Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist Hartz IV zu niedrig?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist Hartz IV zu niedrig?

    Hier mal ein netter Kommentar über die Kirchen und ihr Armutsverständnis (was natürlich den Verständnis der neoliberalen entspricht, weshalb sich Köhler hier natürlich einreiht):
    Zitat von Ulrike Herrmann
    Es war einmal, da gab es gute und schlechte Arme. Die guten Armen, das waren all jene Bedürftigen, die offensichtlich nichts für ihre Notlage konnten: Kinder, Mütter, Witwen, Kranke, Alte und Heimatlose. Die schlechten Armen, das war das "faule Gesindel", das arbeiten konnte, aber anscheinend trotzdem lieber bettelte.

    Die Zeit der guten und der schlechten Armen ist noch gar nicht lange her: Diese Weltsicht herrschte bis ins 19. Jahrhundert; es war die Weltsicht der alldominanten christlichen Kirche. Erst durch die Industrialisierung, erst durch die Säkularisierung, erst durch die Verelendung des Proletariats wurde vielen klar: So moralisch simpel ist die Welt nicht.
    [...]
    Wenig überraschend: Alle drei sind überzeugt von den Arbeitsmarktreformen Hartz IV, die ebenfalls an das 19. Jahrhundert erinnern. Schon der Slogan "Fördern und fordern" lässt anklingen, dass man nur beim Einzelnen ansetzen muss, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Da wird wieder genau jene Faulheit unterstellt, die man schon im 19. Jahrhundert bei den schlechten Armen vermutete.

    Diesen sozialpolitischen Rückschritt begleiten die Kirchen umfassend konsequent: Auf ihrer Herbsttagung beschlossen die Bischöfe, dass ihr wichtigstes Anliegen die "Mission" sein müsse. Vor allem Deutsche sollen wieder glauben. Und wer weiß, vielleicht klappt es. Anderer Trost ist ja nicht in Sicht.
    Aus Die deutschen Bischöfe und die Fröhlichkeit der Armut

    Siehe auch
    Zum Thema Armut fällt Kirchenmännern und Bundespräsidenten in diesem Jahr vor allem Dankbarkeitsrhetorik ein: Schlecht geht es nur denen, die auf der Straße leben oder verhungern. Deshalb sollen sich Hartz-IV-Betroffene des Lebens freuen
    Resistance is fertile
    Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
    The only general I like is called strike

  • #2
    Na ja mit diesen Religiösen Spinnern hab ich eh nix am Hut, die können sabbeln was sie wollen interessiert mich nicht.

    Die werden sich umschauen wie viele dann aus der Kirche austreten weil sie die Kirchenbeiträge als Hartz IV betroffene nicht mehr zahlen können…

    Bin ja selber einer dieser Hartz IV betroffenen na ja und ich bin sicher alles andere als Faul kenne auch niemanden der Arbeitslos und Faul ist. Das die da das Fordern und Fördern ansprechen ist auch nen Witz, die wissen doch alle ganz genau es gibt nix zum Fördern.

    Am meisten stört mich immer das hier gesagt wird das die Arbeitslosigkeit bekämpft werden muss, ich bekomm eher den Eindruck das hier die Arbeitslosen selbst bekämpft werden sollen…
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

    Kommentar


    • #3
      Ich habe mir mal deine TAZ Seite genau angeguckt die du immer so gerne zitierst. Eine Zeitung die sogar zugibt links zu sein und von sich behauptet "wahre Pressefreiheit" zu besitzen, weil sie sich durch sogenannte Genossenschaftsgelder der linken Leser finanziert.

      In Wirklichkeit unterscheiden sich diese Gelder nicht von Parteispenden.

      Wer hier mitmacht, findet eine politische Rendite wichtiger als Steuervorteile oder finanzielle Gewinne.


