Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was haltet ihr von Military Science Fiction?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was haltet ihr von Military Science Fiction?

    Hallo!
    Mich würde doch mal sehr interessieren, was ihr von Military Science Fiction haltet. Zum Beispiel, aber bitte nicht nur, von Star Gate. Oder auch von einer derartigen Buchreihe, wie zum Beispiel diese eine Honor, oder so, von David Weber. Für die die es nicht wissen, Military Science Fiction konzentriert sich sehr auf Soldaten, auf ihren Umgangston und auch die Missionen sind oftmals sehr militaristisch geplant etc.

  • #2
    Also als Bsp. Starship Troopers fand ich ok. Stargate find ich klasse
    Dennoch wenn es Schwerpunkt Soldat (like Starship Troopers) hat weiß ich nicht ob ich mir den Film/Serie anschauen würde.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Linard Beitrag anzeigen
      Also als Bsp. Starship Troopers fand ich ok. Stargate find ich klasse
      Dennoch wenn es Schwerpunkt Soldat (like Starship Troopers) hat weiß ich nicht ob ich mir den Film/Serie anschauen würde.
      Gerade bei Sternenkrieger würde sich doch eine Buch-nahe Serie extremst gut machen! Dem würde ich sogar gute Chancen bei dem meisten Publikum einräumen, da es zum einen tiefgründig wäre, zum anderen aber auch jede Menge Action hat.
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Da ich selbst dystopische Romane (Beutewelt) schreibe und sich vor allem der 2. Teil in die Kategorie Military-SF einordnen lässt, finde ich das Genre natürlich sehr interessant. Die Warhammer Romane oder auch Starship Troopers wirken bei mir dann oft auch inspirierend. Letzteres Buch hat aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit, die ich sehr schätze.
        "Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich!"
        www.alexander-merow.de.tl
        http://www.amazon.de/Beutewelt-B%C3%.../dp/3869018399
        http://www.amazon.de/Das-aureanische...889779&sr=1-11

        Kommentar


        • #5
          Die Starship Troppers Trilogie ist einfach genial. Und ja, ich würde mir auch gerne eine Serie ansehen die sich im Kern um den ganzen Kram drehen würde...

          Aber ist nicht so ziemlich alles oder zumindest der Großteil "military" im SF ? Ich mein überall wo man hinsieht haben die Raumschiffe große Kanonen, Es gibt Truppen und Kämpfe, Krieg usw.

          Ich kann auch drauf verzichten. Zumindest zum Teil. Als Beispiel würde mir auch eine Serie gefallen die sich ausschließlich mit der Erforschung des Weltraums befassen würde. Keine Kämpfe, Kein Krieg... einfach (pseudo) Wissenschaft

          Kommentar


          • #6
            PAH!

            Diese "Trilogie" ist ein Schandfleck und hat den Namen Starship Troopers vollkommen in den Dreck gezogen! Das schlimmste war ja, dass man die Bugs als hirnlos gezeigt hat denn einen überlegenen Gegner, der auch über Raumschiffe verfügte. Auch wie die Leute da rumliefen - laut Buch hätten alle den Marauder Anzug aus Teil 3 haben müssen - JEDER aus der M.I.
            Auch haben gerade mal 100-200 Leute von 2000 Rekruten die Ausbildung bestanden - die war dort richtig kernig anstatt dieser Weichei-Laden in Teil 1.

            Sry du, aber wer die Filme lobt hat das Buch nicht gelesen und wer das Buch gelesen hat empfindet die Filme als Sakrileg.

            Um nicht ganz OT zu sein:
            Nicht alles mit Raumschiffen muss Military sein. Bei Military liegt der Fokus auf dem Militär bzw. dem Soldaten.
            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

            Kommentar


            • #7
              Zitat von SG_Commander Beitrag anzeigen
              Aber ist nicht so ziemlich alles oder zumindest der Großteil "military" im SF ? Ich mein überall wo man hinsieht haben die Raumschiffe große Kanonen, Es gibt Truppen und Kämpfe, Krieg usw.
              Wie mir mal jemand freundlicherweise erklärt hat:

              Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
              Du kennst doch die Definition von Military-SciFi:

              Military-SciFi ist es immer dann, wenn alle Waffen genau so funktionieren wie es das Werbevideo verspricht.
              Die meisten Universen disqualifizieren sich da alleine dadurch, dass Waffen immer unterschiedliche Stärke haben, je nachdem wie es der Plot vorschreibt (ja, Star Trek und Star Wars, ich sehe in EURE Richtung!).

