Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jetzt ein Programm mit dem Ziel Proxima Centauri starten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Jetzt ein Programm mit dem Ziel Proxima Centauri starten?

    Ich denke es ist an der Zeit die Sterne, besser gesagt die mit Planeten in der habitalen Zone als Ziel zu nehmen.

    Wir wissen heute schon, das der Mensch in unserem Sonnensystem keine zweite Heimstätte finden wird.

    Ein echtes Terraforming des Mars ist vermutlich nicht realisierbar. Zumindest nicht innerhalb dieses Jahrhunderts.
    Ich finde die Menschheit sollte ein höheres Ziel anpeilen.

    Zwar kann dies nur in kleinen Schritten bewältigt werden, aber es wäre realisierbar. Der erste Schritt ist sicher ein effektives und relativ kostengünstiges System zu finden Material ins All zu befördern.

    Um so einen Ersatz für die ISS zu bauen. Dabei sollte dann der Manschaftsteil in Rotation versetzt werden. So wäre eine künstliche Gravitation möglich.

    Der nächste Schritt wäre dann eine ständig besetzte Mondstation. Dort könnte man den gefährlichen Treibstoff (Miniatombomben) herstellen. Bliebe noch das nukleare Material, welches erst noch von der Erde ins All transportiert werden müsste.

    Ich weis dagegen spricht der Sperrvertrag, der nukleare Waffen im All verbietet. Wenn man aber die Nationen die diesen unterzeichnet haben ins Boot holt. Dann sollte sich auch dieses Problem lösen lassen.


    Einen besseren und vor allem realisierbaren Antrieb gibt es nicht.

    Wichtig ist auch das die erreichbare Geschwindigkeit, der dem geplanten " Starshot Breaktrough". Projekt entspricht. Allerdings wären 20-40 Jahre Reisezeit für eine bemannte Mission ein großes Problem.

    Denn im Gegensatz zu den Minisonden, müsste das Schiff noch gebremst werden. Wobei die Bremsung genau der Beschleunigungszeit entspricht.

    Aber es gibt noch viel mehr Probleme. Neben dem Schutz vor kosmischer Strahlung, wäre noch das Problem mit dem kosmischen Staub. Bei ca. 20% von C, könnte selbst ein Staubkorn die Raumschiffhülle durchschlagen.

    Auch Luft und Nahrung müssten noch gelöst werden. Ganz von den psychischen Problemen abgesehen.
    Zwar wird heute schon an der Hibernation geforscht. Aber selbst wenn es funktioniert. Was passiert mit einem Menschen, der Jahre oder Jahrzehnte im Kälteschlaf verbringt. Selbst Säugetiere die so überwintern, schaffen nur wenige Monate.

    Das sind schon alles gewaltige Hindernisse und Niemand weis wie lange es noch braucht diese zu bewältigen.

    Trotzdem wird es Zeit damit zu beginnen. Denn die Zeit ist gegen uns. Eigentlich hat die Raumfahrt nach Apollo Jahrzehnte lang geschlafen.
    Es fehlt auch an Visionären. Denn Profit wird mit einer Sternenreise kaum zu machen sein.
    Gruß,
    Richard
    Zuletzt geändert von Comander1956; 25.01.2017, 11:48.

    #2
    Vermutlich war mein Text zu lang. Deshalb hier die Fortsetzung:

    Zwar wird heute schon an der Hibernation geforscht. Aber selbst wenn es funktioniert. Was passiert mit einem Menschen, der Jahre oder Jahrzehnte im Kälteschlaf verbringt. Selbst Säugetiere die so überwintern, schaffen nur wenige Monate.

    Das sind schon alles gewaltige Hindernisse und Niemand weis wie lange es noch braucht diese zu bewältigen.

    Trotzdem wird es Zeit damit zu beginnen. Denn die Zeit ist gegen uns. Eigentlich hat die Raumfahrt nach Apollo Jahrzehnte lang geschlafen.
    Es fehlt auch an Visionären. Denn Profit wird mit einer Sternenreise kaum zu machen sein.
    Gruß,
    Richard

    Kommentar


      #3
      In erster Linie hat es der Raumfahrt an Budget gefehlt. Nach dem Ende des Space Race und des Kalten Krieges war die Weltraumforschung nicht mehr so das Prestigeprojekt wie vorher.
      Dann ist das Problem, dass der Mond inzwischen sehr gut erforscht ist. Wozu soll man da noch Leute hochschicken? Und zum Mars ist es im Vergleich zum Mond noch ein gewaltiger Sprung.
      Mit Elon Musk haben wir wie ich finde aber mittlerweile einen wirklichen Visionär im privaten Sektor.

