Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unsinniges in JJ-Trek und anderem

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unsinniges in JJ-Trek und anderem

    Hallo Ihr,
    Ich möchte den Artikel aufmachen, nicht um zu streiten, ob JJ-Trek besser oder schlechter ist. Für mich ist Star Trek da zu Ende wo Nemesis (zum Glück) endete.
    Mir geht es mehr darum, dass mit unsinnigen Einlagen, Szenerien und Argumentationen der Begriff Science in Science Fiction immer mehr zu Fantasy dekradiert wird. Ein gutes Beispiel dafür sind die neuen Star Trek Filme. Hier geht es nicht um den Warpantrieb, sondern um Physik und Kausalität.

    Beginnen wir mit der Entstehung der alternativen Zeitlinie.
    Romulus wird von einer Supernova zerstört. Spock hält die Supernova mit roter Materie auf, indem diese ein schwarzes Loch erzeugt. Bis hierhin ist ja noch alles klar. Dann fliegen beide in ein schwarzes Loch (müssten spaghettifiziert werden, darausfolgt Handlung zu Ende und keine alternative Zeitlinie). Man Star Trek hat Wurmlöcher. Zeitreisen durch schwarze Löcher passen in Sci-Fi Filme der 30er bis 50er Jahre und zu Wurmlöchern gibt theoretische Überlegungen.
    Die Romulaner passieren das schwarze Loch und treffen auf eine Föderationsflotte. Ab hier dürfte erst der alternative Verlauf des JJ-Verse beginnen. Alles was vor Eintreffen der Romulaner stattfand wurde ja nicht beeinflußt. Das Design der Födi-Flotte, Uniformen ist jedoch schon alternativ. Die Födis werden aufgerieben Kirks Papa stirbt und alleine durch diesen Zwischenfall soll sich eine ganze Zeitlinie ändern? Meines Erachtens ist das total übertrieben. Ganze Zivilisationen sollen wegen einem Zwischenfall alternativ werden? Das ist zu hoch für mich, besonders da sich die Romulaner anschließend lange Zeit verdeckt hielten.

    Lassen wir die Logiklöcher im Verlauf des Films ausser acht, wie z.B.: Warum muss ich unmengen an roter Materie mit mir herumfliegen wenn ein paar Tropfen für schwarze Löcher ausreichen?!

    Gehen wir zum Ende des Films. Die Enterprise hängt im Gravitationsfeld des schwarzen Lochs fest. Da gibt es den Schwarzschildradius, ab dem Licht nur noch eine Ausbreitungsrichtung hat und zwar ins innere des schwarzen Lochs. Ist man schneller als Licht entkommt man dem schwarzen Loch, die haben aber Warp. Und da sprengen die den Warpantrieb und werden durch die Schockwelle, die sich maximal mit Lichtgeschwindigkeit bewegen kann aus dem Feld des schwarzen Lochs geblasen, das ist so ein Schwachsinn und ärgert mich zutiefst. Es sei denn die Explosionspartikel hatten auch einen Warpantrieb.
    Physikalisch weiß man Heute sehr viel über die Metrik in der Nähe eines schwarzen Lochs, anstatt dies graphisch umzusetzen denken die Macher sich so ein lächerliches 2D Dingens aus, warum? Da werden Begriffe aus der Science zu Phantasy-Objekten degradiert.

    Gehen wir mal zu Into the Darkness zum Ende des Films liegt die Enterprise schwer beschädigt in der Nähe des Monds, der anhand der Bilder sehr viel näher als die Erde liegt. Aber nicht nahe genug am Mond, um auf diesen, durch das Mond-Gravitationsfeld triebwerkslos abzustürzen. Durch die Bilder kann man die Entfernungen der Enterpise (sag mal 200 Meter lang) zur Erde, zum Mond berechnen. Eine Explosion verursacht dann aber irgendwann den Sturz der Enterprise von ihrer Position auf die Erde und das in extremer Fantasygeschwindigkeit. Die Apollo Mission hat drei Tage (bin mir da nicht sicher) zum Mond gebraucht, die Enterprise macht dies in einem Fantasy-Gravitationsfeld der Erde in ein paar Minuten. Ach die Crewmitglieder hätten schwerelos sein müssen, anstatt am Schiffsschott zu zerschellen.

