Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek (2009) - gesehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
    Bloß das Irony doch geschrieben hat, dass ihm ST 2009 (inzwischen) gefällt...
    Ich dagegen lasse mich nicht bekehren, ich sage jedem gerne und immer wieder aufs neue, wie schlecht ich die neuen Filme finde und das JJA (jetzt auch mal unabhängig von ST) in meinen Augen völlig Talentfrei ist (ich sehe ihn auf etwa demselben Niveau wie einen gewissen Herrn U. Boll).
    Beziehst du da auch die Serien mit ein oder nur seine Filme?

    Ich finde Lost und Fringe von ihn zum Beispiel sehr gut, Alias soll übrigens auch sehr gut sein, habe es aber selbst noch nicht gesehen.
    Wir leben in einem Land wo Frauenversteher, Gutmensch , Pazifist und Antifaschismus Schimpfwörter sind - Wow .. wir können echt stolz auf uns sein!

    >> Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch, außergewöhnlich zu sein! <<

    Kommentar


      Zitat von ~Luna~ Beitrag anzeigen
      Beziehst du da auch die Serien mit ein oder nur seine Filme?

      Ich finde Lost und Fringe von ihn zum Beispiel sehr gut, Alias soll übrigens auch sehr gut sein, habe es aber selbst noch nicht gesehen.
      Ich beziehe das nur auf seine Filme. Habe weder Lost noch Fringe gesehen, weiß aber, dass JJA bei Lost nur am Pilotfilm mitgewirkt haben soll, danach hat es jemand anders gemacht.

      Kommentar


        Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
        Ich dagegen lasse mich nicht bekehren, ich sage jedem gerne und immer wieder aufs neue, wie schlecht ich die neuen Filme finde und das JJA (jetzt auch mal unabhängig von ST) in meinen Augen völlig Talentfrei ist (ich sehe ihn auf etwa demselben Niveau wie einen gewissen Herrn U. Boll).
        Es geht mir ja nicht ums Bekehren. Es geht mir einfach um ein paar Argumente, die meiner Meinung nach nichts bringen. So etwas wie "Früher war ST einfach anspruchsvoller" und "Nein, früher war ST genauso dumm" hilft einfach niemandem irgendetwas weiter. Wenn du deine Kritik am Inszenierungsstil von JJA festmachst, der dir einfach nicht zusagt, kann ich das widerum akzeptieren, denn es stimmt: Der Inszenierungsstil ist ein anderer. Da kann ich nicht dagegen argumentieren und dir dann sagen, dass er dir gefälligst zu gefallen hat. Wenn aber beispielsweise - auch das wird gerne getan - jemand behauptet, die neuen Filme seien kein STAR TREK mehr, ist das einfach faktisch falsch (und zwar aus mehr Gründen als "Es steht der Labelname drauf").

        Kommentar


          Hinzu kommt, dass sich ein Serienuniversum ja auch entwickelt, weil es natürlich mit der Zeit geht, unabhängig davon, ob der einzelne das nun gut findet oder nicht. Ich persönlich schaue mir neue Star Trek - Filme schon aus einem ganz einfachen Grund an: Es gibt, von Büchern einmal abgesehen, schlicht und ergreifen nichts anderes neues.

          Kommentar


            Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
            ...Wenn aber beispielsweise - auch das wird gerne getan - jemand behauptet, die neuen Filme seien kein STAR TREK mehr, ist das einfach faktisch falsch (und zwar aus mehr Gründen als "Es steht der Labelname drauf").
            Naja... auch wenn Du mich nun schlagen wirst, aber das, was Du da geschrieben hast, kommt für mich ja obendrein noch erschwerend hinzu.

            - Im alten Star Trek hätte man nie jemanden, der einem nicht passt, mit der Rettungskapsel auf einen unwirtlichen Planeten geschossen. Man hätte ihn in die Arrestzelle gesteckt und gut wärs gewesen.

            - Im alten Star Trek hätte man nie vollendeten Genozid an einer ganzen Rasse gezeigt. Wo ein Sternenflottenschiff - insbesondere die Enterprise - vor Ort war, wäre es stets verhindert worden.

