Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inzest bleibt strafbar. Sollte es?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Inzest bleibt strafbar. Sollte es?

    Hallo, zusammen!

    Das Bundesverfassungsgericht hat wegen eines Prozesses kürzlich bestätigt, dass Inzest in der Bundesrepublik Deutschland weiterhin verboten und strafbar bleibt.

    Tagesschau.de: Inzest bleibt verboten

    In dem Fall ging es um ein Geschwisterpaar aus Sachsen, welches inzwischen vier gemeinsame Kinder hat. Der Bruder saß bereits zwei Jahre im Gefängnis und muss wegen der Geburt der jüngsten Tochter mit einer weiteren Haftstrafe rechnen.

    Beim Lesen ist mir ein Abschnitt dabei besonders aufgefallen:

    Zitat von Tagesschau.de
    Vizepräsident Winfried Hassemer stimmte gegen die Entscheidung seiner sieben Kollegen. Die Berücksichtigung "eugenischer Gesichtspunkte" - also des Risikos von Genschäden - sei von vornherein verfassungsrechtlich ausgeschlossen. Auch der Schutz der Familie werde mit der Norm nicht erreicht. "Es spricht viel dafür, dass die Vorschrift in der bestehenden Fassung lediglich Moralvorstellungen, nicht aber ein konkretes Rechtsgut im Auge hat", sagte er.
    Das gab mir zu Denken. Ist das Verbot von Inzest tatsächlich überholt? Ich begann zu recherchieren, und auf der Wikipedia.de-Seite zu Inzest wird darauf hingewiesen, dass es viele Nationen gibt, in denen Inzest nicht mehr unter Strafe gestellt wird. Darunter sind Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Portugal, die Türkei, Japan und einige südamerikanische Staaten. Frankreich stellt Inzest bereits seit 1810 nicht mehr unter Strafe.

    Desweiteren verbietet das dt. Gesetz ja auch den Geschlechtsverkehr zwischen durch Adoption Verwandte oder Stiefgeschwistern, sowie gleichgeschlechtlichen Inzest, wo das Argument vom 15% höheren Risikos auf Gendefekt ja nu' überhaupt nicht zieht.

    Wie denkt ihr darüber? Sollte Inzest außer Strafe gestellt werden? Oder ist das Verbot ein sinnvoller Schutz der Gesellschaft?
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Hmm, sehr schwieriges und heikles Thema. Gerade bei den kleineren Dorgemeinschaften führt ja eine inzestuöse Beziehung häufig zu Ausgrenzung und ist gesellschaftlich meiner Ansicht nach nicht sehr akzeptiert. In den Städten kann das anders aussehen, aber auch dort dürfte sich die Toleranz beim Bekanntwerden bei vielen Mitmenschen in Grenzen halten.

    Vom gesundheitlichen (genetischen) Standpunkt aber ist unser Gesetz da überholt. Zwar gibt es Beispiele, dass sich in Familien mit erhöhtem Anteil von Erbkrankheiten diese über mehrere Generationen aufsummieren können, aber gerade bei einer Generation sollte sich so etwas kaum Auswirken.

    Und so eine "Gesetz zum Schutz der Familie" ist imho im Zeitalter von Patchwork-Familien und hohem Anteil Alleinerziehender doch ein ziemlicher Anachronismus. Gefahr besteht sicher dann, wenn die Verbindung unter Geschwistern nicht freiwillig erfolgte, aber dies würde dann ja andere Bereiche des Strafrechts tangieren.

    Also ich persönlich wäre dafür, dieses Gesetz abzuschaffen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
      Vom gesundheitlichen (genetischen) Standpunkt aber ist unser Gesetz da überholt. Zwar gibt es Beispiele, dass sich in Familien mit erhöhtem Anteil von Erbkrankheiten diese über mehrere Generationen aufsummieren können, aber gerade bei einer Generation sollte sich so etwas kaum Auswirken.
      Vor allem müsste man bei dieser Argumentation auch Leuten mit vererbbaren Krankheiten das Kinderkriegen verbieten.

      Ob die Bestätigung dieses Verbots jetzt nötig ist, weiß ich aber auch nicht. Da sich das jetzt wohl hauptsächlich durch Moralvorstellungen begründet ist es auch schwierig zu sagen, was richtig oder falsch ist. Besonders für eventuelle Kinder stelle ich mir solche Eltern aber doch als "schwierig" vor. Nicht weil sie schlechter wären, sodern weil die Kinder keine ruhige Minute mehr haben dürften, wenn das rauskommt. Ob das aber ein Grund ist sowas zu verbieten?
      Eine große bedeutung dürfte das Urteil jedenfalls nicht haben, da wohl kaum jemand betroffen ist. Laut dem Spiegel würden fast alle, die nach diesem Gesetz dran sind zusätzlich noch wegen sexuellem Missbrauch eben dieser Person angeklagt. Der freiwillige Fall kommt also äußerst selten vor.
      When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

      Kommentar


      • #4
        Uh, ein wirklich heikles Thema. Hab da vorher noch nie so drüber nachgedacht und ich bin überrascht, dass es in sovielen Ländern erlaubt ist.

