Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tenebran - Festungswelt der Wahren Sith

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Space Marine
    hat ein Thema erstellt Tenebran - Festungswelt der Wahren Sith

    Tenebran - Festungswelt der Wahren Sith

    [Hintergründe]


    Tenebran aus dem Orbit

    Tenebran ist ein Ort der Dunklen Seite, ein natürlicher Fokus finsterer Energien, genau wie Korriban, Ziost oder Malachor V.
    Der kahle Planet liegt fast schon außerhalb der Galaxis, im Zentrum einer riesigen Hyperraumanomalie namens Wirbel der Finsternis, die Gerüchten zufolge direkt aus den üblen Energien resultiert, welche hier die Realität selbst verzerren.
    Auf der Oberfläche hat sich nie intelligentes Leben gebildet, aber die Kreaturen und Bestien, die hier hausen, sind bis ins Mark verdorben und gewalttätig.

    [Die Ankunft der Sith]


    Die Alten Sith landen auf Tenebran

    Vor einem Jahrtausend landeten Besucher auf der staubigen Oberfläche Tenebrans. Es waren Flüchtlinge. Überlebende des Großen Hyperraumkrieges zwischen dem Ersten Sith-Imperium und der Galaktischen Republik. Ihr Reich war von den Republikanern und deren Jedi-Lakaien in Schutt und Asche gelegt worden. Ihre Welten brannten immernoch, als sie die Flucht ergreifen mussten.
    Die Große Zitadelle auf Ziost... verloren. Das Tal der Dunklen Lords auf Korriban... musste aufgegeben werden. Die zahlreichen versteckten Akademien wie jene auf Malachor V... ebenso. Das gesamte Erbe der Sith in der bekannten Galaxis war null und nichtig geworden.
    Ihr Dunkler Lord Naga Sadow hatte die wenigen Überlebenden im Stich gelassen und sich auf dem vierten Mond des Gasriesen Yavin versteckt, während die Bomben der Republik das Goldene Zeitalter der Sith beendeten.
    In einem wild zusammengewürfelten Konvoi sprangen die Flüchtlinge blind in den Hyperraum, geführt nur von der Macht. Es gab alte Legenden, über die man zuvor nur gelacht hatte. Anhänger dieser Ideen, die an die sogenannte Machtvorsehung glaubten, waren sogar versteckt in der bekannten Galaxis zurückgeblieben, da sie fest an jene Legenden und Märchen glaubten. Vieles davon schien sich nun tatsächlich zu erfüllen.
    Die Dunkle Seite führte sie am Ende in eine gewaltige Hyperraumanomalie - und durch die dortigen Stürme hinaus, direkt nach Tenebran.

    [Wiederaufbau eines Imperiums]

    Die Sith zögerten nicht. Sie waren voll Hass und besaßen den eisernen Willen, sich für ihre Niederlage zu rächen. Die Prophezeiungen, die sie hierher geführt hatten, wurden nun Grundlage des Glaubens und der Ideologie. Der Untergang der Sith sollte sie am Ende mächtiger machen, als jemals zuvor.
    Wenn die Zeit der Rache gekommen war, würde der Auserwählte sie aufsuchen - der Sith'ari - und seinen Titel als Dunkler Lord annehmen. Er würde ihren Feldzug gegen die Republik und die Jedi anführern und das neue und ewige Goldene Zeitalter - die Herrschaft der Sith und der Dunklen Seite über die gesamte Galaxis - einläuten.
    Bis es soweit war, musste aber ein Reich geschaffen werden. Die Besiedlung Tenebrans verlief schnell und effizient, unterstützt von der dunklen Energie, die hier pulsierte. Die Sith errichteten eine neue Große Zitadelle, in der ihre Regierung - der Sith-Rat - tagen sollte. Zehn Sith-Lords, geführt vom Dunklen Lord der Sith.
    Nach wenigen Jahrzehnten bauten sie wieder Schiffe, schwärmten über die Systeme und Welten innerhalb des Wirbels der Finsternis aus und kolonisierten diese. Als sie an die inneren Grenzen der Anomalie stießen, beschworen sie unheilige Sith-Magien herauf und vergrößerten den Wirbel.
    Heute, nach 1000 Jahren, umfasst ihr Imperium wieder tausende Welten und Systeme und hat viele Milliarden Einwohner. Zahlreiche Spezies wurden unterworfen und beten die Angehörigen der Sith-Rasse als ihre Götter an. Experimente mit Sith-Alechemie brachten grausam entstellte Krieger hervor, welche die im Hyperraumkrieg ausgelöschten Massassi ersetzen sollten.
    Die Technologie der Sith basiert auf den Prinzipien ihrer Ahnen und wird von der Macht selbst angetrieben, was sie unfassbar effektiv macht.
    Sie betreiben gewaltige Kriegsflotten und warten nur auf die Zeit der Abrechnung.


