Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unterm Strich - was bleibt ? [Spoiler]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unterm Strich - was bleibt ? [Spoiler]

    Wenn man mal das komplette Battlestar Galactica Franchise nimmt, die Originalserie, nBSG, Caprica, TV-Serien, Bücher, usw. wofür steht das Franchise ?

    - Wenn man mal von den einzelnen Serien, Folgen und Charakteren etwas abstrahiert, und dass letztlich alles nur Unterhaltung ist, absieht, was bleibt unterm Strich übrig ?

    - Was hat bei euch den stärksten Eindruck hinterlassen / wird euch noch lange in Erinnerung bleiben ?

    - Was bedeutet euch das Franchise ?

    - Welche Ideen / Aspekte haben euch am meisten fasziniert ?

    Philosophische Betrachtungen über das Verhältnis von Menschen zu Androiden, zur Raumfahrt usw. was immer euch einfällt, sind gerne willkommen.
    Zuletzt geändert von irony; 09.07.2010, 20:13.

  • #2
    Was mir in Erinnerung bleibt?

    In der alten Serie war es eindeutig Lorne Greene! Ein sehr charismatischer Schauspieler.

    In der neuen Serie?`Der Soundtrack, der Abgang der Grand old Lady, so sinnlos er auch war, so beeindruckend war er, und dann der Tod Laura Roslins, was ich immer noch nicht verwunden habe!

    Kommentar


    • #3
      Für micht Galagtica fürs Erwachsenwerden.

      Von einer Kindlichen Familienserie mit Märchenscharme hin zu einem sehr harten Kriegsdrama das kein Blatt vor den Mund nimmt.

      nBSG steht für mich für die besten Charaktere die ich bis jetzt in einer Fernsehserie gesehen habe.

      Und es steht auch für die verworrenste offengelassenste Storyline die es jemals in einer Serie gab.

      Fazit:
      NBSg ist DIE Serie die ich im Schrank stehen habe und die mich immer wieder aufs neue Begeistert, aber es ist auch die Serie die ich kaum jemand anderes zeigen kann.

      NbSg polarisiert, entweder man liebt es oder man hasst es.
      www.planet-scifi.eu
      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
      Besucht meine Buchrezensionen:
      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

      Kommentar


      • #4
        Für mich eine herbe Enttäuschung, weshalb ich nach der dritten Staffel aufgehört habe. Ich bin einfach nicht bereit noch mehr Geld für diese schwache Serie auszugeben.

        Kommentar


        • #5
          Für mich ist BSG die mit abstand beste SCIFI Serie die ich je gesehen habe. Soundtrack, Effekte und Charaktere sind klasse.

          Charaktere:
          Man nehme nur Bill Adama, am anfang der Serie war er ein gefestigter Offizier mit klaren richtlinien. Im laufe der Serie wurde er aber immer anfälliger für Emotionale Ausbrüche, hat das Trinken angefangen und wollte sogar Selbstmord begehen.

          Effekte: Brauch ich glaubich nichts zu sagen^^

          unterm strich bleibt mir Galactica alls eine Abgeschlosene Serie in erinnerung, die ich bestimmt öfters nochmal auf DVD sehen werde.
          Today is a good day to die

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Larkis Beitrag anzeigen

            NbSg polarisiert, entweder man liebt es oder man hasst es.
            Korrigiere: Ich liebe UND hasse es.

            Einersteits liebe ich sie als die ernsteste, tiefgehenste und "erwachsenste" Sci-Fi Serie Ihrers Jahrzehts, gegen die der Stargate Franchise (so sehr ich ihn auch vorher gemocht hatte) wie ein kindischer Abklatsch aussieht.

            Andererseits hasse ich sie für die Desillusionierung, als mir jeder späten Folge klarer wurde dass hinter den großen Fragen nie etwas dahinterstand.

            unterm strich bleibt mir Galactica alls eine Abgeschlosene Serie in erinnerung, die ich bestimmt öfters nochmal auf DVD sehen werde.
            unterm Strich bleibt mir Galactica als eine völlig offene Serie in Erinnerung, die ich sie zwar bestimmt noch öfters auf DVD ansehen werde, aber wohl alles nach der Algenplaneten-Doppelfolge ausblenden und möglichst vergessen werde.
            Lesbisch

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Chloe Beitrag anzeigen
              Ich glaube, das liegt eher daran, wie die Frage gestellt ist. Sie bezieht sich nämlich nicht auf nBSG, sondern fragt nach dem gesamten Franchise.

