Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Sprache Opfer der Globalisierung?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Nein, keine Sorge. Ich denke der Trend fuehrt auch wieder zurueck auf das gute alte Hochdeutsch, wie Harmakhis schon richtig bemerkt hat sind Buecher wie Sicks Der Dativ ist dem genitiv sein Tod æusserst populær. hab das Ding auch udn es macht Spass darin rumzuschmøkern.

    Hey, es gibt alte Leute, die selber Rumdenglischen. Meine Oma zum Beispiel, die macht regelmæssig Holiday und geht in die Stadt shoopen. Das ist so suess ^^, weils so derbe niedlich deutsch ausgesprochen wird von ihr ^^
    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

    Kommentar


      #17
      Ich denke auch, dass trotz all dieser ärgerlichen Anglizismen die deutsche Sprache mit seinen über 100 Millionen Sprechern auf der ganzen Welt weit entfernt davon ist, bedroht zu sein. Deutsch ist nach Englisch die am meisten verbreitete Sprache im Internet und auch bei der Anzahl der veröffentlichten Büchern liegt das Deutsche ganz weit vorne. Bemerkenswert ist auch, dass Deutsch nach dem Englischen die zweithäufigste Verkehrssprache in Europa ist und in vielen osteuropäischen Ländern als erste Fremdsprache gelehrt wird.
      Ich glaube eher, dass sich andere Völker mehr Sorgen um ihre Muttersprache machen müssen. Extremfälle sind sicher die Basken (baskisch) und die Iren (gälisch). Aber auch die Niederländer müssen Obacht geben.
      Zuletzt geändert von Largo; 13.09.2006, 19:33.
      Mein Profil bei Last-FM:
      http://www.last.fm/user/LARG0/

      Kommentar


        #18
        Wieso muessen die Niederlænder Obacht geben? Sehe ich nicht so. erstens sprechen ca 25 Mio Menschen weltweit diese Sprache ( Die Niederlænder, die flæmischen Belgier, nen Teil in Bruessel, ein teil in den deutschen Grenzgebieten, ein Teil der Bewohner Arubas und der Niederlændischen Antillen und ein Teil Surinams. Afrikaans nicht zu vergessen, was in Suedafrika gesprochen wird ( ist aber mehr son Kreolending ). Ausserdem gibt es seit 26 Jahren die Nederlandse Taalunie - das ist die niederlændische Sprachunion. Ist ein Zusammenschluss von Belgien und den Niederlanden zum Erhalt und zur Pflege der Sprache.
        Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

        Kommentar


          #19
          Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
          Wieso muessen die Niederlænder Obacht geben?
          Ich glaube ja auch nicht, dass das Niederländische in den nächsten 50 oder 100 Jahren großartige Probleme haben wird. Aber in Zeiten der Globalisierung sind schon Zweifel daran angebracht, ob ein niederdeutscher Dialekt (mehr ist niederländisch ja nicht -> kopfeinzieh) eingeklemmt zwischen den drei großen europäischen Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch dauerhaft existieren kann. Die Sache mit dem Anstieg des Meeresspiegels (und damit einer möglichen Zerstreuung der niederländischen Sprachgemeinschaft) lasse ich dabei mal außen vor.
          Mein Profil bei Last-FM:
          http://www.last.fm/user/LARG0/

          Kommentar


            #20
            Wusstest du, dass die Niederlænder sich tatsæchlich dagegen entschieden haben, dass ihr Boden um ca 5 Meter angehoben wird? Da gab es vor einiger Zeit die Diskussion einiger Geologen. Sie hatten vorgeschlagen, Wasser in die Kreideschicht unterhalb der Niederlande einzufuegen, das hætte den Boden ebenmæssig gehoben und wære auch eine sichere Methode gewesen. Aber die Nieders glauben wohl eher an ihre Deiche ^^ Unglaublich, wieviel Land die dadurch gewonnen haben, aber naja, in Anbetracht der globalen Erwærmung sollten sie sich vielleicht auf neue Methoden einlassen.

