder. Warum müssen diese Hollywood-Krach-Bumm-Trottel sich immer wieder solche genialen Bücher als Vorlage für einen bescheuerten Mainstream-Mumpitz nehmen? Warum muss immer alles zu den mittlerweile für mich kaum noch erträglichen Effekt-Einheitsbrei verwurstet werden? Es ist einfach nur traurig.
              Und wieso muss eigentlich schon vorher rumgeheult werden? Was willst du mit deinem Rant eigentlich sagen? Sollen mehr schlechte Bücher umgesetzt werden? Und auf Effekte verzichtet werden? BTW, wer zwingt dich eigentlich, den Film dann anzuschauen? Oder meckerst Du nur einfach so gerne? Fragen über Fragen...

              Kommentar


              • #8
                Also über die Umsetzung kann man bedingt nur etwas sagen.

                DAs Buch Endes Game ist für mich nett, von Genial ist es zuweit entfernt oder hätte 20 Jahre früher geschrieben werden müssen.

                DAs man die "Raumschlachten" Die Ender nur Virtuell ohne Kenntnis dudurchführt viesulalisert ist ja eigentlich Pflicht.

                Solange die Message und Enders Knick wegen des Missbrauchs bleiben ist der Film nohc nah am Buch dran. Zum Visuellen sei gesagt, das Buch hält sich da sehr bedeckt, ebenso ist das Weltbild mit einer Bipolaren USA /UDSSR nicht wirklich mehr tragbar.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von kami Beitrag anzeigen
                  Und wieso muss eigentlich schon vorher rumgeheult werden?
                  Ich weiß nicht, ob ich auf Deine intelligenten Fragen so intelligent antworten kann, wie Du es verdienst, aber ich werde es versuchen:

                  Ich heule, weil es zum Heulen ist. Ich habe das Buch gelesen. Ich habe den Trailer gesehen. Ich habe Filme wie "I, Robot", "Die Zeitmaschine (Neufassung), Star Trek (2009) und viele sonstige Sci-Fi-Blockbuster der letzten Jahre gesehen. Und ich habe gelernt, dass es seeeeeeeeeehr wenige Filme in diesem Genre gibt, die sich an der Vorlage (egal ob Buch oder Serie) wirklich orientieren, sondern bei denen für billige Effekthascherei und als Anbiederung an das Action-verwöhnte Publikum Handlung oder Figuren beliebig geändert werden. Sollte dieser Film eine Ausnahme sein? Sehr unwahrscheinlich, allein schon weil man Endar älter gemacht hat, um ein Teenie-Publikum besser ansprechen zu können.

                  Zitat von kami Beitrag anzeigen
                  Was willst du mit deinem Rant eigentlich sagen?
                  Mit meinem "Rant" (wieder was gelernt) möchte ich meinen Unmut über eine immer unkreativere Filmindustrie ausdrücken, die mangels eigener Ideen über 30 Jahre alte Romane, die niemals als Mainstream- oder Massenprodukte gedacht waren, zu effektüberladenen Blockbustern verwurstelt. Warum muss man ältere Romane, die heute weder sprachlich noch inhaltlich mehr in unsere Zeit passen, immer "updaten" oder "remaken"? Das damals aktuelle Ansinnen des Orginals geht dabei zwangsläufig verloren und eine wirklich neue Geschichte kommt dabei auch nicht heraus. Aber das interessiert weder Hollywood noch das Publikum. Denen, die das Buch nicht kennen, ist es eh wurscht und alle anderen scheinen mittlerweile ja schon zufrieden zu sein, wenn der Hauptheld wenigsten noch den selben Namen wie im Buch hat.

