Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[5x07] "Oyedeng"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [5x07] "Oyedeng"

    The Expanse - 5x07 - Oyedeng

    .
    Folge: 5x07 (53) « 5x06 | 5x08 »
    Titel: Oyedeng
    Veröffentlichung: 13.1.2021 Amazon Prime Video
    Drehbuch: Dan Nowak
    Regie: Marisol Adler
    Links:
    IMDB Serienjunkies.de Fersehserien.de

    Oyedeng-1
    Oyedeng-2
    Oyedeng-3
    Oyedeng-4
    Oyedeng-5
    Oyedeng-6
    Oyedeng-7
    Oyedeng-8
    Oyedeng-9

    Handlung:

    Naomi versucht weiterhin verzweifelt, ihren Sohn vor Marco zu schützen.
    Alex und Bobbie machen sich mit der beschädigten «Razorback» auf den Weg nach Tycho.
    Holden verfolgt mit der «Rocinante» das Gürtler-Schiff mit der entwendeten letzten Protomolekül-Probe an Bord.
    Trivia:

    "Oyedeng" bedeutet "Abschied" (goodbye, farewell) in Lang Belta, der Sprache der Belter.

    7
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    42,86%
    3
    ***** Sehr gute Folge
    28,57%
    2
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story
    28,57%
    2
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge
    0%
    0
    ** Relativ schwache Folge
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    Zuletzt geändert von cybertrek; 14.01.2021, 08:40.
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    #2
    The Expanse Aftershow: Season 5, Episode 7

    Mit Wes Chatham & Ty Franck - Special Guest: Dominique Tipper

    [28:57] (externer Link)



    Zuletzt geändert von One of them; 13.01.2021, 18:58.
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    Kommentar


      #3
      Ich gebe 5 Sterne. Gute Folge.

      Viel zu meckern gibt es wie immer bei The Expanse nicht. Alles ist recht vorhersehbar, aber trotzdem unterhaltsam und interessant. Besonders die Szenen zwischen Naomi und Filip haben mir gefallen, auch wenn immer klar war, das er sich von seinem Vater noch nicht abwendet und das Naomi noch irgendeine Aktion versuchen wird. Die Verfolgung der Zmeya funktioniert, aber die Crew vernichtet sich samt Schiff lieber selbst als dem Feind in die Hände zu fallen. Anscheinend ist damit das Protomolokül endgültig vernichtet worden. Klar, auch hier weiß man das es am Ende anders kommt.

      Ansonsten ist es ein bisschen seltsam das Marcos recht wenig zu tun hat und Naomi so frei rumlaufen kann. Das passt irgendwie nicht. Es fehlt mir auch an Reaktionen von Erde und Mars. Ok, Marcos hat jetzt moderne Mars-Kriegsschiffe, aber gegen die geballte Schlagkraft der beiden Planeten sollte er trotzdem keine Chance haben. Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn nur Holden und Co hinter dem Terroristen her sind und er sonst nicht viel zu fürchten hat.

      Na ja, das ist Jammern auf hohen Niveau.
      "Vittoria agli Assassini!"

      - Caterina Sforza, Rom, 1503

      Kommentar


        #4
        Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
        Ansonsten ist es ein bisschen seltsam das Marcos recht wenig zu tun hat und Naomi so frei rumlaufen kann. Das passt irgendwie nicht. Es fehlt mir auch an Reaktionen von Erde und Mars. Ok, Marcos hat jetzt moderne Mars-Kriegsschiffe, aber gegen die geballte Schlagkraft der beiden Planeten sollte er trotzdem keine Chance haben. Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn nur Holden und Co hinter dem Terroristen her sind und er sonst nicht viel zu fürchten hat.
        Marco hat mit den Asteroideneinschlägen und dem Protomolekül in seinem Besitz das Sonnensystem in Geiselhaft genommen. Die Asteroideneinschläge waren dazu da um zu zeigen, dass er es ernst meint (bzw. wenn alle 9 eingeschlagen hätten, die Erde handlungsunfähig zu machen). Erde und Mars haben bei ihrem Konflikt in den letzten Staffeln - mal von der Reaktion auf Errinwrights misslungenen Versuch, die getarnten Waffenplattformen vom Mars in einem Erstschlag auszuschalten abgesehen, was dann dazu geführt hat, dass ein marsianischer Sprengkopf in Brasilien eingeschlagen ist (S03E03) - tunlichst davon abgesehen ihre Planeten direkt anzugreifen. Nicht so Marco. Der hat seinen Krieg direkt in der Haustür der Erdlinge angefangen und behält die Substanz, die das Potential hat, das gesamte Leben auf dem Planeten auszulöschen, als Druckmittel in der Hinterhand.