            - Im alten Star Trek hätte Kirk - so hitzköpfig er auch manchmal war - nie auf jemanden eingeprügelt, der bereits kapituliert hat (auch wen demjenigen das nun nicht ganz soviel ausgemacht hat, es geht ums Prinzip).

            - Im alten Star Trek hätte es NIEMALS ein derart hässliches Raumschiff gegeben, wie die JJA-Enterprise. (gut, das geht mehr in Richtung Inszenierung, ebenso wie der nächste Punkt).

            - Im alten Star Trek wären Klingonen keine gepiercten Orks mit spitzen Ohren geworden.

            - Hinzu kommen die ganzen übrigen epischen Design-fails, angefangen bei der Maschinenraum- und Brückenkulisse, bis hin zur Verunstaltung der ehemals so schönen und eleganten klingonischen Birds-of-Prey. Nichtmal die Bildfarbe sagt mir zu (oder ich bilde mir den leicht-türkisen Schleier, der allgegenwärtig als Filter über dem Bild liegt, nur ein). Im übrigen: C-Cam und Lensflares.....

            - Dann noch die ganze hanebüchene Handlung (in BEIDEN Filmen) gepaart mit diversen Logiklöchern und Plotholes, die im Gegensatz zum alten Star Trek auch nicht mehr mit extrem gutem Willen meinerseits ertragbar sind.

            Summa Summarum brauche ich aber eigentlich auch gar nicht alles aufzählen, was mich stört, ich kann es auf einen Satz reduzieren:

            Die alten Star Trek Filme und Serien haben mich stets wunderbar unterhalten und bei den neuen möchte ich am liebsten brechen!

            Gut, "dann guck sie doch nicht, aber hör doch auf da dauernd dran rumzumäkeln und anderen vielleicht den Spaß zu verderben", werdet Ihr nun ggf. sagen.
            Das Problem ist schlicht, dass ich mich nicht damit abfinden kann, dass für mich (und die, die meine Ansicht teilen) nun nichts relevantes mehr an Star Trek kommen wird, zumindest nicht in den nächsten Jahren.
            Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, lässt man diesen untalentierten, inkompetenten Nichtskönner, diesen Prinz der Dummen, nun auch noch auf mein zweitliebstes Franchise (Star Wars) los. Dann habe ich gar nichts mehr....

            Kommentar


              Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
              Wenn aber beispielsweise - auch das wird gerne getan - jemand behauptet, die neuen Filme seien kein STAR TREK mehr, ist das einfach faktisch falsch (und zwar aus mehr Gründen als "Es steht der Labelname drauf").
              Wobei, dieser Grund schon hinreichend ist. Wenn Star Trek drauf steht, dann ist es das eben auch.

              - - - Aktualisiert - - -

              Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen

              - Im alten Star Trek hätte man nie jemanden, der einem nicht passt, mit der Rettungskapsel auf einen unwirtlichen Planeten geschossen. Man hätte ihn in die Arrestzelle gesteckt und gut wärs gewesen.
              Zorn des Khan gesehen?

              Kommentar


                Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
                Naja... auch wenn Du mich nun schlagen wirst, aber das, was Du da geschrieben hast, kommt für mich ja obendrein noch erschwerend hinzu.

                - Im alten Star Trek hätte man nie jemanden, der einem nicht passt, mit der Rettungskapsel auf einen unwirtlichen Planeten geschossen. Man hätte ihn in die Arrestzelle gesteckt und gut wärs gewesen.

                - Im alten Star Trek hätte man nie vollendeten Genozid an einer ganzen Rasse gezeigt. Wo ein Sternenflottenschiff - insbesondere die Enterprise - vor Ort war, wäre es stets verhindert worden.

                - Im alten Star Trek hätte Kirk - so hitzköpfig er auch manchmal war - nie auf jemanden eingeprügelt, der bereits kapituliert hat (auch wen demjenigen das nun nicht ganz soviel ausgemacht hat, es geht ums Prinzip).

                - Im alten Star Trek hätte es NIEMALS ein derart hässliches Raumschiff gegeben, wie die JJA-Enterprise. (gut, das geht mehr in Richtung Inszenierung, ebenso wie der nächste Punkt).

