Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inzest bleibt strafbar. Sollte es?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was ist krank daran?
    Sollen sie doch, wenn es ihnen Spaß macht.

    Wenn man sich mal das ursprüngliche Strafgesetzbuch von 1871 anschaut
    und dort den Abschnitt "Verbrechen und Vergehen wider die Sittlichkeit":
    Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich (1871) ? Wikisource.

    Da stehen Sachen drin wie "Verführung eines unbescholtenen Mädchens unter 16 Jahren",
    "Kuppelei" (der Unzucht Vorschub leisten) oder gar "Ehebruch". - Ist inzwischen alles gestrichen.
    Irgendwann wird es dem blödsinnigen Inzestparagraphen genauso ergehen.

    Kommentar


      Zitat von glommer Beitrag anzeigen
      Da stehen Sachen drin wie "Verführung eines unbescholtenen Mädchens unter 16 Jahren",
      Ich denke, du wirst immer noch Ärger mit dem Rechtsstaat bekommen, wenn du Mädchen unter 16 Jahren verführst.

      Kommentar


        Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
        Ich denke, du wirst immer noch Ärger mit dem Rechtsstaat bekommen, wenn du Mädchen unter 16 Jahren verführst.

        Zitierst du bitte mal die einschlägige Vorschrift und definierst genauer, was du unter "verführen" verstehst?
        Edit: Der Klarstellung halber, ja?
        Ich bin einfach so frei. Du spielst auf den § 182 II StGB an. Der praktische Anwendungsbereich ist jedoch gering, denn immerhin steht dort als besondere Bestimmung der Tathandlung "...und dabei die fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt"; "Ausnutzen" heißt hier selbstredend, dass man auch über die mangelnde Reife des Kindes zumindest in Form des dolus eventualis bescheid weiß, was prozessual insbesondere in Abgrenzung zur bewussten Fahrlässigkeit schwer nachzuweisen sein dürfte (hinzu kommen noch all die üblichen Probleme des Tatumstandsirrtums hinsichtlich des Alters des Opfers nach § 16 I StGB, die vorsatzbefreiend für den vermeintlichen Täter wirken.) Darüber hinaus ist er als Antragsdelikt ausgestattet, um dem Sorgerecht der Eltern Rechnung zu tragen.
        Zuletzt geändert von Seether; 14.04.2012, 11:05. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

        Kommentar


          Zitat von Seether Beitrag anzeigen
          Ich bin einfach so frei. Du spielst auf den § 182 II StGB an. Der praktische Anwendungsbereich ist jedoch gering, denn immerhin steht dort als besondere Bestimmung der Tathandlung "...und dabei die fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt".
          Genau.
          Im alten Paragraphen ging es jedoch weniger um die Selbstbestimmung, als um Sitte und Moral.
          War das Mädchen nicht mehr "unbescholten", hatte die Verführung keine rechtlichen konsequenzen.
          Zitat von § 182 a.F.
          Wer ein unbescholtenes Mädchen, welches das sechszehnte Lebensjahr nicht vollendet hat, zum Beischlafe verführt,
          wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre bestraft.
          Die Verfolgung tritt nur auf Antrag der Eltern oder des Vormundes der Verführten ein.

          Kommentar


            Jo, und weil nach Auffassung des Europ. Gerichtshofs für Menschenrechte das Schutzgut des Inzestparagraphen in Übereinstimmung mit der ständigen dt. Rechtsprechung nicht primär die ungestörte sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist, sondern die Integrität der Familie an sich (s. newmans Post hier) und soziale Akzeptanz potentieller Kinder (s. Kids Post), die aus einer heterogenen Inzestbeziehung hervorgehen könnten, sind § 182 II StGB und § 173 StGb nur sehr beschränkt vergleichbar.

            Kommentar


              Wie gesagt, es ging mir um die alte Fassung und die hat ganz ähnliche Ziele,
              nämlich zu verbieten, was für unanständig gehalten wird.

              Das sieht man doch schon an der Benennung des Abschnitts
              damals: "Verbrechen und Vergehen wider die Sittlichkeit",
              heute: "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung",

              Da passt dieser komische Inzestparagraph nicht mehr rein,
              also hat man ihn verrutscht nach
              "Straftaten gegen den Personenstand, die Ehe und die Familie".
              Man will es nicht mehr so offen sagen, aber "sowas gehört sich einfach nicht."
              Und mit irgendeiner Begründung verbietet man es eben.

