Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Eva-Komplex [Frau Herman und die Werte aus der NS-Zeit]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Eva-Komplex [Frau Herman und die Werte aus der NS-Zeit]

    Ihr habt doch sicherlich von Eva Hermann, ihrem Buch "Das Eva-Prinzip" und ihren neuesten Äußerungen zur Familienpolitik im 3. Reich gehört, die Sie ja auch den Job gekostet haben.

    Mich würde mal interessieren, was haltet Ihr eigentlich davon, dass ausgerechnet eine Vorzeige-Karrierefrau wie Hermann plötzlich mit einer "Zurück an Herd"-Einstellung aufwartet. Da sind vor allem natürlich die Frauen und Mädels hier im Forum gefragt.

    Ich persönlich kenne das Buch nicht und vieles was man davon so gehört hat, klingt recht aberwitzig.
    Falls es aber nur darum geht, der Stellung der Hausfrau und Mutter zu mehr Anerkennung zu verhelfen, steckt doch zumindest eine gute Absicht dahinter...
    Oder?

    Was ihre neuesten Äußerungen betrifft, finde ich es eigentlich nur rätselhaft, wie sie als erfahrende Medien-Frau so etwas tatsächlich öffentlich sagen kann. Die Konsequenzen hätten ihr doch klar sein müssen.
    Ist sie nun eigentlich nicht mehr ganz bei sich oder am Ende sogar sehr mutig?

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Ich denke, dass das ganze vor allem wieder mal eine mediale Schlachtkampagne ist um die Titelseiten zu füllen. Denn die Aussage war ja nur dass die Wertstellung und Schätzung der Familie zu Zeiten des dritten Reiches besser war als heute....da gab es doch nicht mal nen politischen Bezug, da haben aber nur einige Reporter im nächsten Satz das Wort Hitler gehört und damit war alles klar.

    mal das Original-Zitat:

    "Es war eine grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat", und fügte hinzu: "Was gut war, das sind die Werte, Kinder, Mütter, Familie, Zusammenhalt."

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
      Denn die Aussage war ja nur dass die Wertstellung und Schätzung der Familie zu Zeiten des dritten Reiches besser war als heute....
      Wenn du das für eine völlig normale Aussage hältst, dann hast du (wahrscheinlich wie Fr. Herman) nicht viel verstanden. Die Familienpolitik im dritten Reich war doch nicht "besser"! Führ dir doch mal vor Augen, warum die Nazis ein gewisses Frauen- und Familienbild etablieren wollten und erklär mir bei der Gelegenheit nochmal, wie das denn so mit jüdischen Familien im Dritten Reich war...

      PS: und wenn irgendwann die "Autobahn" als positiver Aspekt des Dritten Reiches kommt: die war auch keine Erfindung der Nazis!
      Forum verlassen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
        Ich denke, dass das ganze vor allem wieder mal eine mediale Schlachtkampagne ist um die Titelseiten zu füllen. Denn die Aussage war ja nur dass die Wertstellung und Schätzung der Familie zu Zeiten des dritten Reiches besser war als heute....da gab es doch nicht mal nen politischen Bezug, da haben aber nur einige Reporter im nächsten Satz das Wort Hitler gehört und damit war alles klar.
        Naja, nicht ganz. Zwar war das Ansehen der Mütter mit vielen vielen Kindern natürlich sehr hoch im Dritten Reich, allerdings kann man das schon als verwerflich ansehen, da Hitler diese ganze "ein Hoch auf die Mütter"-Maschinerie nur dazu genutzt hat, um Kanonenfutter (ja, die Kinder) herzustellen für seine Pläne.

        zur guten Frau bleibt nur zu sagen: Ich habe einige Freunde, die durchaus nach der alten Rollentrennung (Mann arbeitet, Frau macht den haushalt, kümmert sich um Kinder) leben und diese zu schätzen wissen, aber auch hier gibt es Unterschiede. Der Mann stellt sich auch hier ab und an auch mal an den Herd. Warum sollte man das "Eva-Prinzip" auf alle Frauen beziehen? Jeder so, wie er gerne leben möchte. Und gerade eine Karrierefrau wie die gute Frau Hermann macht diese "alten" Werte wieder publik? In meinen Augen ist sie nicht sehr glaubwürdig.
        "I was me but now he`s gone!"
        James Hetfield

        Kommentar


        • #5
          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
          Die Familienpolitik im dritten Reich war doch nicht "besser"!

