Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Akte X 2 - I want to believe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • human8
    antwortet
    Ich erinnere mich noch, als ich vor ungefähr 20 Jahren beim gucken eingeschlafen bin. Gestern, beim zweiten Versuch, bin ich dann aber bis zum Ende dran geblieben.
    Der Film ist nicht schlecht, aber mit einem besseren Drehbuch wäre da sicherlich mehr drin gewesen.
    Man hätte eine Handlung nehmen sollen, welche mehr zu der Serie passt, vielleicht etwas mit einem mysteriösen Monster, welches Menschen tötet. Die Handlung war jetzt aber nicht uninteressant, nur gab es mir in der ersten Hälfte zu wenig Spannung und dadurch war das ganze etwas zäh.
    Im Laufe des Filmes wurde das ganze aber zum Glück interessanter. Skinner habe ich vermisst, aber schön, dass er gegen Ende dann auch noch aufgetaucht ist.

    Mark Snow kann doch gute Musik machen, wenn er muss. In der Serie ging mir sein Synthesiser Score oft auf die Nerven, aber diesmal hat er wirklich gute Arbeit abgeliefert.
    Auch die Regiearbeit von Chris Carter konnte sich sehen lassen.

    3,5*
    (6,5/10)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rommie's Greatest Fan
    antwortet
    Diesmal bekommt der Film gute vier Sterne von mir, weil mir die Handlung diesmal doch gut gefallen hat und ich diese durchwegs spannend fand. Besonders gut gefallen hat mir das Ende mit dem Teil wo Mulder auf dem Gelände auftaucht, wo die illegalen Operationen durchgeführt werden. Hier gab es ein paar sehr gute Szenen, wie zum Beispiel der noch lebende abgetrennte Kopf oder die Operationen, die sehr stark an Frankenstein erinnerten. Pater Joe hat mir diesmal auch besser gefallen und ich finde das die Figur im Großen und Ganzen überzeugen konnte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • TheMarsToolVolta
    antwortet
    Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
    Alles in allem, ein absolut durchschnittlicher Film, wo man nichts versäumt, falls man ihn nicht sieht. In den 9 Staffeln der Serie gibt es Dutzende bessere Episoden!
    Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass 95% der Serienepisoden besser sind...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mr.Viola
    antwortet
    Habe mir den Film auch Sonntags im Fernsehen angesehen, aber bin auch nicht wirklich begeistert. Hätte mir eine bessere Story erwartet, immerhin für nen Kinofilm hätte man sich schon was spannenderes einfallen lassen können.
    Es gab auch ziemilch wenige Szenen, die für wahre Fans der Serie sind, fast keine Anspielungen auf irgendwelche Ereignisse aus der Serie. Im Prinzip hätte man Mulder und Scully auch durch 2 andere Agenten ersetzen können und man hätte einen ganz normalen Thriller.
    Es war auch kein X-Faktor dabei, dieser Hellseher war ziemlich lab, es gab einfach keine Mythologie. Was ich jedoch positiv fand, man hatt es sich getraut, hier einen pädophilen Priester zu zeigen, der aber auch verdeutlichte, dass er sich selbst hasst, für seine Taten bzw. seinen Drang diese zu tun.

    Alles in allem, ein absolut durchschnittlicher Film, wo man nichts versäumt, falls man ihn nicht sieht. In den 9 Staffeln der Serie gibt es Dutzende bessere Episoden!

    Einen Kommentar schreiben:


  • irony
    antwortet
    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
    Ich habe den Film gestern erstmals gesehen und empfand ihn eigentlich eher wie eine TV-Doppelfolge oder ein Serien-Special. Für diese "kleine" Geschichte hätte man jetzt nicht wirklich mit dem Film ins Kino gehen müssen.
    Direct-to-DVD hätte es sicher auch getan. Dass der Film wie eine TV-Doppelfolge wirkt, liegt aber auch daran, dass TV-Folgen heutzutage durchaus Spielfilmqualität erreichen können. Vergleicht man aber den Akte-X Film mit einer der allerersten Folgen im 4:3 Format sieht man schon noch einen deutlichen Unterschied. Anders sieht es bei einem Vergleich mit (Doppel-)Folgen der 6.-9. Staffel aus.

    In 20 Jahren wird vermutlich aber auch Avatar nur noch wie eine TV-Doppelfolge oder ein TV-Filmchen aus dem Kinderprogramm aussehen, insbesondere weil die Story ein flacher Mist ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • VincentLaMort
    antwortet
    So war der Film ja ganz gut aber die Stimme von Mulder...ein graus sag ich euch.Bin auch leider dabei eingeschlafen.Das lag aber nicht an der Fehlenden Spannung.War nur müde.Aber das was ich gesehen war ja garnicht schlecht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sinclair_
    antwortet
    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
    Ich habe den Film gestern erstmals gesehen und empfand ihn eigentlich eher wie eine TV-Doppelfolge oder ein Serien-Special. Für diese "kleine" Geschichte hätte man jetzt nicht wirklich mit dem Film ins Kino gehen müssen.
    Ich sah in gestern auch zum ersten Mal, und ja, rein inhaltlich war er gewiss kein Kinoereignis, eher eine durchschnittliche Folge, die etwas länger dauerte. Da ich vorher so viel negatives über den Film gelesen habe, waren meine Erwartungen ganz weit unten, umso mehr haben wohl die vorhandenen Pluspunkte gewirkt. Nach dem mehr als unbefriedigenden Serienfinale war ich recht erfreut, wieder von den beiden Serienhelden zu hören bzw. zu sehen. Sollte der Film das Ende sein, fühlt es sich mE auch jeden Fall runder an als das Serienfinale es war.

