Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Windows Vista News

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Windows Vista News

    Da der Release von Mircosofts neuem Betriebssystem immer näher rückt, mache ich mache mal einen allgemeinen News/Diskussions-Thread dazu auf. (Der alte Longhorn-Thread ist mittlerweile etwas überholt )

    Windows Vista erscheint in 8 Versionen

    Die im September aufgetauchte, inoffizielle Liste von geplanten Editionen für Microsofts kommendes Betriebssystem Windows Vista hat sich mit leichten Abstrichen bestätigt. Eine just veröffentlichte Microsoft-Webseite nennt acht statt der erwarteten sieben Ausgaben. Wie schon der Insider Paul Thurrott prophezeit hatte, planen die Microsoft-Strategen Versionen Windows Starter 2007 ohne die Vista-charakteristische Aero-Oberfläche sowie die als "Windows Vista" vermarkteten Varianten Home Basic und Home Premium mit zusätzlichen Features in Anlehnung an das Windows Media Center, Business als erkennbaren Nachfolger für Windows XP Professional, Enterprise mit zusätzlich integriertem Emulator VirtualPC und Multilanguage User Interface sowie Ultimate als umfassendes Bundle aller irgendwo enthaltenen Bestandteile. Im Unterschied zu den Thurrott-Spekulationen tauchen zusätzliche Bündel Home Basic N und Business N auf, mit denen Microsoft speziell den Forderungen der EU Rechnung tragen will, Windows ohne integrierten Media Player auszuliefern. Andererseits ist die von ihm erwartete Tablet PC/Mobile Edition offenbar auf der Strecke geblieben. (heise.de)
    Windows Vista: Microsoft präzisiert Hardware-Voraussetzungen

    Zu jeder Windows-Version veröffentlicht Microsoft Hardware-Anforderungen, die PCs, Notebooks, Server und ihre Komponenten erfüllen müssen, um ein Windows-Logo tragen zu dürfen. Mit diesem "Designed-for-Windows"- oder auch "Windows-Logo"-Programm (das es auch für Software gibt) möchte Microsoft den möglichst reibungslosen Computerbetrieb sicherstellen. Gleichzeitig übt der marktbeherrschende Betriebssystem-Hersteller damit auch gewaltigen Druck auf Hardware-Firmen und Produktentwicklungen aus: Komponenten oder Konzepte, die nicht den Vorstellungen der Redmonder entsprechen und deshalb kein Windows-Logo tragen dürfen, haben es im Handel schwerer. Allerdings formuliert Microsoft im Rahmen der Richtlinien auch viele sehr sinnvolle und teilweise längst überfällige Anforderungen. Das Windows-Logo-Programm des Windows Hardware Developer Center (WHDC) hat übrigens die bis 1999 von Intel und Microsoft gemeinsam erarbeiteten "PCxx"-Richtlinien abgelöst

    PCs, Notebooks, Server und zugehörige Bauteile, die das normale oder Premium-Logo für das im Laufes des Jahres erwartete Windows Vista (oder den "Longhorn"-Server) tragen wollen, müssen die Anforderungen der Windows Logo Program Requirements Suite, Version 3.0 erfüllen, die Microsoft jetzt in der Vorab-Version (Draft) 0.7 veröffentlicht hat. Es handelt sich also noch nicht um die endgültige Fassung der gesamten Spezifikation, doch die in den Word-Dokumenten mit "Lock" bezeichneten Einzelanforderungen sind laut Microsoft bereits final.

    Microsoft unterscheidet zwischen Empfehlungen, unbedingt nötigen Anforderungen für das Basic- oder Premium-Logo (gekennzeichnet mit dem Buchstaben "R") und Anforderungen, die optionale Komponenten erfüllen müssen, falls sie vorhanden sind ("if implemented", Kennbuchstabe "I"). Außerdem sind die Anforderungslisten für Komplettsysteme nach Geräteklassen unterteilt: Es gibt eine eigene Liste für Server und eine Liste für "Client Systems", die wiederum zwischen Geräten für Privatleute (Consumer) und Geschäftskunden (Business) und dabei noch jeweils zwischen Desktop-PCs und drei Typen von Mobilrechnern (Mobile, Ultra Portable leichter als 1,8 Kilogramm, Ultra Mobile leichter als 1,13 kg) unterscheidet.

