Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Am 08.12 wird es dunkel in Deutschland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Am 08.12 wird es dunkel in Deutschland

    Wenn dann auch viele mitmachen. Ab 20 Uhr soll für 5 Minuten das Licht ausgestellt werden. Eine Aktion "Rettet unsere Erde" von WWF, Greenpeace, Bild, Googel und Pro 7.

    WWF-Deutschland: Deutschland schaltet das Licht aus

    Ich habe da keine Probleme mit. Wir sparen sowieso viel Strom. Verwenden Steckerleisten mit Netzschalter. Lassen kein überflüssiges Licht brennen. Außer Weihnachten ein wenig Beleuchtungen. Aber nicht so übertrieben. Das einzigste was bei uns noch fehlt ist ein TFT-Monitor für den Computer. Der verbraucht bis zu 40% weniger Strom als ein Röhrenmonitor.

    Ansonsten haben wir relativ neue Geräte. Von der Spülmaschine bis zum Gefrierschrank.

    Hätte auch keine Probleme damit eine Stunde lang abends bei Kerzenlicht zu sitzen und SPiele zu spielen. Alle anderen Geräte ausser den Gefrier/Kühlschrank abzustellen.

    Jedenfalls ist die Aktion eine tolle Sache und ich hoffe das viele mitmachen. Den Strom heisst auch Co2 Ausstoß. Weil ein Großteil des Stromes eben aus Kohlekraftwerken stammt.

    Manche Städte wollen sogar ein Nachtsparprogramm einführen und die öffentlichen Beleuchtungen stark reduzieren. Für immer. Hatte ich kürzlich im Fernsehen gesehen.
    Zuletzt geändert von BongoMercury; 06.12.2007, 09:52. Grund: Datum korrigiert

  • #2
    Du hast dich wohl vertippt. Die Aktion findet bereits diesen Samstag, den 08.12. statt.

    Interessant ist natürlich, dass die Aktion durch die kurze Dauer von 5 Minuten mehr Strom verbraucht, als wenn man das Licht einfach brennen lassen würde (irgendwo habe ich gehört, dass das Einschalten des Lichts in etwa soviel Strom verbraucht, wie wenn man das Licht 45 Minuten brennen ließe).
    Aber natürlich geht es hier eher darum, ein Zeichen zu setzen, und daher werde ich die Aktion wohl auch unterstützen.
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

    Kommentar


    • #3
      Ui. Das kommt weil ich die "18" vom Datum des Artikels irgendwie übernommen hatte. Habe versucht das in der Überschrift zu korrigieren. Leider geht es nicht mehr!

      Also kann mir schwer vorstellen das die Aktion mehr Strom verbraucht. Höchstens durch den Rummel und die Technik die dahinter steckt. Aber bei normalen Lampen doch nicht. Bei Flutlichtern auf den Sportplätzen könnte ich mir das eher vorstellen weil die ja erst "anlaufen" müssen usw.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
        Du hast dich wohl vertippt. Die Aktion findet bereits diesen Samstag, den 08.12. statt.

        Interessant ist natürlich, dass die Aktion durch die kurze Dauer von 5 Minuten mehr Strom verbraucht, als wenn man das Licht einfach brennen lassen würde (irgendwo habe ich gehört, dass das Einschalten des Lichts in etwa soviel Strom verbraucht, wie wenn man das Licht 45 Minuten brennen ließe).
        Aber natürlich geht es hier eher darum, ein Zeichen zu setzen, und daher werde ich die Aktion wohl auch unterstützen.
        Vorsicht! Wenn wirklich so viele Leute mitmachen, wie es scheint, könnte das Stromnetz in Deutschland in Gefahr kommen. In der "Welt" von heute steht dazu ein (zumindest für mich recht logisch klingender) Artikel.
        Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
        (Dr. Samuel Johnson)

        Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
          Du hast dich wohl vertippt. Die Aktion findet bereits diesen Samstag, den 08.12. statt.