          Ach echt nicht? Ab 1933 gab es Ehestandsdarlehen wenn eine berufstätige Frau nach der Hochzeit ihren Job aufgab und Kinder bekam um den finanziellen Verlust während der Mutterschaft auszugleichen. Je geborenem Kind wurde die Rückzahlung des Darlehens um ein Viertel reduziert. Das Kindergeld geht auf die Nazis zurück und wurde erstmals 1936 in Form einer Kinderbeihilfe von 10 Reichsmark gezahlt. Es gab ein umfangreiches Freizeitangebot im Rahmen des KdF-Programms. Die Kinderbetreuung erfolgte im Rahmen der HJ. Politische Ideologien der Programme diskutier ich jetzt nicht, die waren Scheisse, da besteht sicherlich Konsens. Aber fakt ist aber es wurde eine Menge getan für Familien und wie sieht es heute aus? Alles kostet ein Schweinegeld, du bekommst nirgends wirklich Unterstützung.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
            ...Aber fakt ist aber es wurde eine Menge getan für Familien und wie sieht es heute aus? Alles kostet ein Schweinegeld, du bekommst nirgends wirklich Unterstützung.
            Wie gesagt, Hitler hatte große Pläne und benötigte dafür auch viel viel Nachwuchs im deutschen Reich. Das war ja das krasse in dieser Familienpolitik: Zum Einen fühlte sich jeder wohl und man konnte somit die Deutschen "blenden" und für die Nazi-Taten begeistern, zum Anderen wurde somit der (ich sag jetz mal) "Nachschub" an Deutsche gesichert.
            "I was me but now he`s gone!"
            James Hetfield

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dahlia Beitrag anzeigen
              Wie gesagt, Hitler hatte große Pläne und benötigte dafür auch viel viel Nachwuchs im deutschen Reich. Das war ja das krasse in dieser Familienpolitik: Zum Einen fühlte sich jeder wohl und man konnte somit die Deutschen "blenden" und für die Nazi-Taten begeistern, zum Anderen wurde somit der (ich sag jetz mal) "Nachschub" an Deutsche gesichert.

              Deutschland hat heute auch noch große Pläne wenn auch in anderer Form, aber es wird nichts dafür getan. Es werden Milliarden in irgendwelchen Subventionen und Förderprojekten weltweit versenkt, aber im eigenen Land wird nichts getan. Mit den jedes Jahr verschwendeten Milliarden könnte man völlig Problemlos eine kinderfreundliche Familien- und Bildungspolitik betreiben und dann den hausgemachten Problemen wie Fachkräftemangel, Überalterung der Bevölkerung etc. entgegenwirken.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
                Mit den jedes Jahr verschwendeten Milliarden könnte man völlig Problemlos eine kinderfreundliche Familien- und Bildungspolitik betreiben und dann den hausgemachten Problemen wie Fachkräftemangel, Überalterung der Bevölkerung etc. entgegenwirken.
                Wem sagst Du das. Da hast Du durchaus vollkommen recht, wenn man das auf heute bezieht.

                Allerdings sehe ich nicht ein, die Familienpolitik des dritten Reiches gutzuheißen, da diese nur Mittel zum Zweck war. Der Zusammenhalt in Deutschland mit Ihren Jugendgemeinschaften etc. war natürlich großartig, da kannst Du jeden Opa fragen. Aber Hitler benötigte eben diesen Zusammenhalt. So ließ sich das Volk blenden.

                Ich wünsche mir für die Zukunft, das Eva Herman ihren Richtlinien treu bleibt und hinter einem Herd verschwindet. Das ist auch besser für uns, dann müssen wir sie nicht mehr in der Zeitung ertragen.
                "I was me but now he`s gone!"
                James Hetfield

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dahlia Beitrag anzeigen
                  Allerdings sehe ich nicht ein, die Familienpolitik des dritten Reiches gutzuheißen, da diese nur Mittel zum Zweck war.
                  Politik ist immer Mittel zum Zweck.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
                    Politik ist immer Mittel zum Zweck.
                    Bitte solche Einzeiler unterlassen!!!
                    Möp!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
                      Deutschland hat heute auch noch große Pläne wenn auch in anderer Form, aber es wird nichts dafür getan. Es werden Milliarden in irgendwelchen Subventionen und Förderprojekten weltweit versenkt, aber im eigenen Land wird nichts getan.
                      Hm, seltsam. Über den Zweck der Familienpolitik der Nazis hast du immer noch nichts gesagt. Hast du mal die Beiträge von Dahlia richtig gelesen? Und bitte erklär doch nochmal, warum die finanziellen Zuwendungen für Kinder und "Freizeitangebote" im Dritten Reich nicht bei allen Deutschen ankamen...