    Windows Vista läuft sicherlich auch auf vielen PC-Systemen, die die Logo-Richtlinien nicht erfüllen; Microsoft hat aber bereits erläutert, dass vor allem die neue Oberfläche Aero und ganz besonders deren Version Aero glass höhere Anforderungen an die 3D-Grafikkarte und ihre Anbindung stellen. Damit nun also PC-Käufer die volle "User Experience" mit Windows Vista machen können, sollen sie ein System mit Premium Logo kaufen. Rechner mit Basic-Logo benötigen im Vergleich dazu beispielsweise nicht unbedingt einen digitalen Grafik-Ausgang (wie DVI oder HDMI) und müssen nur eine weniger hohe analoge Tonsignalqualiät liefern.

    Als minimalen Hauptspeicher verlangt Microsoft für Vista 512 MByte RAM. Sofern ein Chipsatz mit eingebautem Grafikprozessor zum Einsatz kommt, der sich ebenfalls beim Hauptspeicher bedient, darf er dieses halbe Gigabyte nicht noch weiter dezimieren. Die im Business-Bereich dominierenden Bürocomputer mit Chipsätzen wie Intels i945G benötigen also für Vista mindestens 768 MByte RAM.

    Die Anforderungen an die Grafikkarte sind weitgehend bereits bekannt geworden: Es muss ein Grafikchip sein, der die vor dreieinhalb Jahren eingeführte DirectX-9-Technik in Hardware unterstützt und mindestens auf 64 MByte Speicher zugreifen kann. Bei heute üblichen Bildschirmauflösungen von mehr als 1024 x 768 müssen es aber schon 128 MByte sein (über 1600 x 1200 sogar 256 MByte), und zwar pro Display.

    Die für das Premium-Logo nötige Prozessor-Mindestleistung definiert Microsoft mit einem Vista-eigenen Benchmark-Tool namens WinSAT.exe (Windows System Assessment Tool). Prozessoren müssen dabei eine Ver- und Entschlüsselungsleistung von 20 MByte/s erreichen (CPUEncDecPerf) und mit 1,7 GByte/s auf den Hauptspeicher zugreifen können (MEMPerf), außerdem soll die Festplatte 35 MByte/s liefern (DiskReadPerf). Für Mobilrechner liegen die Anforderungen etwas niedriger.
    Eine Logo-Hürde für ältere Chipsätze könnte ihr fehlender High-Precision Event Timer (HPET) sein.

    Das Audio-Subsystem beschreibt Microsoft sehr ausführlich und setzt hohe Qualitätsmarken: Es muss ein UAA-kompatibler Audiochip vorhanden sein (also HD Audio, FireWire- oder USB-Audio-Adapter) und an den Ausgängen eines Premium-Gerätes verlangt Microsoft mindestens 90 dBA Störabstand und Dynamik.

    In Bezug auf die umstrittene Trusted-Computing-Architektur der TCG, die auf Basis eines TPM zusammen mit Microsofts Palladium/NGSCB-Initiative als Super-DRM-System ins Gerede gekommen war, geben die Vista-Logo-Richtlinien Entwarnung: Ein Trusted Platform Module nach TPM-1.2-Spezifikation ist keine Voraussetzung, sondern eine Option (in allen Systemklassen). Wenn es vorhanden ist, soll auch das Mainboard-BIOS die für Secure Startup und Full-Volume Encryption nötigen Voraussetzungen erfüllen und es soll eine 350 MByte große versteckte Partition auf der Festplatte frei bleiben.

    Für den mit Vista kommenden umfassenden Kopierschutz (Content Protection/CP) für Audio- und Video-Daten und -Datenströme ist offenbar kein (teures) TPM erforderlich: Microsoft schreibt zahlreiche Voraussetzungen für sein "Windows Protected Environment" in die Logo-Richtlinien. Eine Basis ist die Universal Audio Architecture (UAA) mit HD-Audio-Codecs, die zusammen mit abgesicherten Treibern das Protected User Mode Audio (PUMA) ermöglichen. Für Video ist der Protected Video Path (PVP) zuständig. Ab dem zweiten Quartal 2007 müssen alle Heim-PCs mit Premium-Logo einen digitalen Grafikport mit HDCP-Kopierschutz mitbringen, also entweder einen DVI-D-Port mit HDCP oder einen HDMI-Anschluss. Falls Letzterer vorhanden ist, muss er auch ein Audio-Signal führen (auch schon bei früher eingeführten Geräten).

