Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Katastrophe von Tschernobyl

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Katastrophe von Tschernobyl

    Guten Morgen,

    letztens war ich auf der Suche nach einem neuen PC Spiel und bin dan auf STALKER gestoßen. Vorallem gefiel mir das sehr, weil es in Tschernobyl spielt und man durch die verseuchte Gegend steift.
    Seid dem ich mir das bestellt habe interresiere ich mich sehr über das Geschehen von vor 12 Jahren.

    Nun wollte ich ein wenig mit Euch drüber diskutieren.

    Bei Wikipedia steht sehr gut beschrieben wie genau es zu dieser Katastrophe kommen konnte. Hier der Bericht

    Was genau waren die eigentlichen Folgen?
    Wieso wohnen Heute wieder Menschen dort?
    Und was genau ist an Strahlung so gefährlich?

    Also ich interresiere mich sehr dafür, was genau radioaktive Strahlung ist.

    Gibt es dort mehrere Reaktoren auf dem Gelände? Soweit ich gelesen haben gab es Block 1 bis 5. Der 4. fürte zu der Katastrophe.

    Die gesperrten Roten Zonen (auf Wikipedia sehr gut zu sehen) befinden sich sehr weit im Norden vom Kraftwerk, wohingegegen im Süden kaum was verseucht scheint. Wie kam es dazu? Einfach weil der Wind die Radioaktiven Strahlungen im den Norden getrieben hat?

    Wie sehen die Folgen Heute aus (dort und bei uns)? Ist es noch gefährlich sich dort aufzuhalten?

    Über Hintergrundinformation währe ich sehr dankbar.
    Oder gar Bilder der Gegend, da mich als Kind schon weiträumige verlassene Industriegelände sehr interresiert haben.
    (in der Nähe gab es so ein verlassenes Industriegelände wo mich mich Vater immer hingeschleppt hat!)
    Comics vom feinsten
    http://www.1webspace.biz/hec4you
    Meine Rockband
    http://www.corrosive-rocket.de.vu/

  • #2
    Zitat von CaptainKarracho Beitrag anzeigen
    Was genau waren die eigentlichen Folgen?
    Nun, die Gegend rund um das Kraftwerk ist jetzt eine Sperrzone, und die zu spät evakuierten Bewohner von Pripyat haben wohl sehr unter der Strahlung gelitten. Viele sind wohl an den Nachwirkungen gestorben, und ich glaube, dass es auch viele entstellte Kinder gab.


    Wieso wohnen heute wieder Menschen dort ?
    Direkt in Pripyat wohnt niemand.

    Und was genau ist an Strahlung so gefährlich?
    Das gefährliche an Sttrahlung ist meiner Meinung nach, dass sie ein lautloser Feind ist. Man erkennt die Gefahr gar nicht, wenn man nicht von ihr weiß. Es gibt diese furchtbar morbiden Aufnahmen aus Pripyat einen Tag nach der Katastrophe, wo alle sich auf ein Fest vorbereiten. Die Menschen da sind alle fröhlich, aber auf den Filmaufnahmen kann man die Schäden am Filmband durch die Strahlung erkennen. Das fand ich wirklich erschütternd.

    Gibt es dort mehrere Reaktoren auf dem Gelände? Soweit ich gelesen haben gab es Block 1 bis 5. Der 4. fürte zu der Katastrophe.
    Und die anderen wurden nacher wieder in Betrieb genommen ! Der reine Wahnsinn. Zum Glück sind heute alle außer Betrieb.

    Wie sehen die Folgen Heute aus (dort und bei uns)? Ist es noch gefährlich sich dort aufzuhalten?
    Man kann heute die Sperrzone besuchen, und in Pripyat wurden die Hauptstraßen gesäubert. Zu lange darf man sich dort aber nicht aufhalten. Das Hauptproblem ist, dass die Strahlung langsam in den Boden sinkt. Dadurch werden Nahrung und Pflanzen in der Region vergiftet. Würde man die Region reinigen wollen, müsste man heute wohl flächendeckend die oberen 50 cm des Bodens abtragen. Was einfach unmöglich ist.
    Und jedes Jahr sinkt die Strahlenbelastung tiefer.

