Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Katastrophe am Pazifik [Erdbeben vom 11.03.2011 in Japan]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Katastrophe am Pazifik [Erdbeben vom 11.03.2011 in Japan]

    Im Nachrichten-Thread wird zwar bereits darüber gesprochen (http://www.scifi-forum.de/off-topic/...-tages-68.html), ich denke aber, dass die Tragweite der Katastrophe ein eigenes Topic verdient.

    Heute Früh fand das größte Erdbeben in der Geschichte Japans statt. Zur Folge war ein 10 m hoher Tusunami. Auch die restliche Pazifik-Region ist betroffen.

    Hier kann über die Katastrophe, dessen Auswirkungen (Gefahr eines Atom-Gaus) und mögliche Folgen (neue Verschärfung der Weltwirtschaftskrise) diskutiert werden.

    Auf alle Fälle sind meine Gedanken bei den vielen Opfern und bin ein weiteres mal froh, in einem von Naturkatastrophen im Großen und Ganzen verschohnt werdenden Land zu leben.

    #2
    Das Beben der Stärke 8,9 löste auch Störfälle in mindestens zwei japanischen Atomkraftwerken aus. Besonders schwer betroffen ist ein AKW in Fukushima: Dort gibt es Probleme mit dem Kühlwasser. Wie ARD-Korrespondent Philipp Abresch mitteilte, ist im Reaktor Fukushima I die Kühlung des Reaktorblocks defekt. Das Kühlwasser sei abgesunken - die Brennstäbe zum Teil sichtbar. Im Umfeld von drei Kilometern wurden Medienberichten zufolge Evakuierungen angeordnet. Rund 2000 Menschen seien derzeit betroffen.
    Die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in Köln teilte unter Berufung auf Angaben aus Japan mit, das Notkühlsystem des Reaktors Fukushima I laufe nur noch im Batteriebetrieb. Die Batterien lieferten nur noch Energie für wenige Stunden. "Im allerschlimmsten Fall droht dann eine Kernschmelze", sagte GRS-Sprecher Sven Dokter. Was genau passieren könne, sei aber aufgrund der unklaren Lage noch nicht zu beurteilen.

    Regierungschef Naoto Kan rief den Atomalarm aus. Es seien jedoch keine radioaktiven Lecks in oder in der Nähe von Atomkraftwerken festgestellt worden. Die Regierung habe den Notfall ausgerufen, damit die Behörden leicht Notfallmaßnahmen ergreifen können, sagte ein Regierungssprecher. Zuvor hatte Kan erklärt, dass fünf Reaktoren in der am schwersten betroffenen Region im Nordosten der Hauptinsel Honshu automatisch heruntergefahren wurden.
    Von dem Beben ebenfalls betroffen ist ein Turbinengebäude des Atomkraftwerks Onagawa in der Präfektur Miyagi. Dort brach ein Feuer aus - das aber laut der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA inzwischen gelöscht werden konnte. Nach Angaben der japanischen Behörden wurde auch hier keine ausgetretene Radioaktivität gemessen.

    Erdbeben vor Japan: Hunderte Tote - Störfälle in AKW | tagesschau.de
    Es bleibt abzuwarten, was mit den betroffenen Atomkraftwerken weiter passiert. Beim AKW Fukushima sieht es nicht gerade sehr rosig aus. Sind wir mittlerweile schon bei INES-3?


    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

    Astrofan80 schrieb nach 1 Stunde, 17 Minuten und 25 Sekunden:

    Atomgefahr: Atomgefahr in Japan - Voralarm in Deutschland - Nachrichten - DerWesten
    Zuletzt geändert von Astrofan80; 11.03.2011, 17:06. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
    R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
    ***
    "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

    Kommentar


      #3
      Wenn man das hört oder liest,dann sollte man beten,daß da kein zweites Tschernobyl passiert.Diese Katastrophe ist schon schlimm genug.
      http://www.youtube.com/user/freshhellseries
      http://data2364.wordpress.com/
      https://twitter.com/#!/Data2364


      Kommentar


        #4
        [17.03 Uhr] Die USA transportieren laut Außenministerin Hillary Clinton Kühlmittel zum beschädigten Atomkraftwerk Fukushima. Nach Angaben japanischer Medien wird sich die Situation dort aber bald wieder normalisieren. Nachdem in dem Reaktor das Kühlwasser auf einen beunruhigend niedrigen Stand abgesunken war, sei ein Lastwagen mit dem notwendigen Gerät eingetroffen, um das Problem zu beheben, berichtete am Freitag die Nachrichtenagentur Jiji.
        +++ Japan-Liveticker +++: Nachbeben-Serie erschüttert Japan, Tsunami reißt Schiff fort - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

        Das wird auch nicht viel nützen, wenn sie das Kühlsystem nicht in Gang bringen.

