Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Allgemeines Raumschiffdesign

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Allgemeines Raumschiffdesign

    Ich hoffe, dass dieses Thema nicht schon in einem anderen Thread diskutiert wurde oder wird, jedenfalls habe ich keinen speziell dafür eingerichteten Thread hierzu gefunden.

    Wir alle kennen ja unterschiedlichste Raumschiffdesigns unterschiedlichster Völker.
    Bei der Föderation finden wir nach wie vor - teilweise auch gar nicht, aber immerhin in groben Zügen - das Grundkonstrukt von Untertassensektion und Maschinenhülle vor.
    Die Romulaner bauen ihre Schiffe in Anlehnung an das Aussehen von Vögeln.
    Die Klingonen benutzen Designs, deren Grundstrukturen denen der Romulaner ähnlich ist.
    Die Borg gestalten ihre Raumschiffe nach geometrischen Figuren.
    etc.

    Meine Frage dazu:
    Wie ist es eigentlich möglich, dass sich so viele unterschiedliche Designs etabliert haben? Raumschiffkonstruktion muss sich auch im 24. Jhdt. den Gesetzen der Physik beugen!
    Nehmen wir an, dass Sternenflottenschiffe exakt so konstruiert sind, wie die Warpfeld-Geometrie es erlaubt.
    Wie können dann beispielsweise romulanische Schiffe - die natürlich denselben physikalischen Regeln und der Warpfeld-Geometrie unterworfen sind - aussehen wie Vögel?

    Müsste es nicht so etwas wie eine "natürliche" Grenze für die Gestaltungsfreiheit von Schiffen geben? Wenn ich mich erneut auf die Romulaner beziehen darf, so wage ich zu behaupten, dass das Vogeldesign eher keine Vorteile gegenüber anderen Designs bietet! Natürlich wird es einen (kulturellen) Hintergrund für die romulanische Affinität zu ihren Schiffsdesigns geben.

    Doch ist es - allgemein gesprochen - nicht eher unwahrscheinlich, dass praktisch jedes Volk ein komplett anderes Schiffsdesign verwendet?

    Nur ein letztes Beispiel:
    Auch heute kurven viele unterschiedliche Typen von Kriegsschiffen über die Weltmeere. Aber das Schiffsdesign Chinas unterscheidet sich nahezu gar nicht - wenn überhaupt - von dem der Vereinigten Staaten! Italien verwendet kein anderes Grunddesign für Schiffe als Südafrika!
    Müsste es sich - rein theoretisch - mit dem Raumschiffbau im 24. Jhdt. nicht ähnlich verhalten?
    Os homini sublime dedit caelumque tueri
    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

    - Ovid -

  • #2
    Die unterschiedliche Schiffsgeometrie liegt meiner Meinung einfach an den verschiedenen Verwendungszwecken + den Philosophien der Völker.

    Bei der Föderation ist der Forschungswille der Hauptgrund für den Bau von Raumschiffen. Deshalb baut man große Raumer mit viel Platz für Foorschungsmaterial. Um sich dann aber gegen die Feinde zu verteidigen benötigt man Waffen die sehr effektiv sind. Daher die Untertassensektion mit dem 300°Phaser der so ziemlich jedes Schiff im Umkreis angreifen kann ohne große Manöver durchführen zu müssen.

    Die Klingonen sind eine Kriegerrasse. Sie benötigen Schiffe die perfekt für den Kampf designt sind. Deshalb besitzen die Klingonen schnelle wendige Schiffe wie den BoP.

    Bei den Romulanern werden gewaltige Schiffe bevorzugt. Man will den Gegner nur schon alleine durch den Anblick ihrer Schiffe zur Aufgabe zwingen. Aus diesem Grund werden auch vogelähnliche Schiffstypen verwendet da diese sehr beeindruckend auf den Feind wirken.

    Zu den Borg lässt sich nur sagen das das streben nach Vollkommenheit anscheinend in einer geometrische Symetrie der Schiffe liegt.

