Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schulsachen wegwerfen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schulsachen wegwerfen?

    Hi

    hm ja, vor einigen Wochen habe ich tatsächlich ein paar alte Schulsachen von mir weggeschmissen. Einen ganzen Weinflaschenkarton. Ganz viele Mappen und einige Arbeitshefte aus den Hauptfächern.

    Im Moment aber habe ich irgendwie ein schlechtes Gewissen - von wegen Erinnerungen und so.
    Ich dachte zuerst: Ja, gut, wenn ich das jetzt alles entsorge, geht's mir besser.
    Naja, was weg ist, ist weg, was mir bei dem Großteil eigentlich auch egal ist, aber jetzt hätte ich doch lieber wenigstens ein paar Hefte aufgehoben.

    Habt ihr eure alten Schulsachen auch weggeworfen oder aufgehoben?
    Um mal eines klarzustellen: Nein, ich habe zur Zeit nichts anderes ausser Alara Kitan im Kopf - sie ist 1.65m groß, wie soll denn da noch was anderes reinpassen??? ;)

    #2
    Gelegentlich muss man alten Kram entsorgen, sonst erstickt man an all dem Zeug, was sich über die Jahre ansammelt.
    Außerdem gehört es auch zum erwachsen werden, dass man hin und wieder Abschnitte seines Lebens hinter sich lässt, auch indem man Ballast abwirft. Die Erinnerungen bleiben ja.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

    Kommentar


      #3
      Also ich finde, wenn man noch interessante Sachen hat, wie Klausurhefte oder ähnliches, so 10 bis 20% sollte man schon aufheben. Für die Familie. Wenn es natürlich nur dröger Schnickschnack ist, dann alles weg. Meine Mutter, mittlerweile 75 Jahre, wollte das Schreib-Lernheft meines Vaters, mittlerweile über 80 wegschmeißen. Von 1952 ungefähr, also aus der ersten Klasse. Das haben wir dann in ein Fotoalbum gesteckt. Die nächste Generation hat dann vielleicht die Schreibübungen vom Urgroßvater. Ist doch nett.

      Ich habe von mir noch Klausurhefte, die ich nicht abgegeben habe. Leistungskurs und Bio-Klasurheft.




      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


        #4
        Hätte ich Platz gehabt und hätten mich die Schulsachen an eine gute/schöne Zeit erinnert, dann hätte ich sie aufgehoben.
        Doch beides traf nicht zu und ich trennte mich leichten Herzens

        Kommentar


          #5
          Ich glaube irgendwo liegen noch ein paar alte Disketten mit Hausübungen herum. Keine Ahnung ob die noch funktionieren und hab auch kein Laufwerk dazu. Den Rest, also Hefte und Bücher, habe ich schon vor Jahren weggeworfen. Müsste beim Umzug passiert sein. Bereut habe ich es nie. Gelegentlich Nostalgie ist schon da aber im Grunde brauch ich das Zeug nicht mehr.
          "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #Krümelchen2018
          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

          Kommentar


            #6
            Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
            Gelegentlich muss man alten Kram entsorgen, sonst erstickt man an all dem Zeug, was sich über die Jahre ansammelt.
            Außerdem gehört es auch zum erwachsen werden, dass man hin und wieder Abschnitte seines Lebens hinter sich lässt, auch indem man Ballast abwirft. Die Erinnerungen bleiben ja.
            Ich gehe auf die 30 zu, also erwachsen bin ich schon. Es sei denn du meinst was anderes.
            Ich weiß auch gar nicht, warum manche Leute Erinnerungen so sehr von materiellen Dingen abhängig machen.
            Vom emotionalen Aspekt mal abgesehen.
            Das mit dem Ersticken an all dem Zeug kenne ich nur gut.

            Zitat von endar Beitrag anzeigen
            Also ich finde, wenn man noch interessante Sachen hat, wie Klausurhefte oder ähnliches, so 10 bis 20% sollte man schon aufheben. Für die Familie. Wenn es natürlich nur dröger Schnickschnack ist, dann alles weg. Meine Mutter, mittlerweile 75 Jahre, wollte das Schreib-Lernheft meines Vaters, mittlerweile über 80 wegschmeißen. Von 1952 ungefähr, also aus der ersten Klasse. Das haben wir dann in ein Fotoalbum gesteckt. Die nächste Generation hat dann vielleicht die Schreibübungen vom Urgroßvater. Ist doch nett.