              Generell würde ich es auch so formulieren:

              Der durchschnittliche Sci-Fi-Autor schreibt sich die Waffenwerte und -fähigkeiten so zurecht, wie er es für seinen aktuellen Plot braucht.
              Der Military-Sci-Fi-Autor schreibt seine Plots so, dass die Waffenwerte und -fähigkeiten die er mal festgelegt hat da rein passen.

              Kommentar


              • #8
                Sry du, aber wer die Filme lobt hat das Buch nicht gelesen und wer das Buch gelesen hat empfindet die Filme als Sakrileg.
                Richtig, Ich habe das Buch (noch) nicht gelesen. Kann dazu nichts sagen.


                Die meisten Universen disqualifizieren sich da alleine dadurch, dass Waffen immer unterschiedliche Stärke haben, je nachdem wie es der Plot vorschreibt (ja, Star Trek und Star Wars, ich sehe in EURE Richtung!).

                Generell würde ich es auch so formulieren:

                Der durchschnittliche Sci-Fi-Autor schreibt sich die Waffenwerte und -fähigkeiten so zurecht, wie er es für seinen aktuellen Plot braucht.
                Der Military-Sci-Fi-Autor schreibt seine Plots so, dass die Waffenwerte und -fähigkeiten die er mal festgelegt hat da rein passen.
                Ah, interessant. Dazu muss ich sagen das mir die 2. Erklärung besser gefällt als die erste. Wenn ich ein Autor wäre dann würde ich wohl so schreiben.

                Nette Erklärung, kann man sich gut merken und den Unterschied leichter festmachen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                  Die meisten Universen disqualifizieren sich da alleine dadurch, dass Waffen immer unterschiedliche Stärke haben, je nachdem wie es der Plot vorschreibt (ja, Star Trek und Star Wars, ich sehe in EURE Richtung!).

                  Generell würde ich es auch so formulieren:

                  Der durchschnittliche Sci-Fi-Autor schreibt sich die Waffenwerte und -fähigkeiten so zurecht, wie er es für seinen aktuellen Plot braucht.
                  Der Military-Sci-Fi-Autor schreibt seine Plots so, dass die Waffenwerte und -fähigkeiten die er mal festgelegt hat da rein passen.
                  Das ist zwar eine durchaus brauchbare Abgrenzung von Military SciFi zu normaler Soft-SciFi, aber nicht das was ich mit meiner Definition gemeint habe.

                  Oder habe ich dich falsch verstanden?
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    Also Stargate geht für mich mehr in Richtung Space Opera als Military SF.

                    Ich lese z.B. gerne die Honor Harrington Reihe und bin allgemein in Richtung MilSF sehr interessiert.

                    @tbfm
                    Der erste Starship Troopers ist genial. Klar ist das ein ganz anderes Starship Troopers als das Buch. Aber da ich das Buch lange nach dem Film in die Finger gekriegt habe mach mir das gar nicht allzu viel aus.
                    In Hollywood werden zurzeit eh nur noch Remakes gedreht. Vielleicht kommt ja einer auf die Idee SST nochmal zu verfilmen und dieses mal adäquat.

                    Aber Verhoevens Bugs haben quasi Filmgeschichte geschrieben, da sie überall kopiert werden. Ich sage nur Zerg und Tyraniden.
                    Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Großvater, nicht schreiend und heulend wie sein Beifahrer im Wagen. - Will Shriner

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
                      PAH!
                      wer die Filme lobt hat das Buch nicht gelesen und wer das Buch gelesen hat empfindet die Filme als Sakrileg.
                      Ich habe das Buch gelesen und finde den Film (die Fortsetzungen sind es nicht wert als Bestandteile einer vermeintlichen Trilogie genannt zu werden) wirklich herrvoragend. Klar schlägt er in eine völlig andere Kerbe als der Roman, indem er das Militär mächtig durch den Kakao zieht, statt ihm zu huldigen, aber eben das macht ihn so unterhaltsam.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Schlachti Beitrag anzeigen
                        @tbfm
                        Der erste Starship Troopers ist genial. Klar ist das ein ganz anderes Starship Troopers als das Buch. Aber da ich das Buch lange nach dem Film in die Finger gekriegt habe mach mir das gar nicht allzu viel aus.
                        In Hollywood werden zurzeit eh nur noch Remakes gedreht. Vielleicht kommt ja einer auf die Idee SST nochmal zu verfilmen und dieses mal adäquat.