    Ein viel größeres Problem ist der Sakopharg, der um den zerstörten Reaktor gebaut wurde. Der ist undicht und muss dringend ersetzt werden. Die meisten Leute beruhigen sich wohl damit, dass Tschernobyl unter Kontrolle ist und nie wieder ein Thema sein wird. Falsch ! Das Kraftwerk wird noch für unvorstellbar lange Zeit eine ständige Bedrohung bleiben, und man sollte das nicht vergessen.

    Über Hintergrundinformation währe ich sehr dankbar.
    Oder gar Bilder der Gegend, da mich als Kind schon weiträumige verlassene Industriegelände sehr interresiert haben.
    (in der Nähe gab es so ein verlassenes Industriegelände wo mich mich Vater immer hingeschleppt hat!)
    Bilder finde ich auch sehr interessant. In Pripyat stehen noch heute die Symbolde des Kommunismus, auf dem Hauptplatz sind die verrosteten Überreste eines Jahrmarkts mit Riesenrad und Autoscooter. Die Natur erobert sich die Stadt zurück, überall wachsen wieder Bäume.
    Diese Bilder haben allerdings auch immer eine erschreckende Komponente für mich. Dort haben einst Menschen gelebt, und die sind auch noch viel zu spät evakuiert worden. Das war mal deren Heimat, die jetzt an einen unsichtbaren Feind verloren gegangen ist.
    Fear is temporary, regrets are forever.

    Kommentar


    • #3
      Das Problem mit radioaktiven Nukliden ist, dass sie über Atmung und auch Haut in den Körper gelangen und dort in geringen Dosen langfristig Gewebe schädigen.
      Ist die Dosis zu hoch, treten in kurzer Zeit schwere Schäden auf und man verreckt daran. Strahlungskrankheit heißt diese Form.

      Bei Tschernobyl wurde die großräumige Umgebung des Reaktorgeländes durch kurzlebige radioaktive Isotope wie Iod oder Tritium verseucht. Die Halbwertszeiten dieser Nuklide bewegen sich im Zeitraum von Jahrzehnten, was sie langfristig ungefährlich macht. Das richtig üble Zeug wie Plutonium, Uran und Gesellen befindet sich im Sarkophag. Diese Nuklide haben HWZen von einigen zehntausend bis Mrd. Jahren. Davon haben wir richtig lange was.

      Wie bereits gesagt wurde, ist der Sarkophag undicht. Die Ukraine arbeitet derzeit mit EU-Geldern daran, einen neuen, langfristig stabilen Deckel zu bauen.
      Ever danced with the devil in the pale moonlight?
      -- Thug --

      Kommentar


      • #4
        Es ist sogar so, dass heute noch z. B. Pilze und Wild im bayerischen Wald so belastet sind, dass man zumindest nicht allzu große Mengen davon verzehren sollte.

        Ein Teil der radioaktiven Zerfallsprodukte hat eine sehr lange Halbwertszeit.
        Es können je nach Isoptop alle Arten radioaktiver Strahlung auftreten (Alpha-, Beta- und Gammastrahlung).
        Die Gefährlichkeit für den Menschen ist auch heute noch gegeben, die Stoffe können im Körper z. B. Zellgewebe schädigen und damit in hohen Dosen direkt zum Tode führen, Tumorwachstum anregen, das Erbgut schädigen.
        Die Gefährlichkeit schwacher Dosen über lange Zeiträume ist nicht sehr gut untersucht, aber es ist wohl kaum der Gesundheit förderlich.
        Die Stoffe können sich in Pflanzen und Tieren ansammeln und beim Verzehr der Nahrung auch im menschlichen Körper ansammeln.
        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

        Kommentar


        • #5
          Es gibt diese furchtbar morbiden Aufnahmen aus Pripyat einen Tag nach der Katastrophe, wo alle sich auf ein Fest vorbereiten. Die Menschen da sind alle fröhlich, aber auf den Filmaufnahmen kann man die Schäden am Filmband durch die Strahlung erkennen.
          Gibt es da vielleicht eine Quelle wie Youtube oder ähnliches wo man sich dieses Video mal ansehen kan?
          Diesen Rummelplatz kenn ich natürlich. Ich habe mir die ganzen Bilder bei Google Earth angeschaut und die Antosphere die dort herscht ist schon echt erschreckend.

