Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist das Kelvin-Universum tot?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Aber das Flottenkommando sagt in der Folge sogar, dass man sich im Krieg befindet. Da kann man diskutieren, wie man will. Es soll wohl Krieg sein. Warum man den nicht so sieht? Budget und Technik vermutlich. Warum die Enterprise unwichtige Forschungsaufträge erledigt? Vermutlich wegen den Autoren. Kirk gilt sogar als Kriegsveteran. Also muss vor TOS irgendwann ein Krieg stattgefunden haben. In dieser Episode sagt Kirk sogar selbst, dass er ein Soldat und kein Diplomat ist.

    Kommentar


    • #92
      Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen
      Aber das Flottenkommando sagt in der Folge sogar, dass man sich im Krieg befindet.
      Ich habe oben den Wortlaut dargelegt und auch einen Link zu einem Transkript angeben.

      Welchen Wortlaut meinst du?

      Da kann man diskutieren, wie man will. Es soll wohl Krieg sein. Warum man den nicht so sieht? Budget und Technik vermutlich. Warum die Enterprise unwichtige Forschungsaufträge erledigt? Vermutlich wegen den Autoren. Kirk gilt sogar als Kriegsveteran. Also muss vor TOS irgendwann ein Krieg stattgefunden haben. In dieser Episode sagt Kirk sogar selbst, dass er ein Soldat und kein Diplomat ist.
      Wenn die Organier nicht eingegriffen hätten, hätte es einen Krieg gegeben. Die Organier griffen aber ein. Und das ist der ganze Punkt der Folge.
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #93
        Zitat von endar Beitrag anzeigen

        Welchen Wortlaut meinst du?
        Z.B. "Das bedeutet Krieg, Spock." bei ca. 2:50 in der Folge. Wortlaut des Captains der Enterpise, damit dürfte jegliche Diskussion obsolet sein.

        Außerdem sagt der Organer "Ich werde diesem wahnsinnigen Krieg ein Ende bereiten".

        Ich weiß also nicht, warum man darüber diskutieren muss, warum es sich um einen Krieg handelt.

        Gefolgt vom: "Sollten Sie mit der sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten nicht einverstanden sein, werden alle Streitkräfte von Ihnen, egal wo sie sich befinden, demobilisiert."

        Kirk: " Wir sind mehre Male von Klingonen überfallen worden, sie haben versucht unser Territorium zu besetzen und unsere Bürger zu töten. Sie sind aggressiv und haben damit geprahlt, sämtliche Galaxien zu erobern."

        Klingone: " Warum nicht, wir sind stärker als ihr. Ihr habt versucht uns einzuengen, uns lebenswichtige Güter abgeschnitten und unseren Handel gedrosselt. Ihr habt den KRIEG herausgefordert." usw.

        Da fällt öfter das Wort KRIEG. Da muss man nicht über Kireg oder nicht diskutieren. Das Wort wird von zwei betroffenen und einem unbetroffenen Volk genutzt. Da sind sämtliche Bücher etc .völlig obsolet. Das ist die "original Serie".
        Zuletzt geändert von I'm Batman; 02.12.2017, 00:06.

        Kommentar


        • #94
          Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen

          Z.B. "Das bedeutet Krieg, Spock." bei ca. 2:50 in der Folge. Wortlaut des Captains der Enterpise, damit dürfte jegliche Diskussion obsolet sein.

          Außerdem sagt der Organer "Ich werde diesem wahnsinnigen Krieg ein Ende bereiten".

          Ich weiß also nicht, warum man darüber diskutieren muss, warum es sich um einen Krieg handelt.

          Gefolgt vom: "Sollten Sie mit der sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten nicht einverstanden sein, werden alle Streitkräfte von Ihnen, egal wo sie sich befinden, demobilisiert."

          Kirk: " Wir sind mehre Male von Klingonen überfallen worden, sie haben versucht unser Territorium zu besetzen und unsere Bürger zu töten. Sie sind aggressiv und haben damit geprahlt, sämtliche Galaxien zu erobern."

          Klingone: " Warum nicht, wir sind stärker als ihr. Ihr habt versucht uns einzuengen, uns lebenswichtige Güter abgeschnitten und unseren Handel gedrosselt. Ihr habt den KRIEG herausgefordert." usw.

