Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[024] "Project Daedalus" / "Projekt Daedalus"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [024] "Project Daedalus" / "Projekt Daedalus"

    Die Crew der Discovery infiltriert den Hauptsitz von Sektion 31, hierbei kommt der Verdacht auf das die Besatzung einen Verräter in ihrer Mitte hat.
    Burnhams Bemühungen Spock zu helfen gehen nach hinten los
    ***
    Disco Screenshot
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Disco24.jpg Ansichten: 1 Größe: 869,7 KB ID: 4521203
    Netflix Info Screenshot
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: NetflixDisco24.png Ansichten: 1 Größe: 266,1 KB ID: 4521204
    Original CBS Info Screenshot
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: cbsInfo Disco24.png Ansichten: 1 Größe: 6,0 KB ID: 4521205
    ***
    Sender:
    Columbia Broadcasting System, CBS All Access

    Regie:
    Jonathan Frakes

    Drehbuch:
    Michelle Paradise

    Idee:
    Bryan Fuller, Alex Kurtzman, Gene Roddenberry

    ***
    Besetzung:

    Sonequa Martin-Green als Michael Burnham
    Doug Jones als Saru
    Anthony Rapp als Paul Stamets
    Mary Wiseman als Sylvia Tilly
    Wilson Cruz als Dr. Hugh Culber
    Anson Mount als Captain Christopher Pike
    Liam Hughes als Young Spock
    Hannah Cheesman als Airiam 2.5
    Ethan Peck als Spock
    Jayne Brook als Admiral Cornwell
    Rachael Ancheril als Cmdr. Nhan
    Hannah Cheesman als Lt. Cmdr. Airiam
    Emily Coutts als Lt. Keyla Detmer
    Patrick Kwok-Choon als Lt. Gen Rhys
    Oyin Oladejo als Lt. Joann Owosekun
    Ronnie Rowe als Lt. R.A. Bryce
    Arista Arhin als Young Burnham


    ***
    US-Erstausstrahlung :14.03.2019 on CBS All Access
    deutsche Online-Premiere : 15.03..2019 auf Netflix

    ***




    Spoiler Warnung: Abseits des Eröffnungspostes/Titels wird innerhalb der Diskussion davon ausgegangen, dass die Serie bis Folge 24 ( Season 2 Episode 9 ) gesehen wurde und somit vom Inhalt her bekannt ist.
    Quellen: CBS All Access, Netflix, IMDb,Sereienjunkies,startrek.com
    48
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    8,33%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    39,58%
    19
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    29,17%
    14
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    12,50%
    6
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10,42%
    5
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von Infinitas; 17.03.2019, 12:23.
    Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

    #2
    Hey.

    Wieder eine sehr gute Folge. Sie bietet eine klassische Missionsfolge mit Außenmission und ergänzt sie erneut stark durch die Handlungen bezogen auf die einzelnen Charaktere. Dabei sind besonders die Einblicke gelungen, die man zu Airiams Leben bekommt. Das sie am Ende der Folge stirbt ist einerseits traurig, aber sie ist ja auch andererseits nicht umsonst gestorben. Denn nur so konnte der Plan dieser künstlichen Intelligenz verhindert werden. Auch das Gespräch zwischen Spock und Burnham bei einer Partie Schach ist wieder sehr gelungen und bietet auch einiges an Zündstoff.
    Bin gespannt, wie es nun weitergeht und was sich hinter dem Projekt Daedalus verbirgt.
    Für diese Folge gibt es erneut 5 Sterne.

    Gruß,
    Soran
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball
    Fanprojekt VfB 1906 Sangerhausen

    Kommentar


      #3
      Hm, Projekt Daedalus -> Delta Strahlung -> Pike... mir schwant schlimmes

      Aber gute Folge, 5*!

