Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutschsprachige Musik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
    Dieses Lied von STS finde ich gerade ziemlich gut. Aber auch so ist das meine österreichische Lieblingsgruppe.


    Nix do mit Griechnlaund........

    Füaschtnföd is a recht liab!




    Steiamoak!!!


    Kommentar


      #77
      Deutschsprachige Musik....

      tja...

      das war für mich lange Jahre eine recht enttäuschende Angelegenheit, vor allem, wenn man, so wie ich, sich für elektronische (Pop)Musik interessiert.

      Nach vielen Jahren, in denen ich mich mit 80er-Jahre-Synthiepop beschäftigte, sammelte und hörte, war es

      ->Witt & Heppner: "Die Flut",

      das mein Bewußtsein erweiterte, was für Musik mir (zu meinem Glück) noch fehlen würde:
      Depeche Mode auf deutsch, oder, um es allgemeiner zu beschreiben, deutschsprachiger Synthiepop!

      Dabei entdeckte ich, wie reichhaltig die 80er Jahre (weniger die Neue Deutsche Welle als vielmehr drumherum und danach) diesbezüglich gewesen waren, doch erst Ende der 90er Jahre gab es aus meiner Sicht endlich mal wieder beachtenswerte deutschsprachige Musik, neben "Die Flut" noch

      ->Xavier Naidoo: "Für mich ans Licht", "20000 Meilen über dem Meer",
      zwar Soul und kein Synthiepop, aber schön düster und wehleidig und zumindest elektronisch ausgeschmückt. Doch trotz zweier Singles kaufte ich mir kein Album, was vielleicht nicht verkehrt war, denn seinen Spiritualität finde ich nicht erstrebenswert und ein komplettes Soulalbum hätte mir eventuell doch nicht gefallen.

      ->Wolfsheim: "Du siehst mich nicht".
      Spitze! So und noch besser sollte deutschsprachiger Synthiepop sein! -Doch mit dem Album, das ich mir Jahre später kaufte, gewann ich nichts, denn die Albumversion dieses Liedes klingt anders und nicht so gut.

      Und ausnahmsweise gefiel mir sogar Rock, nämlich schön düster und dank Flake doch elektronisch,
      ->Rammstein: "Sonne", "Engel".


      Jedoch nach den 90ern kam nicht mehr viel nach oder nur mit Vorbehalten, denn es entwickelte sich auch ein gewisser Anspruch, wie deutschsprachiger Synthiepop sein sollte bzw. wie nicht:
      Keinesfalls sollte er sich doch irgendwie nach Schlager anhören, und generell sollte er einfach nicht peinlich wirken, wobei ich mich fragte, ob das eventuell mit der deutschen Sprache zusammenhängen könnte. Auch sollte es, gerade bei elektronischer Musik befürchtete ich es, nicht nur ein schmales Liedchen mit zwar faszinierenden Synthesizerklängen, aber nur dünner Melodie und ein bißchen Rhythmus sein.

      Nein, ich wünschte mir richtig guten, melodiösen, fülligen, je nachdem mitreißenden, abgerundeten, am liebsten sphärisch schwebenden, aber auf jeden Fall unverkrampften, ernstzunehmenden, überzeugenden, selbstbewußten deutschsprachigen Synthiepop.

      Doch wie gesagt, es kam leider nicht viel oder nur mit Vorbehalt nach:

      ->Flash und Gordon: "Frauen in Autos", "Ich denk an dich"
      war da noch, was ich damals als etwas besonderes erlebte, gelungener deutschsprachiger Synthiepop, sehr gut, kommt dem Ideal schon sehr nahe, bis auf den jeweiligen Schluß mit Trompetensolo, das vermasselt es etwas. Vielleicht auch deswegen kaufte ich mir das Album nicht. -Doch danach sah es mager aus...

      ->Ben & Gim (Kim?): "Engel".
      Mit dem Anfang schrammt es haarscharf an der Peinlichkeit vorbei, aber das Lied ist erstaunlich gut!

      ->Leith Aldeen: "Dein Lied".
      Vermutlich für Leith Aldeen eher untypisch, aber tolle Synthesizerklänge, leicht melodramatisch, tragend, trotzdem mitreißend!

      ->Massive Töne: "Wir düsen (cruisin')",
      ->Dj Tomek: "Gangsterwelt(-villen?)",
      beide klingen so schön düsterpoppig, ist aber halt Hiphop.