    Das Highlight der JJ-Filme finde ich ist Star Trek 2009, der Anfang. Luftleerer Raum bedeutet keine Schallausbreitung, leider hat man dies nicht konsequent umgesetzt. Damit kann ich aber leben, da Menschen sehr audio-visuell.
    Ich behaupte auch nicht, dass diese Vergewaltigung von Science in Science Fiction nur JJ-Trek betrifft, Star Trek hatte da schon immer ein Faible dafür. Aber muss das sein? Was denkt ihr? Kotzt euch das nicht an? Ist Science zu langweilig für Sci-Fi? Ist das nicht ein Armutszeugnis der Autoren?
    Zuletzt geändert von Husker1982; 15.04.2015, 12:58.

  • #2
    Mit diesem Thread bist du ungefähr 6 bzw. 2 Jahre zu spät dran. Ich glaube, du wirst hier im Unterforum sämtliche (ausführlich geführte und in diversen Threads vorhandenen) Diskussionen zu den angesprochenen Themen finden.

    PS: Ein Blick über deine bisherigen Foreneinträge zeigt mir übrigens, dass du betreffend Star Trek dich fast ausschließlich mit den neuen Filmen beschäftigst (bzw. mit der Kritik an ihnen) aber nicht mit dem deiner Ansicht nach "richtigen" Star Trek. Wäre es nicht erfüllender, über das zu schreiben, was du magst anstatt wiederholt über das zu schrieben, was dir nicht gefällt?

    Kommentar


    • #3
      Da hast Du recht. Ich will mich aber nicht an Star Trek und JJ-Trek aufhängen. An die JJ-Filme kann ich mich halt noch recht gut erinnern und mussten als Beispiel herhalten.
      Meine Fragen zielen auch nicht darauf ab, findet ihr JJ-Trek gut, nicht gut, sodern auf den Stellenwert von Science in Science Fiction.

      Kommentar


      • #4
        Hallo Ihr,
        Ich möchte den Artikel aufmachen, nicht um zu streiten, ob JJ-Trek besser oder schlechter ist. Für mich ist Star Trek da zu Ende wo Nemesis (zum Glück) endete.
        Da stimme ich dir zu 100% zu ^^ ich finde die neues STAR TREK Filme zwar ganz gut und auch die Anspielungen auf die vorherigen Serien (Enterprise, TOS) sind ganz nett aber richtig zum STAR TREK Universum zähle ich die Filme nicht. Allerdings haben wir ja das Glück das das neue STAR TREK in einen Parallel Universum spielt, von daher kann ich mich ganz gut damit abfinden.

        eginnen wir mit der Entstehung der alternativen Zeitlinie.
        Romulus wird von einer Supernova zerstört. Spock hält die Supernova mit roter Materie auf, indem diese ein schwarzes Loch erzeugt. Bis hierhin ist ja noch alles klar. Dann fliegen beide in ein schwarzes Loch (müssten spaghettifiziert werden, darausfolgt Handlung zu Ende und keine alternative Zeitlinie). Man Star Trek hat Wurmlöcher. Zeitreisen durch schwarze Löcher passen in Sci-Fi Filme der 30er bis 50er Jahre und zu Wurmlöchern gibt theoretische Überlegungen.
        Die Romulaner passieren das schwarze Loch und treffen auf eine Föderationsflotte. Ab hier dürfte erst der alternative Verlauf des JJ-Verse beginnen. Alles was vor Eintreffen der Romulaner stattfand wurde ja nicht beeinflußt. Das Design der Födi-Flotte, Uniformen ist jedoch schon alternativ. Die Födis werden aufgerieben Kirks Papa stirbt und alleine durch diesen Zwischenfall soll sich eine ganze Zeitlinie ändern?
        Da ist dir leider ein kleiner Fehler unterlaufen. Nero kam ca. 25 Jahre vor dem Zwischenfall auf Vulkan und der Vernichtung der Föderationsflotte in die Zeitlinie. Die USS kelvin ist als erstes mit Nero aufeinander getroffen und wurde zerstört. Erst bzw.schon ab da wurde der Verlauf der Geschichte geändert. Wie die Uniformen und Schiffe zu jener Zeit ausgesehen haben wissen wir nicht weil es nie gezeigt wurde. Es ist also so gesehen noch alles im Grünen Bereich als die USS Kelvin auf Nero traf.
        Today is a good day to die