                - Im alten Star Trek wären Klingonen keine gepiercten Orks mit spitzen Ohren geworden.

                - Hinzu kommen die ganzen übrigen epischen Design-fails, angefangen bei der Maschinenraum- und Brückenkulisse, bis hin zur Verunstaltung der ehemals so schönen und eleganten klingonischen Birds-of-Prey. Nichtmal die Bildfarbe sagt mir zu (oder ich bilde mir den leicht-türkisen Schleier, der allgegenwärtig als Filter über dem Bild liegt, nur ein). Im übrigen: C-Cam und Lensflares.....

                - Dann noch die ganze hanebüchene Handlung (in BEIDEN Filmen) gepaart mit diversen Logiklöchern und Plotholes, die im Gegensatz zum alten Star Trek auch nicht mehr mit extrem gutem Willen meinerseits ertragbar sind.

                Summa Summarum brauche ich aber eigentlich auch gar nicht alles aufzählen, was mich stört, ich kann es auf einen Satz reduzieren:

                Die alten Star Trek Filme und Serien haben mich stets wunderbar unterhalten und bei den neuen möchte ich am liebsten brechen!

                Gut, "dann guck sie doch nicht, aber hör doch auf da dauernd dran rumzumäkeln und anderen vielleicht den Spaß zu verderben", werdet Ihr nun ggf. sagen.
                Das Problem ist schlicht, dass ich mich nicht damit abfinden kann, dass für mich (und die, die meine Ansicht teilen) nun nichts relevantes mehr an Star Trek kommen wird, zumindest nicht in den nächsten Jahren.
                Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, lässt man diesen untalentierten, inkompetenten Nichtskönner, diesen Prinz der Dummen, nun auch noch auf mein zweitliebstes Franchise (Star Wars) los. Dann habe ich gar nichts mehr....
                Da gebe ich dir in allen punkten vollkommen recht. Tibo was ist den mit Zorn des Khan? meinst du das Khan auf dem Planeten ausgesetzt wurde? Der ist erst durch eine katastrophe dazu geworden und war früher fruchtbar und khan wollte es und dort versuchen eine Zivilisation aufzubauen.

                Kommentar


                  Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                  Zorn des Khan gesehen?
                  Natürlich. Ebenso "Der schlafende Tiger/Space Seed". Der Sachverhalt ist aber ein völlig anderer:
                  In der Folge bot man Khan und seiner Crew einen Neu-Anfang auf dem (im übrigen ganz und gar nicht unwirtlichen) Ceti Alpha V an (und Khan fand das in der Folge sogar ganz toll).
                  In ST 2009 dagegen geht Kirk Spock einfach nur dermaßen auf den Sack, dass er ihn, der Kulisse nach, auf Hoth II schießen lässt. Optimal wäre es für Spock wohl noch gelaufen, wenn Kirk dort draufgegangen wäre.

                  Zitat von Prohmeteus99 Beitrag anzeigen
                  Da gebe ich dir in allen punkten vollkommen recht. Tibo was ist den mit Zorn des Khan? meinst du das Khan auf dem Planeten ausgesetzt wurde? Der ist erst durch eine katastrophe dazu geworden und war früher fruchtbar und khan wollte es und dort versuchen eine Zivilisation aufzubauen.
                  Danke!
                  Und ja, genau so war es. Das ist absolut nicht vergleichbar.
                  Zuletzt geändert von kick_nemesis; 02.03.2014, 20:33.

                  Kommentar


                    @ Kick_nemesis und Prometheus, was ihr stimmt ist richtig aber am Ende hat man ihn eben auf nem Planeten ausgesetzt, der unwirtlich war. Dass Khan das wollte wusste ich gar nicht mehr, danke für den Hinweis. Kirk hingegen wurde von Spock in ner Rettungskapsel von Bord geschickt und landete auf nem Planeten mit bemannten Föderationsaußenposten. Worf hat es mal ein paar Wochen in ner Kapsel ausgehalten Sisko und Bashir (in ner Simulation, die sie plausibel fanden) von Station des Dominion bis DS9. Da ist schon genug Zeug drin dass man nicht Not leidet zudem sendet die Kapsel sicherlich Notsignale. In dieser Kapsel war Kirk wohl sicherer als jeder, der an Bord geblieben ist.