      ->Wir sind Helden: "Müssen nur wollen".
      Das Lied punktet eigentlich hauptsächlich mit dem genialen Text.

      ->Nena: "Willst du mit mir geh'n".
      Klingt gut, eigentlich recht synthiepoppig, sollte aber wohl doch (Nena kommt aus NDW-Zeiten) eher rockig verstanden sein?

      ->Ich & Ich (?): "Du erinnerst mich",
      tragend, schön. Ist aber "nur" Pop, Popballade.

      ->[unbekannt]: "All for one (Es wird Zeit, daß sich einiges ändert hier...)",
      klingt gut, knackig, vom Text her überwältigend, aber schon wieder "nur" Rap.
      [Enttäuschend, wie erschreckend wenig sich seitdem (Sommer 2005) in Richtung der Aussage des Liedes getan hat!]

      ->Tiptop: "Tiptop"
      mit toller kalter, harter, sperrig klingender Synthesizermelodie, die Anklänge an Depeche Modes "New life" hat, aber halt nur Spaßmusik und dann auch noch gesprochen und hinten raus das Banjo stört sehr!

      ->Xavier Naidoo: "Was wir alleine nicht schaffen",
      düster, mitreißend, schön dumpf blubbernd, aber der gerappte Mittelteil verreißt es halt.

      ->Silbermond: "Unendlich", "Ja", "Krieger des Lichts", "Das Beste".
      Klingt teilweise schon gut, weil es elektronsich oder mit der herrlich sphärisch ziehenden, einsamen Gitarre ausgeschmückt ist, ist dennoch nicht meinen Musik.

      ->Sebastian Hemer: "Sommer uns'res Lebens".
      Boa, stark!
      Endlich!
      Eine echte Perle!
      Da ist er, der deutschsprachige Synthiepop! ...nur klingt es doch einen Tick zu schmal...

      ->Nena, Remmler, Olli: "Ich kann nichts dafür",
      fetzig, synthiesphärisch, herrlich, aber halt nur etwas Einmaliges.

      ->[unbekannt]: "Nein man! (Ich will noch nicht geh'n! Ich will noch 'n bißchen tanzen...)".
      Stark! Klingt schon so gut, auch wenn der Text nur erzählt ist, aber der Clou des Liedes ist wohl vor allem das geniale Video!

      ->Lützenkirchen: "Drei Tage wach",
      fetzig, mitreißend, pulsierend, technoartig, mit Roboterstimme, super! Aber halt nur Spaßmusik und sowieso nur eine kleine Verbeugung eines Djs.

      ->Jupiter Jones: "Still" und noch ein, zwei.
      Sehr hörenswerte Musik, gefällt mir gut, doch auch nicht meine Musik.

      ->Rosenstolz: "Leben",
      wie Silbermond, klingt gut (gerade der Schluß, schön treibend), aber nicht meine Musik.


      In dieser langen, nur wenig erfolgreichen Zeit, mehr als zehn Jahre seit den 90ern, entdeckte ich dagegen außerhalb der Hitparade zwei andere deutschsprachige musikalische Besonderheiten:

      ->Melotron.
      Deutschsprachiger EBM-Techno (Techno mit Strophe und Refrain), bisher nur zwei Alben(!) gehört.
      Spitze! Was für Musik! Nicht durchgehend, aber das meiste gefällt mir gut und ein paar Lieder finde ich herausragend gut:
      "Erwartungen", "manchmal", "Welt du bist so still", "Folge mir ins Licht", "Lilienthals Traum", "Reich aus Glas".

      ->Karat: "Blauer Planet" (Titelsong des Albums)
      Phantastisch! (DDR-Sound!) Dieses Lied ist mein persönlicher Soundtrack zu einem fünfbändigen Science-fiction-Comic! Nur leider habe ich den Comic völlig mißverstanden! Trotzdem finde ich das Lied zusammen mit meiner Erwartung, was ich von diesem Comic erhoffte, immer noch märchenhaft und zum Heulen schön!


      Im Jahr 2011 wurde ich dann äußerst hellhörig:

      ->Glasperlenspiel: "Echt".

