Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[3x08] "It Reaches Out" / "Es kommt in Reichweite"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [3x08] "It Reaches Out" / "Es kommt in Reichweite"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: vZQhZwYBtk9ITRP4cWWA77uC25N.jpg Ansichten: 1 Größe: 186,3 KB ID: 4498712Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skgfsbgwe3484.jpg Ansichten: 1 Größe: 282,9 KB ID: 4498713Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 41Te9d3qsbEewrSCQGoqs0tzRS5.jpg Ansichten: 1 Größe: 213,1 KB ID: 4498714

    Handlung: Nachdem Miller sich vor seinen Augen manifestiert und anfängt in Rätseln zu sprechen, glaubt Holden wahnsinnig zu werden oder von dem Protomolekül infiziert worden zu sein. Als Melba ihren mörderischen Plan in die Tat umsetzt und die Roci in akute Gefahr bringt ist der einzige Ausweg aus dieser Situation die Stimme in Holdens Kopf.
    Drehbuch: Mark Fergus & Hawk Ostby
    Regie: Kenneth Fink
    US-Ausstrahlung: 30.05.2018

    Ich bin nicht der größte Freund davon, beliebte Figuren nach ihrem Tod auf die eine oder andere Weise wieder zurückzubringen. Der Tod sollte etwas endgültiges sein und bleiben. Weswegen mich das Auftauchen von Miller bzw. des "Ermittlers" nicht unbedingt Begeisterung bei mir auslöst, auch wenn ich Thomas Jane in der Rolle sehr mochte. Aber nun ja, es stand im Text und die Autoren der Serie haben es sich auch nicht nehmen lassen, dieses Material zu adaptieren und irgendwie muss Holden ja mit dem Protomolekül kommunizieren. Aber zugegeben, die Folge hat es geschafft daraus einige witzige und am Schluss eine dramatische Szene zu basteln. Von daher gibt es von mir einen vorsichtigen Daumen nach oben.
    8
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    12,50%
    1
    ***** Sehr gute Folge!
    62,50%
    5
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    25,00%
    2
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    0%
    0
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten. Absolut Unwürdig!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von -Matze-; 11.02.2019, 00:03.

    #2
    Naja, ich finds okay, weils eben Miller ist. =) Zumal man durchaus davon ausgehen konnte, dass er dank der „Fusion“ halt sich weiter entwickelt hat hin zu irgendwas und das nicht sein endgültiges Ende ist. Dazu ist die Alienform dann doch zu viel Hokuspokus, als das sowas hätte nicht passieren können. Ich freue mich jedenfalls, Miller wieder zu haben, war er doch eigentlich DER Eckpfeiler, der die Serie so cool gemacht hat.

    Ansonsten fand ich die Folge super unterhaltsam, es ist viel verschiedenes passiert. Allerdings hatte ich auch den Gedanken, dass zu viel passiert ist. Da hätte man lieber den vorigen story arc etwas dehnen und sauber beenden und den aktuellen eben in eine eigene Staffel verpackten können. Aber gut, ich weiß ja nicht, was noch so kommt.

    Kommentar


      #3
      Miller fand ich schwer in Ordnung, und fand es schade, dass er damals "sterben" musste. Ich habe kein Problem mit seiner Rückkehr, hat mich sogar gefreut, aber halt nur wenn es temporär ist.
      Bin nämlich auch der Meinung, dass tote auch Tod bleiben sollten.
      Die Handlung war sehr mysteriös, auch wegen Miller's Auftauchen. Spannend war auch die Handlung um die Saboteurin, und den blinden Saboteur auf Holden's Schiff.

      Bin schon sehr gespannt, ob das Schiff es in den Ring schafft und was sie dort gg. erwarten wird.

      Für ein "sehr gut" reicht es nicht ganz aus, aber die Folge war schon ziemlich gut. Weiter so.

      4,5*

      Kommentar


        #4
        Ich fand ja die vereinte Flotte beim Anflug auf den Ring so witzig. Die Annäherung hat ja ewig gedauert! Bei jeder erneuten Außeneinstellung dachte ich mir, das gibt's doch nicht, der Ring muss doch nun endlich mal ein wenig größer werden! Aber nix, der blieb immer gleich klein. Und dann plötzlich ging die Bombe hoch, gefolgt von der Flucht der Rossi vor der Flotte und schwupps... waren sie plötzlich mir nix dir nix einfach da! Wie das Monster aus The Ring (wie passend! ), wie es quälend langsam aus dem Fernseher kriecht, und peng, plötzlich steht es vor dir.