        Da ist natürlich die Frage, wie die Erde und Mars überhaupt agieren können. In dieser Folge sagt Avasarala nur, dass sie ihre Flotten erstmal zur Erde und Mars zurückziehen. Ein Angriff auf Belterstationen oder Schiffe könnte Marco dazu bringen einen Vergeltungsschlag mit der blauen Substanz durchzuführen. Dafür braucht er keine getarnten Asteroiden oder sonstigen Schnickschnack, sondern nur einen Schmuggler, der das Zeug auf den Planeten bringt und freisetzt.

        Ja, wir Zuschauer wissen, dass Marco das Protomolekül nicht direkt in seinen Händen hält und ja, wir können davon ausgehen, dass die letzte Probe nicht mit der Zmeya vernichtet worden ist. Spoiler zu einem kleinen Detail in der Folge: SPOILERAls die Zmeya ihre Torpedos auswirft nimmt ein Torpedo einen anderen Kurs und schert nicht in die Formation seiner Kameraden mit ein.

        Bisher stand ja auch die Frage im Raum, wie sich Marco die marsianischen Kriegsschiffe überhaupt leisten kann, wenn der Gürtel doch so arm ist. Monica, die in dieser Folge ohnehin die MVP ist, zählt hier 1 und 1 zusammen. Das Protomolekül ist nicht für Marco bestimmt, sondern dient mit dem Protomolekülwissenschaftler Cortazar als Bezahlung für die Verschwörer vom Mars. Das ändert aber erstmal nichts an der Drohung die Marco mit dem Protomolekül ausgestoßen hat. Solange niemand sicher sein kann, dass er es doch nicht hat, gestaltet sich ein Vorgehen gegen ihn und seine Free Navy als äußerst riskant.


        Zur Folge bleibt nur zu sagen: Bull hat eindeutig zu oft Star Wars Episode 1 "The Phantom Menace" geschaut und Naomi is the biggest badass in space.
        Zuletzt geändert von Anvil; 13.01.2021, 17:52.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
          Die Verfolgung der Zmeya funktioniert, aber die Crew vernichtet sich samt Schiff lieber selbst als dem Feind in die Hände zu fallen. Anscheinend ist damit das Protomolokül endgültig vernichtet worden. Klar, auch hier weiß man das es am Ende anders kommt.
          Es gibt da ein kleines und leicht zu übersehendes, aber äusserst wichtiges Detail, wenn das Belter-Schiff seine Torpedos gegen die Rocinane abfeuert. Wer nicht weiss, wovon ich hier rede, sollte sich die Szene nochmals ganz anschauen und dabei auf den letzten Torpedo achten, der das Schiff abfeuert!

          Es fehlt mir auch an Reaktionen von Erde und Mars.
          Die Erde ist erstmal mit sich selbst beschäftigt. Dort hat noch keiner wirklich den Überblick über die Katastrophe und man ist damit beschäftigt, einerseits den Planeten vor möglichen weiteren Asteroiden zu schützen and andererseits, dem zweifellos herrschenden Chaos Herr zu werden. Und dann ist da noch die Drohung Marcos, das Protomolekül einzusetzen.
          Don't Panic

          «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

          Kommentar


            #6
            Extrem starke Folge, die die anderen Handlungsstränge langsam aber sicher zusammenführt. Habe 6 Sterne vergeben.

            Hier zeigt sich wieder einmal die Qualität einer Serie, die ihre Charaktere aufbaut und ihnen Tiefe verleiht. Inaros ist ein super Antagonist und es macht mir ständig Spaß zu versuchen seinen nächsten Schritt vorherzusehen!

            Der letzte Torpedo ist mir ebenfalls aufgefallen. Die letzte Szene erinnerte mich dann wieder stark an den "Leia-Moment" in The Last Jedi ... war hart an der Grenze, aber okay.

            Nun heißt es wieder eine Woche ungeduldig warten

            Kommentar


              #7
              Wie kann Naomis Freund gefühlt sofort tot sein, während sie durch den Weltraum gleitet und erst in der letzten Sekunde Adrenalin (?) spritzt? Luft angehalten?