                  Zitat von kami Beitrag anzeigen
                  Sollen mehr schlechte Bücher umgesetzt werden?
                  Es sollten überhaupt weniger Bücher "umgesetzt" werden. Die Hollywood-Nasen sollten endlich mal mehr eigene Ideen entwickeln, anstatt immer wieder alte Geschichten aufzuwärmen und zu hoffen, dass die Buch- oder Fernsehvorlage genügend Leser oder Zuschauer ins Kino lockt. Und wenn man solche Gurken-Filme wie "Skyline" produziert, wird das aber nix. Außerdem gibt doch mittlerweile mehr Prequels, Sequels, Remakes, Reboots im Sci-Fi-Bereich als wirklich neue Filme.

                  Zitat von kami Beitrag anzeigen
                  Und auf Effekte verzichtet werden?
                  Ne, aber Effekte einsetzen, um die Geschichte optisch zu unterstützen, anstatt die Geschichte zur Zeitüberbrückung zwischen den Effekten zu nutzen. Nimm als Beispiel mal Avatar. Ersetze die blauen Kläuse mal durch echte Schauspieler und lass' das 3D weg. Wäre das auch so ein Erfolg geworden?

                  Zitat von kami Beitrag anzeigen
                  BTW, wer zwingt dich eigentlich, den Film dann anzuschauen? Oder meckerst Du nur einfach so gerne? Fragen über Fragen..
                  Ich hätte da auch noch Fragen über Fragen:

                  Hast Du das Buch eigentlich gelesen? Wenn ja, glaubst Du wirklich, dass der Roman ohne darin gar nicht vorkommende Action- und Effektszenen überhaupt verfilmt werden könnte? Ach ja, gehörst Du auch zu denen, die anderen immer wieder gern erklären, man könne einen Film nur beurteilen, wenn man ihn gesehen hat, aber niemals bei einen Rosamunde-Pilcher-Film ins Kino gehen würden, weil sie die blöd finden?
                  Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
                  -Georg Schramm-

                  Kommentar


                  • #10
                    Oha, ich binsicher Osron Scott Card hatt schon gehofft mit seinem Buch großen Absatz zu erwartet. Ich glaube auch das er die Filmrecht schon selbst freigeben hat, und Hollywood keine Pistole dabei hatte. Ich glaub es ist nonsens das Medium Buch und Film einfach zu vergleichen.

                    wenn Hollywood dich ankotzt, schau es dir nicht an.
                    Ich klemm mir auch viele Filme.

                    Man sollte aber nie vergessen das Scifi Filme teuer sind, sofern sie denn nach was Aussehen sollen. Wenn der Film kein Kammerstück/Theaterersatz ist, dann ist Film nunmal ein visuelle Medium. Und war es wirklich entscheidend das Ender im Buch Jünger war und im Film zwischen 10 und 12? (Mal ehrlich im Buch war das mit dem alter schon übertrieben).
                    Zuletzt geändert von Feydaykin; 28.05.2013, 13:12.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                      Oha, ich binsicher Osron Scott Card hatt schon gehofft mit seinem Buch großen Absatz zu erwartet. Ich glaube auch das er die Filmrecht schon selbst freigeben hat, und Hollywood keine Pistole dabei hatte. Ich glaub es ist nonsens das Medium Buch und Film einfach zu vergleichen.
                      Sicher, aber er hat damals (ich glaube 1977) bestimmt nicht erwartet, dass sein Roman in die Bestseller-Listen oder gar in die Kinos kommt. Zu dieser Zeit war Sci-Fi (besonders in Buchform) definitiv nicht mehr so massentauglich. Leser dieser Literatur gab es damals wahrscheinlich mehr als heute, aber heute kommt ja auch das Lesen aus der Mode. Ob Card die Filmrechte schon vor langer Zeit für ein Appel und ein Ei abgegeben oder erst kürzlich verkauft hat, weiß ich nicht. Ich glaube eher, dass Trottelwood die Rechte günstig bekommen hat, da es sich eben nicht um ein weltweit bekanntes Buch handelt und das außerdem schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat.