              Das Franchise ist aber grade dadurch gekennzeichnet, dass viele Fans der alten Serie die neue unzureichend kennen oder mit ihr nichts anfangen können und umgekehrt. Noch dazu gibt es die 1980er Serie, mit der fast keiner was anfangen kann. Was soll man also auf die Frage "wofür steht das Franchise als Ganzes" anworten? Ich weiß es nicht. "Das Franchise als Ganzes" in vergleichbarer Form wie z.B. Star Trek gibt es für mich nicht.

              Daraus jetzt zu schließen, nBSG biete nichts Interessantes, halte ich deshalb für etwas voreilig. Da müsstest du schon die Frage stellen, was bleibt von nBSG unter dem Strich, nicht vom Franchise. Da könnte ich auch Antworten schreiben.


              Die Frage ist so gestellt, dass man hier auch zu TOS, Caprica usw. posten kann / soll und nicht NUR zu nBSG und wie spannend das war.

              Es geht mehr um die Ideen dahinter, z.B. das Verhältnis von Zylonen und Menschen.

              Wer will, kann ja für jede Serie einzeln auflisten, was für ihn unterm Strich bleibt, so wie es Jolly gemacht hat.

              Aussagen wie diese :
              Zitat von Jolly Beitrag anzeigen
              Was mir in Erinnerung bleibt?

              In der alten Serie war es eindeutig Lorne Greene! Ein sehr charismatischer Schauspieler.

              In der neuen Serie?`Der Soundtrack, der Abgang der Grand old Lady, so sinnlos er auch war, so beeindruckend war er, und dann der Tod Laura Roslins, was ich immer noch nicht verwunden habe!
              interpretiere ich jedoch so, dass das Franchise was interessante Ideen aufweist, null zu bieten hat. Charismatische Darsteller, beeindruckender Soundtrack, und sonst nicht viel.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen


                Die Frage ist so gestellt, dass man hier auch zu TOS, Caprica usw. posten kann / soll und nicht NUR zu nBSG und wie spannend das war.

                Es geht mehr um die Ideen dahinter, z.B. das Verhältnis von Zylonen und Menschen.

                Wer will, kann ja für jede Serie einzeln auflisten, was für ihn unterm Strich bleibt, so wie es Jolly gemacht hat.

                Wenn man mal das komplette Battlestar Galactica Franchise nimmt, die Originalserie, nBSG, Caprica, TV-Serien, Bücher, usw. wofür steht das Franchise ?
                Ich glaube die Formulierung ist recht eindeutig so wie Chloe es ausgelegt hat.


                Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                interpretiere ich jedoch so, dass das Franchise was interessante Ideen aufweist, null zu bieten hat. Charismatische Darsteller, beeindruckender Soundtrack, und sonst nicht viel.
                Aha und wie kommst du darauf? Nur weil Chloe beschreibt was ihm/ihr besonders gut gefällt heißt das nicht das der Rest automatisch schlecht ist. Die Frage ist ja was hat am stärksten Eindruck hinterlassen und nicht wie ihr die Story der Serie empfindet. Du verlangst doch sogar das man Abstrahiert und nicht das man sagt was man als Botschaft der Serie empfindet.
                www.planet-scifi.eu
                Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                Besucht meine Buchrezensionen:
                http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                Kommentar


                • #9
                  Die Fragen sind :

                  - Wenn man mal von den einzelnen Serien, Folgen und Charakteren etwas abstrahiert, und dass letztlich alles nur Unterhaltung ist, absieht, was bleibt unterm Strich übrig ?
                  Die Betonung liegt auf "etwas", also ein wenig.

                  - Was hat bei euch den stärksten Eindruck hinterlassen / wird euch noch lange in Erinnerung bleiben ?
                  Wie soll diese Frage unabhängig von den einzelnen Serien sein ?