                    Kommentar


                      Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
                      Naja... auch wenn Du mich nun schlagen wirst, aber das, was Du da geschrieben hast, kommt für mich ja obendrein noch erschwerend hinzu.

                      - Im alten Star Trek hätte man nie jemanden, der einem nicht passt, mit der Rettungskapsel auf einen unwirtlichen Planeten geschossen. Man hätte ihn in die Arrestzelle gesteckt und gut wärs gewesen.

                      - Im alten Star Trek hätte man nie vollendeten Genozid an einer ganzen Rasse gezeigt. Wo ein Sternenflottenschiff - insbesondere die Enterprise - vor Ort war, wäre es stets verhindert worden.

                      - Im alten Star Trek hätte Kirk - so hitzköpfig er auch manchmal war - nie auf jemanden eingeprügelt, der bereits kapituliert hat (auch wen demjenigen das nun nicht ganz soviel ausgemacht hat, es geht ums Prinzip).

                      - Im alten Star Trek hätte es NIEMALS ein derart hässliches Raumschiff gegeben, wie die JJA-Enterprise. (gut, das geht mehr in Richtung Inszenierung, ebenso wie der nächste Punkt).

                      - Im alten Star Trek wären Klingonen keine gepiercten Orks mit spitzen Ohren geworden.

                      - Hinzu kommen die ganzen übrigen epischen Design-fails, angefangen bei der Maschinenraum- und Brückenkulisse, bis hin zur Verunstaltung der ehemals so schönen und eleganten klingonischen Birds-of-Prey. Nichtmal die Bildfarbe sagt mir zu (oder ich bilde mir den leicht-türkisen Schleier, der allgegenwärtig als Filter über dem Bild liegt, nur ein). Im übrigen: C-Cam und Lensflares.....

                      - Dann noch die ganze hanebüchene Handlung (in BEIDEN Filmen) gepaart mit diversen Logiklöchern und Plotholes, die im Gegensatz zum alten Star Trek auch nicht mehr mit extrem gutem Willen meinerseits ertragbar sind.
                      Ich habe ein grundlegendes Problem mit dieser Liste. Es ist nicht, dass sie unbedingt Falsches aussagen würde. Manche Dinge davon sind richtig, manche nicht entscheidbar wahr oder falsch, sondern Gefühlssache. Aber ich kann von Grund auf im Rahmen unserer Diskussion nichts mit der Liste anfangen.

                      "XY gab es vorher nicht und jetzt schon" ist leider keine Argumentation, mit der ich etwas anfangen kann. Bei so etwas kommen mir immer gleich ziemlich viele Fragen:

                      1. Ist ENT kein ST, weil vorher nie ein Captain seinen besten Freund als Chefingenieur mitgenommen hat?
                      2. Ist alles ab "Tuvix" kein ST mehr, weil vorher kein Captain Tuvix ermordet hätte?
                      3. Ist alles ab DS9 kein ST mehr, weil vorher kein Commander eine ehemals cardassianische Raumstation übernommen hatte?
                      4. Ist denn alles ab TNG kein ST mehr, weil vorher nie ein Captain einen Klingonen in seiner Besatzung erlaubt hätte?
                      5. Ist denn alles seit TMP kein ST mehr, weil die Klingonen vorher ganz anders aussahen?
                      6. Ist denn alles ab "The Cage" kein ST mehr?

                      Eigentlich muss ich jemandem, der so argumentiert, wie du es tust, Inkonsequenz vorwerfen, es sei denn, er sagt, dass (spätestens) seit "The Cage" nichts mehr für ihn "richtiges ST" war. Dass dir die einzelnen Punkte missfallen, ist kein Problem. Dass du wegen Dingen, die es vorher in ST so nicht gab, den Filmen absprichst, ST zu sein, ist schlichtweg... na ja, wenn man das zu Ende denkt, kommst du vielleicht darauf, dass du das, was du da ausgesagt hast, nicht aussagen wolltest.

