Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inzest bleibt strafbar. Sollte es?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Also ich bin geteilter Meinung zu diesen Thema einerseits geht es gegen mein Verständnis von freier Entfaltung andererseits sind aus den verschiedenen Tierzuchtprogrammen Krankheiten bekannt die genetischen Ursprungs sind. Das wäre für nach meinen Geschmack dann so als würde man jeden selbst überlassen ob er Contagan nimmt oder nicht.
    Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
    "Der ELch, der saß still lächelnd da,
    der Wald um ihn her zerschoßen war.

    Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

    Kommentar


      #17
      Da muss ich mal meinen Post von oben etwas korrigieren.

      Ich hab mich vorhin mal schlau gemacht wie das mit den genetischen Folgeerscheinungen bei Inzest aussieht.
      Eigentlich ist das ganze gar nicht sooo schlimm. Im Prinzip erscheint es nur so, dass schwere Folgen für das Erbgut entstehen. Die Folge von Inzest ist, dass zuvor rezessive Merkmale gefestigt werden. Rezessive Merkmale können sowohl nachteilig als auch vorteilhaft sein. Je nachdem wie überlebensfähig der Nachwuchs ist, würde sich somit mit der Zeit evolutionsbedingt ein "gesundes genetisches Gleichgewicht" einstellen. Naja, jedenfalls im Bestfall. So schlimm wie sich das nun anhört, aber schlechte Gene züchten sich raus. Jedenfalls kann die Genetik nicht als Begründung für ein Verbot angeführt werden.

      Irgendwie ekelhaft finde ich die Vorstellung dennoch, aber deswegen sollte man natürlich kein Gesetz draus machen. Hab meine Meinung geändert: Gesetz kann weg!
      Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
      Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

      Kommentar


        #18
        Zitat von endar Beitrag anzeigen
        Yepp. Darüber hinaus ist es ohnehin sinnvoll, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden und sich nicht von irgendwelchen Filmen erzählen zu lassen, wie die Welt ist.

        Ich bin für die Abschaffung des Verbots. Das ist einfach lächerlich.
        Erstens ist die Justiz nicht für Moral zuständig und in der Tat ist dies in Gesetzsform gegossene Sexualmoral. Zweitens und das lehrt ein Blick in die Geschichte des Sexualstrafrechts, ist das Strafrecht ungeeignet, um die Sexualität zu regulieren.
        Der Staat hat nur dann in die Betten einzugreifen, wenn Gewalt im Spiel ist. Aber dann geht es ohnehin nicht um den Sex, sondern dann geht es um ein Gewaltverbrechen.
        Zitat von ArwenEvenstar Beitrag anzeigen
        Genau! '300' ist ja auch bekannt dafür, dass er sich haargenau an historische Fakten gehalten hat und wirklich gründlich recherchiert wurde, bevor mit dem Drehen angefangen wurde.

        Und was bitte ist abartig daran, wenn sich adoptierte Geschwister lieben und eventuell auch Nachwuchs in die Welt setzen? Die haben soviel gemeinsam an Erbgut wie du und ich.
        Oh GOtt, bitte, muss ich erst die Geschichtsbücher herauskramen über die Gefahren des Inzest und ihre Opfer??? Ich hab doch nicht über die zweifelhafte historischen Abläufe in 30ß0 geredet, sondern nur von den gezeigten Ergenissen von Inzestopfern...Der Film an sich ist da völlig bedeutunglos sondern hier ging es lediglich darum, zu illustrieren, was für abartige Veränderungen im Körperbau entstehen können, bei so einer Inzesterei...Und von adoptierten Geschwistern rede ich hier auch nicht, denn da ist ja die genetische Beziehung überhaupt nicht gegeben, so wie bei echten Geschwistern und darauf wollte ich hinaus, aber war ja klar, dass ihr wieder nur auf dem Film selbst herumreitet...Und auch wenn hier angeblich die Genetik nicht die entscheidene Rolle spielen soll, so ezählt für mich nur das Ergebnis, und das spricht für mich. Missbildungen, kognitive Einschränkungen, Behinderungen etc...klar kann es auch gut gehen, aber die Gefahr besteht dennoch und zwar weit aus stärker als bei normalen Beziehungen...

