Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Charaktervorstellung - Starbase 247

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Vorname: Daniela
    Nachname: Morgan
    Spezies: Mensch/Betazoidin
    Geschlecht: weiblich
    Geburtsdatum: 28. April 2350, Sternzeit: 27324.6
    Alter: 30
    Rang: Lieutnant junior grade
    Bereich: Psychologie/Wissenschaft
    Größe: 1,66 m
    Körperbau: normal
    Haarfarbe: dunkelblond mit helleren Strähnen
    Augenfarbe: blaugrau


    Stärken:
    Empathisch
    Offen
    Problemlöser
    Begeisterungsfähig
    kreativ


    Schwächen:
    offen
    kann hin und wieder besserwisserisch sein
    Platzangst


    Lebenslauf:
    Daniela wuchs zu gleichen Teilen auf Betazed und der Erde auf. Ihre Mutter ist betazoidische Wissenschaftlerin, ihr Vater ein terranischer Künstler. Diese lernten sich bei einer Ausstellung im Mendara Kunstmuseum kennen, wo Danis Vater selbst seine ersten Exponate im Rahmen einer Ausstellung neuzeitlicher Künstler veröffentlichen durfte. Dies war sein größter Erfolg und auch wenn er danach immer noch gefragt war und er regelmäßig an Kunstwerken arbeitete, war ihm dies gar nicht mehr so wichtig. Im Gegenteil, mit der Hochzeit und der Geburt seiner drei Kinder ging er mehr im Familienleben auf als in der Kunst. Dani ist das Mittlere dieser drei Kinder und sie hat noch eine ältere Schwester und einen jüngeren Bruder. Schon früh begeisterte sie sich für die Arbeit ihrer Mutter, wurde dahingehend aber im Laufe ihrer Pubertät von der Faszination für Psychologie, Counseling und Neurologie überflügelt. Dies geschah wahrscheinlich auf Grund eines Unfalls auf Cestus III, wo sie in einer Höhle einbrach und mehr als 24 Stunden in tiefer Dunkelheit feststeckte, ehe man sie retten konnte. Körperlich erlitt sie keine nennenswerten Schäden, jedoch leidet sie seit dem noch immer unter Anfällen von Platzangst.
    Nach dem Studium der Psychologie auf Betazed war sie eine Weile in einem Krankenhaus für Traumapatienten tätig, ehe sie sich nach dem Tod der Mutter, welche schon länger am Irumodische Syndrom litt und schließlich den Freitod wählte, der Wissenschaft verschrieb. Sie bewarb sich bei der Sternenflotte und wurde beim ersten Anlauf angenommen. Obwohl man erwartete, dass sie in Richtung Counseling gehen würde, verschrieb sie sich stattdessen der Exobiologie und Xenosoziologie. Ihre Zeit als Ensign verbrachte sie auf der USS Caldera, ein kleines Forschungsschiff, wo sie - auf Grund ihrer Vorbildung - nicht nur Wissenschaftsoffizier, sondern auch, da auf diesen kleinen Schiffen kein Counselor vorgesehen ist, als Counselor tätig war. Sie bat nach ihrer Beförderung zum Lieutenant junior grade um ihre Versetzung - wobei sie keine Bereichsprioritäten setzt, da sie den Avancen eines Crewmitglieds aus dem Weg gehen wollte, wovon jedoch niemand offiziell weiß.


    Hobbys:
    Daniela ist eine begeisterte Reiterin in ihrer Jugend gewesen und hat auch an sogenannten Westernturnieren teilgenommen. Seit sie im Weltraum ist, geht sie diesem Hobby nur noch auf dem Holodeck nach. Allerdings ist sie eine begeisterte Leserin und hütet eine Reihe an Papierromanen als ihren Schatz, da sie diese von ihrem Vater geschenkt bekam. Auch Bildhauerei zählt zu ihren Hobbies, jedoch hat sie bei weitem nicht das Talent ihres Vaters.


