Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

In Welcher Zeitlinie soll die neue Serie spielen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • In Welcher Zeitlinie soll die neue Serie spielen?

    Sorry für den Doppelpost, aber ich bin gespannt auf Eure Meinungen, deswegen frag ich ma direkt: Was wäre denn Eure Favourite-Zeit für die neue Serie?

    1) zwischen ENT und TOS (also vor dem Timeline-Split) zw 2161 und 2233
    2) zwischen TOS/ST I und den anderen TOS-Filmen (alte Zeitlinie) zw 2271 und 2285
    3) zwischen ST VI und TNG (alte Zeitlinie) zw 2293 und 2364
    4) nach VOY/ST X (alte Zeitlinie) ab 2380 oder später
    5) 'kurz' nach TOS / 23.Jhd (JJ Zeitlinie) JJ - Ende des 23.Jhd
    6) 24. Jhd (JJ Zeitlinie) JJ - 24.Jhd.
    7) die Zeit u/od Timeline wird offen gelassen in der neuen Serie ???
    Zuletzt geändert von TauLeonis; 28.04.2016, 14:45.

  • #2
    Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
    Sorry für den Doppelpost, aber ich bin gespannt auf Eure Meinungen, deswegen frag ich ma direkt: Was wäre denn Eure Favourite-Zeit für die neue Serie?

    1) zwischen ENT und TOS (also vor dem Timeline-Split)
    2) zwischen TOS/ST I und den anderen TOS-Filmen (alte Zeitlinie)
    3) zwischen ST VI und TNG (alte Zeitlinie)
    4) nach VOY/ST X (alte Zeitlinie)
    5) 'kurz' nach TOS / 23.Jhd (JJ Zeitlinie)
    6) 24. Jhd (JJ Zeitlinie)
    7) die Zeit u/od Timeline wird offen gelassen in der neuen Serie

    Kurze Anmerkung dazu: Soweit ich weiß, endet TOS 2269 und ST I spielt 2271. Soviel Zeit dazwischen ist also nicht, ohne dass man die Ereignisse aus ST I ignorieren könnte. Da wäre zwischen ST I und ST II sinnvoller.

    Ansonsten bin ich mir ziemlich unschlüssig, jedes hat seine Vor- und Nachteile. Gegen die alte Zeitlinie spirch vor allem, dass dann jede Menge Canon-Ballast mitgeschleppt bzw. von den Autoren berücksichtigt werden müsste.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
      Sorry für den Doppelpost, aber ich bin gespannt auf Eure Meinungen, deswegen frag ich ma direkt: Was wäre denn Eure Favourite-Zeit für die neue Serie?

      1) zwischen ENT und TOS (also vor dem Timeline-Split)
      Eindeutig mein Favorit. So rund um das Jahr 2200 kann ich mir das sehr gut vorstellen, es bietet eine Vorgeschichten zu beiden Universen, würde also in dieser Hinsicht schon mal jeden zufriedenstellen. Da ich ohnehin großer Fan von Enterprise und TOS bin, würde ich ein solches zeitliches Setting schon ideal finden, so ca. 50 Jahre nach der einen Serie und 50 Jahre vor der nächsten Serie bietet das sicher auch wirklich ausreichend gestalterischer und inhaltlicher Freiraum für auch umfangreiche Geschichten in längeren Handlungssträngen. Ich habe ja selbst mit "Star Trek: Kelvin" so etwas in der Art (ENT-Sequel & TOS/ST11-Prequel) schon selbst geschrieben. Außerdem passen spannende Abenteuergeschichten, wie ich sie mir wünsche, in diese bodenständigere Ära wesentlich besser als in die Zeit nach VOY/Nemesis, die von allen Auswahlmöglichkeiten jene ist, die ich am schlechtesten fände.



      Kommentar


      • #4
        Ganz klar
        4) nach VOY/ST X (alte Zeitlinie)

        Würde mich freuen, wenn die neue Serie sogar weiter in der Zukunft spielt. Es sollten schon einige Jahre nach STX vergangen sein. Auch was die Technik angeht, müsste man in die Zukunft gehen.
        In einer weiteren Zukunft könnte man neue Technologien miteinbeziehen. In der ENT und Tos Ära kann man nix mehr neues erschaffen, was es ja in TNG nicht gibt.