      Kommentar


        #4
        Ich habe gerade für eine ausführliche Rezension nicht wirklich die Zeit, aber die Episode hat mir sehr gut gefallen. Dass Control die KI ist, die in der Zukunft alles Leben auslöschen will, wurde im Laufe der Episode klar, noch bevor es am Ende bestätigt wurde. Schade, dass man Airiam erst so kurz vor ihrem Tod näher kennenlernte und mehr über ihre menschliche Vergangenheit und ihre robotischen Erweiterungen erfuhr. Ob sie allerdings endgültig weg ist? Ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster und behaupte, die Chancen stehen vielleicht gar nicht schlecht, dass Airiam der Rote Engel ist. Was wissen wir über diesen bis jetzt? Der Engel hat eine weibliche Statur, hat einen "mechanischen Anzug an", der offenbar "technisch sehr weit fortgeschritten ist", außerdem wissen wir durch die Gedankenverschmelzung von Spock, dass sich dahinter ein "menschliches Bewusstsein" verbirgt. Das schreit förmlich nach Airiam. Da könnte durchaus noch was kommen. Schön auch, dass Jonathan Frakes Regie geführt hat. Es ist immer gut, wenn Star Trek durch einen Teil von Star Trek fabriziert wird. Ich muss jetzt leider los. Später dann mehr Senf von mir.
        Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

        Kommentar


          #5
          Ja, das finde ich auch doof. Nun lernt man endlich mal Airiam näher kennen, erfährt was sie nun eigentlich ist und ein wenig welche Vergangenheit sie hatte. Und dann wars das - peng, tot. Das finde ich an Discovery nicht besonders gut. Nur wenige Figuren werden wirklich ausgebaut, der Rest wird ständig aussortiert. Man hat kaum Gelegenheit eine Person ins Herz zu schließen.
          Diese Konsistenz mochte ich an den alten Star Trek Serien. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle immer da und man konnte sich darauf verlassen das sie auch noch in der nächsten Folge erscheinen werden. Und man ging mit ihnen gemeinsam durch Abenteuer. So hat man zu diesen Figuren eine besondere Beziehung aufgebaut.

          Kommentar


            #6
            Liebe Schreiber von Discovery,

            der Vorteil eines Serials ist, dass man Figuren über einen langen Zeitraum entwickeln kann. Hier aber versucht ihr, aus einer Statistin innerhalb einer einzigen Episode eine vollwertige Figur zu machen, deren Ableben am Ende der Folge eine emotionale Reaktion beim Zuschauer auslösen soll. Das funktioniert nicht. Ihr hattet für Airiam 1,5 Staffeln lang Zeit, wo ihr aber nicht eine Sekunde für die Charakterisierung bzw. Entwicklung dieser Figur aufgewendet habt, weswegen das Finale dieser Episode bei mir lediglich Bedauern hinsichtlich des so einfach vergebenen Potentials hervorgerufen hat. Das ist zwar auch eine emotionale Reaktion, aber bestimmt nicht die, liebe Autoren, die ihr im Sinn hattet.

            Mit besten Grüßen

            Anvil
            Zuletzt geändert von Anvil; 15.03.2019, 17:40.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Borg-Königin Beitrag anzeigen
              Ja, das finde ich auch doof. Nun lernt man endlich mal Airiam näher kennen, erfährt was sie nun eigentlich ist und ein wenig welche Vergangenheit sie hatte. Und dann wars das - peng, tot. Das finde ich an Discovery nicht besonders gut. Nur wenige Figuren werden wirklich ausgebaut, der Rest wird ständig aussortiert. Man hat kaum Gelegenheit eine Person ins Herz zu schließen.
              Diese Konsistenz mochte ich an den alten Star Trek Serien. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle immer da und man konnte sich darauf verlassen das sie auch noch in der nächsten Folge erscheinen werden. Und man ging mit ihnen gemeinsam durch Abenteuer. So hat man zu diesen Figuren eine besondere Beziehung aufgebaut.
              Jein. Zwar hat Discovery da tatsächlich einige Schwächen, die Charaktere unterhalten sich z.B. kaum miteinander, aber das ist vor allem beim Hauptcast der Fall, während Airiam bisher eine Statistin war. Dass man da nicht viel über die weiß, ist schon OK. Auf der Enterprise-D gab es z.B. auch ein paar gelegentlich wiederkehrende Leute auf der Brücke, die dann "Aye, sir" und sowas sagen durften.

