Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[1x01] "Dulcinea" / "50.000 Kilometer"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [1x01] "Dulcinea" / "50.000 Kilometer"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Folge1.jpg
Ansichten: 69
Größe: 61,0 KB
ID: 4485842

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: E1.jpg
Ansichten: 75
Größe: 31,5 KB
ID: 4486005

    Regie: Terry McDonough
    Erstausstrahlung:14.12.2015 SyFy
    Deutsche Online Premiere: 03.11.2016

    ***
    ImdB Episoden Bilder

    ***

    BESETZUNG
    Thomas Jane als Joe Miller
    Steven Strait als James Holden
    Shohreh Aghdashloo als Chrisjen Avasarala
    Dominique Tipper als Naomi Nagata
    Cas Anvar als Alex Kamal
    Wes Chatham als Amos Burton
    Florence Faivre als Julie Mao
    Paulo Constanzo als Shed Garvey
    Chad L. Coleman als Fred Johnson
    Jared Harris als Anderson Dawes
    9
    ****** Eines der besten Folge aller Zeiten!
    0%
    0
    ***** Sehr gute Folge!
    22,22%
    2
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    55,56%
    5
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    11,11%
    1
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    11,11%
    1
    * Eines der schlechtesten Folge aller Zeiten. Absolut Unwürdig!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von Infinitas; 20.12.2017, 11:44.
    Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

    #2
    Ich les mir gerade die Bücher durch und dachte mir, ich könnte auch mal mit der Serie einen Rerun machen. Jetzt wo wir ein so schönes Unterforum mit Episodenthreads haben. Danke Inifinitas.

    Ich bin wirklich erstaunt, wieviel die Serie an Handlung hinzudichtet bzw. Sachen die im Buch in ein oder zwei Nebensätzen erwähnt werden, hier ausführlicher darstellt. "Ich erinnere mich an einen Fall vor ein paar Jahren, wo jemand nicht ordentlich die Luftfilter gewartet hatte. Einige Tage später fanden wir ihn außerhalb der Station im Vakuum. Spiel auf Ceres nicht mit der Luft. Ceres hat kein Gesetz, nur eine Polizei und die Wartungsvorschriften sind heilig." Das war jetzt mehr aus der Erinnerung heraus beschrieben. Aber wenn man das Buch 1:1 umgesetzt hätte, hätte man wohl die Handlung der ersten vier Folgen im Piloten unterbringen können.

    Ich finde gut, dass Chrisjen Avasarala aus dem 2. Buch, schon jetzt auftaucht und ihren eigenen kleinen Handlungsstrang bekommt. Dadurch wird auch das Universum besser beschrieben und die Konfliktherde im Sonnensystem verdeutlicht.

    Die visuellen Effekte und das Design von Ceres gefallen mir, wobei die ausladenen Parkebenen auf Ceres, doch etwas zu künstlich rüberkommen. Das man jetzt die Gürtler nicht so darstellen kann wie im Buch, ist verständlich. Da hätte man schon ein größeres Budget gebraucht und hätte vielleicht die Technik aus dem ersten Captain America Film verwenden müssen, wo Chris Evans zuerst als kleines dürres Bürschen dargestellt wurde. Da ist der AAP Terrorist auf der Erde wohl das höchste der Gefühle, die man in dieser Serie erwarten kann.

    Ich vergebe vier Sterne für einen guten Serienauftakt.

    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


      #3
      Ich muss leider zugeben, dass mir die erste Folge nicht gefallen hat. Mir fehlt ein besser erklärter Einstieg in das Serienuniversum bzw. finde ich dass einfach zu wenige Informationen preisgegeben werden. Weiters finde ich die drei Handlungsstränge wenig bis nicht interessant und an Spannung fehlt es diesen auch. Die Übergänge von einem zum anderen Handlungsstrang sind zu wenig fließend und aktuell fehlen mir dabei die Zusammenhänge. Optisch konnte mich die erste Folge nicht überzeugen, viele Szenen und Kulissen wirkten viel zu künstlich bzw. sahen zu sehr nach Computer aus und von den bisher gesehenen Figuren war leider noch keine interessant oder sympathisch.
      Somit bekommt der Serienauftakt von mir nur gnädige zwei Sterne.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar


        #4
        So, nach langer Zeit der Lavierens habe ich mich doch dazu entschieden, mit dem Sehen von The Expanse anzufangen.

