Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spielt "Enterprise" vieleicht in einer alternativen/anderen Zeitlinie!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Oh ja da kann ich durchaus zustimmen.

    Im Vergleich werden die "alten" Enterprises immer moderner, die Kontrollen immer kleiner, die Animationen immer besser etc.

    Aber da muss man auch ein geringes Maß an Toleranz besitzen, immerhin ist es nur eine Serie und eine neue StarTrek-Serie im klassischen Stil wie mit Shatner könnte heute gar nicht mehr bestehen. Die Leute schauen sich doch keinen billigen Streifen mit noch billigeren Effekten an

    Ihr könnt es ja mal ausprobieren: Die StarWars-Filme in der "richtigen" Reihenfolge schauen - bis zum dritten ist man gebannt, dann pennt man ein.

    Und ich denke mir stimmen hier eine Menge Leute zu, wenn ich sage dass die Enterprise unter Archer wirklich verdammt cool aussieht
    http://www.osc-one.de

    Kommentar


      #17
      Zitat von schmatzler Beitrag anzeigen
      Ihr könnt es ja mal ausprobieren: Die StarWars-Filme in der "richtigen" Reihenfolge schauen - bis zum dritten ist man gebannt, dann pennt man ein.
      Dem kann ich so nicht zustimmen, klar die Effekte (auch die aufpolierten) sind ab Episode 4 nicht mehr Standart, aber im allgemeinen finde ich die original Trilogie besser als den Prequel (Mit Ausnahme des jeweils 3ten Teils, Episode 3 ist besser als Episode 6, die mit den unsäglichen Ewoks).
      Susan! Sooouuuuusaaaaaaannnnn! oh jetzt hab ich mir selber Angst gemacht!!!!

      Und zum entspannen für alle Trekkies: Memory ich schaffe es in 13!!!! Zügen :D

      Kommentar


        #18
        Das macht aber alles auch irgendwie wenig Sinn. Eine "alternative" Zeitlinie? Ist das so gemeint, dass es also mindestens 2 Zeitlinien gibt? Meinem Verständnis nach würde es gar keine unterschiedlichen Zeitlinien geben, wenn eine Zeitlinie die andere beeinflussen kann.

        Wenn in ST8 wirklich die Zukunft so dramatisch verändert wurde, dann hätte das 24. Jhd danach eigentlich anders sein müssen.

        Kommentar


          #19
          Was mich an ENT verwundert ist das die Klingonen alle schon aussehen wie im 24. Jahrhundert. Sahen die nicht mal fast normal aus? Von daher könnte ich mir schon ein Parraleuniversum o.ä. vorstellen. Aber ich glaube auch das dies wohl so nicht gemeint war...

          Kommentar


            #20
            Zitat von Rassilon Beitrag anzeigen
            Was mich an ENT verwundert ist das die Klingonen alle schon aussehen wie im 24. Jahrhundert. Sahen die nicht mal fast normal aus? Von daher könnte ich mir schon ein Parraleuniversum o.ä. vorstellen. Aber ich glaube auch das dies wohl so nicht gemeint war...
            Nein, es war nicht als Paralleluniversum gemeint und die Erklärung für das Veränderte Aussehen der Klingonen kommt in Staffel 4.
            Alle meine Fan-Fiction-Romane aus dem STAR TREK-Universum als kostenlose ebook-Downloads !

            Mein erster Star Wars-Roman "Der vergessene Tempel" jetzt als Gratis-Download !

            Kommentar


              #21
              Naja ENT wirkt schon ein bisschen übermodern für das 22. Jahrhundert, nicht nur von der Optik sondern auch von den technischen Fähigkeiten der Raumschiffe und dem Wissensstand einiger Crewmitglieder.

              Man hat fast das Gefühl, es wäre besser gewesen, wenn ENT in einer eigenen Zeitlinie parallel zu TNG gespielt hätte.

              Witzigerweise gibt es in ENT von allen Star Trek Serien die meisten Bezüge zur fernen Zukunft. Weder in TNG noch VOY gab es jemals so viele Referenzen auf das 29. und 31. Jahrhundert.
              Viele Geschichten sind eher im post-TNG-Stil geschrieben.