    Die Große Zitadelle - Tagungsort des Sith-Rates

    [System des Sith-Imperiums und Tenebrans Status]

    Der Staat der Sith - Außenstehende nennen sie die "wahren" Sith, um sie von den zahlreichen Ketzern abzuheben, welche seit dem Hyperraumkrieg diese Bezeichnung benutzt haben - ist das Sith-Imperium. Es ist ein strenges Kastensystem und orientiert sich in seinem Aufbau sehr stark an seinem direkten Vorgänger, dem Ersten Sith-Imperium.
    Regiert wird es vom Dunklen Lord und seinem Sith-Rat, welche in der Zitadelle auf Tenebran zusammentreten.
    Aus diesem Grund ist der Planet auch die Hauptwelt des Reiches und dementsprechend befestigt. Die Verteidigung ist dichter als jene von Coruscant selbst und wird durch Orbitalgeschütze gewährleistet, welche mit hoch entwickelten und vernetzten KIs ausgerüstet sind. Daneben befinden sich viele Werftanlagen und Raumstationen über Tenebran.
    Die Oberfläche ist mit zahllosen großen Städten mit militärischen, poltischen aber auch religiösen Einrichtungen gespickt.
    Zuletzt geändert von Space Marine; 01.06.2008, 17:18.

  • Space Marine
    antwortet
    Der Sith-Imperator hatte die Befehle seines Meisters ausgeführt. Er hasste es, miteinplanen zu müssen, dass die Vorsehung vielleicht doch nicht erfüllt werden würde. Solange war er auf Tenebran in der eisigen Umklammerung der Stase gelegen. Solange hatte er auf die Rückkehr des Messias zu den Sith gewartet. Vor einem Jahrtausend hatten er, damals noch unter dem Namen Odun Khorva, und sein Bruder die Gemeinde der Vorsehungs-Gläubigen im Alten Sith-Imperium geführt. Sie hatten sich gegen Naga Sadow ausgesprochen und das Scheitern seines Hyperraumkrieges gegen die Galaktische Republik und ihre Jedi-Wächter vorhergesehen.

    Sie waren hierher geflohen, an den Rand der verfluchten Galaxis selbst. Hier hatten sie einen Quell der Macht gefunden, eine celestialische Maschine, etwas, wie die Centerpoint-Station bei Corellia - nur hatten die Sith herausgefunden, wie das Gerät funktionierte. Den Schattenhammer hatten sie es getauft. Gespeist von ihren dunklen Kräften hatte das Gerät die Macht selbst benutzt, um ihre neuen Koloniewelten einzuschließen. Ein Wirbel aus Finsternis hatte sich um ihr Reich gelegt, der sie vor allem schützte, was dort Draußen lauern mochte. Während Odun Khorva als Sith-Imperator in die Stase ging, um die prophezeite Rache der Sith abzuwarten, blühte seine Gemeinde hier in ihrer isolierten Luftblase auf. Sie wuchsen, expandierten, unterwarfen.
    Dann erfüllte sich die Prophezeiung, der Messias erschien, der Dunkle Pilger, um sie zum Krieg gegen die Republik zu führen... der amtierende Sith-Imperator wurde ihm geopfert, um mit seinem Blut die Krönung zum Dunklen Lord zu besiegeln. Der Messias hatte ihn selbst wiedererweckt, um das Sith-Imperium umzugestalten und seinen Wünschen anzupassen. Wie vorhergesehen wurde Odun Khorva nun, da die Zeit gekommen war, wieder als dunkler Sith-Imperator gebraucht.