        Souvreign
        Gerade bei den kleineren Dorgemeinschaften führt ja eine inzestuöse Beziehung häufig zu Ausgrenzung und ist gesellschaftlich meiner Ansicht nach nicht sehr akzeptiert. In den Städten kann das anders aussehen, aber auch dort dürfte sich die Toleranz beim Bekanntwerden bei vielen Mitmenschen in Grenzen halten.
        Also ich finde gerade in Dörfern sind die Auswirkungen von Inzucht - vielleicht auch über mehrere Ecken, irgendwann lässt sich dass ja nicht mehr nachvollziehen- zu beobachten. Erstmal wenn man nen eingefleischten Dorfler auf seine Verwandtschaft in demselben befragt... hui da kommen Dinge zutage...
        Aber seien wir mal ehrlich, einige Jugendliche dort sind ganz offensichtlich "genetisch benachteiligt". Also stellt sich da eher die moralische Frage, ob man seinen Kindern eine mögliche genetische Bürde mitgeben möchte/sollte.
        Vielleicht sollte das Gesetz eher auf die direkte genetische Verwandtschaft ausgerichtet werden. Zum Schutze der Kinder. Aber es stimmt, in einer Generation ist das Risiko nicht so hoch.

        Fazit: Abschaffen nein, ändern ja.
        Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
        Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

        Kommentar


        • #5
          In der DDR war der Inzest Paragraf noch deutlich stärker ausgeweitet. Da waren auch sexuelle Beziehungen zwischen Cousin und Cousine Verboten.

          Ich finde jedoch das Sexuelle Beziehungen von mir aus zwischen Geschwistern erlaubt sein sollten. Wenn es beide Unbedingt wollen. Nur sollten sie keine Kinder bekommen dürfen. Hier in der nähe von Leipzig, in dem Ort Zwenkau, gibt es so ein Geschwisterpaar und 2 von ihren 4 Kindern sind schwerstbehindert zur Welt gekommen. Das zeigt doch ganz deutlich das die Gefahr für Genetische-Fehlbildungen da extrem hoch sind.
          Klimaerwärmung einmal positiv
          Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Amöbius Beitrag anzeigen
            Uh, ein wirklich heikles Thema. Hab da vorher noch nie so drüber nachgedacht und ich bin überrascht, dass es in sovielen Ländern erlaubt ist.
            Dabei bin ich mir nicht sicher, denn straffrei bedeutet ja nicht zwangsläufig auch erlaubt.

            Also ich finde gerade in Dörfern sind die Auswirkungen von Inzucht - vielleicht auch über mehrere Ecken, irgendwann lässt sich dass ja nicht mehr nachvollziehen- zu beobachten. Erstmal wenn man nen eingefleischten Dorfler auf seine Verwandtschaft in demselben befragt... hui da kommen Dinge zutage...
            Aber seien wir mal ehrlich, einige Jugendliche dort sind ganz offensichtlich "genetisch benachteiligt". Also stellt sich da eher die moralische Frage, ob man seinen Kindern eine mögliche genetische Bürde mitgeben möchte/sollte.
            Vielleicht sollte das Gesetz eher auf die direkte genetische Verwandtschaft ausgerichtet werden. Zum Schutze der Kinder. Aber es stimmt, in einer Generation ist das Risiko nicht so hoch.

            Fazit: Abschaffen nein, ändern ja.
            Da ist wieder die Eugenik-Frage. Darf man Menschen den sexuellen Verkehr verbieten, weil eventueller Nachwuchs eventuell geschädigt wird? Müsste man dann nicht auch, wie Makrovirus schon richtig erkannt hat, Menschen mit vererbbaren Krankheiten jeglichen sexuellen Verkehr verbieten? Das Schlimme an der Eugenik ist ja, dass sie immer weiter ausgeführt werden kann und eine bestimmte Art des Lebens der anderen vorzieht.
            Bleibt auch die Frage, wie man die "Unverantwortlichkeit" gegenüber dem Nachwuchs rechtfertigen kann, wenn es diesen Nachwuchs ohne diese Unverantwortlichkeit gar nicht gäbe.

            Desweiteren zieht dieses Argument ja auch nicht in jedem Fall. Gleichgeschlechtlicher Inzest ist ebenso verboten, wie Inzest, bei dem einer oder beide Partner sterilisiert sind.

