Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die fernste Zukunft im Science Fiction

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Perun17
    antwortet
    Zitat von EREIGNISHORIZONT Beitrag anzeigen
    @ Perun17

    Der Titel des Romans wäre schön.
    Nach langer Suche hab ich ihn gefunden - eine Kurzgeschichte von ben Bova - das Ende des Universums - spielt Milliarden von Jahren in der Zukunft in welchen sich das Universum wieder zusammenzieht um im neuen urknall wiedergeboren zu werden

    Einen Kommentar schreiben:


  • Agent Scullie
    antwortet
    Zitat von Niven Beitrag anzeigen
    Poul Anderson
    Universum ohne Ende(Tau Zero)
    Inhalt Tau Zero - Wikipedia, the free encyclopedia
    Hm, das ist aber nicht sehr plausibel:
    • das Schiff kollidiert mit einem Nebel?
    • um den Schutzschild gegen kosmische Strahlung aufrechtzuerhalten, muss man den Antrieb laufen lassen? Der muss außerdem deswegen in Betrieb bleiben, damit die von ihm selbst erzeugte Strahlung abgeschirmt werden kann?
    • Nachdem es der Mannschaft gelungen ist, im Raum zwischen den Galaxienhaufen das Abbrems-Model zu reparieren, kann das dortige intergalaktische Medium nicht als Treibstoff für das Abbrems-Model genutzt werden, da es dafür zu dünn ist, wohl aber als Treibstoff für das Beschleunigungs-Modul? Oder wie sonst soll das Raumschiff zwar weiter beschleunigen, aber nicht abbremsen können?
    • das Schiff übersteht den Big Crunch des Universums und den anschließenden erneuten Urknall?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Niven
    antwortet
    Zitat von Niven Beitrag anzeigen
    Bis zum Ende des Universums und darüber hinaus.
    Poul Anderson
    Universum ohne Ende(Tau Zero)
    Inhalt Tau Zero - Wikipedia, the free encyclopedia

    Einen Kommentar schreiben:


  • Karl Ranseier
    antwortet
    Zitat von succo Beitrag anzeigen
    Erwähnen solle man hier auch noch vielleicht DEN Klassiker überhaupt, was das „Zeitgeschehen betrifft und zwar „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells. Der Protagonist reist immerhin erst bis ins Jahr 802.701 und dann noch weiter bis zum Ende der Welt, was aber nicht näher beziffert wird, wenn ich mich recht erinnere.

    Gruß, succo
    Das konnte Riker aber wesentlich genauer:

    Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
    Herzlich willkommen im SFF Ulysses,
    solche Konzepte gibt es leider schon, z.B. in Star Trek, TOS, auch wenn das Gehirne von Aliens waren.

    H. G. Wells Roman The Time Machine von 1895, als Film USA/1960

    spielt am 31.12.1899 / 1917 / 1940 / 1966 und

    am 12. Oktober 802.701.
    Was für Alexander Merow als Autor vielleicht auch interessant sein könnte, sind Quellen, die mit ganz viel Sci und ganz wenig Fi "realen" Ausblicke auf lange Zeitspannen zB zur Entwicklung der Erde selbst geben, dazu mal ein kleiner Ausflug:

    Novopangäa - Die Erde in 250 Millionen Jahren

    Um mal Spocky's Einwand aufzunehmen

    Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
    Ja und das, obwohl in der Zeit gleichzeitig ein Gebirge angehoben und wieder abgetragen wird

    Einen Kommentar schreiben:


  • Niven
    antwortet
    Zitat von Perun17 Beitrag anzeigen
    Das glaube ich - nach dem suche ich nämlich selber - es war ne sci fi kurzgeschichte welche ich vor ewigkeiten gelesen hab......
    James Blish
    Der Triumph der Zeit(The Triumph of Time / A Clash of Cymbals)
    Zusammen mit den anderen Geschichten des Zyklus in
    http://www.sf-hefte.de/Details.php?i...20SF%20Special
    Inhalt http://en.wikipedia.org/wiki/Cities_in_Flight
    oder einzeln als
    http://www.sf-hefte.de/Details.php?i...ihe=Heyne%20SF

    Einen Kommentar schreiben:


  • Perun17
    antwortet
    Zitat von EREIGNISHORIZONT Beitrag anzeigen
    @ Perun17

    Der Titel des Romans wäre schön.
    Das glaube ich - nach dem suche ich nämlich selber - es war ne sci fi kurzgeschichte welche ich vor ewigkeiten gelesen hab......