        Nichtsdestotrotz, The Expanse ist eine Hammerserie! Wäre eine Schande gewesen, hätte man sie nach der dritten Staffel abgesetzt. Hoffentlich produziert Amazon noch weit über Staffel 4 hinaus oder gibt dem Ganzen wenigstens ein würdiges Ende. Diese Serie hätte es wirklich verdient.
        Zuletzt geändert von Nightdancer; 09.02.2019, 07:06.
        Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
          und schwupps...
          Man bemerkt bei The Expanse oft nicht, wieviel Zeit zwischen den Handlungen vergeht, manchmal sogar innerhalb einer Folge. Das könnte man vielleicht ab und zu besser darstellen. Beispielsweise dauert ja die ganze bisher verfilmte Handlung über 5 Jahre, was einem oft gar nicht richtig bewusst ist.

          Nichtsdestotrotz, The Expanse ist eine Hammerserie! Wäre eine Schande gewesen, hätte man sie nach der dritten Staffel abgesetzt.
          The Expanse ist für mich derzeit fraglos das Beste in Sachen SciFi.
          Ich fiebere der 4. Staffel entgegen, sowie aktuell der Veröffentlichung von Buch 7 auf Deutsch. Nur noch 2 Tage!
          Serien auf Englisch sehen ist für mich ok, aber Lesen tu ich dann doch lieber auf Deutsch.
          Ich kann übrigens jedem der einigermassen Englisch versteht empfehlen, sich die Serie in der OV anzuschauen.

          Hoffentlich produziert Amazon noch weit über Staffel 4 hinaus oder gibt dem Ganzen wenigstens ein würdiges Ende. Diese Serie hätte es wirklich verdient.
          Sofern die Macher weiterhin einigermassen nach den Büchern vorgehen, wäre ein Abschluss der Serie nach der 4. Staffel möglich (was ich natürlich nicht hoffe), oder dann nach Staffel 6. Buch 4 ist eine in sich geschlossene Geschichte, die auch für sich alleine stehen kann, und mit Buch 6 wird die 2. Trilogie abgeschlossen.

          Natürlich wäre es schön, wenn die Geschichte bis zum Ende verfilmt wird. Aber 9 Staffeln sind in der heutigen Serienwelt ja eher eine Seltenheit. Mit 6 Staffeln könnte ich mich allerdings gut zufriedengeben, da könnte man die Serie sogar mit einer positiven Vision abschliessen. Anschliessend wird's wohl nochmals so richtig heftig...
          Don't Panic

          «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

          Kommentar


            #6
            Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
            Ich fand ja die vereinte Flotte beim Anflug auf den Ring so witzig. Die Annäherung hat ja ewig gedauert! Bei jeder erneuten Außeneinstellung dachte ich mir, das gibt's doch nicht, der Ring muss doch nun endlich mal ein wenig größer werden! Aber nix, der blieb immer gleich klein. Und dann plötzlich ging die Bombe hoch, gefolgt von der Flucht der Rossi vor der Flotte und schwupps... waren sie plötzlich mir nix dir nix einfach da! Wie das Monster aus The Ring (wie passend! ), wie es quälend langsam aus dem Fernseher kriecht, und peng, plötzlich steht es vor dir.
            Du meinst so hier?
            https://www.youtube.com/watch?v=XslcgQJMZaY

            Kommentar


              #7
              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
              Du meinst so hier?[/URL]
              Ja genau. Die Anflugszenen waren ganz genau so aufgebaut.

              @ One of them - seh das genau so wie du. Ich kenne derzeit nix besseres im SF-Genre. Ansonsten nehme ich alles, was ich kriegen kann von dieser Serie. Wenn das bedeutet, das sie von der Handlung in den Büchern abweichen, soll es auch okay sein. Solange sie nur ein vernünftiges Ende machen.
              Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

