Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[003]"Die Khon-Ma"/"Past Prologue"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Hallo!

    Eine recht gute, aber keineswegs herausragende Folge, solider Durchschnitt eben.
    Schade, dass der Höhepunkt noch im Teaser erreicht wird, eben mit der ersten Begegnung von Julian und Garak, die wirklich toll ist.

    Doch Hauptperson dieser Folge ist eben eindeutig Kira und sie zeigt, dass sie ziemlich widerspenstig sein kann... ich glaube, dass Siskos Reaktion darauf, von ihr übergangen worden zu sein, noch vergleichbar milde war.
    Ihr Charakter wurde in dieser Folge recht gut eingefürcht, richtig faszinierend ist ja eigentlich, was in den nächsten 7 Staffeln daraus gemacht wurde.
    Ich tu mir schwer, mich zwischen drei und vier Sternen zu entscheiden... naja, ich gab mal drei angesichts dessen, was da noch alles kommt

    MfG,
    Fermat Sim

    Kommentar


      #17
      Eine solide "Erstlingsfolge" von DS9 mit gut aufgebautem Spannungsbogen. Gleich zu Beginn der Serie erfährt man sehr viel über den Bajoranier-Cardassianer-Konflikt.

      Garak und die Duras Schwestern waren positive Elemente der Folge, wobei letztere in TNG aber gelungenere Auftritte hatten, vor allem natürlich ich ST 7.

      Bashir war in dieser Folge wirklich sehr noch sehr anders, manchmal wirkte er geradezu hyperaktiv

      Das Verhältnis Kira-Sisko war ja wirklich noch nicht sehr toll, vor allem als Kira Sisko übergangen hat und den Admiral kontaktierte merkte man das sehr gut.

      Im Großen und Ganzen aber relativ unspektakulär...

      3 Sterne
      Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
      Meine Musik: Juleah

      Kommentar


        #18
        4 sterne
        die episode wird sehr aufgewertet durch bashir und garak, die IMO einfach das beste duo von ganz ds9 sind. der rest der handlung... naja, für die 4 sterne reicht es.
        ..... ::::: mostly retired ::::: .....
        but still, It's kind of fun to do the impossible.

        Kommentar


          #19
          4* auch von mir, die folge war gut aufgebaut und spannend. sie beschäftigte sich auch gleich mit den bajoranern sodass wir nicht lange auf weitere infos warten mussten.
          und natürlich kam garak zum ersten mal vor ....
          Wenn nun schön gespielt worden ist, spendet Beifall und gebet alle uns mit Freuden Geleit.
          Ich grüße (und knuddle, wer will)Aloe,Logic,Zoidberg,Locksley,Arwen,Wilmor,Socky, Sebi.T,McQueen,Dax,Miles,Newhouse,Weyoun 5,Counselor,Odo,alle Göttinger und andere Verrückte,das ganze Forum und Ce'Rega!

          Kommentar


            #20
            3*

            Die story an sich fande ich nicht sonderlich berauschend, jedoch wurde das durch Garaks auftritt wieder wet gemacht

            Es waren super szenen mit ihm und bashir!
            Die Wahrheit ist nur eine Entschuldigung für einen Mangel an Phantasie.
            DS9 - "Elim Garak"

            Kommentar


              #21
              Ich fand die Folge auch im Bereich von 4Sternen. Sie ist eine typische Erstlingsfolge und so wirkt sie auch. Der auftritt der Duras-Schwestern war zwar gut gelungen (ich mag es, wenn nebencharaktere öfters und v.a. Serienübergreifend auftreten) allerdings erhält man bei DS9 in den ersten beiden Staffeln auch den Eindruck, dass man versucht hat, TNG-Elemente auf die Station zu kopieren, was ein wenig Phantasielos erscheint.

              Zu der Bombe: Erst sagen sie, dass das Teil acht Kolonien plätten kann, dann, als sie hochging, bekam man da so ein Baby-Explosiönchen mit ner kleinen Druckwelle zu sehen. Etwas seltsam.

              Was mir noch auffiel: Am scluss, im Gamma-Quadranten, hat Sisko die Ganges genau vor die Jangze Kiang geflogen. Ich würde so was niemals machen, mein eigenes Schiff direkt vor die Geschütze eines anderen zu fliegen, von dem ich nicht weiß, ob es Freund oder Feind ist. Etwas leichtsinnig vom guten Ben.