              Man merkt halt deutlich, dass einige Drehbuchautoren wohl ein wenig post-Nemesis-Gedankengut einbringen wollten oder einfach noch so sehr in den aktuellen Serien (TNG bis VOY) verankert waren. Ich denke sie hätten genauso gut auch eine Serie für das 25. Jahrhundert erfinden können, welche sie vom ENT-Stil kaum unterschieden hätte.

              Das ist auch der Grund, warum mir das Prequel immer so gekünstelt vor kam, weil immer eine Atmosphäre mit schwingte die eher in die Zukunft passt.

              Alles in allem ist ENT in Bezug auf die Realität und den rasanten realen technischen Fortschritt noch die realistischste Serie, was aber auch einfach daran liegt, dass dort der zeitliche Abstand von Realität der Produktion und Serieninterna von allen Star Trek Serien am geringsten ist.
              ENT spielt ja "nur" 150 Jahre in der Zukunft, während TOS bis VOY immerhin über 300 Jahre in der Zukunft spielten.
              (TOS 1960er vs. 2260er = 300 Jahre, TOS-Filme 1980er vs. 2280er = 300 Jahre, TNG/DS9/VOY 1980er/1990er vs. 2360er/2370er = 380 Jahre.)

              Auch ST XI spielt ja nur noch 250 Jahre in der Zukunft (2000er vs. 2250er).

              Die Autoren tun sich halt leichter damit, wenn die Zeitabstände nicht so riesengroß sind.

              Technisch wirken diese Geschichten dann um einiges realistischer, aber gesellschaftlich werden sie aufgrund des kleinen Zeitabstand (TNG-Ideologie) eher unrealistischer.
              Mein Profil bei Memory Alpha
              Treknology-Wiki

              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

              Kommentar


                #22
                Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                Nein, es war nicht als Paralleluniversum gemeint und die Erklärung für das Veränderte Aussehen der Klingonen kommt in Staffel 4.
                jetzt mach's nicht so spannend! Kannst auch ruhig einen Spoiler-Tag benutzen.

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Agent Scullie Beitrag anzeigen
                  jetzt mach's nicht so spannend! Kannst auch ruhig einen Spoiler-Tag benutzen.
                  Ein verrückter Wissenschaftler (einer von Noonien Soongs Vorfahren Arik Soong, gespielt von Brent Spiner) hat im 22. Jahrhundert einige in Stasiskammern eingefrorene Augment-Embryonen (genetische Übermenschen) aus der Zeit der eugenischen Kriege "aufgetaut" und aufgezogen.

                  Diese Augments rebellieren in der 4. ENT-Staffel und bemächtigen sich unter anderem eines klingonischen Raumschiffs und griffen eine klingonische Kolonie an. Sie werden später von der Crew der NX-01 gestoppt und umgebracht. Arik Soong verschrieb sich daraufhin der Kybernetik und wie diese Geschichte endet, ist ja bekannt: B-4, Lore und Data werden 200 Jahre später von Noonien Soong erschaffen.

                  -> Augment-Krise ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki

                  Die Klingonen bemächtigen sich in der Zwischenzeit des genetischen Codes der Augments, nachdem sie mit Schrecken feststellten, wie leicht die genetischen Übermenschen sie besiegen konnten.
                  Jedoch schlägt der Versuch fehl, den überlegenen genetischen Code der menschlichen Augments in das klingonische Erbgut zu integrieren, worauf es zu einer Pandemie kommt.
                  Die Klingonen können schließlich von Phlox vom genetisch veränderten Virus (der als Überträger der Augment-DNS dient) befreit werden.

                  -> Klingonischer Augment-Virus ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki

                  Allerdings bleiben einmal befallene Klingonen und auch ihre Nachkommen genetisch verändert.

                  -> Klingonischer Augment ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki

                  Erst im 24. Jahrhundert kann diese DNS der menschlichen Augments aus den klingonischen Erblinien wieder vollständig entfernt werden.
                  Zuletzt geändert von McWire; 06.02.2010, 00:27.
                  Mein Profil bei Memory Alpha
                  Treknology-Wiki

                  Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                  Kommentar


                    #24
                    wieso denn erst im 24. Jahrhundert? In TMP fingen die Klingonen doch quasi an wieder normal auszusehen.
                    "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
                    "Und der Mond"
                    "Ja, und der Mond."

