Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Enterprise Intro: Amerikaner im Vordergrund

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enterprise Intro: Amerikaner im Vordergrund

    Originalnachricht erstellt von VeryShyGuy
    Wer übrigens meint, daß wir hier zu hart über den Maintitle urteilen (die Episode kenne ich noch nicht), der sollte mal in amerikanische Foren schauen. Da geht es richtig zur Sache. Dagegen sind wir hier wie Tribbles.
    Äh .. das passt zwar nicht zum Thema, aber welche wären denn das? Was sind denn so die beliebtesten Boards zu Star Trek in den USA?

    Gruss
    WarpJunkie

    P.S.: Doch noch was zum Thema .. Ich habs glaub ich in dem Thread hier schon mal erwähnt, aber ich tus gern nochmal .. Der Vorspann ist einfach nur genial ..

  • #2
    Originalnachricht erstellt von Uhurababe
    Und natürlich wurde die gesamte Menschheitsgeschichte von Amerikanern geprägt.
    Analysieren wir das kurz.

    Der erste motorisierte Flug: USA
    Der erste Atlantik Überflug: USA
    Das erste Überschallflugzeut: USA
    Der erste Mensch auf dem Mond: USA
    Die erste Raumfähre: USA
    Der erste Warpflug: auch von einem Amerikaner.

    Ok, die Russen hatten auch viel Einfluss auf die Raumfahrt,
    die Deutschen haben das erste Strahlflugzeug gebaut (wer jetzt Me 262 sagt, den haue ich), die Franzosen haben Balons steigen lassen. Aber die Amis haben nun mal alles wie wild gepuscht.

    Aber all das Genörgele macht mir das Opening nicht madig.
    Es passt einfach.

    Und das sich die Serie in gewisser Weise absetzten will, sehe ich nur positiv.

    BTW, die H.M.S Enterprise ist nicht USA.

    LLaP
    See you ... out there ...

    Kommentar


    • #3
      Originalnachricht erstellt von Cool Hand


      Analysieren wir das kurz.

      Der erste motorisierte Flug: USA
      Der erste Atlantik Überflug: USA
      Das erste Überschallflugzeut: USA
      Der erste Mensch auf dem Mond: USA
      Die erste Raumfähre: USA
      Der erste Warpflug: auch von einem Amerikaner.
      Du hast sicher Recht nur bedenke das sehr viele Forscher Europäer und sicher keine Amis waren. Die meisten waren Deutsche und Juden, welche vor, im oder nach dem 2. Weltkrieg nach Amerika gingen. Die Amis meinen zwar dass ohne sie nichts geht aber so ist das auch wieder nicht.

      z.B.: Außer Pluto wurde kein Planet, im Sonnensystem, von den Amis entdeckt!

      Man sollte endlich lernen das nur eine vereinte Welt etwas erreichen kann.

      Ich bin mir sicher dass wenn man nicht solche diplomatischen Schwierigkeiten mit China hätte ( was ich persönlich nach den USA als Supermacht sehe) man in der Raumfahrt und in anderen Wissenschaftsbereichen schon viel weiter sein könnte. Aber wir machen aus allem einen Kokurenzkampf. Patriotissmus ist gut, nur die Amerikaner übertreiben es oft Gewaltig.

      So das mußte jetzt mal gesagt werden.
      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
      (René Wehle)

      Kommentar


      • #4
        Originalnachricht erstellt von Cool Hand

        Der erste Atlantik Überflug: USA
        Ne das waren Engländer

        Originalnachricht erstellt von Cool Hand

        Aber all das Genörgele macht mir das Opening nicht madig.
        Es passt einfach.
        Pöh! Wenn dir das egal ist, das die USA sich die ganze technische Weltgeschichte auf ihre Kappe schreiben ...
        Diese Mitteilung ist entkoffeiniert und reizstoffarm.

        Kommentar


        • #5
          Ich finde das bedenklich, wenn bei seit Jahren sinkendem Niveau die Hurra-Rufe der Claqueure immer lauter werden.

          Das hat auch nichts mehr mit unterschiedlichen Geschmäckern zu tun. Viele beklatschen sinnlos alles, was das Label "Star Trek" trägt - so blöd es auch sein möge.