      Bei der Anmoderation in der "Schlager der Woche" im Radio war ich einen kurzen Moment unaufmerksam und deshalb irritiert, ob es das neue Lied "Glasperlenspiel" von Echt sei. Als ich das Lied gehört hatte, war ich erstaunt:
      Depeche Mode auf deutsch??
      Doch! Echt!
      Klingt so!
      Besonders die Strophen!
      Das fand ich sehr spannend!

      Kuroiserweise hatte ich damals diesen seltsamen Eindruck, als gehörten dieses Lied und

      ->Frida Gold: "Wovon sollen wir träumen"

      irgendwie zusammen, denn auch "...träumen" ist irgendwie ähnlicher Synthesizer-Düsterpop. Und beide Lieder hatten etwas, das mich störte: "Echt" fand ich zu wild (abwechslungsreich), unstetig, krachig, bei "...träumen" störte mich die Mundharmonika. Trotzdem gefiel mir "Echt" etwas besser.

      Noch besser gefiel mir die zweite Single

      ->Glasperlenspiel: "Ich bin ich".

      Diese Single kaufte ich mir auch, aber nicht das dazugehörige Album und ich ging dem Ganzen auch nicht weiter nach, sondern hörte weiter "Schlager der Woche", wo es diesbezüglich wieder wenig Neues gab:


      ->Hubert von Goisern: "Brenna dat's guat".
      Zum wiederholten Mal, die Idee, Popmsuik mit Volksmusik zu verschmelzen, ist interessant, das Lied ist gut, der Text noch mehr, aber ich bilde mir ein, daß man es noch viel besser, abgerundeter, ausgewogener, stimmiger, poppiger machen könnte....

      ->Deichkind: "Bück dich hoch", "Leider geil".
      Frech!!

      ->Cro: "Das Beste".
      Klingt ein kleines bißchen nach 70er Jahre!

      ->Max Herre f. Philipp Poisel: "Wolke 7"
      ->Marteria, Yasha & Miss Platnum: "Lila Wolken",
      beide Lieder klingen so super, leidenschaftlich, leicht sphärisch, toller Synthiepop, nur daß die Strophen gesprochen werden, stört mich sehr!


      Doch eines Tages im Frühlich 2013 hörte ich zwischen Tür und Angel ganz wunderbare blubberperlige Synthiepopklänge und dazu einen deutschsprachigen Text: "Werd dich für immer vermissen. Ich werd dich nie vergessen. Jeden goldenen Tag..."
      Sofort kam mir in den Sinn: "Sind das nicht.... ich bin ich, weil es echt ist?"
      Tatsächlich!

      ->Glasperlenspiel: "Nie vergessen".

      Das war ein besonderes Erlebnis!
      Weil ich sie mehr an der Musik als an den beiden Stimmen wiedererkannte. Ich weiß es nicht mehr sicher, aber ich glaube, ich hatte noch gar nicht vernommen, daß der Gesang deutschsprachig ist, da war ich mir schon sicher, diese blubberperligen Klänge, das können nur Glasperlenspiel sein! Und damit verbunden die scheinbare Bestätigung: Die wollen das! Oder? Nach zwei Jahren, in denen ich sie eventuell schon fast wieder vergessen hatte, machten sie erneut mit Synthiepopklängen auf sich aufmerksam und zogen mich erfolgreich in ihren Bann, dabei noch besser als die ersten beiden Singles, so als hätten sie sich diesbezüglich weiterentwickelt: Wollen sie etwa ganz explizit eine Synthiepopband sein? Und dabei auch noch mit deutschsprachigen Texten? Eine deutschsprachige Synthipopband? Wollten sie so verstanden werden??

      Ich war so aufgeregt und neugierig, daß ich mir zum ersten Mal ein aktuelles Popalbum (und dazu das Debutalbum) kaufte, denn das wollte ich genau wissen, ob hier endlich einmal deutschsprachiger Synthiepop zu hören ist.
      Ergebnis: Tatsächlich!!
      (bzw. Elektropop, wie sie sich selbst beschreiben)
      Neben den Singles zum Beispiel:

      ->"Beweg dich mit mir" aus dem gleichnamigen Album.
      Da war er, der unverkrampfte, ernstzunehmende, überzeugende, selbstbewußte und füllige, mitreißende deutschsprachige Synthiepop! Endlich! Wahnsinn!