    Vergebens? Alles sollte vergebens gewesen sein? Er hatte eine einsatzbereite Armee, eine Flotte ungekannter Stärke, eine machtaktive Technologie, welche die Republik nicht verstehen konnte. Und Revan sollte alle Pläne durchkreuzen? Sollte er wirklich den Schattenhammer vernichten und den Wirbel zum Zusammenbrechen bringen, dann war der Messias ein Falscher Gott! Dann war der Dunkle Pilger... ein Scharlatan, ebenso wie seiner Zeit Sadow.

    Der Sith-Imperator schmiedete einen Plan von Verrat und Intrige in seinem verdrehten, von der Dunklen Seite zerfressenem Gehirn. Das war der Weg der Sith.

    Dann ließ er sein eigenes Flaggschiff bereitmachen, die Lamesh'Tra. Der Schlachtkreuzer der Alten Sith war generalüberholt und mit modernsten machtaktiven Systemen ausgerüstet worden. Er war nun die Superwaffe, als die er ausgelegt worden war. Der Dunkle Pilger hatte dieses Geschenk nach Tenebran gebracht, vielleicht würde er es noch bereuen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    Es ging noch weiter.

    "Ihr werdet eine Verstärkungsflotte für die Streitmacht auf Jhar Zest schicken. Ich will Schiffe, Massassi-Krieger, Trooper und Sith-Lords. Alles was wir haben. Ich denke, ich weiß was Revan vor hat. Er will den Wirbel zum kollabieren bringen und uns alle auf einen Schlag vernichten. Er weiß von dem celestialischen Gerät auf Jhar Zest und er wird mit Verstärkung kommen.".
    Eine kleine Pause.

    "Die Zukunft ist unklar. Falls die Vorsehung will... dass Revan erfolgreich ist... wird unsere Armee im besten Fall auf Jahrhunderte gefangen sein. Es gibt noch andere Sith dort draußen. Sie flohen nach dem Hyperraumkrieg nach Dromund Kaas. Sobald meine Schülerin Kontakt zwischen dem unseren Zirkel-Agenten und dem Wirbel der Finsternis etabliert hat, werde ich sie anweisen, einen Notfallplan vorzubereiten. Der Zirkel wird sich auf Dromund Kaas zurückziehen und Korriban aufgeben. Dort werden sie darauf warten, dass der Wirbel sich wieder öffnet und wir wiederkehren. So wie der Zirkel es schon immer getan hat.".

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    Der Sih-Imperator erhielt die Nachricht persönlich.

    Kurze Zeit später traf eine zweite Mitteilung ein, die direkt von Rantiss Hekhor, dem Dunklen Lord und Meister selbst des Imperators, stammte.

    "Hier spricht der Dunkle Pilger. Ich muss mit Euch sprechen, Imperator."
    Rantiss klang ungeduldig.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manor Blake
    antwortet
    Eine Transmission erreichte die Festung Tenebran und wurde von einem Sith aufgefangen, der sie sofort in den Thronsaal übermittelte, damit sie von allen gehört werden konnte.

    "Hier spricht Devon Feather, Schülerin von Rantiss Hekhor. Die Hyperwellenbojen sind erfolgreich installiert worden. Ich mache mich jetzt auf den Weg nach Korriban. Devon Ende."

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manor Blake
    antwortet
    Devon betrat die Raumfähre Doomsday, um sich umgehend auf den Weg zu machen, da sie nicht fiel Zeit zu verlieren hatte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    Der Dunkle Pilger sah seiner schwarz gerüsteten Schülerin hinterher, als sie das Kurierschiff bestieg.
    Sie hatte das Potential, ihm dabei zu helfen, die Vorsehung trotz der entstandenen Widrigkeiten noch zu erfüllen.
    Noch hatte er ein gewaltiges Imperium hinter sich und eine Geheimorganisation, welche die Galaxis wie ein Krebsgeschwür befallen und durchsetzt hatte.
    Die Mandalorianer waren keine Gefahr mehr, höchstens für die Republik. Die Völker der unbekannten Regionen waren so in ihrem gegenseitigen Misstrauen versponnen, dass sie nicht einmal wenn sie bemerkten würden, was passiert, verhindern könnten, dass man sie in einen Krieg drängte.