          Und die anderen wurden nacher wieder in Betrieb genommen ! Der reine Wahnsinn. Zum Glück sind heute alle außer Betrieb.
          Wie konnte das passieren? Immerhin war die ganze Gegend ja total verseucht.
          Also gab es noch Menschen die es nicht kümmerten und dort einfach weiter arbeiteten?
          Ich habe gelesen das die "Graphitblöcke" auf den Brennstäben das eigentiliche Problem war, es also auf Menschliches versagen und diesen Konstruktionsfehler zu schieben ist. Heutzutage sind noch weitere solcher Kraftwerktypen im betrieb die den selben Technischen stand benutzen! Ist da was wahres dran?

          Was genau ist an Strahlung so dermaßen Schädlich?
          Ich konnte das bissher nicht wirklich so nachlesen das ich es 100%tig verstehen würde. Es handelt sich ja dabei nicht um Bakterien oder ähnliches.
          Kan man das irgendwo nachlesen?

          Hier noch ein paar beeindruckende, wie erschrekende Bilder:





          Was ich erschrekend fand, das es dort wohl auch Touren durch das Gebiet gibt! Der Sarkophag ist doch undicht... ist das nicht total schädlich für die Menschen die sich das Geschehen vor Ort angucken?
          Oder hat man bei "einmal durchfahren" keine Probleme?

          Soweit ich gelesen habe werden die Arbeiter, die an diesem Sarkophag arbeiten alle 2 Wochen ausgewechselt!
          Comics vom feinsten
          http://www.1webspace.biz/hec4you
          Meine Rockband
          http://www.corrosive-rocket.de.vu/

          Kommentar


          • #6
            Zitat von CaptainKarracho Beitrag anzeigen
            Gibt es da vielleicht eine Quelle wie Youtube oder ähnliches wo man sich dieses Video mal ansehen kan?
            Diesen Rummelplatz kenn ich natürlich. Ich habe mir die ganzen Bilder bei Google Earth angeschaut und die Antosphere die dort herscht ist schon echt erschreckend.
            Ich glaube nicht, dass man das Video so findet. Ich habe das vor ungefähr 3 Monaten in einer Dokumentation gesehen, die auf Discovery Geschichte lief.



            Wie konnte das passieren? Immerhin war die ganze Gegend ja total verseucht.
            Also gab es noch Menschen die es nicht kümmerten und dort einfach weiter arbeiteten?
            Ich habe gelesen das die "Graphitblöcke" auf den Brennstäben das eigentiliche Problem war, es also auf Menschliches versagen und diesen Konstruktionsfehler zu schieben ist. Heutzutage sind noch weitere solcher Kraftwerktypen im betrieb die den selben Technischen stand benutzen! Ist da was wahres dran?
            Ich weiß nicht, ob es heute noch solche Kraftwerke gibt. Der Unfall ist jedenfalls wirklich auf die Graphitblöcke zurückzuführen. In einer Panik-Reaktion hat man alle Kontrollstäbe gleichzeitig in den Reaktor gefahren und die Reaktion damit so sehr beschleunigt, dass es zum Unfall kam.
            Die Reaktoren hatte man aus Prestige wieder in Betrieb genommen.

            Was genau ist an Strahlung so dermaßen Schädlich?
            Ich konnte das bissher nicht wirklich so nachlesen das ich es 100%tig verstehen würde. Es handelt sich ja dabei nicht um Bakterien oder ähnliches.
            Kan man das irgendwo nachlesen?
            Ionisierende Strahlung ? Wikipedia

            Was ich erschrekend fand, das es dort wohl auch Touren durch das Gebiet gibt! Der Sarkophag ist doch undicht... ist das nicht total schädlich für die Menschen die sich das Geschehen vor Ort angucken?
            Oder hat man bei "einmal durchfahren" keine Probleme?
            Abseits der Hauptstraßen, die gereinigt wurden, sollte man sich nicht aufhalten. Allgemein macht man das natürlich auf eigene Gefahr und man braucht meines Wissens nach eine Sondergenehmigung. Es ist auf jeden Fall auch weiterhin sehr ungesund. Lange sollte man dort nicht bleiben.

            Soweit ich gelesen habe werden die Arbeiter, die an diesem Sarkophag arbeiten alle 2 Wochen ausgewechselt!
            Darüber weiß ich nichts. Ich kann es mir aber gut vorstellen. Es ist schon schade, dass Tschernobyl so weit aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt wurde. Ich finde, man sollte nie vergessen, was dort passiert ist.
            Fear is temporary, regrets are forever.