      Dazu würde mir ein guter Slogan einfallen : Typisch TAZ - Typisch Polemik!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Skymarshall
        Ich habe mir mal deine TAZ Seite genau angeguckt die du immer so gerne zitierst.
        Mehr fällt dir dazu natürlich nicht ein. Na klar. Du versuchst wieder einmal nicht einmal Argumente mit Argumenten oder mit Daten zu widerlegen, so jammerst nur rum, dass eine Quelle links ist. Was für ein Zufall. Die taz links. Wer hätte das gedacht.
        Resistance is fertile
        Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
        The only general I like is called strike

        Kommentar


        • #5
          Da fällt mir ein Beispiel ein was ich mal loswerden muss:

          Das AA hat mir mal ne stelle versucht aufzuzwingen die 3 Monate befristet war in Bayern, weil ich ablehnte haben die mir das Geld gestrichen.

          Man muss sich mal nur mal versuchen das vorzustellen, ich muss da hin für 3 Monate, dort Unterkunft und Verpflegung bezahlen und hier ja auch alles, bei dem was man da bekommen hätte, hätte ich volle miese gemacht.

          Ich hab mich natürlich gewährt, über einen Anwalt, es hat nur wenige Tage gedauert bis sie einknickten und sich entschuldigten…
          "...To boldly go where no man has gone before."
          ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von max
            Mehr fällt dir dazu natürlich nicht ein. Na klar. Du versuchst wieder einmal nicht einmal Argumente mit Argumenten oder mit Daten zu widerlegen, so jammerst nur rum, dass eine Quelle links ist. Was für ein Zufall. Die taz links. Wer hätte das gedacht.
            Und bei dir ist es auch immer das selbe Spiel. Du nennst fast immer nur eine Quelle, die irgendwelche polemischen Behauptungen in die Welt setzt und meinst das Orakel persönlich hätte gesprochen.

            Wieso soll ich mir andauernd die Mühe machen irgendwelche Lügen und Polemiken zu widerlegen?

            Jetzt wird wieder auf den Kopf der Arbeitslosen ne linke Hetzerei gegen Staat und Kirchen abgezogen. Was soll das denn?

            Schon alleine wie die Harz IV darstellen, müsste man sofort merken, wo der Hase langläuft. Aber leider fallen immer genug Leute darauf rein.....und Max reibt seine Hände!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Skymarshall
              Und bei dir ist es auch immer das selbe Spiel. Du nennst fast immer nur eine Quelle,
              Es kann zwei sein, dass ich pro Thread oft nur eine Quelle bringe, aber zu diesem Themenkomplex habe ich schon in anderer Threads zahlreiche Quellen gebracht.
              Zitat von Skymarshall
              Wieso soll ich mir andauernd die Mühe machen irgendwelche Lügen und Polemiken zu widerlegen?
              Weil du dir noch nie die Mühe gemacht hast. Und wenn du "Lügen" schreibst, verlange ich entweder hier eine entsprechend klare Entschuldigung oder eindeutige Daten plus Quellen, die deine Anschuldigung belegen. Ansonsten ist dies schlicht und einfach ein Vorwurf, den du nicht belegen kannst oder willst. Oder anders gesagt: aufgrund deiner Faulheit meine Argumente zu widerlegen, versuchst du lieber Rufmord zu betreiben.
              Zitat von Skymarshall
              Schon alleine wie die Harz IV darstellen, müsste man sofort merken, wo der Hase langläuft.
              Ja? Sehr interessant. Da weisen sämtliche Gewerkschaften, Sozialverbände, alte Sozialpolitiker sowohl der SPD, als auch der Union, grüne-nahe Zeitungen (taz) und linke Organisationen auf den armut-produzierenden Charakter von Hartz IV und seine konterproduktiven Massnahmen hin und Skymarshall weiss natürlich wo der Hase läuft. Vielleicht solltest du dich weniger um Lepus europaeus kümmern, sondern mal mit der Realität jenseits deiner Ideologie beschäftigen. Natürlich meinst du jetzt wieder, dass natürlich ich wegen meiner Ideologie alles falsch sehe und du ja sachlich, neutral und nicht radikal etc. bist. Vielleichst solltest du wirklich mal beginnen dir Gedanken über deine politischen Ansichten, deren Theorien, deren Fehler und Verbrechen (gut wäre da mal ein Blick in die Geschichte) etc. machen. Und dann wärst du wahrscheinlich mal wenigstens in der Lage Argumente zu bringen.

