Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Im Namen des Vaters...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Naja, viel ist ja verloren gegangen an Wissen. Und die Zivilisation der Atlanter war ja auch schon um die 2000 Jahre alt, als Atlantis ca.5000 vor Christus unterging. Das sind aber bloss meine seelischen Erinnerungen also nichts handfestes...
    Zumindest sind meine seelischen Erinnerungen insofern etwas "handfester", dass einige von ihnen an Ereignisse aus früheren Variationen meines gegenwärtigen Lebens erinnern, deren Ereignisse auch an bis dahin fremden Orten sich bisher ausnahmslos durch reale Ereignisse bestätigten, sofern deren Zeit gekommen war.
    Auch da, wie die Zeit für die Ereignisse noch nicht gekommen war, erkannte ich später durchaus die Orte oder insofern, dass diese beispielsweise durch Baulanderschließung zu denen in meinen seelischen Erinnerungen entwickeln.

    Heutzutage gilt Atlantis nur noch als Mythos und wird mit Troja und anderen Hochkulturen in Verbindung gebracht, als sei es ein und dasselbe gewesen.
    Fakt ist, dass, wenn Atlantis existiert hat, irgendwo irgendwelche Spuren davon noch vorhanden sein müssen.
    Allerdings ist es fraglich, ob oder wann wir technisch dazu in der Lage sein werden, diese Spuren zu finden.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Alle Glaubensarten stammen von den Atlantern ab. Noch zu lebzeiten der Zivilisation der Atlanter spaltete sich schon alles auf. Meines wissens haben die des Hauses des El als einzige überlebt, aber bei den "Unterentwickelten" Menschen dieser Zeit haben sich bereits viele der abgespaltenen Religionen eingenistet. Z.B. hat der Händler Odieneos sich in einigen Regionen wie ein Gott feiern lassen um nur einen zu nennen.
    Bei diesem Namen fällt mir Odin als nordischer Göttervater ein, aber vielleicht ist das auch nur ein Zufall.
    Wenn dieser eigentlich ein fahrender Händler war, finde ich es schon komisch, dass auch die Wikinger ein seefahrendes Volk waren.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    diese Zeit beginnt sich zu formen, dass sich nun viele der Grenzen zwischeneinander so bewusst werden wird aber erst neue Konflikte schüren, bevor die Menschen einsichtig genug werden.
    Offenbar ist dem wohl so, aber das ist wohl keine neue Situation.
    Vielleicht steht bald die Vereinigung der Religionen bevor, aber der Zwist zwischen den Religionen besteht schon seit Jahrhunderten und sogar Jahrtausenden, nur führte größere (militärische) Macht dazu, dass die Anfeindungen größer wurden.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Ich glaube, dass deine Grossfamilie Seelen der Atlanter sind. Und viele Seelen die den damaligen Untergang miterlebt haben, sind heute unter uns.
    Meine Großfamilie in seelischer Hinsicht, also das Haus El, ist nur eine von vielen allein auf unserem Heimatplaneten, wir sind auch nicht nur spirituell, sondern haben durchaus Körper, auch wenn sie nur äußerlich mit den hiesigen ähnlich sind.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    El ist hebräisch, Allah arabisch und Gott ist Deutsch und doch ist alles derselbe. Es gibt Christen in arabischen Regionen die zu Allah beten, weil Allah nicht anders übersetzt werden kann als mit Gott...
    Das sollte doch wohl allen Religionen zu denken geben, die sich auf El, Gott, Allah oder einem anderssprachigen Pendant beziehen.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    meiner Meinung nach nannten die Atalanaker (so nannten sich die Atlanter selbst) verschiedene Häuser des Glaubens. Das Haus des El war das älteste... der Ursprung aller anderen Häuser des Glaubens.
    Seltsam, von dieser Seite habe ich das bezüglich meiner seelischen Erinnerungen, der Großfamilien, der Kultur und dem Volk meiner seelischen Abstammung noch gar nicht gesehen.
    Wenn aber alles vorherbestimmte tatsächlich in den nächsten 2 Jahren eintritt, werden sich auch diese Fragen in Folge meines Wiederaufstieges endlich beantworten, und dann wird für mich aus Hoffnung und Glaube Gewissheit.