                  - Was bedeutet euch das Franchise ?
                  Diese Frage ist auf das Franchise bezogen.

                  - Welche Ideen / Aspekte haben euch am meisten fasziniert ?
                  Schreibt doch einfach hierzu was ihr wollt. Die Betonung liegt jedoch auf Ideen, nicht auf Charakteren und Krachbumm.
                  Philosophische Betrachtungen über das Verhältnis von Menschen zu Androiden, zur Raumfahrt usw. was immer euch einfällt, sind gerne willkommen.
                  Dann schreibt doch einfach etwas Philosophisches über das Verhältnis von Menschen zu Androiden, zur Raumfahrt usw. was immer euch einfällt

                  Kommentar


                  • #10
                    Ok dann sag ich doch was mehr.

                    NBSG ist für mich eine Reise, nicht irgenteine sonder die Reise, die läuterung der Menschheit. Sehr vieles wird in NBSG angesprochen, angefangen von der Fremdartikeit anderer Kulturen, dem Angst vor Terrorismus, verschiedene Glaubensarten. Dann gibt es viele Charaktere die für eine bestimmte Sorte Mensch stehen. Der arrogante Sebstverleibte, die unheilbar Kranke, der Säufer, Misshandlungsopfer die emotionale Schädigungen haben, der Mann der am Ende seiner Karriere angelangt ist und das nicht wahrhaben will. Der schüchterne junge Mann aka Looser der sich in die hübsche toughe Soldatin verliebt.

                    nBSg ist keine große Sci-Fi Serie mit tollen Endeckungen und coolen Robotern. nBSg ist eine Reise des Geistes. Es zeigt wie sich die Menschen entwickeln. Und unterscheided nicht viel von den Leuten von NBSG. Gut wir sind nicht auf der Flucht, aber auch bei uns herrscht die Angst vor dem bösen gesichtslosen Terroristen. Vor den Menschen die das ultimative Böse zu sein scheinen. Und auch bei uns gibt es all diese Archetypen von Menschen die bei nBSG gezeigt werden.

                    nBSg zeigt keine idealisierte Welt wie sie sein sollte, nBSg zeigt wie die Welt ist und das von ihrer Menschlichsten Seite.

                    Es fängt mit Helo an, der zeigt das es auch beim gesitchslosen monster etwas gibt das man mögen und lieben kann. Es ist Roslin die zeigt das man auch wenn man Todkrank ist, noch die schönste Zeit des Lebens haben kann. Es ist Baltar der seine Laster und Sünden abwirft und sich seinen Ängsten stellt. Es ist Kara die ihren Frieden findet. Es ist Anders der seinen Weg zur Vollkommenheit findet.

                    Und es gibt nicht nur die positiven Entwicklungen, nBSG zeigt auch die negativen. Es ist Dee die nicht mehr klarkommt und sich erschießt. Es ist Tyrol der am Ende vom Hass zerfressen wird, es ist Billy der bei dem verzweifelten Versuch etwas zu sein was er nicht ist, ums Leben kommt.

                    NbSG zeigt im Zeitraffer die entwicklung der Menschen, sie zeigt Möglichkeiten und Fallen, sie zeigt Leute die es schaffen und die die dran kaputtgehen. Ich denke mal die meisten haben jemanden mit dem sie sich identifizieren können. (Bei mir währ das wohl Anders, vor allem weil ich auch mal eine Liason mit einem Mädchen hatte das wie Starbuck war) und dementsprechend können sie aus dem gezeigten ihre eigenen Lehren ziehen.

                    Das ist für mich was nBSG ausmacht.
                    www.planet-scifi.eu
                    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                    Besucht meine Buchrezensionen:
                    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                    Kommentar


                    • #11
                      @transportermalfunction

                      Dann habe ich die Threadfrage falsch verstanden.

                      Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                      Ok dann sag ich doch was mehr.