    Neben solchen DRM- und Performance-Kriterien führt Microsoft aber auch viele funktionale Anforderungen auf. So sollen Computer mit TV-Karten den ACPI-S3-Modus (Standby-Modus, Suspend-to-RAM) korrekt beherrschen und sich auch per Infrarot-Fernbedienung daraus aufwecken lassen. Das Aufwachen aus dem S3-Modus soll dem Rechner innerhalb weniger Sekunden gelingen, auch insgesamt will Microsoft den Systemstart beschleunigen.

    Ferner sollen Vista-Recher auch von externen, per USB angebundenen Laufwerken booten können – zumindest soll Windows PE von USB Mass Storage Devices innerhalb von 50 Sekunden starten können (übrigens möglichst auch per Extensible Firmware Interface/EFI).

    Druck macht Microsoft auch in Bezug auf die x64-Unterstützung: Systeme mit einem x64-Windows bekommen nur dann ein Logo, wenn x64-Treiber für alle eingebauten Komponenten vorhanden sind. Auch für Rechner mit 32-Bit-Windows, die einen x64-Prozessor enthalten, müssen zusätzlich Treiber für x64-Windows bereitstehen (etwa auf der Treiber-CD-ROM oder per Download). Microsoft ist auch kürzlich mit gutem Beispiel vorangegangen und hat schon ein Dreivierteljahr nach der Einführung von Windows XP Professional x64 Edition die IntelliPoint-Software für die eigenen Tastaturen und Mäuse in einer x64-Version herausgebracht.

    Laut US-Medienberichten empfiehlt Microsoft außerdem, auch den Hauptspeicher von Desktop-Rechnern mit der Fehlerkorrekturfunktion ECC (Error Correction Code) zu schützen. Diese ECC-Funktion setzt den Einbau von ECC-Speichermodulen mit jeweils einem zusätzlichen DRAM-Chip pro acht Nutz-Chips voraus, der redundante Informationen speichert. Allerdings muss der Speichercontroller im Chipsatz oder Prozessor diese redundanten Informationen auch erzeugen können. Das ist bei vielen typischen Chipsätzen für preiswerte Rechner, vor allem auch bei den marktführenden Intel-Chipsätzen mit integrierter Grafik für Bürosysteme, zurzeit nicht der Fall. Auch Mobil-Chipsätze unterstützen ECC selten. Teurere Intel-Chipsätze und AMD64-Prozessoren erzeugen allerdings ECC, sofern das Mainboard-BIOS diese Funktion freischaltet. (heise.de)
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

  • #2
    Zu jeder Windows-Version veröffentlicht Microsoft Hardware-Anforderungen, die PCs, Notebooks, Server und ihre Komponenten erfüllen müssen, um ein Windows-Logo tragen zu dürfen. Mit diesem "Designed-for-Windows"- oder auch "Windows-Logo"-Programm (das es auch für Software gibt) möchte Microsoft den möglichst reibungslosen Computerbetrieb sicherstellen.
    meiner meinung nach nur ein schritt zu TCPA!
    wie gut das ich nicht von windows abhängig bin *ubuntu streichel*
    Finis coronat opus
    www.grothe.sko-graphic.de

    Kommentar


    • #3
      Man, Microsoft was macht ihr für Sachen...

      Ich verstehe bisher immernoch nicht, weshalb man Vista denn braucht. Mal von den Gesetzen unserer Marktwirtschaft abgesehen, dass man immer etwas neues braucht, auch wenn bisher alles läuft.

      XP ist inzwischen doch ein mehr oder weniger sehr ausgereiftes Betriebssystem, mit dem man IMO alles machen kann was man können muss. Es läuft stabil, ist flott und hübsch. Da brauche ich kein Vista mit irgendwelchen sehr fragwürdigen 3D-Oberflächen & Co. für wieder wahnsinnig viel Asche.

      Also irgendwo glaube ich ja, dass das mit Vista übelst nach hinten losgeht. Bei XP damals war IMO wirklich ein Schritt von Win98 zu XP für den Normaluser verständlich, da das Betriebssystem einfach nicht mit der Hardwareentwicklung Schritt gehalten hatte. Bei XP sieht das aber ganz anders aus. Von so behämmerten Aktionen wie zukünftig Halo 3 als Vista-exclusive mal abgesehen, gibt es IMO kaum Argumente weshalb ein Normalverbraucher oder auch eine Firme wieder Unsummen für neues Software-Spielzeug ausgeben sollte.
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Harmakhis
        Man, Microsoft was macht ihr für Sachen...