    Wenn das mit den Atlantern soweit mit meinen seelischen Erinnerungen vereinbar ist, wie es durch Deine Ausführungen für mich erscheint, dann würde ich beinahe glauben, dass deshalb von Atlantis keine Spuren mehr existieren, dass Stargate Atlantis vielleicht wirklich näher an der Wahrheit liegt (in Bezug auf eine hoch technisierte, ja sogar sehr mobile Stadt) als der Vergleich mit Troja.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Sagt dir Jachwe nicht genug? Das heisst, ich bin der ich war, ich bin der ich bin und ich bin der ich immer sein werde. Wir können das nicht erfassen genauso wie eine Ameise nicht den ganzen Ameinsenstaat nicht verstehen kann. Aber die Ameise kennt ihre Aufgabe, die sie für den Staat zu tun hat.
    Die Bedeutung des Namens ist mir schon klar, aber würdest Du daran eine Identifikation erkennen?
    Das ist so, als wenn jemand fragen würde wer vor der Tür steht, wenn man keine Möglichkeit hat, wer davor ist und wenn diese Person mit unkenntlicher Stimme sagt, ich bin es.
    Jedes Individuum ist seelisch unsterblich und von daher ist jeder, der, war ist und sein wird.
    Wenn man auch nur in der Erkenntnis über den Horizont des irdischen Daseins hinwegblickt, dann sagt dies gar nichts aus.
    Von daher wäre es für mich schon interessant, wenn ich zu ihm beten wollen würde, wer Jahwe in seiner eigentlichen Existenzform und Existenzebene ist, und zwar mehr, als das was verallgemeinert auf jeden zutreffen könnte - eben seine Identität.
    Die Identität meiner Partnerin kenne ich und deshalb kann ich (ebenso wie aus dem Grunde, da zwischen uns eine tele- und empathische Verbindung aufgrund unserer romantischen Bindung besteht) mit ihr in Kontakt treten.
    Wenn ich in der Kirche im Namen Jesu Christi zu Gott bete, komme ich mir nur wie ein Heuchler vor, weil ich nicht wirklich weiß, wer weder der eine noch der andere in dieser höheren Existenzebene ist.
    Gott ist ein Titel, El ist im irdischen Sinne ein Titel, obwohl dies in der höheren Existenzebene tatsächlich der Familienname des Hauses ist, aus welchem auch ich stamme.
    Jahwe ist offensichtlich ebenfalls ein Titel, aber keiner davon identifiziert wirklich ein spezifisches Individuum, wenn man nur weit genug über das irdisch-offensichtliche hinaus blickt.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Sie ist wohl das Bild, dass du mitgenommen hast, damit du zu jemandem beten kannst, weil Gott eben keine Person ist.
    Sie ist für mich kein Bild, aber sie hat in meinen Erinnerungen ein Bild, ebenso wie sie mir ihre Gefühle während der empathischen Kontakte vermittelt.
    Wenn man die Realität danach beurteilt, was man sehen anfassen und sonst irgendwie wahrnehmen kann, dann ist meine Partnerin für mich so real, wie es dafür an der Zeit ist.
    Alles weitere wird die Zukunft zeigen.
    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
    Nein er gehört dem Haus des El nicht an. Das Haus des El wurde geschaffen um all das zu Ehren, was wir an Gott verstehen.
    Tja, dazu kann ich noch nichts sagen oder in diesem Fall schreiben.
    Ich weiß nur, dass ich dem Haus El und meine Partnerin dem Haus Ra angehört und beide in unserer Kultur ein hohes Ansehen verdientermaßen genießen.
    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
    Mit der Kirche und Religion im Allgemeinen hatte ich noch nie etwas am Hut. Muss auch dazusagen das ich nie religiös erzogen worden bin, wir sind auch nie am Sonntag in die Kirche gegangen bzw. überhaupt nie, weder habe ich je in der Bibel gelesen noch sonst irgendwas dergleichen.
    Wenn wir von der Schule aus in die Kirche gingen, war ich eigentlich nie länger als etwa ne halbe Stunde drinn, dann hielt ich es nicht mehr aus und mir wurde speiübel.
    Das gab sich dann zwar mit der Zeit, aber in der Hauptschule hatte ich dann immer ne gute Ausrede
    Religion ist immer eine Sache des Glaubens, egal ob christliche Kirche, Islam, Hinduismus oder sonst eine Religion.
    Glaube ist nicht unbedingt eine Sache der Erziehung.
    Meine Schwester und ich wurde auch nicht unbedingt christlich erzogen, also mit der Kirche und so.