          Und das wird das Ganze wird dann auch noch völlig maßlos als "genial" charakterisiert. Dieses Wort wird im Zusammenhang mit Star Trek so inflationär gebraucht, daß man an der Ernsthaftigkeit der "Kritik" wirklich zweifeln muß. Für mich klingt das sehr nach unreflektiertem Hurra-Geschrei.

          Jede seriöse Kritik hat sich längst von Star Trek verabschiedet. Wie schrieb die "Washington Post" so richtig über "Enterprise":

          "Alles ist irgendwie zusammengepappt zu einer banalen Message über Einigkeit und Toleranz."

          Und die "San Franciso Gate" meinte spöttisch:

          "Enterprise wird man sicherlich nicht vorwerfen, dass es nur das Hirn anspricht."

          (Quelle: dailytrek)

          Dem kann ich nur beipflichten. Das geistige Niveau von Star Trek erreicht immer neue Tiefpunkte. Banalität soweit die Warpgondel reicht. Kinderunterhaltung auf niedrigstem Niveau. Allein die heutige Voyager-Folge war ein einziger Offenbarungseid. Wie sehr habe ich dagegen die ruhige und besonnene Art der Darstellung in der heutigen TNG-Folge genossen.

          Kommentar


          • #6
            Originalnachricht erstellt von Uhurababe
            Ich finde das bedenklich, wenn bei seit Jahren sinkendem Niveau die Hurra-Rufe der Claqueure immer lauter werden.

            Das hat auch nichts mehr mit unterschiedlichen Geschmäckern zu tun. Viele beklatschen sinnlos alles, was das Label "Star Trek" trägt - so blöd es auch sein möge.

            Und das wird das Ganze wird dann auch noch völlig maßlos als "genial" charakterisiert. Dieses Wort wird im Zusammenhang mit Star Trek so inflationär gebraucht, daß man an der Ernsthaftigkeit der "Kritik" wirklich zweifeln muß. Für mich klingt das sehr nach unreflektiertem Hurra-Geschrei.
            Ich finde die Opening Credits wirklich sehr gelungen - heißt das nun, daß ich ein "unreflektiert" urteile? Ich glaube kaum!

            Ich lasse mir von NIEMANDEM vorschreiben, wie mir dieses oder jenes gefallen zu hat! Eben gerade WEIL ich eine eigene Meinung habe!

            Dir gefällt der Vorspann nicht - OK. Dies gibt Dir aber nicht das Recht, andere, die nicht Deiner Meinung sind, als dumme, der Masse hinterherrennende Idioten ohne eigene Meinungsfindung anzustempeln!
            Mir gefällt der Vorspann - da brauch ich mich auf keine Zeitungsartikel zu berufen, die mich "bestätigen" oder anderer Meinung sind...

            Nunja - eigentlich egal. Denn das bedeutet nur eins: ICH habe - wenn die Episoden genauso meinen Geschmack treffen wie der Vorspann - meinen Spaß beim Gucken der Serie - DU nicht!
            "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

            "Das X markiert den Punkt...!"

            Kommentar


            • #7
              @Data:

              Warum fühltest Du Dich eigentlich angesprochen? Ich habe doch nur ganz allgemein einige Bedenken geäußert?

              Ich finde es schade, daß man über Star Trek hierzulande keine kritische Diskussion anstoßen kann. Daß das Niveau seit Jahren im Tiefflug ist - und immer nur durch einige wenige Glanzpunkte aufgehellt wird - kann doch wirklich niemand ernsthaft bestreiten.

              Die gebetesmühlenartig vorgetragenen Rechtfertigung "Mir gefällt's aber total gut!" ist mir als Begründung etwas zu dünn. So mag man ja mit 14 oder 15 argumentieren (Verzeihung an alle Mitdiskutanten dieser Altersgruppe). Von den vielen Studenten und im Berufsleben Stehenden hier könnte man schon erwarten, daß sie in der Lage sid, die Sache etwas differenzierter und mit hinreichender Distanz zu betrachten.