      Kommentar


        #4
        Das Ziel solle die Erschließung des Sonnensystems sein: Mars, Venus, Jupiter- und Saturnmode, Rest. Mit fremden Sonnensysteme können wir uns beschäftigen, wenn wir in unsterblichen Roboterkörpern stecken und man auf der Venus Sonnenblumen pflücken kann.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


          #5
          "KennerderEpisoden", du enttäuscht mich sehr mit deiner engstirnigen Sichtweise. Unser eigenes Sonnensystem eigent sich lediglich für die Forschung und zur Rohstoffgewinnung.

          Du weißt sicher das man wohl niemals auf der Venus Blumen anpflanzen kann😆. Es sei denn der Mensch wäre in der Lage die Umlaufbahnen der Planeten zu ändern.

          Ich dagegen hoffe noch den Start der Minisonden (Starshot Breaktrough) Programms zu erleben. Auch das wird keinerlei Profit abwerfen. Es sei denn man kann den dafür nötigen Laser auch kommerziell nutzen.
          Gruß,
          Richard

          Kommentar


            #6
            Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
            Trotzdem wird es Zeit damit zu beginnen. Denn die Zeit ist gegen uns. Eigentlich hat die Raumfahrt nach Apollo Jahrzehnte lang geschlafen.
            Es fehlt auch an Visionären. Denn Profit wird mit einer Sternenreise kaum zu machen sein.
            Nun auch Visionäre, müssen sich am Ende um die Finanzierung kümmern. In der Raumfahrt gibt es bei Industrie- und Schwellenländern ein gewisses Budget, das eine Vielzahl von Projekten und Interessen bedient, mit auch recht unterschiedlichen Motiven von Seiten der Geldgeber. Mit einer größeren Aufstockung ist hier momentan nicht zu rechnen, noch weniger das man hier unbeschränkt zusammen arbeitet. Vielmehr gibt es hier zwischen verschiedenen Nationen so einige politisch und ideologisch motivierte Restriktionen.
            Der Sektor der wirtschaftlich motivierten Raumfahrtprojekte, hat in erster Linie den finanziellen Mehrwert seiner Investitionen im Blick. Hier reicht momentan die Wertschöpfungskette bis in den Erdorbit, nicht weiter. Ansonsten gäbe es da noch zweifelhafte Exoten wie MarsOne, aber die sind über Pressemeldungen nie hinaus gekommen.

            Für dein vorgeschlagenes Programm, müsste man es hier entweder erreichen, das die Staaten ihr Raumfahrtbudget deutlich aufstocken. Oder das man Methoden findet, welche die wirtschaftliche Wertschöpfung bis in den interplanetaren Raum hinein ermöglicht. Beides erscheint mir allerdings zeitnah, zweifelhaft in der Umsetzung.

            Möglicherweise findet sich ja, auch eine Kirche die zur Pilgerfahrt nach Proxima Centauri aufruft, und Spenden sammelt.


            Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
            Du weißt sicher das man wohl niemals auf der Venus Blumen anpflanzen kann😆. Es sei denn der Mensch wäre in der Lage die Umlaufbahnen der Planeten zu ändern.
            Wer zu anderen Sternen fliegen will, der hat auch die Technologie sich überall ein Habitat zu bauen. Planeten und Monde braucht man dafür nicht. Allerdings bräuchte es dafür erst einmal auch ein Finanzierungsmodell.
            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
            Dr. Sheldon Lee Cooper

            Kommentar


              #7
              Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen



              Wer zu anderen Sternen fliegen will, der hat auch die Technologie sich überall ein Habitat zu bauen. Planeten und Monde braucht man dafür nicht. Allerdings bräuchte es dafür erst einmal auch ein Finanzierungsmodell.
              Letztlich geht es doch nicht um Habitate, es geht darum die Menschheit weiter im All zu verbreiten. Um damit ihre Ausrottung entgegen zu wirken. Und wieviel Zeit uns da noch bleibt weis Niemand. Deshalb wird es Zeit damit anzufangen und sich nicht von unserem eigenen System begrenzen zu lassen.