                      Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                      wenn Hollywood dich ankotzt, schau es dir nicht an.
                      Ich klemm mir auch viele Filme.
                      Tja, schwierig, wenn man eigentlich ein Film-Fan ist. Außer Hollywood gibt es ja kaum Alternativen. Aber mittlerweile gehe ich auch kaum noch ins Kino.

                      Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                      Man sollte aber nie vergessen das Scifi Filme teuer sind, sofern sie denn nach was Aussehen sollen. Wenn der Film kein Kammerstück/Theaterersatz ist, dann ist Film nunmal ein visuelle Medium.
                      Genau da liegt ja das Problem. Die neuen Sci-Fi-Filme müssen eben nur nach was aussehen. Schneller, höher, weiter. Das erwartet das große Publikum. Mehr nicht. Man kann auch gute SF-Filme ohne 80 Millionen teure Effekte machen, nur will die ja kaum einer sehen, da der Großteil des Publikums ausschließlich leichte Unterhaltung mit gigantischen Effekten und 3-D erwartet. Und ich meine hier nicht hochgeistiges Anspruchskino, sondern einfach mal neue Geschichten mit tollen, aber nicht übertriebenen Effekten.

                      Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                      Und war es wirklich entscheidend das Ender im Buch Jünger war und im Film zwischen 10 und 12? (Mal ehrlich im Buch war das mit dem alter schon übertrieben).
                      Es ist nicht entscheidend, zeigt doch aber, dass vor allem für das junge Publikum aus einem kleinen Jungen ein Teenie gemacht wird, nur um den Film massentauglich zu machen.
                      Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
                      -Georg Schramm-

                      Kommentar


                      • #12
                        Genau da liegt ja das Problem. Die neuen Sci-Fi-Filme müssen eben nur nach was aussehen. Schneller, höher, weiter. Das erwartet das große Publikum. Mehr nicht. Man kann auch gute SF-Filme ohne 80 Millionen teure Effekte machen, nur will die ja kaum einer sehen, da der Großteil des Publikums ausschließlich leichte Unterhaltung mit gigantischen Effekten und 3-D erwartet. Und ich meine hier nicht hochgeistiges Anspruchskino, sondern einfach mal neue Geschichten mit tollen, aber nicht übertriebenen Effekten
                        Nun, das Effekte nicht für alles ausreichen sieht man an hochvisuellen Flops, durch die dekaden.

                        Und ein Film der hablwegs auf Effekt verzichtet sieht dann eher aus wie surrogates. Ganz nett, aber unpassend zur Geschichte.

                        Neue Geschichten an sich ist sowiso schwierig, wie hieß es mal? Es gibt nur 3? wirklich Geschichten die immer wieder in Varationen vorkommen.?

                        Science Fiction leidet auch in der Buchform daran das es oftamls lediglich ein SEtting ist.

                        Von daher ist es unwahrscheinlich das man einfach irgenwas völlig neues ausgerechnet im Kino erschaffen wird. Letzendlich haben Kinofilme eine Hauptprämisse. Sie sollen unterhalten.