            Kommentar


            • #7
              Diese Wikipedia-Seite ist ebenfalls sehr aufschlussreich: Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen ? Wikipedia

              Tschernobyl war nicht unbedingt der schlimmste Unfall dieser Art. Schon fast in Vergessenheit geraten ist der Unfall bei Kyschtym/Russland.

              Siehe auch: Kerntechnische Anlage Majak ? Wikipedia
              und: Karatschai-See ? Wikipedia

              Bis ein radioaktiv verseuchtes Gebiet wieder gefahrlos betreten werden kann hängt im besonderen Maße von den Halbwertszeiten der Nuklide ab. Die Stelle wo damals die erste Atombombe getestet wurde (Trinity-Test), ist sogar einige Tage im Jahr öffentlich zugänglich!
              R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
              ***
              "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

              Kommentar


              • #8
                Zitat von CaptainKarracho Beitrag anzeigen
                Wie konnte das passieren? Immerhin war die ganze Gegend ja total verseucht.
                Also gab es noch Menschen die es nicht kümmerten und dort einfach weiter arbeiteten?
                Wie das sein konnte? Ganz einfach.
                In der Sowjetunion ging nichts über das Ansehen des Staates gegenüber dem Westen. Man wollte das Gesicht nicht verlieren. Was zählen da schon Menschenleben.

                Heutzutage sind noch weitere solcher Kraftwerktypen im betrieb die den selben Technischen stand benutzen! Ist da was wahres dran?
                Yep. Sie alle wurden allerdings mit westlicher Sicherheitstechnologie aufgerüstet.

                Was ich erschrekend fand, das es dort wohl auch Touren durch das Gebiet gibt! Der Sarkophag ist doch undicht... ist das nicht total schädlich für die Menschen die sich das Geschehen vor Ort angucken?
                Oder hat man bei "einmal durchfahren" keine Probleme?
                Richtig. Du kriegst ein Strahlenmessgerät, ein sogenanntes Dosimeter, das dir sagt, wie hoch deine Dosis ist. Allgemein werden die Verweildauern sowohl für Touristen, Jornalisten oder auch Soldaten so begrenzt, dass keine dauerhafte Schädigung durch Strahlung eintritt.
                Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                -- Thug --

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe einen Ausschnitt des Videos gefunden. YouTube - Last Day of Pripyat
                  Immer wieder erschreckend.

                  Edit: Hier gibt es mehr Videos über tschernobyl/Pripyat zum Downloaden. http://www.consumedland.com/videos_page_en.html
                  Fear is temporary, regrets are forever.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen
                    Viele sind wohl an den Nachwirkungen gestorben, und ich glaube, dass es auch viele entstellte Kinder gab.
                    Ja, einfach nur grausam das ganze.

                    Ein Kind unter vielen mit den Folgen von Tschernobyl:
                    Warnung, das Bild dürfte nicht jedem gefallen.
                    Wer so etwas nicht verträgt, sollte den Link auf diese GMX Seite also gar nicht erst besuchen.
                    GMX - Die zehn giftigsten Städte der Welt (30.08.2008)



                    Das Hauptproblem ist, dass die Strahlung langsam in den Boden sinkt.
                    Dadurch werden Nahrung und Pflanzen in der Region vergiftet.
                    Nicht nur das.
                    Durch den radioaktiven Zerfall in andere Elemente & Isotope gibt es dort heute viel mehr stark radioaktive Elemente als noch vor 10 Jahren.
                    Die Strahlenbelastung ist also gestiegen.

                    Quelle habe ich momentan nicht zur Hand.


                    .
                    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                    Cordess schrieb nach 20 Minuten und 10 Sekunden:

                    Zitat von CaptainKarracho Beitrag anzeigen
                    Was genau ist an Strahlung so dermaßen Schädlich?
                    Ich konnte das bissher nicht wirklich so nachlesen das ich es 100%tig verstehen würde. Es handelt sich ja dabei nicht um Bakterien oder ähnliches.
                    Kan man das irgendwo nachlesen?
                    Es gibt viele Arten des Strahlentodes.