        Die Serie wirft einen zu Beginn erst einmal ins kalte Wasser. Besonders viel Exposition gibt es nicht. Dies wird man wohl erst im Laufe der Staffel tun. Das Szenario ist schon mal interessant, am Ende aber auch die typische "near future" SciFi Ausgangslage. Da haben wir zum einen die unter der UN vereinigte Erde, der der militärisch hochgerüstete Mars gegenübersteht. Beide Machtblöcke befinden sich in einer Phase des kalten Krieges. Zünglein an der Waage ist der Asteroidengürtel, wo aktuell der Großteil der Ressourcen gewonnen wird, und wo beide Parteien ihre Aktien drin haben. Die dort lebenden "Belter" sind natürlich alles andere als glücklich, an der kurzen Leine gehalten zu werden und die ganze Region ist ein Pulverfass, dass jederzeit hochgehen könnte.

        Aber so viel zur Ausgangslage, denn The Expanse macht zunächst mit 3 größeren Handlungssträngen auf.

        Da haben wir eine Station auf dem Planetoiden Ceres, wo ein Mitglied der privaten Polizei auf die Suche nach einem vermissten, reichen Mädchen geschickt wird.

        Als nächstes ist da die Crew des Eis-Frachters Canterbury. Hier kann man nach der ersten Folge noch nicht so viel sagen, da das Schiff gleich mal in eine Falle gelockt und zerstört wird. Nur der zweite Offizier und einige andere Besatzungsmitglieder überleben, da sie gerade mit einem Shuttle den havarierten Transporter untersucht haben, der als Lockvogel diente.

        Zum Abschluss haben wir da noch eine Indisch-Stämmige hohe Regierungsbeamtin auf der Erde, die einen Terroristen verhört. Gerade diese Ebene bleibt noch etwas undurchsichtig - hier wird aber sicher noch was kommen.

        Uneingeschränkt loben muss ich die Effekte, die für eine TV-Serie echt hochwertig aussehen. Auch hat man es mit relativ Bodenständiger SciFi zu tun. Es gibt keine Schilde und keine Trägheitsdämpfer, so dass Schiffcrews rapide Kurswechsel massiv zu spüren bekommt. Auch sind Reisedistanzen selbst im Sonnensystem ohne FTL-Antriebe realistisch lang - auch wenn es hier natürlich Triebwerke gibt, die weitaus schneller sind als das, was wir heute so haben.

        Schade irgendwie, dass wir und schon nach der ersten Folge vom Großteil der Crew der Canterbury wieder verabschieden müssen. Von einigen der Charakterköpfe hätte ich gerne mehr gesehen, wie bspw. dem Captain mit Katzenfetisch, dem dementen ersten Offizier oder der süßen Navigatorin.

        Nun ja, für eine Auftaktfolge ganz gut. Da mit ein Vergleichsmaßstab fehlt, gebe ich mal 4 von 6 Sternen.

        Tatsächlich muss ich aber auch festhalten, dass mir dieser realistische Ansatz mit glaubwürdigen Charakteren weitaus besser gefällt, als das, was ich in der erste Staffel von Star Trek Discovery sehen musste / durfte...

        Kommentar


          #5
          Als Vorbereitung auf Staffel 3 schaue ich mir die Serie noch einmal an. Beim anschauen der ersten Folge stellte sich direkt wieder so ein gutes Gefühl ein. Da weiß ich, warum The Expanse zu meinen drei aktuellen Lieblingserien gehört.