              Aber wie gesagt: entweder kommt jetzt eine klare Entschuldigung oder du zeigst, warum meine Aussagen falsch sind und dein Vorwurf berechtigt sei. Dieser Diskussionsstil, dass du meinst alleine mit einem Hinweis auf die politischen Ansichten einer Quelle dir jede Form von Argumenten sparen zu können, ist einfach eine Unverschämtheit.
              Resistance is fertile
              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
              The only general I like is called strike

              Kommentar


              • #8
                Also egal woher nun die Quelle winkt, von links oder rechts, von oben oder unten; in diesem Fall eine sinnige und plausible Feststellung.

                Die Kirche hat sich meiner Meinung nach noch nie mit Ehre und Redlichkeit geschmückt, wenn es um die Handhabung von politisch-sozialen Konflikten geht und darüber hinaus können sich die Daimler fahrenden Bischöfe so manchen Kommentar sparen.

                Ich bin ja froh, dass dieses Jahr zu Weihnachten nicht wieder solch heuchlerischen Argumente auf den Tisch gelegt wurden, wie es in den Vorjahren schon oft der Fall war. Die müssen in ihren (Geld)Kathedralen wohl bemerkt haben, dass es einen negativen PR-Effekt hatte.

                @ Skymarshall

                Ja, die TAZ ist links, aber im Gegensatz zu manch anderen Blättern auch global orientiert. Ich lese gerne die Berichte, da immer auch die globale Sicht mit berücksichtigt wird und vor allem auch unkonventionelle Sichtweisen dargestellt werden.
                Polemik ist doch nun wirklich vorwiegend in den rechten Blättern zu finden.
                Also ich bin bekennender TAZ-Leser!

                Ich muss max in der Feststellung, das du ziemlich ausfallend ihn vorwirfst auf Lügen und Polemiken seine Argumentationsform zu basieren, recht geben.
                Somit kommt doch schon wieder ein Stil in diese Diskussion, der die Ebene von Sachlichkeit verlässt und persönlich wird.

                Aus anderen Themen, wo du auch deine Meinung kund tust, weiss ich dass du nicht diesen Stil nötig hast und in diesem Fall wäre eine Entschuldigung an max wirklich angebracht, da du ihn indirekt tatsächlich mit dem Titel eines Lügners behaftest.
                "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                Kommentar


                • #9
                  Also was die Kirche dazu zu sagen hat, ist mir ehrlich gesagt egal. Wie mir sicher Max bestätigen kann, hat Karl Marx schon gesagt "So lange es Religionen gibt, wird es keinen Frieden auf Erden geben".

                  Zu den Aussagen Köhlers. Ich gebe ihm Recht. Deutschland finde ich, ist grundsätzlich ein Land voller Neider und Egoisten. Der Tenor könnte eigentlich sein, dass alle Veränderungen wollen, aber keiner dafür auch seinen Beitrag leisten will. Die Solidarität hat dort ihre Grenzen, wo es ans eigene Fell geht. Da nun immer mehr "Solidarbedürftige" da sind, bleibt natürlich für den Einzelnen weniger übrig. Leider gibt es nun mal nicht genügend "Kuchen" so das jeder 1/10 bekommt, sondern nur noch jeder 1/20 damit auch jeder was bekommt.

                  Der Kritik an Hartz IV rührt nur daher, weil jeder weiterhin 1/10 vom Kuchen will und dabei nicht daran denkt, was der Solidargedanke eigentlich bedeutet.