            Ich habe von mir noch Klausurhefte, die ich nicht abgegeben habe. Leistungskurs und Bio-Klasurheft.
            Na dann.
            Der Großteil meiner Schulsammlung bestand aus Internetrecherche - ich war überrascht, wie viel ich vor allem in der neunten Klasse bloß nur noch aus dem Internet ausgedruckt habe. Das war 2005/2006.
            Ich habe bloß nur noch wenige Seiten aufgehoben.
            Das ist natürlich toll zu sehen für die zukünftigen Enkel, Urenkel, wie es zu früheren Zeiten in der Schule war.
            Ich meine, so langsam werden die Schulen ja auch digital.
            Okay, das ist schon mal gut für die Ressourcen unseres Planeten, wenn nicht mehr so viel Papier gebraucht wird.

            Zitat von wilmaed Beitrag anzeigen
            Hätte ich Platz gehabt und hätten mich die Schulsachen an eine gute/schöne Zeit erinnert, dann hätte ich sie aufgehoben.
            Doch beides traf nicht zu und ich trennte mich leichten Herzens
            Ich habe kaum Platz - deswegen mache ich zur Zeit ne große Aufräumaktion.
            Sowieso "sollte" man eigentlich alle zwei Jahre mal groß aussortieren: Was länger als zwei Jahre nicht gebraucht wurde, kann weg.
            So sagen es zumindest die Minimalisten.
            Meine Schulzeit war 40% gut, 60% schlecht.
            Auch wenn ich mich da ab und zu in der Nähe meiner alten Schule aufhalte, das Gebäude an sich wiederzusehen ist jedes Mal schön, aber reingehen würde ich nie mehr.
            Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
            Ich glaube irgendwo liegen noch ein paar alte Disketten mit Hausübungen herum. Keine Ahnung ob die noch funktionieren und hab auch kein Laufwerk dazu. Den Rest, also Hefte und Bücher, habe ich schon vor Jahren weggeworfen. Müsste beim Umzug passiert sein. Bereut habe ich es nie. Gelegentlich Nostalgie ist schon da aber im Grunde brauch ich das Zeug nicht mehr.
            Genau das meinte ich - das Zeug lagert irgendwo rum, irgendwann man "stolpert" man zufällig drüber, man guckt's sich vielleicht an und dann liegt das Zeug wieder für die nächsten Jahre/Jahrzehnte einfach nur rum. Wenn man Spaß hat am Aufgaben lösen, kann man mittlerweile ja Arbeitsblätter downloaden.
            (Keine Ahnung, ob es das schon vor zehn, fünfzehn Jahren gab.)


            Zuletzt geändert von Depa Billaba; 27.11.2018, 09:28.
            Um mal eines klarzustellen: Nein, ich habe zur Zeit nichts anderes ausser Alara Kitan im Kopf - sie ist 1.65m groß, wie soll denn da noch was anderes reinpassen??? ;)

            Kommentar


              #7
              Keine Ahnung ob von meinem Schulkram noch irgendwas bei meinen Eltern rumliegt. Die haben sehr viel Platz und werfen grundsätzlich nichts weg. Aber braucht man das? Ich habe tatsächlich noch ein paar Bücher im Regal, Geographie und Chemie, also rein aus Interesse. Reingeguckt habe ich da nie, warum auch, das Internet bietet alles was man braucht.
              Wenn du den ganzen Kram wirklich vorliegen hast würde ich ihn einmal durchgehen und maximal in einem Ordner halbwegs interessante Inhalten zusammenheften. So viel Platz sollte man haben. Von vollgestopften Kartons auf dem Dachboden oder Keller hat doch niemand etwas.
              Mein kompletter Uni Kram passt auch problemlos in ein Regal. 3-4 Ordner und eine Reihe von Büchern. Ich habe "damals" schon nichts vom ausdrucken gehalten, von daher liegen wohl 90% meines Studiums auf meinen Festplatten.

              Kommentar


                #8
                Tests/Klausuren etc. mit guten Noten habe ich bis heute aufbewahrt, die mit den schlechten Noten hab' ich entsorgt. Auch um mir situationsbedingt die Vergangenheit ein wenig schöner zu "saufen" verklären. Sonst kriege ich nur wieder Komplexe.
                Ich bin für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung eines Problems dankbar. Das war keiner.

