Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Sg serie findet ihr am besten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
    Hehe gute Idee aber auch ein ziemliches Armutszeugnis was die Rekrutierung angeht. Es hat ja mal eine Folge SG-1 gegeben, in der 4 Leute recht aufwendig auf SG-Tauglichkeit getestet wurden.
    Ich stelle mir gerade vor wie der Angry-Black-Man von SG:U bei dem Test reagiert hätte, oder Colonel Young sich erstmal einen gezwitscher hätte Der war doch Alki, oder habe ich das falsch in Erinnerung?!
    Nein, da war definitv was. Ich glaube ich habe da sogar was mit einer Destille im Hinterkopf. Allerdings ist es bei mir auch schon extrem lange her, dass ich die Serie gesehen habe (und verspüre kein Verlangen, dass Erlebnis zu wiederholen), also könnte es auch sein, dass ich die Destillie aus einer Fanfiction habe.

    Greer wäre da mit Sicherheit mit einem Flammenwerfer aufgetaucht
    Wormhole GalaXy
    Die große Stargate-Universe-Parodie - Jetzt auch im SciFi-Forum!
    Neu: Das große Finale: Folge 40: Ursprung

    Kommentar


      #77
      Ich fand das SG-1 im letzten Drittel etwas hing. Zum Ende ging es aber wieder rauf. SG-A war relativ konstant. SG-U war mir zu überschattet mit einem Konflikt (Dr. Rush vs. Col. Young). Was bleibt da (?)

      Kommentar


        #78
        Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
        Kein Mensch konnte je begründen warum das SG-Programm immer aus Eliten-Bestand, während die nahezu die komplette Mannschaft bei SG-U irgendwelche Idioten oder Verräter sind oder zumindest grundsätzlich ernsthafte Probleme mit sich bringen.Gleichzeitig warf man ebenfalls gezwungen 15 Staffeln Stargate komplett über Bord, erschuf aus dem Nichts ein mystisches Raumschiff, was alles bislang dagewesene übertrumpfen sollte.
        Das sehe ich überhaupt nicht so. Weder waren bei SG-1 nur Eliten am Werk, noch waren die Leute auf der Destiny alles Idioten oder Verräter. SGU war zumindest etwas realistischer, was die Charaktere anging, da diese dort nicht immer gut drauf sein mussten wie in SG-1 oder SGA.

        Heute gefällt mir SGU von den drei Hauptserien am besten, gerade durch die schwierige Ausgangssituation und düstere Grundstimmung, und ich denke, die Serie hatte die interessantesten Charaktere und den besten Storybogen. Zwar waren die Leute bei Atlantis auch eher auf sich selbst gestellt, aber nicht so extrem, und außer McKay konnte man da die meisten Charaktere ziemlich vergessen. SG-1 hat viele gute Einzelfolgen und vier oder fünf ikonische Charaktere, viel Humor und Action, immer wieder sehenswert, reicht aber als Drama qualitativ trotzdem nicht ganz an SGU heran.

        Meine Reihenfolge ist

        1) SGU
        2) SG-1
        3) SGA

        Kommentar


          #79
          SGA
          SG1
          SGU

          Bei SGU hat mich einfach kein einziger der Charaktere wirklich mitgenommen.

          Sie waren einfach alle langweilig.

          Kommentar


            #80
            SGA
            SG1
            .
            .
            .
            .
            .
            SGU

            Das Problem an SGU war, das sie probiert hatten das SG-Konzept komplett zu ändern.
            Wie schon ein Regisseur in den Kommentaren zu SGA sagte :
            SG1 und SGA waren leichte Actionserien (mit Sci-Fi Elementen) mit viel Humor und sie nahmen sich selbst nicht zu ernst.
            Also eine Art leichter Eskapismus.
            War doch klar das das komplett andere Konzept von SGU floppte.
            Life is the Emperor's currency - spend it well