                  Genau hier setzt auch die Aussage Köhlers an. Er sagt auch seid froh, dass wir alle weiterhin den Kuchen teilen können. Manche haben vielleicht nur 1/500 vom Kuchen und sie "Mosern" auch nicht so rum.

                  In diesem Sinne
                  Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                  Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                  Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                  Kommentar


                  • #10
                    Zum Thema Kiche fällt mir nur eines ein: weltfremd und in Vorstellnugen verhaftet, die heute keinem kritischen Blick mehr standhalten. Die haben doch echt erst vor kurzem den Galilei rehabilitiert oder wie das heisst. Haben die im Vatikan echt hunderte von Jahren gebraucht,um zu merken, dass er Recht hatte? Okay, mit dem katholischen Clan hatte ich nie was am Hut, da ich protestantisch bin. Aber selbst diesem Verein habe ich den Rücken gekehrt. Okay, wer glauben will, soll das tun. Aber ich für meinen Teil lasse mir keinen Glauben aufschwatzen, den ich absolut nicht teilen kann. Zudem brauche ich keinen Riesenbau, um zu beten und in mich zu gehen. Das kann ich auch alleine zu Hause.
                    Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von max
                      Es kann zwei sein, dass ich pro Thread oft nur eine Quelle bringe, aber zu diesem Themenkomplex habe ich schon in anderer Threads zahlreiche Quellen gebracht.
                      Ja, aber meistens bringst du die TAZ. Und das ist für mich keine unabhängige Zeitung. Wie auch? Durch Spenden ihrer linken Lobby?

                      Ist doch klar, das die dann auch nur das zu hören bekommen was sie hören wollen.

                      Weil du dir noch nie die Mühe gemacht hast.
                      Tatsächlich?

                      Und wenn du "Lügen" schreibst, verlange ich entweder hier eine entsprechend klare Entschuldigung oder eindeutige Daten plus Quellen, die deine Anschuldigung belegen.
                      Warum. Du zitiert ja für deine Polemik auch nur immer linke Quellen. Das sind ja auch keine eindeutigen Daten. Für dich vielleicht aber für mich nicht. Die mögen im Kern teilweise stimmen aber werden eben bewußt überspitzt.

                      Ansonsten ist dies schlicht und einfach ein Vorwurf, den du nicht belegen kannst oder willst. Oder anders gesagt: aufgrund deiner Faulheit meine Argumente zu widerlegen, versuchst du lieber Rufmord zu betreiben.
                      Rufmord? Vielleicht auch Diffamierung?

                      Du diffamierst doch auch die ganze Zeit Staat, Unternehmer und freie Marktwirtschaft. Wie böse doch alle sind. Entschuldigst du dich auch dafür?

                      Ja? Sehr interessant. Da weisen sämtliche Gewerkschaften, Sozialverbände, alte Sozialpolitiker sowohl der SPD, als auch der Union, grüne-nahe Zeitungen (taz) und linke Organisationen auf den armut-produzierenden Charakter von Hartz IV und seine konterproduktiven Massnahmen hin und Skymarshall weiss natürlich wo der Hase läuft.
                      Kritiker gibt es immer. Soll es auch. Ich finde auch nicht alle Punkte an Harz4 gut. Aber im Ganzen sind sich Koalition und Opposition einig. Und sie sehen ein das es ein längst überfälliges Instrument ist. Dem stimme ich zu.


                      Vielleicht solltest du dich weniger um Lepus europaeus kümmern, sondern mal mit der Realität jenseits deiner Ideologie beschäftigen. Natürlich meinst du jetzt wieder, dass natürlich ich wegen meiner Ideologie alles falsch sehe und du ja sachlich, neutral und nicht radikal etc. bist.
                      Sachlich bin ich oft. Neutral versuche ich zu sein. Und radikal ist das was du mir andichten willst!