        Ich verstehe bisher immernoch nicht, weshalb man Vista denn braucht. Mal von den Gesetzen unserer Marktwirtschaft abgesehen, dass man immer etwas neues braucht, auch wenn bisher alles läuft.

        XP ist inzwischen doch ein mehr oder weniger sehr ausgereiftes Betriebssystem, mit dem man IMO alles machen kann was man können muss. Es läuft stabil, ist flott und hübsch. Da brauche ich kein Vista mit irgendwelchen sehr fragwürdigen 3D-Oberflächen & Co. für wieder wahnsinnig viel Asche.

        Also irgendwo glaube ich ja, dass das mit Vista übelst nach hinten losgeht. Bei XP damals war IMO wirklich ein Schritt von Win98 zu XP für den Normaluser verständlich, da das Betriebssystem einfach nicht mit der Hardwareentwicklung Schritt gehalten hatte. Bei XP sieht das aber ganz anders aus. Von so behämmerten Aktionen wie zukünftig Halo 3 als Vista-exclusive mal abgesehen, gibt es IMO kaum Argumente weshalb ein Normalverbraucher oder auch eine Firme wieder Unsummen für neues Software-Spielzeug ausgeben sollte.
        Keine Sorge, die Argumente wird es geben - sobald der Support für XP eingestellt wird, und neuere Office Versionen dann nur noch mit Vista laufen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von crash
          meiner meinung nach nur ein schritt zu TCPA!
          wie gut das ich nicht von windows abhängig bin *ubuntu streichel*
          Was hat dass bitte mit TCPA zu tun? MS klatscht lediglich (wenn vom Hersteller beantragt) auf jeden Rechner, auf dem Vista einwandfrei laufen wird, ein Logo. So ist das auch heute schon. Liegt einfach daran, dass sich Rechner mit diesem Logo besser verkaufen.
          Man kann auch in jeder Aktion den Teufel sehen

          Zitat von MRM
          Keine Sorge, die Argumente wird es geben - sobald der Support für XP eingestellt wird, und neuere Office Versionen dann nur noch mit Vista laufen.
          Naja, der WinXP-Support läuft noch einige Jahre weiter. Da mach dir mal keine Sorgen. Und bessere Texte kannst du mir ner neuen Office-Version auch nicht schreiben, von daher braucht man die auch nicht wirklich. Da kann man erstmal noch bei XP bleiben.

          Was mich viel eher wurmt, ist dass man jetzt sogar die Home-Version von Windows in mehrere Versionen aufteilt. So wird wahrscheinlich jeder hinterher eine Windows Version haben, aber keine, die alle Funktionen hat, die man benötigt. Im Business- oder Server-Bereich sehe ich den Sinn hinter verschiedenen Versionen ja noch (Preisunterschiede, Funktionalität), aber im Home-Bereich irgendwie nicht. Außer das ich dann wahrscheinlich 50 Euro mehr zahlen muss, nur weil ich ne vernünftige Druckerfreigabe brauche. Was waren das noch für Zeiten, wo es so lustige checkboxen bei der Installation gab, wo ich selber auswählen konnte, was ich installieren will
          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Dr.Bock
            Was hat dass bitte mit TCPA zu tun? MS klatscht lediglich (wenn vom Hersteller beantragt) auf jeden Rechner, auf dem Vista einwandfrei laufen wird, ein Logo. So ist das auch heute schon. Liegt einfach daran, dass sich Rechner mit diesem Logo besser verkaufen.
            Man kann auch in jeder Aktion den Teufel sehen
            Ich sehe das Argument von Crash jetzt schon. Warum sollen nur noch Komponenten unterstützt werden die ein bestimmtes Logo haben, also von Herstellern die an Microsoft bezahlen? Ich bin doch derjenige der bestimmt welche Komponenten ich benütze und nicht Microsoft. Wenn ich mir nen neuen PC hole aber keine neue Soundkarte einbauen will weil ich ja schon ne 500,- Eier teure Superduperkarte habe werde ich die nicht mehr problemlos benützen können weil die kein Vista Logo besitzt, weil sie 2 Jahre zu alt ist. Zumindestens sieht so die Vorstellung von Microsoft aus. Da lang ich mir echt an den Kopf das sich die meisten Benützer sowas gefallen lassen. Nicht jeder Hardware Hersteller, gerade wenn er richtig spezielle Sachen baut, kann sichs leisten einen Support für Microsofts neueste Frankenstein Kreation zu bieten. Das hat für micht nichts mit Reibungslos zu tun wenn ich mir ne Karte für eine Spezialanwendung hole die unter Vista dann nicht will weil sie kein Vista Logo hat oder weil der Treiber nicht läuft weil das verhindert wird. Schließlich lässt Microsoft die Hardware nicht bauen und von ner Karte die nur 500 mal gebaut wird kann keiner erwarten das die Vista Ready ist. Das mag auf die Masse gesehen nichts ausmachen wenn die eine Karte nicht funktioniert aber für die 500 Anwender pro Karte macht das was aus! Microsoft bestimmt schon immer welche Komponenten man benützen sollte und welche nicht. Da stimmt doch was nicht. Selbst bei Windows 3.1 wars schon so das andere DOS Hersteller ausgestochen wurden weil Microsoft wollte das man Windows 3.1 doch bitte mit MS-DOS zu benützen hatte. So wird gezielt sämtliche unerwünschte Konkurrenz einfach ausgeschalten und der Benützer wird auf die eigene Linie gezwungen.