        17.18 Uhr: 150 Polizisten und 80 Soldaten des japanischen Militärs sind zum beschädigten Reaktor Fukushima-Daiichi ausgesandt worden. Sie sollen bei einem möglichen GAU für eine Evakuierung der Bevölkerung sorgen. Das berichtet die japanische Zeitung Yomiuri.
        +++ Live-Ticker +++: Erdbeben: Tsunami überrollt Japan - +++ Live-Ticker +++ - FOCUS Online

        Allem Abwiegeln zum Trotz - sie rechnen mit dem Schlimmsten.

        Kommentar


          #5
          Müssen sie auch die Japaner, dafür leben sie einfach zu lange im Feuerring um nicht mit dem Schlimmsten zu rechnen Chloe.

          Kommentar


            #6
            Man stelle sich vor, dass wäre in einem Gebiet passiert mit einer Infrastruktur wie beim Erdbeben in 2004. Japan ist ja seit eh und je auf Erdbeben eingestellt, vermutlich hat die erdbebensichere Bauweise von Gebäuden (z.B.) Tausenden, Zehntausenden, wenn nicht sogar Hunderttausenden das Leben gerettet. Jetzt kann man nur hoffen, dass der nukleare SuperGAU ausbleibt.

            So oder so sind die Bilder und Videos, die man zur Zeit zu sehen bekommt so mit das Heftigste, was ich seit langem gesehen habe.

            "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

            Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

            Kommentar


              #7
              Besonders schwer betroffen ist der Reaktor Fukushima I: Dort gibt es akute Probleme mit dem Kühlwasser. Wie die Betreiberfirma Tokyo Electric Power Company (TEPCO) mitteilte, sei ein steigender Druck in dem Reaktor Fukushima I registriert worden - mit der Möglichkeit eines Austritts von Radioaktivität. Es werde derzeit überlegt, "ein wenig" Luft abzulassen, um den Druck zu senken. Dabei handele es sich um einen "normalen Vorgang". Der Kühlwasserspiegel in dem betroffenen Reaktor ist bereits stark gesunken. Das hat die japanische Atomaufsichtsbehörde NISA (Nuclear and Industrial Safety Agency) bestätigt. Nach Angaben eines Mitarbeiters sei die Wasserzufuhr zum Reaktor unterbrochen. Dem Betreiber sei es bisher nicht gelungen, die Stromversorgung für das Kühlwassersystem wieder herzustellen.

              [...]

              Nach Angaben des NISA-Mitarbeiters habe TEPCO drei oder vier Generatorenfahrzeuge vor Ort, könne sie aber nicht anschließen, weil ein passendes Kabel fehle. Derzeit werde versucht, dieses Kabel per Flugzeug herbeizuschaffen. Gleichzeitig versuche das Unternehmen, aus einem anderen Kernkraftwerk eine Ersatzbatterie für den Notbetrieb des Kühlsystems zu dem havarierten AKW zu bringen.
              WTF: Da hat wohl jemand vergessen, das passende Kabel einzupacken.

              Außerdem meldet tageschau.de noch das hier:

              Auch die Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho ist von dem Beben betroffen: Die Anlage wird mit Notstrom gekühlt. "Hier liegen rund 3000 Tonnen hochradioaktiver abgebrannter Brennstoff", sagte der international tätige Atomexperte Mycle Schneider der Nachrichtenagentur dapd. Das entspreche etwa der Menge an Brennstoff, die in 25 bis 30 Atomreaktoren gelagert wird. "Wenn die Brennstäbe nicht gekühlt werden, entzünden sie sich selbst", erklärte Schneider.
              Aufgrund des Stromausfalls werde die Anlage in Rokkasho mit Dieselgeneratoren betrieben, bestätigte das Japanische Atom-Informationsforum (JAIF). Die Notgeneratoren seien allerdings nicht darauf ausgelegt, langfristig zu laufen, erklärte Schneider.
              Brennendes radioaktives Material ist fast noch schlimmer als eine Kernschmelze im Reaktor, da das radioaktive Zeug dann massiv in die Atmosphäre gelangt (siehe Tschernobyl).