              Überhaupt käme nach heutigen Stand sowiso nur das Doppelsternsystem Centauri in Frage. Alle anderen Sternensysteme sind weit ausserhalb unserer Reichweite. Allerdings bringt ein bemannter Flug erst etwas, wenn man die Gewißheit eines erdähnlichen Planeten besitzt.

              Wenn nicht werden unsere Nachfahren nur die ersten Bilder eines Exoplaneten aus der Nähe betrachten können.

              Und für die Zukunft wird sich unser Wirtschaftssystem sehr stark verändern. Schon jetzt redet man überall von der Industrie 4.0. Die allein wird schon mindestens 40% aller Arbeitsplätze kosten.

              Es ist auch noch nicht abzusehen wie sehr die 3D Drucker den zukünftigen Konsumenten verändern werden.

              Eigentlich ist die heutige Politik so etwas von rückständig. Spätestens 2050 wird das heutige Rentensystem zusammengebrochen sein. Und die Menschen länger arbeiten zu lassen ist totaler Schwachsinn. Weil dann ein großer Teil der Arbeitsplätze verschwunden sein wird.

              Solange es Geld noch geben wird, wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen die einzigste logische Alternative. Was eigentlich ein ganz anderes Thema ist. Allerdings unter Politikern wie Merkel sehe ich eher eine Massenarmut auf uns zukommen. Zum Glück werde ich das sehr wahrscheinlich nicht mehr erleben.

              Und ganz vielleicht begreifen dann die Menschen, das Umsatz und Gewinn keine Bedeutung mehr haben. Und der Profit allein in der Zukunft der Menschen liegt. Sollte das so eintreten, werden auch solche Projekte leichter finanzierbar sein.


              Kommentar


                #8
                Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
                Letztlich geht es doch nicht um Habitate, es geht darum die Menschheit weiter im All zu verbreiten. Um damit ihre Ausrottung entgegen zu wirken. Und wieviel Zeit uns da noch bleibt weis Niemand. Deshalb wird es Zeit damit anzufangen und sich nicht von unserem eigenen System begrenzen zu lassen.
                Einen verteilten Schwarm von Habitaten im Sonnensystem würde ich hier weitaus mehr Chancen auf Realisierung einräumen. Und aufgrund seiner Verteilung auch recht gute Chancen, das hier Teile eine Gefährdung jedweder Art überstehen.
                Aber einmal davon abgesehen bezweifle ich, das die Menschheit momentan bereit ist, dieses Ziel ernsthaft zu unterstützen.

                Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
                Und für die Zukunft wird sich unser Wirtschaftssystem sehr stark verändern. Schon jetzt redet man überall von der Industrie 4.0. Die allein wird schon mindestens 40% aller Arbeitsplätze kosten.
                Es ist auch noch nicht abzusehen wie sehr die 3D Drucker den zukünftigen Konsumenten verändern werden.
                Ich sehe hier nicht wirklich, wie dies die Finanzierungsfrage klärt.

                Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
                Eigentlich ist die heutige Politik so etwas von rückständig. Spätestens 2050 wird das heutige Rentensystem zusammengebrochen sein. Und die Menschen länger arbeiten zu lassen ist totaler Schwachsinn. Weil dann ein großer Teil der Arbeitsplätze verschwunden sein wird.

                Solange es Geld noch geben wird, wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen die einzigste logische Alternative. Was eigentlich ein ganz anderes Thema ist. Allerdings unter Politikern wie Merkel sehe ich eher eine Massenarmut auf uns zukommen. Zum Glück werde ich das sehr wahrscheinlich nicht mehr erleben.
                Zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen, gibt es nebenan im Politiksubforum einen Thread, vielleicht ist der etwas für dich.

                Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
                Und ganz vielleicht begreifen dann die Menschen, das Umsatz und Gewinn keine Bedeutung mehr haben. Und der Profit allein in der Zukunft der Menschen liegt. Sollte das so eintreten, werden auch solche Projekte leichter finanzierbar sein.
                Dein Wort in Gottes Ohr, wenn Vernunft und Ideale das menschliche Verhalten leiten würden, wäre die Welt sicher ein besserer Ort. Meiner Erfahrung nach, hält ein solcher Zustand bei Einzelpersonen und den Gesellschaften wenn überhaupt, immer nur sehr kurz vor.
                Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                Dr. Sheldon Lee Cooper

                Kommentar


                  #9
                  ch denke es ist an der Zeit die Sterne, besser gesagt die mit Planeten in der habitalen Zone als Ziel zu nehmen.
                  Das Denke ich eher nicht. Es ist die Zeit den Orbital Infrastruktur zu errichten.