                      Aber andererseits: Wir sollten hier nicht auch noch zu sehr ins Dritte Reich abgleiten, sonst folgen die weiteren Beiträge einem wohlbekanntem Schema mit wohlbekannten Teilnehmern. Dafür haben wir doch andere Threads. Man sollte hier ja über Frau Herman und deren Ansichten diskutieren.
                      Forum verlassen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
                        Ich denke, dass das ganze vor allem wieder mal eine mediale Schlachtkampagne ist um die Titelseiten zu füllen. Denn die Aussage war ja nur dass die Wertstellung und Schätzung der Familie zu Zeiten des dritten Reiches besser war als heute....da gab es doch nicht mal nen politischen Bezug, da haben aber nur einige Reporter im nächsten Satz das Wort Hitler gehört und damit war alles klar.

                        mal das Original-Zitat: [...]
                        Man braucht gar nicht darauf einzugehen daß Frau Hermann vielleicht nur nicht mehr genau wusste welchem Zweck diese tolle "Familienpolitik" diente, es reicht schon sich den Wortlaut des Zitates mal anzusehen: ""Was gut war, das sind die Werte...". Bitte? Da ist nicht mla eine Differenzierung wie etwa "bestimmte Werte" drin. Und am Ende noch der Hinweis den großartigen "Zusammenhalt"...
                        Erstaunlich finde ich eigentlich daß gerade einer Medienfrau so eine Selbstentlarvung passiert. Andererseits war sie auch schon fast mal dabei einen Vortrag beim Mütterbund der FPÖ zu halten... Als Moderatorin und damit Repräsentantin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird sie so natürlich untragbar, sie muss mit ihren Büchern ja tatsächlich ne Menge verdienen...

                        Kommentar


                        • #13
                          @succo: Ja, das ist schon etwas widersprüchlich, denn das, was Herman anderen predigt, lebt sie selbst offensichtlich nicht. Ferner ist es auch kurzsichtig, denn sie versucht, Probleme von heute mit Rezepten von gestern zu lösen (nun, in meinen Augen versucht sie vor allem, viele Bücher zu verkaufen. , was auch legitim ist). Ist sie nun nicht mehr ganz bei sich oder am Ende sogar sehr mutig? Ich denke: Entweder ist sie sehr dumm oder sie hat diesen Skandal bzw. das Skandälchen inszeniert, um ihre Auflage zu steigern.

                          @Marine-Corporal:
                          Selbstverständlich hatte die Familienpolitik im Nationalsozialismus politische Bezüge - sie war sogar hochpolitisch. Und wenn sich Frau Herman vor die Nation stellt und große Reden schwingt, sollte sie sich schon informieren.

                          Ehen im "Dritten Reich" sollten nach den Prinzipien der "Zuchtwahl" zustandekommen und man benötigte die Erlaubnis des Staates, um überhaupt heiraten zu dürfen. Ich habe schon mehrere "Ehefähigkeitszeugnisse" gesehen. Zweck der Familie war nicht das liebevolle Zusammenleben sondern die Produktion möglich vieler Nachkommen. Das war alles im "Ehegesundheitsgesetz" geregelt. Ferner bestand die NS-Familienpolitik darin, die Frauen aus dem öffentlichen und beruflichen Leben zu verdrängen. Sicher, es stimmt, "rassisch wertvollen" Paaren gewährte man großzügige Darlehen, aber "rassisch minderwertige" Paare kamen mitunter in Konzentrationslager, vor allen Dingen bei sog. "Rassenschande", bei der Frauen, die eine Beziehung mit einem "Juden" hatten, Schilder wie "ich bin eine Judenhure" um den Hals gehängt wurden. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele. "Rassisch minderwertige" Personen durften nicht heiraten und wurden womöglich sterilisiert. Ab 1935 waren Eheschließungen verboten, wenn mit erbkrankem Nachwuchs zu rechnen war. Das alles ist mit Menschenrechten und dem Grundgesetz nicht zu vereinbaren. Da kann man sich nicht vor die Presse stellen und den "Zusammenhalt" und die "Werte" im Nationalsozialismus loben. Die Kündigung ist deswegen gerechtfertigt, denn das ist betriebsschädigend.
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Marine-Corporal Beitrag anzeigen
                            Politik ist immer Mittel zum Zweck.
                            Ja, aber im Idealfall sind der Zweck der Politik die Interessen der Bevölkerung (Bevölkerung=Gesamtheit aller Individuen), was bei der durch Rasse- und Vernichtungswahn der Nazis bestimmten Politik wohl ganz eindeutig nicht der Fall gewesen ist. Mir ist völlig schleierhaft, wie jemand sich nicht entblöden kann, eine Familienpolitik zu loben, die ausschließlich den Zweck hatte, möglichst viele und möglichst arische Untertanen und Soldaten heranzuzüchten.