    Rantiss Hekhor...
    Er sah seine klauenartigen Hände an und glaubte kurz, Insektenarme zu erkennen.
    Nein... er war nicht mehr der Krylianer Merrt Kelynn.
    Er war wiedergeboren worden. Er hatte den Tod besiegt. Er war das mächtigste Wesen, das jemals geatmet hatte! Er hatte einen Dämon aus purer Energie auf ewig vernichtet.
    Wie könnte man sojemanden wie ihn aufhalten?

    Der Sith-Imperator würde seine Armee vorbereiten, seine Schülerin Devon den Roten Zirkel einweihen.

    Wenn er zurückkehrte, würden die Sith auf ihren Heiligen Kreuzzug gehen und endlich über die Galaxis herrschen!

    Für immer.

    Mit einem Grinsen wandte der Dunkle Lord und Pilger sich zu einer Meditationssphäre arkaner Bauart um.
    Die Pilgrim's Eye, man hatte sie hier her gebracht.
    Die Lamesh'Tra wurde von den Kriegsschmieden analysiert, repariert und modifiizert, also würde er das kleinere Schiff nehmen, um Revan zu verfolgen.

    Revan.

    Er würde nicht entkommen.

    Der Sith sah von seinem Arm auf, der nun wieder konstant so aussah, wie der Arm eines Angehörigen der Sith-Spezies.
    Das Stechen in seinem Hinterkopf, das ihm seid der Wiedergeburt in den Tiefen Korribans verfolgte, ignorierte er weiterhin, als er seine Meditationssphäre betrat.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manor Blake
    antwortet
    "Gut, wenn ich den Sender installiert habe, setze ich mich mit euch in Verbindung.", meinte Devon noch an Rantiss gewandt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    Zitat von Manor Blake Beitrag anzeigen
    "Gut, Meister. Ich werde euch nicht enttäuschen.", antwortete Devon. Sie war hocherfreut einen eigenen Auftrag zu bekommen, wo sie sich beweisen konnte, daß sie seiner mehr als würdig war.
    Sie begaben sich zu einem Hangarbereich der großen Zitadelle, wo reihenweise Transportmaschinen, Frachter, Jäger, Bomber und Kurierschiffe standen.
    Alle hatten für die Standards der inneren Regionen der Galaxis höchst seltsame Formen und Designs und alle waren in dunklen Farben, oftmals Schwarz, gehalten.
    "Ihr nehmt am besten eines der schnellen Kurierschiffe, meine Schülerin. Wir sollten keine Zeit verlieren und der Weg zurück in den bekannten Raum ist sehr, sehr weit.".
    Der Dunkle Lord deutete auf ein schnittiges Kurierschiff.
    "Ihr begebt Euch ohne Umwege aus dem Auge der Finsternis heraus und nach Esfandia, wo ihr den HoloNetz-Empfänger absetzen werdet. Der Planet ist unbewohnt... von ein paar nicht nennenswerten Lebensformen abgesehen. Dann reist Ihr weiter nach Korriban und veranlasst den lokalen Kommandanten der im Aufbau befindlichen Zirkel-Basis, die Thalos Khorva zu rufen. Ihr müsst vorm Allmächtigen Großmeister des Zirkels vorsprechen und ihm klarmachen, dass die Zeit der Erlösung gekommen ist.".

    Einen Kommentar schreiben:


  • janus
    antwortet
    Nachdem der dunkle Pilger gegangen war, nahm der Imperator in der Ratskammer auf dem für ihn bestimmten Sitz platz un dlachte. Tausend Jahre waren eine lange, eine sehr lange Zeit.


    "Worauf wartet ihr noch? Ihr habt den dunklen Lord gehört! Beginnt mit dem Werk!!"