        Kommentar


          #19
          Dass Kinder aus inzestuösen Verbindungen evtl. Erbschäden davontragen können wurde bei der Entscheidung aber ausdrücklich nicht berücksichtigt. Wie sollte man auch? Dann müsste man die Eltern von Kindern mit Gendefekten grundsätzlich bestrafen, sie hätten sich ja über ihre Erbanlagen und evtl. darin enthaltene rezessive Krankheitsgene informieren können.
          "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

          Kommentar


            #20
            Wenn man sich über die genetischen Folgen von Inzest informieren will, sind Filme wie "300", "Texas Chainsaw Massacre" oder "The Hills have Eyes" nicht wirklich die richtige Art, dies zu tun. Diese Filme spielen vor allem mit den Klischees um Gendefekte und überspitzen diese auch bei weitem. Gendefekte, wie sie in diesen Filmen zu sehen sind, sind kaum möglich, schon gar nicht als direkte Folge von Inzest.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


              #21
              Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
              Oh GOtt, bitte, muss ich erst die Geschichtsbücher herauskramen über die Gefahren des Inzest und ihre Opfer??? Ich hab doch nicht über die zweifelhafte historischen Abläufe in 30ß0 geredet, sondern nur von den gezeigten Ergenissen von Inzestopfern...Der Film an sich ist da völlig bedeutunglos sondern hier ging es lediglich darum, zu illustrieren, was für abartige Veränderungen im Körperbau entstehen können, bei so einer Inzesterei...
              Du begreifst es auch nicht, oder? An einem Film ist ALLES Fiktion, es sei denn, es handelt sich um eine Dokumentation. Auch die "gezeigten Ergenissen von Inzestopfern" sind Fiktion, weil auch die hat sich ein Autor ausgedacht.
              Aber das verstehst du ja offensichtlich nicht, das haben wir ja schon öfter gehabt.
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


                #22
                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                Du begreifst es auch nicht, oder? An einem Film ist ALLES Fiktion, es sei denn, es handelt sich um eine Dokumentation. Auch die "gezeigten Ergenissen von Inzestopfern" sind Fiktion, weil auch die hat sich ein Autor ausgedacht.
                Aber das verstehst du ja offensichtlich nicht, das haben wir ja schon öfter gehabt.
                ok, dass die in den Filmen gezeigten Szenen oft überspitzt oder überschwänglich hervorgehoben werden, ist ja wohl sonnenklar, aber dass eine solche Handlung wie der Inzest von den verschiedensten Kulturen der Zeit verboten oder/verachtet wird/wurde, sollte einem doch zu denken geben, denn schließlich kommt sowas ja nicht von irgendwo her. Oder sind Inzestopfer hier nur ein Mythos der Filmindustrie und Geschichtsschreibung?! Ich würde mal sagen nein...

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                  Oh GOtt, bitte, muss ich erst die Geschichtsbücher herauskramen über die Gefahren des Inzest und ihre Opfer??? Ich hab doch nicht über die zweifelhafte historischen Abläufe in 30ß0 geredet, sondern nur von den gezeigten Ergenissen von Inzestopfern...Der Film an sich ist da völlig bedeutunglos sondern hier ging es lediglich darum, zu illustrieren, was für abartige Veränderungen im Körperbau entstehen können, bei so einer Inzesterei...Und von adoptierten Geschwistern rede ich hier auch nicht, denn da ist ja die genetische Beziehung überhaupt nicht gegeben, so wie bei echten Geschwistern und darauf wollte ich hinaus, aber war ja klar, dass ihr wieder nur auf dem Film selbst herumreitet...Und auch wenn hier angeblich die Genetik nicht die entscheidene Rolle spielen soll, so ezählt für mich nur das Ergebnis, und das spricht für mich. Missbildungen, kognitive Einschränkungen, Behinderungen etc...klar kann es auch gut gehen, aber die Gefahr besteht dennoch und zwar weit aus stärker als bei normalen Beziehungen...
                  Bitte tu das! Ich bin wirklich gespannt, was für dich ein "Geschichtsbuch" ist.

                  Und ich bitte dich. Die "Mutanten" bei '300' sind das Werk einen talentierten Maskenbildners ; die kann man ganz sicher nicht mit Mißbildungen vergleichen, die durch inzestuösen Geschlechtsverkehr entstanden sind.

                  Man darf mögliche Negativfolgen von Inzest nicht verharmlosen, aber du tust ja gleich so, als ob es eine Teufelei ist. Es geht hier auch immerhin um Gefühle von Menschen, um Liebe (eines der stärksten Gefühle überhaupt)- und nicht nur um wilden, hemmungslosen Sex zwischen Blutsverwandeten. Und in die Gefühlswelt eines Menschen sollte der Staat nun mal nicht eingreifen.