      Dabei hat vermutlich ein Fehler des Radiosenders dazu beigetragen, daß ich Glasperlenspiel die zwei Jahre lang doch in so dominant synthiepoppiger Erinnerung behielt, denn die Single- und Albumversion des Liedes "Ich bin ich" unterscheiden sich deutlich, die CD-Singleversion, die ich nach dem Kauf gar nicht angehört hatte, ist viel rockiger. Ich bin mir sehr sicher, daß damals im Radio die elektropoppige Albumversion gespielt wurde.

      Ich fand es unglaublich! Mein Traum von deutschsprachigem Synthiepop hatte sich erfüllt!
      Besonders erfreulich, daß es kaum Lieder gibt, die mir gar nicht gefallen, nahezu alle gefallen mir gut und einige sogar besonders gut:

      ->"Beweg dich mit mir", absolut elektropoppig mitreißend!

      ->"Traumschiff", fast perfekt und eigentlich schon EBM!

      ->"Was du nicht weißt". Bei OMD störte es mich, nur auf zwei Akkorden rumzuorgeln, hier fand ich es super!

      ->"So leicht". Herrlich!

      ->"Wie ich nicht sein will". Die Strophen! Irre! Beste Elektropopballade!

      ->"Tanzen den Schmerz weg". Das fetzt elektropoppig!

      ->"Risiko" hat zwar 'nen Patzer, ist aber absolut spitze!

      ->"Tief". Herrlich!

      ->"Wie Sonne und Erde". Perfekt! Mein Lieblingslied!

      ->"Ich seh in dein Herz". Spitze! Kurioserweise klingt es, als hätte es nur fünf oder sechs Tonspuren, also ideal, um mit der Bühnenbesetzung Synthiepop unverfälscht auf die Bühne zu bringen.

      ->"Paris". Daß dieses Lied keine richtige (erfolgreiche?) Single werden durfte, nur so'n MP3-Download! (Ebenso "Moment"). Bester unbeschwerter Elektropop!

      ->"Für nichts". Mitreißend düster!

      ->"Mädchen" hat störende Stimmungswechsel, klingt aber toll, und in der Gesamtheit mitreißend!

      ->"Tag X". Wieder störende Stimmungswechsel, aber es klingt phantastisch elektropoppig und wie eine Abenteuergeschichte!

      ->"Karussell", knackig, fetzig, eigentlich schon EBM!


      Und die Lieder, die mir weniger gefallen, das finde ich besonders, denen kann ich trotzdem etwas Positives abgewinnen. Deshalb habe ich den Eindruck, Glasperlenspiel sind etwas Besonderes: Durchweg hervorragend gemachte Musik (bis auf ein paar Patzer und Schnitzer), man muß sie nur mögen.


      Also, wer neugierig auf weitere deutschsprachige Musik ist und sich für elektronische Musik begeistert, der/dem kann ich Glasperlenspiel empfehlen!


      Wo wir gerade dabei sind, Glasperlenspiel, ich bin ja völlig voreingenommen, aber was denkt man eigentlich außerhalb der Fankreise über diese Musikgruppe, zumindest die mittlerweile vier CD-Singles müßten bekannt sein, oder was hat man bisher über Glasperlenspiel gehört?
      Würde mich interessieren!


      Traumwaldschrat

      (#55)

      Kommentar


        #78
        Die Ärzte und die Toten Hosen sind toll. Die Ärzte/Toten Hosen gehören für mich zum besten, was die deutsche Musiklandschaft je hervor gebracht hat. Da können diese ganzen neueren Bands wie z.B. Sportfreunde Stiller, Juli, Silbermond (und wie sie alle heißen) einfach nicht mithalten. Die Ärzte/Toten Hosen haben einfach einen enorm hohen Kultstatus. Die Böhsen Onkelz haben in Deutschland anscheinend einen ähnlichen Kultstatus erreicht, aber bei denen bleibt halt der fade Beigeschmack (in Bezug auf deren Vergangenheit). Verdammt viele Leute hören halt die Onkelz (überall trifft man Onkelz-Fans), ich hingegen höre stattdessen viel lieber die Ärzte oder Hosen
        Das Farin Urlaub Racing Team ist allerdings auch ziemlich gut. Die Ärzte, Die Toten Hosen, Wizo, Abstürzende Brieftauben - das war damals meine Welt (in Bezug auf deutsche Musik). Ärzte, Hosen und Wizo kann ich mir auch heute noch wunderbar anhören. Die Abstürzenden Brieftauben gibt es ja auch wieder (Leider ohne Konrad K.). Jennifer Rostock ist auch ganz gut (aber halt nicht so kultig wie Ärzte oder Hosen).