          Da fällt öfter das Wort KRIEG. Da muss man nicht über Kireg oder nicht diskutieren. Das Wort wird von zwei betroffenen und einem unbetroffenen Volk genutzt. Da sind sämtliche Bücher etc .völlig obsolet. Das ist die "original Serie".
          Zu alle dem habe ich mich oben bereits geäußert, du wiederholst hier auch nur, was oben schon mehrfach steht.




          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #95
            Ich habe lediglich aufgezeigt, dass alle drei Parteien hier von einem Krieg reden, der wohl aktuell ist und nicht erst aufkommt. Die Organier unterbechen den Krieg hier, sie wenden ihn nicht ab. Sagt der Organier ja auch. Somit ist der Punkt der Folge nicht wirklich das Verhindern eines Krieges, sondern das Beenden eben dieses.

            Außerdem muss man sich auf das, was die Charaktere in dieser Folge sagen, verlassen, denn es ist die Backstory der Klingonen, die bis zu dieser Folge schlicht nicht existent waren.

            Kommentar


            • #96
              Ja, die Charaktere sehen sich alle schon im Krieg und kommunizieren das auch so, aus dem Ende der Folge geht aber ziemlich klar hervor, dass die Organier den "Krieg" gestoppt haben, bevor tatsächlich was passiert ist.

              Kommentar


              • #97
                Der Dialog zwischen Kirk und dem Klingonen zeigt doch auf, dass schon einiges passiert ist. Vielleicht sind noch keine Großoffensiven oder ähnliches abgelaufen, aber es gab schon Gewalt. Daher sagen ja auch beide Parteien, sie wären im Krieg.

                Kommentar


                • #98
                  Zitat von I'm Batman Beitrag anzeigen
                  Der Dialog zwischen Kirk und dem Klingonen zeigt doch auf, dass schon einiges passiert ist. Vielleicht sind noch keine Großoffensiven oder ähnliches abgelaufen, aber es gab schon Gewalt. Daher sagen ja auch beide Parteien, sie wären im Krieg.
                  1. Das "wir sind im Krieg" sind situative Aussagen, die a) natürlich der Folge mehr Dramatik verleihen, aber b) in erster Linie dem Publikum die Einschätzung eines Charakters vermitteln.
                  Ähnliche wie eine Aussage von McCoy in der Folge mit der Weltamöbe "Wir werden alle sterben! Wir sterben alle!" nicht dauerhaft gilt, sondern nur begrenzt, nämlich nur solange, bis die Rahmenbedingungen sich ändern. Nur wenn sich der Rahmen NICHT ändert, gilt die Aussage dauerhaft.

                  Durch die weitere Entwicklung werden diese Aussagen bzw. Einschätzungen aber obsolet: Die Organier stoppen die Kämpfe, Spock zerstört die Amöbe.
                  Die letzte Aussage von Kirk ist: "I was furious with the Organians for stopping a war I didn't want."

                  Aussagen gehören immer in einen Zusammenhang bzw. haben Rahmenbedingungen. Wenn du montags zum Zahnarzt gehst und er dir sagt: "Du musst ins Krankenhaus, du hast eine Entzündung im Kiefer!", dann sagst du Eltern, Freunden etc. "Ich muss ins Krankenhaus." Wenn er dich donnerstags anruft und sagt "Falscher Alarm", dann sind deine Aussagen von Montag bis zum Anrufe obsolet und rückblickend falsch.

                  Wenn der 1. Weltkrieg, der am 28. Juli 1914 begann, am 3.8.1914 geendet hätte, dann würde er heute als "Konflikt" bezeichnet werden, nicht aber als "Großer Europäischer Krieg".

                  Wir können ja mal aufzählen, wie viele Gefechte und Kämpfe es in diesem Krieg gab, d.h. welche "erheblichen Mittel" die Föderation und die Klingonen aufbrachten:
                  Anzahl der Kämpfe: 1
                  Anzahl der Schiffsverluste: 1
                  Anzahl der abgeschossenen Torpedos (und co): vielleicht drei bis fünf oder sogar zehn.
                  Anzahl der Toten auf Seiten der Föderation: 0-5 (falls da Redshirts umkamen).
                  etc. pp.

                  Und natürlich gibt es Gewalt.

                  Und da verweise ich mal die englische memory alpha, die nämlich weitaus besser ist:
                  http://memory-alpha.wikia.com/wiki/F...on-Klingon_War

                  Abgesehen von der Überschrift ist es durchaus richtig dargestellt: Es war ein kurzer, begrenzter Konflikt.