              Bashir fand ich gar nicht mal so unsympatisch, wie die meisten hier. Ich finde es sogar gut, dass es mal nicht der superprofessionelle Offizier ist, sondern einer, bei dem man so richtig merkt, dass es so ein richtiges Abenteuer für ihn ist und dass er folglich noch etwas... überreagiert.

              4Sterne, aber noch ohne Vote, bis zum zweiten sehen.
              "The only thing we have to fear is fear itself!"

              Kommentar


                #22
                Für eine der ersten Folgen ist "Past Proluge" in Ordnung. Insgesamt gesehen aber eher eine schlechtere DS9 Folge,
                Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                Kommentar


                  #23
                  Die Folge war gut, für die erste regeuläre folge nach dem PILOTFILM, aber auch nicht der Reisser 4 Sterne

                  DS9 hat aber auch in der 1ten Staffel geile Episoden
                  Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                  Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                  Kommentar


                    #24
                    Ich fand die Folge eigentlich ziemlich überzeugend, die erste Folge nach dem Pilotfilm, da hat man in anderen Serien schon schlechteres gesehen. Hier wurde schon die spätere Freundschaft zwischen Bashir und Garak begonnen, die Szenen zwischen den beiden waren toll gemacht. Kira hat mir hier sehr gut gefallen, da hat man noch gesehen dass sie eher der rebellische 1. Offizier ist, was sich dann im Lauf der Zeit noch ändern wird. Und die Khon-Ma war auch ganz gelungen, ihr Kampf gegen die neue Regierung,...
                    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                    das geht aber auch so

                    Kommentar


                      #25
                      3 Sterne:

                      Ich fand die Folge insgesamt ganz ok. Die Story selbst war ziemlich langweilig, die Special Effects sind in der ersten Staffel noch relativ bescheiden. Rausgerissen hat es die Story um Garak und Bashir. Einfach toll gemacht. Ich find es auch gut, dass der Doktor am Anfang noch so hibbelig und unerfahren, so interessiert und aufgeregt für alles neue ist. Passt vielleicht nicht ganz in seine zukünftige Vergangenheit (*lol* was für ein Ausdruck^^), aber ich find es trotzdem cool...

                      Auch der seelische Konflikt von Kira war psychologisch sehr interessant und hat gut in dei ersten Folgen reingepasst genau wie das Misstrauen von Sisko. Trotzdem fand ich die Story insgesamt von der Folge zu langweilig und vorhersehbar. Ausserdem gabs ein paar Plotholes, die ich etwas ärgerlich fand (z.B. warum hat er die Bombe trotzdem noch abgeschossen, als sie aus dem Wurmloch draußen waren? Und dann auch noch in die falsche Richtung? --> Spricht nicht für seine Intelligenz^^).

                      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                      Kommentar


                        #26
                        Naja. So hat man am Anfang versucht, DS9 durch TNG Charaktere aufzupeppen und hier waren die Duras-Schwestern dran. Aber so wirklich viel retten sie nicht.
                        Garak hingegen rettet hier schon eine ganze Menge, denn wie heißt es bei den ersten 35 DS9-Folgen: "3 Sterne für ein Wiedersehen mit liebgewordenen Gesichtern."
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                          #27
                          Mit Garak/Bashir ist wirklich ein Super-Duo geboren.
                          Die Charactere sind es auch die diese ansonsten eher langweilige Folge noch retten, damit meine ich nicht die eher unnötigen Duras-Schwestern und den klischeehaften Terroristen-Typen sondern die Haupt- bzw. die wiederkehrenden Gaststars, die ich in dieser Serie einfach großartig finde.

                          Kommentar


                            #28
                            Von der Story her würde es auch nur 4 Sterne geben, aber Garaks erster Auftritt ist mir ein Sonderüunkt wert. Auch die Duras-Schwestern sind ein netter Gastauftritt, obwohl man am Anfang von DS9 wirklich merkt, wie man in vielen Folgen der 1. Staffel versucht, TNG-Gaststars an Bord zu holen. Was mir aber besonders gefallen hat, war zu sehen, dass Kira und Sisko noch sehr uneins sind.Nur Bsshier kam mir doch noch etwas zu trottelig vor.