                      Die zweite Art von Argumenten in deiner Liste betreffen sehr subjektive Dinge wie "Design-Fails". Ich kenne auch Leute, die die "leuchtende blaue Rühre" namens Warpkern nicht ernst nehmen können, weil sie - ich zitiere - so "entsetzlich gekünstelt" aussieht. Das Problem ist: Bewertungen a la "Das gefällt mir und das gefällt mir nicht" haben bei der Frage danach, was ST ist und was nicht, nichts zu suchen.
                      Zuletzt geändert von garakvsneelix; 03.03.2014, 11:59.

                      Kommentar


                        kick_nemesis zählt da wieder mal seine persönlichen Vorlieben auf, die er nicht in den neuen Filmen findet. Soll ruhig sein, aber was mich an solchen Argumentationen stört ist halt, dass er meint, sie unbedingt dauernd von sich geben zu müssen und in den meisten Threads (als ob es nicht reichen würde, sich im thematisch relevantesten dazu zu äußern) seine Meinung so zu formulieren, als sei sie indiskutabel und seine Meinung die einzig wichtige und richtige.

                        DAS ist es, was mich von den meisten Diskussionen rund um die neuen Filme fernhält. Ich finde sie großartig, bin auch ein Fan von "Alias", also von einer Bad Robot-Produktion wie auch aktuell von "Almost Human". Aber wenn man dauernd liest, dass das alles schlecht sein soll - definitiv, ohne Einschränkung und ohne dass der Kritiker Diskussionsbereitschaft zeigt und alles nur auf seine persönlichen und unumstößlichen Eindrücke gründet - und dann auch noch in sehr feindseligem Ton vorträgt und sogar offen Beleidigungen gegen die Macher (und hin und wieder gegen die Fans von dessen Produktionen) in seine Postings einbaut, dann gibt's keine Diskussionsbasis. Warum sollte es mich da noch interessieren, in eine Diskussion einzusteigen, wenn ich sowieso weiß, dass der vermeintliche Diskussionsteilnehmer nur emotional argumentiert? Die Diskussion ist es dann gar nicht wert, begonnen zu werden und deshalb bleiben viele, viele Postings zu den neuen Filmen von mir auch unbeantwortet.

                        Wenn, dann gehe ich auf konkrete Sachen ein. Wie zuletzt jetzt die Sache mit dem Ablauf einer Gedankenverschmelzung, die Sache mit der Vulkanier-Romulaner-Ähnlichkeit, die z.B. kick_nemesis lieber auch gleich wieder sofort Dummheit der Macher abstempelt, anstatt selbst sein Gehirn ein bisschen zu bemühen. (Sorry, klingt hart, aber die meisten inhaltlichen Kritiken an den neuen Filmen gründen sich wirklich auf fehlende Denkbereitschaft der Kritker.) Oder jetzt die Sache mit dem angeblichen "Aussetzen auf einem unwirtlichen Planeten". Ähm, im Film wird klar gesagt, dass die Rettungskapsel nur 14 Kilometer von einem Föderationsaußenposten entfernt gelandet ist und der Computer der Kapsel empfiehlt Kirk auch, einfach in der Kapsel zu warten. Also "Aussetzen auf einem unwirtlichen Planeten" ist schon eine extreme Überdramatisierung des Vorgangs.

                        Ansonsten kann ich mich garakvsneelix nur anschließen: Mit der Liste kann man sonst nichts anfangen. Keinesfall bietet sie Grundlage für Diskussionen.

                        Kommentar


                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          kick_nemesis zählt da wieder mal seine persönlichen Vorlieben auf, die er nicht in den neuen Filmen findet. Soll ruhig sein, aber was mich an solchen Argumentationen stört ist halt, dass er meint, sie unbedingt dauernd von sich geben zu müssen und in den meisten Threads (als ob es nicht reichen würde, sich im thematisch relevantesten dazu zu äußern) seine Meinung so zu formulieren, als sei sie indiskutabel und seine Meinung die einzig wichtige und richtige.
                          Nummer 1: Ist mein gutes Recht,
                          Nummer 2: Für jeden ist die eigenen Meinung immer die einzig wichtige und richtige. Tu' bloß nicht so, als wäre es bei Dir anders.