                      NBSG ist für mich eine Reise, nicht irgenteine sonder die Reise, die läuterung der Menschheit.
                      Sehe ich auch so. Sie endet mit der Ankunft im Gelobten Land, das von sämtlichen Lasten der eigenen Vergangenheit unberührt ist und einen völligen Neuanfang ermöglicht.

                      Insofern kann man das vielgescholtene Wegwerfen der Technik im Finale durchaus auch symbolisch interpretieren: Alles hinter sich lassen, ganz von vorne beginnen.

                      Ein Riesenthema in nBSG ist für mich auch die Frage, was heißt es überhaupt, menschlich zu sein? Was ist das Kriterium - ob man biologisch geboren ist? Ob man eine Seele hat (oder glaubt, eine zu haben)? Was macht Individualität aus? Kann eine No. Eight Kopie sich von anderen No. Eights unterscheiden, wenn sie doch eigentlich "gleich" sind?

                      Was die Charaktere betrifft, geht es vor allem bei den Schläferzylonen auch um Selbstentdeckung: Sie finden heraus, dass sie gar nicht diejenigen sind, die sie geglaubt haben, zu sein. Wie gehen sie damit um? nBSG zeigt hier meiner Meinung nach sehr schön ganz verschiedene Verhaltensweisen, wie die Charaktere damit umgehen. Tory, die sich komplett umdreht. Tigh, der darauf beharrt, dass er ganz der Alte ist. Natürlich ist niemand unter den Zuschauern Zylon, aber das Thema Selbstentdeckung und wie gehe ich mit unerwarteten und unerwünschten Erkenntnissen über mich selber um, ist doch auch philosophisch/psychologisch ein Riesenthema.

                      Dann ist da die Sache mit dem Glauben. Was bedeutet Glauben, gibt es diese höhere Macht, und wie wird diese höhere Macht interpretiert? Roslin, die sich für die Auserwählte hält. Baltar, der anfangs an gar nichts glaubt, aber der Auserwählte ist. Weshalb glauben die Zylonen an den einen Gott, und was stellen sie sich darunter vor?Was glauben sie, ist das Verhältnis zwischen Gott und ihnen? Ihnen ist klar, dass sie nicht von Gott, sondern von Menschen geschaffen wurden. Also welche Bedeutung hat dieser Gott für sie? Und ist es dasselbe wie das, was sich Baltars Sekte darunter vorstellt? Wohl eher nicht, denn die machte ja am Ende ihrem Gott Vorwürfe. Hat ein Gott eine Beschützeraufgabe? Was haben diese beiden Gottes-Verständnisse mit dem Gott zu tun, von dem die Head-Wesen reden - der ja eher den Eindruck hinterlässt, als sei die ganze Welt ein Versuchslabor für ihn?

                      Die Zylonen, D'Anna Biers im Besonderen, und ihre Suche nach der Bedeutung der Liebe. Hier wurde auch viel gelästert über die Idee, dass zur Zeugung von Kindern bei den Zylonen Liebe nötig ist. Greift, wenn man es auf der philosophischen Ebene betrachtet, viel zu kurz. Hier hat es die Bedeutung, dass Hera für "den neuen Menschen" steht. Der neue Mensch, der Zylonen und Menschen vereinigt - um ihn zu schaffen, ist Liebe zu Menschen nötig. Alleine schaffen es die Zylonen und die Menschen nicht.

                      Das ist nur, was mir auf die Schnelle so einfällt. Es gibt sicher noch mehr. Das Thema Sterblichkeit und Wiedergeburt zum Beispiel. Der ewige Kreislauf. Auch dazu könnte man sicher noch viel schreiben.

                      Dass nBSG in dem Bereich eine ganze Menge hergibt, zeigt doch schon, dass mittlerweile schon mindestens drei Bücher zum Thema Philosophie in nBSG erschienen sind.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von MareTranquil Beitrag anzeigen
                        Korrigiere: Ich liebe UND hasse es.

                        Einersteits liebe ich sie als die ernsteste, tiefgehenste und "erwachsenste" Sci-Fi Serie Ihrers Jahrzehts, gegen die der Stargate Franchise (so sehr ich ihn auch vorher gemocht hatte) wie ein kindischer Abklatsch aussieht.