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manor Blake
    antwortet
    "Gut, Meister. Ich werde euch nicht enttäuschen.", antwortete Devon. Sie war hocherfreut einen eigenen Auftrag zu bekommen, wo sie sich beweisen konnte, daß sie seiner mehr als würdig war.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    Die Ratsherren zögerten, doch Rantiss drängte sie mit der Wucht der Dunklen Seite, ihren neuen, alten Herren zu akzeptieren.
    Einer nach dem anderen nickten sie dem Sith-Imperator zu.
    Rantiss erhob sich von seinem Thron und wies den Imperator an, darauf Platz zu nehmen.
    "Wenn ich zurückkehre, erwarte ich ein Imperium, das bereit ist. Ich erwarte, dass die Pläne für die Unbekannten Regionen ausgeführt wurden und in diesem Raumbereich Chaos herrscht, damit wir alles hinwegfegen können.
    Der Dunkle Pilger ballte die Hand zur Faust und drehte sich energisch um.
    "Und jetzt werde ich meine Zeit nicht länger hier vergeuden. Sie gehören Euch, Imperator. Handelt wohl.".
    Der Dunkle Lord der Sith verließ die Ratskammer, seine Schülerin hinter sich.

    Auf dem Weg nach Draußen griff Rantiss in die Macht.
    "Ich werde jetzt Revan suchen. Ihr werdet indess zurück in den bekannten Raum fliegen. Euer Auftrag wird es sein, die Geschichte zu erfüllen, die 1000 Jahre lang in der Schwebe war. Ihr werdet den Kontakt zwischen dem Roten Zirkel und den Wahren Sith wieder herstellen. Dazu werdet ihr einen HoloNetz-Sender auf Esfandia absetzen. Diese Welt ist der ideale Knotenpunkt für eine Hyperwellenverbindung zwischen den inneren Sektoren und den Unbekannten Regionen. Dann begebt Ihr Euch nach Korriban. Korriban und die anderen Welten im alten Sith-Raum werden die ersten Brückenköpfe bei einer Invasion sein. Der Zirkel soll dafür sorgen, dass alles bereit ist.".

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manor Blake
    antwortet
    Während Devon neben ihrem Meister Platz nahm, verbeugte sich Nanuk Sadow tief vor dem wiederauferstandenen Sith-Lord. Sie hoffe inständig mehr Arbeit zu bekommen, denn sie langweilte sich doch sehr und sie selbst als Versuchsobjekt war nicht dasselbe, wie mit anderen herumzuexperimentieren.
    Ihr Augenmerk fiel auf Devon, denn an ihr würde sie so manche Aufwertungen vornehmen wollen, doch die junge Menschenfrau würde es nie freiwillig zu lassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Space Marine
    antwortet
    [Große Zitadelle]

    Die Reste des Sith-Rates waren zu einem erneuten Treffen in der Großen Zitadelle zusammengekommen - ganz wie ihr Dunkler Lord Hekhor es verlangt hatte.
    Die Furcht war greifbar und verstärkte sich ins Endlose, als die Torbögen aufschwangen und der Pilger zusammen mit seiner Shadow Hand und dem neuen Sith-Imperator den Saal betrat.
    Kein Ton war zu hören, als der Dunkle Lord sich auf seinem Obsidian-Thron niederließ.
    Rantiss wies seiner Schülerin an, neben ihm Platz zu nehmen, während der Sith-Imperator im Schatten hinter dem Thron warten sollte, bis seine Initiative gefragt war.
    "Das Ende hat begonnen. Das Ende einer schwachen Galaxis. Der Große Krieg steht bevor, aber ihr alle habt die Vorsehung mit eurer Inkompetenz enttäuscht. Derselbe Mann, der vor 1000 Jahren aus Nichts dieses Imperium schuf, wird es nun darauf vorbereiten, in den Krieg zu ziehen. Entbietet Eurem neuen Imperator alle Ehre!".

    Einen Kommentar schreiben:


  • janus
    antwortet
    Der Imperator sagte nichts, sondern nickte nur. Dann bedeute er dem Pilger, vorrauszugehen. Gemeinsam mit Devon verließen sie die Grabkammer, um den Sith die neuen Pläne offenzulegen.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X