Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[111] "Weltraum" / "Space"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [111] "Weltraum" / "Space"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: space.jpg
Ansichten: 1
Größe: 79,4 KB
ID: 4288117

    US-Erstausstrahlung: 2.04.2010
    Regie: Andy Mikita
    Drehbuch: Joseph Mallozzi, Paul Mullie

    Inhalt:

    Ein Fehler bei der Kommunikationssteinübertragung schickte Col. Youngs Bewusstsein in ein unbekanntes Wesen. Dessen Spezies stellt, auf die Destiny aufmerksam gemacht, einen nicht ganz friedlichen ersten Kontakt mit den Menschen her.
    ----

    Yeah!! Raumschlacht, Explosionen, Monster... da hat sich das Warten ja gelohnt.
    1
    ****** eine der besten Stargate-Folgen aller Zeiten!
    29.11%
    23
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Stargate ausmacht!
    36.71%
    29
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    29.11%
    23
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    2.53%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Stargate-Folgen aller Zeiten!!
    2.53%
    2
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

  • #2
    Na da bin ich mal gespannt was der wahre Stargatefan denn nun wieder auszusetzen hat. Also ein Mangel an Aliens, Feinden und Raumkämpfen kann es ja nun nicht sein. Selbst die Kommunikationssteine wurden hier mal vernünftigt eingesetzt in dem das Alienschiff infiltriert wurde. Also was kann es denn sonst sein? Ah ja die GZSZ Elemente.

    Wir haben einen neuen Nebenchar. Da er in dieser Folge nicht gestorben ist und sich eine Beziehung zu einem Hauptchar anbahnt denke ich mal das der uns noch für einige Folgen erhalten bleibt. Eigentlich war ja Lt. Vanessa James auf den IT-Bubi scharf (weshalb sie die ganze Folge im hautengen T-Shirt herumlief um Paarungsbereitschaft zu signalisieren ), aber IT-Bubi war nicht interessiert (was ihm wohl einen sehr schweren Stand bei den Vanessa James Fans verschafft, denn immerhin mussten sie ansehen wie sie weint ), denn er ist scharf auf T.J., was zu einigen strafenden Blicken seitens Colonel Young führte.

    Apropos Young: Bin ich der einzige der manchmal bei Colonel Youngs Anblick an Sylvester Stallone denken muss? Denn als ich sah wie Young da Socken zusammennähte musste ich sofort an den Film Demolitian Man denken wo man Sylvester Stallone beigebracht hatte wie man richtig näht, strickt und häkelt.

    Aber jetzt zur eigentlichen Story:

    Die Aliens aus den Folgen 1X03 (ja ich bin der festen Überzeugung das es sich dabei um die selben handelt), 1x10 (das Wrack scheint denen ja auch gehört zu haben) zeigen sich hier zum ersten mal. Die CGI Aliens waren nicht schlecht, ab ganz so aus dem Hocker gehauen wie z.B. die District 9 Aliens haben sich mich nicht wirklich. Ich bin froh das die Macher darauf verzichteten aus diesen Aliens eine Überrasse zu schaffen, denn weder biologisch (wenn Rush mit denen fertig wird, dann werden die für die Soldaten ja nun wirklich kein Problem darstellen) noch technologisch (schaffen es nicht mal ein halb zerschossenes Wrack zu erobern) sind sie ein Übergegner. Das ist gut denn dadurch bleibt alles schön im realistischen Rahmen wenn die Destiny denen das nächste mal in den Hintern tritt. Das Alienschiff mag jetzt nicht gerade toll aussehen, aber ich finde diese etwas klobige Konstruktion doch höchst interessant. Die Aliens scheinen eher in praktischen Bahnen zu denken, als in ästhetischen.

