Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inzest bleibt strafbar. Sollte es?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Wobei man ergänzen muss, dass die "Kronen-Zeitung" das österreichische "Bild"-Äquivalent ist - mit der entsprechenden Klientel. Nichtsdestoweniger sind solche Sammlungen von Kommentaren immer der Spiegel der Gesellschaft und eine stumme Mahnung an alle Verfechter der direkten Demokratie
    "Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden." - Ludwig Feuerbach

    Kommentar


      #47
      Hmm was soll ich den da antworten? Ich weiss es nicht! Wenn ich jetz sage, ja es soll strafbar bleiben, werd ich von den Betroffenen gehängt, wenn ich sage es soll nicht strafbar bleiben, feiert Orgien, dann werd ich von der Kirche gehängt! Also gehängt werd ich sowieso dann kann ich auch antworten: Es sollte strafbar bleiben, denn die es tun wollen, tun es sowieso, da kann auch ein Staat nix dagegen tun, das Gesetz ist also nur ein Exempel, an dem statuiert werden kann!
      Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
      Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
      There's a Rainbow inside my Mind
      Trippin' on Sunshine

      Kommentar


        #48
        Sollte es nicht jeden selbst überlassen sein, mit wem er schläft?
        Das Gesetz ist nicht dazu da moralisch zu sein, sondern damit niemand anderen schadet, und wen schadet es wenn verwante miteinander schlafen. Das Kinder dann ein erhöhtes risko von erbkrankheiten haben ist doch nur ein vorwant, Dann müsste man auch allen verbieten, Kinder zu bekommen, die so schon welche haben usw.

        Kommentar


          #49
          Mal abgesehen vom gesetzlichen Grundsatz ist es für eventuellen Nachwuchs besser wenn Inzest nicht ausgelebt würde.
          Der Mangel an genetischer Vielfalt führt zwangsläufig zu genetischen Defekten und dafür gibt es genug Beispiele.
          Das bedeutet natürlich nicht, dass jeder Mensch es mit möglichst jedem anderen treiben sollte, denn hinsichtlich der Bevölkerungsdichte und Zuwachsrate sollte man ebenfalls verantwortungsvoll sein und handeln.
          Außerdem sollten Erbkrankheiten, wie HIV endlich überwunden werden, denn welcher verantwortlich denkende Mensch würde AIDS einem anderen Menschen wünschen oder den eigenen Nachkommen.
          Jeder kann seinen (friedlichen) Beitrag dazu leisten, dass die Menschheit endlich diese Geißel loswird und dennoch ist es über Generationen hinweg noch nicht geschehen.
          Man kann keine Gruppe von Menschen dafür verantwortlich machen, denn egal ob Homosexualität, Inzest oder weiteres, wir sind alle Menschen und daher alle gleichermaßen verantwortlich.

          Natürlich ist es die Sache jedes einzelnen Menschen, wie er oder sie die eigenen sexuellen Triebe auslebt, aber dies sollte verantwortungsvoll sowohl gegenüber dem Partner oder der Partnerin als auch gegenüber eventuellem Nachwuchs stattfinden.
          Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
          Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
          Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

          Kommentar


            #50
            Zitat von J_T_Kirk2000 Beitrag anzeigen
            Mal abgesehen vom gesetzlichen Grundsatz ist es für eventuellen Nachwuchs besser wenn Inzest nicht ausgelebt würde.
            Der Mangel an genetischer Vielfalt führt zwangsläufig zu genetischen Defekten und dafür gibt es genug Beispiele.
            Mal abgesehen davon, dass solches Denken schon eugenische Züge trägt (wie hier ja schon oft genug betont) wissen wir, dass es eben nicht zwangsläufig zu genetischen Defekten kommt. Es kommt zwar zu genetischen Defekten, aber eben nicht zwangsläufig. Das sieht man schon an den Kindern des Paares, von dem der Vater der Kinder ja jetzt im Gefängnis sitzt: Zwei der vier Kinder sind völlig gesund! Und das ist auch keine Sensation, denn nur Laien glauben, dass Inzest eine fünfzigprozentige Chance für genetische Defekte beinhaltet. Tatsächlich sind es weit weniger. Die Chancen sind wohl höher, als bei Nicht-Inzest-Kindern, aber so hoch eben auch wieder nicht.

