Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das TOS/TAS Universum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das TOS/TAS Universum

    Stellen wir uns mal vor Star Trek hätte mit dem puh, dritten film geendet.

    Wir haben TOS und TAS gesehen, und einige filme. Die offizielle Star Trek Chronologie gibt es nicht. Wenn wir uns dieses Universum ansehen erscheint es uns sehr anders als das Star Trek universum das wir heute kennen.

    Zeit und Raum erscheinen etwas verschoben.

    Raum:

    Die Enterprise kann die ganze Galaxie durchfliegen. Sie fliegt nach Talos, auf der anderen Seite der Galaxis (TOS: Der Käfig, Talos IV - Tabu, Teil I).

    Die Enterprise fliegt auch 1500 Lichtjahre mit Warp 2 ab (TOS:Ganz neue Dimensionen). Sie fliegt 3 mal zum Rand der Galaxis (TOS: Spitze des Eisbergs, Stein und Staub, Die fremde Materie) und in ihr Zentrum (TAS: Das Geheimnis von Megas-Tu). Zwischendurch noch zwei mal auf die andere Seite der Galaxis nach Beta Niobe. (TOS: Portal in die Vergangenheit, TAS: Flucht aus einem anderen Universum)

    Alle diese Reisen während einer 5 Jahres Mission.

    Danach nochmal zum Galaktischen Kern (Star Trek V: Am Rande des Universums) auch in wenigen Tagen.

    Kurz, die Galaxis erscheint irgentwie kleiner und überschaubarer als in TNG, DS9 und VOY.

    Zeit:

    In zwei Episoden hat man den eindruck die beiden Serien würden etwa im 26 Jahrhundert oder später spielen. so in TOS: Tödliche Spiele auf Gothos und Das Geheimnis der Stasis-Box)

    der warpantrieb wurde scheinbar gerade erst erfunden. höchstens 18 jahre vor TOS: Der Käfig. vlt. eine generation nach TAS: Die Zeitfalle.

    Gesellschaft:

    zumindest in den frühen episoden von TOS scheint weder die Föderation noch die Sternenflotte zu existieren. Die Enterprise ist ein Erdenschiff.

    ich möchte hier niemanden auf scheinbare fehler oder inkonsistenzen hinweisen. aber, es ist doch interessant das st in TOS und TAS noch lange nicht die komplexität entwickelt hat die es heute hat. das fans zufrüheren zeiten tatsächlich so eine vorstellung vom st universum hatten, kann man in zahllosen romanen sehen. ich finde diese alternativen zeitlinien interessant

    was haltet ihr von diesem universum?

  • #2
    Zitat von Schism Beitrag anzeigen
    Stellen wir uns mal vor Star Trek hätte mit dem puh, dritten film geendet.

    Wir haben TOS und TAS gesehen, und einige filme. Die offizielle Star Trek Chronologie gibt es nicht. Wenn wir uns dieses Universum ansehen erscheint es uns sehr anders als das Star Trek universum das wir heute kennen.

    Zeit und Raum erscheinen etwas verschoben.

    Raum:

    Die Enterprise kann die ganze Galaxie durchfliegen. Sie fliegt nach Talos, auf der anderen Seite der Galaxis (TOS: Der Käfig, Talos IV - Tabu, Teil I).

    Die Enterprise fliegt auch 1500 Lichtjahre mit Warp 2 ab (TOS:Ganz neue Dimensionen). Sie fliegt 3 mal zum Rand der Galaxis (TOS: Spitze des Eisbergs, Stein und Staub, Die fremde Materie) und in ihr Zentrum (TAS: Das Geheimnis von Megas-Tu). Zwischendurch noch zwei mal auf die andere Seite der Galaxis nach Beta Niobe. (TOS: Portal in die Vergangenheit, TAS: Flucht aus einem anderen Universum)

    Alle diese Reisen während einer 5 Jahres Mission.

    Danach nochmal zum Galaktischen Kern (Star Trek V: Am Rande des Universums) auch in wenigen Tagen.

    Kurz, die Galaxis erscheint irgentwie kleiner und überschaubarer als in TNG, DS9 und VOY.