    2012 - Der Tag steht schon fest, au ja, das würde ich mir auch gefallen lassen. Aber bitte auch mit Doggett und Reyes im Gepäck.

    Einen Kommentar schreiben:


  • quest
    antwortet
    Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
    Ich verstehe gar nicht, weshalb der Film so unbeliebt ist. Er war kein großes Kino, aber Akte-X-Feeling kam bei mir sehr wohl auf. Das Team-up Mulder und Scully funktioniert auch nach 15 Jahren noch, es knisterte und rumorte und blieb trotzdem bekannt. Das Sahnehäubchen des Films war dann Walter Skiner, der sich zum Finale nochmal die Ehre gab.
    Die Story war eine lahme Durchschnittsepisode in Spielfilmlänge. Das Mulder/Scully-Team Up funktioniert eben nicht mehr richtig, da das unterschwellige Knistern in der Beziehung nicht mehr da ist (und sich dennoch weiter mit den Nachnamen ansprechen), sie gar nicht mehr beim FBI sind, an dem Fall auch nicht wirklich zusammen arbeiten. Und der Auftritt Walter Skinners ist kein Sahnehäubchen gewesen, sondern noch eine Unsinnigkeit oben drauf. Wo kam er denn plötzlich her? Ohne Sinn...

    Akte X 2 war für mich eine Enttäuschung. Habe mich damals so darauf gefreut und bin dann im Kino sogar 1-2 mal eingenickt...ich hoffe nun immer noch auf einen dritten Film, der die Akte X Mythologie zu einem Ende bringt. "Akte X - Jenseits der Wahrheit" darf auch einfach nicht das letzte sein, an das man sich erinnert. Dazu war es einfach zu schwach und wurde der großartigen Serie nicht gerecht. Es muss definitv noch ein würdiger Abschluss her. 2012 sag ich nur. (Und dann im Deutschen bitte wieder mit Benjamin Völz...)

    Einen Kommentar schreiben:


  • MFB
    antwortet
    Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
    Ich verstehe gar nicht, weshalb der Film so unbeliebt ist. Er war kein großes Kino, aber Akte-X-Feeling kam bei mir sehr wohl auf.
    Das würde ich persönlich jedoch als Kritikpunkt anführen. Ich habe den Film gestern erstmals gesehen und empfand ihn eigentlich eher wie eine TV-Doppelfolge oder ein Serien-Special. Für diese "kleine" Geschichte hätte man jetzt nicht wirklich mit dem Film ins Kino gehen müssen.

    Die Geschichte an sich war ganz nett, wenn auch ein bisschen weit hergeholt (Körpertausch um jemanden zu heilen, der an Lungenkrebs leidet ist eine bisschen weit hergeholte Idee. Und warum waren sie eigentlich in den USA und sind nicht gleich in Russland geblieben? Der Todkranke war doch der einzige Ami bei den Bösen.) Mystery-Stimmung kam eigentlich recht selten auf. Dafür war die Handlung rund um das "Wunder" nicht stark genug in die Handlung eingebaut. Selbst als die Frage wegen Pater Joes Verstrickung am Schluss offen bleibt, kann man eigentlich nur festhalten, dass es eigentlich egal war ob oder ob nicht.

    Die Szenen mit Mulder und Scully zu zweit waren alle eigentlich sehr nett und sympathisch geschrieben und die Schlussszene mit dem Boot fand ich in Verbindung mit Mulders Satz von zuvor eigentlich ziemlich passend. Achja, sie haben am Schluss wirklich hochgewunken. Wahrscheinlich dem UFO zu, dass die Aufnahmen gemacht hat.

    Der Film ist etwas schwer zu werten. Ich fühlte mich schon ganz gut unterhalten. Bin aber eigentlich nicht so der Fan von Akte X und der Film ist im Grunde doch zu belanglos -> "Hellseher der Woche" statt Verschwörungsthriller. Auch mein Hauptkritikpunkt an der Serie. Ich gebe dem Film (ich will dauernd "Folge" statt "Film" schreiben) doch nur 3 Sternchen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sinclair_
    antwortet
    Ich verstehe gar nicht, weshalb der Film so unbeliebt ist. Er war kein großes Kino, aber Akte-X-Feeling kam bei mir sehr wohl auf. Das Team-up Mulder und Scully funktioniert auch nach 15 Jahren noch, es knisterte und rumorte und blieb trotzdem bekannt. Das Sahnehäubchen des Films war dann Walter Skiner, der sich zum Finale nochmal die Ehre gab.