            Das mag sicherlich nicht bei jedem das Problem sein. Nur möchte ich die Entscheidung haben welche Hardware und Software ich benütze. Microsoft sollte nur ein funktionierendes Betriebssystem anbieten aber nicht bestimmten was der Kunde benützen darf oder nicht. Egal aus welchem Grund!

            cu, Spaceball

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Spaceball
              ...Wenn ich mir nen neuen PC hole aber keine neue Soundkarte einbauen will weil ich ja schon ne 500,- Eier teure Superduperkarte habe werde ich die nicht mehr problemlos benützen können weil die kein Vista Logo besitzt, weil sie 2 Jahre zu alt ist. Zumindestens sieht so die Vorstellung von Microsoft aus...
              Quatsch, das ist nur Marketing mehr nicht und hier geht’s um OEM Hersteller, diesen kram gibt’s von x Herstellern, dafür würde ich keinen Gedanken verschwenden.

              Mich stört nur dieser Versions HickHack mit Windows Vista, mir wären 3 Versionen so wie bei XP viel lieber…

              Zitat von Spaceball
              Das mag sicherlich nicht bei jedem das Problem sein. Nur möchte ich die Entscheidung haben welche Hardware und Software ich benütze.
              Kannst du doch, oder nicht (Beispiel?)?

              Zitat von Spaceball
              Microsoft sollte nur ein funktionierendes Betriebssystem anbieten aber nicht bestimmten was der Kunde benützen darf oder nicht. Egal aus welchem Grund!
              Macht es doch nicht, versteh die aussage nicht, was genau meinst du den?
              "...To boldly go where no man has gone before."
              ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

              Kommentar


              • #8
                @Spaceball:
                Ich glaube auch du hast nicht verstanden, was dieser Aufkleber eigentlich ist, oder? Scotty hat das gut formuliert: Marketing. Der ist nur auf Komplettsystemen drauf und signalisiert lediglich "auf mir läuft Windows Vista". Die Kleber gibts seit Windows95 und sind eigentlich absolut unwichtig. Lustigerweise lassen sich die Rechner mit Kleber aber besser verkaufen als ohne, sagen zumindest die Hersteller.
                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Scotty
                  Quatsch, das ist nur Marketing mehr nicht und hier geht’s um OEM Hersteller, diesen kram gibt’s von x Herstellern, dafür würde ich keinen Gedanken verschwenden.
                  Mir gehts darum das man schon fast gezwungen wird neue Hardware zu verwenden. Sorry aber seht ihr das nicht? Seid ihr blind? Jede neue Windows Version erfordert eine neue idiotische hohe Hardwareanforderung. Für was muss ein PC 1,7Ghz haben nur damit das Betriebssystem überhaupt darauf läuft? Das ist eine unglaubliche Leistung die nur für den reibungslosen Betrieb des Betriebssystems gebraucht wird.

                  Ich möchte auch Hardware benützen die älter ist. Das wird mir erschwert, zum einen durch den technologischen Fortschritt, wo es in der Regel auch Sinn macht, und zum anderen weil ich als Kunde gefälligst ständig neue Hardware zu kaufen habe!

