Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der klingonische Bürgerkrieg von 2367/2368

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der klingonische Bürgerkrieg von 2367/2368

    Ich habe mir gerade die TNG Folge "Der Kampf um das klingonsiche Reich" angesehen und ich mag die Thematik dieser Doppelfolge immer wieder...der Bürgerkrieg, ausgelöst durch die Korrupten Duras Schwestern Lursa und B´Tor. Die Geschichte der Folge, in der Worf Duras tötete, wird weitererzählt und natürlich spielen die Romulaner im Hintergrund eine große Rolle, unterstützen sie die Duras-Schwester und erweisen sich als Kriegmittelüberbringer...

    Die Starfleet wird ungewollt fast mit in diese "interne" Angelegenheit gezogen.

    Was haltet Ihr davon, wie sehr die Klingonen scheinbar immer wieder gegeneinander intriegieren, die Macht an sich reißen wollen und die Romulaner die Chance nutzen, ihre "Erzfeinde" gegeneinander aufzuhetzen. Ist dies einfach ein Teil der klingonischen Kultur, dass derjenige, der sich als der Stärkste fühlt, dass Reich regieren muss/will?

    Ich freue mich auf Eure Antworten...

    Deanna
    "I have a very strong sense of what other people are feeling" (Deanna Troi, Star Trek The Next Generation)
    Bescheidenheit ist die letzte Raffinesse der Eitelkeit. (Jean de La Bruyère)

  • #2
    Also ich glaube die Klingonen haben ein zweites Motto (neben:Rache ist ein Gericht das am besten kalt Serviert wird)
    "Auge um Auge Zahn um Zahn"
    Ich meine ja nur. Ich habe noch nie ein Volk gesehen das dermaßen scharf darauf ist sich die Schädel einzuschlagen(aber das liegt warscheinlich in ihrer Natur).

    Kommentar


    • #3
      Die Klingonen sind eben sehr kriegerisch und machtbesessen, daher ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass sie so reagierenund es immer wieder zu Kämpfen kommt, da man aber eben eine Rasse von Kriegern ist, wird das nicht auf politischer Ebene gelöst, sondern man schlägt sich halt die Köpfe ein.

      Ein Wunder ist es dabei allerdings nur, dass das noch kein Feind wirklich ausnutzen konnte, diese internen Probleme, um die Klingonen zu überrennen.

      Kommentar


      • #4
        Ich glaube, dass es nur zu friedenszeiten zu soetwas kommen kann. Ohne krieg fehöt den Klingonen etwas und das suchen sie dann eben zu Hause.
        Ich würde aber mal sagen, dass sobald ein Feind auftaucht sich alle Klingonen vereinigen, um den Feind zu vernichten.

        Hugh
        Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

        Generation @, die Zukunft gehört uns.

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von Hugh
          Ich glaube, dass es nur zu friedenszeiten zu soetwas kommen kann. Ohne krieg fehöt den Klingonen etwas und das suchen sie dann eben zu Hause.
          Ich würde aber mal sagen, dass sobald ein Feind auftaucht sich alle Klingonen vereinigen, um den Feind zu vernichten.

          Hugh
          Das tun sie ja manchmal auch nicht wie man das in eben dem angesprochenden Bürgerkrieg gesehen hat, dort wären sie beinahe von den Romulanern besiegt worden, wenn die Föderatio nicht doch etwas geholfen hätte, das war da wirklich knapp in dieser Situation.
          Wenn man eben zu sehr auf die inneren Angelegenheiten fixiert ist, dann vergisst man die Außenpolitik nur zu leicht.

          Kommentar


          • #6
            Das tun sie ja manchmal auch nicht wie man das in eben dem angesprochenden Bürgerkrieg gesehen hat, dort wären sie beinahe von den Romulanern besiegt worden, wenn die Föderatio nicht doch etwas geholfen hätte, das war da wirklich knapp in dieser Situation.
            wer ist denn "sie"?

            Die Klingonen?
            also hätten alleKlingonen gewußt, mit wem Lursa und B´Etor intrigieren, dann wären die auf einmal sehr alleine gewesen, das kannste mir glauben, da hätte sich auf einmal der ganze Rat gegne die Beiden gestellt, da bin ich mir sicher!
            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

            Member der NO-Connection!!

            Kommentar


            • #7
              Das wem Lursa und B´Etor Verräter waren, wussten ja nur sehr wenige, daher hatten sie auch verbündete.
              Und hätten die Romulaner offen angegriffen, dann wären die Roms sicher auf eine vereinte Klingonenfront gestoßen.

              Hugh
              Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

              Generation @, die Zukunft gehört uns.

              Kommentar


              • #8
                Ich hab nur eine Frage: Ist das die Folge, in der Tasha Yar's Tochter auftaucht???
                I'm the MasterOfMoon!

                Coya anochta zab.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von notsch


                  wer ist denn "sie"?