            Zitat von Oberst-Snake
            Hier in der nähe von Leipzig, in dem Ort Zwenkau, gibt es so ein Geschwisterpaar und 2 von ihren 4 Kindern sind schwerstbehindert zur Welt gekommen. Das zeigt doch ganz deutlich das die Gefahr für Genetische-Fehlbildungen da extrem hoch sind.
            Die Gefahr von Behinderungen des Nachwuchses bei Inzest ist nur 15% höher als bei Nachwuchs von nichtverwandten Eltern. Das hier 2 von 4 Kindern behindert sind, heißt nicht, dass die Wahrscheinlichkeit bei 50% liegt, sondern dass die Eltern sowieso bereits geschädigtes Erbgut hatten, welches auch bei Kindern mit anderen, nicht verwandten Geschlechtspartnern eventuell zu Behinderungen geführt hätten.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
              Vor allem müsste man bei dieser Argumentation auch Leuten mit vererbbaren Krankheiten das Kinderkriegen verbieten.
              Genau genommen müßte man dann jedwede "natürliche Fortpflanzung" verbieten und die Präimplationsdiagnostik (die ironischerweise in Deutschland verboten ist) beim Schaffen von Nachwuchs zur Pflicht erheben.

              Es ist nicht der Staat, der vorzuschreiben hat welche Handlungen moralisch sind und welche nicht. Die Strafbarkeit des Inzest muß weg, so wie die Strafbarkeit der Blasphemie, der Homosexualität und des Ehebruchs aus gleichem Grund weg musste.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                hmm, in Deutschland sind Beziehungen auch im Adoptionsverhältnis und sogar durch Stieggeschwister auch strafbar ?

                sehr seltsam, vielleicht könnte man damit argumentieren das unter 18 die Gefahr von Machtmißbrauch besteht, aber zumindestens über 18 wirkt es dann doch etwas seltsam so ein Verbot

                die Frage ist ob so ein Verbot überhaupt irgendwas bringt, die paar wenigen die so ein Verhältnis eingehen, werden das wohl auch trotz Verbot machen und bei ner Aufhebung des Verbotes käme es sicher nicht zu einer großen Steigerung
                Homepage

                Kommentar


                • #9
                  Inzest?! Alle, die sowas betreiben sollten sich mal den Film "300" ansehen...dann kann man sehen, was passiert, wenn man diese Abartigkeit betreibt. Deshalb sollte es auch weiterhin verboten bleiben, denn es wäre darüberhinaus auch unverantwortlich, für die Kinder, die da herausgeboren werden. Es ist das gleiche Thema, wie mit dem klonen von Menschen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen


                    Die Gefahr von Behinderungen des Nachwuchses bei Inzest ist nur 15% höher als bei Nachwuchs von nichtverwandten Eltern. Das hier 2 von 4 Kindern behindert sind, heißt nicht, dass die Wahrscheinlichkeit bei 50% liegt, sondern dass die Eltern sowieso bereits geschädigtes Erbgut hatten, welches auch bei Kindern mit anderen, nicht verwandten Geschlechtspartnern eventuell zu Behinderungen geführt hätten.

                    Ich würde mal geren Wissen woher du die Statistiken hast? Die Quote liegt auf alle Fälle deutlich über 15%.

                    Ich weiß nur davon das fast alle Inzestkinder, irgendwelceh genetische Schäden davon getragen haben.
                    Klimaerwärmung einmal positiv
                    Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                      Inzest?! Alle, die sowas betreiben sollten sich mal den Film "300" ansehen...dann kann man sehen, was passiert, wenn man diese Abartigkeit betreibt. Deshalb sollte es auch weiterhin verboten bleiben, denn es wäre darüberhinaus auch unverantwortlich, für die Kinder, die da herausgeboren werden. Es ist das gleiche Thema, wie mit dem klonen von Menschen...
                      Genau! '300' ist ja auch bekannt dafür, dass er sich haargenau an historische Fakten gehalten hat und wirklich gründlich recherchiert wurde, bevor mit dem Drehen angefangen wurde.

                      Und was bitte ist abartig daran, wenn sich adoptierte Geschwister lieben und eventuell auch Nachwuchs in die Welt setzen? Die haben soviel gemeinsam an Erbgut wie du und ich.

                      "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                      Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von ArwenEvenstar Beitrag anzeigen
                        Genau! '300' ist ja auch bekannt dafür, dass er sich haargenau an historische Fakten gehalten hat und wirklich gründlich recherchiert wurde, bevor mit dem Drehen angefangen wurde.
                        Yepp. Darüber hinaus ist es ohnehin sinnvoll, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden und sich nicht von irgendwelchen Filmen erzählen zu lassen, wie die Welt ist.