    Zeit:

    In zwei Episoden hat man den eindruck die beiden Serien würden etwa im 26 Jahrhundert oder später spielen. so in TOS: Tödliche Spiele auf Gothos und Das Geheimnis der Stasis-Box)

    der warpantrieb wurde scheinbar gerade erst erfunden. höchstens 18 jahre vor TOS: Der Käfig. vlt. eine generation nach TAS: Die Zeitfalle.

    Gesellschaft:

    zumindest in den frühen episoden von TOS scheint weder die Föderation noch die Sternenflotte zu existieren. Die Enterprise ist ein Erdenschiff.

    ich möchte hier niemanden auf scheinbare fehler oder inkonsistenzen hinweisen. aber, es ist doch interessant das st in TOS und TAS noch lange nicht die komplexität entwickelt hat die es heute hat. das fans zufrüheren zeiten tatsächlich so eine vorstellung vom st universum hatten, kann man in zahllosen romanen sehen. ich finde diese alternativen zeitlinien interessant

    was haltet ihr von diesem universum?
    Da ich mit TNG vor TOS aufgewachsen bin, kann ich mir das nur schwerlich vorstellen... aber es wäre ein interessantes Universum... oder sagen wir mal besser alternative Realität.
    Es würde bedeuten, dass die Menschen von heute auf morgen einen riesigen technischen Sprung gemacht haben.
    Daran sieht man einmal, dass TOS was die Hintergrundgeschichten angeht, garnicht wirklich ausgereift war.

    Erst mit TNG wurden ernsthafte Ansätze hervorgebracht die Star Trek Technik und die Star Trek Gesellschaft in einen realwissenschaftlichen Kontext zu setzen. Daher waren Entfernungen und Flugzeiten vor TNG total unrealistisch, genauso wie die Zeitlinie... man denke nur daran das in den 2060er schon ein Raumschiff die galaktische Barriere erreicht haben soll.
    Im übrigen widerspricht das dann auch der Aussage oder Schlussfolgerung, dass der Warpantrieb erst 18 Jahre vor "The Cage" erfunden worden wäre.

    Bis zum 3. Star Trek Film war Star Trek eigentlich wie Star Wars märchenhaft... zwar mit gewissen Technobabble gespickt, aber dennoch nicht realistischer aufgezogen als die restlichen Scifi-Universen seiner Zeit.
    TOS war ja mehr Wildwest im Weltall und TAS teilweise fast wie eine Comic-Verfilmung mit stellenweise total überspitzter Darstellungen der Geschichten und der Technik.

    Das richtige ernstaft Star Trek beginnt für mich erst mit TNG und dem 6. Kinofilm. Alles was davor war, war eher der Versuch eines ausgeklügelten Scifi-Universum.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

    Kommentar


    • #3
      Im übrigen widerspricht das dann auch der Aussage oder Schlussfolgerung, dass der Warpantrieb erst 18 Jahre vor "The Cage" erfunden worden wäre.
      naja, das übrigens interpretierbar. es wird nicht gesagt das er vor 18 erfunden wird sondern nur: "bor ey, wir sind jetzt unglaublich schnell, wir haben die zeitbarriere gebrochen". allerdings sind schon zuvor leute nach Talos, also auf die andere seite der Galaxie geflogen. vlt wurder der warpantrieb auch nur bedeutend verbessert

      Es würde bedeuten, dass die Menschen von heute auf morgen einen riesigen technischen Sprung gemacht haben.
      naja, da TOS und TAS in dieser realität auch im 26/27 jahrhundert spielen könnte, müsste die geschichte noch vlt 300 lichtjahre vor sich hin gedümpelt haben.

      Bis zum 3. Star Trek Film war Star Trek eigentlich wie Star Wars märchenhaft... zwar mit gewissen Technobabble gespickt, aber dennoch nicht realistischer aufgezogen als die restlichen Scifi-Universen seiner Zeit.
      ich glaube, zu dieser ansicht kommen wir deutschen ganz gerne weil die übersetzungen jener zeit auf uns heute äußerst infantil wirkt :/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Schism Beitrag anzeigen
        naja, das übrigens interpretierbar. es wird nicht gesagt das er vor 18 erfunden wird sondern nur: "bor ey, wir sind jetzt unglaublich schnell, wir haben die zeitbarriere gebrochen". allerdings sind schon zuvor leute nach Talos, also auf die andere seite der Galaxie geflogen. vlt wurder der warpantrieb auch nur bedeutend verbessert



        naja, da TOS und TAS in dieser realität auch im 26/27 jahrhundert spielen könnte, müsste die geschichte noch vlt 300 lichtjahre vor sich hin gedümpelt haben.