            Außerdem sollten Erbkrankheiten, wie HIV endlich überwunden werden, denn welcher verantwortlich denkende Mensch würde AIDS einem anderen Menschen wünschen oder den eigenen Nachkommen.
            Ich will dich nicht bloßstellen, aber es sollte doch korrigiert werden: HIV ist keine Erbkrankheit, sondern, wie das V in der Abkürzung schon sagt, ein Virus. Außerdem gibt es bereits die medizinischen Möglichkeiten, das ungeborene Kind einer HIV-Infizierten vor der Ansteckung zu bewahren.

            Jeder kann seinen (friedlichen) Beitrag dazu leisten, dass die Menschheit endlich diese Geißel loswird und dennoch ist es über Generationen hinweg noch nicht geschehen.
            Man kann keine Gruppe von Menschen dafür verantwortlich machen, denn egal ob Homosexualität, Inzest oder weiteres, wir sind alle Menschen und daher alle gleichermaßen verantwortlich.

            Natürlich ist es die Sache jedes einzelnen Menschen, wie er oder sie die eigenen sexuellen Triebe auslebt, aber dies sollte verantwortungsvoll sowohl gegenüber dem Partner oder der Partnerin als auch gegenüber eventuellem Nachwuchs stattfinden.
            Dumm nur, dass auch Inzest mit Verhütungsmitteln verboten ist, während Inzucht durch künstliche Befruchtung völlig legal ist. Aber du sprichst ja eher von Ethik und nicht von Gesetzen, von daher kann ich deine Einstellung schon verstehen, wenn ich sie auch nicht teile. Kranke und behinderte Menschen mögen leiden, aber die meisten empfinden ihr Leben trotzdem als lebenswert, und daher halte ich es für falsch, die Geburt solcher Menschen verhindern zu wollen.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


              #51
              Zitat von J_T_Kirk2000 Beitrag anzeigen
              Mal abgesehen vom gesetzlichen Grundsatz ist es für eventuellen Nachwuchs besser wenn Inzest nicht ausgelebt würde.
              Der Mangel an genetischer Vielfalt führt zwangsläufig zu genetischen Defekten und dafür gibt es genug Beispiele.
              Das bedeutet natürlich nicht, dass jeder Mensch es mit möglichst jedem anderen treiben sollte, denn hinsichtlich der Bevölkerungsdichte und Zuwachsrate sollte man ebenfalls verantwortungsvoll sein und handeln.
              Außerdem sollten Erbkrankheiten, wie HIV endlich überwunden werden, denn welcher verantwortlich denkende Mensch würde AIDS einem anderen Menschen wünschen oder den eigenen Nachkommen.
              Jeder kann seinen (friedlichen) Beitrag dazu leisten, dass die Menschheit endlich diese Geißel loswird und dennoch ist es über Generationen hinweg noch nicht geschehen.
              Man kann keine Gruppe von Menschen dafür verantwortlich machen, denn egal ob Homosexualität, Inzest oder weiteres, wir sind alle Menschen und daher alle gleichermaßen verantwortlich.

              Natürlich ist es die Sache jedes einzelnen Menschen, wie er oder sie die eigenen sexuellen Triebe auslebt, aber dies sollte verantwortungsvoll sowohl gegenüber dem Partner oder der Partnerin als auch gegenüber eventuellem Nachwuchs stattfinden.