                      Vielleichst solltest du wirklich mal beginnen dir Gedanken über deine politischen Ansichten, deren Theorien, deren Fehler und Verbrechen (gut wäre da mal ein Blick in die Geschichte) etc. machen.
                      Du willst mich tatsächlich als Nationalisten hinstellen. Ich fasse es nicht.

                      Und dann wärst du wahrscheinlich mal wenigstens in der Lage Argumente zu bringen.
                      Das Problem ist dabei, das meine sowieso übersehen werden. Du bist von deinen Ansichten dermaßen überzeugt, das man gar keine Lust hat noch was dazu zu sagen. Und immer wieder die gleichen Parolen die grundsätzlich alles am System kaputtreden. Total überzogen und pessmistisch.

                      Aber wie gesagt: entweder kommt jetzt eine klare Entschuldigung oder du zeigst, warum meine Aussagen falsch sind und dein Vorwurf berechtigt sei.
                      Siehe oben. Das Wort "Lügner" nehme ich zurück. Aber dafür "Hetzer" und "Polemiker" nicht. Vielleicht noch "Diffamierer"........

                      Dieser Diskussionsstil, dass du meinst alleine mit einem Hinweis auf die politischen Ansichten einer Quelle dir jede Form von Argumenten sparen zu können, ist einfach eine Unverschämtheit.
                      Dein Diskussionstil mit deinen tollen spekulativen Analysen und Szenarien um das Ende der Demokratie mit freier Marktwirtschaft(Kapitalismus) wie wir sie kennen, ist auch unverschämt.

                      Mich können deine ach so tollen Wirtschaftsanalysen und Prognosen jedenfalls nicht überzeugen.

                      Sinnvolle Umsetzungenpläne bringst du auch nicht. Außer das man von den Reichen das Geld wegnehmen soll, die sich das aber auf gar keinen Fall gefallen lassen, fällt dir nichts ein.

                      Und deine "Replikator" Zukunft mit Grillhähnchen die einen in den Mund fliegen, wird wohl auch nur in deinen Träumen existieren.

                      Dann stellt ihr(Harmakhis auch noch) euch wirklich vor das sowas auf demokratischen Wege erreicht werden kann. Wie naiv seid ihr eigentlich???

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von matrix089
                        [...]Zu den Aussagen Köhlers. Ich gebe ihm Recht.[...]
                        Das klingt alles plausibel und ich würde auch gerne Köhler vertrauen. Aber das gerade kann ich nicht. Es liegt wie gesagt nicht an dem, was er äußert, sondern an seiner Person. Aus irgendeinen Grund, ich kann ihn nicht benennen, traue ich ihm nicht.

                        Er war sehr lange im IWF und dieser hat sich in vielerlei Hinsicht nicht mit Ruhm bekleckert, was Finazierungen und vor allen die Bedingugen dahinter betrifft. Teilweise hatte ich das gefühl in den 80´gern, dass der IWF und die Weltbank sich verhalten, wie ein unseriöses Kreditunternehmen. Ländern wurden Bedingungen aufdiktiert, an denen sie noch heute knabbern und die in vielerlei Hinsicht auch den Stolz des jeweiligen Landes ankratzen.

                        Vielleicht liegt es an diesen Gründen, aber auch das vermag ich nicht so genau zu erkennen. Es ist einfach etwas an der Person Horst Köhler, was in mir ein Unbehagen wach ruft.

                        Auch seine Afrika Reise empfand ich als suspekt. Er benennt afrikanische Frauen als Musterbeispiel für Stärke (womit er natürlich recht hat) und zieht direkt einen Vergleich zur deutschen Bevölkerung. Das impliziert so ein Gefühl, dass das deutsche Volk generell faul sei und sich erst einmal aufraffen müsse.

                        Ist das der richtige Weg eine Aufmunterung zu platzieren? Ich weiss nicht so recht.