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von heavymetalisthelaw Beitrag anzeigen
                      wieso denn erst im 24. Jahrhundert? In TMP fingen die Klingonen doch quasi an wieder normal auszusehen.
                      Aber erst im 24. Jahrhundert war die genetische Veränderung wieder vollständig ausgerottet. Ich denke in den 2260er und 2270er wurde das Gegenmittel entwickelt und erprobt und erst im Laufe der nächsten 50-100 Jahre konnte es an die gesamte betroffene Bevölkerung ausgegeben werden.
                      Zumal einige Klingonen sicherlich auch bereitwillig von den positiven genetischen Veränderungen weiterhin profitieren wollten und erst überzeugt werden mussten, dass Gegenmittel zu nehmen.

                      Außerdem waren ja nicht alle Klingonen betroffen und es gab auch im 23. Jahrhundert noch genetisch "normale" Klingonen.
                      Mein Profil bei Memory Alpha
                      Treknology-Wiki

                      Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                      Kommentar


                        #26
                        Stimmt eigentlich, ist auch ne recht elegante Erklärung warum z.B. Azetbur nur schwach entwickelte Stirnwülste hat und die Stirnwülste in den Filmen anders aussehen als in TNG.
                        "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
                        "Und der Mond"
                        "Ja, und der Mond."

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
                          Ich habe mich ja schon immer gefragt wieso man in der TOS Serie, den Kinofilmen, TNG, DS9 und Voyager noch nie was von einer Enterprise "vor der NCC 1701" gehört hat?
                          Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
                          Ich finde eben die ganze Optik der Serie "Enterprise" passt nicht so richtig ins Star Trek Universum wie wir es von TOS, TNG, DS9 und Voyager her kennen!
                          Ich glaube, beides lässt sich darauf zurückführen, dass Star Trek: Enterprise im Jahre 2001 produziert wurde, während Star Trek 1966 Premiere hatte und die Filme, The Next Generation, Deep Space Nine sowie Voyager in den Achtzigern bzw. Neunzigern im Kino und Fernsehen liefen.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                            Warum soll ETP bitte schön nicht die Vorgeschichte der TOS-Zeitlinie erzählen? Du weißt ja nicht, ob in der TOS-Zeitlinie nicht der Temporale Kalte Krieg "eingeplant" gewesen war.


                            ...

                            Und womit kannst du diese Vermutung belegen?



                            Woher leitest du das ab und warum schließt du aus, dass in den folgenden 100 Jahren keine Entwicklung geschehen kann, die Geschehnisse aus 4 relativiert? Weil wenn du sagst, dass in 4 Jahren deiner Meinung nach ja so viel schief gelaufen ist, warum schließt du aus, dass in über 100 Jahren auch richtungsweisende Ereignisse stattfinden können?
                            Als Captain Archer sich selbst opfern will um die Waffe zu zerstören, mischt sich Daniels mal wieder ein und spricht mit Archer:
                            Zitat von Azati Prime
                            ARCHER: The Federation? You've mentioned them before.
                            DANIELS: Vulcans, Andorians, Ithenites, Klingons. Dozens of species, including humans, all unified in a powerful alliance. Sphere Builders. (the large ship is blown to smithereens) The Federation wins the battle, they drive the enemy back into their trans-dimensional realm. If the Federation had lost, the Sphere Builders would have spread throughout the galaxy. They would have wiped out everything. This species has technology which allows them to examine alternate timelines. They've seen this future and they want to change the outcome, so they contacted the Xindi and convinced them that humanity was a dangerous threat.
                            ARCHER: They want the Xindi to destroy us.
                            DANIELS: Without humanity, the Federation will never exist. You have to make the Xindi understand that humanity isn't the enemy. In fact, it's humanity that will protect them from the Sphere Builders when this battle is won. Contact them. Make peace.
                            ARCHER: They're about to deploy their weapon.
                            DANIELS: I know.
                            ARCHER: I can't let that happen.
                            DANIELS: If you destroy their weapon they will only build another. You are the only one who can convince them of what I have told you. It is crucial to history that you do not sacrifice yourself.
                            ARCHER: My concern is with preventing the deaths of billions of people. If that's a problem for history, then history will have to suffer.
                            DANIELS: Send someone else.
                            ARCHER: I won't do that!
                            DANIELS: Captain, you have to believe me. You are making a catastrophic mistake.
                            ARCHER: You've made your share of mistakes.
                            DANIELS: This isn't one of them.
                            ARCHER: Send me back. Send me back now!
                            DANIELS: Take this. (a coin-sized disc) It's Xindi. A family medal that belongs to one of the crewmen on this ship. There are Xindi serving aboard Enterprise J.
                            ARCHER: Why are you giving this to me?
                            DANIELS: In case you change your mind.
                            ARCHER: I won't.