                  Wir wissen heute schon, das der Mensch in unserem Sonnensystem keine zweite Heimstätte finden wird.
                  Ein echtes Teraforming des Mars ist vermutlich nicht realisierbar. Zumindest nicht innerhalb dieses Jahrhunderts.
                  Ich finde die Menschheit sollte ein höheres Ziel anpeilen.
                  Natürlich wird du keine Identische Erde finde, vermutlich aber auch nicht anderswo.

                  Wobei im Vergleich zu Interstellaren Reisen ist Terraforming ja dann Zeitlich sogar noch Attraktiver.


                  Zwar kann dies nur in kleinen Schritten bewältigt werden, aber es wäre realisierbar. Der erste Schritt ist sicher ein effektives und relativ kostengünstiges System zu finden Material ins All zu befördern. Um so einen Ersatz für die ISS zu bauen. Dabei sollte dann der Manschaftsteil in Rotation versetzt werden. So wäre eine künstliche Gravitation möglich.
                  Genau und weiter braucht man nicht zu denken bis man ein erfolgreiches Non Rocket Launch System entwickelt hat.




                  Der nächste Schritt wäre dann eine ständig besetzte Mondstation. Dort könnte man den gefährlichen Treibstoff (Miniatombomben) herstellen. Bliebe noch das nukleare Material, welches erst noch von der Erde ins All transportiert werden müsste.

                  Ah ein Projekt Orion Anhänger. Der Treibstoff bzw die Herstellung ist nicht wirklich gefährlich Atombomben sind sensibel und eher schwer als Leicht zu zünden.



                  Ich weis dagegen spricht der Sperrvertrag, der nukleare Waffen im All verbietet. Wenn man aber die Nationen die diesen unterzeichnet haben ins Boot holt. Dann sollte sich auch dieses Problem lösen.
                  Eine besseren und vor allem realisierbaren Antrieb gibt es nicht.

                  Das Hängt wiedrum ab was man will. Bessere Gibt es sicher, nur hat man zu Orion schon relativ viel Grundlangenforschung betrieben.


                  Das Problem ist das beste was eine Orion Rakete kann ist es Nutzlasten von der Erde in den Orbit befördern. Das Delat V liegt eigentlich eher im Mittelfeld.


                  Wichtig ist auch das die erreichbare Geschwindigkeit der dem geplanten " Starshot Breaktrough". Allerdings wären 20-40 Jahre Reisezeit für eine bemannte Mission ein großes Problem. Denn im G
                  Hallo bei Starhot ging es meines Wissens nach um "Minisonden" im Gramm Bereich. Selbst eine Apollokapsel in 20 bis 40 Jahren nach AC zu bringen ist Energetisch recht aufwendig.


                  Aber es gibt noch viel mehr Probleme. Neben dem Schutz vor kosmischer Strahlung, wäre noch das Problem mit dem kosmischen Staub. Bei ca. 20% von C, könnte selbst ein Staubkorn die Raumschiffhülle durchschlagen.
                  Außerhalb der Sonnensystem eher Vernachlässigbar.

                  https://en.wikipedia.org/wiki/Whipple_shield


                  Auch Luft und Nahrung müssten noch gelöst werden. Ganz von den psychischen Problemen abgesehen.
                  Zwar wird heute schon an der Hiber
                  Die Ironie ist sobald man ein Generationenschiff bauen kann, bzw ein Autarkes System braucht man gar nicht mehr nach Planeten zu suchen zum Leben.

                  Wenn du mich Fragst ist es Sinnvoll erstmal das Sonnensystem anständig zu Nutzen. Und der schlüssel ist dazu so wenig Menschen wie nötig zu brauchen. Spric Die Autonomen Systeme sind wichtig.