                            Und dasselbe gilt für die Rolle der Mutter im Speziellen. Das Mutterbild während der NS-Zeit war durch und durch infiziert mit Rassewahn und perversen Züchtungs-Idealen. Die Mutter wurde nicht als Individuum oder als eine Person, die gut für andere Individuen sorgt, angesehen, sondern als eine Gebärmaschine, die dem Führer möglichst viele arische Kinder schenken sollte.

                            Jemand, der diesen Dreck als einen der lobenswerten Aspekte der NS-Zeit bezeichnet (was findet Eva Herman am NS-System wohl noch alles lobenswert? Vermutlich dass die Jungen in der Hitler Jugend noch zu echten Männern erzogen wurden, und die Mädchen im BDM zu weiblichen Frauen), so jemand ist entweder extrem dumm oder vertritt wirklich abartige Ansichten. Hermans Statement spricht also entweder gegen ihren Kopf oder gegen ihren Charakter. In jedem Fall ist es begrüßtenswert, dass der NDR sich von dieser Frau getrennt hat.


                            Ansonsten fallen mir zu Eva Hermans alberner Sehnsucht nach einem Familienideal, das nun mal der Vergangenheit angehört, zwei Dinge ein:

                            Erstens: Wie kann es sein, dass eine Frau, die selbst einen so extremen Karriere- und Profilierungsdrang zu haben scheint, von anderen Frauen erwartet, sich auf die Rolle des braven Heimchens am Herd zu beschränken? Und mit welchem Recht verlangt eine Frau, die dermaßen penetrant den Mund aufreißt, von anderen Frauen "häufiger mal den Mund zu halten"? Das ist in etwa wie mit den Renaissance-Päpsten, die von allen Keuschheit erwarteten, aber selbst einen größeren Harem als der Kalif von Bagdad führten.

                            Zweitens folgendes Gedicht von Erich Kästner:

                            Ihr wollt die Uhrenzeiger rückwärtsdrehen

                            und meint, das ändere der Zeiten Lauf.

                            Dreht nur! Die Zeit hält niemand auf.

                            Nur Eure Uhren werden nicht mehr richtig gehen ...

                            Kommentar


                            • #15
                              Wunderschönes Gedicht, 3of5... das muss ich mir merken.

                              Ich verstehe das ganze Aufhebens um die Frau nicht so. Das mit "Frauen zurück an den Herd" ist ihre Meinung, es gibt sicher noch einige, die sie teilen (und viele, die sie nicht teilen), und dass sie eine wiedersprüchliche Person ist, was das Befolgen ihrer eigenen Thesen angeht, naja, das ist auch nichts besonders umwerfend Neues (das gibts ja schon zur Genüge). Andere Leute schreiben halt anderen Quatsch zusammen. Was die Sache mit den "Nazi-Werten" angeht, ich denke auch, sie ist entweder ziemlich uninformiert (= dumm) oder war auf den Skandal aus - aber trotzdem, die Frau bekommt ja jede Menge Publicity, hier ein Zeitungs-Artikel (habe gerade in einem Zeitungsartikel gelesen, dass sie jetzt auch noch das Christentum hochhält - oh wunder...), dort eine Erwähnung... wofür das Ganze? Wen interessiert die Meinung einiger ewiggestriger Reaktionäre?
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X