                  Das Audio-Subsystem beschreibt Microsoft sehr ausführlich und setzt hohe Qualitätsmarken: Es muss ein UAA-kompatibler Audiochip vorhanden sein (also HD Audio, FireWire- oder USB-Audio-Adapter) und an den Ausgängen eines Premium-Gerätes verlangt Microsoft mindestens 90 dBA Störabstand und Dynamik.
                  Für was braucht man so ein bombiges Soundsystem? Audiophile werden das sicherlich lieben aber alle anderen brauchen das schlichtweg nicht!

                  Kannst du doch, oder nicht (Beispiel?)?


                  Macht es doch nicht, versteh die aussage nicht, was genau meinst du den?
                  Age of Empires 3 läuft nur noch auf Windows XP aber nicht mehr auf Windows 2000 obwohls dafür keinen Grund gibt, ausser das Microsoft will das ich auf Windows XP umsteige wenn ich das spielen will. Folglich schreibt mir Microsoft vor welche Software ich in dem Fall benützen darf und welche nicht. Schließlich will man nicht das ich auf die Idee kommen dieses Spiel auf Windows 2000 zu spielen obwohls darauf wunderbar funktionieren würde. Daneben gibt es inzwischen genügen Software die nur auf Windows XP oder höher läuft obwohl diese Software auch unter Windows 2000 laufen würde. Der Grund ist schlichtweg das man gezwungen wird auf Windows XP oder höher um zu steigen, egal ob man das will oder nicht.

                  @Dr. Bock

                  Klar verkauft sich die Hardware besser wenn der Aufkleber drauf ist. Gute Werbung verkauft ein Produkt immer besser. Vorallem dann wenn der potentielle Kunde geködert werden muss.

                  cu, Spaceball

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Spaceball
                    Für was braucht man so ein bombiges Soundsystem? Audiophile werden das sicherlich lieben aber alle anderen brauchen das schlichtweg nicht!
                    Vista wird auch ohne bombastische Soundkarte laufen. Sogar ohne Probleme. Nur ohne so eine Karte bekommt so ein Rechner den Aufkleber nicht. Das was da zu lesen ist, sind nicht die "Minimalen Hardwareanforderungen", sondern nur die Hardwareanforderung die ein Rechner braucht um diesen Kleber zu bekommen.

                    Age of Empires 3 läuft nur noch auf Windows XP aber nicht mehr auf Windows 2000 obwohls dafür keinen Grund gibt, ausser das Microsoft will das ich auf Windows XP umsteige wenn ich das spielen will. Folglich schreibt mir Microsoft vor welche Software ich in dem Fall benützen darf und welche nicht. Schließlich will man nicht das ich auf die Idee kommen dieses Spiel auf Windows 2000 zu spielen obwohls darauf wunderbar funktionieren würde. Daneben gibt es inzwischen genügen Software die nur auf Windows XP oder höher läuft obwohl diese Software auch unter Windows 2000 laufen würde. Der Grund ist schlichtweg das man gezwungen wird auf Windows XP oder höher um zu steigen, egal ob man das will oder nicht.
                    a) Win2000 ist eher ein NT-System und keines für Home-User. Sprich: Spiele laufen da sowieso nicht sehr gut.
                    b) Was hat MS damit zu tun, wenn die Softwarehersteller ihre Programme nur noch für das neue Betriebssystem programmieren? richtig - nichts.
                    Ab einem gewissen Zeitpunkt macht es einfach keinen Sinn mehr, eine Software für ein altes Betriebssystem zu entwickeln. Eben weil es nunmal kaum noch jemand nutzt (bei neuen Systemen ist ja automatisch das aktuelleste OS dabei) und somit der Umsatz nicht mehr die Entwicklungskosten deckt.

                    Wenn du noch alte Hardware nutzen willst, ist das doch ok. Dann kannst du doch auch bei deinem alten OS bleiben. Neue Software (und Spiele sowieso, du redest ja eigentlich nur von Spielen), die mit dem alten OS nicht laufen würde, wird mit der alten Hardware doch sowieso nicht laufen, da die zu Leistungsschwach ist.
                    Zuletzt geändert von Dr.Bock; 21.02.2006, 00:27.
                    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Du schreibst ja fast so als müsse man sich jedes Jahr was neues Kaufen, das ist doch nun wirklich nicht so, wenn man den ganzen Games bereich mal ausklammert. Das auch ein neues OS jeweils aktuelle Hardware vor raussetzt, ist ja wohl auch normal, hier gibt’s zumal ja auch nicht jedes Jahr was neues. XP kam 2001 raus, was haben wir jetzt?