    Wir wurden nur getauft und alles weitere kam freiwillig.
    Während ich das komplette Programm der evangelischen Vorbereitung bis zur Konfirmation aus eigenem Willen besonders nach meiner Jugendliebe durchzog, begann das Interesse meiner Halbschwester erst wenige Jahre vor ihrer Konfirmation, soweit ich mich recht erinnere.
    Durch meine seelischen Erinnerungen, mein erwachendes Interesse zunächst über die Wissenschaft und später über eine übereinstimmendere Religion zu meiner seelischen Selbsterkenntnis, war ich eigentlich schon kurz vor der Konfirmation kein Glaubensmitglied der evangelischen Kirche mehr und meine Suche lag vielmehr im Bereich Naturwissenschaft, insbesondere Physik.
    Als ich Jahre später erkannte, dass trotz aller noch nicht ergründeter Möglichkeiten der Naturwissenschaften ich durch diese wohl niemals die für mich interessanten Antworten finden würde, da diese Naturwissenschaften alle den gleichen Horizont haben - nämlich den des irdischen Universums, sucht ich nach einer Religion, die mit meinen bisher errungenen Erkenntnissen möglichst kompatibel waren.
    Ich würde nicht sagen, dass diese, wie von den anderen Mitgliedern behauptet, die einzig wahre Kirche ist, aber ich habe seitdem ich in dieser Gemeinde bin, in zwei Jahren wesentlich mehr über mich und das Gesamtbild der Existenz und auch der Bedeutung der irdischen Existenz gelernt, als es mir zuvor möglich erschien.
    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
    Ich halte es bis heute so wie mein Vater, das ich auch bei Hochzeiten-Taufen usw... wenn ich nicht gerade irgend einen Beitrag dazu leisten muss, vor der Kirche warte bis das zu Ende ist.
    Irgendwie haben Kirchen für mich was unheimliches und da geh ich nicht freiwillig rein.
    Wie ich schon schrieb, ist Religion eine Glaubenssache und Glaube ist eine Form der Hoffnung.
    Ich lebe lieber in einer Hoffnung, selbst wenn sie unbegründet ist, als in einem Leben welches mir keinen Zweck zeigt, der mein gegenwärtiges Leben oder das irdische Dasein übersteigt.
    Sollte diese Hoffnung eine falsche sein, und es kein nachirdisches Dasein geben, werde ich gar enttäuscht werden können, weil dann mit meinem Tod alles für mich endet.
    Es ist die Sache der Entscheidung eines jeden einzelnen Menschen, aber wieso sollte man eine positive Perspektive, von welcher man ohnehin nicht enttäuscht werden kann, egal ob diese zutreffend ist, nicht annehmen, wenn sie einem dazu Verheißungen macht, ein besseres Leben zu führen, mit besseren Werten um die Welt etwas besser zu machen und dadurch sowohl durch Gegenseitigkeit mehr Glückseligkeit zu erreichen, als auch den Kindern eine bessere Welt zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat?
    Es geht sicher auch ohne Religion, aber Religion ist eine Möglichkeit.
    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
    Als ich dann begonnen habe zu arbeiten hats nicht lange gedauert und ich habe schon meine erste Rechnung über den Krichenbeitrag bekommen. Danach bin ich aus dem Verein ausgetreten.
    Mein Vater ist auch Atheist und er ist nicht besonders gut auf die Kirche zu sprechen, aber ich kann mich nicht erinnern, dass er jemals so darüber gesprochen hat.
    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
    Für mich persönlich ist es nicht verständlich wie im Grunde intelligente Menschen die im 21.Jahrhundert leben immer noch jemanden anbeten der vor 2000 Jahren ans Kreuz genagelt wurde.
    Ich denke es geht eher um das Symbol und die Botschaft als um den Menschen, der vor annähernd 2000 Jahren am Kreuz starb.
    Wenn man diese Botschaft Glauben schenken darf und daher an der Botschaft des Osterfestes etwas dran ist, dann mag Jesus zwar für irdisches Verständnis gestorben sein, aber er ist nicht einmal in die Gegenwart Gottes und somit in seine eigentliche, seelische Existenz zurückgekehrt, bevor er am dritten Tage nach der Kreuzigung wiederauferstanden ist.
    Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
    Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
    Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