                            5 Sterne

                            Kommentar


                              #29
                              Eine relativ durchschnitlliche Folge. Tana Loss, der verbohrte Freiheitskämpfer, der bis zum äußersten bereit ist, ist nichts neues und war daher wenig innovativ. Das Wiedersehen mit den Duras - Schwestern fand ich recht fehl am Platz, da hätte man jeden x - beliebigen Klingonen nehmen können. Einzig Garaks erster Auftritt macht die Folge etwas erträglicher.

                              3 Sterne
                              Es ist alles wahr
                              Alles! Hörst du?
                              Vertraue niemandem
                              Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

                              Kommentar


                                #30
                                Gleich der Beginn ist erfreulich: Garak ist einfach einer der Besten von DS9 und er wertet auch sofort diese Folge spürbar auf.
                                Das erste Treffen von Garak und Bashir ist einfach genial. Garak beweist hier auch sofort den richtigen Riecher: Bashir ist extrem unsicher, so dass er für Garak kein ernstzunehmender "Gegner" ist, gleichzeitig steht Bashir in der Führungscrew aber hoch genug, damit sich eine Freundschaft auch lohnt, - Garak hätte sich imo kein besseres "Opfer" aussuchen können.
                                Wie Bashir Garak einfach mal so mitteilt, dass er ihn für einen Spion hält (Bei allen Respekt für Siskos fehlende Beweise und Garaks Undurchschaubarkeit, aber um in dieser ersten Folge noch deutlicher wie ein Spion zu wirken, hätte es sich Garak schon auf die Stirn schreiben müssen) ist köstlich, ebenso wie Bashirs erschrecktes Gesicht als Garak ihm die Hände auf die Schultern legt, - als wenn er ihn umbringen wollte (was natürlich durchaus im Bereich des Möglichen lag ).
                                Garaks Kleidung ist allerdings hier ziemlich grenzwertig.

                                Bashir ist wegen der Begegnung mit Garak völlig aus dem Häuschen und muß dies erstmal all seinen Offiziers-Kollegen in der OPS mitteilen.
                                Bashir: "Er fing einfach eine Unterhaltung an...er knüpfte Kontakt zu mir, ausgerechnet zu mir!...die medizinischen Daten der Föderation sind bei mir gut aufgehoben...es wäre wohl das beste, sie bringen ein Abhörgerät bei mir an."
                                Seine Kollegen reagieren aber leider mit wenig Interesse und nehmen ihn überhaupt nicht richtig ernst.

                                Schon wieder bekommt man Probleme mit Cardassianern und natürlich kann man militärisch immer noch nicht mit dem Kriegsschiff mithalten, weswegen Sisko die Sache auf diplomatischen Wege lösen muß:
                                Sisko: "Ich hätte gerne eine Erklärung wieso sie unsere Station bedroht haben!"
                                Gul: "Aber wir haben ihre Station doch gar nicht bedroht."
                                Sisko: "Dann sah es wohl nur so aus."

                                Man nimmt einen Bajoraner namens Tahna Loss auf, der Kira kennt und der sich als Angehöriger einer extremen Terrorgruppe namens Khon-Ma herausstellt, die auch nicht davor zurückschreckt Bajoraner zu töten.
                                Es ist sehr erfreulich, dass man sich hier schon etwas vom Schwarz-Weiß - Denken entfernt: Es gibt nicht nur auf der einen Seite die bösen Cardassianer und auf der anderen Seite die guten Bajoraner, sondern es gibt auch Bajoraner, deren Vorgehen so extrem ist, dass sie selbst von der aktuellen bajoranischen Regierung abgelehnt werden.

                                Tahna Loss erweist sich im Laufe der Folge leider als kein besonders interessanter Charakter, - er ist einfach ein eindimensionaler Fanatiker, der scheinbar handelt ohne nachzudenken.
                                Die Diskussionen mit Kira sind daher auch einfach nicht so ergiebig wie sie sein könnten, - Tahna fehlt es dazu einfach an Tiefe, Nachvollziehbarkeit seiner Motive und natürlich Charisma.