                        Sicherlich gibt es viele Neider und faule Menschen, aber genauso auch Menschen die mit ihren Ideen und ihre Aufbruchskraft scheitern an unsinnigen Gesetzen, die widerum von Politikern geschaffen und erhalten werden und nicht von Horst Köhler ins Gebet genommen werden.

                        Nun gut, er hat sein Amt erst begonnen und sicherlich ist es zu früh ihn zu beurteilen. Als Optimist warte ich ab, aber mit wachen Blick auf die Person Horst Köhler.
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von EVENTHORIZON
                          Auch seine Afrika Reise empfand ich als suspekt. Er benennt afrikanische Frauen als Musterbeispiel für Stärke (womit er natürlich recht hat) und zieht direkt einen Vergleich zur deutschen Bevölkerung. Das impliziert so ein Gefühl, dass das deutsche Volk generell faul sei und sich erst einmal aufraffen müsse.
                          Vielleicht weil die Deutschen soviel rumjammern?

                          Immer dann wenn es Einschnitte gibt. Aber das sie letztendlich wieder etwas positives bewirken können, auf längerer Sicht, wollen die Harz Kritiker nicht sehen.

                          Ist das der richtige Weg eine Aufmunterung zu platzieren? Ich weiss nicht so recht.
                          Vielleicht eher Ernüchterung. Man sollte sich auch mal andere Leute angucken denen es verhältnismäßig schlechter geht und trotzdem Lebensfreude besitzen.

                          Aber es gibt auch die ganz Armen und Hungernden - ohne Frage. Jedoch nicht bei uns. Auch nicht durch Harz IV.

                          Sicherlich gibt es viele Neider und faule Menschen, aber genauso auch Menschen die mit ihren Ideen und ihre Aufbruchskraft scheitern an unsinnigen Gesetzen, die widerum von Politikern geschaffen und erhalten werden und nicht von Horst Köhler ins Gebet genommen werden.
                          Das Gesetze auch Hürden sein können, da stimme ich dir zu. Die Bürokratie sollte abgebaut werden.

                          Nun gut, er hat sein Amt erst begonnen und sicherlich ist es zu früh ihn zu beurteilen. Als Optimist warte ich ab, aber mit wachen Blick auf die Person Horst Köhler.
                          Das ist ja auch richtig.

                          Zitat von matirx089
                          Also was die Kirche dazu zu sagen hat, ist mir ehrlich gesagt egal. Wie mir sicher Max bestätigen kann, hat Karl Marx schon gesagt "So lange es Religionen gibt, wird es keinen Frieden auf Erden geben".
                          Ich bin zwar evangelisch. Aber kein strenger Christ. Und einige Einstellungen der katholischen Kirche halte ich auch für angestaubt.

                          Aber Kirchen alleine für Kriege verantwortlich zu machen kann es auch nicht sein. Selbst wenn es früher manchmal so ausgesehen hat. Und Religion ist eben nicht nur "Opium fürs Volk"!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Skymarshall
                            Vielleicht weil die Deutschen soviel rumjammern?

                            Immer dann wenn es Einschnitte gibt. Aber das sie letztendlich wieder etwas positives bewirken können, auf längerer Sicht, wollen die Harz Kritiker nicht sehen.
                            So eindeutig ist es nicht, dass Einschnitte langfristig "positives bewirken".

                            Kurzfristig gesehen mag der Staat seinen finanziellen Spielraum durch Verringerung der Ausgaben vergrößern. Aber man muss sehen, dass die weniger begüterten Bevölkerungsgruppen ja sowieso nichts sparen, also alles konsumieren. Die Sparquote des untersten Bevölkerungsquintils ist extrem gering. Gehen die Einnahmen dieser "armen" Haushalte zurück, so wird weniger konsumiert (Umsatzsteuer-einnahmen gehen zurück), Karstadt & co. setzen Personal frei (Sozialversicherungs-Einnahmen gehen zurück) und mittelfristig schwinden damit die Einnahmen des Staates. Eine ähnliche Wirkung würde auch erzielt werden, wenn man z.B. das Bafög kürzt (Studenten sind nicht gerade für's Sparen bekannt).