              Kommentar


                #8
                Mir hat die Folge besonders gut gefallen, weil die Handlung von Minute zu Minute immer spannender wird und am Ende dann die "Bombe platzt". Endlich wird auch klar was Melba Koh auf dem UN Raumschiff mit der Bombe vor hatte und was der blinde Kameramann auf der Rocinante andauernd in Abwesenheit aller machte. Diese Verschwörung scheint von langer Hand geplant zu sein und ich bin schon sehr gespannt wer dahinter steckt.
                Das Miller auch mal wieder mit dabei war hat mir gut gefallen und wurde zudem glaubhaft in die Handlung integriert. Weiters zeigte dieser Handlungsstrang das die Rocinante mit dem Protomolekül infiziert ist!
                Von mir gibt es fünf Sterne für diese spannende Folge.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von One of them Beitrag anzeigen
                  Man bemerkt bei The Expanse oft nicht, wieviel Zeit zwischen den Handlungen vergeht, manchmal sogar innerhalb einer Folge. Das könnte man vielleicht ab und zu besser darstellen. Beispielsweise dauert ja die ganze bisher verfilmte Handlung über 5 Jahre, was einem oft gar nicht richtig bewusst ist.
                  5 Jahre???!!!! Hatte beim Gucken eher das Gefühl, dass bis zum Zeitsprung Mitte Staffel 3 ein paar Monate vergangen wären.

                  Zur Folge selbst: Fand ich das Wiedersehen mit Miller sehr schön. Holdens Reaktionen waren tlw. ganz witzig, vor allem im Bezug auf den "dämlichen Hut". Die Handlung "Crew Mitglied sieht "Geist", den die anderen nicht sehen können und wird für verrückt gehalten", ist zwar uuuralt, aber ist ja auch schwer in der SF etwas gänzlich neues zu finden.

                  Am Besten war der Schluss mit der Sabbotage, der gefakten Nachricht und, dass die Rocinate abgeschossen werden soll. Das war echt ein Fingernägelbeißer. Mit der Rocinate Kurs auf den Ring war auch ein huuundsgemeiner Cliffhanger.

                  Alles in allem eine unterhaltsame Folge mit klasse Spannungsaufbau:

                  5 Sterne!

                  Kommentar


                    #10
                    In der Serie ist der Zeitraum wesentlich kürzer. Da gab es nicht den Zeitsprung zwischen dem Eros-Vorfall und dem Hybridtestlauf auf Ganymed (im Buch etwa 18 Monate), sondern nur einen Zeitsprung nach der Formierung des Rings in der letzten Folge. Darüber, wie lange die Reisezeit der Flotte zum Ring im Orbit hinter Uranus dauert, schweigt sich die Serie auch aus. Ich schätze mal bis zum aktuellen Stand in dieser Episode ist vielleicht ganz grob ein Jahr vergangen., evtl. noch ein bisschen mehr, wenn man die Reisezeit zum Ring einberechnet.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                      Ich schätze mal bis zum aktuellen Stand in dieser Episode ist vielleicht ganz grob ein Jahr vergangen., evtl. noch ein bisschen mehr, wenn man die Reisezeit zum Ring einberechnet.
                      Also da muss ich jetzt mal klar widersprechen.

                      Alleine in dieser Episode vergehen z.B. mehrmals mehrere Monate.

                      Am Ende der letzten Folge befanden sich alle, inkl. Bobby & Chrisjen, noch in der Nähe von Io, also im Jupiter-System. Zu Beginn dieser Folge ist Avasarala bereits Präsidentin der UN. Allein die Reise zurück auf die Erde dauerte Monate, dann dort der Ablöseprozess und die Wahl zur Generalsekretärin, das geht alles nicht von heute auf morgen.

                      Dasselbe gilt für das Protomolekül-Konstrukt. Dieses ist (nachdem es mehrere Monate auf der Venus aktiv war) bis ausserhalb der Uranus-Bahn geflogen, auch das dauerte etliche Monate, und hat dann erstmal mit dem "Umbau" begonnen, der sicher auch nicht von jetzt auf gleich ging.

                      Bobby war zwischenzeitlich einige Zeit auf dem Mars und ist in der Mitte der Folge wieder auf halbem Weg zum Ring. Beides sind mehrmonatige Reisen, plus der Aufenthalt auf dem Mars.

                      M.M.n. ist zwischen der letzten und dieser Folge etwa 1 Jahr vergangen.

                      Dann haben wir Manéo zu Beginn der Folge. Als der den Jupiter-Rekord bricht, ist der Ring bereits fertig gebaut (kommt in den News). Zu diesem Zeitpunkt stellt die UN auf der Erde aber gerade erst die Crew mit den Zivilisten zusammen, die zum Ring aufbrechen sollen (kommt ebenfall in den News).