        ich glaube, zu dieser ansicht kommen wir deutschen ganz gerne weil die übersetzungen jener zeit auf uns heute äußerst infantil wirkt :/
        TOS und TAS haben sich mehr auf die Geschichten und die moralischen-philosophischen Grundfragen der Gesellschaft konzentriert... das Raumschiff und die Sternenflotte waren nur Beiwerk. Man sah damals auch einfach keine Notwendigkeit das Universum hochkomplex zu machen oder besonders auszuklügeln, da die Serie jeder verstehen sollte.
        Die spätere Komplexität kam von alleine, da das Universum selbstständig weitergewachsen ist und die technisch-wissenschaftliche Komponente kam so richtig erst mit TNG... da wurden dann auch die Gesellschaft und die einzelnen Funktionen des Raumschiff ausgiebigst beleuchtet.

        DS9 und VOY waren dann noch der Versuch Charakterentwicklung mitreinzubringen und Star Trek dem Mainstream wieder anzunähern, nachdem mit TNG eine eigene Scifi-Sparte erschaffen wurde, wo die Technik im Vordergrund lag.
        Mein Profil bei Memory Alpha
        Treknology-Wiki

        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

        Kommentar


        • #5
          Zitat von McWire Beitrag anzeigen
          Bis zum 3. Star Trek Film war Star Trek eigentlich wie Star Wars märchenhaft.
          Also ich finde mit den Filmen wird Star Trek seriöser. Zuvor war Star Trek einfach nur irgendeine Vorabendserie, die in der Zukunft spielte. So war es nach einer Staffel nicht einmal sicher ob es eine Nächste geben wird, da ist es doch kein Wunder das es keine ausgefeilte Hintergrundgeschichte gab.

          Naja und die Technik ... sie ist vielleicht nicht vollens glaubbar, sie diehte jedoch Roddenberry als Mittel um seine Botschaft (insofern man dies so nennen mag) zu verbreitete. Denn hätte Star Trek nicht in ferner Zukunft gespielt hätte Roddenberry nicht die ganzen Gesellschaftlichen Probleme ansprechen können die er mit Star Trek ansprach. Wäre die Enterprise ein Zerstörer der US Navy gewesen und eine Folge hätte das Thema Rassismus behandelt, wäre sie doch niemals ausgestrahlt worden.

          So mein letzter Punkt: die technischen Ungereimtheiten. Da kann ich nur sagen:" wollt ihr mich verars****?" als ob es in den späteren Serien nicht zu solchen "Anomalien" gekommen wäre. Wir haben da z.B. die Enterprise D, die mit einer Geschwindigkeit über Warp 10 fliegt. In Voyager wird uns dann aber weiss gemacht, dass Warp 10 die maximale Geschwindigkeit ist, Tom Paris fliegt dennoch Warp 10 ?! Oder Data verfügt über das Vielfache der Kräfte eines Menschen und birngt es nicht fertig eine Fingerfalle auseinander zu bekommen?! Oder Qsagt zu Picard:" intresting isn´t it, not a she not a he" spätestens seit Picard assimiliert wurde wissen wir doch he oder she.

          Summa sumarum sollte man nicht zu hart mit TOS umgehen es war halt die erste Serie in einer Zeit des Aufbruchs (ich meine was die raumfahrt angeht) die Amerikaner dachten heute zum Mond morgen zum Mars und übermorgen stellen wir den Erstkontakt zu aliens her. Von daher währet den Anfängern!
          Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

          Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

          Kommentar


          • #6
            Was mich ja so verwundert ist das Kirk mit seiner Enterprise mal eben zum Mittelpunkt der galaxie flog, das bedeutet im Klartext das man von dort aus auch leicht den Gama Beta Delta oder was auch immer Quatranten ereichen kan. Die Voyager benötigt 70 Jahre, um nach Hause zu kommen aber die Enterprise nicht? ich dachte immer die erde liege näher am Rand der Milchstraße als nahe dem Mittelpunkt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von GGG Beitrag anzeigen
              Was mich ja so verwundert ist das Kirk mit seiner Enterprise mal eben zum Mittelpunkt der galaxie flog, das bedeutet im Klartext das man von dort aus auch leicht den Gama Beta Delta oder was auch immer Quatranten ereichen kan. Die Voyager benötigt 70 Jahre, um nach Hause zu kommen aber die Enterprise nicht? ich dachte immer die erde liege näher am Rand der Milchstraße als nahe dem Mittelpunkt.
              Die Erde liegt zwischen 27.500 bis 33.000 Lichtjahre vom Zentrum entfernt, je nachdem welchen Durchmesser man für die Milchstraße annimmt (90.000 bis 120.000 Lichtjahre)
              Nach der semi-canonischen Warpskala aus diversen Referenzbüchern würde man für diese Strecke bei Warp 5 zwischen 128 und 154 Jahre, bei Warp 8 zwischen 26,8 und 32,2 Jahre und bei Warp 9,6 zwischen 14,4 und 17,3 Jahre benötigen.
              Mein Profil bei Memory Alpha
              Treknology-Wiki

              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

              Kommentar


              • #8
                Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                Die Erde liegt zwischen 27.500 bis 33.000 Lichtjahre vom Zentrum entfernt, je nachdem welchen Durchmesser man für die Milchstraße annimmt (90.000 bis 120.000 Lichtjahre)
                Nach der semi-canonischen Warpskala aus diversen Referenzbüchern würde man für diese Strecke bei Warp 5 zwischen 128 und 154 Jahre, bei Warp 8 zwischen 26,8 und 32,2 Jahre und bei Warp 9,6 zwischen 14,4 und 17,3 Jahre benötigen.
                Wow dann, haben die ja die 17 Jahre gut in einem Film zusammengefasst Na ja bei der Suche nach Gott muss man eben Volgas geben, sonnst ist er weg.

                Ich glaube ja auch das wenns nur nach TOS, also der Originalserie geht wurde die Föderation schon wesentlich früher gegründet ~ 2070 also direckt nach der Endeckung des Warpantriebes. Das 21. Jhd Wahr demnach sehr Friedlich weil ja die Eugenischen Kriege ~ 1996 die letzten auf der Erde waren, ein Zeitalter der Erfindungen folgte.

                Kommentar


                • #9
                  Das Solsystem ist ca. 30000 Lichtjahre vom Zentrum der Galaxis entfernt.
                  Also für die Voyager einer ganz schon lange Strecke, über die Kirk nur lacht.

                  Die Inkonsistenz hier ist offenischtlich. Dies ist bei unterschiedlichen Autoren ja noch akzeptabel, und in den 60ern glaubte man ja noch, dass niemand mehr in 30 Jahen die Serie kennen würde.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Leto Beitrag anzeigen
                    Das Solsystem ist ca. 30000 Lichtjahre vom Zentrum der Galaxis entfernt.
                    Also für die Voyager einer ganz schon lange Strecke, über die Kirk nur lacht.

                    Die Inkonsistenz hier ist offenischtlich. Dies ist bei unterschiedlichen Autoren ja noch akzeptabel, und in den 60ern glaubte man ja noch, dass niemand mehr in 30 Jahen die Serie kennen würde.
                    Nur der Star Trek 5 - Am Rande des Universums war ja von 1989, also da gabs schon 2 Jahre lang TNG. Eines der TOS Spätwerke. Aber hier im Tread wurde ja erwähnt das Star Trek erst ab Teil 6 ernstzunehmen ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich würde mich an STV jetzt ehrlich gesagt nicht so sehr aufhängen. Dort gibt es auch Dinge bei denen bewusst der Canon übergangen wurde, wie z.B. die Anzahl der Decks und deren Reihenfolge. Außerdem gab es erstmals eine Toilette zu sehen, was bis jetzt absolut ST-untypisch ist. Man sollte das Ganze einfach nicht zu verbissen sehen. Unterm Strich bleibt die Tatsache, dass TOS die Quintessenz des Star Trek-Franchises ist.