              Kommentar


                #8
                Zitat von Hauptmann Fantastisch Beitrag anzeigen
                Wie kann Naomis Freund gefühlt sofort tot sein, während sie durch den Weltraum gleitet und erst in der letzten Sekunde Adrenalin (?) spritzt? Luft angehalten?
                Naomi ist clever.
                Was Naomi macht, ist genau durchkalkuliert. Sie atmet vor dem Öffen der Luftschleuse tief ein und aus, um möglichst viel Sauerstoff in den Blutkreislauf zu bringen. Dann atmet sie komplett aus kurz bevor sie die Schleuse öffnet. Die Lunge zu leeren ist wichtig, Luft anhalten wäre der falsche Zug. So vorbereitet kann ein Mensch ca. 15 sek im Vakuum überleben. Sie verlängert dies, indem sie sich mit Sauerstoff hochangereichertes Blut spritzt. Dies wurde uns in einer der ersten Folgen bei der Rettung von Monica aus dem Container bereits gezeigt, genau aus dem Grund um uns mit dieser medizinischen Technik vertraut zu machen. Wenn Du die Sekunden zählst, wirst Du feststellen dass sie ziemlich genau kurz vor Ablauf dieser 15 sek sich die Spritze verpasst.
                Erfrieren ist bei so kurzem Aufenthalt kein Thema. Wärme verlieren ist super schwer im All, da ein Medium fehlt um diese abzugeben. Wäremeverlust geschieht nur durch Abstrahlung und das dauert. Im Vakuum beginnt allerdings die Flüssigkeit an den Körperöffnungen zu sieden, daher die Dampfwolken aus Mund und Augen.

                Cyn ist unvorbereitet und versucht, sie aufzuhalten, seine Lunge ist also nicht geleert. Zudem versperrt er mit seinem Körper die Schleusentür, so dass diese nicht automatisch schliesst, sonst hätte er noch eine Chance gehabt.

                Völlig harmlos ist die Aktion natürlich auch nicht, sie wird Verbrennungen, Lungen- und andere heftige Schäden davontragen.
                Aber wie Anvil schon sagte: Naomi is the biggest badass in space!
                Don't Panic

                «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                  ... Bisher stand ja auch die Frage im Raum, wie sich Marco die marsianischen Kriegsschiffe überhaupt leisten kann, wenn der Gürtel doch so arm ist. Monica, die in dieser Folge ohnehin die MVP ist, zählt hier 1 und 1 zusammen. Das Protomolekül ist nicht für Marco bestimmt, sondern dient mit dem Protomolekülwissenschaftler Cortazar als Bezahlung für die Verschwörer vom Mars. Das ändert aber erstmal nichts an der Drohung die Marco mit dem Protomolekül ausgestoßen hat. Solange niemand sicher sein kann, dass er es doch nicht hat, gestaltet sich ein Vorgehen gegen ihn und seine Free Navy als äußerst riskant. ...
                  So stark ist diese Drohung nun auch wieder nicht. Wenn er es freisetzt, könnten natürlich andere Fraktionen davon Proben nehmen. Es könnte dann im Gegenzug gegen die Stationen der Gürtler eingesetzt werden. Zudem weiß ja niemand, was das Protomolekül machen würde, wenn es erstmal ein paar Millarden Terraner absorbiert hat. Marcos ist ja kein Idiot. Er hat ein bisschen zu laut verkündet das er herrschen will. Daher wird ihm niemand die Fanatiker-Pose abnehmen. Jedenfalls kein Geheimdienst der sein Geld wert ist.
                  "Vittoria agli Assassini!"

                  - Caterina Sforza, Rom, 1503

                  Kommentar


                    #10
                    Wie immer nix zu meckern, 5 Sterne.

                    Kommentar


                      #11
                      Gute Folge.
                      Cool war die Animation der Rocinante zu den Torpedoabschüsse. Man sieht, was für ein fieses Biest dieses kleine Schiff sein kann. Erinnerte mich an die Folge s02e02 als sie die Thoth-Station und das dortige Stealth-Schiff überfielen.
                      Zuletzt geändert von SpaceMick; 13.01.2021, 23:17.

                      Kommentar


                        #12
                        Eine ziemlich gute Folge. Klar spannender als die Wald-Wanderung in der letzten Folge mit einem höheren Tempo.

                        Man kann gut nachvollziehen, wie Filip zwischen Marco und Naomi steht und sich fürs erste einmal für Marco entscheidet (auch wenn ich nicht glaube, dass damit die Handlung und seine Entwicklung zu Ende ist).

                        Auch hat Holden eeeendlich mal wieder etwas mehr zu tun. Alex und Bobbie bleiben aber weiterhin auf Cameos beschränkt (bin gespannt, ob sie in der Season überhaupt noch viel zu tun bekommen, dürfte der Flug nach Tycho auch einige Zeit dauern).

                        Großer Kritikpunkt ist IMO die letzte Szene mit Naomi im All. Die Szene wirkte wie einem Asylum-Film entsprungen (dagegen war ja Leias Marry-Poppins-Aktion in EP8 harmlos) und hätte sie (trotz Injektion) niiiie überleben dürfen. Dafür gibts gleich mal einen halben Punkt Abzug. Sonst würde ich zwischen 4 und 5 Sternen überlegen, aber dank der Szene sind es "nur"

                        4 Sterne!

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                          Großer Kritikpunkt ist IMO die letzte Szene mit Naomi im All. Die Szene wirkte wie einem Asylum-Film entsprungen (dagegen war ja Leias Marry-Poppins-Aktion in EP8 harmlos) und hätte sie (trotz Injektion) niiiie überleben dürfen.
                          Nein, das war schon recht realistisch. Bis zu 2 Minuten kann man wohl überleben wenn man am Anfang alles richtig macht. Nach 15 Sekunden wird man allerdings bewusstlos und ist ab da auf die Hilfe anderer angewiesen. 15 Sekunden hat tatsächlich schonmal jemand geschafft.