                        Star Trek z.b kann ich mir im Kino und Fernsehen ganz gut Ansehen. in Buchform ist es für mich hingegen völlig Witzlos, weil es dort nicht seine Stärken ausspielen kann bzw gegen "echte" Science Fiction antreten muss.
                        Aber auch da scheiden sich die Geister.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Khaless
                          Mit meinem "Rant" (wieder was gelernt) möchte ich meinen Unmut über eine immer unkreativere Filmindustrie ausdrücken, die mangels eigener Ideen über 30 Jahre alte Romane, die niemals als Mainstream- oder Massenprodukte gedacht waren, zu effektüberladenen Blockbustern verwurstelt. Warum muss man ältere Romane, die heute weder sprachlich noch inhaltlich mehr in unsere Zeit passen, immer "updaten" oder "remaken"?
                          Müssen muss man natürlich nicht, aber sollen schon. Will sagen, es spricht doch nichts dagegen, von einer betagten Vorlage nur die Idee zu übernehmen, die dann in zeitgemäßem Rahmen präsentiert wird. Und das Hollywood bzw das weltweite Kino überhaupt sich erfolgreicher und beliebter Vorlagen für ihre Filme bedient, ist doch nun auch keineswegs schlimm und wird auch schon immer so gemacht. Das Publikum Ende der 50er Jahre hat aber nicht so hysterisch reagiert, als z.B. BEN-HUR neuverfilmt wurde. Und einer der größten Krimiklassiker überhaupt, DIE SPUR DES FALKEN aus dem Jahre 1941, ist bereits die dritte Verfilmung der Romanvorlage THE MALTESE FALCON und trotzdem eine Legende. Und selbst wenn die Verfilmung schlecht sein sollte, wie bei den beiden TIME MACHINE-Filmen, bleibt die Vorlage davon doch trotzdem unberührt und wird nicht schlechter dadurch. Sehe einfach keinen Grund, wegen einer Verfilmung eines Romanes rumzumeckern.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von kami Beitrag anzeigen
                            Das Publikum Ende der 50er Jahre hat aber nicht so hysterisch reagiert, als z.B. BEN-HUR neuverfilmt wurde. Und einer der größten Krimiklassiker überhaupt, DIE SPUR DES FALKEN aus dem Jahre 1941, ist bereits die dritte Verfilmung der Romanvorlage THE MALTESE FALCON und trotzdem eine Legende. Und selbst wenn die Verfilmung schlecht sein sollte, wie bei den beiden TIME MACHINE-Filmen, bleibt die Vorlage davon doch trotzdem unberührt und wird nicht schlechter dadurch. Sehe einfach keinen Grund, wegen einer Verfilmung eines Romanes rumzumeckern.
                            Hmm, warum sind denn Ben-Hur und die Spur des Falken Legenden geworden? Weil man sich um eine angemessene Umsetzung der Romane bemüht hat, da diese Roamne damals sehr bekannt und beliebt waren. Bei Ben Hur hat man für das Publikum zur damaligen Zeit massig Effekte eingebaut, aber sie dienten nicht als Hauptelement des Filmes. Und genau das ist heute eben anders. Ich habe absolut nichts dagegen, wenn Romane verfilmt werden, aber sie werden eben heutzutage nicht mehr verfilmt, sondern nur als Grundgerüst für Effektorgien genutzt. Die Vorlage interessiert doch bei den neuen "Remakes" nur noch als Merchandising-Faktor, damit man den Roman (wie beim kleinen Hobbit) als "Buch zum Film" vermarkten kann. Aber wenn ich mich recht erinnere, ist nach der unsäglichen Neuverfilmung der "Zeit Maschine" der Roman von Wells nicht in die Bestseller-Listen gestiegen. Bei Endar's Game wird es wohl auch nicht passieren, da ein großer Teil des Publikums, dass sich solche Effektfilme im Kino ansieht absolut kein Interesse mehr daran hat, den Roman zu lesen. Sie wollen sich von Knall-Bumm unterhalten lassen.

                            Für Dich und viele andere mag das normal sein, ich jedoch finde es einfach traurig, dass gute Romane oder Orginalfilme von Hollywood als inhaltslose und kurzlebige Blockbuster verramscht weden, die nach spätestens zwei Jahren in jedem Laden auf dem Grabbeltisch landen. Und wenn ich diese Ansicht hier kundtue, dann glaube ich nicht, dass ich einfach nur rummeckere oder hysterisch werde.
                            Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
                            -Georg Schramm-

                            Kommentar


                            • #15
                              Also wenn man njur die Grundidee nimmt, also Kinder in einer Art Akademie dafür zu trainieren, als Videospiel getarnt einen Krieg gegen Aliens zu führen ist doch an sich eine gute Idee.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X