                      Interessant finde ich übrigens die Aussage, dass man TOS erst ab STVI ernst nehmen soll. Kommt die Annahme evtl. dadurch zustande, dass dort erstmals Politik überwog und weniger auf das "Phantastische" zurückgegriffen wurde, für das TOS eigentlich eher bekannt ist?

                      Btw. ich habe mir vor einigen Monaten, nach langer Zeit, mal wieder ca. die ersten 1,5 Staffeln von TOS angeschaut und war überrascht, dass viele Folgen eine deutlichere Message hatten als spätere ST-Produktionen. Diesbezüglich fällt mir da z.B. gerade die Folge mit der Horta wieder ein. Ich glaube TOS wird oft auch gerne etwas unterschätzt, aufgrund der - aus heutiger Sicht - antiquierten Aufmachung und weil dort noch nicht so sehr auf die Genauigkeit der Technik geachtet wurde.

                      Was mir übrigens gerade durch den Kopf geht... angenommen man hätte in den 70er eine neue ST-Serie auf Basis des VOY-Konzepts gemacht,... ich bin mir relativ sicher, dass man dann auf deutlich interessantere Lebensformen o. Ä. gestoßen wäre als man es bei VOY letztendlich tat, da war mir das Ganze einfach irgendwie zu phantasielos.

                      TOS und TNG halte ich übrigens gar nicht mal für so verschieden. Zwar hat TNG viele Dinge wissenschaftlicher und nüchterner betrachtet als TOS, aber es gab' dennoch viele Folgen bei denen ich bei TNG deutlich das "TOSsige" durchschimmern sah. Ich bin mir sicher, hätte man mehr Rassen aus TOS mit in TNG eingebracht (was Roddenberry ja nicht wollte), dann wäre der scheinbar deutliche Unterschied zwischen beiden Serien imo um einiges geringer ausgefallen.

                      Angenommen es hätte nur TOS, TNG und STI bis STVI gegeben, dann hätte man im Endeffekt auch nur ein etwas detailiertere TOS-Universum mit etwas mehr Rassen gehabt. Wobei es auch ein natürlicher Vorgang ist, dass je mehr Serien es gibt, das Universum in dem sie spielen, zunehmend komplexer wird, da jede Serie neue Aspekte aufzeigt (ansonsten hätte eine neue Serie keine Existenzberechtigung). Wie gesagt, TOS ist die Basis von der aus alles angefangen hat und ich sehe deswegen auch keinen Grund wieso man es nicht weniger ernst als TNG, DS9, VOY oder ENT nehmen sollte. Das Ganze ist, trotz aller Ungereimtheiten, nicht mehr oder weniger Canon als die Folgenden ST-Produkten (mit Ausnahme von TAS vielleicht).

                      Kommentar


                      • #12
                        der aussage dieses kleinen vortrags kann ich mich nur anschließen. TOS ist der inbegriff oder das wahre herz von st.

                        Kommentar


                        • #13
                          Gerade bei Star Trek V würde ich nicht davon ausgehen, dass sie überhaupt bis zum Mittelpunkt der Galaxis gekommen sind. Der Gott war ja auch nicht echt. Wahrscheinlich hatten sie das Energiefeld fälschlicherweise für die Barriere gehalten.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Degra Beitrag anzeigen
                            Gerade bei Star Trek V würde ich nicht davon ausgehen, dass sie überhaupt bis zum Mittelpunkt der Galaxis gekommen sind. Der Gott war ja auch nicht echt. Wahrscheinlich hatten sie das Energiefeld fälschlicherweise für die Barriere gehalten.
                            Inzwischen scheint ziemlich klar, dass selbst die Föderationstechnologie regelmäßig am Versuch scheitert, das Zentrum der Galaxis zu bestimmen.

                            In TAS ist dort die Heimat der irdischen Zauberer und Hexen, in ST5 finden sie dort Sha'ka'ree und in TNG treffen sie die fortschrittlichen Cytherianer. Alle im "Zentrum der Galaxis".

                            Das mit dem Energiefeld in ST5 ist ja noch recht einfach zu erklären: Es umgibt das Zentrum in sehr großem Abstand zur eigentlichen Mitte. Sha'ka'ree lag ja unmittelbar dahinter.

                            Kommentar


                            • #15
                              naja, das zentrum ist groß.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X