                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild-1.jpg
Ansichten: 165
Größe: 83,5 KB
ID: 4533986


                      Der Ring ist (im besten Fall) mehr als doppelt so weit von den inneren Planeten entfernt wie der Saturn, und der ist schon doppelt so weit weg wie Jupiter. Das dauert ab da alles noch etliche Monate, bis sich zum Ende der Folge alle in der Nähe des Ringes einfinden.

                      In meiner Grafik aus dem Info-Thread kann man sich im unteren Teil mal wieder die Distanzen im Sonnensystem angucken.
                      Ist ne ziemliche Strecke hin zum Ring


                      ID: 4524081


                      "A few month later" ist Manéo dann auch erst beim Saturn angelangt. Beim Slingshot-Manöver dort ist er auch noch schön rasiert. Und erst jetzt entscheidet er sich für sein Ring-Abenteuer.


                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild-2.jpg
Ansichten: 169
Größe: 106,0 KB
ID: 4533988Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild-3.jpg
Ansichten: 168
Größe: 64,0 KB
ID: 4533989


                      Vom Jupiter zum Saturn ist aber im Vergleich zu der Strecke, die er nun bis zum Ring (2 AE ausserhalb der Uranus-Bahn) vor sich hat, nur ein Bruchteil. Das dürfte mind. 3 - 4 x solange dauern, oder anders gesagt, 3 - 4 Mal "a few months".

                      Als er am Ende der Folge dann beim Ring ankommt, hat er dann auch einen stattlichen Vollbart.


                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bild-4.jpg
Ansichten: 156
Größe: 284,5 KB
ID: 4533987


                      Allein in dieser Folge dürften also nochmals mind. 10 Monate vergangen sein, eher mehr.
                      Plus etwa 1 Jahr zwischen dieser und der Vorfolge.


                      Man sollte auch nicht vergessen, dass wenn sich z.B. Miller auf Ceres in die Fähre nach Eros setzt, dies nicht ein paar Stunden, sondern Tage bis Wochen dauert. Genauso wenn die Roci "mal schnell" von Tycho zu Ganymede fliegt. Da liegen jeweils immer viele Wochen oder gar Monate dazwischen. Wie gesagt kommt das in der Serie manchmal nicht so ganz rüber, macht halt auch wenig Sinn, alle paar Schnitte ein "x Wochen später" einzublenden, das ändert aber nichts daran, dass wir uns hier immer noch in einem riesigen Sonnensystem mit gewaltigen Distanzen und und trotz Epstein-Drive entsprechend langen Reisezeiten befinden. Hier gibt's kein Warp oder Pilzgehüpfe.

                      Die Rocinante ist bisher von der Donnager (irgendwo zw. Saturn + Jupiter) nach Tycho im Gürtel geflogen, dann zum Asteroiden wo die Anubis lag, dann zu Eros, zurück nach Tycho, dann zur Thoth-Station, und wieder zurück, dann wieder zu Eros, und wieder zurück nach Tycho, dann zu Ganymede (Jupiter), dann zu Io, dann mit den Kindern an Bord wohin auch immer. Und zwischendurch lag sie auch immer mal wieder wochenlang im Dock, wurde repariert, umgebaut, wieder repariert, etc.
                      Das hat alles zusammen definitiv mehrere Jahre gedauert. Ab und an wird das durchaus auch angetönt, aber ich denke, man geht einfach davon aus, dass dem Zuschauer klar ist, dass das alles keine Tagesausflüge sind.

                      Ich schätze, die bisherigen Ereignisse bis Ende letzter Folge umfassten etwa einen Zeitraum von gut 3 Jahren.
                      Zusammen mit dem Zeitsprung zu dieser Folge plus der allein in dieser Folge vergangenen Zeit dürfte ich mit meinen bisher gut 5 Jahren also gar nicht so daneben liegen.
                      Don't Panic