        Auf die Classic Zeit (Tos und Ent) habe ich nicht wirklich Lust.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Trent Beitrag anzeigen
          Kurze Anmerkung dazu: Soweit ich weiß, endet TOS 2269 und ST I spielt 2271. Soviel Zeit dazwischen ist also nicht, ohne dass man die Ereignisse aus ST I ignorieren könnte. Da wäre zwischen ST I und ST II sinnvoller.
          Oh, das war dann etwas missverständlich formuliert ... ich meinte damit die Zeit zwischen TOS bzw. ST I UND den anderen TOS-Filmen, also zwischen ST I und ST II (genauer gesagt zw 2271 u 2285)

          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
          So rund um das Jahr 2200 kann ich mir das sehr gut vorstellen, es bietet eine Vorgeschichten zu beiden Universen, würde also in dieser Hinsicht schon mal jeden zufriedenstellen. Da ich ohnehin großer Fan von Enterprise und TOS bin, würde ich ein solches zeitliches Setting schon ideal finden, so ca. 50 Jahre nach der einen Serie und 50 Jahre vor der nächsten Serie bietet das sicher auch wirklich ausreichend gestalterischer und inhaltlicher Freiraum für auch umfangreiche Geschichten in längeren Handlungssträngen.
          Würde mich auch sehr reizen, wenn die Macher dabei dann den Konti-Rahmen nicht vergessen...also sowohl Elemente von ENT aufgreifen als auch auf später bedeutsame werdende Storyteile anspielen ... sozusagen ein ENT der 4. Staffel - Prinzip mal von Anfang an durchgezogen ...

          Zitat von human8 Beitrag anzeigen
          Würde mich freuen, wenn die neue Serie sogar weiter in der Zukunft spielt. Es sollten schon einige Jahre nach STX vergangen sein. Auch was die Technik angeht, müsste man in die Zukunft gehen.
          Stell ich mir bzgl. Technik schwierig vor, aber durchaus auch machbar. In dem Zeitrahmen wäre imho die Idee interessant, dass die Föderation interne Schwierigkeiten bekommt. Oder ein wirklich großes Augenmerkt auf Space-Politik a la DS9 ...
          Zuletzt geändert von TauLeonis; 27.04.2016, 10:27.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
            Würde mich auch sehr reizen, wenn die Macher dabei dann den Konti-Rahmen nicht vergessen...also sowohl Elemente von ENT aufgreifen als auch auf später bedeutsame werdende Storyteile anspielen ... sozusagen ein ENT der 4. Staffel - Prinzip mal von Anfang an durchgezogen ...
            Naja, es soll schon eine Serie werden, die auf eigenen Füßen steht, und nicht nur aus TOS-Prequels und ENT-Sequels besteht. Bezüglich Anspielungen hat "Enterprise" da in der ersten Staffel bessere da subtilere Arbeit geleistet als in der vierten Staffel. Mit rund 50 Jahren Abstand zu beiden Serien ist sollte ST2017 da kein Problem haben, auch selbst etwas auf die Beine zu stellen ohne zu stark inhaltlich eingeschränkt zu werden. Mit geht es da bei der Auswahl des zeitlichen Settings mehr um die vermittelte Stimmung, "Enterprise" und TOS sind da wie erwähnt besser geeignet, etwas bodenständigere Geschichten zu erzählen. Im Gegensatz zu human8 haben neue Technologie im 24. Jahrhundert nicht den geringsten Reiz auf mich. Auf Multiphasen-Schutzschilde, interspatiale Sonden, bioneurale Gelpacks oder selbst die aus der TNG-Ära empfinde ich nicht gerade als Bereicherung. Noch dazu wenn man damit Subraum-Oszillationen und trimetrische Brüche aufspürt, Kiloquads an Daten in FTL-Nanoprozessoren umleiten kann oder sich im Inneren des Schiffes interessantere Umgebungen erschaffen kann als man sie auf fremden neuen Welten zu sehen bekommt.

            Kommentar


            • #7
              Allerdings unterscheidet sich das doch überwiegend überhaupt nicht. Ein Photonentorpedo leuchtet rot und ein Qunatentorpedo leuchtet blau, sonst ist das genau das gleiche. Und das gilt selbstverständlich auch für Multiphasen-Schutzschilde usw. Wenn man bodenständige Geschichten will, sollte man sich einfach das Geschwurbel sparen. Eine Waffe schießt, ein Schutzschild schützt das Schiff und ein Antrieb dient der Fortbewegegung, der Rest interessiert nicht. Die einzigen echten Neuerungen, die mit TNG kamen, waren das Holodeck und der Replikator.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                Naja, es soll schon eine Serie werden, die auf eigenen Füßen steht, und nicht nur aus TOS-Prequels und ENT-Sequels besteht.
                Das ist klar; hatte auch nicht damit sagen wollen, dass die Serie nur aus Prequels und Sequels bestehen soll. Egal in welchem Zeitrahmen die Serie spielt, ist das wichtigste ja sowieso, dass eine gute, zusammenhängende Story erzählt wird. Allerdings denke ich schon, dass, wenn man einen solchen Zeitrahmen wählt, man die ST-Historie nicht überbord schmeißen kann und bestimmte vorangegangene oder folgende Events eine Rolle spielen sollten, v.a. bzgl. des Verhaltens/Auftauchens bestimmter wichtiger Spezies...