    Das Rush auf dem Alienschiff ist erspart den Autoren doch viel Zeit für irgendwelche Erklärungen und ich bin froh das man für seine Rettung doch diese einfache Variante genommen hat. Das schlimmste Szenario wäre wohl gewesen, wenn Rush es geschafft hätte das Raumschiff instand zu setzen und mitten in der Schlacht aufzutauchen um Scott und Greer beim Raumkampf zu helfen und einen Aliencode zum Mutterschiff zu senden was die Selbstzerstörung auslöst. Das wäre wohl das Worst Case Szenario gewesen. Interessant ist ja das er automatisch sagt das Young ihn nicht zurückgelassen hat und die Geschichte von Young bestätigt. Dieser intrígante Hund aber auch. In der letzten Szene wird es klarer warum er das getan hat, denn er hat Verbündete. Habe ich das richtig verstanden das Rush und Wray die Sache aus 1X10 zusammen ausgeheckt haben, bzw. sie eingeweiht war? Ich kann mich auch irren denn ich bin sehr müde.

    Chloe fühlt sich nutzlos, hat aber einen neuen Job als Gefangene gefunden.

    Die Schlacht an sich war jetzt wie zu erwarten gelaufen. Da mir das Geschützfeuer der Destiny schon in 1x07 nicht gefallen hat, ist das in 1x11 genauso. Aber neben den Kuppelgeschütztürmen, scheint die Destiny unter dem Bug noch eine fette Antischiffskanone zu besitzen die sich nach jedem Schuss erst mal für einige Sekunden wieder aufladen muss. Und das Scott und Greer es mit einem ganzen Geschwader aufnehmen können war auch ein klein wenig unrealistisch. Mein Gott das ist SGU und nicht SG1 oder SGA wo O'Neill und Sheppard so was am laufenden Band machen. Wir wollen doch einen ganz anderen Stil pflegen oder etwa nicht.

    Ich frage mich ja was auf dem Bild war was Greer zum Schluss angeguckt und ihm ein Lächeln entlockt hat. Hmmm? Hoffentlich wird das in den nächsten Fragen beantwortet.

    So das wars fürs erste.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
      Na da bin ich mal gespannt was der wahre Stargatefan denn nun wieder auszusetzen hat.
      Du glaubst doch nicht etwa, dass die eine Folge hinkriegen, wo es nicht genug zu meckern gäbe?
      Eigentlich hatte ich ja vor SGU garnicht mehr zu gucken, wegen der Raumschlacht und den Aliens habe ich dann aber doch wieder "einegschaltet".

      Chloe fühlt sich nutzlos, hat aber einen neuen Job als Gefangene gefunden.
      Hat sie das nun also endlich auch gemerkt? Mehr als Titten für Scott hatte der Charakter ja bisher nicht zu bieten, nachdem man Chloe scheinbar nicht als LoveInterest für Eli nutzen will. Vielleicht steht ihr ja die schillernde Zukunft einer Kim Bauer bevor

      Die Folge schließt direkt an Justice an, was schonmal begrüßenswert ist, denn bisher hat man sich in Sachen Story-Arcs ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert. TJ darf wieder Psychologe spielen (und im laufe der Serie dann wohl zum typischen Wunderheiler mutieren), aber hier verzeihe ich das noch, denn schließlich kennt sie Young ja wohl besser.
      Auch mit Wray geht es direkt da weiter, wo es aufgehört hat, sie ist immernoch eine intrigante Hexe. Zwar liegt sie diemal richtig, aber dass es ihr nochmal um Tatsachen oder Gerechtigkeit geht, möchte ich einfach mal bezweifeln und Young geht zum Glück etwas souveräner mit ihren Anschuldigen um als das zuletzt der Fall war.
      Darauf folgt dann noch eine kleine Peinlichkeit, infolge eines offenen Funkgeräts, die Szene wirkt im Gegensatz zu den beiläufigen Gesprächen der Crew über das das zurücklassen von Leuten aber etwas arg konstruiert, auch wenn man anschließend zum ersten mal soetwas wie Freundschaft auf dem Schiff feststellen kann und inzwsichen mehr gibt als nur Sex oder abgrundtiefer Hass.