                  Mit Elon Musk haben wir wie ich finde aber mittlerweile einen wirklichen Visionär im privaten Sektor.
                  Visionen wie Musk sie Twitter (Irgendwie habe ich das gefühl alle die viel Twittern glänzen nicht durch Fachwissen siehe Trump) kann man in jedem ollen Scif Doku auf N24 finden. Die gab es auch immer

                  Aber auch Musk zeigt keinerlei Realismus bzgl der Raumfahrt.



                  Kommentar


                    #10
                    Ach nein? Im Gegensatz zur NASA kann er Raketen nach dem Start auch wieder landen lassen. Seine Ideen zu einer Kolonisierung des Mars werden von Wissenschaftlern ernst genommen. Ganz so unrealistisch dürften die also nicht sein.
                    Er hat eine sehr klare Vision wo es hingehen soll und arbeitet aktiv daran.

                    Kommentar


                      #11
                      Ach nein? Im Gegensatz zur NASA kann er Raketen nach dem Start auch wieder landen lassen.

                      Oh ja das mag für den Einfachen Menschen beeindruckend sein. Ist jetzt aber nicht so der Game Changer. Das es Grundsätzlich machbar wäre bezweifelte der Keiner, die kollegen von Blue Orign sind schon ne spur weiter.

                      Wie gesagt die Landung von Stufen (Nein er landet nicht die Rakete) wurde seit jeher immer wieder durchgegangen. Der Preis ist allerdings nicht zu unterschätzen, 30% Nutzlasteinbußen.

                      Wie groß der Aufwand ist um sie wieder "Starklar" zu bekommen wissen wir noch nicht. Immerhin ist noch keine Stufe davon wieder abgehoben. KLassische Fehler Raumfahrt und Luftfahrt zu vergleichen.

                      Die DC X Test waren schon 1991 recht vielverprechend. Man hat es eben nur nicht fortgeführt, wobei da gleichzeitig der Schwerpunkt auf einem Single Stage to Orbit Design lag.






                      Da kann natürlich die Computertechnik vieles Leichter gemacht haben bzgl Feinsteuerung bei solchen Vorgängen.




                      Naja wie auch immer der Traum von der Wiederverwendbarkeit hatten wir auch schon beim Shuttle

                      Seine Ideen zu einer Kolonisierung des Mars werden von Wissenschaftlern Ernst genommen.
                      Echt? Inwiefern seine Ideen? Die Ideen sind identisch mit allen Gequatsche seit den 70er. Nicht mehr oder weniger Unrealistisch. Vor allem wenn ich die Kosten Bedenke. Na wir werden es eh nicht erleben. Und seine Vision ist eben weniger dem Realistmus geschuldet als dem wünsch dir was.

                      Ich Kann mir auch eine 100 Mann Passagierrakete wünschen die 1000 Mal wiedeverwertbar ist und mit Chemischen Antrieb abgeht wie im Film. Aber die Physik sieht das teilweise ganz anders.

                      Ganz so unrealistisch dürften die also nicht sein.
                      Er hat eine sehr klare Vision wo es hingehen soll und arbeitet aktiv daran.
                      Nicht unrealistisch im Sinne von Technisch Unmöglich, eben nur beschönigt und mit allen realen Problemen ausgeklammert.

                      Sorry da fand ich die Visionen von Braun und Stuhlinger der 50er und 60 er realistischer.


                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Comander1956 Beitrag anzeigen
                        "KennerderEpisoden", du enttäuscht mich sehr mit deiner engstirnigen Sichtweise. Unser eigenes Sonnensystem eigent sich lediglich für die Forschung und zur Rohstoffgewinnung.
                        1. Was soll man denn bei Proxima Centauri machen, wenn man denn da ist- außer Forschung?

                        2. Vor weniger als 2 Wochen verstarb Eugene Cernan, der letzte Mensch, der den Mond betrat. Hier im Forum ging das etwas unter, weil generell lieber der Tod von Schauspielern alter SciFi-Filmen oder Serien bedauert wird. Mit anderen Worten, selbst in dieser Technik- und weltraumaffinen Gruppe findet Raumfahrt gegenwärtig nur in Träumen statt. Jedwede Aktivität, die über den erdnahen Orbit hinaus geht, wäre nicht engstirning, sondern überaus ambitioniert.