                  Ich bin aber auch mit dem Thema jetzt durch, das habe ich alles oben schon erläutert und du bist glaub der dritte oder vierte, der immer wieder von vorn anfängt.
                  Republicans hate ducklings!

                  Kommentar


                  • #99
                    Was es gab sind wohl eher ein paar Scharmützel entlang der Grenze. Der Ausgangspunkt der Episode ist ein Streit um umstrittene Gebiete, der bisher am Verhandlungstisch ausgetragen wurde und nun durch ein Ultimatum der Klingonen zu erkalieren droht. Bis dahin ging es also relativ zivilisiert zu.
                    Der Krieg, von dem in der Episode gesprochen wird, wäre dann aber ein "richtiger" Krieg, mit Millionen von Toten und der hat eindeutig noch nicht stattgefunden.

                    Kommentar


                    • Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                      Was es gab sind wohl eher ein paar Scharmützel entlang der Grenze. Der Ausgangspunkt der Episode ist ein Streit um umstrittene Gebiete, der bisher am Verhandlungstisch ausgetragen wurde und nun durch ein Ultimatum der Klingonen zu erkalieren droht. Bis dahin ging es also relativ zivilisiert zu.
                      Der Krieg, von dem in der Episode gesprochen wird, wäre dann aber ein "richtiger" Krieg, mit Millionen von Toten und der hat eindeutig noch nicht stattgefunden.
                      Ja, das ist der Punkt der Episode. Der Krieg wird gestoppt, bevor er richtig losgeht.

                      Wenn man das Gefecht der Enterprise dann trotzdem als "Krieg" bezeichnen möchte, müsste man jedes Mal, wenn die Enterprise auf irgendein Schiff feuert, von einem Krieg sprechen, was dann sehr unübersichtlich werden würde und das Wort "Krieg" bis zur Unkenntlichkeit bagatellisiert. Zwischen "Krieg" und "Frieden" gibt es sehr viele Abstufungen.

                      Republicans hate ducklings!

                      Kommentar


                      • Zitat von endar Beitrag anzeigen

                        Ja, das ist der Punkt der Episode. Der Krieg wird gestoppt, bevor er richtig losgeht.

                        Wenn man das Gefecht der Enterprise dann trotzdem als "Krieg" bezeichnen möchte, müsste man jedes Mal, wenn die Enterprise auf irgendein Schiff feuert, von einem Krieg sprechen, was dann sehr unübersichtlich werden würde und das Wort "Krieg" bis zur Unkenntlichkeit bagatellisiert. Zwischen "Krieg" und "Frieden" gibt es sehr viele Abstufungen.

                        So kann man es sehen, wenn man "Krieg" nur auf Schlachten bezieht. Mir ging es lediglich darum, dass Förderation und auch Klingonen, sich miteinander in einem Krieg befindlich fühlen. Der Krieg wird vor der ersten großen Schlacht durch die Organier gestoppt. Nichtsdestotrotz sehen sich sowohl Förderation und Klingonen miteinander im Krieg und ergreifen auch dementsprechende Maßnahmen, sonst wären sie beide nicht auf dem Planeten. Das ist doch der Zusammenhang der Aussage und die Rahmenbedingungen wie es dazu kam, werden von Kirk und dem Klingonen erörtert. Daher ist es, meiner Meinung nach, falsch zu sagen, dass es per se keinen Krieg gegeben hat. Auch wenn es keine großartigen Auseinandersetzungen gab. Es gibt ja auch heute noch Nationen, die sich im Krieg miteinander befinden, es aber seit über 60 Jahren keine Kämpfe mehr gegeben hat.

                        Kommentar


                        • In Bezug auf den Klingonen-Krieg ist mir gestern bei der TNG-Episode "Rikers Versuchung" etwas Interessantes aufgefallen:

                          Als Worf sich weigert mit Q etwas zu trinken, meint dieser "Trinke niemals mit deinen Feinden. Deshalb haben die Klingonen den Krieg verloren."

                          Da die Folge vor ST6 gedreht wurde, wollte man damals anscheinend noch einen Sieg der Menschen anstelle des Khitomer-Vertrages auf Grund der Explosion von Praxis. Im Nachhinein kann man das allerdings auch als einen Sieg der Menschen im Krieg gegen die Klingonen in DSC interpretieren .

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X