    Einen Kommentar schreiben:


  • irony
    antwortet
    Zitat von Dr. Jennifer Keller Beitrag anzeigen
    Ob es wohl einen Grund gab weshalb Dogett und Reyes nicht dabei waren? Ich meine, vielleicht wollten die Schauspieler nicht, weil der Film nicht so gut ist...
    Schwer zu sagen. Zuerst dachte ich, es liegt am Geld, dass Reyes und Doggett nicht dabei sind. Den Synchronsprecher von Mulder hat man wegen des Geldes durch einen anderen ersetzt.

    Aber Amanda Peet als Whitney kann auch nicht billig gewesen sein. Es wäre aber schon mal interessant gewesen, die Story mit Reyes zu erzählen, anstelle diese neuen Agentin.

    Von daher habe ich kaum einen Dunst, warum Doggett und Reyes nicht dabei waren.

    Möglich ist vielleicht, dass die ja bereits überzeugt sind, und man wieder ein paar Zweifler haben wollten, da dies ja lange Zeit die Masche von Akte-X war: Mulder glaubt etwas, aber er ist der einzige und kämpft den Unglauben der anderen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dr. Jennifer Keller
    antwortet
    Eigentlich finde ich die Akte X Alien-Mythologie geil. Die Verschwörungen, die Klone, die Kopfgeldjäger usw. "Sieben" - was wollen wir damit? Wir wollten Akte X sehen Ich hatte das Gefühl, die haben es einfach nicht mehr drauf und sollten es lassen. Manchmal ist es eben doch besser in Würde abzutreten.

    Ob es wohl einen Grund gab weshalb Dogett und Reyes nicht dabei waren? Ich meine, vielleicht wollten die Schauspieler nicht, weil der Film nicht so gut ist...

    Einen Kommentar schreiben:


  • irony
    antwortet
    Zitat von Dr. Jennifer Keller Beitrag anzeigen
    Stimmt es, dass ein dritter Film geplant ist? Nach dem Flopp wióhl nicht mehr oder...?
    Ich glaube auch nicht mehr daran. Informationen dazu findest du in diesem Thread http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...kte-x-3-a.html wo ich auch was reinposte, wenn ich was Neues lese.

    Es wäre schade, wenn "Jenseits der Wahrheit" das tatsächliche Finale von Akte-X wäre. Aber immerhin, was die Beziehung von Mulder und Scully angeht, sieht es ja ganz gut aus. Das ist das einzig wesentliche Ergebnis dieses Films, dessen Story uninteressanter ist als viele der Serienfolgen, wie ich finde.

    Ich denke, Chris Carter ist einfach besessen davon, einen Film wie "Sieben" zu machen. Die Story mit den Aliens interessiert ihn einfach nicht. Da hatte er sich schon in der Serie nicht viel Vernünftiges ausgedacht, was über die Pilotfolge und den ersten Film hinausginge.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dr. Jennifer Keller
    antwortet
    Zitat von Serano Beitrag anzeigen
    Nach dem guten erstem Teil leider eine große Enttäuschung. Keinerlei Spannung im Film, höchstens ein kleines Erschrecken bei dem Kopf, der plötzlich die Augen öffnet, aber mehr war leider nicht drin. Das Wiedersehen mit Mulder und Scully nach langer Pause war zwar recht schön, aber da der Film so langweilig war gibt es nur einen Punkt dafür.
    Ich war auch sehr traurig als ich das Kino verlassen hatte. Eine herbe Enttäuschung der zweie Film. Ich bin nicht jemand, der sagt, es müssen Spezialeffekte her, Explosionen und Masken, die einem die Schuhe ausziehen, eine gute überzeugende und packende Story hätte mir vollkommen gereicht. Mulder und Scully mal wieder in neuen Szenen zu sehen war schon toll *sniff* (miss the old times), aber dann der nächste Schock: Welshalb zum Kuckuck hatte Mulder eine andere Synchro???? Dsa geht mal gear nicht! Das ist ja wie die Rechtschreibreform, die ich mir im letzten Schuljahr ernsthaft nach 10 Jahren alter Rechtschreibung einprügeln musste! !!!

    Der Film hat zwar witzige Momente, die Sprüche und die Atmosphäre waren X-like aber die Story war dermaßen schwach. Nicht mal so gut wie eine mittelmäßige Folge.

    Dogget und Reyes habe ich auch vermisst. Ich mochte die beiden Charaktere. Aber wenigstens war der Skinman dabei

    Stimmt es, dass ein dritter Film geplant ist? Nach dem Flopp wióhl nicht mehr oder...?
    Zuletzt geändert von Dr. Jennifer Keller; 11.06.2010, 01:28. Grund: ^^!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Serano
    antwortet
    Nach dem guten erstem Teil leider eine große Enttäuschung. Keinerlei Spannung im Film, höchstens ein kleines Erschrecken bei dem Kopf, der plötzlich die Augen öffnet, aber mehr war leider nicht drin. Das Wiedersehen mit Mulder und Scully nach langer Pause war zwar recht schön, aber da der Film so langweilig war gibt es nur einen Punkt dafür.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X