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          DAS ist es, was mich von den meisten Diskussionen rund um die neuen Filme fernhält.
                          Dann äusser Dich doch nicht?

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Ich finde sie großartig, bin auch ein Fan von "Alias", also von einer Bad Robot-Produktion wie auch aktuell von "Almost Human".
                          Sei Dir auch unbenommen!

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Aber wenn man dauernd liest, dass das alles schlecht sein soll - definitiv, ohne Einschränkung und ohne dass der Kritiker Diskussionsbereitschaft zeigt und alles nur auf seine persönlichen und unumstößlichen Eindrücke gründet - und dann auch noch in sehr feindseligem Ton vorträgt und sogar offen Beleidigungen gegen die Macher (und hin und wieder gegen die Fans von dessen Produktionen) in seine Postings einbaut, dann gibt's keine Diskussionsbasis.
                          Wo habe ich die Fans dieses Schunds beleidigt? Wenn jemand die Filme gut findet, dann soll er doch?
                          Und ob ich JJA, Orci, Lindeloff und Kurtzman beleidige oder nicht braucht Dich doch gar nicht zu jucken?

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Warum sollte es mich da noch interessieren, in eine Diskussion einzusteigen, wenn ich sowieso weiß, dass der vermeintliche Diskussionsteilnehmer nur emotional argumentiert? Die Diskussion ist es dann gar nicht wert, begonnen zu werden und deshalb bleiben viele, viele Postings zu den neuen Filmen von mir auch unbeantwortet.
                          Wie gesagt, fühl Dich frei. Wenn Du was dazu sagen möchtest, dann kannst Du das genauso tun, wie dazu nichts zu sagen. Mir ist beides Recht.

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Wenn, dann gehe ich auf konkrete Sachen ein. Wie zuletzt jetzt die Sache mit dem Ablauf einer Gedankenverschmelzung, die Sache mit der Vulkanier-Romulaner-Ähnlichkeit, die z.B. kick_nemesis lieber auch gleich wieder sofort Dummheit der Macher abstempelt, anstatt selbst sein Gehirn ein bisschen zu bemühen. (Sorry, klingt hart, aber die meisten inhaltlichen Kritiken an den neuen Filmen gründen sich wirklich auf fehlende Denkbereitschaft der Kritker.) Oder jetzt die Sache mit dem angeblichen "Aussetzen auf einem unwirtlichen Planeten". Ähm, im Film wird klar gesagt, dass die Rettungskapsel nur 14 Kilometer von einem Föderationsaußenposten entfernt gelandet ist und der Computer der Kapsel empfiehlt Kirk auch, einfach in der Kapsel zu warten. Also "Aussetzen auf einem unwirtlichen Planeten" ist schon eine extreme Überdramatisierung des Vorgangs.
                          Auf die Beleidigung meiner Person und Verharmlosung der besagten Szene reagiere ich jetzt mal nicht, sonst gibt es Streit und das will ich nicht!

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Ansonsten kann ich mich garakvsneelix nur anschließen: Mit der Liste kann man sonst nichts anfangen. Keinesfall bietet sie Grundlage für Diskussionen.
                          Höchstens könnte man fragen, warum ich so empfinde, was anders sein müsste, warum mir das so wichtig ist, etc.
                          Aber richtig, ja, das wäre keine Diskussion..

                          Kommentar


                            Mein letzter Post zu diesem Thema (auch um etwas richtig zu stellen bzw. noch zu erläutern, was offenbar falsch verstanden wurde):

                            Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
                            Nummer 1: Ist mein gutes Recht,
                            Nummer 2: Für jeden ist die eigenen Meinung immer die einzig wichtige und richtige. Tu' bloß nicht so, als wäre es bei Dir anders.
                            Oh, ich habe mich in sachliche geführten Diskussionen auch schon überzeugen lassen und meine Ansichten geändert. Ich selbst überdenke meine Ansichten selbst auch und ändere sie sogar von mir aus. Definitiv würde ich keinesfalls in irgendeinen Diskussions-Thread gehen mit der vorgefassten Devise "Ich dagegen lasse mich nicht bekehren". Warum dann überhaupt ein Diskussionsforum aufsuchen?