                                Bei Kira ist zunächst zu erwähnen, dass die Ro Laren - Gedächtnisfrisur ab ist. Ich muß sagen, dass sie mir mit den kurzen Haaren immer am besten gefallen hat. Die langen Haare in den späteren Staffeln gehen aber auch in Ordnung, da Kira ja um einiges älter geworden ist.

                                Zwischen Sisko und seinen rebellischen, eigensinnigen Ersten Offizier ergibt sich in dieser Folge vielleicht eine der intensivsten Konfliktsituationen von Star Trek - Hauptcharakteren überhaupt.
                                Dass Kira Sisko bei einem Sternenflotten-Admiral anschwärzt, ist schon ziemlich heftig. Für eine Frau im Rang eines Majors handelt Kira aber ziemlich kurzsichtig, - imo müsste ihr eigentlich klar sein, dass jeder Admiral einen solchen Anruf als erstes Sisko melden würde und so kommt es dann ja auch.
                                Ich bin btw. froh, dass diese übergroßen cardassianischen Tisch-Monitore schon bald durch Starfleet-Einheiten ersetzt wurden.
                                Siskos Reaktion darauf, dass Kira ihn hintergangen hat, ist einfach nur genial und einer meiner persönlichen "Star Trek"-Klassiker.
                                Kira: "Ich möchte, dass sie wissen, wie sehr ich es zu schätzen weiß, wie sie sich eingesetzt haben."
                                Sisko: "Wenn sie wiedermal mit dem Admiral plaudern, vergessen sie nicht es zu erwähnen."
                                Kira: "Sir..."
                                Sisko: "Handeln sie nie wieder über meinen Kopf hinweg, sonst serviere ich ihren auf einen Tablet."
                                Herrlich wie Sisko einige Stufen höher steht und Kira zu ihm hochkucken muß. Zu schade, dass Sisko mit seiner vollen Haarpracht immer so sanft und nett wirkt, - mit Glatze, Bart und diesem leicht psychopathischen Glitzern in den Augen wäre die Szene wohl noch viel besser gekommen.
                                Wirklich mutig, das ist weit von der Harmonie entfernt die "Star Trek" sonst auszeichnet. Ich war damals begeistert und bin es heute immer noch, aber so langsam warte ich auf eine Serie die mutig genug ist um einen kommandierenden Offizier eine solche Drohung in die Tat umsetzen zu lassen: Man stelle sich vor, wie es wäre, wenn ein Captain einen seiner Untergebenden mal wirklich mittels Psychoterror fertig machen würde. Das wäre imo mal richtig interessant und spannend.

                                Die Konfliktsituation hätte allerdings bessser aufgebaut sein können: Kira ist gegen Sisko eingestellt, obwohl dazu überhaupt kein Grund besteht und er sich ziemlich für Tahna einsetzt. Aber gut, dadurch wurden natürlich Kiras Vorurteile betont und sie sieht später dann ja auch ein, dass sich Sisko nicht an ihre Vorurteile gehalten hat.

                                Mit dem Auftauchen von Lursa und B'Etor erhält man direkt nach den Pilotfilm wieder zwei bekannte Gesichter aus TNG, doch bleiben die Schwestern hier eher blaß und waren letztlich ziemlich austauschbar. Imo kein würdiger Auftritt.
                                Der Moment, als sie die Station betreten wollen ist trotzdem gelungen; Odos Sicherheitsoffizier ist ganz offensichtlich mit der Situation überfordert, aber Odo selbst reagiert sehr souverän, - allerdings ist es ziemlich naiv zu glauben, dass die beiden Schwestern nur zwei Pistolen dabei hatten.

                                Sisko stellt dankenswerterweise für die DS9-Fans nochmal dar, wer Lursa und B'Etor eigentlich sind, aber Odos scheinbares Nichtwissen ist etwas merkwürdig: Zum Ersten könnte er durchaus sowieso wissen wer Lursa und B'Etor sind und zum Zweiten hat er sogar selber gesagt, dass er eine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt hat.

                                Odos Geisteshaltung wäre in der Realität äußerst bedenklich, aber in der Serie finde ich es immer wieder amüsant und erfrischend:
                                Odo: "Wie wäre es, wenn ich sie einsperre und von den Klingonen abholen lasse."
                                Sisko: "Ohne Grund können sie, sie nicht ins Gefängnis werfen!"
                                Odo: "Die cardassianische Herrschaft war wenigstens einfach."
                                Odos Maske hat sich btw. seit den Pilotfilm schon etwas entwickelt.