            Ein Deutscher windet sich nicht in juristischen Formulierungen, sondern er spricht Fraktur ! (aus : "Er ist wieder da" von Timur Vermes)

            Kommentar


              #81
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Das sehe ich überhaupt nicht so. Weder waren bei SG-1 nur Eliten am Werk, noch waren die Leute auf der Destiny alles Idioten oder Verräter. SGU war zumindest etwas realistischer, was die Charaktere anging, da diese dort nicht immer gut drauf sein mussten wie in SG-1 oder SGA.
              Das ist es ja eben was ich meine. Wieso sind die Leute dort nicht gut drauf? Der schwarze wurde als Kind misshandelnt, der Colonel hat ein Alkohol Problem und einfach innerhalb des Militärs gewisse Grenzen überschritten. Zu den anderen kann ich schon nichts mehr sagen, so wenig sind die mir in Erinnerung geblieben. Außer vielleicht nocht, dass McKay und Carter absolute Spezialisten sind, weil sie extrem intelligent sind und die bestmögliche Ausbilbdung durchlaufen haben, während der schlaue dicke Junge einfach nur mal ein Rätsel gelöst hat.
              Das sind alle keine Leute die man auf die wichtigste Mission aller Zeiten schickt, oder wenn sie nur auf dem Stützpunkt arbeiten sollten.

              Und was mir gerade noch wieder einfällt, ist dieser ärgerliche Bruch mit allem was 15 Staffeln SG-1 und SG-A eingebracht hatte. Die Leute auf dem Stützpunkt der dann der Destiny haben praktisch keinen Gegenstand (außer dem Steinen), die wir in unserer Welt nicht hätte. Nicht mal eine Set-Waffe hat man eingesteckt, weiß man doch wie effektiv die zum Teil sein können. Aber es geht ja schon los, dass Hataks jetzt plötzlich wieder gefährlich sind, weil man Carters Schiff warum auch immer keine Asgard-Technologie gegeben hat.

              Kommentar


                #82
                Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                Und was mir gerade noch wieder einfällt, ist dieser ärgerliche Bruch mit allem was 15 Staffeln SG-1 und SG-A eingebracht hatte. Die Leute auf dem Stützpunkt der dann der Destiny haben praktisch keinen Gegenstand (außer dem Steinen), die wir in unserer Welt nicht hätte. Nicht mal eine Set-Waffe hat man eingesteckt, weiß man doch wie effektiv die zum Teil sein können. Aber es geht ja schon los, dass Hataks jetzt plötzlich wieder gefährlich sind, weil man Carters Schiff warum auch immer keine Asgard-Technologie gegeben hat.
                Wobei man bei SGA auch keine ZATs hatte (hat mich damals auch schon gestört). Die offizielle Erklärung der Autoren dafür war, dass mal wollte, dass die SGA-Crew sich ihr eigenes SF-Equipment zusammensucht und man sich von der Original-Serie lösen wollte.

                Was die Asgard Technologie anbelangt, bin ich sehr froh, dass diese (ähnlich der von Admiral Janeway mitgebrachten Zukunfts-Technik in Star Trek) wieder in der Versenkung versank. Ist zwar Kontinuitätsmäßig müßig (bzw. muss man sich im Head Canon irgendwelche Abkommen zusammenreimen), aber damit haben die Autoren unsere Helden einfach zu übermächtig gemacht. IMO sollte man die Finger von solchen Super-Technologien lassen.

                Kommentar


                  #83
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                  Wobei man bei SGA auch keine ZATs hatte (hat mich damals auch schon gestört). Die offizielle Erklärung der Autoren dafür war, dass mal wollte, dass die SGA-Crew sich ihr eigenes SF-Equipment zusammensucht und man sich von der Original-Serie lösen wollte.