                        Aber Verhoevens Bugs haben quasi Filmgeschichte geschrieben, da sie überall kopiert werden. Ich sage nur Zerg und Tyraniden.
                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        Ich habe das Buch gelesen und finde den Film (die Fortsetzungen sind es nicht wert als Bestandteile einer vermeintlichen Trilogie genannt zu werden) wirklich herrvoragend. Klar schlägt er in eine völlig andere Kerbe als der Roman, indem er das Militär mächtig durch den Kakao zieht, statt ihm zu huldigen, aber eben das macht ihn so unterhaltsam.
                        Den ersten Teil mochte ich auch, aber auch eher nur, weil es mir gelang, diesen nicht andauernd mit dem Buch zu vergleichen. Die Bugs waren zwar an sich hervorragend von der CGI her, das sah wirklich "realistisch" aus, traf aber das Buch nicht. Man könnte den Film quasi als "Insider-Parodie" vom Buch ansehen, stilistisch ist der Film allemal gelungen.
                        Nur hat er eben vollkommen andere Werte verkörpert als das Buch, und gerade diese waren dort ja so wichtig. Schade war dann für mich aber immernoch, dass man keine intelligenten Bugs und dieses andere humanoide Volk hatte.
                        Teil 2 und Teil 3 waren sowieso das oberpeinlichste...

                        @Schlachti:
                        Ein Serien-Remake mit nahem Bezug zum Buch wär richtig genial! Zumal man sicherlich "schnell" 2-3 Staffeln geschrieben hätte, die sich am Buch orientierten.
                        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich bin ehrlich überrascht wie viel Anklang dieser Thread findet. Schon am ersten Tag 100 Klicks O_O

                          Allerdings hoffe ich, dass es nicht zu einer reinen Starship Troopers Film vs Starship Troopers Buch ausartet.

                          Kommentar


                          • #14
                            Military-SF und die Dominanz militärischer Elemente nervt mich nur dann nicht, wenn man sich dabei auf paramilitärisch hierarchische Strukturen à la Star Trek beschränkt wird oder man es, wie etwa in der Originalversion von Battlestar Galactica, bei Babylon 5 oder in Star Wars mit einer gewissermaßen idealisiert-romantischen Version des Militärs zu tun hat, wo Freundschaft, Individualität und ethische Überlegungen wichtiger sind als stumpfes Befolgen hohler Befehle.

                            Worauf ich völlig verzichten kann sind pathetisch glorifizierende Militärfloskeln wie "Es war mir eine Ehre unter Ihnen Gedient zu haben, Sir." Ich bin auch kein besonders großer Realismus - Fan. Schon gar nicht, wenn man dadurch Ambivalenz herstellt, wo die Beziehung konkreter Positionen in meinen Augen angebrachter wären.

                            Sofern eine klare Antikriegsaussage hinter einer Geschichte steht, so wie in Enemy Mine, Screamers oder zu Teilen auch in Space - Above and Beyond, das Kriegsthema eigentlich metaphorisch für einen archetypischen Kampf zwischen Gut und Böse steht, wie bei der alten Galactica oder in Star Wars oder wenn es wie in Avatar oder Babylon 5 darum geht, gegen soziale Ungerechtigkeit aufzustehen und sich für humanistische Werte einzusetzen, kann sogar ich an militärisch angehauchter SF meinen Spaß haben.

                            Wenn es darum geht, gegen eine miltärische Streitmacht, z.B. eines totalitäres Systems oder einer unterdrückenden Macht zu kämpfen, wie in Blake's 7 oder V oder Krieg der Welten etc. finde ich das auch in Ordnung, zumal es da eher um Rebellion geht, als um Krieg im rein "militärischen Sinn".

                            Allerdings muss ich sagen, dass ich es in den 90ern sehr erfrischend fand, in Serien wie Farscape, Lexx oder Earth2 endlich mal Versuche zu sehen auf diesen Miliärpathos gänzlich zu verzichten. Dazu gibt es eine ganze Menge SF-Serien und Filme und geschriebene Geschichten erst recht, die gänzlich ohne Kriegsthemen auskommen und mir sehr gut gefallen.

                            Mir Sachen wie Starship Troopers oder der neuen Version von Battlestar Galactica und auch mit Stargate (obwohl es da nicht allein am Militär liegt) kann ich allerdings so gar nichts anfangen. Um ehrlich zu sein, beunruhigt es mich eher, dass Military-SF derzeit so sehr im Trend liegt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Was haltet ihr von Military Science Fiction?

                              Finde ich gut.

                              Würde mir eine Serie ala Space 2063 wieder wünschen....
                              "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X