                        Du weißt sicher das man wohl niemals auf der Venus Blumen anpflanzen kann😆. Es sei denn der Mensch wäre in der Lage die Umlaufbahnen der Planeten zu ändern.
                        Man muss nicht die Umlaufbahn des Planeten ändern, höchstens seine Rotation. Der Rest ist vergleichsweise einfach: einen dicken Sonnenschirm installieren, 100 Jahre oder so warten bis das CO2 aus der Atmosphäre ausgewaschen und auf dem Boden zu Trockeneis gefroren ist, aus dem Trockeneis Sauerstoff herauslösen, vom Titan Stickstoff einfliegen und schließlich Eisbrocken aus dem äußeren Sonnensystem in die Atmosphäre knallen lassen, bis Temperatur und Wassergehalt dem Geschmack entsprechen. Voila, die Sonnenblumen können angepflanzt werden bevor der erste extrasolare Posten seine Bereitschaft sendet!


                        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                        Kommentar


                          #13
                          1. Das hängt davon ab was die Minisonden für Bilder und Messungen liefern.

                          2. Habe den Tod von "Eugene Cernan" in den Medien mitbekommen. Was aber nicht bedeutet das mit ihm alle Astronauten schon verstorben sind, die insgesamt auf dem Mond waren. Er war halt der Letzte.

                          3. Wie bitte will man mit heutiger Technik die Rotation eines Planeten verändern. Und dein Sonnenschirm erinnert leicht an die Realisierung einer "Dyson-Sphäre".
                          Wie wäre es da ala "Odyssee 2010" die Masse des Jupiter zu erhöhen und so die Kernfusion zu starten😆.

                          Zu den Anderen, ich halte auch nichts von Generationsschiffen. Ja aus heutiger Sicht ist der Orion Antrieb realisierbar.
                          Und warum nicht sollte man mit einer ständigen Beschleunigung 20% der Lichtgeschwindigkeit erreichen? Ich bin kein Physiker oder Mathematiker.
                          Die Minisonden dagegen sollen von dem geplanten Laser schon in ca. 8 Minuten auf diese Geschwindigkeit gebracht werden. Und falls das Projekt wirklich durchgeführt wird, könnten die Jüngeren hier, noch das Ergebnis mitbekommen.
                          Aber vielleicht kann auch das geplante James Webb Teleskop erdänliche Planeten finden.

                          Selbst wenn diese entdeckte 2. Erde nach dem heutigen physikalischen Wissen unerreichbar ist, wäre das eine Sensation.

                          Ist schon sonderbar, wir schreiben hier in einem SciFi-Forum und die Vorstellung von vielen hier reicht gerade bis zur nächsten Straßenecke.
                          Zum Glück gibt es Visionäre, die darüber hinaus denken. Denn ansonsten gebe es z.B. kein Smartphone mit dem ich hier schreibe.
                          Gruß,
                          Richard
                          Zuletzt geändert von Comander1956; 25.01.2017, 18:48.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen

                            Man muss nicht die Umlaufbahn des Planeten ändern, höchstens seine Rotation. Der Rest ist vergleichsweise einfach: einen dicken Sonnenschirm installieren, 100 Jahre oder so warten bis das CO2 aus der Atmosphäre ausgewaschen und auf dem Boden zu Trockeneis gefroren ist, aus dem Trockeneis Sauerstoff herauslösen, vom Titan Stickstoff einfliegen und schließlich Eisbrocken aus dem äußeren Sonnensystem in die Atmosphäre knallen lassen, bis Temperatur und Wassergehalt dem Geschmack entsprechen. Voila, die Sonnenblumen können angepflanzt werden bevor der erste extrasolare Posten seine Bereitschaft sendet!
                            Wie würdest du denn die Rotation ändern? Pluto oder Merkur einfangen und in den Venus-orbit lotsen damit er ähnlich wie der Erdmond die Rotation ankurbelt?? Das dürfte dann aber ein paar millionen Jahre dauern...

                            Feydaykin Ich hab das mit dem Landen eher augenzwinkernd gemeint. Jemandem, der etwas hinbekommen hat zu dem nichtmal die NASA bisher die Muse hatte kann man kaum fehlenden Realismus vorwerfen.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen


                              2. Vor weniger als 2 Wochen verstarb Eugene Cernan, der letzte Mensch, der den Mond betrat.
                              Nö, Cerman war der letzte Mensch der den Mond verließ. Als leztztes betrat in Harrison Schmitt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X