      So, nun endlich die Einführung der Aliens, hier hat man ausnahmsweiße mal einiges richtig gemacht und nicht zu viel gezeigt. Da finde ich es sogar irgendwie passend, dass Wray die nun außer Betrieb genommenen Kommunikationssteine gleich wieder für Anschuldigungen gegen Young nutzt und sogar den Leuten sogar noch einredet, dass sie Angst vor ihm haben müssten. Ich hasse sie einfach nach jeder Szene mehr (obwohl ich Young bisher eigentlich auch nicht leiden konte)

      Ansonsten war es mal eine angenehme Übrraschung, dass das Alien-Schiff durch einen Blick aus dem Fenster entdeckt wurde und nicht durch irgendwelche getunten Sensoren. Leider hat man die den folgenden Kampf dann durch den blöden und völlig überflüssigen Shuttle-Einsatz etwas geschmälert, aber was solls. Ansonsten haben die Sensor-Bilder auch irgendwie nicht wirklich zu den Kampfszenen gepasst, aber das ist wohl zu verschmerzen.

      Dass die Aliens Young (und später dann auch Rush und Chloe, die ja noch einfacher zu erkennen sein sollten) die Chance lassen sich frei auf deren Schiff zu ebwegen ist zwar etwas seltsam, so langsam müssten die doch auch bemerkt haben, was da passiert ist oder hat der Bengel das etwas verschwiegen? Immerhin hat man Rushs Bergung von diesem Planeten ordentlich gelöst. Auch gut war, dass man Chloe und Rush nicht, wie in Atlantis üblich, durch ein lockeres Alien-Schießen auf dem fremden Schiff gerettet hat.

      Sehr gefreut habe ich mich mich im ersten Moment dann auch über die Aussprache zwischen Young und Rush, wo es beide endlich mal mit Vernunft zu probieren schienen. Leider rennt Rush dann direkt zu Wray und die ist doch der eigentliche Feind auf dem eigenen Schiff, auch wenn sie nun zum ersten mal einen handfesten Grund hat, etwas gegen Young zu unternehmen.

      Was man aus dem IT-Guy macht wird man sehen müssen, zwar hat er sicherlich mehr Potenzial als Mathboy, aber auf einen weiteren überflüssigen Charakter, der nur dazu dient Beziehungsstress zu verursachen, kann die Serie aktuell verzichten.

      Insgesamt ist Space die bisher klar beste Folge der Serie und vermutlich sogar die beste Stargate Folge der letzten vier oder fünf Jahre. Aufgrund kleinerer Schönheitsfehler und weil es doch noch etwas Luft nach oben gib: 5*
      When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

      Kommentar


      • #4
        Die Folge sah echt mal teuer aus, hat auch gefallen.
        Zur Abwechslung auch mal Kulissen die nach echtem SciFi aussehen und nicht nur nach schmutzigem U-Boot.
        Befürchte nur dass dies mal wieder die positive Ausnahme ist weil es eben zu teuer ist sowas am laufendem Band zu produzieren.


        Das einzige was ich mal wieder zu bemängeln habe ist (stereo)typisch Frau...
        Chloe guckt in das Loch dass die Aliens schneiden und steht nur blöd da un glotzt!
        Jeder normale Mensch würde RENNEN!!! Mich wundert echt dass sie sich nicht direkt unter den roten Kreis gestellt hat... uuund PLATSCH.

        Aber da hätte man ja noch einen Kampf zwischen den Aliens und der Crew auf dem Schiff zeigen müssen wenn sie normal reagiert hätte und die Entführungsstory hätte nich mehr so wirklich funktioniert... PLOTDEVICE.
        Der NPC der 2 Meter weiter Stand war natürlich auch nur da um die Situation dem Captain rüber zu funken weil die Aliens haben ja nur angegriffen um einen einzigen Menschen zu entführen, 2 hätten wohl nich mehr in das Raumschiff reingepasst.
        Sie hatten Rush zwar schon vorher der wohl etwas mehr über die Destiny weis als das Mädchen aber wayne.

        Ich gebe 4 Sterne, ich denke da ist nämlich noch einiges mehr an Potential in Stargate...
        -derzeit keine Signatur-

        Kommentar


        • #5
          Wer jetzt noch rum meckert das diese Episode keine Action Alien und Spannung hat,denn ist einfach nicht mehr zu helfen.

          Kommentar


          • #6
            Tolle Folge, der ich als Vanessa-Fan gleich einen Bonuspunkt gebe.
            Lt. tank top tut sich gut daran, sich von Lt. Scott abzuwenden, denn dieser scheint bei seiner Parterwahl wirklich keine hohen Ansprüche anzulegen (s.u). Wie IT-Bubbi dem ablehnend gegenüberstehen kann, ist für mich nicht nachzuvollziehen. Alienfutter-Kandidat Nummer 2.