                      Zitat von Spaceball
                      Age of Empires 3 läuft nur noch auf Windows XP aber nicht mehr auf Windows 2000 obwohls dafür keinen Grund gibt, ausser das Microsoft will das ich auf Windows XP umsteige wenn ich das spielen will. Folglich schreibt mir Microsoft vor welche Software ich in dem Fall benützen darf und welche nicht. Schließlich will man nicht das ich auf die Idee kommen dieses Spiel auf Windows 2000 zu spielen obwohls darauf wunderbar funktionieren würde. Daneben gibt es inzwischen genügen Software die nur auf Windows XP oder höher läuft obwohl diese Software auch unter Windows 2000 laufen würde. Der Grund ist schlichtweg das man gezwungen wird auf Windows XP oder höher um zu steigen, egal ob man das will oder nicht.
                      2000 hat auf heimischen PCs Ersteinmahl gar nichts verloren, wenn dann handelt es sich hier meist um eine illegale Lizenz. Die meisten Programme laufen zumal unter 2000, weil aber der Support nach so langer zeit eingestellt wird für 2000, geben die Entwickler eben auch nur XP bei ihren Systemvoraussetzungen an. Selbst ich als kleiner Hobbycoder werde das nicht anders machen.

                      Mich interessieren nur die jeweils letzten zwei Generationen, da wären dann wenn Vista da ist, Vista selbst und XP, was anderes könnte ich mir finanziell und zeitlich auch gar nicht leisten.
                      "...To boldly go where no man has gone before."
                      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                      Kommentar


                      • #12
                        Age of Empires ist übriges von Microsoft... nur mal so. Ich kenne eigentlich kein Spiel von EA & Co. das zwingend XP braucht. Das sind nur die Microdoof-Spiele.

                        Eure ganze Argumentation ist ja schön und gut, aber sie ist trotzdem falsch, da sie eins ausser acht lässt: wozu sollte ich Vista brauchen? Also schauen wir mal... mein Computer läuft dankt XP und Hardware auch bei Highend-Spielen, so wie ich will. Grafik- und Textverarbeitung funktioniert auch, selbst mit (semi-)professionellen Programmen. Ich habe eine ziemlich tiefgehende Kontrolle über mein System und seine Einstellungen. Ich kann die Benutzeroberfläche meinen Wünschen anpassen. Ich kann jede Multimedia-Anwendung ausführen die ich will, sei es TV, Radio oder DVD. Ich hab Multitasking, etc. XP mag inzwischen fast fünf Jahre alt sein, aber es macht immernoch einen super Job, es ist definitiv das beste Windows bisher.

                        Mir fällt spontan nichts ein, was XP jetzt nicht unbedingt kann. Also warum sollte ich Vista brauchen und vor allem: warum sollte ich Microsoft bei seinen Tätigkeiten seine Monopolstellung mit IMO unfairen Methoden auszubauen auch noch unterstützen und verteidigen, so wie ihr es tut?

                        Vista ist letztlich ein System das kein Mensch braucht. Vista ist nur Microsofts Versuch ein marktkontrollierendes OS auf den Markt zu schmeißen und auf jedem Rechner zu installieren, bevor der User und die Kartellbehörden merken, was eigentlich los ist.
                        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                        Makes perfect sense.

                        Kommentar


                        • #13
                          Windows XP ist über 5 Jahre alt, das ist in der IT eine Ewigkeit. Schau dir mal an wie sehr zum Beispiel der IE Firefox oder Opera hinterherhängt. Beim BS sieht es nicht anders aus. Ein neues System ist also schon längst überfällig allerdings ist Vista da auch nur ein XP Second Edition. Die wirklichen Neuerungen (WinFS) wurden ja erstmal rausgeschmissen und kommen, wenn überhaupt, erst mit einem ServicePack. So ist Vista leider nur ein WinXP mit verbessertem DRM und neuer GUI, die auch noch die Batterielaufzeit meines Dienstnotebooks von 5 auf 3,5h verringert, schaltet man sie ab sind es wieder 5.