        Kommentar


        • #5
          Wenn wir über Science in Science Fiction reden wollen

          können wir Star Trek schon mal von der Liste streichen, jegliches

          Kommentar


          • #6
            Vielleicht gehört das hier eventuell eher in SF Allgemein anstatt Star Trek, wenns dir nicht primär um ST geht.

            Und ja, es gibt Hard-Scifi. Soweit ich weiß aber nicht in Filmform, vermutlich, weil das visuell nicht beeindruckend genug ist (wobei Pandorum evtl. als Hard SF durchgehen könnte).
            Ich möchte nicht auf deine Probleme mit eingehen (so eine Diskussion wird eh nix bringen), aber es sei so viel gesagt: Realistischer ist das alte Star Trek auch nicht

            Wenn du dich für Hard SF interessierst, würde ich Bücher wie "Sehnsucht nach Unendlichkeit" oder "Chasm City" (spielen im selben Universum und hängen lose zusammen) empfehlen, da gibt es nichtmal Überlicht
            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

            Kommentar


            • #7
              Arthur C Clarke

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                Arthur C Clarke
                Mettigel
                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Husker1982 Beitrag anzeigen
                  Mir geht es mehr darum, dass mit unsinnigen Einlagen, Szenerien und Argumentationen der Begriff Science in Science Fiction immer mehr zu Fantasy dekradiert wird. Ein gutes Beispiel dafür sind die neuen Star Trek Filme. Hier geht es nicht um den Warpantrieb, sondern um Physik und Kausalität.
                  Also dass die Tendenz im Vergleich zu früher zunimmt ("immer mehr") konnte ich persönlich nicht feststellen.

                  Zitat von Husker1982
                  Beginnen wir mit der Entstehung der alternativen Zeitlinie.[...]
                  Was die alternative Zeitlinie angeht, ist meines Erachtens wirklich einiges unlogisch und unpassend zum Rest des Star Trek-Universums und auch die Darstellung des Schwarzen Loches hat sich bewusst nicht um eine wissenschaftliche Herangehensweise gekümmert.

                  Wobei man natürlich sagen muss: Grade bei Schwarzen Löchern wird in der realen Physik noch jede Menge geforscht und es gibt auch für Experten Unklarheiten (Beispielsweise Virtuelle Teilchen, die sog. "Feuerwand" usw.). Da hat man sich wohl bewusst ein Phänomen ausgesucht, das einerseits real und bekannt, andererseits aber noch unerforscht ist und über das es nur weig Allgemeinwissen gibt.

                  Was die geänderte Geschichte angeht, denke ich, dass könnte man noch irgendwie dadurch erklären, dass durch die Veränderung von Kirk in der Zeitlinie auch die Wirkungen seiner Zeitreisen gelöscht werden. Und damit nimmt die Geschichte eben einen alternativen Verlauf, schon bevor Kirks Leben verändert wurde. Die Erklärung ist zugegebenermaßen sehr bemüht...
                  "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die neue Zeitlinie

                    kann es nicht sein dass nicht erst bei JJs flmen, sondern bereits durch das mitwirken der crew um capt. picard beim "ersten kontakt" die zeitlinie verändert wurde???

                    cocrane erfuhr dabei ja einiges über die zukunft, auch den namen des raumschiffes "enterprise".
                    das würde auch erklären warum es dann plötzlich schon vor der enterprise-1701 die enterprise-NX01 gab von der man zuvor nie etwas gehört hatte. so gesehen könnte man auch die NX01 schon in der neuen zeitlinie sehen, was durchaus sinn macht: zuvor hieß es dass die picard-crew als erste menschen auf borg gestossen waren, doch bei archers crew gibt es auch schon ein zusammentreffen mit den borg, welche die am tag des ersten kontaktes auf der erde abgestürzt waren...