                    Bei einer richtig starken Strahlendosis, z.b. in unmittelbarer Reaktornähe
                    wirst du einfach wie in einer Mikrowelle gebruzelt und stirbst in wenigen Sekunden bis Minuten,
                    da die Strahlung das ganze Gewebe durchdringt und wie in einer Mikrowelle aufheizt.
                    Es ist quasi ein innere Verbrennung.


                    Die nächste Stufe ist die Schädigung von Zellen und der DNA.
                    Unter dem Mikroskop betrachtet kann man sich das so vorstellen.

                    Die DNA ist eine Verkettung von Molekühlen.
                    D.h. es sind Atome zu Molekühlen in einer Art und Weiße verbunden,
                    daß sich in Form eines langen Stranges daraus die DNA ergibt, die den Bauplan des Körpers enthält.
                    Die radioaktive Strahlung macht nun folgendes:

                    Sie bricht die Molekühlbindungen auf.
                    Dadurch stehen die Atome erstmal alleine da, aber Atome neigen dazu,
                    wieder stabile Bindungen mit anderen Atomen einzugehen.
                    Da diesmal aber der DNA Aufbau nicht durch die geplanten biologischen Prozesse des Köpers
                    gebildet werden, sondern die Atome völlig beliebige Bindungen mit anderen Nachbaratomen eingehen,
                    wird natürlich die Information, die die DNA ausmacht völlig zerstört.
                    Es bilden sich Lücken in der DNA oder auch Fehlinformationen an den Stellen in denen die Molekühlbindungen von der Strahlung aufgebrochen wurde.
                    Dadurch repärsentiert die DNA nicht mehr die ursprüngliche Information bzw. den ursprünglichen Bauplan, sondern einen anderen der nicht mehr konstruiert ist, sondern zu einem gewissen Grad chaotisch und willkürlich aussieht.

                    Theoretisch gesehen könnten sich die Atome nämlich auch zu Kunststoffmolekühlen zusammenbinden, d.h. die Atome gehen mit jedem beliebige Element das in Reichweite ist eine neue chemische Molekühlbindung ein und damit fängt das Problem an.

                    In den ersten Stunden oder Tagen ist das noch kein großes Problem, da die DNA zu diesem Zeitpunkt in der Zelle ja noch keine so große Rolle spielt, aber bei jedem Menschen erfolgt auch immer fortwährend eine Zellteilung,
                    bei jungen Menschen schneller als bei alten und das ist dann das eigentliche Problem.
                    Denn bei der nächsten Zellteilung stimmt dann der Bauplan der DNA für die Nachfolgezellen nicht mehr.
                    Das ganze führt also zu nicht mehr ordnungsgemäß funktionierenden Zellen bzw,
                    Zellen die schlichtweg nicht funktionieren.
                    Das ganze Oranische etwas führt so weit noch möglich die Zellteilung natürlich immer weiter,
                    bis das ganze Gewebe dann anfängt richtig zu wuchern, im großen und ganzen nennt man das ganze dann Krebs.

                    Da es auf der Erde auch eine natürliche Strahlung gibt enthält natürlich jeder
                    menschliche Körper eine Möglichkeit DNA Schäden zu reparieren,
                    aber daß funktioniert halt nur zu einem gewissen Grad.
                    Ist die Strahlung zu stark, dann gibt es zu viele DNA Schäden die dann nicht mehr repariert werden können.


                    Und was die Zellteilung betrifft, die ist übrigens der Grund warum Kinder bei einer Verstrahlung grundsätzlich viel schneller sterben als Erwachsene.
                    Die Zellen teilen sich bei Kindern nämlich häufiger und in kürzeren Zeitabständen.




                    Was ich erschrekend fand, das es dort wohl auch Touren durch das Gebiet gibt! Der Sarkophag ist doch undicht... ist das nicht total schädlich für die Menschen die sich das Geschehen vor Ort angucken?
                    Oder hat man bei "einmal durchfahren" keine Probleme?
                    Das ist relativ zu betrachten.

                    Schwangere Frauen dürfen da sicherlich nicht rein.
                    Wegen obiger Problematik mit der Zellteilung bei Föten.
                    Die dürfen auch deswegen ja nichtmal deutsche Atomkraftwerke besichtigen.

                    Ansonsten gilt halt, daß die Zellteilung nachläßt, je älter man wird.
                    Die besten Chancen haben also ganz alte Leute.