    Um noch mal auf deinen Vergleich zu heutigen Kriegsschiffen zurückzukommen: Klar sehen die Schiffe heute alle gleich aus da sie ja für den Krieg gebaut wurden. Würde eine Nation jetzt z.B. beschließen mit dem Krieg aufzuhören und jetzt ihre Schiffe nur noch zum Forschen zu entwickeln würden sie vielleicht Schiffe bauen die katamaranähnlich sind.
    Aber wer weiß das schon.
    Doctor aka The_Doktor
    Der Doktor: "Und so beginnt meine neue Karriere als Tricorder." (Translokalisation / Displaced)
    Meine Homepage
    Die Macht vom Niederrhein

    Kommentar


    • #3
      Naja, ich meinte jetzt aber auch nicht, wieso die Schiffe so oder so aussehen , sondern wie es - rein technisch - möglich sein kann, dass sich so viele unterschiedliche Designs realisieren lassen.

      Ein Schiff der Gegenwart muss ja auch eine bestimmte Form haben, damit es seetauglich ist.
      Der Verwendungszweck variiert natürlich!
      Os homini sublime dedit caelumque tueri
      Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

      - Ovid -

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Roman
        Naja, ich meinte jetzt aber auch nicht, wieso die Schiffe so oder so aussehen , sondern wie es - rein technisch - möglich sein kann, dass sich so viele unterschiedliche Designs realisieren lassen.

        Ein Schiff der Gegenwart muss ja auch eine bestimmte Form haben, damit es seetauglich ist.
        Der Verwendungszweck variiert natürlich!
        Im Weltraum ist ja alles anders als auf den sieben Weltmehren. Die Schiffe müssen so gebaut werden damit sie:
        a) nicht untergehen und
        b) nicht so viel Widerstandfläche haben welche dasSchiff ausbremst.

        Solche Probleme wie Reibung muss man halt im Weltraum nicht berücksichtigen.
        Und untergehen tun Raumschiffe auch nicht.
        Doctor aka The_Doktor
        Der Doktor: "Und so beginnt meine neue Karriere als Tricorder." (Translokalisation / Displaced)
        Meine Homepage
        Die Macht vom Niederrhein

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Roman
          Auch heute kurven viele unterschiedliche Typen von Kriegsschiffen über die Weltmeere. Aber das Schiffsdesign Chinas unterscheidet sich nahezu gar nicht - wenn überhaupt - von dem der Vereinigten Staaten! Italien verwendet kein anderes Grunddesign für Schiffe als Südafrika!
          Müsste es sich - rein theoretisch - mit dem Raumschiffbau im 24. Jhdt. nicht ähnlich verhalten?
          Naja... ob Italiener, Südafrikaner oder Amerikaner - es sind alles Menschen. Nebenden gleichen physiologischen Ansprüchen an das Design haben sie auch ähnliche Vorstellungen von Ästhetik. Dementsprechend werden Designs von Menschen, auch wenn sie unterschiedlichen Völkern angehören, immer relativ ähnlich sein.

          Aber die Unterscheidung Romulaner/Klingonen/Menschen/Borg ist eine andere als die Deutsche/Italiener/Südafrikaner/Amerikaner. Obwohl die außerirdischen Rassen alle humanoid sind, haben sie durch unterschiedliche Anatomie unterschiedliche physiologische Anforderungen an ihre Designs aber vor allem auch unterschiedlich entwickelte Athetiken. Daher unterscheiden sich die Designs der Raumschiffe auch voneinander, schließlich werden Raumschiffe nicht nur nach technische effizienz gestaltet.

          Whyme
          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

          Kommentar


          • #6
            Ich verwendete die Analogie zu den heutigen Schiffen der Seefahrt lediglich, um ein anschauliches Beispiel geben zu können.

            Aber im Grunde genommen ist das All ja auch nur ein "Meer", wenn man so will. Nur, weil es keine Gravitation gibt (meistens jedenfalls) und keinen Reibungswiderstand durch Luft, bedeutet das ja nicht, dass man ein Schiff nicht resistent gegen sonstige externe Einflüsse machen müsste!
            Aber na ja, ich sollte diese Art von Diskussion besser den Physikern und Hobbytechnikern überlassen, bevor ich mich in etwas hineinrede, aus dem mir mein höchst mangelhaftes Technik- und Physikverständnis nicht mehr heraushift!
            Os homini sublime dedit caelumque tueri
            Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

            - Ovid -

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Roman
              Ich verwendete die Analogie zu den heutigen Schiffen der Seefahrt lediglich, um ein anschauliches Beispiel geben zu können.

