Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Russische neue Waffe, atomarer Drohnenantrieb?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Russische neue Waffe, atomarer Drohnenantrieb?

    Hallo, seit einigen Tagen geistert im Netz etwas von einem misslungenen Testversuch der Russen. Dabei soll es sich angeblich um eine neue Waffe handeln, die über einen atomaren Antrieb verfügen soll.
    Das soll auch die erhöhten Strahlungswerte nach der Explosion in Russland erklären.

    So änlich soll es sogar Trump getwittert haben. Was dann mit besonderer Vorsicht zu behandeln ist.
    Weiter sollen in den 50/60iger Jahren auch die Amerikaner an solch einem Antrieb für Raketen gearbeitet haben. Ich denke aber nicht, dass damit das Projekt "Orion" gemeint war. Da dieses für die Raumfahrt gedacht war und in der Atmosphäre zu gefährlich wäre.

    In diesem Fall ging es aber um ein Trägersystem für Wasserstoffbomben.
    Was mich speziell zur russischen Waffe interessiert, wie dieser Antrieb mehrfache Schallgeschwindigkeit erreichen soll und wie er funktioniert?
    Denn angeblich soll die neue Drohne, oder Marschflugkörper, nicht abfangbar sein.

    In letzter Zeit häufen sich bei den Russen die angeblichen Superwaffen.

    Gehört zwar nicht zum Thema, aber die US Navy soll ein Patent für eine elektromagnetischen Antrieb eingereicht haben?
    Gruß,
    Commander

    #2
    Es geht um einen nuklear betriebenen Marschflugkörper.

    Infos über das amerikanische Projekt aus den 50/ern60ern: https://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_...ugk%C3%B6rper)




    Infos über die russische Burewestnik/SSC-X-9 Skyfall: https://de.wikipedia.org/wiki/Burewe...ugk%C3%B6rper)
    Als Antrieb dient vermutlich ein Staustrahltriebwerk:https://de.wikipedia.org/wiki/Staustrahltriebwerk

    Kommentar


      #3
      Gehört zwar nicht zum Thema, aber die US Navy soll ein Patent für eine elektromagnetischen Antrieb eingereicht haben?
      Meinst du diese Patenten wovon Grewi Berichtet hat? Von dem Pais oder wie der heißt? DAs ist nur Techbabbel, entbehrt den Physikalischen Grundlagen, und generell ist das so ein Aberglaube das die Erteilung eines Patentes was zu sagen hätte...

      Was das Nuklear Staustrahltriebwerk angeht. Wie oben richtig angemerkt Idee aus den 50er. Problem dürfte der Fallount sein und die Stoßwelle wenn das Teil hyperschall in niedrigen Höhen Fliegt. Bzgl der Abfangbarkeit bin ich nicht sicher wie das heute so aussieht, die Aufklärungsmethoden bzgl Radar, Sat und co haben sich ja seit den 50er verbessert.

      Kommentar


        #4
        Das mit der Abfangbarkeit ist schon eine spannende Sache (sofern sich obiges Gerät irgendwann mal als einsatzfähig erweisen sollte). Weiß jemand, ob es prinzipielle physikalische Grenzen zum Abfangen durch Raketen oder Geschosse gibt? Ich meine damit das Zeitfenster zwischen Detektion durch Bodenradar, Abfeuern der Abwehrwaffe und Anflug, und letztlich Kollision oder Explosion.

        Und wie weit ist denn eigentlich die Entwicklung von Laser-Flugabwehrwaffen?
        .

        Kommentar


          #5
          Bei der Abfangbarkeit geht es nicht um die Geschwindigkeit, sondern darum das die Drohne im Tiefflug schwerer zu orten ist und das sie Bodengestützter Flugabwehr ausweicht bevor sie in den Erfassungbereich kommt. Entweder weil die Positionen der Flugabwehr einprogrammiert sind oder die Drohne die Radaranlagen passiv ortet.

          Ähnlich wie damals die F-117, um für Radar "unsichtbar" zu bleiben, musste sie bestimmten Routen um die Radaranlagen herum folgen.

          Physikalische Grenzen zum Abfangen gäbe es theoretisch schon, praktisch stößt ein Marschflugkörper aber schneller an seine physikalen Grenzen als die Abfangtechnik.