              Wenn das Niveau sinkt, die Begeisterung aber uneingeschränkt bleibt, läßt das nur den Schluß zu, daß man entweder gar nicht bemerkt, daß die Qualität abnimmt oder daß man mit diesem Qualitätsverlust einverstanden ist, weil man schon vor Dankbarkeit auf die Knie sinkt, weil überhaupt irgendetwas Neues aus dem Hause Star Trek präsentiert wird.

              Ich will Dir nicht vorwerfen, daß Du Star Trek unreflektiert betrachtest - immer wieder sind von Dir auch kritische Töne zu hören. Wenn aber jemand anders die Entwicklung rügt oder etwas kritisiert, was Dir gefällt, gehst Du sofort in eine Verteidigungshaltung über.

              Es mag hart oder überheblich klingen: Paramount will in den letzten Jahren ein möglichst junges Publikum ansprechen - und bei dem geht Action und Kurzweil vor Intellekt.

              Captain Proton hat oben einmal gesagt: "Wer sagt, dass dieses Lied inhaltlich nicht passt [...] hat absolut nicht verstanden worum es in Enterprise geht."

              Ich halte dagegen und sage: Wer die heutige ST-Entwicklung uneingeschränkt begrüßt, hat absolut nicht verstanden, worum es in Star Trek einst ging.


              Data Du sagtest, Du brauchst Dich nicht auf Zeitungsartikel berufen, die Dich "bestätigen" oder anderer Meinung sind... Trekkies berufens ich aber gerne auf Zeitungen, die Star Trek loben. Leider ist von einem Lob für Star Trek in seriösen Zeitungen nichts mehr zu lesen. Das war einmal anders. Star Trek wurde durchaus stets als intelligente, anspruchsvolle Science-Fiction gelobt. Wenn renomierte Zeitungen wie die "Washington Post" oder die "San Francisco Gate" Enterprise unverhohlen weitgehende Hirnfreiheit attestieren, finde ich das schon bezeichnend.

              Mir wäre es viel lieber, wenn auch seriöse Blätter Star Trek wieder für seine intelligenten Stories loben würden, gerade weil Trekkies für sich gerne in Anspruch nehmen, intelligenter und gebildeter zu sein, als Anhänger andere Serien.

              Kommentar


              • #8
                Originalnachricht erstellt von Uhurababe
                @Data:

                Die gebetesmühlenartig vorgetragenen Rechtfertigung "Mir gefällt's aber total gut!" ist mir als Begründung etwas zu dünn. So mag man ja mit 14 oder 15 argumentieren (Verzeihung an alle Mitdiskutanten dieser Altersgruppe). Von den vielen Studenten und im Berufsleben Stehenden hier könnte man schon erwarten, daß sie in der Lage sid, die Sache etwas differenzierter und mit hinreichender Distanz zu betrachten.
                Tja, Uhurababe, du hast an sich schon den Ursprung des Problems erkannt:
                die heutigen Serien sind nicht mehr für Erwachsene konzipiert! Nenn mir mal vier gute Serien im Deutschen oder amerikanischen (beabsichtig groß/klein geschrieben) Fernsehen, die nicht unbedingt mal was mit Science-Fiction zu tun haben? Mein Vorschläge sind:
                1. Sopranos
                2. emergency room
                3. Milliennium
                4. Practice


                Das sind ganz eindeutig Erwachsenenserien, besonders 3.! Ob einem die Serien gefallen sei dahingestellt, und das soll auch hier nicht erörtert werden, aber alle anderen Serien sind doch für Kinder!
                Schau Dir mal den Science Fiction Bereich an:
                Andromeda: 4 - 12 Jährige
                Mission Erde: 1 - 10 Jährige
                Farscape: 0 Jährige.

                Es werden heute keine Serien für Erwachsene mehr produziert. Und wenn, dann kommen sie wie Friends oder Sopranos zu unmöglichen Zeiten, so daß niemand die Zeit findet, sie anzuschauen.

                Und vom Design her erinnert mit Enterprise frappierend an Andromeda - ich sage nicht, daß die Serie so ist, sie erinnert mich nur.