            Im Zentrum der Folge standen nun aber die lange ankündigten Aliens und das Wiedersehen von Colonel Young mit Dr.Rush. Eigentlich steckt in letzterer Kombination (zuzüglich Camile) so viel Konfliktstoff, dass man vorerst gar keine Aliens brauchen würde (es sei denn, man ist ein wahrer Stargate-Fan ). Nichtsdestotrotz ist die Destiny jetzt nicht mehr alleine. Die Aliens erfüllen die Bezeichnung endlich einmal, insofern dass sie tatsächlich "alien", also fremdartig sind. Sie sehen für Fernsehshow-CGI-Geschöpfe sehr gut aus, es scheint ausgeschlossen, dass sie irgendetwas wie menschliche Sprache über die Lippen bekommen können und man bekommt nicht gleich beim ersten Mal ihre gesamte Lebensgeschichte aufgetischt, so dass noch vieles im Dunkeln bleibt.

            Zum ersten Mal in der Stargate-Geschichte scheint der Antagonist keine unverletztliche Überspezies zu sein, die sich nur mit antiken Wunderwaffen besiegen lässt, sondern eher schwächliche Herumtreiber, die selbst Rush auf die Bretter schicken kann. Anders würde es bei dem Zustand der Destiny und dem eingeschränkten Zugriff auf die Schiffssysteme aber auch gar nicht gehen. Die Aliens scheinen jedoch trotz ihrer relativen Schwäche sehr entschlossen und skrupellos zu sein. Da scheint noch einiges auf die Destiny-Crew zuzukommen.

            Das erste Raumgefecht war schön anzusehen, der Shuttleeinsatz war jedoch überflüssig und hat die Aliens schon wieder etwas zu schwach erscheinen lassen.

            Chloe hätte man ruhig im Wassertank lassen können, denn dort macht sie eine bessere Figur, als wenn sie frei herumläuft und sich entweder über ihre Nutzlosigkeit beklagt, oder über irgendwelche Nichtigkeiten tratscht. Wie sie bis in ihre 20'er überleben konnte, ist bei ihrem Verhalten beim Alienangriff schon überraschend. Hoffentlich stößt man nicht auf irgendwelche fleischfressenden Pflanzen, die sie sich unbedingt aus der Nähe angucken muss.

            Ich gebe gute 5 Sterne, ein bisschen Luft nach oben ist noch vorhanden.

            *****
            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

            Kommentar


            • #7
              Sicherlich die bisher beste Folge SGU. Sehr spannend (vor allem auf dem Alien-Schiff), tolle Effekte, etwas Action und einige Charaktermomente.

              Rushs Rückkehr ging zwar ziemlich schnell (hatte eigentlich gedacht, dass diese einige Folgen dauern wird), war aber im Grunde dann doch gut gelöst. Schon neugierig, wie sich seine Beziehung zu Young weiterentwickeln wird.

              Die Aliens selbst sind wirklich fremdartig geworden. Das Design gefällt mir sehr gut. Und endlich mal Aliens bei Stargate, die kein Englisch sprechen. Sind auf alle Fälle weitaus interessanter als die Wraith. Mal sehen, was sie aus denen so machen.

              Einzig Chloes Entführung war wirklich etwas seltsam. Warum sie nicht davongelaufen ist, als sich die Aliens durchbohrten, ist mir schleierhaft.

              Ansonsten, ne Folge die Lust auf mehr macht:
              5 Sterne!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                Rushs Rückkehr ging zwar ziemlich schnell (hatte eigentlich gedacht, dass diese einige Folgen dauern wird), war aber im Grunde dann doch gut gelöst. Schon neugierig, wie sich seine Beziehung zu Young weiterentwickeln wird.
                Wer außer mir nimmt ihm seine Behautung, er sei die meiste Zeit über bewußtlos gewesen, nicht ab?