    Einen Kommentar schreiben:


  • succo
    antwortet
    Erwähnen solle man hier auch noch vielleicht DEN Klassiker überhaupt, was das „Zeitgeschehen betrifft und zwar „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells. Der Protagonist reist immerhin erst bis ins Jahr 802.701 und dann noch weiter bis zum Ende der Welt, was aber nicht näher beziffert wird, wenn ich mich recht erinnere.

    Gruß, succo

    Einen Kommentar schreiben:


  • EREIGNISHORIZONT
    antwortet
    @ Perun17

    Der Titel des Romans wäre schön.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Perun17
    antwortet
    Ich habe male eine Sci Fi Kurzgeschichte gelesen: Das Universum zieht sich zusammen und implodiert um dann in einem neuen urknall zu entstehen - und nur was zum zeitpukt der implosion existiert wird sich auch im mächsten universum nach dem urknall neu entwickeln - und der letzte Mensch flieht vor ausserirdischen und versucht bis zur implosion zu überleben damit die menschheit auch im nächsten universum existieren kann - diese Geschichte spielte mindestens 10 Milliarden Jahre in der Zukunft

    Einen Kommentar schreiben:


  • himura_kenshin
    antwortet
    Zitat von Mr. Roboto Beitrag anzeigen
    Deswegen jetzt eine dumme Frage: Wer hat den das Commonwealth gegründet?
    Ich dachte immer das wären die Menschen gewesen!
    Das Commonwealth ging aus dem vedranischen Imperium hervor. Dieses wurde von den Vedranern gegründet.

    Einen Kommentar schreiben:


  • EREIGNISHORIZONT
    antwortet
    Mir fällt da noch der Flusswelt Zyklus von Philip José Farmer ein.
    Der Hauptprotagonist koußmmt zwar aus dem Jahre 1890, aber dann geht es wirklich weit weit in die Zukunft. Zeit spielt in diesen Romanen eh eine wichtige Rolle. Zukunft und Vergangenheit verschwimmen hier in einander. Lesenwert!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Niven
    antwortet
    Zitat von blewettmjack Beitrag anzeigen
    Ich bekomme diese von einem denken. "Dougal Dixon nach Man Man - Eine Anthropologie der Zukunft"
    http://www.scifi-forum.de/science-fi...ml#post2795760

    Einen Kommentar schreiben:


  • blewettmjack
    antwortet
    Ich bekomme diese von einem denken. "Dougal Dixon nach Man Man - Eine Anthropologie der Zukunft"

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexandermerow
    antwortet
    Wirklich noch nach dem Ende des Universums spielt
    Himmel, da platzt einem ja der Kopf! Ich habe den Titel schon einmal gehört, aber ein derartiges Szenario ist echt abgedreht. Etwa 10000 oder auch 20000 Jahre kann man vielleicht noch (wenn man die bisherige Entwicklung der Menschheit als Grundlage nimmt und dann ein wenig mit Analogien rumspekuliert) in die Zukunft vorausdenken, aber irgendwann hört es dann auf. Andererseits ist in der Theorie alles mögliche denkbar, wenn man es nur schlüssig begründet. Vielleicht laufen unsere Nachfahren in 100000 Jahren auch wieder im Lendenschurz rum.

    Einen Kommentar schreiben:


  • heavymetalisthelaw
    antwortet
    Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
    Das mit der Jahreszahl habe ich gegoogelt :
    Dune, Pern und Darkover
    Diese Zahl hatte ich auch grob im Kopf da ich die "Enzyklopädie des Wüstenplaneten" (auf die sich der Artikel bezieht) auch habe...aber die liegt wohl noch in irgend einem Umzugskarton
    Ah, Danke, da hatte ich mich zu sehr auf Wikipedia verlassen und der Link in dem Artikel funktionierte, zumindestens zu dem Zeitpunkt (k.A. wie es jetzt ist), nicht.
    Ich habe die Enzyklopädie zwar auch gelesen, das ist aber schon ca. 18 Jahre her.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X