          Kommentar


            #6
            Ah, danke für die Erklärung, Wolf4310 . Ok, jetzt überlege ich, ob durch die beim Flug potentiell freiwerdende Radioaktivität nicht eine Ortungsmöglichkeit über Satelliten bestehen würde? Wahrscheinlich/sicherlich nicht zur Zeit, da die wenigen Satelliten, die Radioaktivität auf der Erde messen können, nicht in ein Warnsystem eingebunden sind. Na, da muss ich mich jetzt erst selber mal etwas durch die Suchmaschine pflügen.
            .

            Kommentar


              #7
              [QUOTE]Das mit der Abfangbarkeit ist schon eine spannende Sache (sofern sich obiges Gerät irgendwann mal als einsatzfähig erweisen sollte). Weiß jemand, ob es prinzipielle physikalische Grenzen zum Abfangen durch Raketen oder Geschosse gibt? Ich meine damit das Zeitfenster zwischen Detektion durch Bodenradar, Abfeuern der Abwehrwaffe und Anflug, und letztlich Kollision oder Explosion.

              Und wie weit ist denn eigentlich die Entwicklung von Laser-Flugabwehrwaffen?
              .[/QUOTE

              Geht so ICBMs sind schneller unterwegs, bewegen sich aber Ballistisch, Die Abfangfenster in der Atmosphäre sind sehr Kurz, weswegen man ja auch gerne Exoatmosphären abfägentätigt.

              Problem ist das du einen Flugkörper hast der Relativ schnell fliegt "Mach 5 bis 7 ) also so 2,5 Km pro Sekunde. Die sind je nach Start und Zielpunkt schon recht lange unterwegs

              Bewegen sich aber wie Cruise Missiles recht niedrig, und können ihren Kurs wechseln /Ausweichmannöver tätigen.

              Entsprechen aufwendig bei höherer Geschwindigkeit wäre das Abfangen. In Arbeit ist das sowieso, bzgl Hyperschallwaffen und dievers jetzige Abfangraketen Modifiziert man

              Tatsächlich kommen auch Direkte Energie Waffen in der Zukunft zum Tragen. Geforscht wird schon lange, prominentes Beispiel der Airborne Laser.

              Physikalische Grenzen zum Abfangen gäbe es theoretisch schon, praktisch stößt ein Marschflugkörper aber schneller an seine physikalen Grenzen als die Abfangtechnik.
              Interessant ist tatsächlich wie man die Hitzeentwicklung bearbeitet. Wenn das Teil "Tief" Fliegt hat es entsprechende Reibung etc.


              . Ok, jetzt überlege ich, ob durch die beim Flug potentiell freiwerdende Radioaktivität nicht eine Ortungsmöglichkeit über Satelliten bestehen würde?
              Wäre etwas umständlich. man weiß jetzt nicht wieviel Radioaktivität da frei wird . Ich frage mich eher ob man einen "Sensor" in einer Rakete auf "Radioaktiviät" lenken kann, ähnlich wie Infrarotzielsuchsysteme..

              Kommentar


                #8
                Ich glaube die Folgen durch die Verstrahlung bei der Explosion sind größer, als von Russland bisher zugegeben würde.
                Hoffentlich kein zweites Tschernobyl. Und der Unfall wird das Projekt auch zurückwerfen.

                Und ein Marschflugkörper der während des Fluges das Gelände verstrahlt, dürfte im Frieden kaum einsetzbar sein.
                Er kann nur zur nuklearen Abschreckung beitragen.
                Gruß,
                Commander

                Kommentar


                  #9
                  Ich glaube die Folgen durch die Verstrahlung bei der Explosion sind größer, als von Russland bisher zugegeben würde.
                  Hoffentlich kein zweites Tschernobyl. Und der Unfall wird das Projekt auch zurückwerfen.
                  Wie soll das denn gehen? Wieviel Radioaktives Material ist wohl in einem Kraftwerk, wieviel passt wohl in so einen Marschflugkörper.. Nicht immer Äpfel und Birnen vergleichen.


                  Und ein Marschflugkörper der während des Fluges das Gelände verstrahlt, dürfte im Frieden kaum einsetzbar sein.
                  Er kann nur zur nuklearen Abschreckung beitragen.
                  Das das Teil als Nuklearwaffenträger konzipiert ist... sind sonstige Einsatzzwecke eh begrenzt..




