Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist das alles noch Star Trek?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ist das alles noch Star Trek?

    Hallo zusammen,

    Ich bin jetzt fast schon 30 Jahre ST Fan und schaue wirklich mit Sorge auf die neuen Serien.
    Nur noch konfuse wirre Handlungen und Hauptsache es kracht und rumst an jeder Ecke.
    Discovery ist aktuell das beste Beispiel und ich hoffe das sich das bei Picard nicht fortzieht.
    Ich habe ja nichts dagegen das es auch mal Schlachten oder Gefechte gibt aber das macht gutes Star Trek doch nicht aus.
    Star Trek hinterfragt Dinge, es geht um Moral und Ethik (z.B. TNG wem gehört Data oder Voy verborgene Bilder). Das ist Star Trek. Es zeigt im Gegensatz zu den meisten anderen sci fi Serien eine erstrebenswerte Zukunft wo nicht alles mit Waffengewalt gelöst wird.
    Das was Discovery da abliefert hat doch fast nicht mehr Star Trek zu tun.

    Mfg

    #2
    seit Nemesis wurde nur noch Schrott produziert hat nichts mit Star Trek zu tun. Gegen Kriege und Schlachten habe ich auch nichts wenn man es so wie bei DS9 oder Babylon 5 macht. oder neuerdings wie bei Game of Thrones mit verschiedenen Fraktionen wo es dann zur Sache geht.

    Disco ist der Höhepunkt des Versagens. mit Orville hat man ne gute alternative.

    von den neu angekündigten Serien halte ich auch nichts. Einzig vielleicht Picard aber da bin ich auch ziemlich skeptisch.


    Kommentar


      #3
      Auch George Takei (Sulu), hat sich in seinem letzten Interview bei der Variety-Show im vergangenen Jahr dazu befragt so geäußert, das er nicht alle Projekte gleich in der ST-Tradition sieht. Er war allerdings dabei so diplomatisch das nicht nahmentlich zu benennen. Allerdings teile ich Deine Einschätzung das es seit "Nemesis" nur noch ST-Schrott gibt nicht. Ich habe auch so meine kleinen Probleme, zwar mehr im Design-Bereich und das Geschichten teilweise nicht zu Ende erzählt werden ( z.B. um den Sporenantrieb, von denen Jahrzehte später nie jemand eine Erwähnung machte). Ist eben problematisch Geschichten vor der Geschichte erzählen zu wollen. Bei ENT hat das wenigstens noch geklappt.

      Kommentar


        #4
        Zitat von start4000 Beitrag anzeigen
        seit Nemesis wurde nur noch Schrott produziert hat nichts mit Star Trek zu tun.
        Für mich war Nemesis bereits der letzte Schrott, und alles, was danach kam, war sehr viel besser. TNG hatte 176 Folgen, die Nachfolgeserie VOY noch mal so viele, und diese meist langweiligen Stories sind ausgelutscht. Wenn die Macher eine Serie wie TNG machen würden, würde es doch nur heißen, ach, dasselbe hat man bei TNG ja auch schon gehabt (aber natürlich besser, durch die Nostalgiebrille gesehen, haben neuere Serien sowieso kaum eine Chance bei solchen Fans). Das Beste, was man heute machen kann, ist soviel wie möglich anders zu machen als bei TNG, und da hat mir die erste Staffel von Discovery schon mal sehr gut gefallen.

        Kommentar


          #5
          DS9 und B5 haben das alles auch noch sinnvoll aufgebaut und sich Zeit gelassen. Auch ENT hat das noch irgendwie hinbekommen.
          Ich sehe das gerade auch so das the orville mehr Star Trek geist atmet als DSC. Schaut man mal in den Hintergrund der Serie wundert mich das auch kaum. Da sitzen so viele alte ST Hasen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von irony Beitrag anzeigen

            Für mich war Nemesis bereits der letzte Schrott, und alles, was danach kam, war sehr viel besser. TNG hatte 176 Folgen, die Nachfolgeserie VOY noch mal so viele, und diese meist langweiligen Stories sind ausgelutscht. Wenn die Macher eine Serie wie TNG machen würden, würde es doch nur heißen, ach, dasselbe hat man bei TNG ja auch schon gehabt (aber natürlich besser, durch die Nostalgiebrille gesehen, haben neuere Serien sowieso kaum eine Chance bei solchen Fans). Das Beste, was man heute machen kann, ist soviel wie möglich anders zu machen als bei TNG, und da hat mir die erste Staffel von Discovery schon mal sehr gut gefallen.
            Man kann ruhig was neues machen aber es sollte dennoch Star Trek bleiben und nicht alles komplett über den Haufen werfen wie bei Disco. Und wenn du was anderes haben möchtest dann guck Star Wars oder expanse oder lost in space oder sonst was anders. Ich möchte mein Stark Trek haben wie ich es gewohnt war und fertig.