                Sowieso muß man sich fragen, ob eine neue ST-Serie denn sein mußte!
                Ich hätte mich lieber noch auf ein paar TNG-Filme anstatt nur noch einen gefreut.
                DS9 und Voyager hätten auch das Potential zu einer regelrechten Kinoreihe, bei der auch die Geschichte mit Borg und Dominion endlich weitergesponnen werden könnten!
                Warum wollen die alle nach ein paar Filmen schon aufhören?
                Die TOS Crew hat mit Star Trek VI den besten Star Trek-Film gemacht, da kommt auch der wirklich sehr sehr gute Star Trek VIII nicht ran. Und die wollen nach dem nächsten schon aufhören? Warum? Außer Patrick Stewart hat sowieso niemand was zu tun. Abgesehen von irgendwelche drittklassigen Serien, die sie moderieren.

                Aber darüber könnte man ewig diskutieren.
                Solange wir die ersten paar Folgen nicht gesehen haben sollten wir uns kein Urteil erlauben. Vielleich werden wir ja überrasccht! Oder vielleicht überlebt Enterprise die erste Staffel nicht.
                Das kann niemand sagen.

                Also, noch ein schönes Wochenende und bis dann!
                VSG
                Zuletzt geändert von VeryShyGuy; 29.09.2001, 13:14.

                Kommentar


                • #9
                  Originalnachricht erstellt von Peter R.


                  Du hast sicher Recht nur bedenke das sehr viele Forscher Europäer und sicher keine Amis waren. Die meisten waren Deutsche und Juden, welche vor, im oder nach dem 2. Weltkrieg nach Amerika gingen.
                  Ich weiss auch woher die Erfolge der US-Raumfahrt kommen.
                  Das Werner v. Braun und andere dt. Raketenforscher das technische Know-How mitgebracht haben. Das die USA und UDSSR in den Jahren nach dem 2.WK dt. Flugzeugkonstruktionen einfach kopiert haben. Aber wie ich auch sagte, sind die Amis ein Völkchen die einfach sagen "wir wollen die Nr. 1 sein". Das hat auch Nachteile, klar. Aber sie haben eben die Raumfahrt vorran getrieben. Gut, ich hätte es auch besser gefunden, wenn die USA und UDSSR (jetzt GUS) sich zusammen getan hätten. Dann hätten wir bestimmt schon Kolonien auf dem Mars.

                  Man sollte endlich lernen das nur eine vereinte Welt etwas erreichen kann.
                  Da geb ich Dir vollkommen recht. Aber es ist halt mal nicht so. Und da sehe ich ST nur als schöne Utopie, denn ob die Welt je diese Einheit zeigen wird, glaube ich nicht.

                  @Anubis: Natürlich hast Du Recht. Mir ist auch bekannt, das er den ersten
                  Nonstop-Flug gemacht hat. Ich hab eben nur das Wort "Nonstop" vergessen.


                  Pöh! Wenn dir das egal ist, das die USA sich die ganze technische Weltgeschichte auf ihre Kappe schreiben ...

                  Das ist mir nicht egal. Aber die Amis sind eben so. Und wer sich das Opening mal genau anschaut (und nicht nur das was seine Vorurteile bestätigt) wird sehen das nicht alles US-Errungenschaften sind. Man kann sagen was man will: Die Höhepunkte der Luft und Raumfahrt gehen oft (bitte dieses Wort bitte nicht überlesen) auf US-Konto.

                  Originalnachricht erstellt von Uhurababe
                  Viele beklatschen sinnlos alles, was das Label "Star Trek" trägt - so blöd es auch sein möge.

                  Aber IMHO trifft das auf dieses Forum nicht zu. ST wird kritisch betrachtet und vor allem die neue Serie. Es gab Anfangs viele Gegenstimmen. Wenn diese jetzt in Euphorie umschlagen ist das den Trailer, dem Opening und (wer es kennt) dem Pilot zu verdanken.

                  Erst schauen, dann meckern. Aber man sollte sich nicht von Zeitungskritiken beeinflussen lassen.

                  LLaP
                  See you ... out there ...