                    Und was die Tour betrifft.
                    Hier tragen die Leute natürlich sinnvollerweise Schutzkleidung,
                    die gegen Beta & Alpha Strahlung in gewisser Weise schützt.
                    Und solange man nur auf der Straße herumläuft ist auch die Gefahr geringer
                    daß man gefährliche Beta und Alphastrahler aufwirbelt und einatmet.
                    Und bei Gammastrahlenquellen bleibt man sinnvollerweise
                    möglichst auf großer Distanz um die Strahlenbelastung gering zu halten.
                    Zuletzt geändert von Cordess; 03.10.2008, 07:59. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                    Ein paar praktische Links:
                    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                    Aktuelles Satellitenbild
                    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                    Kommentar


                    • #11
                      Heutzutage sind noch weitere solcher Kraftwerktypen im betrieb die den selben Technischen stand benutzen! Ist da was wahres dran?
                      Ja. Allerdings wird der selbe Fehler wohl nicht wieder auftreten. Die Unfallursache war damals eigentlich nicht technisches Versagen, sondern inkompetentes Personal, das mehrmals aus Unwissenheit (aber auch unfassbarer Sorglosigkeit) heraus völlig falsche Entscheidungen traf.

                      Und ein "Notabschaltungssystem", das in einer solchen Situation zwingend zur Kernschmelze führen musste.

                      Sicher ist: Der Reaktor hat schon Stunden vorher ungewöhnlich reagiert, und in einer solchen Situation hätte man das Ding abschalten müssen.

                      Das noch mal jemand den gleichen Fehler macht, kann ich mir nicht vorstellen. Genau dieser Fehler aufgrund genau der selben Ursache ist durch intensive Schulungen, geänderte Verfahrensabläufe und Nachbesserungen bei der Notabschaltung sicher ausgeschlossen. Allerdings kann ich mir jede Menge anderer Fehler vorstellen. Murphys Gesetz ist erbarmungslos. Von daher ist es vollkommen gleichgültig, ob nun noch solche Reaktoren in Betrieb sind, oder brandneue.

                      Die gehören alle abgeschaltet.
                      ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von LuckyGuy Beitrag anzeigen
                        Ja. Allerdings wird der selbe Fehler wohl nicht wieder auftreten. Die Unfallursache war damals eigentlich nicht technisches Versagen, sondern inkompetentes Personal, das mehrmals aus Unwissenheit (aber auch unfassbarer Sorglosigkeit) heraus völlig falsche Entscheidungen traf.
                        Quatsch!

                        Natürlich war es ein technisches Versagen.
                        Denn der Reaktor von Tschernobyl war ein Fehler by Design.

                        Ein guter Reaktor ist so gebaut und designed, daß auch dann nichts schief geht, wenn man den Reaktor bewußt und absichtlich falsch bedient.
                        Ein paar praktische Links:
                        In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                        Aktuelles Satellitenbild
                        Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                          Quatsch!

                          Natürlich war es ein technisches Versagen.
                          Denn der Reaktor von Tschernobyl war ein Fehler by Design.

                          Ein guter Reaktor ist so gebaut und designed, daß auch dann nichts schief geht, wenn man den Reaktor bewußt und absichtlich falsch bedient.
                          Sicherlich wahr, aber trotzdem hat da auch die menschliche Komponente eine Rolle gespielt. Sie haben das merkwürdige Verhalten des Reaktors vor dem Test völlig ignoriert.
                          Fear is temporary, regrets are forever.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wie wenig sich die UdSSR um die Sicherheit im Reaktor gesorgt hat wird auch deutlich, wenn man bedenkt, dass es bereits 1982 im KKW Tschernobyl einen schweren Zwischefall (INES5) gab.
                            Normalerweise würde ein Reaktor eine Kernschmelze durchaus gut überstehen, wenn sich nicht wie in Tschernobyl brennbare Materialien wie Graphit in der Nähe der Brennstäbe befänden. Ein ähnlicher Unfall ist in Deutschland deshalb nahezu ausgeschlossen.
                            Weiß eigentlich jemand, was das für eine Anlage ist, die etwas südwestlich von Tschernobyl steht? Es sieht aus, wie eine riesige Antenne und wird als PVO Station bezeichnet.

                            Kommentar


                            • #15
                              Die PVO ist ein Luftverteidigungskorps der russischen Roten Armee. Ich denke es ist eine Radar-Anlage o.ä.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X