              Ansonsten gilt natürlich aber war Anvil gerade gepostet hat.

              Kommentar


                #8
                Damit ich das Richtig verstehe Pike sagt als der Trupp auf die Station beamt das sie jederzeit und im Notfall zurück gebeamt werden können und dann als Airiam amok läuft das signal zu Nhan abbricht steht die gesamte Brücken Crew lieber vor dem Bildschirm anstatt Verstärkung rüber zu beamen oder Airiam weg zu beamen oder sonst irgendwas zu machen? Wieso sagt man nicht einfach das die auf sich gestellt sind und man nichts machen kann weil Control meinetwegen Stör Vorrichtungen aktiviert hat oder sonst irgendwas. Weil so wirkt das wieder komplett un durchdacht.

                Kommentar


                  #9
                  Respekt !!

                  Wirklich eine sehr gute Folge. Von mir diesmal tatsächlich 5 Sterne.

                  Deutlich weniger Burnham-Show, Charakter-Entwicklung und Backgrounds (endlich mal !) und viel Pike, der wunderbar souverän von Anson Mount in Szene gesetzt wird.

                  Control scheint sich in der Tat als eine Mischung aus "Skynet" und "Cylonen" zu entwickeln, nicht originell, aber besser gut geklaut als ( wie bisher ) schlecht selbst gemacht.

                  Das Ganze hat sich auch endlich mal nach "StarTrek" angefühlt.

                  Man merkt es einfach wenn Jonathan Frakes am Werk ist: Klassische Kameraeinstellungen und das Material wird so geschnitten, dass sich mehr Story ergibt und nicht irgendwelche Szenen die in "Schönheit sterben wollen"


                  Mehr davon und ich werd glatt noch zum Fan der Serie ;-)

                  Kommentar


                    #10
                    Ich gebe mal wieder 4 Sterne.

                    Das Ganze war schon ziemlich unterhaltsam. Pike war sehr gut, Airiam auch. Schade das sie gleich sterben musste, aber immerhin war es ein emotionaler Moment. Tilly hat leider wieder etwas genervt und die Szenen mit Spock und Burnham waren eher schlecht. Ok, sie können sich nicht leiden, aber Profis sollten trotzdem gut zusammenarbeiten können. Tja, und schade das Tyler und Culber nicht mitgespielt haben. Denen könnte man ruhig mehr zu tun geben.

                    Die Story um das böse Skynet aka Cylon aka Control war hingegen schon arg offensichtlich. Das war nicht einmal gut geklaut, denn böse KIs hatten wir schon so oft. Warum planen KIs eigentlich immer den Völkermord? Das ist so sehr Klischee das es schon weh tut.

                    Na ja, und dann gabs da noch Minen mit großen Sägeblättern dran! Kein Witz! Wer denkt sich denn immer so einen Müll aus? Kann man solche Entgleisungen nicht mal weglassen?

                    Immerhin scheint es mit der Serie insgesamt wieder bergauf zu gehen. Ich hoffe mal die Autoren bekommen ihre Schwachsinns-Anfälle noch in den Griff. Dann könnte Disco noch eine halbwegs gute Serie werden.
                    "Vittoria agli Assassini!"