                  Kommentar


                  • #10
                    1. Enterprise ist - sorry, auch wenn es wieder absolut undifferneziert rüberkommt - sehr viel mehr "trekkiger" als Voyager. Der ursprüngliche Gedanke von Star Trek war/ist AFAIR die Erforschung des unbeaknntes Weltraums durch eine Crew von unterschiedlichen Personen, die trotz ihrer Differnenzen(egal, ob kulturell, religöse doer sonstwie) gemeinsam zusammenarbeiten um "mutig dorthin zugehen, wo noch nie zuvor jemand gewesen ist".

                    Soweit ich das nach dem Pilotfilm von Enterprise beurteilen kann, hat ETP die beste Chance von allen Serien seit DS9, genau diesesn Gedanken, diesen Traum wieder wahr werden zu lassen...

                    2. Weiter Filme ausser STX mit der TNG-Crew sind einfach aus Produktionstechnsichen Gründen utopisch - auch ohne Enterprise, hätte es nur noch einen TNG-Film gegeben. Die Hauptdarsteller werden einfach zu alt und haben leider größtenteils auch keinen Bock mehr.

                    3. Das viele Serien nur noch für Kinder gemacht werden ist einfach Humbug - Geschwätz von ein paar IMO arroganten Leuten. Emergency Room ist sicher nicht für Kinder. Mission:Erde würden Kinder gar nicht verstehen, allein wegen den komplexen Handlungsfäden, die durch mehrer Folgen reichen. Farscape & Andromda mögen etwas "verspielter" sein - es ist Fantasymäßig angehaucht - das darf ihnen nicht übel nehmen. Ich persöhnlich finde sowas auch nicht gut. "Ernsthafte" Sci-Fi à la Space2063 ist mir auch lieber, aber es gibt auch Leute die mögen so Fantasyelemente und Fantasy ist nunmal immer etwas verspielt...Elfen und Zwerge halt. Bloß in Raumanzügen.
                    Übrigens wäre nach diesen Kriterien Babylon 5 auch eine Kinderserie, weil sie dort auch ganzschön auf quasi-religösen Elementen und Fantasy rumreiten.

                    Was Stargate dann in euren Augen sein soll, will ich gar nicht wissen - nach dem leicht ironischen Unterton in dieser Serie mit O'Neill an forderster Front, müsste die Serie bei euch "intelligenten" und so anspruchvollen Menschen auf einem Platz mit American Pie 2 rangieren.

                    4. Also wer sagt, dass da Design von Andromeda und Enterprise gleich sind, sollte doch wirklich a)erstmal die Serie anschauen oder b)sich nen besseren Optiker suchen.
                    Andromda ist leuchtend, hat große weiteläufig Räume und alles Strahlt und glänzt nur so nach dem Commenwealth - bei Enterprise ist alles dunkler, schmutziger, mehr wie heute...und vorallem kein griechischer Gott als Captain

                    5. das Niveau in Star Trek ist sicherlich gefallen seit TNG, besonders bei VOY. ABER diese Serien besonders, Enterprise kann man IMHO nciht mit denen vergleichen, da es zwar StarTrek ist, aber eine völlig andere Richtung beschreitet.

                    6. Logik! Was ist das? Und vorallem was hat es in Science-Fiction zu suchen? Eigentlich gar nicht - in Sci-Fi sollte man der Phanatsie freien Lauf lassen und sich nicht über Logikfehler in einer folge aufregen, deren Grundgerüst(friedliche Koexsitenz aller Menschen LOL..das ich nicht lache) eigentlich schon zum schreinen unlogisch und total utopisch ist.

                    Last but not least würde ich doch gerne wissen, wer von den Kritiker und Befürwortern schon den Pilot wirklich gesehen hat oder wer seine Meinung nur aus Spoilern und Trailern schöpft. Ich für meinen Teil haben den Pilot gesehen.

                    Und noch was: gebt doch mal einen konkreten(!!!) Vorschlag, was sich an den ST-Storys ändern muss, damit sie wieder intelligent sind, und dabei aber nicht schon frühere intelligente Stroys wiederholen oder imitieren.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      [QUOTE]Originalnachricht erstellt von Uhurababe
                      Warum fühltest Du Dich eigentlich angesprochen? Ich habe doch nur ganz allgemein einige Bedenken geäußert?
                      Ich habe mich eben nicht angesprochen gefühlt!
                      Bzw. ich wollte das pauschale Vorurteil, alle Trekkies, die die neuen Serien gut finden, wären nicht fähig zur Kritik, widerlegen.