                      «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

                      Kommentar


                        #12
                        One of them: Hui, du hast dir jetzt viel mehr Gedanken als ich gemacht. Ich wollte nur noch anmerken, dass die Reisezeiten, die ab und zu in den Büchern angegeben werden, meistens aus der Luft gegriffen scheinen. Eine Reise von der Erde zur Uranus würde bspw. selbst bei der größten Entfernung dieser beiden Himmelskörper (~3,2 Billionen Kilometer) zueinander bei einer konstanten Beschleunigung von 1/3G (belterfreundlich) und Breaking Burn ab der Hälfte der Distanz nur in etwa 23 Tage in Anspruch nehmen (andere Orbitalmechaniken mal ausgeklammert). Klingt halt dramatischer, wenn die Flotte aus Erd- und Marsraumschiffen mehrere Monate benötigt, um ihr Ziel zu erreichen.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                          Ich wollte nur noch anmerken, dass die Reisezeiten, die ab und zu in den Büchern angegeben werden, meistens aus der Luft gegriffen scheinen. Eine Reise von der Erde zur Uranus würde bspw. selbst bei der größten Entfernung dieser beiden Himmelskörper (~3,2 Billionen Kilometer) zueinander bei einer konstanten Beschleunigung von 1/3G (belterfreundlich) und Breaking Burn ab der Hälfte der Distanz nur in etwa 23 Tage in Anspruch nehmen
                          Ja da hast Du durchaus recht, und es gibt auch ausgiebige Diskussionen dazu. Jemand hat sogar eine nette Grafik gemacht, die die theoretischen Reisezeiten bei konstanter Beschleunigung von 1 + 1/3 G bei mittleren Entfernungen angibt. Siehe Kapitel #13 hier.
                          Ist halt dann immer ne Frage, was man nun hernimmt bzw. was nun "Kanon" ist und so.

                          Ich wollte aber eben drauf hinweisen, dass schon vieles länger dauert als man in der Serie evt. meinen könnte. All die aufgezählten Einsätze der Roci, inkl. Wartungszeiten, dürften aber auf jeden Fall länger als nur 1 Jahr gedauert haben. Bin jetzt nicht alle Folgen durchgegangen, aber ab und zu gibt's schon Hinweise, dass da wieder etwas Zeit vergangen ist.

                          Gerade diese Folge ist da ein gutes Beispiel, mit Matéo, der "einige Monate" von Jupiter bis Saturn braucht und anschliessend nochmals eine 3-4 x so lange Strecke bis zum Ring vor sich hat, und dort mit Vollbart ankommt. Zusammen mit der Info, dass die Delegation der UN erst zusammengestellt wird, als er noch beim Jupiter ist, die dann am Ende der Folge ebenfalls beim Ring ist, kann man sich ausrechnen, dass allein während dieser Folge nahezu 1 Jahr vergangen sein dürfte.
                          Don't Panic

                          «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

                          Kommentar


                            #14
                            So und weiter geht es mit The Expanse - bzw. mit meinem Durchlauf davon.

                            Holden denkt, dass er auf Grund der Erscheinung von Miller mit dem Proto-Molekül infiziert ist, und er macht diverse Tests an sich selber - zur Verwunderung von Amos und Alex - und auch der Reporterin an Bord. Dieses Verhalten ist natürlich so ein Klassiker in der SciFi. Aber am Ende komt die ganze Sache auch schon raus - es wird also glücklicherweise kein so großes Geheimnis daraus gemacht.

                            Es ist außerdem klar, dass Holden und Co. hier etwas angehängt werden soll. So manipuliert der Kameramann der Reporterin die Rossi. Später bringt dann die Technikerin auf dem UN Flaggschiff die Bombe an Bord dieses Versorgungsschiffs zur Explosion. Daraufhin wird die Manipulation an Bord der Rossi aktiviert - und es erscheint eine gefakte Nachricht von Holden, bei der er die Verantwortung für die Explosion übernimmt. Und da die Kommunikation der Rossi blockiert wird, kann man sich auch nicht erklären. So sind es am Ende die Gürtler, die eine Rakete auf die Rossi abfeuern, um sich von der falschen Holden-Nachricht zu distanzieren.

                            Generell gefällt mir die Atmosphäre auf der Behemoth sehr gut. Captain Drummer muss sich mit ihrem ersten Offizier Ashford herumschlagen - einem ehemaligen Wetlraumpiraten, der merklich an ihrem Stuhl sägt. Außerdem hält Naomi natürlich sofort zur Rossi Crew, was Drummer auch in einen Konflikt bringt, denn sie ist mit Naomi befreundet.

                            Am Ende bleibt der Rossi nur die Flucht in den Ring, wo sich ja letzte Folge eine Öffnung gebildet hat. Damit wird denn auch der entsprechende Cliffhanger eingeleitet.

                            Insgesamt eine gute Folge, der ich 5 von 6 Sternen und 8 von 10 Punkten gebe.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X