              Trozdem ist jemand, der schon genetischen defekt hat und ein Kind in die welt setzt kein verbrecher, wieso sollte es also nur bei Inzest strafbar sein.
              Und erbkrankheiten kann man auch nicht einfach so überwinden, denn die treten immer wieder auf. Also müsste man jedem Menschen verbieten Kinde rzu nbekommen ...
              Zuletzt geändert von Soran_Panoko; 15.03.2008, 14:51.

              Kommentar


                #52
                Die Strafbarkeit von Inzest steht letztlich in meinen Augen auf einer Stufe mit Strafbarkeit von z.B. Homosexualität. Solche Gesetze sind nicht einfach unzeitgemäß, sie sind vor allem unmenschlich, Ausdruck einer veralteten, menschenfeindlichen Moral aus vergangenen Zeiten.

                Wenn zwei Menschen sichaus freien Stücken lieben und - freiwillig! - miteinander schlafen wollen, dann sollten sie das auch tun. Da hat der Staat nichts mitzureden.

                Mit den genetischen Wahrscheinlichkeiten zu argumentieren ist dann IMO auch sehr unethisch. Schließlich ist es nicht strafbar - und in der Regel ohne aufwändige Untersuchungen - für keinen Menschen vorhersehbar, ob der Nachwuchs an genetischen Schäden leiden wird oder nicht. Dazu spielt zu viel Zufall in die Zeugung rein.
                Nur aufgrund einer leicht erhöhten Wahrscheinlichkeit Menschen den (intimen) Kontakt zueinander zu verbieten erscheint mir völlig falsch.
                Das lächerlichste ist dann ja, dass es sogar zwischen Adoptivgeschwister verboten ist. Da fragt man sich echt was dieses Gesetz erreichen soll...

                Es ist letztlich wirklich genau wie bei der Homosexualität: rein objektiv betrachtet schadet es keinem Außenstehenden, wenn zwei Homosexuelle sich lieben, genausowenig wie bei zwei Verwandten.
                Trotzdem fühlen sich rein subjektiv enorm viele Menschen durch solche Verhaltensweisen bedroht und angegriffen... in meinen Augen sollten eher solche Menschen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, anstatt umgekehrt.
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                  #53
                  Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                  Mal abgesehen davon, dass solches Denken schon eugenische Züge trägt (wie hier ja schon oft genug betont) wissen wir, dass es eben nicht zwangsläufig zu genetischen Defekten kommt. Es kommt zwar zu genetischen Defekten, aber eben nicht zwangsläufig. Das sieht man schon an den Kindern des Paares, von dem der Vater der Kinder ja jetzt im Gefängnis sitzt: Zwei der vier Kinder sind völlig gesund! Und das ist auch keine Sensation, denn nur Laien glauben, dass Inzest eine fünfzigprozentige Chance für genetische Defekte beinhaltet. Tatsächlich sind es weit weniger. Die Chancen sind wohl höher, als bei Nicht-Inzest-Kindern, aber so hoch eben auch wieder nicht.
                  Stimmt aber wenn die Kinder des Inzest Paares wieder Inzest begehen steigen die Chancen sehr stark an auf einen Gendefekt.
                  Da wir Menschen jedoch schon als Kinder von unseren Eltern stark vorgeprägt werden, finde ich die Wahrscheinlichkeit hoch das diese Kinder, wenn sie ihr alter dazu erreichen ein Inzestpaar werden.


                  Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                  Dumm nur, dass auch Inzest mit Verhütungsmitteln verboten ist, während Inzucht durch künstliche Befruchtung völlig legal ist. Aber du sprichst ja eher von Ethik und nicht von Gesetzen, von daher kann ich deine Einstellung schon verstehen, wenn ich sie auch nicht teile. Kranke und behinderte Menschen mögen leiden, aber die meisten empfinden ihr Leben trotzdem als lebenswert, und daher halte ich es für falsch, die Geburt solcher Menschen verhindern zu wollen.
                  Ich Glaube das jedwedes leben Lebenswert ist aber ich denke auch das man es nicht das man die Risiken ignorieren darf oder insofern das man mit den Genpol der Menschen bewusst spielen sollte .