                Kommentar


                • #9
                  Klar die beste Folge seit dem Pilotfilm. Dank der falsch geleiteten Kommunikationssteine kam erstmals seit langer Zeit wieder mal Spannung auf, endlich wurde man mal mit einer wirklich anderen Situation konfrontiert. Die Sache mit den Kommunikationssteinen, mit Rush an Bord, mit Chloes Entführung und dem Angriff auf die Destiny gibt's jetzt endlich auch mal richtige Rätsel und offene Fragen, die relevant sind und über das Privatleben der einzelnen Charaktere hinausgehen.

                  Woher hatte dieses Alien einen Kommunikationsstein (von Rush, der einen zufällig eingesteckt hatte?), warum haben die Aliens die Destiny noch nicht übernommen, wenn sie schon in der dritten Folge ein Schiff dort hatten? Gibt es endlich mal einen echten Konflikt an Bord der Destiny zwischen Militär und Zivilisten?

                  Die Folge offenbart wieder sehr viel Potenzial für künftige Handlungen, weshalb man sie fast als "zweiten Pilotfilm" ansehen kann. Ich hoffe, dass die Serie den Schwung dieser Folge nun wirklich mitnehmen kann und zu einer etwas fokussierteren Erzählweise findet. "Space" hat dieser Möglichkeit auf jeden Fall wieder Tür und Tor geöffnet.

                  Betreffend Aliens: Die waren ziemlich gut gestaltet für Aliens aus einer Serie. Was die Optik angeht, erinnern sie mich irgendwie stark an eine humanoide Form der "Geister des Glücks" aus der Voyager-Folge "Equinox". Dass sie jetzt nicht so als die absolut überlegenen Superwesen erscheinen, fand ich in Ordnung, sie sollen ja keine Gefahr für die Menschheit an sich, sondern erst einmal nur für ein uraltes Antiker-Schiff und deren menschliche Crew sein. (Anderseits kommt mir da auch wieder "Voyager" in den Sinn, die sich zuerst mit den Kazon abmühen musste, ehe man sich bis zu den Borg steigerte )

                  Dass sie das Shuttle der Destiny (irgendwie muss ich dauernd dagegen ankämpfen, diesem Schiff gedanklich nicht den Namen "Delta Flyer" zu gebe) trotz zahlenmäßig klarer Überlegenheit nicht zerstören konnten , schiebe ich auch mal darauf, dass sie das vielleicht gar nicht wollten, das Schiff eher mit untauglichen Mitteln kampfunfähig schießen wollten. Scotts Fluggeschick ist natürlich auch etwas seltsam, aber gehen wir davon aus, dass er Zwischendurch bei den Stopps der Destiny ein paar Flugstunden eingelegt hat.


                  Spoiler
                  PS: Gut, dass in Trailer zur Staffel 1.2 zu sehen war, dass die Aliens künftig auch das Stargate verwenden werden, um an Bord der Destiny zu kommen. Wäre blöd, wenn die jedes Mal ein Loch in die Hülle schneiden würden.


                  Bewertung: Die Folge bekommt solide 5 *****, hat die Spannung über die Dauer der Folge gut aufrecht erhalten und macht Lust auf mögliche kommende Ereignisse.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Woher hatte dieses Alien einen Kommunikationsstein (von Rush, der einen zufällig eingesteckt hatte?), warum haben die Aliens die Destiny noch nicht übernommen, wenn sie schon in der dritten Folge ein Schiff dort hatten? Gibt es endlich mal einen echten Konflikt an Bord der Destiny zwischen Militär und Zivilisten?
                    Wenn man bedenkt das dies die selben Aliens aus 1x03 sind, würde ich sagen das war ihre Beute die sie mitgenommen hatten, bevor sie die Destiny verließen. Das würde auch erklären warum sie im Trailer

                    Spoiler
                    das Stargate benutzen können denn die nötigen Anwahlgeräte haben sie auch mitgenommen.
                    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                      Wenn man bedenkt das dies die selben Aliens aus 1x03 sind, würde ich sagen das war ihre Beute die sie mitgenommen hatten, bevor sie die Destiny verließen.
                      Das passt nur nicht, da die Kommunikationssteine von Young mit auf die Destiny gebracht wurden. Vorher waren noch keine an Bord. Und danach wäre das Fehlen der Steine aufgefallen (zumal sie ja nur dieses eine Set an Bord haben). Auch stellt sich dann die Frage warum nicht schon früher jemand auf dem Alien-Schiff gelandet ist. Es ist schon zeitlich sehr merkwürdig (da hatte Wray schon recht), dass die Kommunikationssteine gerade zu diesem Zeitpunkt versagen.