                      Nur weil jemand eine andere Meinung hat, heißt das noch lange nicht, daß er sich nicht mit dem Thema auseinandersetzt.

                      Die gebetesmühlenartig vorgetragenen Rechtfertigung "Mir gefällt's aber total gut!" ist mir als Begründung etwas zu dünn. So mag man ja mit 14 oder 15 argumentieren (Verzeihung an alle Mitdiskutanten dieser Altersgruppe). Von den vielen Studenten und im Berufsleben Stehenden hier könnte man schon erwarten, daß sie in der Lage sid, die Sache etwas differenzierter und mit hinreichender Distanz zu betrachten.
                      Hmm - was soll ich denn großartig schreiben, wenn mir der Titelsong schlicht und ergreifend gut gefällt?

                      Ich finde er paßt sehr schön zur Stimmung und Inhalt der Serie (erster Aufbruch der Menschheit ins All, Raumschiff in der "Enterprise"-Tradition, nächster Schritt in der menschlichen "Evolution") - und die Stimme finde ich auch gut. Zugleich wirkt er nicht ganz so futuristisch wie die Klänge der anderen Serien, sondern eher passend zu unserer nicht allzu fernen Zukunft bzw. zur Vergangenheit der bisherigen ST-Serien.

                      Jetzt bin ich übrigens mal auf Deine Argumentation gespannt, wieso Dir der Titelsong NICHT gefällt, die steht nämlich AFAIK noch aus...

                      Ich will Dir nicht vorwerfen, daß Du Star Trek unreflektiert betrachtest - immer wieder sind von Dir auch kritische Töne zu hören. Wenn aber jemand anders die Entwicklung rügt oder etwas kritisiert, was Dir gefällt, gehst Du sofort in eine Verteidigungshaltung über.

                      So etwas nennt man Diskussion, Uhurababe - deswegen sind wir doch hier!!!

                      --------------

                      btw:
                      Ich finde zwar den Titelsong und die Opening-Credits sehr schön, der Übergang zwischen der Klingonen-Szene und den Credits ist aber in der Tat ein wenig unpassend - gerade bei dieser Art der Credits wäre es IMHO wohl besser gewesen, diese glaich zu beginn zu bringen anstatt erst nach den bei den meisten Serien obligatorischen ersten "Appetitanregeminuten".
                      "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

                      "Das X markiert den Punkt...!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Originalnachricht erstellt von Captain Proton
                        1. Enterprise ist - sorry, auch wenn es wieder absolut undifferneziert rüberkommt - sehr viel mehr "trekkiger" als Voyager. Der ursprüngliche Gedanke von Star Trek war/ist AFAIR die Erforschung des unbeaknntes Weltraums durch eine Crew von unterschiedlichen Personen, die trotz ihrer Differnenzen(egal, ob kulturell, religöse doer sonstwie) gemeinsam zusammenarbeiten um "mutig dorthin zugehen, wo noch nie zuvor jemand gewesen ist".
                        Wenn wir einfach mal voraussetzen dass der ursprüngliche Gedanke von ST wirklich der ist den du beschreibst, so trefenen die von dir genannten Punkte auf Voyager voll und ganz zu. Der unbekannte Weltraum (Delta Quadrant) wird erforscht, neue Spezies entdeckt, eine Crew aus völlig unterschiedlichen Personen (Maquis/Starfleet, bestehend aus Menschen, Vulkaniern, einer Ex-Bog, einer Halbklingonin, einer holographischen Lebensform ...) arbeiten trotz diverser Differenzen zusammmen, wobei die Differenzen zwischen Maquis und Starfleet allerdings zu schnell beigelegt wurden.
                        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                        Kommentar


                        • #13
                          Im Moment bin ich noch einer der Befürworter. Den Pilot kenne ich leider noch nicht. Das ich mich so auf die Seite von ETP stelle, liegt wohl mehr daran, das es immer wieder Leute gibt, die alles in Grund und Boden nörgeln müssen (ohne wirklich was zu wissen). Was ich bisher gesehen und gehört habe, stimmt mich positiv auf die Serie ein.