            Zum niederdeutschen Dialekt:
            Die Sprachwissenschaft sieht Niederlændisch NICHT als Dialekt, sondern als eigenstændige Sprache. ABER: Sie hat sich definitiv aus einem niederdeutschen Dialekt entwickelt. Im Gegensatz zum Deutschen und æhnlich dem Niederdeutschen hat es nur eine Lautverschiebung mitgemacht ( liegt ja schliesslich nørdlich der Benrather Linie ).

            Nun, wenn die Niederlande weiter bestehen werden, wird es wohl auch die Sprache weiterhin geben. Sie wird sich 100% nicht dem Deutschen angleichen, sondern sich in eigener Form und unter Einfluss ihrer Nachbarsprachen sicherlich verændern, aber nicht verschwinden. Wenn die Deiche allerdings brechen sollten, wuerde sich der Sprachprozentsatz enorm vermindern. Amsterdam , Den Haag, die ganze Kuestenlinie wære weg und auf den inneren Teil der Niederlande, wie zb Limburg, kønnen sich keine 14 mio Menschen quetschen. Die Restlichen muessten auswandern und dann wuerde deren Niederlændisch sicherlich irgendwann verschwinden.
            Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

            Kommentar


              #21
              endar> also bisher hatte ich höchst selten Probleme, verstanden zu werden (außer auf englisch, wenn mir nur das deutsche wort eingefallen ist ), und wenn doch ist das wort schneller und besser erklärt, als wenn ich krampfhaft nach dem verdammten wort suche

              Ganz ehrlich: Die wenigsten Leute haben probleme damit, englische Begriffe zu verstehen (bzw. genauso schnell zu lernen wie ein ihnen bis dahin unbekanntes deutsches wort)
              Und zwar unabhängig davon, ob sie englisch sprechen oder nicht (auch wenn man dann mehr erklären muß *g*)
              Das problem liegt vielmehr in der Anwendung: Dinge werden
              a) nicht (oder falsch) verstanden, wenn sie vom sprecher falsch benutzt werden (wen wundert's, einen ausländer, der sein wörterbuch zückt und ohne sinn und verstand damit deutsch redet, versteht auch kein mensch)
              oder b) falsch angewendet - wobei sich aus der falschen anwendung eine für deutsch eigene Bedeutung ergeben kann (wenn viele leute es auf dieselbe art falsch verwenden) - das sind dann nacher die "richtig" übernommenen/eingedeutschten wörter, weil nämlich kein muttersprachler der sprache, wo es ursprünglich herkommt, es noch versteht *g*

              Kommentar


                #22
                Zitat von amissa Beitrag anzeigen
                endar> also bisher hatte ich höchst selten Probleme, verstanden zu werden (außer auf englisch, wenn mir nur das deutsche wort eingefallen ist ), und wenn doch ist das wort schneller und besser erklärt, als wenn ich krampfhaft nach dem verdammten wort suche

                Ganz ehrlich: Die wenigsten Leute haben probleme damit, englische Begriffe zu verstehen (bzw. genauso schnell zu lernen wie ein ihnen bis dahin unbekanntes deutsches wort)
                Und zwar unabhängig davon, ob sie englisch sprechen oder nicht (auch wenn man dann mehr erklären muß *g*)
                Damit verstehen sie das Wort aber nicht. Wer bei Star Trek lernt, dass Troi ein "Counsellor" ist, weiß deswegen zunächst noch lange nicht, was ein "Counsellor" ist. Wer nicht weiß, was ein "Berater" genau macht, kann sich zumindest etwas unter dem deutschen Begriff vorstellen. Die englischen Begriffe werden ohne wirklichen Bezug erlernt und haben auch keinen: man hält "Embassador" eventuell für einen Spezialtitel von Mr. Spock oder denkt vielleicht, dass "Counsellor" erfunden wäre.
                Mir fallen jetzt leider keine besseren Beispiele ein und es geht natürlich auch umgekehrt. Aber dennoch gilt hier das, was für das Fernsehen gilt: Das ganze macht die klugen Leute klüger und die dummen Leute dümmer.

                Ich halte die englischen Ausdrücke übrigens teilweise auch für passender, aber deswegen muss man nicht die Augen davor verschließen, dass das Probleme bereitet.