                        Ich bin für die Abschaffung des Verbots. Das ist einfach lächerlich.
                        Erstens ist die Justiz nicht für Moral zuständig und in der Tat ist dies in Gesetzsform gegossene Sexualmoral. Zweitens und das lehrt ein Blick in die Geschichte des Sexualstrafrechts, ist das Strafrecht ungeeignet, um die Sexualität zu regulieren.
                        Der Staat hat nur dann in die Betten einzugreifen, wenn Gewalt im Spiel ist. Aber dann geht es ohnehin nicht um den Sex, sondern dann geht es um ein Gewaltverbrechen.
                        When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                          Ich würde mal geren Wissen woher du die Statistiken hast? Die Quote liegt auf alle Fälle deutlich über 15%.

                          Ich weiß nur davon das fast alle Inzestkinder, irgendwelceh genetische Schäden davon getragen haben.
                          Zugegeben, über die Verlässlichkeit dieser Quelle weiss ich nichts. Wann spricht man von Inzest? Ist die Gefahr von Gendefekten erhöhrt?

                          Zitat von Kais Quelle (offenbar ein Forum zum Thema Inzest und Inzestgeschädigte
                          Ob legal oder illegal, lt. Auskunft ärztlicher Fachleute liegt die Gefahr erbbiologischer Gendefekte oder Inzestschäden ca. 15% höher.
                          Allerdings wurde ich auch auf einen Artikel vom BILDblog vom 6. November 2005 aufmerksam gemacht, in dem die SPIEGEL-Ausgabe von der Vorwoche zitiert wird:

                          Zitat von BILDblog, den SPIEGEL zitierend
                          Selbst die im Volksglauben wurzelnde Furcht vor genetisch-biologischer Schädigung der Nachkommenschaft hat die naturwissenschaftliche Forschung schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts relativiert. Einen Beweis dafür, dass Inzest-Kinder von Eltern, deren Erbanlagen gesund sind, kränker seien oder eher geistig behindert als Kinder Nicht-Verwandter, gibt es nicht. Zwei der Kinder von Patrick und Susan sind völlig gesund, eines ist in der Entwicklung noch etwas hintendran. Der Erstgeborene soll an Epilepsie leiden. Doch ob das daran liegt, dass seine Eltern Geschwister sind, oder ob das Kind dessen ungeachtet an Epilepsie leidet, steht dahin.

                          Am deutlichsten wird der große Rechtslehrer Claus Roxin: "Der 'Verwandtenbeischlaf' verstößt zwar gegen ein in unserem Kulturkreis seit unvordenklichen Zeiten überliefertes Tabu, aber wer oder was dadurch geschädigt wird, ist unklar." Ehebrecherisches Verhalten, so Roxin, könne ebenso familienzerstörende Wirkung haben wie Inzest und sei doch nicht strafbar. Auch der Hinweis auf mögliche Erbschädigungen liefere kein tragfähiges Argument, da "ein solches Kind im Regelfall genetisch nicht geschädigt ist und weil die Verhinderung erbkranken Nachwuchses auch im Übrigen von unserer Rechtsordnung nicht mit strafrechtlichen Mitteln erstrebt wird".
                          Aber mal ganz davon abgesehen, selbst wenn das Risiko wirklich deutlich höher läge, wäre ein Verbot von Inzest allein darauf begründet einfach nicht tragbar, da man sich nach dem Dritten Reich klar von der Eugenik verabschiedet hat.
                          Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                          Stalter: "Nope, it's all bad."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                            Inzest?! Alle, die sowas betreiben sollten sich mal den Film "300" ansehen...dann kann man sehen, was passiert, wenn man diese Abartigkeit betreibt. Deshalb sollte es auch weiterhin verboten bleiben, denn es wäre darüberhinaus auch unverantwortlich, für die Kinder, die da herausgeboren werden. Es ist das gleiche Thema, wie mit dem klonen von Menschen...
                            Und wieder einmal beziehst du deine weisen Lehren aus Film und Fernsehen. Es vergeht bestimmt nicht viel Zeit und dir fällt ein, dass es schon einmal eine TNG Episode mit demselben Thema gab.

                            Ich empfehle nochmal die Lektüre der Beiträge von Kai und dem Kenner.

                            Meines Erachtens muss sich der Staat aus solchen Angelegenheiten der Freiheit des Einzelnen (volljährigen!) heraus halten. Und wie man aus dem aktuellen Fall ersehen kann, schützt die Strafbarkeit ja nicht vor Inzest.
                            Forum verlassen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Sex ja, Kinder eher nein. Und bei nicht-blutsverwandten ist es sowieso Unfug.

                              Und wie gesagt, verbieten bringt in den wenigsten Fällen was.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X