                          Vom Konzept her könnte ETP wirklich wieder richtig "trekkig" werden. Das wollten die Fans doch seit Jahren. So, jetzt habt ihr es und es ist wieder nicht richtig. (damit meine ich die Nörgler).

                          Solange es die Autoren nicht wieder versauen...

                          @NicolasHazen: Natürlich kommt Voy vom Grundgedanken her dem dem ST-Gedanken am nächsten. Das Problem waren die miesen Stories. Da hat man viel in den Sand gesetzt.

                          LLaP
                          See you ... out there ...

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von Cool Hand

                            @NicolasHazen: Natürlich kommt Voy vom Grundgedanken her dem dem ST-Gedanken am nächsten. Das Problem waren die miesen Stories. Da hat man viel in den Sand gesetzt.
                            Da muss ich dir teilweise zustimmen. Besonders die ersten 2 1/2 Staffeln und das was mit den Borg gemacht wurde war wirklich fürchterlich. Aber IMO gab es ab Ende der dritten Staffel zahlreiche sehr unterhaltsame und sogar einige tiefgründigere Episoden.
                            “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                            They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                            Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                            Kommentar


                            • #15
                              Originalnachricht erstellt von Captain Proton
                              1. Enterprise ist - sorry, auch wenn es wieder absolut undifferneziert rüberkommt - sehr viel mehr "trekkiger" als Voyager. Der ursprüngliche Gedanke von Star Trek war/ist AFAIR die Erforschung des unbeaknntes Weltraums durch eine Crew von unterschiedlichen Personen, die trotz ihrer Differnenzen(egal, ob kulturell, religöse doer sonstwie) gemeinsam zusammenarbeiten um "mutig dorthin zugehen, wo noch nie zuvor jemand gewesen ist". ...
                              Weiter zu zitieren wäre müßig, aber ich versuche mal, auf alles einzugehen:

                              Enterprise wird die beste aller Serien seit DS9? Wow, was für eine Leistung. Da gibt's ja nur eine !
                              Eines vorweg: ich habe den Pilotfilm noch nicht gesehen, ich werde ihn mir sicher noch anschauen. Was ich hier für Meinungen abgebe ist nicht als Kritik gedacht, nicht in dem Sinn. Es sind Meinungen, Befürchtungen usw. Also hackt nicht so drauf rum, denn außer dem Pilot habt Ihr ja auch noch nichts gesehen, oder?

                              Warum auf einmal alle Welt gegen Voyager meckert verstehe ich nicht ganz. Was die Charaktere angeht hat die Serie von vorne herein ein umwerfendes Potential hingelegt. Die Idee war frisch und wirklich gut. Auch das Schiff hat ein paar Neuerungen gehabt, die sinnvoll und unwerwartet waren. Also was habt ihr denn alle? Die durchgehende Geschichte mit den Borg, Spezies 8472 und allen anderen war/ist interessant und gut erzählt. Und die Crew entwickelt auch auf's Ende hin die Vertrautheit und den internen Humor von TNG. Voyager ist gut. Nicht so düster wie DS9, aber wirklich gut.

                              So, nun zum Rest:
                              2. Daß es keine weiteren TNG-Filme mehr geben wird glaube ich nicht (da muß nur das Geld und das Drehbuch stimmen) aber Potential haben sie und zu alt sind sie wohl nur für die Teenie-Generation, die an Pierce Brosnan als James Bond vorwirft, daß er für die Rolle ja viel zu alt sei. Wow, die meckern an "The Mexican" auch als erstes, daß Brat Pitt Falten hat. Auf was schaut Ihr eigentlich?! Die Story muß stimmen und die Umsetzung, ob das jetzt ein 60 Jähriger Captain, oder ein 25 Jähriger ist, stört mich nicht, im Gegenteil. So viel jünger ist Scott Bakula auch nicht. Immerhin schon fast 50!! Ja, Girlies: 50!?! Das könnte euer Papa sein! Oder Opa!
                              Das Alter spielt also keine Rolle.