                            Um die Staatseinnahmen zu verbessern, müssen (nach meiner Einschätzung) die höheren Einkommens- und Vermögensgruppen mit höheren Abgaben herangezogen werden. Steuergeschenke sind in der derzeitigen Situation das falsche Signal. Es wird immer argumentiert, wenn man den "Reichen" mehr Geld ließe, dann würden sie es "investieren", indem sie Produktionsmittel erwerben und Leute beschäftigen. Das wird wohl vermutlich so nicht eintreten. Die Mehreinnahmen, die die "Reichen" bekommen, werden stattdessen gespart und somit dem Geldkreislauf entzogen.

                            Ich bin sehr dankbar, dass es vom Mainstream abweichende Meinungen gibt. Das Problem, welches z.B. Skymarshall und viele andere "Bundesbürger" haben, ist, dass die vorherrschenden Argumentationsmuster und Ideologien Besitz von deren Geist ergreifen und sich damit identifizieren. Kapitalismus, soziale Ungleichheit usw. werden von vielen Menschen als Notwendigkeiten interpretiert. Abweichende Standpunkte werden mit den üblichen Phrasen z.B. "Gleichmacherei" abgewürgt.
                            Ich jedenfalls halte es für sehr hilfreich, sich nicht auf die vorgefilterten Informationen der Massenmedien zu verlassen und stattdessen den Kopf zum selbständigen Denken zu verwenden. So wird die Staatsverschuldung in den Medien als ein "großes Verbrechen an den nachfolgenden Generationen" dargestellt. Wenn man sich näher damit beschäftigt, kommt man allerdings zu dem Ergebnis, dass dem (ökonomisch wie moralisch) nicht unbedingt so ist. Auch Kapitalismus, Demokratie und andere scheinbar selbstverständliche Erscheinungen sollte man ruhig kritisch hinterfragen dürfen.
                            Mein Profil bei Last-FM:
                            http://www.last.fm/user/LARG0/

                            Kommentar


                            • #15
                              Hehe, so einem Thread kann ich natürlich nicht ausweichen...

                              Also was die Kirchen angeht, habe ich vorgestern etwas im Radio gehört, wo mir echt die spucke wegblieb. Da meinte IIRC einer der oberen evangelischen Bischöffe so etwas wie: "Bei Hartz IV steigt die soziale Armut, vielmehr müssen wir uns um die vermehrt sozial Bedürftigen sorgen..."
                              Wenn schon die Kirche so etwas total widersprüchliches von sich gibt, die ja eigentlich auf der Seite der Armen und Bedürftigen stehen sollten, dann ist IMHO offensichtlich, dass man nicht mehr erwarten darf, dass wirklich großer Widerstand gegen den sozialen Raubbau betrieben wird, der auch der Wirtschaft nur schadet (Stichwort Kaufkraft!).

                              Des Weiteren muss ich echt sagen, dass man sich auf die Sachlage konzentrieren sollte und sich nicht immer nur über die Quellen diskutieren sollte. Das die taz eher links ist, ist eigentlich offensichtlich, aber sie ist deswegen noch längst nicht von den Gewerkschaften gekauft (außerdem - was ist an den Gewerkschaften so schlimm sofern sie sich überhaupt noch für die Arbeiter einsetzen? Als Neffe einer überzeugten Gewerkschafterin bin ich doch der Meinung, dass die Gewerkschaften einen wichtigen Job erfüllen und ein besser "Spender" sind, als irgendwelche bürgerlichen oder rechten Elemente). Ganz zu schweigen davon, dass jede Zeitung so ihre Lobby hat und bestimmte politische Ideologien mehr oder weniger offensichtlich unterstützt.
                              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                              Makes perfect sense.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X