          Negativ aufgefallen ist mir, dass viele so mysteriös bleibt und relativ wenig erklärt wird.
          Positiv aufgefallen ist mir, dass viele so mysteriös bleibt und relativ wenig erklärt wird.
          Vieles bleibt erst einmal verworren und das hält die Spannung hoch.
          "I've always found a fully deployed battle group to be the most effective negotiator."
          Admiral Constanza Stark
          High Guard Chief-of-Staff
          CY 9758

          Kommentar


            #6
            Die Folge letztens erst noch einmal gesehen. Für meinen Vater war es die Erstsichtung.
            Er möchte nun auf jeden Fall die Serie weiter schauen.

            Zur Folge:

            Optisch angemessen. Mysteriös. Spannend. Aber verwirrend.
            Ich weiß genau, wieso ich beinahe die halbe Staffel gebraucht habe um in dieses Universum einzutauchen.

            Die Welten, die Handlungen, die Figuren sind unglaublich komplex. Und genau das ist die Stärke von The Expanse!

            Für eine Pilotfolge aber dennoch angemessen.

            Kommentar


              #7
              Bin gerade dabei mir die Serie ein zweites mal anzusehen. Einerseits weil ich sie als sehr gut in Erinnerung habe, aber auch weil ich ein Gedächtnis wie ein Sieb habe und eine Auffrischung benötige bevor ich mir Staffel 3 erstmalig ansehe. Sehr gut gefällt mir nach wie vor das Setting der Serie. Es ist keine Deep Space Serie. Im Gegenteil: Es spielt sich alles im Sonnensystem ab. Im Grunde weit genug für Raumfahrt. Zumindest nach den heutigen Maßstäben. Und genau diese heutigen Maßstäbe spiegeln sich auch im Design wider. Es ist alles "einfach" gehalten. Mechanisch. Kein High-Tech wie bei Star Trek, wo alles übertechnisiert und glatt wirkt. Da will ich auch gleich die Szene aus der Episode herausstreichen, in der aufgrund der extremen Belastungen im Schiff sogar gesundheitliche Beeinträchtigungen gezeigt wurden. Oder der Ausfall der Luftfilter auf der Station. Das wirkt aus heutiger Sicht alles sehr real, auch wenn es natürlich eine technisch gesehen dennoch weit entfernte Zukunft ist.

              Über die Handlung an sich will ich noch nicht viel sagen. Ist erst der Anfang. Es werden Charaktere vorgestellt, welche ihre guten und schlechten Seiten haben. Der Sidecut-Cop zwar korrupt aber mit Herz an der richtigen Stelle. Oder der zweite Offizier, der kein Interesse hat 1. Offizier zu werden bis er schließlich der ranghöchste Überlebende ist. Die Charaktere sind interessant - und viel mehr braucht es für eine erste Episode nicht. Die Handlung ist spannend genug um zumindest dran zu bleiben. Weiteres muss m.E. danach folgen.

              PS: Ja, auch diesmal werde ich eine Weile benötigen um mir die Namen der Charaktere zu merken.

              4 Sterne
              "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
              "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

              Kommentar


                #8
                Kenne "The Expanse" bisher nur vom Namen her, hab aber jetzt auch mal in die Serie reingeschaut. Folge 1 hat mich leider nicht gerade vom Hocker gehauen.

                Was mir sehr gefiel war die Optik. Die Effekte sahen fast kinotauglich aus. Auch gab es keine grausigen Lensflairs und eine zu aktive Kameraführung wie bei DSC. Genau so hat eine moderne SF-Serie auszusehen und nicht in JJs MTV-Optik. Auch fand ich die Chars nicht schlecht. Thomas Jane als Security war cool. Und "D'leh" aus "10,000 B.C." überzeugte als Dritter Offizier, der nicht Erster werden will.