                          https://www.scientificamerican.com/a...cted-possible/

                          "For example, in 1965 a technician inside a vacuum chamber at Johnson Space Center in Houston accidentally depressurized his space suit by disrupting a hose. After 12 to 15 seconds he lost consciousness. He regained it at 27 seconds, after his suit was repressurized to about half that of sea level. The man reported that his last memory before blacking out was of the moisture on his tongue beginning to boil as well as a loss of taste sensation that lingered for four days following the accident, but he was otherwise unharmed."

                          Naomi verlängert ihre 15 Sekunden nochmal mit der Blut-Spritze.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                            ... Nein, das war schon recht realistisch. Bis zu 2 Minuten kann man wohl überleben wenn man am Anfang alles richtig macht. Nach 15 Sekunden wird man allerdings bewusstlos und ist ab da auf die Hilfe anderer angewiesen. 15 Sekunden hat tatsächlich schonmal jemand geschafft. ...
                            Aber nicht 15 Sekunden im Weltall sondern 15 Sekunden in einer hübsch warmen Vakuumkammer hier auf der Erde. Im All würde man erstmal extrem anschwellen, Blase und Darm entleeren sich und die Lunge dürfte schwere Schäden nehmen. Von seinen Augen könnte man sich wohl auch verabschieden, da wahrscheinlich die Tränenflüssigkeit gefriert. Selbst wenn man das alles überlebt und handlungsfähig bleibt, dürfte es eine Weile dauern bis die Schwellungen abgeklungen sind. Man würde also erstmal aussehen wie Bibendum, das Michelin-Männchen.

                            Und da Naomi dann regelrecht auf die Luftschleuse des Frachter klatscht, kann man sich ja denken wie das ausgeht, wenn man wie ein Bibendum aussieht.

                            Also ohne Plot-Armor und Heldenbonus hätte sie keine Chance. Da hilft auch kein sauerstoffreiches Blut. Eher im Gegenteil, denn dadurch dürfte sie ja nochmehr anschwellen.

                            "Vittoria agli Assassini!"

                            - Caterina Sforza, Rom, 1503

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen

                              So stark ist diese Drohung nun auch wieder nicht. Wenn er es freisetzt, könnten natürlich andere Fraktionen davon Proben nehmen. Es könnte dann im Gegenzug gegen die Stationen der Gürtler eingesetzt werden. Zudem weiß ja niemand, was das Protomolekül machen würde, wenn es erstmal ein paar Millarden Terraner absorbiert hat. Marcos ist ja kein Idiot. Er hat ein bisschen zu laut verkündet das er herrschen will. Daher wird ihm niemand die Fanatiker-Pose abnehmen. Jedenfalls kein Geheimdienst der sein Geld wert ist.
                              Marco ist vielleicht kein Idiot, aber er ist ein Narzisst, wie er im Buche steht. In seinen Kopf passt nichts anderes als er selbst. Seinen Krieg hat er nicht vorrangig für das Wohlsein der Gürtler begonnen, sondern wie du geschrieben hast, weil er selbst herrschen will. Daher bleibe ich skeptisch, ob er wirklich einen langfristigen Plan hat, um seine Herrschaft zu zementieren. In der letzten Folge hat jemand aus Drummers Fraktion gefragt, wie Marco gedenkt den Gürtel ernähren zu wollen, jetzt, da die Versorgung von der Erde gekappt wurde. Seine Antwort darauf war ein lapidares "Ja, dann müssen wir Gürtler halt den Gürtel etwas enger schnallen und uns auf ein theoretisches Paper von einem Gürtlerwissenschaftler stützen und nach ein paar Jährchen mit möglichen Hungersnöten usw. werden wir uns schon irgendwann selbst versorgen können."

                              Zur Szene mit Naomi am Ende der Folge: Sicher ein "wenig" übertrieben (schraubengenauen Realismus hat The Expanse ja noch nie abgebildet und will die Serie auch gar nicht abbilden), aber dennoch einer der realistischeren Ausflüge ins All ohne Raumanzug (selbst auf das Detail, dass ihre Augenflüssigkeit verdampft wurde geachtet). SciFi-Filme/Serien und bisweilen auch die Literatur haben uns bereits so oft und so lange belogen, dass uns gerade das, was wahrscheinlich tatsächlich in solch einer Situation passieren würde, absurd oder falsch vorkommt.
                              Zuletzt geändert von Anvil; 14.01.2021, 18:46.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X