                  Was die Asgard Technologie anbelangt, bin ich sehr froh, dass diese (ähnlich der von Admiral Janeway mitgebrachten Zukunfts-Technik in Star Trek) wieder in der Versenkung versank. Ist zwar Kontinuitätsmäßig müßig (bzw. muss man sich im Head Canon irgendwelche Abkommen zusammenreimen), aber damit haben die Autoren unsere Helden einfach zu übermächtig gemacht. IMO sollte man die Finger von solchen Super-Technologien lassen.
                  Das hat aber wohl auch bei mir dazu beigetragen, warum ich bei Universe nach ein paar Folgen ernüchtert abgewinkt habe. Mir gefiel bei Stargate vor allem der Aspekt, dass die Menschheit durch das Erlangen von Alien-Technologien immer mächtiger wird. Und durch die Asgard Technologien, die man im Finale von SG-1 bekommt, müsste die Menschheit eigentlich keine Angst mehr haben vor bestimmten Bedrohungen.

                  Dass man bei Universe dann schon wieder bei Null anfangen musste, obwohl die Technologien eigentlich alle da sein müssten (Narquada-Generatoren, Energiewaffen wie die ZETs, etc.) hat mich damals unterbewusst wohl ziemlich gestört und wurde mir das auch erst später so richtig bewusst.

                  Kommentar


                    #84
                    Was mich wundert bei SG1: eigentlich müssten die ja schon hunderte Stabwaffen erbeutet haben. Wenn man bedenkt, dass die eigentlich ohne nachzuladen dauernd schießen können, müssten die darin enthaltenen Kristalle(?) sämtliche Energieprobleme der Erde lösen können.


                    Ansonsten SG1 und SGA. SGU schaue ich nicht.

                    Kommentar


                      #85
                      Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                      Wobei man bei SGA auch keine ZATs hatte (hat mich damals auch schon gestört). Die offizielle Erklärung der Autoren dafür war, dass mal wollte, dass die SGA-Crew sich ihr eigenes SF-Equipment zusammensucht und man sich von der Original-Serie lösen wollte.
                      Stimmt, bereits bei SG:A hat man gewisse Dinge unbegründet einfach unter den Tisch fallen lassen. Das SG:A Team hatte praktisch nichts dabei außer normalen Waffen und normaler IT-Ausrüstung. Immerhin gab es dann mal ein paar moderne Generatoren und mit den Schiffen kam dann ein wenig Alien-Tech auch hinzu.
                      Was die Asgard Technologie anbelangt, bin ich sehr froh, dass diese (ähnlich der von Admiral Janeway mitgebrachten Zukunfts-Technik in Star Trek) wieder in der Versenkung versank. Ist zwar Kontinuitätsmäßig müßig (bzw. muss man sich im Head Canon irgendwelche Abkommen zusammenreimen), aber damit haben die Autoren unsere Helden einfach zu übermächtig gemacht. IMO sollte man die Finger von solchen Super-Technologien lassen.
                      Die Macht der Autoren ist grenzenlos. Carter hätte mit ihrem Schiffe 1 Hatak zerstören, das nächste verjagen können. Am Boden wären dann einfach ein paar Jäger oder Bomber auf den Stützpunkt gestürzt und schon hätte man eine saubere Lösung gehabt. Auf der Destiny angekommen, hätte man mit wenigen Sätzen sagen können, dass die Ausrüstung mit den Zats, Generatoren und sonstigen tollen Sachen verloren gegangen ist.

                      Zitat von eFuchsi Beitrag anzeigen
                      Was mich wundert bei SG1: eigentlich müssten die ja schon hunderte Stabwaffen erbeutet haben. Wenn man bedenkt, dass die eigentlich ohne nachzuladen dauernd schießen können, müssten die darin enthaltenen Kristalle(?) sämtliche Energieprobleme der Erde lösen können.
                      Typisches Stargate Problem, die Stabwaffen wäre als Waffen des Krieges für unbrauchbar erklärt, aber dass die Dinger geniale Energiequellen haben müssen juckt keinen. Nur Oneill hat mal eine dieser Energiequellen benutzt, als er super schlau war.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X