                Bezüglich Anspielungen hat "Enterprise" da in der ersten Staffel bessere da subtilere Arbeit geleistet als in der vierten Staffel.
                Würde mich jetzt mal interessieren welche Du in der ersten Staffel v.a. gelungen fandest!?

                Mit rund 50 Jahren Abstand zu beiden Serien ist sollte ST2017 da kein Problem haben, auch selbst etwas auf die Beine zu stellen ohne zu stark inhaltlich eingeschränkt zu werden.
                Das sicher. Aber wie bereits geschrieben denke ich, dass ein zu sehr fehlender Bezug (und sei er noch so abstrakt) mich doch enttäuschen würde ... schließlich ist ST mit dann 6 Serien einfach ein riesiges Franchise und Universum das man nutzen sollte ... das ist ja gerade der Fun an einem Franchise

                Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                Allerdings unterscheidet sich das doch überwiegend überhaupt nicht. Ein Photonentorpedo leuchtet rot und ein Qunatentorpedo leuchtet blau, sonst ist das genau das gleiche. Und das gilt selbstverständlich auch für Multiphasen-Schutzschilde usw. Wenn man bodenständige Geschichten will, sollte man sich einfach das Geschwurbel sparen. Eine Waffe schießt, ein Schutzschild schützt das Schiff und ein Antrieb dient der Fortbewegegung, der Rest interessiert nicht. Die einzigen echten Neuerungen, die mit TNG kamen, waren das Holodeck und der Replikator.
                Haha, ja, da hast Du Recht. Bei Waffen und Schilden spielt das storytechnis überhaupt keine Rolle. Antrieb in gewisser Weise aber schon. Wenn plötzlich Sprünge in die ganze Galaxie innerhalb von Sekunden möglich wären, gäbe es eigentlich keine klassische Raumfahrt mehr und man müsste auch Missionen ganz anders gestalten. Ich denke das wäre dann was sehr anderes als das ST was wir kennen (hätte dann was von Stargate nur ohne Gates )

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                  Eine Waffe schießt, ein Schutzschild schützt das Schiff und ein Antrieb dient der Fortbewegegung, der Rest interessiert nicht.
                  Eine Star Trek Serie ohne Technobabbel? Das wäre ja beinahe wie BSG:

                  C: "Ich verstehe das nicht. Warum kommen die Zylonen alle 33 Minuten? Warum nicht alle 34 oder 35..."
                  T: "Cally!"
                  C: "Ja?"
                  T: "Halt die Klappe."



                  Warum nicht. DAS wäre bei Star Trek wirklich mal was neues.
                  Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
                    Allerdings denke ich schon, dass, wenn man einen solchen Zeitrahmen wählt, man die ST-Historie nicht überbord schmeißen kann und bestimmte vorangegangene oder folgende Events eine Rolle spielen sollten, v.a. bzgl. des Verhaltens/Auftauchens bestimmter wichtiger Spezies...
                    Man muss ja nicht über Bord schmeißen, aber halt auch nicht ständig referenzieren. Die "Bauteile" des Star Trek-Universums bleiben ja trotzdem vorhanden, aber man muss eine Erzählung ja nicht zwangsläufig auf diese Infos stützen. Allein das Auftauchen eines klingonischen Schiffes wäre mehr als ausreichender Bezug zum Star Trek-Universum und noch eine Erwähnung, dass man seit ca. 5 Jahrzehnten keine besonders guten Beziehungen zu ihnen pflegt. Das reicht doch als Ansatzpunkt.