                  Tante Edit:
                  ok, dass die in den Filmen gezeigten Szenen oft überspitzt oder überschwänglich hervorgehoben werden, ist ja wohl sonnenklar, aber dass eine solche Handlung wie der Inzest von den verschiedensten Kulturen der Zeit verboten oder/verachtet wird/wurde, sollte einem doch zu denken geben, denn schließlich kommt sowas ja nicht von irgendwo her. Oder sind Inzestopfer hier nur ein Mythos der Filmindustrie und Geschichtsschreibung?! Ich würde mal sagen nein...
                  Homosexualität war früher auch verboten ...autsch, sorry- da bist du sicher der falsche Ansprechpartner....
                  Früher wurden Frauen verbrannt, weil man sie für Hexen hielt. Früher wurden Menschen vergast, weil sie als "minderwertig" eingestuft wurden. Früher hat man Afroamerikaner als Menschen 2. Klasse zu Sklaven gemacht.
                  Nicht alles was früher galt/ geamcht wurde, war richtig oder gar sinnvoll...

                  "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                  Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                    ok, dass die in den Filmen gezeigten Szenen oft überspitzt oder überschwänglich hervorgehoben werden, ist ja wohl sonnenklar, aber dass eine solche Handlung wie der Inzest von den verschiedensten Kulturen der Zeit verboten oder/verachtet wird/wurde, sollte einem doch zu denken geben, denn schließlich kommt sowas ja nicht von irgendwo her. Oder sind Inzestopfer hier nur ein Mythos der Filmindustrie und Geschichtsschreibung?! Ich würde mal sagen nein...
                    Nur zu schade, dass du offensichtlich von den Mechanismen der Filmindustrie bzw. auch der historischen Geschichtsschreibung nur wenig Ahnung hast.
                    Dass Filme nicht die Realität abbilden, sondern eine Idealvorstellung bzw. Klischees bzw. Konstrukte, liegt für jedermann mit ein bisschen Verstand auf der Hand. Deswegen verbietet es sich einfach, bei einer solchen Frage mit irgendwelchen Hollywoodblockbustern oder alternativ irgendwelchen TNG-Folgen anzukommen.
                    Aber ich fange jetzt an, mich zu wiederholen.
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                      #25
                      Im Übrigen war Inzest in vielen Kulturen in höheren Schichten völlig normal. In Ägypten war Geschwister-Ehe Staatspflicht und auch der europäische Adel betrieb jahrhundertelang Inzest, allerdings meist mit Verwandten 2. Grades.

                      Sich auf Masken in einem Film zu beziehen, um die vermeintlichen Folgen von Inzest zu demonstrieren, zeigt von wenig Verständnis für die Realität.
                      Möp!

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Cor Beitrag anzeigen
                        Dass Kinder aus inzestuösen Verbindungen evtl. Erbschäden davontragen können wurde bei der Entscheidung aber ausdrücklich nicht berücksichtigt. Wie sollte man auch? Dann müsste man die Eltern von Kindern mit Gendefekten grundsätzlich bestrafen, sie hätten sich ja über ihre Erbanlagen und evtl. darin enthaltene rezessive Krankheitsgene informieren können.
                        Das mit den Eltern die nicht verwand sind und Kinder mit Gendefekten hervorbringen ist mir Natürlich bekannt meine Tante hat ein solches Kind mit Trisomie 21 bekommen.
                        Aber das man es Aktiv darauf anlegt ist schon eine Art Zuchtverhalten das man mit dem Klonen von Menschen vergleichen kann. Das würde Bedeuten Gott spielen zu wollen.

                        Zitat von Cu Chulainn Beitrag anzeigen
                        Im Übrigen war Inzest in vielen Kulturen in höheren Schichten völlig normal. In Ägypten war Geschwister-Ehe Staatspflicht und auch der europäische Adel betrieb jahrhundertelang Inzest, allerdings meist mit Verwandten 2. Grades.