          Interessant ist natürlich, dass die Aktion durch die kurze Dauer von 5 Minuten mehr Strom verbraucht, als wenn man das Licht einfach brennen lassen würde (irgendwo habe ich gehört, dass das Einschalten des Lichts in etwa soviel Strom verbraucht, wie wenn man das Licht 45 Minuten brennen ließe).
          Aber natürlich geht es hier eher darum, ein Zeichen zu setzen, und daher werde ich die Aktion wohl auch unterstützen.
          Das ist falsch, ist nurn altes märchen. Das Einschallten des Lichts "verbraucht" nichtmal die Energiemenge einer Minute, von daher wird schon Strom gespart trozdem muss die erzeugte strom irgendwo hin und da man nicht einfach die kraftwerke für 5 min abschallten kann macht das die aktion schon zu nichte

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Soran_Panoko Beitrag anzeigen
            Das ist falsch, ist nurn altes märchen. Das Einschallten des Lichts "verbraucht" nichtmal die Energiemenge einer Minute, von daher wird schon Strom gespart trozdem muss die erzeugte strom irgendwo hin und da man nicht einfach die kraftwerke für 5 min abschallten kann macht das die aktion schon zu nichte
            Aha, gut zu wissen, danke für die Aufklärung.

            Was den Artikel in der ZEIT angeht, Greenpeace rechnet mit 8 Mio. Teilnehmern, das sind knapp 10% der deutschen Bevölkerung. Ich bin zwar kein Experte, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dadurch irgendwas zusammenbricht, und schon gar keine Kraftwerke auf Null runtergefahren werden müssten.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


            • #7
              das habe ich auch garnicht gemeint, nur die Stromkonzerne können nicht einfach die Kraftwerke abstellen --> strom wird trozdem produziert (mitsammt der umweltverschmutzung die kommt ja nicht aus der Glühbirne sondern bei der Stromerzeugung )--> es macht für die umwelt keinen unterschied ausser das es mal dunkel ist

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Soran_Panoko Beitrag anzeigen
                das habe ich auch garnicht gemeint, nur die Stromkonzerne können nicht einfach die Kraftwerke abstellen --> strom wird trozdem produziert (mitsammt der umweltverschmutzung die kommt ja nicht aus der Glühbirne sondern bei der Stromerzeugung )--> es macht für die umwelt keinen unterschied ausser das es mal dunkel ist
                Auf dich bezog sich der zweite Absatz meines letzten Posts gar nicht, sondern auf den ZEIT-Artikel, den Eagleeye in seinem Post verlinkt hatte. Mein Fehler, hätte es klarer formulieren müssen.
                Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                Stalter: "Nope, it's all bad."

                Kommentar


                • #9
                  Ich mache hier mal auf die taz-Aktion Aufmerksam, die nicht nur intelligenter ist, sondern auch wirklich effektiv!

                  taz, die tageszeitung :: 7.000 mal mehr CO2 sparen als "Bild": taz-Aktion "Licht an. Aber richtig"
                  Zuletzt geändert von Cu Chulainn; 06.12.2007, 12:48.
                  Möp!

                  Kommentar


                  • #10
                    "Licht aus!": Umstrittene Klima-Aktion - Konzerne warnen vor Stromausfall - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
                    "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                    (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ganz ehrlich? So einen Quatsch hab ich seit Beginn der ganzen Klimadiskussion nicht gehört. Es geht darum ein Zeichen zu setzen... Ahja und wen interessiert das bitte, dass in Deutschland ein paar Menschen für 5 Minuten das Licht ausmachen? Ich bin Freitag sowieso unterwegs, von daher is bei mir "Licht aus", aber die Industrie in China oder Indien wird das wohl kaum jucken.

                      Wenn die ein wirkliches Zeichen setzen wollen (Bild, WWF, ect.) dann könnten die doch mal "Deutschland bekommt Glühsparlampen" als Aktion bringen. Jeder bekommt eine Glühsparlampe geschenkt, wenn er sich von 20.00 bis 20.05 bei denen meldet.

                      Ich bin ja auch für Klimaschutz (besonders, da ich schon in China gewohnt habe und weiß wie es in richtig dreckigen Gegenden aussieht), aber so langsam muss ich sagen nervt dieses tagtägliche Klima hier, Klima dort, Co2 blablabla. Anstatt intelligent an die Sache ran zugehen und die Menschen durch einleuchtend Argumente und Logik zu überzeugen mal etwas für unsere Umwelt zu tun, entwickelt sich das Ganze doch eher zu einer großen Panikmache.