                            Später (Zitat suche ich noch), wird klar, dass die Xindi von einer Person aus der Zukunft dazu gebracht wurden, die Erde anzugreifen, weil ihnen eingeredet worden ist, dass die Menschen sie eines Tages vernichten würden.

                            In der Originalzeitlinie, ohne diese Einmischung, hätte der Angriff auf die Erde niemals stattgefunden. Auch die Sphärenbauer haben ursprünglich ihre Ausdehnung erst im 26. Jahrhundert errichtet und wurden von einer Allianz aus Föderation, Klingonen und Xindi zurückgeschlagen. Nun wurde die Errichtung 400 Jahre vorverlegt. Damit wurde die ursprüngliche Zeitlinie geändert. Die Sphärenbauer wurden geschlagen und die Zukunft mit der Enterprise-J wurde verändert.

                            Selbst die Technologie, mit der die Xindi ihren Todesstern 2.0 gebaut haben, stammt ja aus der Zukunft. Interessant in dem Zusammenhang ist die Frage, was aus dem Wissen geworden ist und warum sie nicht eine neue Waffe gebaut haben.

                            Die beste Lösung dafür ist, dass der ganze Xindi-Plot in einer alternativen Zeitlinie spielt und das die Original-Xindi dieses Wissen gar nicht besessen haben. Ansonsten wäre es für sie ja ein leichtes gewesen alle anderen Völker zu unterwerfen
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                              #29
                              Wir wissen, dass Daniels Zukunft durch den TCW verändert wurde (Enterprise in der Ausdehnung usw.). Wir wissen aber nicht, ob TOS, TNG, DS9 und VOY in der Daniels-Zeitlinie spielt oder in der veränderten. Episoden wie der Klingonen-Zweiteiler, "In a Mirror darkly" und "These are the voyages" lassen eher auf Letzteres schließen. Auch behauptet Daniels in "Cold Front", dass sich der Futur Guy nicht in der Vergangenheit materialisieren kann und man diese Technik dann perfektioniert habe. Da Zeitreisen für Kirk und Co jedoch keine sonderlichen Hindernisse darstellen (Stichwort "deus ex sonne"), müsste der Futur Guy in der TOS/TNG/DS)/VOY-Zeitlinie auch ohne Probleme in die Vergangenheit reisen können.

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                                Wir wissen, dass Daniels Zukunft durch den TCW verändert wurde (Enterprise in der Ausdehnung usw.). Wir wissen aber nicht, ob TOS, TNG, DS9 und VOY in der Daniels-Zeitlinie spielt oder in der veränderten. Episoden wie der Klingonen-Zweiteiler, "In a Mirror darkly" und "These are the voyages" lassen eher auf Letzteres schließen. Auch behauptet Daniels in "Cold Front", dass sich der Futur Guy nicht in der Vergangenheit materialisieren kann und man diese Technik dann perfektioniert habe. Da Zeitreisen für Kirk und Co jedoch keine sonderlichen Hindernisse darstellen (Stichwort "deus ex sonne"), müsste der Futur Guy in der TOS/TNG/DS)/VOY-Zeitlinie auch ohne Probleme in die Vergangenheit reisen können.
                                Die Originalzeitlinie ist diejenige, in der sich niemand eingemischt hat. Das ist also die Zeitlinie, wo die Suliban ein einfaches friedfertiges Volk geblieben sind, wo die Xindi erst viel viel später Kontakt zu den Menschen fanden und wo die delphische Ausdehnung nie existierte.