                                Lursa und B'Etor ziehen auch die Aufmerksamkeit von Garak auf sich und er versucht auch Bashirs Aufmerksamkeit zu wecken, was sich zunächst aber als garnicht mal so leicht herausstellt.
                                Bashir ist wirklich schwer von Begriff, als Garak ihn dazu veranlassen will um 20.55 Uhr in sein Geschäft zu kommen. Anstelle von Garak hätte ich schon Sorge gehabt, dass es Bashir nicht kapiert hat.
                                Zum Glück sucht Bashir Rat bei Sisko und diesem ist klar, was Garak versucht und veranlaßt Bashir daher um 20.55 Uhr in Garaks Geschäft zu gehen.

                                Lursa und B'Etor wollen ein Geschäft miteinander machen und werden dabei von Odo beobachtet (auf der Enterprise hätte er sich nicht in eine Maus verwandeln können).

                                Aus den Begegnungen von Lursa und B'Etor mit Garak hätte man sicherlich mehr machen können, aber immerhin erhält Bashir wichtige Informationen.
                                Klingoninnen in Seidenunterwäsche kann ich mir btw. kaum vorstellen.

                                Schließlich ist es Odo der Kiras Konflikt löst, - nach einem Gespräch mit ihm ist sie bereit Sisko alles zu erzählen und gegen Tahna vorzugehen.
                                Es wird auch nochmal deutlich, dass Kira Probleme mit den neuen Zuständen hat in denen es keine klaren Feinde mehr gibt, gegen die sie kompromißlos vorgehen kann.
                                Sehr gut gefällt mir Odos Parabel von dem Strauß der versucht sich zu verstekcken indem er den Kopf unter Wasser hält (manchmal so lange bis er ertrinkt).

                                Das Finale bildet eine kleine Shuttle-Jagd, inklusive einer Beteiligung der Cardassianer. Dieser zusätzliche Aufbau auf der Ganges gefällt mir btw. sehr gut, - zu schade, dass er bei späteren Runabouts fehlt.
                                Trotz aller Vorbereitungen schaffen es Sisko und O'Brien nicht Tahnas Shuttel zu schnappen und auch die Cardassianer können Tahna nicht rechtzeitig erreichen. Am Ende gibt es dann auch in der ersten regulären Folge nochmal einen Bezug zum Wurmloch, welches zerstört werden soll, damit alle ihr Interesse an Bajor verlieren (Tahna übersieht dabei, dass die Föderation schon da war, bevor das Wurmloch entdeckt wurde).
                                Kira versucht mehrmals Tahna zu überwältigen, was ihr zwar nicht wirklich gleingt, aber immerhin schafft sie es ihn davon abzuhalten das Wurmloch zu zerstören. Sisko bringt dann Tahna schließlich dazu sich zu ergeben.

                                Am Ende der Folge ist Kira sicher in der Gegenwart angekommen und ihr Verhältnis zu Sisko könnte sich möglicherweise schon bald verbessern. Das Schlimmste scheint da auf jeden Fall überstanden zu sein.

                                Fazit:
                                Eine recht durchschnittliche Folge, deren Haupthandlung ziemlich dahinplätschert und der es an Spannung und dramatischen Höhepunkten fehlt.
                                Der Gastaufritt von Lursa und B'Etor kann auch nichts bewirken, da die Klingoninnen hier völlig austauschbar agieren, - eine undankbare Rolle.
                                Im Grunde ist die Folge nur 3 Sterne wert, gäbe es da nicht zwei wichtige Punkte:
                                Da wäre die Einführung von Garak (der die Folge spürbar aufwertet) sowie eine der härtesten Kofliktsituationen zweier Hauptcharaktere in "Star Trek". Der Konflikt zwischen Sisko und Kira findet seinen Höhepunkt in einer grandiosen Szene, in der Sisko Kira damit droht ihren Kopf auf einen Tablet zu servieren und die für mich ein absoluter Klassiker ist.
                                Dank dieser Punkte gibt es einen weiteren Stern und die Folge kommt somit auf 4 Sterne.

                                ** **
                                Zuletzt geändert von John Sheridan; 24.09.2007, 21:30.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X