              Kommentar


                Das dumem ist, das der Inzest.Paragraph moralisch begründet wird, Inzest aber primär genetische Auswirkungen hat. Es würde sich sicher keiner dran stören, wenn diess Gesetz zum Schutz ungeborener Kinder auf der Prävention vor genetischen Schäden basieren würde - was ja auch sinnvoller wäre. Die Chance auf genetische Schäden ist bei Kindern genetisch ziemlich identischer Eltern nun einmal sehr hoch. Ein Untersagen der Fortpflanzung mit dem Geschwister, wäre also eher sinnig, anstatt den Moralapostel zu spielen und daraus ein Gesetz zu machen. Gesetze sollten auf Sinn und Logik basieren, nicht auf Moral.

                Inzest an sich finde ich nicht weiter dramatisch. Ist in der menschlichen Geschichte Gang und Gebe.
                Wenn so ein Geschwisterpärchen(der aktuelle Fall) sich liebt(wo die Liebe halt hinfällt) Kinder will, blieben ja noch Leihmütter oder z.B. Adoption als Alternativen.

                SO jetzt dürft ihr euch aufregen^^
                >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                Kommentar


                  Zitat von [OTG]Guy de Lusignan Beitrag anzeigen
                  Das dumem ist, das der Inzest.Paragraph moralisch begründet wird, Inzest aber primär genetische Auswirkungen hat. Es würde sich sicher keiner dran stören, wenn diess Gesetz zum Schutz ungeborener Kinder auf der Prävention vor genetischen Schäden basieren würde - was ja auch sinnvoller wäre.
                  Die Sache ist nur, dass Gesetze "zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" in unserer Gesellschaft eigentlich als vollkommen inakzeptabel gelten. Sonst würde man ja nicht nur inzestuöse Fortpflanzung untersagen, sondern zum Beispiel auch Menschen mit einer diagnostizierten Erbkrankheit oder Frauen ab 40 (hohes Risiko für Missbildungen) die Reproduktion verbieten. Wenn eugenische Motive aber normalerweise keinen so tiefen Eingriff in die menschliche Freiheit rechtfertigen - warum dann bei Inzest? Schließlich gilt der Rechtsgrundsatz, Gleiches gleich zu behandeln.

                  Offenbar ist der "Igitt"-Aspekt, die Wahrung der "Sitte", tatsächlich der entscheidende Beweggrund. Und das ist schon skandalös, denn mit der gleichen Argumentation hat man noch vor 50 Jahren Homosexuelle verfolgt.

                  Übrigens ist ein Inzestverbot auch deshalb abwegig, weil in 99,99..% aller Fälle die natürliche Abneigung gegen inzestuöse Verhältnisse vollkommen ausreichend ist. Und in den wenigen Ausnahmen ist mit einer strafrechtlichen Verfolgung der Betroffenen nichts gewonnen.

                  Kommentar


                    Und weil in diesem dummen Thread mittlerweile alle Argumente schon ungefähr 500x ausgetauscht wurden, sich an den Standpunkten der Beteiligten nix mehr ändern wird, und die Sache nun höchstrichterlich entschieden wurde, kann man diesen Thread auch einfach ruhen lassen.
                    Wir müssen uns nicht nochmal alle gegenseitig an den Kopf werfen, was wir schon vor 10 Seiten gewusst haben. Hier tut sich nix neues mehr, und die Gegner des Inzesttabus sind gut beraten, einfach jetzt die Rechtsprechung zu akzeptieren und ihrem Frust über die Igitt-Bevormundung des Staates auf dem konstruktiven Wege der Gesetzesanregung Luft zu machen. Man kann ein Thema auch tot diskutieren.
                    Danke und im Sinne des Forumsfriedens: /closed (wird ja eh nicht geschehen; nein. Wir schlagen den Fisch noch weitere vier Jahre lang immer aufs Neue tot...)!

                    Kommentar


                      Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                      Offenbar ist der "Igitt"-Aspekt, die Wahrung der "Sitte", tatsächlich der entscheidende Beweggrund. Und das ist schon skandalös, denn mit der gleichen Argumentation hat man noch vor 50 Jahren Homosexuelle verfolgt.
                      Sehe ich auch so. Die Argumentation baut zu 100% auf subjektiven Geschmacksempfinden aufgebaut und dementsprechend widersinnig.