                    Würde mich jetzt mal interessieren welche Du in der ersten Staffel v.a. gelungen fandest!?
                    Es sind die vielen Kleinigkeiten, die auf die Verbindung zum Star Trek-Universum hinweisen, aber nicht die Handlung vorgeben. Sei es die Rede von Zefram Cochrane im Pilotfilm, die Erwähnung von Surak während des Besuchs eines vulkanischen Klosters, das Aufeinandertreffen mit Spezies deren Namen man kannte, aber nicht viel mehr wie die Malurianer, die Axanar, die Coridaniten oder selbst die Andorianer oder Tellariten. Auch Anspielungen in Form von Begriffen wie "Minshara-Klasse" fand ich gut, weil man als Star Trek-Fan weiß, wie dieser Begriff später einmal abgekürzt werden wird. Oder die Tatsache, dass Schiffsklassen Buchstabenbezeichnungen tragen (wie J-Klasse oder DY-Klasse).

                    Das sicher. Aber wie bereits geschrieben denke ich, dass ein zu sehr fehlender Bezug (und sei er noch so abstrakt) mich doch enttäuschen würde ... schließlich ist ST mit dann 6 Serien einfach ein riesiges Franchise und Universum das man nutzen sollte ... das ist ja gerade der Fun an einem Franchise
                    TNG hat nur sehr selten Anspielungen auf TOS eingebaut. Die drei TNG-Ära-Serien wiederum haben sich aufgrund des zeitlichen Settings natürlich etwas stärker gegenseitig erwähnt oder Charaktere geteilt. ETP wiederum hatte schon in der ersten Staffel vermutlich mehr TOS-Anspielungen als TNG während der gesamten Laufzeit und nebenbei noch Anspielungen auf die weiteren ST-Serien nach TOS.


                    Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
                    Eine Star Trek Serie ohne Technobabbel? Das wäre ja beinahe wie BSG
                    Oder wie meistens TOS-, Enterprise- und vor allem die späteren DS9-Folgen. Hier hat man sich im Vergleich zu TNG-Folgen und VOY-Folgen stark zurückgehalten, öfter etwas gezeigt anstatt durch erfundene Fachbegriffe zu erklären.

                    Kommentar


                    • #11
                      Doofe Frage, aber: Wollen wir aus "In welcher Zeit sollte die Serie spielen?" nicht einfach einen eigenen Thread mache? Wäre super, wenn Mods das verschieben könnten... irgendwie muss das als eigenständige "Umfrage" ja nicht hier im Sammelthread versumpfen...
                      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                      Für alle, die Mathe mögen

                      Kommentar


                      • #12
                        Oder wie meistens TOS-, Enterprise- und vor allem die späteren DS9-Folgen. Hier hat man sich im Vergleich zu TNG-Folgen und VOY-Folgen stark zurückgehalten, öfter etwas gezeigt anstatt durch erfundene Fachbegriffe zu erklären.
                        Ja, das war sehr gut. Gerade Voyager krankte sehr unter Techbabbel.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
                          Eine Star Trek Serie ohne Technobabbel? (...) Warum nicht. DAS wäre bei Star Trek wirklich mal was neues.
                          Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                          Ja, das war sehr gut. Gerade Voyager krankte sehr unter Techbabbel.
                          Na ja, ganz ohne Technobabble wärs auch nur halb so spaßig ...
                          z.B. find ich die dreifachtriangulierte Rückkoppelungsmatrix, die hilft den Deflektor so auszurichten, dass er chronotonenverzerrte Energiesignaturen scannen kann schon irgendwie notwendig...

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Man muss ja nicht über Bord schmeißen, aber halt auch nicht ständig referenzieren. Die "Bauteile" des Star Trek-Universums bleiben ja trotzdem vorhanden, aber man muss eine Erzählung ja nicht zwangsläufig auf diese Infos stützen. Allein das Auftauchen eines klingonischen Schiffes wäre mehr als ausreichender Bezug zum Star Trek-Universum und noch eine Erwähnung, dass man seit ca. 5 Jahrzehnten keine besonders guten Beziehungen zu ihnen pflegt. Das reicht doch als Ansatzpunkt.
                          Volles Dito. Das ist genau das was ich meine. Ich brauche auch keine Stories die so in Referenzen erdrückt werden, dass sie nichts Neues mehr bieten...wobei ich das in der 4.ENT-Staffel auch nicht so erlebt habe (die Klingonen-Story als halbe Ausnahme). Aber es wäre in einem Zeitrahmen zw ENTuTOS z.B. einfach komisch, wenn die Klingonen gar nicht auftauchen...oder die Romulaner gänzlich unbekannt wären u der Krieg mit denen nicht irgendwas hinterlassen hat...oder Vulkanier, Andorianer und Tellariten nicht zahlreich in der Sternenflotte wären...das ist alles was ich meine...