                                Dann kamen irgendwelche Leute aus der Zukunft (der Originalzukunft) und haben angefangen die Zeitlinie zu manipulieren. Der Future Guy gab den Suliban Informationen, mit deren Hilfe sie sich weiter entwickeln konnten. Daraufhin kamen sie in Konflikt mit den Klingonen und Tandaranern und wurden von vielen Völkern geächtet und verfolgt.

                                Die Xindi wurden von den Sphärenbauern angestachelt gegen die Menschen vorzugehen, nachdem sie von der Föderation besiegt wurden. Dazu bekamen die Xindi Baupläne für das Star Trek Pendant des Todessterns.

                                Zu guter letzt hat dann Vosk die Zeitlinie der Erde des 20. Jahrhunderts verändert und die Nazis beinahe zum Sieg verholfen, da alle Maßnahmen des 22. Jahrhunderts versagt hatten.

                                Irgendwo dazwischen existiert der Zeitagent Daniels, der zwar nicht persönlich eingreift, aber Archer und seine Crew immer wieder derart manipuliert und durch die Zeit schickt, dass sie gegen Suliban, Sphärenbauer und Vosk vorgehen. Dazu hat er ja auch verhindert, dass Archer mehrmals umgekommen ist und hat Archer bewegt mit den Xindi Frieden zu schließen. Archer wollte ja eher die Waffe zerstören und sich an den Xindi für den Angriff auf die Erde rächen.

                                Wenn die chaotische Zeitlinie die TOS-Zeitlinie sein soll, stellen sich mehrere Fragen:

                                1.) Was ist aus den Suliban geworden und warum haben sie nicht stets und ständig versucht die anderen Großreiche zu unterwandern oder zu behindern.

                                2.) Was ist aus den technischen Bauplänen für den Xindi-Todesstern geworden? Warum nutzen die Xindi dieses Wissen nicht stets und ständig um die anderen Großreiche unter Druck zu setzen? Mit so einer Waffe könnten sie den ganzen Quadranten an sich reisen. Warum hat sich die Föderation in Notsituationen nicht an die Xindi gewandt, die nach Archers Eingriff ja nun eher freundlich zu den Menschen standen, und diese Technologie kopiert?

                                3.) Warum wurde der temporale kalte Kriege beendet und hat im 23. und 24. Jahrhundert keine große Rolle mehr gespielt?

                                Es spricht vieles dafür, dass Archers letzte Aktion in "Sturmfront, Teil II" dazu geführt hat, dass alle vorhergehenden Ereignisse eliminiert worden sind.
                                Die Suliban sind wieder ein friedfertiges Volk, die Xindi haben ihr Wissen an die Zukunftstechnologie verloren, die Sphärenbauer sind verschwunden, Daniels ist verschwunden.

                                Ich teile das, was in Memory Alpha steht:

                                Dem Zeitagenten Daniels gelingt es mit letzter Kraft die Enterprise in diese Zeit zu versetzen und so zu verhindern, dass es Vosk gelingt einen neuen Zeittunnel zu bauen. Als dies gelingt und Vosk dabei getötet wird, ist der Krieg somit offiziell beendet. Nach Daniels Auskunft wird seine Entstehung überhaupt verhindert (ENT: Sturmfront, Teil I, Sturmfront, Teil II).
                                Einzig die vierte und letzte Staffel von ENT, die nach der Beendigung des TCW spielt, ist die Originalzeitlinie vor dem romulanisch-irdischen Krieg, vor der Gründung der Föderation und somit vor TOS.

                                Die Staffel 3 wurde mit dem temporalen kalten Krieg in ihren Auswirkungen eliminiert. Die Staffeln 1-2 sind in veränderter Kausalität abgelaufen.
                                Mein Profil bei Memory Alpha
                                Treknology-Wiki

                                Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X