                      Ich denke es hat was mit Rushs Gefangenschaft auf dem Schiff zu tun. Interessant dabei ist vor allem, dass sie ihn offenbar telepathisch (mit dem Gerät auf der Stirn) verhört haben. Damit dürften sie wirklich alles wissen was Rush weiß (also auch sein Wissen über die Steine). So hat Rush ja auch von dem Alien in dem Young steckte erfahren wo Chloe sich befindet und wie man den Shuttlehangar findet und die Dinger fliegt.

                      Dazu eine andere Theorie: Die Aliens haben Rush telepathisch verhört. Vielleicht kommunizieren sie auch untereinander so (die Laute die sie ausstoßen müssen ja nicht unbedingt Sprache sein, bzw. ihre einzige Kommunikationsart). Und die Kommunikationssteine sind nichts anderes als ein Hilfsmittel für eine Art der telepathischen Kommunikation. Vielleicht müssen sich die Aliens telepathisch nur auf die passende "Frequenz" der Kommunikationssteine einstellen und können so ganz ohne "Hardware" die Verbindung zu den Steinen auf der Destiny herstellen und die "Frequenz" hätten die Aliens aus dem Verhör Rushs in Erfahrung bringen können...


                      Spoiler
                      Anwahlgeräte hätten sie allerdings so bei einem vorherigen Besuch auf der Destiny mitnehmen können. Stellt sich allerdings noch die Frage, warum niemandem die sauber kreisrund ausgeschnittenen Teile der Hülle aufgefallen sind, die die Aliens bei einem ihrer letzten Besuche in der Destiny hinterlassen haben müssten...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von helo Beitrag anzeigen
                        Das passt nur nicht, da die Kommunikationssteine von Young mit auf die Destiny gebracht wurden. Vorher waren noch keine an Bord. Und danach wäre das Fehlen der Steine aufgefallen (zumal sie ja nur dieses eine Set an Bord haben). Auch stellt sich dann die Frage warum nicht schon früher jemand auf dem Alien-Schiff gelandet ist. Es ist schon zeitlich sehr merkwürdig (da hatte Wray schon recht), dass die Kommunikationssteine gerade zu diesem Zeitpunkt versagen.
                        Ich sprach von Kommunikationssteinen, nicht das es genau die selben Steine sind die die Menschen mitgebracht hatten. In einer Szene wo Rush in Verbindung mit dem Alien stand, sah man wie das Alien ein Objekt untersuchte das sehr nach einem Kommunikationsstein aussah. Ich interpretiere das so das es sich um ein frühes Modell eines Kommunikationssteins handelt, dass auf Destiny sich beim Abflug befand. Der Stein scannte dann das Alien wodurch eine Verbindung zu den Kommunikationssteinen der Menschen entstand.

                        Dazu eine andere Theorie: Die Aliens haben Rush telepathisch verhört. Vielleicht kommunizieren sie auch untereinander so (die Laute die sie ausstoßen müssen ja nicht unbedingt Sprache sein, bzw. ihre einzige Kommunikationsart). Und die Kommunikationssteine sind nichts anderes als ein Hilfsmittel für eine Art der telepathischen Kommunikation. Vielleicht müssen sich die Aliens telepathisch nur auf die passende "Frequenz" der Kommunikationssteine einstellen und können so ganz ohne "Hardware" die Verbindung zu den Steinen auf der Destiny herstellen und die "Frequenz" hätten die Aliens aus dem Verhör Rushs in Erfahrung bringen können...
                        Es muss nicht unbedingt ein telepathisches Gerät sein, es kann sich auch nur um ein Gerät handeln was die Gehirnmuster scannt und daraus Erinnerungen in einer Bildsprache ableitet. Ich persönlich glaube das die ganze Sache mit den Kommunikationssteinen ein Unfall war und nicht von den Aliens von langer Hand geplant. Denn wäre dies ein telepathisches Experiment seitens der Aliens gewesen, hätte sich Young nicht so frei bewegen können und die Aliens hätten Vorbereitungen getroffen. Auch das Alien in Youngs Körper war ja auch eher perplex als es auf einmal in Youngs Körper war.
                        Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                        Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                        [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                        Kommentar


                        • #13
                          Eine sehr gute Folge! Klar gibt es ein paar Ungereimtheiten aber trotzdem wurde storytechnisch nicht übertrieben und die Handlung ist für SciFi recht schlüssig.