                    Kommentar


                    • #11
                      Sehr unwahrscheinlich. Bei ENT gibt es genügend Folgen ("Im finsteren Spiegel", das Serienfinale "Dies sind die Abenteuer), welche ein Reboot eher ausschließen sondern verdeutlich, dass Archer und Co in der selben Zeitlinie wie TOS, TNG, DS9 und VOY agieren. Die Borg wurden dahingehend erklärt, dass sie ihren Namen nicht genannt haben (ist eine ziemlich billige Ausrede) und dass deren Signal sogar zum ersten Kontakt mit Picard und diesen in "Zeitsprung mit Q" führt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ach Gott. Start Trek hat doch soviel Löcher, Subraumspalten, sonstige Phänomen erfunden, da brauchen wir uns nicht über ein "Schwarzes" loch ägern was in ein Paralelluniverusm führt, siehe die TNG Folge "Paralelen" oder wie die hieß.

                        Zeitreisen waren immer Plottgebunden und fertig.

                        Kommentar


                        • #13
                          aber andererseits wurden bei der NX01 auch viele ereignisse gezeigt die man gewisser massen ja auch von der 1701 serie kannte - ist ja auch irgendwie dumm dass die kirk-crew später in die gleichen situationen geraten ist...

                          und wie schon gesagt, in den anderen serien war nie die rede davon dass es vor der 1701 bereits eine enterprise gab - also wie erklärt man das?

                          Kommentar


                          • #14
                            Der folgende Post könnte Spuren von Sarkasmus enthalten:

                            Zitat von Eve Adams Beitrag anzeigen
                            kann es nicht sein dass nicht erst bei JJs flmen, sondern bereits durch das mitwirken der crew um capt. picard beim "ersten kontakt" die zeitlinie verändert wurde???
                            Nö, in der neuen Zeitlinie wäre Cochrane ein Action-Held ("Und jetzt assimiliere ich euch für die Unimatrix Hölle!"), der erst aktiv hilft die Borg aufzuhalten, jedenfalls jede Menge abschießt und dann nebenbei den Warp-Flug durchführt. Wobei er während des Warpfluges oder kurz davor erst Mal einen ganzen Hagel von Quantentorpedos ausweicht, ähnlich wie im 2. Teil der neuen Star Wars-Trilogie inszeniert.

                            Zitat von Eve Adams
                            cocrane erfuhr dabei ja einiges über die zukunft, auch den namen des raumschiffes "enterprise".
                            das würde auch erklären warum es dann plötzlich schon vor der enterprise-1701 die enterprise-NX01 gab von der man zuvor nie etwas gehört hatte.
                            So wie man von Roter Materie vorher nie was gehört hat oder davon, dass Paralleluniversen durch Zeitreisen entstehen.

                            Das mit der NX und NCC wurde meines Wissens dadurch aufgeklärt, dass die Enterprise unter Archer eben noch kein Föderationsschiff, sondern nur ein "Erdenschiff" war. Allgemein haben wir von der Raumfahrt vor Gründung der Sternenflotte in ST relativ wenig gehört.

                            Zitat von Eve Adams
                            so gesehen könnte man auch die NX01 schon in der neuen zeitlinie sehen, was durchaus sinn macht: zuvor hieß es dass die picard-crew als erste menschen auf borg gestossen waren, doch bei archers crew gibt es auch schon ein zusammentreffen mit den borg, welche die am tag des ersten kontaktes auf der erde abgestürzt waren...
                            Über diese Folge haben sich auch viele Fans aufgeregt, weil sie der Kontinuität nicht gut getan hat. Irgendwie entstand dann aber doch der Eindruck, dass das alles zusammenpasst, dass Q in "Zeitsprung mit Q" die Menschen nur warnen wollte, weil in Kürze das Signal der Borg aus ENT bei ihnen angekommen wäre.