                      Beste Beispiel: Mülltrennung
                      Viele trennen ihren Müll und denken dabei sie hätten was für die Umwelt getan. Dabei ist dies nur bedingt richtig. Der nicht wiederverwertbare Müll der verbrannt wird landet in der Müllverbrennung, diese muss durch die Mülltrennung allerdings auf fossile Brennstoffe zurückgreifen und diese in gigantischen Mengen dem Müll beimischen, damit das Zeug überhaupt verbrennt. Früher vor den Zeiten der strikten Mülltrennung was der Verbrauch von Brennstoff nicht so hoch, da brennbares Material in hohen Mengen vorhanden war. Klingt abenteuerlich? Ist dennoch so, fragt mal einen der in der Müllverbrennung arbeitet, oder sich damit auskennt.
                      Ruhe über Zorn - Ehre über Hass - Stärke über Angst

                      Kommentar


                      • #12
                        Mich kotzt das ganze genauso an wie diese Scheiße mit dem Tempo 130!
                        Das ist nur Blödsinn damit die dummen "RTL-Zuschauer" sich dann beruhigt ins Bett legen können!

                        Man sollte lieber Energiesparlampen kaufen anstatt für 5Minuten das Licht auszuschalten. Das ist ein viel deutlicheres Zeichen! Und das kommt der Natur zugute und nicht der Medienwirksamkeit!
                        Genauso sollte man die Autoindustrie dazu zwingen ihre existierende Technologie einzusetzen und den Schadstoffausstoß der Autos zu reduzieren.
                        Das mit Tempo 130 ist doch Schwachsinn! Was machen wir dann in 5 Jahren wenn wir was fürs Klima tun wollen? Beschränken wir dann das Tempo auf 80?
                        Man muss das ganze an der Wurzel anpacken!
                        Nur eine Forderung an die Autoindustrie, oder die Aufforderung dass die Leute endlich wirklich mal was machen sollen, wie Energiesparlampen zu kaufen ist nicht medienwirksam vermarktbar, das ist das Problem!
                        Licht ausschalten ist umsonst, Energiesparlampen kosten Geld. Mist aber auch, denn das ist dann nicht mehr interessant für viele.

                        Deshalb werde ich ganz sicher nichts ausschalten zwischen 20 und 20.05 uhr!

                        Ich bin für Klimaschutz, ja, aber nicht für Schwachsinn!
                        Ich benutze Energiesparlampen und fahr ein Auto was die grüne Klimaplakette hat. Und wenns geht fahr ich Fahrrad!
                        All das ist um welten sinnvoller als für 5 Minuten das Licht auszuschalten!

                        Ich hoffe jeder der da für 5 Minuten das Licht ausmacht fühlt sich danach unglaublich gut, weil er was für die Umwelt getan hat und schaut danach weiter "Bauer sucht Frau" oder "Supernanny", das passt zum geistigen Niveau.

                        Hach wie schön ist es doch mit einem Ruhigen Gewissen schlafen zu können!
                        Denn wenn überhaupt, wird das das einzige sein was es manchem bringt.
                        Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Pax Beitrag anzeigen
                          Beste Beispiel: Mülltrennung
                          Viele trennen ihren Müll und denken dabei sie hätten was für die Umwelt getan. Dabei ist dies nur bedingt richtig. Der nicht wiederverwertbare Müll der verbrannt wird landet in der Müllverbrennung, diese muss durch die Mülltrennung allerdings auf fossile Brennstoffe zurückgreifen und diese in gigantischen Mengen dem Müll beimischen, damit das Zeug überhaupt verbrennt. Früher vor den Zeiten der strikten Mülltrennung was der Verbrauch von Brennstoff nicht so hoch, da brennbares Material in hohen Mengen vorhanden war. Klingt abenteuerlich? Ist dennoch so, fragt mal einen der in der Müllverbrennung arbeitet, oder sich damit auskennt.
                          Nicht so gutes Beispiel, denn wer gestern "Hart aber fair" gesehen hat weiß, dass immerhin zwei Drittel von allem, was in den gelben Sack kommt, auch tatsächlich wiederverwertet wird. Die Alternative wäre doch, den gelben Sack abzuschaffen und den entsprechenden Müll zum Restmüll zu tun. Der nimmt doch genau dasselbe Ende, nur dass da dann eben die 2/3 ansonsten Wiederverwertetes mitverbrannt wird.