                            Dann äusser Dich doch nicht?
                            Wie ich bereits zuvor schrieb, tue ich das auch kaum noch und habe allgemein die Gründe dafür auch genannt. (Die du versehentlich offenbar zur Gänze auf dich bezogen hast, was ich nicht beabsichtigt hatte.) In früheren Jahren war ich hier im Forum weitaus aktiver. Heutzutage gehe ich eigentlich nur noch auf konkrete Fragestellungen ein und bevorzugt, wenn die Gesprächspartner auch sachlich diskutieren wollen. Daher haben manche polarisierende Themen heutzutage weniger Reiz auf mich. Ich habe zu diesen Themen in den vergangenen Jahren so ziemlich alles geschrieben und könnte mich da nur noch ständig wiederholen.

                            Wo habe ich die Fans dieses Schunds beleidigt? Wenn jemand die Filme gut findet, dann soll er doch?
                            Das lustige ist: Ich habe diese Zeilen betreffend Beleidigung der Fans überhaupt nicht auf dich bezogen, es gehörte zu meiner Zusammenfassung der Gründe, was hier generell in den letzten Jahren manchmal vorkam. Und dann kommt in deiner Erwiderung die Bezeichnung "Fans dieses Schunds" vor ...

                            Und ob ich JJA, Orci, Lindeloff und Kurtzman beleidige oder nicht braucht Dich doch gar nicht zu jucken?
                            Seitenhiebe darauf gleichzeitig in mehreren Threads zu lesen macht das Forum allerdings nicht lesenswerter.

                            Auf die Beleidigung meiner Person und Verharmlosung der besagten Szene reagiere ich jetzt mal nicht, sonst gibt es Streit und das will ich nicht!
                            Streit will ich auch keinen provozieren, ich wollte bei dem Thema, bei dem ich meinte, man solle besser ein wenig tiefer darüber nachdenken, nur dazu anregen, nicht immer sofort "Kontinuitäts-Fehler"/"Canon-Bruch"/"Plot-Hole" (um nur mal ganz allgemein die gängigsten Kritik-Begriffe der letzten paar Jahre in diesem Forum zu nennen) zu rufen.

                            Das ist generell (und wieder nicht speziell auf dich bezogen) auch ein wenig mein Problem in diesen Threads. Die einen Kritiken schimpfen auf den Film, er wäre nicht anspruchslos genug und wieder andere Kritiken weisen auf "Fehler" hin, die keine sind, was sich meiner Meinung nach mit einer gar nicht zu ansprechenden Analyse der Begebenheit für den Kritiker auch erschlossen hätte, bevor er die Kritik schreibt. Mir persönlich ist es zu mühsam geworden, den Überblick zu behalten, wer hier für gewöhnlich wie kritisiert und ob es da nicht sogar Widersprüche gibt. Ich schreibe hier nur noch zu ganz konkreten Themen und gebe dabei konkrete Fakten (wie die 14 Kilometer und den Computer-Hinweis) wieder. Wenn das nicht erwünscht ist, kann jeder meine Hinweise ignorieren, aber wenn dann weiterhin immer und immer wieder die gleiche Kritik kommt, ist es mir halt einfach nicht die Mühe wert, jedes Mal erneut darauf einzugehen. Wenn keine Diskussionsbereitschaft besteht dann ist das halt so.