                Kommentar


                  #9
                  Mein Abi-Jahrgang von 1984, damals 93 Leute, hat eine eigene Homepage, mit Adressen, e-Mail-Accounts, Bildern von Klassenfahrten, Klassenfotos, Abi-Feier (Offiziell und inoffiziell, sprich Alk bis zum abwinken), Fotos in der Schule und Jubiläumstreffen: 25 und 30 Jahre Abi.
                  Das reicht!
                  \\// Dup dor a´az Mubster
                  TWR www.labrador-lord.de
                  United Federation of Featherless
                  SFF The 9th Year - to be continued

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                    Keine Ahnung ob von meinem Schulkram noch irgendwas bei meinen Eltern rumliegt. Die haben sehr viel Platz und werfen grundsätzlich nichts weg. Aber braucht man das? Ich habe tatsächlich noch ein paar Bücher im Regal, Geographie und Chemie, also rein aus Interesse. Reingeguckt habe ich da nie, warum auch, das Internet bietet alles was man braucht.

                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                    Wenn du den ganzen Kram wirklich vorliegen hast würde ich ihn einmal durchgehen und maximal in einem Ordner halbwegs interessante Inhalten zusammenheften. So viel Platz sollte man haben. Von vollgestopften Kartons auf dem Dachboden oder Keller hat doch niemand etwas.
                    Mein kompletter Uni Kram passt auch problemlos in ein Regal. 3-4 Ordner und eine Reihe von Büchern. Ich habe "damals" schon nichts vom ausdrucken gehalten, von daher liegen wohl 90% meines Studiums auf meinen Festplatten.

                    Bücher hab ich auch noch - Deutsch-Wörterbuch (Duden) und eine Formelsammlung für Mathematik und Naturwissenschaften.


                    Das meiste hab ich schon entsorgt - wofür braucht man denn das alles unbedingt noch?
                    Reicht mir, wenn ich englischsprachige Fanfictions lese und damit mein Englisch auffrische.
                    Mathematische Grundregeln hat man eigentlich im Kopf.
                    Dann habe ich da noch ganz viel vom Fernstudium, weil ich mal die "grandiose" Idee hatte, mein Realschulabschluss nachzuholen.
                    Irgendwann hatte ich keine Lust mehr dazu (weil große Mengen Alkohol zu trinken interessanter war und weil ich damals ganz viele familiäre Probleme hatte auch), und diese Hefte stehen immer noch in einem Regal - aber nur weil die ziemlich teuer waren.
                    Nee, Räume mit vollgestopften Kartons mag ich auch nicht.

                    Zitat von Schpucki Beitrag anzeigen
                    Tests/Klausuren etc. mit guten Noten habe ich bis heute aufbewahrt, die mit den schlechten Noten hab' ich entsorgt. Auch um mir situationsbedingt die Vergangenheit ein wenig schöner zu "saufen" verklären. Sonst kriege ich nur wieder Komplexe.
                    So kann man's auch machen.



                    Zuletzt geändert von Depa Billaba; 27.11.2018, 16:01.
                    Um mal eines klarzustellen: Nein, ich habe zur Zeit nichts anderes ausser Alara Kitan im Kopf - sie ist 1.65m groß, wie soll denn da noch was anderes reinpassen??? ;)

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen
                      Hi

                      hm ja, vor einigen Wochen habe ich tatsächlich ein paar alte Schulsachen von mir weggeschmissen. Einen ganzen Weinflaschenkarton. Ganz viele Mappen und einige Arbeitshefte aus den Hauptfächern.

                      Im Moment aber habe ich irgendwie ein schlechtes Gewissen - von wegen Erinnerungen und so.
                      Ich dachte zuerst: Ja, gut, wenn ich das jetzt alles entsorge, geht's mir besser.
                      Naja, was weg ist, ist weg, was mir bei dem Großteil eigentlich auch egal ist, aber jetzt hätte ich doch lieber wenigstens ein paar Hefte aufgehoben.

                      Habt ihr eure alten Schulsachen auch weggeworfen oder aufgehoben?
                      Ich stehe vor einem ähnlichen Problem, unten bei mir im Keller lagert noch ein Umzugskarton voll mit Zeug von der Ausbildung.
                      Ich führe regelmäßig einen innerlichen Dialog darüber, ob das Zeug weg soll oder ob es noch eine Berechtigung hat in meinem Keller eingelagert zu sein. Gut ein paar interessante Versuche aus dem Laborunterricht sind da noch dokumentiert, aber vieles könnte man wohl weg werfen. aber ich denke mir dann immer, eventuell kann man es noch mal gebrauchen, wenn einem der Stoff doch noch mal Arbeitsalltag begegnet.