              Aber im Grunde genommen ist das All ja auch nur ein "Meer", wenn man so will. Nur, weil es keine Gravitation gibt (meistens jedenfalls) und keinen Reibungswiderstand durch Luft, bedeutet das ja nicht, dass man ein Schiff nicht resistent gegen sonstige externe Einflüsse machen müsste!
              Aber na ja, ich sollte diese Art von Diskussion besser den Physikern und Hobbytechnikern überlassen, bevor ich mich in etwas hineinrede, aus dem mir mein höchst mangelhaftes Technik- und Physikverständnis nicht mehr heraushift!
              Da der Schutzschild das Schiff ja vor den äusseren Einwirkungen von kosmischer Strahlung oder anderen gefährlichen Anomalien schützt ist es völlig egal welche Geometrie ein Schiff hat und die Erbauer konzentrieren sich eben auf ein Erscheinungsbild welche die Rasse repräsentiert und auch der jeweiligen Philosophie entspricht.
              Doctor aka The_Doktor
              Der Doktor: "Und so beginnt meine neue Karriere als Tricorder." (Translokalisation / Displaced)
              Meine Homepage
              Die Macht vom Niederrhein

              Kommentar


              • #8
                Entscheidend für den Waprflug sind in erster Linie mal Warpgondeln. Und ich würde sagen, dass gut 3/4 aller raumfahrenden Völker Schiff ihre Warp-Technologie auf 2 Gondeln aufbauen oder zumindest auf eine gerade Zahl von Gondeln.

                Das Warpfeld bietet dann natürlich ausreichend Platz für die verschiedensten Designs. Diese allerdings werden wohl nicht wirklich etwas mit der Flugtauglichkeit bei Warp zu tun haben. Hier werden - wie weiter oben hier im Thread - andere Aspekte herangezogen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von MFB
                  Entscheidend für den Waprflug sind in erster Linie mal Warpgondeln. Und ich würde sagen, dass gut 3/4 aller raumfahrenden Völker Schiff ihre Warp-Technologie auf 2 Gondeln aufbauen oder zumindest auf eine gerade Zahl von Gondeln.
                  Nur die Cardassianer haben einen im Schiff eingebetteten Antrieb, um ihn vor äusseren Einflüssen zu schützen. Dieser Antrieb basiert auf dem "Eingondel-System". Der Antrieb des Bird of Prey der Klingonen basiert auf dem selben Prinzip.

                  Genauso wie die Romulaner Vogelformen bevorzugen, bevorzugen die Cardassianer ein System das auf der Zahl 3 basiert. Siehe Terok Nor und Empok Nor, sowie andere Stationen der Cardis.

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch bei Starfleet gab es nicht nur Schiffe mit zwei , vier oder einer sonstigen geraden Anzahl von Warpgondeln .
                    Wenn es auch ein ziemlich bescheidenes Beispiel ist , da diese aus einer alternativen Zeitlinie stammt so ist die Enterprise-D in "Gestern , Heute , Morgen" von Admiral Riker auch mit einer dritten Warpgondel direkt oberhalb der Kampfsektion ausgestattet und dieses Schiff hat insgesamt drei Gondeln , anstatt zwei oder vier .
                    Das einzige Schiff , bei dem ich mir vorstellen kann , daß es mehr als vier Warpgondeln hat , aber da bin ich mir nicht ganz sicher , wäre die Prometheus mit ihrem Multivektormodus , während dessen sie sich in drei voneinander unabhängige Sektionen aufteilen kann .

                    Über die Bauweisen und Funktionsprinzipien der Schiffe anderer Arten und Flotten bin ich aber weniger vetrarut , außer vielleicht , daß wohl der Maschinenkern eines romulanischen Raubvogels im 24 JHD von einer Quantensingularität versorgt wird , oder einfacher ausgedrückt einem in diesem Fall kleinen "Schwarzen Loch" .
                    Dahingehend hätte ein solcher Raubvogel schon gewissermaßen Ähnlichkeit mit der Event Horizon aus dem gleichnamigen Film .
                    Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                    Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                    Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Im Multivektor-modus hat die Prometheus tatsächlich 6 aktive Gondeln, aber ich glaube nur die vier hauptgondeln sind aktiv im 'normalen' Flug.