                          In dieser Folge wurde bissl von dem zwischenmenschlichem Gedönns weg gelassen und schon entsteht eine durchaus akzeptable Folge. Nur weiter so!

                          CGI-Effekte sind heut zu tage viel viel günstiger als man vermuten würde. Heute wird in allen Serien kaum noch Kulisse aufgebaut... nur wenns halt nicht anders geht. Deshalb kann man keineswegs jetzt sagen, dass diese Folge schön war, weil mehr Geld dafür ausgegeben wurde. Die Story wurde einfach spannend gezeigt und ohne überlangen Dialogen.

                          Die Aliens sind auch sehr schön dargestellt und dürfen ruhig in vielen weiteren Folgen auftauchen ... aber auch noch andere bitte
                          Ich schliesse mich aber auch der Meinung an, dass diese Alienshuttles in 1x03 zu sehen waren und dass es sich wahrscheinlich um die gleiche Spezies handelt.

                          Meine Erklärung warum Young sich auf einmal auf einem Alienschiffe wiedergefunden hat: Die Aliens verfügen offensichtlich über eine fortschrittliche Gedankenaustauschtechnologie. Da ist nicht verwunderlich, dass ein Alien speziell für die Frequenzen der Gedankensteine empfänglich ist. Soll ja auch Menschen geben, die mit ihrer Zahnprotese Radiowellen empfangen können ;-)

                          Die Entwicklung zwischen Rush und Young hingegen ist wenig überraschend. Rush ist wie immer sehr berechnend und Young verhält sich wie ein engstirniger Militär mit faschistischen Zügen.

                          Fazit: Sehr schöne Folge! Mehr davon!

                          Kommentar


                          • #14
                            Wirklich eine gute Folge. Muss aber auch sagen, dass ich jetzt nicht exterm "geflashed" bin. Hatte wohl nach den Promos einfach etwas zu hoher Erwartungen, die einfach nicht erfüllt werden konnten. Trotzdem eine durchweg spannende, visuell absolut überzeugende Folge mit Action, aber auch ruhigen Momenten. Die neuen Aliens haben mir gut gefallen.
                            Allerdings war die Folge etwas zu "überladen" fand ich. Den Inhalt der Episode hätte man durchaus auf mindestens 2 Folgen verteilen können, so ging das alles sehr schnell.

                            Und ein paar Sachen haben mich auch ein klein wenig "gestört". Zum einen war es sehr mutig von Young an Bord den feindlichen Schiffes, Rush einfach so zu befreien. Denn er konnte ja nicht wissen, ob er ohne die Atemmaske überhaupt überleben könnte. Woher hätte er wissen können, dass die Aliens auch Sauerstoff atmen? Das Wasser und die Maske hätten ja auch den Grund gehabt haben können, dass die Gefangenen in der außerirdischen Atmosphäre nicht überleben könnten. Dann auch etwas komisch, dass Rush mal eben dem Alien erklärt (auch wenn es ja Young war), wie die Alientechnologie funktioniert und dass Rush auch dann ein feindliches Shuttle stehlen und sicher zur Destiny fliegen kann. Bei SG1 oder SGA mit einer Sam Carter oder einem McKay wäre das nicht weiter schlimm gewesen, aber bei SGU wirkte das irgendwie doch etwas unpassend. Lag sicher auch daran, dass man das in 40 Minuten eben noch zu Ende bringen musste. Habe ja weiter oben schon gesagt, dass sie das durchaus alles in 2 Folgen hätten bringen können, dann hätte man auch nicht am Ende schnell auf Teufel komm raus Rush so ein Shuttle fliegen lassen brauchen, sonden hätten sich da etwas mehr Zeit für die Rettung lassen können.
                            Jetzt besteht auch kein Zweifel mehr, was das für ein Schiff am Ende von Air Part 3 war, was von der Destiny wegflog. Das war ja eindeutig eines der Shuttles der neuen Alienrasse.