              Erdbeben vor Japan: Angst vor dem Atomunfall | tagesschau.de
              R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
              ***
              "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

              Kommentar


                #8
                Industrieminister Banri sagt, es werde erwogen, radioaktiven Dampf abzulassen, um den Druck in dem Reaktor zu senken. Der Druck übersteigt nach Angaben der Atomsicherheitsbehörde das 1,5fache dessen, wofür das Turbinengebäude ausgelegt ist. Die Betreiberfirma Tepco erwäge, den Druck abzulassen, wisse aber nicht, wie stark die radioaktive Strahlung im Inneren sei.
                20.06 Uhr: +++ Erneut starkes Erdbeben im Norden Japans +++ - n-tv.de

                Vielleicht wollen sie ja noch ein paar Stunden weiter überlegen, bis ihnen das Gebäude um die Ohren fliegt.

                Kommentar


                  #9
                  Die sollten wirklich ein wenig Dampf ablassen. Sicher, die Radioaktivität ist nicht das beste was dabei rum kommt. Aber lieber kontrolliert ablassen und die Umwelt ein wenig belasten, als das denen der Reaktor um die Ohren fliegt.

                  Kommentar


                    #10
                    +++ 22.48 Eilmeldung: Radioaktivität in AKW "tausendfach erhöht" +++
                    Die Nachrichtenagentur AFP meldet unter Berufung auf die japanische Agentur Kyodo: Radioaktivität in AKW in Erdbebengebiet tausendfach erhöht.

                    +++ 22.41 Japan lässt Druck von Atomreaktor ab +++
                    Die japanische Regierung hat sich entschlossen, in dem vom Erdbeben beschädigten Reaktor Fukushima-Daiichi Druck abzulassen. Das teilt die Internationale Atomenergiebehörde IAEA mit. Es sei unwahrscheinlich, dass in solch einer Situation keinerlei Radioaktivität freigesetzt wird.

                    +++ 21.56 Druck in Fukushima steigt weiter +++
                    Von Entwarnung ist keine Rede mehr, im Gegenteil: Der Druck im Kernkraftwerk Fukushima steigt weiterhin an, teilt das japanische Industrie- und Handelsministerium mit. Dadurch droht im schlimmsten Fall eine Kernschmelze. Der Druck könnte das 2,1fache dessen überstiegen haben, wofür das Turbinengebäude ausgelegt ist, so das Ministerium.
                    22.48 Uhr: +++ Radioaktivität in AKW "tausendfach erhöht" +++ - n-tv.de

                    Kommentar


                      #11
                      Tausendfach erhöht? Ach du scheiße, sorry wenn ich es so sallop sage, aber da hat ein Landstrich eine "strahlende" Zukunft vor sich, wenn da nicht schnell noch was gerettet werden kann!

                      Kommentar


                        #12
                        23.03 Uhr - Im Kontrollraum des japanischen Atomkraftwerks Fukushima Nummer 1 ist die Radioaktivität auf das 1000-Fache des normalen Werts gestiegen. Das berichtete die Agentur Kyodo am Samstagmorgen (Ortszeit) und berief sich auf die nationale Atomsicherheitsbehörde. Es könne sein, dass Radioaktivität auch aus der Anlage ausgetreten sei. Der Premierminister Naoto Kan weitete den Evakuierungsbereich aus. Er forderte die Menschen in einem Radius von zehn Kilometern um das Kraftwerk auf, sich in Sicherheit zu bringen.
                        Live-Ticker zum Erdbeben in Japan: +++ Radioaktivität im Reaktor steigt laut Agentur massiv +++ | FTD.de

                        Zitat von Jolly
                        Tausendfach erhöht? Ach du scheiße, sorry wenn ich es so sallop sage, aber da hat ein Landstrich eine "strahlende" Zukunft vor sich, wenn da nicht schnell noch was gerettet werden kann!
                        Ich befürchte, dass der Reaktor bereits an der kritischen Grenze ist, oder sogar schon am Durchgehen ist.

                        Kommentar


                          #13
                          Ich habe leider nur Laienwissen wenn es um Strahlung, und der Reaktion von den Brennstäben geht. Aber wenn die Radioaktivität so ansteigt, und dazu der Druck so hoch ist, dann muss es kritisch sein fürchte ich.

                          Was ich mich dabei allerdings frage, warum hat man den Druck nicht früher abgelassen? Der Turbinenraum muss schon schwer in der Struktur am leiden sein bei der Überlastung, das wird doch nur noch schlimmer wenn er durch geht oder?

                          Kommentar


                            #14
                            Mist nochmal Ich glaube fast, das kriegen die nicht mehr in den Griff. Tschernobyl 2 Hoffen wir mal das beste.

                            Kommentar


                              #15
                              Es wäre schlimmer als Tschernobyl da in Russland und Weisrussland kaum Einwohner gab in der Gegend, verglichen mit Japan.

                              Auf der kleinen Insel leben fasst 100 Millionen Menschen. Sollte es da einen Gau geben, ich mag es mir nicht ausmalen was da passiert...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X