                            Bei den ersten Kontakt mit den Borg gibt es sowieso einige Fragezeichen. Anscheinend weiß die Sternenflotte weder durch die Flüchtlinge von Guinans Volk, noch von den Aufzeichnungen aus ENT etwas von der Bedrohung durch die Borg oder nimmt dieses nicht ernst.

                            Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                            Ach Gott. Start Trek hat doch soviel Löcher, Subraumspalten, sonstige Phänomen erfunden, da brauchen wir uns nicht über ein "Schwarzes" loch ägern was in ein Paralelluniverusm führt, siehe die TNG Folge "Paralelen" oder wie die hieß.

                            Zeitreisen waren immer Plottgebunden und fertig.
                            1. Es wurde aber extra von Schwarzen Löchern geredet.
                            2. Egel wie oft es wiederholt wird, in "Parallelen" wird eben nicht behauptet, dass durch Zeitreisen neue Universen entstehen. Es entstehen einfach permanent immer neue Universen. Das hat mit Zeitreisen nichts zu tun.
                            3. Wenn man die anderen Zeitreiseplotts mit diesem Hintergrund vergleicht, machen sie aber keinen Sinn mehr. Allerdings muss ich den letzten Satz wohl zustimmen.
                            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                            Kommentar


                            • #15
                              So wie man von Roter Materie vorher nie was gehört hat oder davon, dass Paralleluniversen durch Zeitreisen entstehen.
                              oh da gibt es schon Verbindungen. Von der Anomalie der Woche hat man sowieso nie was gehört (erwähnte Picard mal was von den Omega Partikeln?

                              Und eine TNG Folgen erwähnt durchaus nahezu unbegrenzte Parallel Universen.


                              Das mit der NX und NCC wurde meines Wissens dadurch aufgeklärt, dass die Enterprise unter Archer eben noch kein Föderationsschiff, sondern nur ein "Erdenschiff" war. Allgemein haben wir von der Raumfahrt vor Gründung der Sternenflotte in ST relativ wenig gehört.
                              Vor allem sehr viel Wiedersprüchliches


                              1. Es wurde aber extra von Schwarzen Löchern geredet.
                              Oh das hat was mit Vereinfachung zu tun. Man erzählte von einem Gewittersturm im Weltallt

                              Das man es Schwarzes Loch im Vulkan bezeichnete reicht für den Durchschnittzuschauer was passiert und was er zu erwarten hat. Allgemeinwissen ist ziemlich das ein Schwarzes Loch alles Aufsaugt.


                              2. Egel wie oft es wiederholt wird, in "Parallelen" wird eben nicht behauptet, dass durch Zeitreisen neue Universen entstehen. Es entstehen einfach permanent immer neue Universen. Das hat mit Zeitreisen nichts zu tun.
                              Eben Permanent, und warum nicht durch Zeitreisen? Ist sogar logischer um die Paradoxien aufzuklären, und weil man sonst mit Zeitreisen ein tolles Deus Ex Machina hätte.



                              3. Wenn man die anderen Zeitreiseplotts mit diesem Hintergrund vergleicht, machen sie aber keinen Sinn mehr. Allerdings muss ich den letzten Satz wohl zustimmen.
                              Die haben immer Paradoxien hinterlasse, das war die in STar Trek 2009 auch nicht schlimmer als Star Trek 4, Star Trek 8.

                              Oder das Engame in Janeway? Nicht auszudenken was passiert wenn mal Klingonen oder Cadassianer Zeitreisen unternehmen? Sind die alles zu blöd dafür? Nee Kirk konnte es ohne Hilfmittel mit schlechterem Material

                              Voyager Endgame sollte doch eine gewisse Angst bei allen Eingeweihten hinterlassen, weil ihre Existenz einfach Ausgelöscht wäre. Der Eindruck ergibt sich eher selten (Wohl aber bei Tos Folgen)

                              Deswegen sind Zeitreisen auch abzulehnen, weil sie mehr Probleme in der Handlung und Logik verursachen als Beheben.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X