                Das problem liegt vielmehr in der Anwendung: Dinge werden
                a) nicht (oder falsch) verstanden, wenn sie vom sprecher falsch benutzt werden (wen wundert's, einen ausländer, der sein wörterbuch zückt und ohne sinn und verstand damit deutsch redet, versteht auch kein mensch)
                oder b) falsch angewendet - wobei sich aus der falschen anwendung eine für deutsch eigene Bedeutung ergeben kann (wenn viele leute es auf dieselbe art falsch verwenden) - das sind dann nacher die "richtig" übernommenen/eingedeutschten wörter, weil nämlich kein muttersprachler der sprache, wo es ursprünglich herkommt, es noch versteht *g*
                Dass das Problem an der fakschen Anwendung liegt, ist nicht überraschend. Dieses Problem lässt sich aber nicht abstellen.
                Zudem werden ja dummerweise auch gern die Worte ins englische übersetzt, die man im deutschen schon nicht versteht - wie eben "Berater" oder auch "Urlaubsdimension". Was bitte schön ist eine Urlaubsdimension?
                Dass neue Generationen besser englisch können werden, glaube ich eigentlich auch. Dass das letztendlich ausreicht, um problemlos englische Begriffe zu verwenden, bezweifle ich aber.
                Republicans hate ducklings!

                Kommentar


                  #23
                  Das sehe ich ähnlich wie Endar und deswegen sollte man meiner Meinung nach auch bei Serien die ins deutsche übersetzt werden diese auch komplett zu übersetzen. Wär Englisch braucht kann sich die Serie ja in Englisch anschauen aber Deutsch sollte auch wirklich Deutsch sein und kein Mix.
                  Ich beziehe mich allerdings auf Computerbegriffe.

                  Kommentar


                    #24
                    Der Schaden, den Denglisch im Namen der Hippness (lol) angerichtet hat und noch anrichten wird, ist nichts im Vergleich zu dem Chaos, das die "Grosse Rechtschreibreform" und ihre zwei Nachbesserungen verbreitet haben. Wenn selbst grosse Instanzen in den Medien sich in ihrem Sprachgebrauch widersprechen (Wir nehmen die Alte, die dort die Neue und alle anderen die erneuerte Neue) kann man den Sprachwächtern für ihr Werk nur mit beiden Händen danken. Diese Schwächung wird noch schwere Konsequenzen haben!
                    Dann lieber wie die Franzosen, die seit hunderten von Jahren eine staatliche Gesellschaft führen, welche ihre geliebte Sprache mit Stacheldraht umzäunt hält und alle neuen englischen Einflüsse abwehrt. Der Walkman muss Balladeur heissen - populäres Beispiel.

                    Und wenn mir endlich mal jemand erklären könnte, was denn ein "Kofferbomber" sein soll. Kofferbombenbauer oder Kofferbombenleger, ok. Wäre das Thema selbst nicht so ernst - man könnte sich über diese Wortschöpfung kaputtlachen.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Blackpain Beitrag anzeigen
                      Dann lieber wie die Franzosen, die seit hunderten von Jahren eine staatliche Gesellschaft führen, welche ihre geliebte Sprache mit Stacheldraht umzäunt hält und alle neuen englischen Einflüsse abwehrt. Der Walkman muss Balladeur heissen - populäres Beispiel.
                      Nur, dass das in der Umgangssprache nicht immer eingehalten wird

                      Offiziell mag es französische Wörter für vieles geben, aber inoffiziell gibt es trotzdem Englische Einflüsse.
                      Ich habe mich schon online mit mehreren Franzosen unterhalten, die sich über diese Reglementierung auch in bischen lustig machten
                      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                      "
                      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Blackpain Beitrag anzeigen
                        Dann lieber wie die Franzosen, die seit hunderten von Jahren eine staatliche Gesellschaft führen, welche ihre geliebte Sprache mit Stacheldraht umzäunt hält und alle neuen englischen Einflüsse abwehrt. Der Walkman muss Balladeur heissen - populäres Beispiel.
                        Naja, die Franzosen zeigen imho, daß man es mit Schutz der eigenen Sprache auch arg übertreiben kann:Auf französisch gehaltene Kurse in Systemarchitektur sind zb. grauenhaft, weil die Franzosen ja unbedingt ALLES übersetzen müssen.