    Auftreten:
    Sie besitzt ein freundliches und höfliches Auftreten und kann gut zuhören. Allerdings neigt sie auch zu großer Offenheit, was nicht immer so geschickt ist. Im Rahmen ihrer Tätigkeiten als Counselor geht sie absolut Professionell mit dieser Fähigkeit um, doch - warum auch immer - neigt sie in anderen Momenten dazu auch einmal die Diplomatie eben diese sein zu lassen. Dennoch gilt sie stets als umgänglich und zuverlässig.


    psychologisches Gutachten:
    Ausser der Platzangst, die sich mittlerweile jedoch nur noch selten äussert, gilt sie als ruhiger und gefestigter Charakter mit einem gesunden Selbstbewusstsein.


    sonstige Fähigkeiten:
    keine bisher entdeckten


    Zusammenfassung der Karriere:
    - 2367 Beginn des Studiums der Psychologie auf Betazed
    - 2371 Beginn der Tätigkeit im Traumahospital
    - 2374 Beginn Sternenflottenakademie
    - 2378 Erster Einsatz auf der USS Caldera im Gammaquadranten, im späteren Verlauf - nach einem schweren Schaden und deren Reparatur - einige Kurzeinsätze der Caldera im äußeren Betaquadranten
    - 2380 Bitte um Versetzung


    gewünschter Posten: Counselor oder Wissenschaftsoffizier

    Kommentar


      Antrag auf Versetzung: Leiter der Wissenschaft & 2. Offizier

      Lieutenant Commander Lyana


      [Quelle: http://www.1920x1200.net/2010/03/28/carey-mulligan-2]

      Spezies: Kantare
      Geschlecht: Weiblich
      Geburtsdatum: 17.10.2351
      Alter: 29
      Geburtsort: Kantare, Alpha-Quadrant
      Größe: 176 cm
      Gewicht: ca. 58 kg
      Haarfarbe: dunkelbraun
      Augenfarbe: braun
      Familienstand: ledig


      Tabellarischer Lebenslauf:
      • 2351: Geburt auf Kantare
      • 2367: Aufnahme in die kantarische „Akademie für Weltraum und Sternenreisen“
      • 2369: negativer Entscheid bei Aufnahme bei der kantarischen Weltraumbehörde für das Nachwuchsprogramm der Astronauten
      • 2369: Antrag auf Eintritt in die Sternenflottenakademie
      • 2370: Eintritt in die Sternenflottenakademie nach positivem Aufnahmetest
      • 2372: Aufnahme in die „Wissenschaftliche Abteilung der Sternenflotte“
      • 2374: Abschluss der Akademie mit Auszeichnung & Versetzung auf die USS Quanta
      • 2375: Beförderung zum Lieutenant Jr. Gr.
      • 2378: Beförderung zum Lieutenant & Versetzung auf das Seran-VI Weltraumlabor (halbjährig wechselnder Dienst im Seran-VI Weltraumlabor und der Sensorstation Epsilon XII)
      • 2379: Auszeichnung mit dem Daystrompreis für die Forschung im Bereich der Transportertechnologie
      • 2380: Beförderung zum Lieutenant Commander, Einsatz als befehlshabender Offizier auf der Sensorstation Epsilon XII



      Vita:

      Lieutenant Commander Lyana wurde 2351 als Tochter von Hemyal und Majan auf Kantare im Alpha-Quadrant geboren. Lyana lebte gemeinsam mit ihren Eltern in der Nähe des Kantare-Weltraum-Instituts, wo beide Elternteile als Wissenschaftler und Dozenten angestellt waren und noch heute sind.

      Schon im jungen Altern entwickelte Lyana, begünstig durch die Tätigkeit ihrer Eltern, eine große Leidenschaft für die Naturwissenschaften. Lehrer und Erzieher bescheinigten ihr ein überdurchschnittliches technisches Verständnis und empfahlen sie für eine Hochbegabtenschule. Lyana besuchte regelmäßig während ihrer Kindheit das Institut ihrer Eltern und eignete sich bereits im Elementarschulalter grundlegendes Wissen im Bereich der interstellaren Wissenschaft und Kosmosforschung an.

      Nach Abschluss der Elementarschule für Hochbegabte im Jahr 2367 absolvierte Lyana erfolgreich die Eignungstests bei der „Akademie für Weltraum und Sternenreisen“ – eine weiterführende Schule mit dem Ziel die Schüler zu fordern und zu fördern, um sie in ihren zwei Jahren Schulzeit auf den Eintritt in der Nachwuchsprogramm der kantarischen Weltraumbehörde vorzubereiten.