                Ansonsten fühlte sich das Ganze schon recht träge an und die drei Stränge haben aktuell noch keine wirklichen Berührungspunkte.

                Trotzdem werde ich am Ball bleiben. Finde das Setting (eine SF-Serie, die ausschließlich in unserem Sonnensystem spielt mit verschiedenen menschlichen Fraktionen) sehr interessant und ist mal etwas Neues. Kann man GoT-artige Intrigantenstadl einbauen. Der Cliffhanger mit der Zerstörung des Schiffes war auch ziemlich WTF, auch wenn ich es schade finde, dass dadurch der (durchaus sympathische) Captain und der an Alzheimer leidende XO nicht mehr vorkommen.

                3,5 Sterne!

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  hab aber jetzt auch mal in die Serie reingeschaut.
                  Na das wurde aber auch langsam Zeit!
                  Hab mich schon lange gewundert, dass ausgerechtet Du diese Serie bisher links hast liegen lassen.

                  Auch wenn es für mich nicht gilt (mich hat die Serie schon gleich von Anfang an in ihren Bann gezogen), liesst man recht häufig, dass sie vielen zu "träge" erscheint und zu viele Stränge habe, die scheinbar nicht zusammenpassen (obschon mir da jede Menge Serien mit noch mehr Strängen und Ebenen einfallen würden...).

                  Aber ja, die Serie nimmt sich Zeit für den Aufbau der verschiedenen Figuren und Fraktionen. Ich kann da nur raten, unbedingt dranzubleiben! Die Stränge werden nach und nach zusammengeführt, das dauert zwar ein wenig, aber spätestens ab Mitte der 1. Staffel geht es dann richtig los, und in den weiteren Staffeln steigert sich alles nochmals enorm.

                  Ach, und ich hab das bestimmt schon mehrfach geschrieben, aber ich kann bei «The Expanse» wirklich nur raten, es sich wenn möglich in der OV anzusehen. Die deutsche Synchro ist imho furchtbar! Aber jeder wie er mag.

                  Ich freue mich jedenfalls darauf, Deine Kommentare hier zu lesen.
                  Don't Panic

                  «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von One of them Beitrag anzeigen
                    Na das wurde aber auch langsam Zeit!
                    Hab mich schon lange gewundert, dass ausgerechtet Du diese Serie bisher links hast liegen lassen.
                    Hatte die Serie schon länger am Starter. Aber es gibt einfach zu viele Filme und Serien. Filmnerd zu sein ist heutzutage fast ein Fulltime Job . Dazu kommt, dass die Serie auf Amazon Prime statt Netflix läuft (zumindest seit einem Jahr herum) und ich dafür immer den Laptop extra einschalten und ihn an den Fernseher hängen muss (hab keinen Stick oder so und mein Fernseher kein Amazon-App).

                    Kommentar


                      #11
                      Für alle, die sich gefragt haben, was die Navigatorin Ade zu James Holden sagen möchte, bevor die Canterbury explodiert, hier lang:
                      https://www.reddit.com/r/TheExpanse/...tions/ct0zwxb/

                      SPOILERSie möchte ihm ihre Affäre mit Shed, dem Sanitäter beichten.
                      "I've always found a fully deployed battle group to be the most effective negotiator."
                      Admiral Constanza Stark
                      High Guard Chief-of-Staff
                      CY 9758

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Orodreth Séregon Beitrag anzeigen
                        Für alle, die sich gefragt haben, was die Navigatorin Ade zu James Holden sagen möchte, bevor die Canterbury explodiert, hier lang:
                        https://www.reddit.com/r/TheExpanse/...tions/ct0zwxb/

                        SPOILERSie möchte ihm ihre Affäre mit Shed, dem Sanitäter beichten.
                        Verdammt. Und ich Romantiker hatte gedacht, sie möchte ihm ihre Liebe gestehen.
                        "Ich bin ja auch satt, aber da liegt Käse! " | #10JahresPlan
                        "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X