                          ETP wiederum hatte schon in der ersten Staffel vermutlich mehr TOS-Anspielungen als TNG während der gesamten Laufzeit und nebenbei noch Anspielungen auf die weiteren ST-Serien nach TOS.
                          Da geb ich Dir recht...was ich allerdings von einem Prequel auch erwartet habe

                          Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                          Doofe Frage, aber: Wollen wir aus "In welcher Zeit sollte die Serie spielen?" nicht einfach einen eigenen Thread mache? Wäre super, wenn Mods das verschieben könnten... irgendwie muss das als eigenständige "Umfrage" ja nicht hier im Sammelthread versumpfen...
                          Ja...in nen eigenen Thread verschieben wäre sicher schön für das Thema. Kann ein Mod das machen???

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
                            Da geb ich Dir recht...was ich allerdings von einem Prequel auch erwartet habe
                            Das ist aber schon irgendwie interessant. Warum erwartest du nicht das gleiche von einem Sequel? Deren Autoren müsste die Aufgabe, Anspielungen auf bereits Vergangenes einzubauen, eigentlich bedeutend leichter fallen, als Bekanntem etwas vorne hin zu setzen?


                            Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
                            Ja...in nen eigenen Thread verschieben wäre sicher schön für das Thema. Kann ein Mod das machen???
                            Ich wäre auch dafür und hätte unter anderen Umständen auch schon eine PN geschrieben ... aber kann es sein, dass man im neuen Foren-Layout nicht mehr so leicht erkennen kann, welches Unterforum von wem moderiert wird?

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                              Das ist aber schon irgendwie interessant. Warum erwartest du nicht das gleiche von einem Sequel? Deren Autoren müsste die Aufgabe, Anspielungen auf bereits Vergangenes einzubauen, eigentlich bedeutend leichter fallen, als Bekanntem etwas vorne hin zu setzen?
                              Du hast Recht. Ich erwarte von einem guten ST-Sequel im Prinzip das Gleiche, also auch eine gewisse Weiterentwicklung von bereits Bekanntem. Aber das kann in sehr viele Richtungen driften dann. Ein Prequel baut dagegen ja immer etwas auf bzw. steuert auf einen Zustand hin den wir bereits kennen. Man könnte sagen dem Bekannten etwas vorzusetzen ist vielleicht schwerer, aber auch zwingender bzw. notwendiger als das Weiterentwickeln von Vergangenem...


                              Ich nehm das nochmal aus dem allgemeinen Thread dazu:
                              Zitat von newman Beitrag anzeigen
                              Mehr als ein paar einzelne Konflikte, die mal in irgendeiner Einzelepisode erwähnt wurde, ist über die Zeit doch gar nicht bekannt? Da sollte man doch relativ viele Freiheiten haben. Bis TNG ist so viel Zeit, dass man bis dahin den ganzen Quadranten auf den Kopf stellen kann und bis zum Ende der Serie wieder in die andere Richtung drehen.
                              Was ist denn eigentlich Spacepolitisches bekannt über die Zeit von 2293 bis 2364?
                              - die Sternenflotte wächst alles in allem in dieser Zeit um viele Mitgliedswelten
                              - ab 2293 gibt es durch das Khitomer-Abkommen frischen Frieden mit den Klingonen
                              - 2311 kommt es zu einem Konflikt mit den Romulanern, der zu (neuen?) klaren Grenzen einer neutralen Zone führt (Vertrag von Algeron); anschließend gehen die Romulaner in die Isolation
                              - 2328 beginnt die 40jährige Besetzung Bajors durch die Cardassianer
                              - 2344 u 2346 greifen die Romulaner mehrere klingonische Außenposten an (Narendra III / Khitomer), die Föderation unterstützt die Klingonen
                              - Es gibt vereinzelte Angriffe auf die Föderation, z.B. durch die Cardassianer (Setlik-III-Massaker), die Tholianer (Sternenbasis mit Rikers Vater) und die Talarianer (Galen IV)
                              Im Delta-Quadranten befreien sich zudem 2345 die Kazon von den Trabe. Außerdem führen Talaxianer und Haakonianer einen Krieg in den 2350ern.

                              Also im Grunde genommen gibt es wirklich nicht viel was von Bedeutung ist und man unbedingt beachten muss. Vielleicht wäre die Zeit zw ST VI und TNG doch wirklich eine Möglichkeit...
                              Zuletzt geändert von TauLeonis; 28.04.2016, 00:19.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X