                      Freedom und Niagara wären noch Vertreter mit einer bzw. drei Warpgondeln.. allerdings weiss ich nicht inwiefern die Roddenberry's ship design laws hier anwendung finden.. ungerade gondelzahlen (sollen immer gerade sein).
                      Andererseits sind die Warpspulen innerhalb einer Galaxy-gondel zweifach vorhanden.. (auch wenn vertikal..)
                      Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von J_T_Kirk2000
                        Auch bei Starfleet gab es nicht nur Schiffe mit zwei , vier oder einer sonstigen geraden Anzahl von Warpgondeln .
                        Wenn es auch ein ziemlich bescheidenes Beispiel ist , da diese aus einer alternativen Zeitlinie stammt so ist die Enterprise-D in "Gestern , Heute , Morgen" von Admiral Riker auch mit einer dritten Warpgondel direkt oberhalb der Kampfsektion ausgestattet und dieses Schiff hat insgesamt drei Gondeln , anstatt zwei oder vier .
                        Das einzige Schiff , bei dem ich mir vorstellen kann , daß es mehr als vier Warpgondeln hat , aber da bin ich mir nicht ganz sicher , wäre die Prometheus mit ihrem Multivektormodus , während dessen sie sich in drei voneinander unabhängige Sektionen aufteilen kann .
                        Ich denke mal die Zukunftsgalaxy hatte deswegen eine dritte Warpgondel weil das Schiff so einfach viel cooler und mächtiger aussieht. Ausserdem war das Schiff aus einer alternativen Zeitlinie über die nix bekannt ist. Vielleicht haben in dieser Zeitlinie alle Schiffe drei Warpgondeln.

                        Das einzige Schiff der Föderation mit vier Warpgondeln ist die Prometheus wobei ich hierbei auch von zwei mal zwei Warpgondeln sprechen würde.

                        Zitat von J_T_Kirk2000
                        Über die Bauweisen und Funktionsprinzipien der Schiffe anderer Arten und Flotten bin ich aber weniger vetrarut , außer vielleicht , daß wohl der Maschinenkern eines romulanischen Raubvogels im 24 JHD von einer Quantensingularität versorgt wird , oder einfacher ausgedrückt einem in diesem Fall kleinen "Schwarzen Loch" .
                        Dahingehend hätte ein solcher Raubvogel schon gewissermaßen Ähnlichkeit mit der Event Horizon aus dem gleichnamigen Film .
                        Meines Wissen benutzten die Romulaner mittlerweile auch einen Materie/Antimateriereaktor für ihren Warpantrieb.
                        Doctor aka The_Doktor
                        Der Doktor: "Und so beginnt meine neue Karriere als Tricorder." (Translokalisation / Displaced)
                        Meine Homepage
                        Die Macht vom Niederrhein

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von The_Doctor

                          Das einzige Schiff der Föderation mit vier Warpgondeln ist die Prometheus wobei ich hierbei auch von zwei mal zwei Warpgondeln sprechen würde.
                          Die Constellation-Klasse hat auch noch 4 Warpgondeln.

                          In einem anderen Thread wurde bei der Galaxy-refit-Klasse und bei der eingondeligen Freedom-Klasse der Schluss gezogen, dass sich in der zentralen bzw. der einzigen Warpgondel die Systeme für zwei Gondeln befinden.

                          Die Cardasianer haben meines Wissens sehr wohl auch zwei Warpgondeln. Die müssten in diesen kleinen Flügelchen links und rechts enthalten sein. In "Chain of Command" deutet meines Wissens Geordi auf ein Display einer Galor-Klasse und bezieht sich auf die Backbord-Warpgondel.

                          Dass die Gondeln in den Schiffsrumpf integriert sind, kommt ja auch bei der Defiant vor.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von MFB
                            Die Constellation-Klasse hat auch noch 4 Warpgondeln.
                            Die Cheyenne-Klasse hat auch 4.
                            Es gibt auch Schiffe mit 3 Gondeln, die Niagara fällt mir da ein.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von MFB
                              Die Cardasianer haben meines Wissens sehr wohl auch zwei Warpgondeln. Die müssten in diesen kleinen Flügelchen links und rechts enthalten sein. In "Chain of Command" deutet meines Wissens Geordi auf ein Display einer Galor-Klasse und bezieht sich auf die Backbord-Warpgondel.
                              Genau so isses auch. In "Der Fürsorger" sagt Tuvok ja auch, dass das Schiff von der Plasma-Entladung an seiner "Port Nacelle" getroffen wurde.
                              "The only thing we have to fear is fear itself!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X