                      Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                      Und weil in diesem dummen Thread mittlerweile alle Argumente schon ungefähr 500x ausgetauscht wurden, sich an den Standpunkten der Beteiligten nix mehr ändern wird, und die Sache nun höchstrichterlich entschieden wurde, kann man diesen Thread auch einfach ruhen lassen.
                      Wie wäre es wenn du einfach mit gutem Beispiel voran gehst und nicht mehr postest?
                      "The only thing we have to fear is fear itself!"

                      "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                      "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                      Kommentar


                        Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                        Und weil in diesem dummen Thread mittlerweile alle Argumente schon ungefähr 500x ausgetauscht wurden, sich an den Standpunkten der Beteiligten nix mehr ändern wird, und die Sache nun höchstrichterlich entschieden wurde, kann man diesen Thread auch einfach ruhen lassen.
                        Richter sind auch nur Menschen, die mal kluge und mal dumme Entscheidungen treffen. Die Entscheidung zum Inzestverbot gereicht dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu großer Schande.

                        Danke und im Sinne des Forumsfriedens: /closed (wird ja eh nicht geschehen; nein. Wir schlagen den Fisch noch weitere vier Jahre lang immer aufs Neue tot...)!
                        Was ist dein Problem? Niemand zwingt dich, hier mitzulesen.

                        Kommentar


                          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                          Warum solle eine Inzestkind keine glückliches Leben führen können? Nach "Retorten-Babys" kräht ja heute auch kein Hahn mehr.
                          Weil das Gefühl, dass Inzest falsch ist, viel stärker in uns verankert ist, als eine Meinung zum Thema Retorte. Es entsteht ganz automatisch wenn man in einem Familienverbund zusammenlebt.

                          Bekomm das mal aus den Köpfen der Leute raus. Selbst wenn du das Inzesttabu aus den Gesetzbüchern schreibst, bleibt es in der Gesellschaft verankert.
                          Ein Inzestkind kann in so einer Gesellschaft nicht glücklich leben.
                          When I feed the poor, they call me a saint.
                          When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


                          ~ Hélder Câmara

                          Kommentar


                            Zitat von Kid Beitrag anzeigen
                            Weil das Gefühl, dass Inzest falsch ist, viel stärker in uns verankert ist, als eine Meinung zum Thema Retorte. Es entsteht ganz automatisch wenn man in einem Familienverbund zusammenlebt.

                            Bekomm das mal aus den Köpfen der Leute raus. Selbst wenn du das Inzesttabu aus den Gesetzbüchern schreibst, bleibt es in der Gesellschaft verankert.
                            Ein Inzestkind kann in so einer Gesellschaft nicht glücklich leben.
                            Inzest muss aber nicht zwangsläufig Inzucht bedeuten.

                            Selbst wenn man sich also darauf einigt, dass man das Zeugen von Kindern aus Gründen des Schutzes derselben vor gesellschaftlicher Ächtung etc. weiterhin verboten haben möchte, so spricht das doch in keiner Weise dafür, den reinen Beischlaf auch schon zu verbieten. Außer eben mit prüden "Ich finde das pfui"-Sprüchen.
                            "The only thing we have to fear is fear itself!"

                            "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                            "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                            Kommentar


                              Ich glaube, das Tabu ist deshalb so fest verankert, weil es meist mit Missbrauch von Kindern durch ein Elternteil verknüpft wird. In der Realität dürfte dies auch häufiger der Fall sein als geschwisterliche Liebe, womöglich noch unter Geschwistern, die sich erst als (fast) Erwachsene kennen lernten. Das sind Fälle, an die man nicht auf Anhieb denkt. Woran auf Anhieb gedacht wird beim Stichwort "Inzest", sind eben Fälle wie Fritzl.

                              Kommentar


                                Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
                                Inzest muss aber nicht zwangsläufig Inzucht bedeuten.

                                Selbst wenn man sich also darauf einigt, dass man das Zeugen von Kindern aus Gründen des Schutzes derselben vor gesellschaftlicher Ächtung etc. weiterhin verboten haben möchte, so spricht das doch in keiner Weise dafür, den reinen Beischlaf auch schon zu verbieten. Außer eben mit prüden "Ich finde das pfui"-Sprüchen.
                                Das wird nicht klappen, weil es nicht das Ziel ist. Eine gesellschaftliche Ächtung nimmt man in anderen Fällen ja auch in Kauf, wobei es hier sicherlich noch schlimmer ist.
                                I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                                - George Lucas

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X