                              3. Wenn Du meinen Post gelesen hättest, dann hättest Du erkannt, daß ich Emergency Room nicht(!!!) zu den Kinderserien zähle. Ich hoffe, daß Du das zurück nimmst (Verleumdung, Klage, Gericht ). Mission Erde ist eine (mittlerweile) peinliche Kinderserie. Die Handlungsfäden führen alle ins Leere, die Inszenierung ist samt Schauspieler mäßig bis erbärmlich, die Spezialeffekte sind unter aller Sau und die Musik ist nervtötend. Ich weiß nicht, ob Du die Serie regelmäßig anschaust, aber gerade in der 3. und aktuellen 4. Staffel ist sie vom Mittelmaß in den Keller gerutscht. An sich sollte die 5. Staffel, die demnächst in den USA anläuft gar nicht ausgestrahlt werden, weil das Produktionsteam es selber erbärmlich fand.
                              Andromeda - verspielt? Hallo, ich hab den Pilotfilm nicht mal ausgehalten, ein dermaßen erbärmliches dahingeschluder von einem so guten Regisseur hätte ich nie erwartet. Andromeda und Farscape sind auf einem Niveau: dem Kindergarten-Niveau. Nur weil die Serien in Deutschland im Abendprogramm kommen muß das noch lange nicht heißen, daß sie für Erwachsene gedacht sind. In den USA sind das Vorabendserien - entschärftes Buffy, für die selbe Generation.
                              Space2063 kenne ich nicht, die Spezialeffekte waren erbärmlich, darum hab ich's gelasse.
                              Babylon 5 hat eine sehr interessante Hintergrundgeschichte, allerdings waren auch da die Schauspieler und Musik sehr zäh. Daß die Serie gut war streite ich nicht ab. Für Kinder war sie sicher nichts.
                              Stargate ist (traurig, aber wahr) noch eine der besten Sci-Fi-Serien im aktuellen Fernsehprogramm. Daß die Serie aber inhaltlich absoluter Murks und schauspielerisch lächerlich ist brauch ich hoffentlich nicht zu erwähnen. Wenigstens ist die Inszenierung ordentlich.

                              4. Ich habe gesagt, daß mich der Look von Enterprise an Andromeda erinnert: ich sehe blaue Wesen, die mit einer elend langen Zunge (Species läßt grüßen) Insekten stibizt. Ich hoffe nur, daß sie keinen Schwanz hat, wie das rosa Vieh in Andromeda. Und ich hoffe auch, daß keiner wie in Farscape Helium furzt. Ich hoffe nur, daß die Serie mehr hergibt, und daß die Spezialeffekte besser sind.
                              Und Ihr sollte euch nach wie vor kein Urteil erlauben: der Pilot zu TNG war auch nicht erste Sahne, die Serie schon!
                              Also keine Jubelstürme bitte sehr, wartet doch erst mal ab!

                              5. Warum muß Star Trek in eine andere Richtung? Ich möchte eine andauernde Hintergrundgeschichte, etwas neues - und das wird's bei Enterprise wohl nicht geben, denn sie müssen immer wieder bemüht sein, an die Folge-Serien anzuschließen. Was ist zuletzt mit irgendwelchen Cameos? Wenn nicht wieder eine absurde Zeitreise kommt wird das wohl auch nichts!

                              6. Sollten wir jetzt alle Mal die Klappe halten und die in den USA weitersenden lassen. An sich war das ein Thread zum Thema Titelmusik. Schade, daß wir davon so weit abgekommen sind, aber ein Forum ist ja für so was da!

                              Dementsprechend habe ich jetzt noch nen Link aufgeführt, zu einem amerikanischen Forum. Wer wissen möchte, was die da drüben über die Serie und die Musik denken, der sollte mal vorbei schauen.

                              So long, bis dann und C U!
                              VSG

                              Zum Amerikanischen Forum
                              Zuletzt geändert von VeryShyGuy; 29.09.2001, 13:11.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X