                  Zitat von Soran_Panoko Beitrag anzeigen
                  Trozdem ist jemand, der schon genetischen defekt hat und ein Kind in die welt setzt kein verbrecher, wieso sollte es also nur bei Inzest strafbar sein.
                  Und erbkrankheiten kann man auch nicht einfach so überwinden, denn die treten immer wieder auf. Also müsste man jedem Menschen verbieten Kinde rzu nbekommen ...
                  Dem kann ich so nicht zustimmen weil es hier nicht um Erbkrankheiten an sich geht.

                  Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
                  Die Strafbarkeit von Inzest steht letztlich in meinen Augen auf einer Stufe mit Strafbarkeit von z.B. Homosexualität. Solche Gesetze sind nicht einfach unzeitgemäß, sie sind vor allem unmenschlich, Ausdruck einer veralteten, menschenfeindlichen Moral aus vergangenen Zeiten.

                  Wenn zwei Menschen sichaus freien Stücken lieben und - freiwillig! - miteinander schlafen wollen, dann sollten sie das auch tun. Da hat der Staat nichts mitzureden.
                  Dem stimme ich soweit zu das aber mit der Ausnahme das beim Inzest bitte keine Kinder entstehen sollten. Ansonsten ist das wer mit wem wann oder wo jeden sein eigen.

                  Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
                  Mit den genetischen Wahrscheinlichkeiten zu argumentieren ist dann IMO auch sehr unethisch. Schließlich ist es nicht strafbar - und in der Regel ohne aufwändige Untersuchungen - für keinen Menschen vorhersehbar, ob der Nachwuchs an genetischen Schäden leiden wird oder nicht. Dazu spielt zu viel Zufall in die Zeugung rein.
                  Nur aufgrund einer leicht erhöhten Wahrscheinlichkeit Menschen den (intimen) Kontakt zueinander zu verbieten erscheint mir völlig falsch.
                  Das lächerlichste ist dann ja, dass es sogar zwischen Adoptivgeschwister verboten ist. Da fragt man sich echt was dieses Gesetz erreichen soll...

                  Es ist letztlich wirklich genau wie bei der Homosexualität: rein objektiv betrachtet schadet es keinem Außenstehenden, wenn zwei Homosexuelle sich lieben, genausowenig wie bei zwei Verwandten.
                  Wie ich oben schon erwähnte ist das wer mit wem Ansichtssache und jeden selbst überlassen, aber aus der Tierzucht weiß man wie sich der Inzest über mehrere Generationen auswirkt.

                  Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
                  Trotzdem fühlen sich rein subjektiv enorm viele Menschen durch solche Verhaltensweisen bedroht und angegriffen... in meinen Augen sollten eher solche Menschen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, anstatt umgekehrt.
                  Sicher ist die Polemik für viele gerade Ältere Menschen ein starker Stein des Anstoßes, was aber auch an der Erziehung und den Wertevorstellungen der Generationen liegt. Wie gesagt wir sind geprägt durch unsere Erziehung zum guten wie zum schlechten.
                  Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
                  "Der ELch, der saß still lächelnd da,
                  der Wald um ihn her zerschoßen war.