      Obwohl Lyana ihren Abschluss an der „Akademie für Weltraum und Sternenreisen“ im Jahr 2369 mit guten bis sehr guten Leistungen bestand, gelang es ihr nicht sich in dem mehrwöchigen Eignungstest der kantarischen Weltraumbehörde durchzusetzen. Der negative Auswahlbescheid veranlasste Lyana dazu ihre Heimatwelt zu verlassen, um sich noch im selben Jahr auf der Sternenflottenakademie zu bewerben.
      Nach positivem Durchlaufen des Aufnahmetestes begann Lyana bereits im Frühjahr 2370 mit ihrer Ausbildung an der Akademie.
      Während ihrer vierjährigen Ausbildung unterstützte Lyana das Forscherteam der wissenschaftlichen Abteilung der Sternenflotte, welches 2373 einen Polaron-Emitter entwickelte, mit denen die physiologische Struktur eines Formwandlers destabilisiert werden konnte.

      Nach Abschluss der Akademie wurde Lyana 2374 auf die USS Quanta versetzt. Begünstigt durch den Dominion-Krieg und den damit verbundenen Verlusten wurde Wissenschaftsoffzier Lyana im Jahr 2375 zum Lieutenant Jr. Gr. befördert.
      Drei Jahre später erfolgte die Beförderung zum Lieutenant und die Versetzung auf das Seran-VI Weltraumlabor.
      Hier begann Lyana ihre Forschung zur Anwendung und Verbesserung der Materietransporter-Technologie. Einsatzort war neben derSeran-VI-Station auchdie Sensorstation Epsilon XII, die aufgrund ihrer Lage in der Nähe eines Klasse K-Planeten mit atmosphärischen Störungen und einem Nebel der Klasse J einen idealen Ort für die Erprobung der neuen Technologie darstellte.
      Nach einem halbjährigen Einsatz in der Peripherie auf der Sensorstation erfolgte jeweils ein halbjähriger Einsatz im Seran-VI Weltraumlabor. Im Jahr 2380 erhielt Lyana nach ihrer Beförderung zum Lieutenant Commander erstmalige das Kommando Sensorstation Epsilon XII mit ihrer 18 Mann starken Besatzung.


      Empfehlungen:

      Lieutenant Commander Lyana machte sich durch ihr außergewöhnliches Fachwissen und ihre souveränen Führungsfähigkeiten zu einer wertvollen Mitarbeiterin.
      Hervorheben möchte ich ihre außergewöhnliche Motivation, die ihr übertragenen Aufgaben, auch über die vereinbarten Ziele hinaus, zuverlässig und engagiert zu erfüllen. Aufgrund Ihrer schnellen Auffassungsgabe und großen Einsatzbereitschaft wurden ihr nach kurzer Zeit auch Aufgaben, die weit über die Tätigkeiten eines Lieutenants hinausgehen, übertragen.
      - Captain Haro, Kommandant Seran-VI Weltraumlabor

      Ich lernten Lieutenant Lyana als sehr kompetenten Offizier kennen. Sie ist eine fähige Wissenschaftlerin mit fundierte Fachkenntnissen, die meine Erwartungen weit übertrafen. Lieutenant Lyana erwies sich als eine große Bereicherung für meine Crew.
      - Captain Gastin , U.S.S. Quanta

      Ensign Lyana zeigte sich stets engagiert, ideenreich und sehr talentiert. Ihre Auffassungsgabe geht weit über das Niveau vieler anderer Kadetten hinaus. Mit ihrer großen Lernbereitschaft und ihrem beispielhaften Engagement betraute ich sie bereits im zweiten Ausbildungsjahr eigenverantwortliche mit einer Reihe wissenschaftlicher Projekte, die sie durchweg zu meiner vollsten Zufriedenheit ausführte.
      - Admiral Baker , Starfleet Academy



      Angehängte Dateien
      Zuletzt geändert von Xaver; 09.10.2012, 19:16. Grund: Anzeigeproblem bei dem Bild korrigiert
      "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
      [Albert Schweitzer]

      Kommentar


        Zusammenfassung der Karriere:
        - 2372 Sternenflottenakademie
        - 2376 USS Yukon als Sanitäter
        - 2378 USS Manitoba als Sanitäter
        - 2378 (April) Unfall auf der USS Manitoba
        - 2378 (September) Arbeitsbeginn auf Starbase 123 als Pflegekraft
        Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann. (Sprichwort der Cree-Indianer)
        Manchmal läuft das ganze Leben auf eine irrwitzige Entscheidung hinaus (James Camerons "Avatar", Jake Sully)

        Kommentar

        Lädt...
        X