                        Andererseits hasse ich sie für die Desillusionierung, als mir jeder späten Folge klarer wurde dass hinter den großen Fragen nie etwas dahinterstand.



                        unterm Strich bleibt mir Galactica als eine völlig offene Serie in Erinnerung, die ich sie zwar bestimmt noch öfters auf DVD ansehen werde, aber wohl alles nach der Algenplaneten-Doppelfolge ausblenden und möglichst vergessen werde.
                        So in etwa sehe ich das ebenfalls, obwohl bei mir die Amnesie bereits direkt nach New Caprica einsetzt, dafür aber von späteren Episoden noch einige unzusammenhängende, aber nichtsdestotrotz beeindruckende Szenen hängen bleiben. Etwa Starbucks Tod und Rückkehr. Die Ankunft auf der (ersten) Erde. Oder der Großteil von "Sometimes a Great Notion".

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde es erschreckend, wie wenig Konkretes an Scifi-Ideen hier genannt wird. Wenn man mal das Finale von nBSG hernimmt, verliert sich alles irgendwo im Heute. D.h. der Storyplot löst sich quasi in der Geschichte der Menschheit auf. Die Ereignisse nBSG erweisen sich als sinnlos.

                          Hier mal aus meiner Sicht die Moral / Weisheit von der nBSG-Geschichte:
                          - Mit Raumschiffen durch ein leeres Universum zu fliegen macht keinen Spaß
                          - Androiden zu bauen, die wie Menschen aussehen, könnte zu Problemen führen
                          - Computernetzwerke lassen sich mit Viren verseuchen
                          - Menschen sind nicht immer besonders nett zueinander
                          - In der Politik gibt es Intrigen
                          - Alkohol ist eine Droge

                          In nBSG scheint es offenbar hauptsächlich um die tollen Charaktermomente zu gehen.
                          Am interessantesten von den Scifi-Aspekten ist wohl noch das Download-Feature der Zylonen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen

                            In nBSG scheint es offenbar hauptsächlich um die tollen Charaktermomente zu gehen.
                            Am interessantesten von den Scifi-Aspekten ist wohl noch das Download-Feature der Zylonen.
                            Und das merkst du erst heute? Das war mMn von Anfang an klar, das Scfi-Fi nicht im Vordergrund steht sondern nur Mittel zum Zweck ist.

                            Und deine Aussage

                            Die Ereignisse nBSG erweisen sich als sinnlos.
                            ist auch ziemlich sinnlos. Welche Sci-Fi Serie ist den irgentwie sinnvoll? Es sind doch alles fiktive Erlebnisse die nichts mit unser Realität zutun haben. Eine Serie ändert doch garnichts, im grunde ist dann doch eigentlich jede Serie sinnlos.
                            www.planet-scifi.eu
                            Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                            Besucht meine Buchrezensionen:
                            http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                              Ich finde es erschreckend, wie wenig Konkretes an Scifi-Ideen hier genannt wird. Wenn man mal das Finale von nBSG hernimmt, verliert sich alles irgendwo im Heute. D.h. der Storyplot löst sich quasi in der Geschichte der Menschheit auf. Die Ereignisse nBSG erweisen sich als sinnlos.
                              Du möchtest eindeutige Antworten ala "Krieg ist pöhse" und genau, diese bietet nBSG nicht und will es auch nicht. In einem Großteil der ersten Staffeln hält man uns einfach den Spiegel in einem abstrahierten Szenario (ok, viele Parallelen sind überdeutlich) vor. Die Schlüsse aus den aufgezeigten Szenarien soll man anders als bspw. bei Star Trek selbst ziehen.

                              Da kann ich es so machen wie du, alles auf das Einfachste/Wesentliche reduzieren und mir sagen, das da nicht viel ist und auf der übergeordneten Storyebene "Suche nach der Erde" ist da wirklich nichts. Die Scifi-Elemente sind doch größtenteils sowieso nur Mittel zum Zweck.

                              Die Fragen/Ideen/Diskussionpunkte, die BSG auch für mich ausmachen haben Chloe, Larkis und Stormking größtenteils schon genannt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X