        Kommentar


          #79
          Oh Gott, die abstürzenden Brieftauben. Ich glaub die hab ich seit 50 Jahren nicht mehr gehört.

          Abstürzende Brieftauben - Außer Kontrolle


          Abstürzende Brieftauben - Machs noch mal Gabi


          Gibt noch andere aber die beiden Lieder fallen mir zu den frühen 90ern spontan ein. Konrad Kittner ist ja 2006 leider mit 44 Jahren jung gestorben.
          "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

          Kommentar


            #80
            Endlich hab ich dieses Lied gefunden ... Ina Regen - Wie a Kind





            Ich hab dieses Lied gehört, als ich vom Flughafen nach Hause gefahren worden bin. Ich bin da gerade von der Alten Heimat meiner Oma, die nach Österreich ausgewandert ist, zurückgekehrt. Als Kind war ich auch sehr oft dort und ich hab mich dort immer sehr heimisch gefühlt; diesmal hab ich aber feststellen müssen, dass ich doch nicht mehr so ganz dorthin gehöre, vieles ist mir fremd geworden ...

            Meine Meinung:
            Kann man als Erwachsene ein Kind sein? - Nein!
            Kann man wie ein Kind sein? - Manchmal!
            Kann man so sein, wie man nun einmal ist? - Ja, man sollte es versuchen! (Überhaupt wenn man in einem doch schon sehr "liberalen" Staat lebt.)
            Es kann sein, dass sich manche Personen deswegen aus dem Freundeskreis verabschieden, aber dafür begrüßt man neue Personen! ... Und vor denen muss man sich dann auch nicht verstellen, um Respekt und Zuneigung zu bekommen!

            Kommentar


              #81
              Vielleicht schenken Dir diese Orte wieder Geborgenheit, wenn Du mit 50 Jahren mal dahin zurückkehrst. Vor ein paar Jahren war ich allein in einem Naherholungsgebiet, wo ich zuletzt mit meinen Eltern als Grundschulkind war. Die Gerüche, das Rascheln der Blätter an den Bäumen, das Plätschern eines kleinen Baches ...
              Wenn man alt wird, dann wird man evtl. wider Willen noch mal zum Kind, weil die Erinnerungen des Erwachsenenlebens verloren gehen.
              Authentisch bleiben. Tja, vllt. solltest Du mal existenzialistische Literatur lesen, als Frau bietet sich da Simone de Beauvoir, die Gefährtin Sartres an.
              \\// Dup dor a´az Mubster
              TWR www.labrador-lord.de
              United Federation of Featherless
              SFF The 10th Year - to be continued

              Kommentar


                #82
                Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                Oh Gott, die abstürzenden Brieftauben. Ich glaub die hab ich seit 50 Jahren nicht mehr gehört.
                Gibt noch andere aber die beiden Lieder fallen mir zu den frühen 90ern spontan ein. Konrad Kittner ist ja 2006 leider mit 44 Jahren jung gestorben.
                Waren mein allererstes Konzert, 91/92 im Wiener Metropol. Danach war nichts mehr wie es war.

                Waren vor 2-3 Jahren nochmals auf Retro Tour in Wien, war auch schön, wenn auch ohne Konrad K. freilich nicht das gleiche.
                "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
                Azetbur

                Kommentar


                  #83
                  Die österreichische Band Mondscheiner gibt es zwar leider nicht mehr, dennoch hat mir das Lied „Dieser Tag“ sehr gefallen; außerdem erinnert es stark an die 80er Jahre, obwohl die Band in den Jahren 2002-2009 aktiv war.



                  Eine weitere Band, die in Österreich momentan oft gespielt wird, ist die Band RAF Camora; eine Hip-Hop-Band aus Wien.

                  Zuletzt geändert von Sunny; 15.04.2018, 14:40.

                  Kommentar


                    #84
                    Und wieder eine österreichisch deutschsprachige Band, die mir sehr gut gefallt.

                    Kommentar


                      #85
                      Cooles Video Und das Ende gab mir den Rest
                      "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
                      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                      Kommentar


                        #86
                        ❤️❤️❤️

                        Was für ein toller Song.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X