                  Kommentar


                    #10
                    Nachdem was ich im Internet gefunden habe, verwendet der russische Marschflugkörper Radionuklidbatterien und kein "offenen" Reaktor wie Pluto bei den Amis in den 60ern

                    Kommentar


                      #11
                      [QUOTE
                      Nachdem was ich im Internet gefunden habe, verwendet der russische Marschflugkörper Radionuklidbatterien und kein "offenen" Reaktor wie Pluto bei den Amis in den 60ern][/QUOTE]

                      das kann eigentlich nicht Stimmen. Wie soll eine Radionuklibatterie denn ein Staustrahltriebwerk betreiben? Die ThemischeLeistung ist eher Bescheiden.

                      https://de.wikipedia.org/wiki/Radionuklidbatterie


                      https://de.wikipedia.org/wiki/Staustrahltriebwerk
                      4410 W
                      Eine Atombatterie ist auch kein "Mini Reaktor" wie eingige Pressemitteilungen das schreiben.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Feydaykin Beitrag anzeigen
                        Wie soll eine Radionuklibatterie denn ein Staustrahltriebwerk betreiben?
                        Es ist ja noch nichmal bekannt was für ein Antrieb der Marschflugkörper hat.
                        Reaktor+Staustrahltriebwerk ist nur eine Möglichkeit

                        Eine Atombatterie ist auch kein "Mini Reaktor" wie eingige Pressemitteilungen das schreiben.
                        Die Presse schreibt viel wenn der Tag lang ist.
                        Sicher ist nur das der Marschflugkörper eine "Isotopenkraftquelle" nutzt.
                        Putin hat in einer 35 Minuten Rede mehrere Waffensysteme vorgestellt (ICBM, Awangard, Nuklearbetriebene Torpedodrohne, Skyfall, ...
                        )
                        Die Presse hat dann noch Pluto gefunden, alles in einen Topf geworfen, kräftig umgerührt und raus kam ein Marschflugkörper mit Reaktor und Staustrahltriebwerk der mit Mach 3 fliegt

                        Kommentar


                          #13
                          Es ist ja noch nichmal bekannt was für ein Antrieb der Marschflugkörper hat.
                          Reaktor+Staustrahltriebwerk ist nur eine Möglichkeit
                          Soviele Möglichkeiten gibt es nicht bzgl Antriebe von Marschflugkörpern, vor allem nicht wenn es Hyperschall sein soll...


                          Die Presse schreibt viel wenn der Tag lang ist.
                          Sicher ist nur das der Marschflugkörper eine "Isotopenkraftquelle" nutzt.
                          Putin hat in einer 35 Minuten Rede mehrere Waffensysteme vorgestellt (ICBM, Awangard, Nuklearbetriebene Torpedodrohne, Skyfall, ...
                          Sicher ist nix, die russen erzählen viel wenn der Tag lang ist. Da ein Torpedo mit "Propeller" läuft ist das ne andere Geschichte.

                          aber ein blick auf die bisherigen Isotopenbatterien zeigt mir das es Themisch nicht leicht wird damit einen Marschflugkörper zu betreiben...



                          Kommentar


                            #14
                            Auch wenn es Niemand genau weis, ich glaube auch an das Staustrahltriebwerk, welches Mittels eines Reaktors betrieben werden soll.

                            Und da die Russen schon immer sehr gut im kopieren der US Waffensysteme waren, warum nicht das Projekt Pluto nachahmen. Wohlmöglich noch verbessern.
                            Das Wettrüsten hat schon lange wieder begonnen.
                            Was bei den Russen erstaunlich ist, wie schaffen sie es mt einem erheblich kleineren Budget, solche Superwaffen zu kreieren? Ich tippe mal auf eine perfekte Spionageabteilung. Das hat ihnen schon damals sehr schnell die Atombombe und wenig später auch die Wasserstoffbombe beschert.
                            Gruß,
                            Commander

                            Kommentar


                              #15
                              Was bei den Russen erstaunlich ist, wie schaffen sie es mt einem erheblich kleineren Budget, solche Superwaffen zu kreieren? Ich tippe mal auf eine perfekte Spionageabteilung. Das hat ihnen schon damals sehr schnell die Atombombe und wenig später auch die Wasserstoffbombe beschert.
                              Du darfs keine Absoluten Zahlen nehmen sondern musst das ganze ins Verhältnis zur Kaufkraft setzen. Und wie man sieht bleibt ja eben nicht viel bzw die "Superwaffen" werden nicht wirklich einheführt, oder sind gar vergleichbar, zb die Su 37, der Armata usw. alles nur in kleinen Stückzahlen vorhanden sofern überhaupt schon im Aktiven Dienst.

                              Von einem Wettrüsten würde ich nicht reden, wie sollte Russland das auch wieder durchhalten.



                              Kommentar

                              Lädt...
                              X