                            Höchstens könnte man fragen, warum ich so empfinde, was anders sein müsste, warum mir das so wichtig ist, etc.
                            Aber richtig, ja, das wäre keine Diskussion..
                            Ich habe den Eindruck gewonnen, dass es keine Diskussion ist, die du führen willst. Zumindest nicht im Detail, denn dafür hast du deine Meinung in letzter Zeit schon sehr häufig gepostet ohne wirklich essentiell was anderes auszusagen als "Das Neue gefällt mir nicht" und "Es soll so sein wie es immer war". Du hast schon klar gemacht, dass dir das wichtig ist. Ist auch akzeptiert und ich wüsste nicht, was ich hier noch fragen soll. Wenn du nicht mehr anbietest als diese Aussagen, ist das - für mich zumindest - nicht gerade diskussionsfördernd.
                            _____________________________

                            So, damit beende ich mal für mich dieses Thema. In diesen Post habe ich ohnehin schon weitaus mehr Mühe gesteckt, als er mir wert erscheint. Auf konkrete Fragestellungen zu Begebenheiten im Star Trek-Universum gehe ich - wie gesagt - gerne ein, liefere gerne Präzedenzfälle und davon abgeleitete Meinungen und höre mir auch gerne alternative Ideen an.

                            Kommentar


                              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                              Ansonsten kann ich mich garakvsneelix nur anschließen: Mit der Liste kann man sonst nichts anfangen. Keinesfall bietet sie Grundlage für Diskussionen.
                              Mein Hauptproblem an der Liste ist halt, dass sie völlig am Thema "Sind die neuen Filme STAR TREK?" völlig vorbeigeht. Warum ich das so sehe, habe ich argumentiert, kick_starter hat da keine Gegenargumente geliefert. Das kann nur zwei Dinge bedeuten: Entweder er gibt mir Recht oder er ist nicht an einer ernsthaften Diskussion interessiert.

                              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                              So, damit beende ich mal für mich dieses Thema. In diesen Post habe ich ohnehin schon weitaus mehr Mühe gesteckt, als er mir wert erscheint. Auf konkrete Fragestellungen zu Begebenheiten im Star Trek-Universum gehe ich - wie gesagt - gerne ein, liefere gerne Präzedenzfälle und davon abgeleitete Meinungen und höre mir auch gerne alternative Ideen an.
                              Für mich ist immer die Hauptfrage, ob die Argumentation nachvollziehbar ist. Ich muss aber immer häufiger feststellen, dass nur wenige hier im Forum dazu bereit sind. Das finde ich sehr schade.

                              Kommentar


                                Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                                Mein Hauptproblem an der Liste ist halt, dass sie völlig am Thema "Sind die neuen Filme STAR TREK?" völlig vorbeigeht. Warum ich das so sehe, habe ich argumentiert, kick_starter hat da keine Gegenargumente geliefert. Das kann nur zwei Dinge bedeuten: Entweder er gibt mir Recht oder er ist nicht an einer ernsthaften Diskussion interessiert.
                                So verlaufen die Diskussionen zu den neuen Filmen großteils doch seit bald 5 Jahren. An einer ernsthaften Diskussion sind ST-Hardliner nicht interessiert. Es geht nur darum, die eigene Meinung rauszuhauen und sobald wer mit Argumenten kommt, die den Film erklären, wird gesagt "das ist meine Meinung, lass mich!". Dass das hier ein Forum und kein Blog ist, wird in den letzten Jahren häufiger Mal übersehen, teilweise wird sogar geschrieben, dass das hier ein Blog wäre

                                @Tibo:
                                Ich war mal so frei und habe den Beitrag von VerkorksterKirk rausgesucht, falls noch einer den lesen möchte, der ist definitiv sehr gut geschrieben und zeigt, dass die neuen Filme nicht zwingend schlechter oder besser sind, sondern teilweise in der Dramaturgie einfach nur anders: http://www.scifi-forum.de/science-fi...ml#post2150659

                                Dann noch zu dem Thema Lenseflares:
                                JJA ist sich dessen bewusst! Er hat selber mal gesagt, dass er weiß, dass er süchtig nach dem Kram ist und dass er diese oft aus den Filmen wieder rausmachen lässt, was die Filme noch teurer macht, mittlerweile kriegt er das sogar wirklich halbwegs hin. Man muss ihm doch anrechnen, dass er seine Fehler kennt und versucht, sie zu beheben und in seinen Filmen ist ganz klar eine Entwicklung zu erkennen, die in die Richtung immer weniger Lenseflares geht. Ihn mit Menschen wie Uwe Boll zu vergleichen ist absolut hirnrissig.
                                "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X