            ENT war das selbe wie Voyager nur mit veralteten Technologien und einer Timeline die keine Sau interessiert inkl Kanon Fehler.



            Kommentar


              #7
              Ein klares Nein. Weder JJ-Trek, noch DSC, noch die Short Treks würde ich persönlich als "echtes Star Trek" bezeichnen. Die Produktionen passen weder zur Kontinuität des ST-Universums, noch optisch, noch vom Feeling und sind von der Logik IMO tlw. eine Beleidigung der Intelligenz. Auch wenn mir die ersten beiden Trailer bei PIC gefallen haben, solange JJ-Spezl Kurtzman das Sagen hat, wird ST vermutlich nicht mehr "ST werden". Ob jemals wieder ne Serie produziert wird, welche ich als ST akzeptieren kann, bezweifle ich fast (dürften die Studios kein Interesse daran haben, warum sonst haben sie Kurtzman für DSC angergiert und ihn mittlerweile zum neuen "Rick Berman" gemacht). Dass es möglich (und auch halbwegs erfolgreich) wäre beweist allerdings "The Orville".

              Kommentar


                #8
                Es ist schon schwer je länger man im Fandom verwurzelt ist die teilweise sehr individuellen Interpretationen in seinem eigenen Hirnkino zusammen zu bringen. Da stehtst Du nicht allein.

                Kommentar


                  #9
                  Bei dem Titel muss ich an einen Kommentar denken, den ich neulich gehört habe. Er ging ungefähr so:
                  "Mit SW Ep. IX können SW-Fans nun nachempfinden, was ST-Fans bei ST-Discovery empfinden."
                  Ich finde das bringt es ganz gut auf den Punkt.


                  Davon einmal abgesehen widerspricht die Serie Serien wie TOS oder TNG in so vielen Punkten, dass sie nur in alternativen Universen spielen können.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich kann ja verstehen das man Optik und Effekte auf den neusten stand bringt. Das ist auch ok, aber inhaltlich haben wir doch hier einen Tiefpunkt erreicht.
                    Die zweite Staffel Discovery ist da schon etwas besser aber trotzdem noch weit von der damaligen Drehbuchqualität entfernt....

                    Kommentar


                      #11
                      Für mich ist Disco auch am weitesten entfernt davon was ich an Star Trek schätzen und lieben gelernt habe. Am nächsten dran war seit Nemesis die 4. Staffel von Enterprise und Star Trek Beyond. Aber ich befürchte ich werde nie wieder die Klasse von so Folgen wie "Wem gehört Data?", "Darmok", "Das Standgericht", "Das zweite Leben" aus TNG oder "Jenseits der Sterne", "Im fahlen Mondlicht", "Die Belagerung von AR-558" aus DS9 auf dem Bildschirm sehen. Schade aber dafür bräuchte es andere Autoren.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
                        Bei dem Titel muss ich an einen Kommentar denken, den ich neulich gehört habe. Er ging ungefähr so:
                        "Mit SW Ep. IX können SW-Fans nun nachempfinden, was ST-Fans bei ST-Discovery empfinden."
                        Ich finde das bringt es ganz gut auf den Punkt.
                        Nachdem ich von beiden Franchises ein großer Fan bin und DSC quasi seinen Ursprung auch in JJs Kelvin-Linie fand, kann ich nur sagen, "Danke JarJar Abrahms, dass du nicht nur eines, sondern gleich zwei meiner Lieblingsfranchise auf dem Gewissen hast" . Ich glaube es gibt keinen Filmemacher gegen den ich ne größere Antiparthie hege (vielleicht noch Alex Kurtzman).

                        Kommentar


                          #13
                          Schade aber dafür bräuchte es andere Autoren.
                          Die gab es (z.B. die kürzlich verstorbene D.C.Fontana) und gibt es. Ich habe gut 350 ST-Romane und die meisten würden wundervolle Storrys auf Jahre für ST-Serien bieten. Aber die hat man geflissentlich übersehen.

                          Kommentar


                            #14
                            Müssen ja gar nicht Serien sein, auch wenn einige schon viel hergeben. Romane als Basis für Filme wäre schon mal ein Anfang. Vanguard wäre als TOS-Romanreihe ja sogar in etwa im Zeitgeist. Und warum nicht mal eine Mini-Serie? Stoff gibt es genug, aber das hab ich schon vor Jahren gesagt, als Star Trek XI anlief. Sonst wird jeder alte Mist aufgegriffen und neu rebootet oder nachverfilmt, aber hier müssen sie unbedingt "kreativ" sein.
                            "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
                            "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                            Kommentar


                              #15
                              Allein aus der Vanguard-Romanreihe ließe sich soviel Film machen wie aus dem Harry-Potter-Büchern, oder aus den 3 Shatner&Co.Trilogien.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X