                  Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

                  Kommentar


                    #54
                    Zitat von XlegolasX Beitrag anzeigen
                    Stimmt aber wenn die Kinder des Inzest Paares wieder Inzest begehen steigen die Chancen sehr stark an auf einen Gendefekt.
                    Da wir Menschen jedoch schon als Kinder von unseren Eltern stark vorgeprägt werden, finde ich die Wahrscheinlichkeit hoch das diese Kinder, wenn sie ihr alter dazu erreichen ein Inzestpaar werden.
                    Entschuldigung, aber das ist doch wirklich absoluter Blödsinn. Das zielt in die gleiche Kerbe, wie die Behauptung, dass Kinder homosexueller Paare ebenso homosexuell werden müssten.
                    Für die Prägung von Kinder sind keineswegs die Eltern allein verantwortlich, sondern die ganze Umwelt der Kinder - und da lernen sie hoffentlich alle Seiten der Medallie kennen. Abgesehen davon, dass es einfach Blödsinn ist, dass Kinder automatisch die Lebenseinstellung oder sexuelle Ausrichtung ihrer Eltern übernehmen - gerade was Intimität und Liebe angeht ist der Mensch doch ein sehr komplex, willkürrliches und individuelles Wesen, dass nicht einfach das tut was ihm vorgekaut wird.
                    Dran ist an all diesen Behauptungen nichts - das einzige was Kinder von Inzestpaaren vielleicht lernen müssen, ist dass die Gesellschaft immernoch ein intoleranter, hasserfüllter Haufen von Idioten ist, der jeden zerfleischt, der nur ein bißchen anders ist.
                    Ich Glaube das jedwedes leben Lebenswert ist aber ich denke auch das man es nicht das man die Risiken ignorieren darf oder insofern das man mit den Genpol der Menschen bewusst spielen sollte .
                    Es spielt ja wohl niemand bewusst mit dem Genpool bei diesen Geschichten. Zum Beispiel Geschwister setzen sich doch nicht hin und sagen "Ha, wir schlafen jetzt miteinander um ein behindertes Kind zu zeugen und der Menschheit eins auszuwischen!"
                    Dem stimme ich soweit zu das aber mit der Ausnahme das beim Inzest bitte keine Kinder entstehen sollten. Ansonsten ist das wer mit wem wann oder wo jeden sein eigen.
                    Und warum? Mir scheint, dass hier kaum jemand versteht was die genetische "Gefahr" beim Geschlechtsverkehr zwischen nahe Verwandten wirklich ist und wie hoch diese "Gefahr" in der Realität dann ist.
                    Abgesehen davon, dass es wohl kaum dir, mir oder dem Staat zusteht darüber zu entscheiden, ob ein Leben mit einem Gendefekt weniger wert ist, als "genetisch normales" Leben. Solche Gedanken tragen enorm eugenische Züge und da frag ich mich schon etwas ob manche den Schuss nicht mehr gehört haben.
                    Wie ich oben schon erwähnte ist das wer mit wem Ansichtssache und jeden selbst überlassen, aber aus der Tierzucht weiß man wie sich der Inzest über mehrere Generationen auswirkt.
                    Abgesehen davon, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Generation aus Inzest-Kindern ebenfalls Inzest begeht wohl heutzutage aufgrund der Mobilität der Menschen fast gegen Null geht. Letztlich ist diese Behauptung auch falsch. Es gibt in der freien Wildbahn viele Arten, die sich bei ihrer Fortpflanzung stark auf Inzest verlassen.
                    Des Weiteren sollte man nicht von irgendwelchen Tierversuchen auf humangenetische Erkenntnisse schließen. Es gibt inzwischen Untersuchungen die Fortpflanzung zwischen Verwandten untersucht haben. Das Risiko ist in keinen Fall um mehr als 35% gesteigert - und das ist nur eine Wahrscheinlichkeit! - des weiteren ist es genetisch gesehen für das Kind sogar gefährlicher wenn in einer normalen Beziehung eine Frau über Mitte Vierzig Kinder bekommt, im Vergleich zu einer Beziehung zwischen Verwandten ersten Grades.
                    Aber eigentlich ist das auch völlig egal, da selbst wenn wirklich ein so enorm hohes Risko vorhanden wäre, wie immer behauptet wird, wäre das noch lange kein Grund einzugreifen.
                    Das Recht auf Fortpflanzung kann nicht von der genetischen Disposition der beiden Erzeuger abhängig gemacht werden!

