Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Marsianer / The Martian von Ridley Scott

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Zitat von endar Beitrag anzeigen
    Luft und damit der Sauerstoff sind/ist also schon vor dem Einatmen da, oder nicht? In einem geschlossenen System wird der Sauerstoff sicherlich nicht mehr, wenn ich da Menschen oder Tiere reinsetze, sondern weniger. Deswegen gibt eine Aussage "ich habe den ausgeatmeten Sauerstoff nicht berücksichtigt" keinen rechten Sinn, schon allein deshalb, weil er ihn ja vorher bereits berücksichtigt haben müsste.
    Im Buch macht diese Aussage Sinn, im Gegensatz zum Film.
    Im Buch entfernt er erst den Sauerstoff aus der Atmosphäre der Basis und trägt wärend der Zeit eine (Notfall)Sauerstoffmaske. Was er dabei nicht bedenkt ist daß das kein Kreislaufgerät wie im Anzug ist, d.h. die ganze Zeit über wo er an dem Gerät arbeitet, reichert er die Stickstoffatmosphäre unbemerkt mit Sauerstoff an

    Kommentar


      #47
      Das Buch ist auch - wie immer - 1.000 Mal besser als der Film.

      Kommentar


        #48
        Zitat von Crypto137 Beitrag anzeigen
        Das Buch ist auch - wie immer - 1.000 Mal besser als der Film.
        Das halte ich für ziemlich respektlos dem Film gegenüber, fast schon (zu) frech! Das Buch ist - wie fast immer - HÖCHSTENS 992 Mal besser als der Film.
        LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

        Kommentar


          #49
          Ich habe den Film erst vor Kurzem im TV gesehen, und war begeistert. Das Buch kenne ich (noch) nicht.

          Genial, wie Mark Watney mit Anwendung der Wissenschaft überleben will. Wobei da natürlich die Regisseure teilweise auch in tief die Trickkiste gegriffen haben. Den so manches ist eher Fiction als Wissenschaft. Aber egal, dass muss einem Film auch vorbehalten sein.

          Kommentar


            #50
            Wenn du das Buch noch nicht gelesen hast, dann unbedingt nachholen! Der Film ist in weiten Strecken der Buchvorlage recht treu. Einige Dinge hat man allerdings kürzen müssen, sonst hätten sie wohl den Rahmen gesprengt. Manches ist auch deutlich düsterer. So bespricht die Besatzung der Ares III z.B., wie das jüngste Crewmitglied am besten überleben kann, sollte der Worst Case eintreten. Ein heftiges Szenario, welches ich hier nicht spoilern will. Aber das kam so im Film nicht vor. Ansonsten kann man den Roman eigentlich als Langfassung des Films betrachten. Die Lektüre ist es jedenfalls wert!
            Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

            Kommentar


              #51
              Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
              Wenn du das Buch noch nicht gelesen hast, dann unbedingt nachholen! Der Film ist in weiten Strecken der Buchvorlage recht treu. Einige Dinge hat man allerdings kürzen müssen, sonst hätten sie wohl den Rahmen gesprengt. Manches ist auch deutlich düsterer. So bespricht die Besatzung der Ares III z.B., wie das jüngste Crewmitglied am besten überleben kann, sollte der Worst Case eintreten. Ein heftiges Szenario, welches ich hier nicht spoilern will. Aber das kam so im Film nicht vor. Ansonsten kann man den Roman eigentlich als Langfassung des Films betrachten. Die Lektüre ist es jedenfalls wert!
              Korrekt.
              Und der Film (und entsprechend das Ende) wurden sehr "amerikanisierd". Denn das Ende ist im Buch auch anders.
              Im Buch SPOILERist das Ende offen.

              Kommentar


                #52
                Zitat von Crypto137 Beitrag anzeigen

                Korrekt.
                Und der Film (und entsprechend das Ende) wurden sehr "amerikanisierd". Denn das Ende ist im Buch auch anders.
                Im Buch SPOILERist das Ende offen.
                SPOILERWie offen? Ich hab das Buch gerade nicht hier, aber im Buch wir er doch auch gerettet, nur halt ohne das Ironmann-Manöver

                Kommentar


                  #53
                  Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen

                  SPOILERWie offen? Ich hab das Buch gerade nicht hier, aber im Buch wir er doch auch gerettet, nur halt ohne das Ironmann-Manöver
                  SPOILERHab ich das falsch in Erinnerung ? Im Buch endet es doch mit dem Manöver, ohne das klar ist, ob es funktioniert hat ?

                  Kommentar


                    #54
                    Zitat von Crypto137 Beitrag anzeigen
                    SPOILERHab ich das falsch in Erinnerung ? Im Buch endet es doch mit dem Manöver, ohne das klar ist, ob es funktioniert hat ?
                    SPOILERGerade nochmal nachgeschaut: Im Buch wird Mark gerettet, nur eben ohne das Ironman-Manöver von Marks Seite. Mark bleibt bis zu seiner Rettung im Rückkehrmodul.

                    Kommentar


                      #55
                      Dann sorry. Ist ne Weile her.

                      Kommentar


                        #56
                        Das Buch kann man uneingeschränkt empfehlen. Der Film fängt das Buch sehr gut ein.

                        Was mich besonders freut: keine elend lange Seelenschau, kein ewiges "wie ich mich dabei fühle" und Geheule. Hier ist das Problem, das muss gelöst werden, sonst halt: tot.

                        Man hat auch keine 100 Seiten Vorspann, wo erstmal dreitausend Leute eingeführt und die gesamte Geschichte seit Adam und Eva runtergspult wird. Man fängt an und ist drin. Der erste Satz des Buches macht sofort Laune, auch wenn Mark nicht gerade in der besten Position ist.

                        Beim Buch hätte mich mir lediglich, wie dies beim Film war, eine Art Epilog gewünscht. Allerdings widerspräche das wohl ein wenig dem "wir menscheln hier nicht bloß rum"-Gedanken.

                        Ein Gedanke noch zum Schluss:

                        SPOILERWir leben bekanntlich in der Zeit, in der alles Schein und nichts echt zu sein scheint. Das Buch befasst sich nur mit echten Dingen und nicht mit Schein-Sein-und-eigentlich-ist-alles-ganz-anders und dann kommt noch der fünte Twist und in Wirklichkeit ist alles nur ein böser Traum, Dorothy (oder Neo, oder Tyler, oder Patrick Bateman, oder Keyser Sozey, oder oder).

                        Beim Schluss könnte man allerdings auf den Gedanken kommen sich zu fragen, ob die grandiose Rettung nicht in "Wirklichkeit" (haha) Marks Todeshalluzinationen unter Morphium sind, weil er schließlich doch nur auf diesem Scheißplaneten stirbt oder irgendwo im Weltall gestrandet ist. Aber wie gesagt, so ein Abgang würde nicht zum Buch passen.
                        Der Physiker, allein gelassen, erhebt die eigene Existenz zum Zweifelsfall und ermittelt gegen sich selbst. - Juli Zeh, Schilf

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X