                    - Caterina Sforza, Rom, 1503

                    Kommentar


                      #11
                      Die Sägeblattminen war in der Tat ein unnötiger "Design-Effekt" und auch geklaut , bei "Battleships"

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                        Jein. Zwar hat Discovery da tatsächlich einige Schwächen, die Charaktere unterhalten sich z.B. kaum miteinander, aber das ist vor allem beim Hauptcast der Fall, während Airiam bisher eine Statistin war. Dass man da nicht viel über die weiß, ist schon OK. Auf der Enterprise-D gab es z.B. auch ein paar gelegentlich wiederkehrende Leute auf der Brücke, die dann "Aye, sir" und sowas sagen durften.

                        Ansonsten gilt natürlich aber war Anvil gerade gepostet hat.
                        Das ist ganz und gar nicht okay.
                        Offensichtlich sollte doch eine emotionale Reaktion durch den Tod beim Zuschauer ausgelöst werden, die gesamte Brückenbesatzung war sichtlich geschockt, es wurden Erinnerungen gezeigt, Freundschaften etc. und sie war in fast allen Folgen auf der Brücke präsent. Also war sie schon mehr als ein gelegentlich wiederkehrender Charakter, dementsprechend hätte man den Charakter auch entwickeln müssen, wenn man ihm schon einen so emotionalen Serientod beschert.
                        Das Robotermädchen ist tod, ja und ? Als Zuschauer kann man die Reaktion der Crew darauf nicht nachvollziehen, da man keine Bindung zu dem Charakter aufbauen konnte.
                        Einfach schlecht geschrieben, wie so vieles in der Serie.
                        Dann noch die "Battleship Dronen" dazu, einfallsloser hätte man nicht sein können, hauptsache oberflächliche Action.
                        Aber solange es genug Leute gibt, die das okay finden, ist ja alles gut.
                        c^ir afs alBREyet, h/az-KRI-yet !

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von ieee802.1q Beitrag anzeigen
                          Die Sägeblattminen war in der Tat ein unnötiger "Design-Effekt" und auch geklaut , bei "Battleships"
                          Stimmt. Daran hatte ich gar nicht gedacht. Das war damals schon blödsinnig, aber soweit ich mich erinnere sah es wenigstens toll aus.
                          "Vittoria agli Assassini!"

                          - Caterina Sforza, Rom, 1503

                          Kommentar


                            #14
                            Ich schließe mich Anvil und Galors Meinung an.
                            Nicht gut durchdachte Schreibe konterkariert eine bei besserer Drehbucharbeit mögliche, zwar nicht überragende, aber solide Folge.
                            Die Crew-Trauerstarre um den Opfergang der Cyborg-Dame zum Opfergang, wirkt durch das Fehlen einer vorherigen Charakterentwicklung nicht richtig nachfühlbar. Hinzu kommt, dass die Szene durch das Ignorieren der am Boden liegenden, eventuell in den letzten Zügen liegenden Sicherheitscheffin, von vornherein konterkariert wird.. Warum bückt sich Burnham nicht nach ihr um zu sehen ob ihr geholfen werden muss? - Das sind zu viele Patzer innerhalb kurzer Zeit.
                            Für mich reicht das so alles nicht aus, um ein rundes, glaubwürdiges Serienerlebnis zu bieten.
                            Fällt bös' der Bauer auf seinen Henkel, hauen sich die Schweine auf die Schenkel.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Svega Beitrag anzeigen
                              Hinzu kommt, dass die Szene durch das Ignorieren der am Boden liegenden, eventuell in den letzten Zügen liegenden Sicherheitscheffin, von vornherein konterkariert wird.. Warum bückt sich Burnham nicht nach ihr um zu sehen ob ihr geholfen werden muss? .
                              Was ich auch nicht verstanden habe, die ganze Zeit wird mit der Kamera immer auf die Sicherheitsschefin gehalten, weil sie ja anscheinend Airiam schon in Verdacht hatte, das etwas nicht stimmt... und kein Ton kommt dann von ihr bzw. lässt die anderen beiden auf der Station auch allein schalten und walten.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X