                    Allgemein herrscht in der Gesellschaft und Politik eine völlige Desinformation in Bezug auf Genetik und Sexualität - und deren Gefahren bzw. eher Vorteile. Aber das muss man wohl der Wissenschaft anlasten, diese ist offenbar nicht in der Lage ihre Ergebnisse zu kommunizieren, oder die Leute wollen diese Ergebnisse nicht hören, weil sie dann ihre verdrehten, absurden Moralvorstellungen überdenken müssten.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                      #55
                      Ich denke schon das man die Säugetierzucht zu einen Vergleich heranziehen kann, den im Prinzip ist es die Gleiche Fortpflanzung wie beim Menschen Ähnliche Gene...

                      Deine 35% Beziehen sich übrigens meines wissen auf Verbindungen zwischen Cousins ersten Grades und nicht auf Geschwister.
                      Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
                      "Der ELch, der saß still lächelnd da,
                      der Wald um ihn her zerschoßen war.

                      Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

                      Kommentar


                        #56
                        Ich denke, du hast nicht verstanden: Der Gesetzgeber ist nicht für die Züchtung von Menschen zuständig. Menschen pflanzen sich in diesem Land selbstständig fort.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                          #57
                          Zitat von XlegolasX Beitrag anzeigen
                          Ich denke schon das man die Säugetierzucht zu einen Vergleich heranziehen kann, den im Prinzip ist es die Gleiche Fortpflanzung wie beim Menschen Ähnliche Gene...
                          Ja, klar... die Regeln der Vererbung sind die selben. Ich glauen du hast kaum eine Ahnung warum es bei Verwandten-Beziehungen zu genetischen Problemen kommen kann und warum man trotzallem das nicht mit Säugetierzucht-Versuchen vergleichen kann.
                          Dein Wissen ist dabei eh nicht auf dem neusten Stand. Es gibt inzw. sehr interessante Untersuchungen, die zeigen dass Inzest zu einem gewissen Grad sogar förderlich für die biologische Fitness und den Reproduktionserfolg ist - und ich rede hier nicht von irgendwelchen Tiere (da kommt Inzest sehr häufig vor und ist deswegen keinesweg anormal), sondern von Menschen. Hier ein Link zu einem Text aus dem Scientifc American: When Incest Is Best: Kissing Cousins Have More Kin: Scientific American
                          Deine 35% Beziehen sich übrigens meines wissen auf Verbindungen zwischen Cousins ersten Grades und nicht auf Geschwister.
                          Nein. Bei Verwandten nicht ersten Grades ist die Wahrscheinlichkeit für eine genetisch bedingte Erkrankung sogar noch viel niedriger. Ich zitiere mal:
                          Robin Bennett, manager of the Genetic Medicine Clinic at the University of Washington Medical Center, with Arno Motulsky, professor emeritus of medicine and genome sciences at the University of Washington, presented a paper on consanguinity in the 2002 April issue of the Journal of Genetic Counseling.
                          In a summary of the paper, the authors conclude that the genetic risks to offspring of consanguineous relationships have been overstated.
                          Bennett, in a telephone interview with The Register Herald, said first cousins are third-degree relatives, uncle/niece are second-degree, and sibling/sibling or parent/child are first-degree.
                          "Uncle/niece risk is somewhat higher than first-cousin risk, which is between 1.7% to 2.8% above the background risk," said Bennett.
                          "Risk in first-degree relations is 7% to 31% - based on limited studies," she said.
                          Following Bennett's reasoning, the genetic risk of morbidity (the relative incidence of disease) in uncle/niece relationships is somewhere between 2.8% and 7% above the risk of unrelated couples.