                      Wahrscheinlich wird es meine Frau irgendwann ungefragt wegwerfen.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich weiß nicht wo genau mein Dinge von Schule ist. Für mich ist unwichtig, dass alte Dinge ohne Nutzen für aktuelle Zeit nur liegt herum für erinnern an vergangene Zeit. Wichtig ist in mein Meinung man gibt alte Dinge Nutzen für aktuelle und auch kommende Zeit.
                        In mein Familie passiert mit Dinge von Schule in verschiedene Art für neue Nutzen.
                        Zuerst wir versuchen verkaufen. Wenn nicht geht dann anders Nutzen geben. Wie ist genau Art von Papier wir machen davon neue Papier, es geht auch selber zuhause machen. :-) Aber mit manche Dinge können Kinder wie ist spielen, basteln, malen.....
                        Gute Bücher und Dinge für schreiben wir schicken zu Verwandte. Einige von diese konnten bei ihre Zeit von kindsein nicht in Schule, aber so sie doch können lernen mehr rechnen und anderes für bessere Arbeit, aber auch deutsche Sprache lernen, weil manche von diese vielleicht später macht einheiraten in mein Familie nach Österreich, dann sie können schon mehr deutsch. :-)

                        Kommentar


                          #13
                          Bei meinem letzten Umzug vor ein paar Jahren habe ich kistenweise Zeugs entsorgt, von dem ich nicht mal wusste, dass ich es hatte. ^^

                          Ein paar alte Schulbücher und Wörterbücher sind da auch ins Altpapier gewandert. Wer braucht heutzutage noch ein Wörterbuch? Dazu gibt es leo.org und dict.cc oder gleich google translate oder deepl.com. Das gilt auch für Formelsammlungen usw.

                          Manchmal schleppt man dann überflüssigen Kram in den Keller oder auf den Boden, falls man sowas hat, nur damit es dort noch ein paar Jahre länger ungenutzt rumliegen kann.

                          Für Bücher, bei denen sich das Lesen noch lohnt, gibt es neuerdings ja die Bücherschränke in den Städten.

                          Alten Hausrat kann man auch auf einer Mauer abstellen und hoffen, dass das noch jemand gebrauchen kann. Machen in letzter Zeit viele.
                          "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen
                            Der Großteil meiner Schulsammlung bestand aus Internetrecherche - ich war überrascht, wie viel ich vor allem in der neunten Klasse bloß nur noch aus dem Internet ausgedruckt habe.
                            Wow. Schulgeneration Internet. Dazu hab ich mir noch gar nie Gedanken gemacht.
                            Meine Schulsachen - also was davon überhaupt noch irgendwo rumliegt - sind +40 Jahre alt.
                            Da hat man noch von der Wandtafel oder von Lehrers Worten abgeschrieben.

                            Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen
                            Ich weiß auch gar nicht, warum manche Leute Erinnerungen so sehr von materiellen Dingen abhängig machen.
                            Ausser einem Poesiealbum (gibt's sowas heute noch?) habe ich so gut wie nichts bewusst aufbewahrt, aber meine Eltern haben einige alte Schulordner der Kinder behalten. Erst kürzlich habe ich so einen von mir aus der Grundschule gefunden, und wenn man da dann nach über 40 Jahren drin rumschmökert, kommen schon ne ganze Menge alte Erinnerungen zurück. Und plötzlich merkt man, dass man über 2 h in längst vergessenen Erinnerungen verbracht hat...

                            Widerstand ist zwecklos!

                            Kommentar


                              #15
                              Das einzige, was ich noch von meiner Schule habe, ist das, was mir am nützlichsten erschien: Mein Physikhefter der letzten 2 oder 3 Schuljahre, wegen der Rechenbeispiele und Erklärungen dazu (findet man heute natürlich auch im Netz, wenn man Google anwirft, aber so hab ichs auch offline ^.^). Aus meiner Lehre hab ich noch einen oder zwei Hefter aus dem selben Grund, aber der Großteil ist weg geflogen.
                              Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                              Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X