                            Sehr gut gefallen hat mir die Art und Weise des "ersten Kontakts" durch die Fehlfunktion der Kommunikationssteine. Vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass absofort nicht so inflationär damit umgegangen wird, sondern nur, wenn es wirklich nötig ist. Dann werden die Erdenszenen auch nicht mehr ganz so oft vorkommen. Das war ja das einzige, was mich in der ersten Staffelhälfte noch so ein klein wenig gestört hat.

                            Klasse war das Ende mit der Musik, auch wenn viele SG-Fans die Macher dafür wieder verteufeln werden und ihnen wieder den Vorwurf des Soap-Dramas machen werden. Aber sollen sie doch. Ich fands klasse. Das Lied hat sehr gut gepasst zu den gezeigten Bilden. Und ich steh' bei Serien sowieso bisschen drauf, wenn abundzu mal so eine Compilation von den Charakteren am Ende kommt mit passender Musikuntermaltung. Kommt ja z.B. bei LOST, Rescue Me u.a. auch paar mal vor und da finde ich das auch immer gut. Also sollense meckern. Ich fand das eine gute und bewegende Schlusssequenz.
                            Und sehr cool dann der kleine "Cliffhanger" am Ende durch die Unterhaltung zwischen Rush und Wray...das riecht nach Meuterei!

                            Alles in allem eine wirklich gute Folge. Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt! Aber wie gesagt, ich fand es etwas zu überladen und ein paar Sachen, die ich ja angesprochen habe, haben mich etwas gestört. Sonst aber wirklich klasse.
                            Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                            Kommentar


                            • #15
                              "junge jetzt krieg ich jetzt langsam hier...werd ich aber bisschen wild hier...langsam...JETZT REICHTS MIR LANGSAM!"

                              Als ob es DIE Serie geben würde, die den ganzen Nörglern hier gefallen würde.

                              Stargate Universe ist eben nicht SG1 oder SGA (Wurd bestimmt auch schon Xmilliarden Mal Geschrieben, mindestens). Ist auch gut so. Meiner Meinung nach ist Stargate das beste, dass das Science Fiction Genre je hervorgebracht hat (vom Schöpfungsmythos nach L Ron Hubbard mal abgesehen ^^), allerdings kamen grade in den letzten Staffeln doch sehr viele recyclete Inhalte vor. Das ist bei SGU zwar nicht wirklich anders, Zeitreisen mit Hilfe von Sonneneruptionen, suche nach Wasser usw. usf. hatten wir alles schon. ABER: SGU tauscht das Superheldentum gegen atmosphärische Dichte. Endlich mal nicht dieser utopische Firlefanz wie in Star Trek oder SG1/SGA. Ganz normale, fehlbare, schlechte, intrigante Menschen in einer Extremsituation.

                              Zur Folge selbst: Endlich mal Aliens, viel Spannung und Rush bleibt uns auch erhalten. Sehr gut. Ein paar Fragen hab ich mir dann doch gestellt ...

                              Wieso waren Chloe und Rush im Aquatank nicht nackt? Gefangene/Patienten/Clone im Aquatank sind IMMER nackt ...

                              Wieso empfindet man (oder ich) Col. Young immernoch als DEN Helden? Immerhin ist er sowas wie ein Mörderer und will dann noch URPLÖTZLICH das Schiff abschiessen, zufällig genau nachdem er rausgefunden hat, dass Rush drauf ist.

                              Wo ist der evolutionäre Vorteil eines zweiten Knies !?


                              p.s. Der Trailer auf syfy.com für die nächste Folge verheisst wieder großartige Spannung!
                              Who am I!? I'm Susan Ivanova. Commander. Daughter of Andre and Sophie Ivanov. I am the right hand of vengance and the boot that is gonna kick your sorry ass all the way back to earth, sweet heart. I am death incarnate! And the last living thing you are ever going to see. God sent me!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X