                        Sich auf Masken in einem Film zu beziehen, um die vermeintlichen Folgen von Inzest zu demonstrieren, zeigt von wenig Verständnis für die Realität.
                        Jedoch sind in die in diesen Fällen auftretenden Krankheiten auch beispiellos, besonders bei den Ägyptern waren die Negativen Auswirkungen nicht von der Hand zu weisen, aber auch in den Europäischen Herscherhäusern waren Außergewöhnliche Krankheiten eher Standart als selten.
                        Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
                        "Der ELch, der saß still lächelnd da,
                        der Wald um ihn her zerschoßen war.

                        Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                          ok, dass die in den Filmen gezeigten Szenen oft überspitzt oder überschwänglich hervorgehoben werden, ist ja wohl sonnenklar, aber dass eine solche Handlung wie der Inzest von den verschiedensten Kulturen der Zeit verboten oder/verachtet wird/wurde, sollte einem doch zu denken geben, denn schließlich kommt sowas ja nicht von irgendwo her.
                          Das ist übrigens eine durchaus angebrachte Fragestellung, denn in vielen Kulturen ist Inzucht tatsächlich verpönt!
                          Dazu hab ich das hier mal gefunden. Sehr interessant Inzest- Stand der theoretischen Diskussion
                          Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
                          Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von XlegolasX Beitrag anzeigen
                            Aber das man es Aktiv darauf anlegt ist schon eine Art Zuchtverhalten das man mit dem Klonen von Menschen vergleichen kann. Das würde Bedeuten Gott spielen zu wollen.
                            Das Problem dabei wäre, woran man es festmachen soll, dass jemand es "darauf anlegt".

                            Beispielsweise ist bekannt, dass das Risiko einer Frau, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen, mit dem Alter(der Frau) ansteigt.
                            Soll jetzt gesetzlich festgelegt werden, dass man mit 40 Jahren doch bitte schön kein Kind mehr bekommen soll, dass man das Kinderkriegen besser mit 30 erledigt haben sollte. Aber das ist auch noch zu wischiwaschi: Warum nicht zusätzlich Abstammungsurkunden einführen, als Voraussetzung für einen Zeugungsgenehmigung? Obwohl ein obligatorischer Gentest ist vielleicht noch sicherer- die Daten werden natürlich vertraulich und mit aller Strenge des dt. Datenschutzes behandelt.

                            Apropos Gendefekte: Die spielen beim aktuellen Paragraphen 173 gar keine Rolle. D.h wenn Bruder und Schwester entscheiden miteinander Sex zu haben, begehen sie eine Straftat; entscheiden sie sich -aus welchen Gründen auch immer- dafür durch künstliche Befruchtung ein Kind in die Welt zu setzen, dann begehen sie keine Straftat.
                            Da wird wunderbar klar, dass es sich um ein typisches Moralgesetz handelt, das in einer freiheitlichen Gesellschaft nichts zu suchen hat.
                            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                            Kommentar


                              #29
                              Denke auch, dass das Gesetz fallen sollte, weil ja bewiesen ist, dass die altüberlieferten Mythen von Inzest falsch sind, es kommt ja nicht bei jeder Inzest-Ehe ein schwerstbehindertes Kind raus, die Befürworter des Gesetzes nehmen die Möglichkeit eines gentechnischen Defektes ja nur als Vorwand, um ihre altverbohrte Meinung durchzusetzen. Wenn es wirklich nur um genetische Defekte geht, müsste man auch vielen anderen Menschen verbieten, sich zu vermehren, und irgendwann wären wir dann wahrscheinlich soweit, dass nur mehr wirklich ausgewählte, "perfekte" Menschen sich fortpflanzen dürfen.
                              Wenn Inzest auf freiwilliger Basis entsteht, sehe ich absolut kein Problem dafür. Aber dass muss man halt mal der alten konservativen Generation erklären, die jetzt an den Schalthebeln der Macht sitzt.
                              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                              das geht aber auch so

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von XlegolasX Beitrag anzeigen
                                Jedoch sind in die in diesen Fällen auftretenden Krankheiten auch beispiellos, besonders bei den Ägyptern waren die Negativen Auswirkungen nicht von der Hand zu weisen, aber auch in den Europäischen Herscherhäusern waren Außergewöhnliche Krankheiten eher Standart als selten.
                                Was allerdings damit zusammenhängt, dass hier Inzest über Generationen bzw. Jahrhunderte betrieben wurde. Wenn man sich mal dieses Geschwisterpaar ansieht, ist ja nicht davon auszugehen, dass deren Kinder und Kindeskinder ebenfalls untereinander Kinder zeugen.
                                Republicans hate ducklings!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X