                        Aber dafür produzieren sie die besten Animesynchros weit und breit, auch wenn während der 'Club Dorothée'-Zeit der ein oder andere Schnitzer passiert ist. (Aber immerhin sind ein paar geile Titelsongs rausgekommen).


                        mfg
                        Dalek
                        Zuletzt geändert von Dalek; 14.09.2006, 12:28.
                        "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                        -Konstantin Tsiolkovsky

                        Kommentar


                          #27
                          Schon wahr, wo bei der deutschen Sprache die Zügel locker liegen, übertreiben es die französischen Wächter - umso besser, wenn die Franzosen äussere Einflüsse nach eigenem Ermessen integrieren.

                          Kommentar


                            #28
                            Wieso nennen wir Deutschen unsere Mobieltelefone eigentlich Handies? Gibt es dafuer einen Grund? Weder im britischen ( mobilephone ), noch im amerikanischen ( cellphone ) gibts den Begriff! Ebenso SMS - Short Message System. Das heisst im Englischen text message.

                            Soll das Handy heissen, wiel mans in der Hand hælt ( wære dann aber nen ziemlich verkorkster Dreher ) oder weils handlich ist? Oder etwa weil es bequem und praktishc sein soll. Das macht keinen Sinn o.O

                            Die Franzosen, wie auch die Islænder uebertreiben es wirklich mit ihrer Sprachabgrenzung. Es bringt nichts eine Sprache einzuschrænken, das verhindert den natuerlichen Sprachwandel.

                            Die neue Rechtschreibung jedoch ist eine Sprachvergewaltigung.

                            1. Statt es zu vereinfachen, wurde es an vielen Stellen kompliziert ( ich weiss immer noch nicht exakt wann man etwas gross und klein schreibt o.o ).

                            2. Fremdwørter verdeutschen! Portemonaie zu Portmonee umzuwandeln ist doch absoluter Humbug. Dann halt Geldbeutel sagen. Aber Portmonee? Wieso heisst dann restaurant nicht Restorang?

                            3. Die nicht konsequente Durxhsetzung und Ueberarbeitung macht den ganzen Mist noch verwirrender. Die einen schreiben so, die anderen so. Am besten wir orientieren usn ab heute an den Luxemburgern, die gar keine feste rechtschreibereglung haben. Dann passts scho!
                            Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
                              Am besten wir orientieren usn ab heute an den Luxemburgern, die gar keine feste rechtschreibereglung haben. Dann passts scho!
                              Hey, wir haben eine feste Rechtschreibregelung! Ok, keiner weiß, wie die Regeln genau lauten, aber es gibt eine.

                              mfg
                              Dalek
                              "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                              -Konstantin Tsiolkovsky

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Sukie Beitrag anzeigen
                                Wieso nennen wir Deutschen unsere Mobieltelefone eigentlich Handies? Gibt es dafuer einen Grund? Weder im britischen ( mobilephone ), noch im amerikanischen ( cellphone ) gibts den Begriff! Ebenso SMS - Short Message System. Das heisst im Englischen text message.
                                Ich korrigiere normalerweise keine Rechtschreibfehler, aber der gefällt dir bestimmt. Es heisst neuerdings "Handys" in der Mehrzahl, nicht "Handies".

                                Soll das Handy heissen, wiel mans in der Hand hælt ( wære dann aber nen ziemlich verkorkster Dreher ) oder weils handlich ist? Oder etwa weil es bequem und praktishc sein soll. Das macht keinen Sinn o.O
                                Nein, macht es nicht. Das ist die Absurdität auf die Spitze getrieben. Weil alles englisch klingen soll, erfindet man auch mal ein neues Wort. Das ergibt zwar keinen Sinn und wird von keinem Briten/Amerikaner verstanden, aber es klingt eben toll.
                                Republicans hate ducklings!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X