                  Die Klingonen?
                  also hätten alleKlingonen gewußt, mit wem Lursa und B´Etor intrigieren, dann wären die auf einmal sehr alleine gewesen, das kannste mir glauben, da hätte sich auf einmal der ganze Rat gegne die Beiden gestellt, da bin ich mir sicher!
                  "Sie" bezog sich auf das Quote aus meinem Post und bezog sich wirklich auf die Klingonen, auf wen eigentlich sonst?

                  Es ist vielleicht schon klar, dass die dann alle vereint vorgegangn wären, die Klingonen, wenn sie die wahre Gefahr erkannt hätten, aber das haben sie eben nicht und gerade das hätte ihr Verhängnis werden können, denn auch das ist ein Teil der Intrigen, dass man den wahren Feind vielleicht garnicht erkennt und weiterhin sich selbst bekämpft.

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von HarryKim87
                    Ich hab nur eine Frage: Ist das die Folge, in der Tasha Yar's Tochter auftaucht???
                    Ja. Da ist Tasha Yars Tochter der halbromulanische Subcommander Sela.

                    Hugh
                    Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

                    Generation @, die Zukunft gehört uns.

                    Kommentar


                    • #11
                      Re: Der klingonische Bürgerkrieg von 2367/2368

                      Original geschrieben von Troi
                      Was haltet Ihr davon, wie sehr die Klingonen scheinbar immer wieder gegeneinander intriegieren, die Macht an sich reißen wollen und die Romulaner die Chance nutzen, ihre "Erzfeinde" gegeneinander aufzuhetzen. Ist dies einfach ein Teil der klingonischen Kultur, dass derjenige, der sich als der Stärkste fühlt, dass Reich regieren muss/will?
                      Nun, die Klingonen sind äußerst kriegerisch. Wenn es keinen äußeren Feind gibt, suchen sie sich eben innere Feinde. Und die bekämpfen sie eben hartnäckig und konsequent...

                      Außerdem haben sie einen verzwickt-sonderlichen Ehrenkodex, der sie ziemlich oft dazu bringt, andere herauszufordern Das bedingt dann, daß sie leichter Feinde finden, die sie dann intern bekämpfen können...

                      Von daher ist es weniger ein Wunder, daß es den Krieg gab sondern, daß es nur den einen gab, von dem wir wissen
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Re: Der klingonische Bürgerkrieg von 2367/2368

                        Original geschrieben von Troi
                        Ich habe mir gerade die TNG Folge "Der Kampf um das klingonsiche Reich" angesehen und ich mag die Thematik dieser Doppelfolge immer wieder...der Bürgerkrieg, ausgelöst durch die Korrupten Duras Schwestern Lursa und B´Tor. Die Geschichte der Folge, in der Worf Duras tötete, wird weitererzählt und natürlich spielen die Romulaner im Hintergrund eine große Rolle, unterstützen sie die Duras-Schwester und erweisen sich als Kriegmittelüberbringer...

                        Die Starfleet wird ungewollt fast mit in diese "interne" Angelegenheit gezogen.

                        Was haltet Ihr davon, wie sehr die Klingonen scheinbar immer wieder gegeneinander intriegieren, die Macht an sich reißen wollen und die Romulaner die Chance nutzen, ihre "Erzfeinde" gegeneinander aufzuhetzen. Ist dies einfach ein Teil der klingonischen Kultur, dass derjenige, der sich als der Stärkste fühlt, dass Reich regieren muss/will?
                        Die Klingonen sind, wie z.B. auch die Ferengi, eine fiktive Rasse kreiert aus den meist negativen menschlichen Eigenschaften wie hier schon gesagt wurde "Auge um Auge, Zahn um Zahn", das immerwährende Streben nach Macht und die daraus resultierende Unfähigkeit Konflikte auf friedliche Art zu lösen oder wie im Falle der Ferengi das Streben nach Reichtum...
                        "But men are men; the best sometimes forget."
                        "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
                        "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
                        "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

                        Kommentar


                        • #13
                          Das war vielleicht der Stoff, aus dem sie entstanden sind, aber sie haben sich sehr stark weiterentwickelt.

                          Hugh
                          Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

                          Generation @, die Zukunft gehört uns.

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Hugh
                            Das war vielleicht der Stoff, aus dem sie entstanden sind, aber sie haben sich sehr stark weiterentwickelt.

                            Hugh
                            Nicht so wirklich, möchte man am Beispiel von TNG sagen, denn die Klingonen mögen nach außen hin friedlicher geworden sein, vor allem gegenüber der Föderation, doch im Inneren toben die Kämpfe auch weiterhin, daran wird sich IMO so schnell auch nichts ändern.

                            Kommentar


                            • #15
                              Aber man muss ihnen zugestehen, dass dafür, dass sie eigentlich nur die Brutalität der realen Menschen darstellen sollen, sehr komplex sind.
                              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                              Makes perfect sense.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X