                          Was Spaceball wahrscheinlich durcheinandergeworfen hat ist die Sache mit den Aufklebern und dem Zwangsweisen verifizieren von ring0 Treibern. Die kann man nämlich wirklich nur noch erstellen wenn man vorher ein Zertifikat erwirbt, dass ist zum Beispiel das Aus für den Omega Treiber für ATI-Karten und viele Hobbyprogramme. Die Aufkleber gibt es ja schon immer, genauso wie den Centrino Aufkleber oder andere.
                          "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                          (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                          Kommentar


                          • #14
                            @TheJoker: Volle Zustimmung. Das mit den Treibern stimmt. Aber ich denke, hoffe einfach mal, dass man sich da auch noch irgendwie was einfallen lässt. Wäre schade um so manche Treiber wie eben auch den Omega.
                            MS hat WinFS zwar möglicherweise für ein SP angekündigt, aber ich glaube die Neuerung ist zu groß für ein ServicePack. Da wäre die Umstellung zu kompliziert. Da müssen wir wohl wirklich auf das nächste OS warten. WinFS ist aber IMO ein verdammt geiles Dateisystem, wenn ich das mal so sagen darf

                            @Harm:
                            Ich verteidige keineswegs Microsoft oder Vista. Ich habe nur Spacerballs und Crashs Aussagen berichtigt, die nunmal komplett falsch waren in dem Zusammenhang. Auch ich bin mit meinem WinXP voll zufrieden und vermisse eigentlich nichts. Deswegen werde ich mir Vista auch erst zulegen, wenn ich es OEM bekomme. Sprich mit nem neuen Mainboard, ner Platte oder mit nem neuen Rechner. Das wird bei mir aber noch länger dauern.
                            Aber nach 6 Jahren wird es nunmal Zeit für ein neues OS. Das muss man auch mit Blick in die Zukunft sehen, wo XP vielleicht nicht mehr reicht. Du musst bedenken, bei einer so langen Entwicklungszeit und in der sich rasch weiterentwickelnden IT-Branche ist es schwer ein OS genau zu dem Termin fertigzustellen, wo es erst richtig gebraucht wird Und besser zu früh als zu spät.
                            Die Marktbeherrschung und/oder die Sache mit den zertifizierungsflichtigen Treibern ist ne andere geschichte. Bin mal gespannt wie lange es dauert, bis MS die Firewall in Europa aus Vista rausnehmen muss (Die AntiViren-Softwae haben sie ja schon vorsichtshalber gar nicht mehr eingebaut). Ist ja im Prinzip die gleiche Geschichte wie der Mediaplayer.
                            Aber IMO setzt sich sowieso immer die Software durch, die auch besser ist. Sieht man ja, wieviel Marktanteil der IE in den letzten 2 Jahren an Firefox und Opera abtreten musste. Sollte mal nen neues (und besseres) OS kommen, kann sich das auch durchsetzten. Nur dauert es. Windows hat auch zehn Jahre und bis zur Version 3 gebraucht um sich durchzusetzen.
                            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Dann passt doch wohl diese Meldung gut dazu:

                              Neues Mainboard - Windows-Lizenz weg!
                              Microsoft Windows
                              Mit einer neuen Lizenzvereinbarung ändert Microsoft die bisher gültigen Bedingungen für den Hardware-Wechsel in PCs. So ist in Zukunft der Austausch des Mainboards gleich bedeutend mit dem Neukauf eines Computers. Das bedeutet, dass bei der Verwendung eines OEM-Windows, das in der Regel mit den Fertig-PCs von Auftragsherstellern ausgeliefert wird, die Lizenz erlischt und Windows neu gekauft werden muss. Einzige Ausnahme bleibt der Austausch eines Mainboards aufgrund eines Defektes.
                              Laut Microsoft ist diese Umstellung nötig, weil das Mainboard die CPU enthält und als "Herz und Seele" eines PCs gilt. Beim Austausch dieser Komponente ensteht im Wesentlichen ein komplett neuer PC. Deswegen ist auch eine Neulizenzierung des Betriebssystems notwendig.
                              Wichtig: Von dieser Änderung sind nur OEM-Versionen betroffen. Im Laden gekaufte Retailversionen von Windows XP bleiben davon unberührt.
                              Quelle: http://www.hardware.de
                              'To infinity and beyond!'

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X