                          Da ist das Beispiel mit den PET-Flaschen schon besser. Aus denen werden nämlich meistens keine neuen Flaschen hergestellt, sondern die werden nach Asien geschickt, dort gereinigt und zu Textilfasern (welche genau, daran kann ich mich im Moment nicht erinnern) verarbeitet, welche wiederum als Kleidungsstücke hierzulande wieder verkauft werden. Da gibt's schon massig an CO2-Ausstoß durch das Hin-und-her.

                          Was deinen Kommentar von wegen
                          ... dann könnten die doch mal "Deutschland bekommt Glühsparlampen" als Aktion bringen.
                          angeht, verweise ich mal auf die von Cu Chulainn verlinkte Aktion der taz & Co.
                          Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                          Stalter: "Nope, it's all bad."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                            Nicht so gutes Beispiel, denn wer gestern "Hart aber fair" gesehen hat weiß, dass immerhin zwei Drittel von allem, was in den gelben Sack kommt, auch tatsächlich wiederverwertet wird. Die Alternative wäre doch, den gelben Sack abzuschaffen und den entsprechenden Müll zum Restmüll zu tun. Der nimmt doch genau dasselbe Ende, nur dass da dann eben die 2/3 ansonsten Wiederverwertetes mitverbrannt wird.

                            Was deinen Kommentar von wegen

                            angeht, verweise ich mal auf die von Cu Chulainn verlinkte Aktion der taz & Co.
                            Ich sage ja nicht, dass Mülltrennung schlecht ist. Nur wie die Müllverbrennung jetzt funktioniert ist doch irgendwie kontraproduktiv. Da hält sich Recycling und Vernichtung die Waage.
                            Mir ging es ja eigentlich auch darum, zu verdeutlichen dass weniger gut informierte Bürger meinen die Umwelthelden schlechthin zu sein, weil sie für 5 Minuten das Licht ausmachen und gelegentlich ihren Müll trennen, (Damit meine ich nicht den Themenstarter oder sonstwen hier) sich aber ansonsten keine Gedanken darüber machen was sie tun könnten oder was eigentlich mit ihrem Müll passiert.

                            Die Aktion der TAZ finde ich sehr gut. Nur leider wird sie weitestgehend unbeachtet bleiben, da sie bei weitem nicht so verbreitet ist wie die Bild. Sehr schön finde ich auch diese Einleitung der TAZ zum Thema Bildzeitung und das Fähnchen im Wind.


                            Stichwort: Die Umweltverbände und die Bildzeitung

                            Seit einem halben Jahr kooperieren die Umweltverbände mit Bild in der Klimakampagne "Rettet unsere Erde" der Zeitung. Eine ganz normale Kooperation oder der umweltpolitische Sündenfall? Lange war Bild nicht gerade zimperlich mit den "Ökos" umgegangen. Mit Aufklebern "Öko-Steuer? Ich hup' euch was" machte sie einst mobil und erfand die "Benzin-Wutwelle".
                            Ruhe über Zorn - Ehre über Hass - Stärke über Angst

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                              Nicht so gutes Beispiel, denn wer gestern "Hart aber fair" gesehen hat weiß, dass immerhin zwei Drittel von allem, was in den gelben Sack kommt, auch tatsächlich wiederverwertet wird.
                              "Hart aber fair"? Na, wenn der Beitrag ein ähnliches Niveau wie der über Killerspiele hatte, der in diesem Youtube-Video ausgewertet wurde (neben ähnlichen Beiträgen anderer öffentlich-rechtlicher Magazine), dann glaube ich denen etwa so weit, wie ich einen tonnenschweren Marmorblock werfen kann ...
                              Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
                              (Dr. Samuel Johnson)

                              Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X