                          Quelle: The Register Herald - Curtain drops on incest drama
                          Ich möchte aber noch mal betonen, dass dies eigentlich total unerheblich ist. Eugenische Erwägungen sollten bei den Entscheidung, ob ein Paar Kinder zeugen dürfen keine Rolle spielen. In einer Gesellschaft wie NS-Deutschland mögen solche Gedankengänge irgendwie i.O. gewesen sein, aber sicher nicht im 21. Jahrhundert... wir haben uns hoffentlich ethisch etwas weiter entwickelt, auch wenn mich dieses Forum bzw. manche seine User immer wieder sehr daran zweifeln lassen.
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                            #58
                            Sorry wenn ich hier was von euch wiederhole, das hier ist die kopie eines beitrags den ich in einem anderen Forum zum selben Thema verfasst habe, war zu faul was neues zu verfassen:

                            Also ich halte das ergebnis hier für "überholt"
                            Also vorweg: Ich find sexuelle beziehungen zwischen verwandten... vorsichtig ausgedrückt nicht erstrebenswert.
                            Mutter natur hat das so nicht vorgesehen; sie hat aber ebensowenig vorgesehen das gleichgeschlechtlche geschlechtsverkehr haben. Dennoch ist es, zurecht, nicht verboten. Warum sollen 2 Frauen oder auch Männer wenn sie sich ehrlich lieben nicht miteinander schlafen? (ich bin NICHT homosexuell, aber wems spass macht).
                            Selbiges denke ich in so einem Fall: wenn sie sich nun einmal EHRLICH lieben. Warum nicht? Sie tun IM PRINZIP keinem damit weh.
                            Der punkt an dem das Verbot anknüpft ist: es soll verhindert werden das Geschwister miteinander Kinder Zeugen, weil die wahscheinlichkeit einer Behinderung hoch ist. Selbst wenn auch in anderen "konstellationen" die gefahr hoch ist; beispielsweise wenn behindert geborene Kinder bekommen, denke ich schon das man hier per Gesetz eingreifen muss um die zumindest Gefahr das behinderte Kinder zur welt kommen. Zu verbieten das eine frau von ihrem Bruder ein Kind bekommt ist immer noch etwas anderes als einer behinderten frau das kinder kriegen ganz zu verbieten; die frau die es vom Bruder will KANN allgemein kinder bekommen. Nur nicht von ihm.

                            Aber hier funktioniert das gesetz eindeutig nicht richtig denn:
                            Es ist durchaus legal Kinder inzestiös zu bekommen; durch künstliche befruchtung zum Beispiel. Es ist nur der geschlechtsverkehr verboten.
                            Daher denke ich muss das gesetz dringend Modifiziert werden.
                            Aber vorsichtig: der Inzest paragraph ist schon wichtig, denn er verbietet nicht nur sex zwischen geschwistern; ebenso verbietet er den geschlechtsverkehr zwischen eltern und kindern; und hier muss man nicht erwähnen das DIESER bereich auch aus anderen gründen geschützt bleiben muss.
                            Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                            http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                            Kommentar


                              #59
                              Zitat von DarthRevan Beitrag anzeigen
                              Aber vorsichtig: der Inzest paragraph ist schon wichtig, denn er verbietet nicht nur sex zwischen geschwistern; ebenso verbietet er den geschlechtsverkehr zwischen eltern und kindern; und hier muss man nicht erwähnen das DIESER bereich auch aus anderen gründen geschützt bleiben muss.
                              Nein, auch bei einer ersatzlosen Streichung des Inzest-Paragraphen(Paragraph173, StGB) würden Kinder weiterhin gesetzlich vor sexuellen Übergriffen der Eltern geschützt sein (Paragraph 174, StGB).
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar


                                #60
                                Amüsant.
                                Hier wird argumentiert, "Moral" als rhetorische Grundlage sei nicht zulässig, wenn man Intest ablehnen wolle.
                                Im nächsten Satz wird dann aber Eugenik verteufelt, weil sich sowas "nicht gehört".

                                Ahja.

                                Aber dass Geschwister oder Mutter und Sohn Nachwuchs in die Welt setzen sollen dürfen (so folgt man denn den Thesen einiger hier), sei natürlich weniger verwerflich als eugenische Vordiagnostik.

                                Denn immerhin basiert die Ablehnung von Eugenik auch nur auf irgendwelchen Moralvorstellungen...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X