    Kommentar


      Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
      Mit der Kirche und Religion im Allgemeinen hatte ich noch nie etwas am Hut. Muss auch dazusagen das ich nie religiös erzogen worden bin, wir sind auch nie am Sonntag in die Kirche gegangen bzw. überhaupt nie, weder habe ich je in der Bibel gelesen noch sonst irgendwas dergleichen.
      Das wird dir hier auch nie jemand vorwerfen.

      Wenn wir von der Schule aus in die Kirche gingen, war ich eigentlich nie länger als etwa ne halbe Stunde drinn, dann hielt ich es nicht mehr aus und mir wurde speiübel.
      Das gab sich dann zwar mit der Zeit, aber in der Hauptschule hatte ich dann immer ne gute Ausrede
      Es gibt übrigens auch ganz tolle Kirchen wo man sich richtig wohl fühlt darin... auch wenn die selten sind.

      Ich halte es bis heute so wie mein Vater, das ich auch bei Hochzeiten-Taufen usw... wenn ich nicht gerade irgend einen Beitrag dazu leisten muss, vor der Kirche warte bis das zu Ende ist.
      Irgendwie haben Kirchen für mich was unheimliches und da geh ich nicht freiwillig rein.
      Das ist deine freie Entscheidung. Niemand kann dich dazu zwingen.

      Als ich dann begonnen habe zu arbeiten hats nicht lange gedauert und ich habe schon meine erste Rechnung über den Krichenbeitrag bekommen. Danach bin ich aus dem Verein ausgetreten.
      Und was passiert, wenn deine Frau in der Kirche heiraten will? Oder wenn du stirbst und deine Angehörigen eine Beerdigung im kirchlichen Stil wollen? hast du dir dazu schon Gedanken gemacht?

      Für mich persönlich ist es nicht verständlich wie im Grunde intelligente Menschen die im 21.Jahrhundert leben immer noch jemanden anbeten der vor 2000 Jahren ans Kreuz genagelt wurde.
      Ich bin immer noch ein Kirchgänger, auch wenn ich nicht mehr da arbeite. Trotzdem bete ich weder Jesus noch Gott an. Wieso auch ich rede viel lieber mit Gott und bitte ihn um das richtige Verständnis und Weisheit. Jesus ist mein Bruder und ich sehe keinen Grund ihn zu erhöhen. Ich finde es gewaltig, was damals geschehen ist aber ich würde niemals ihn anbeten.
      Jesus hat mir erzählt, wie er Gott sieht. Vieles davon kann ich auch für mich annehmen und ich will auch, dass es den Menschen im allgemeinen gut geht. Viel mehr hat auch Jesus nicht gewollt. Er wollte keine Kirche gründen. Eine Kirche ist für mich einfach ein Ort, wo ich mit mehr oder weniger gleichgesinnten zusammen sein kann, meine Ansichten darlegen kann und auch von andern höre, wie sie es sehen.
      Wir beten zusammen für Menschen, denen es schlechter geht und bitten Gott um mehr Frieden in der Welt. Daran kann ich nichts schlechtes sehen.

      Zitat von AndyFo4rSe7eN Beitrag anzeigen
      Also mir wurde auch mal speiübel in ner Kirche, obwohl es Trauer hätte sein müssen! Und in einer anderen "Kirche" da konnte ich meiner Trauer freien Lauf lassen! Das erste war eine katholische Kirche, das zweite eine evangelische Kirche!

      Beim einen Fall starb die Mutter meines Vaters, also meine Grossmutter! Der Pfarrer dort trug ein paar Fakten zusammen und hielt eine Rede, fast frei von seiner Seele und das berührte uns alle, ich konnte meiner Trauer freien Lauf lassen!
      Kirchgemeinden stehen und fallen mit den Menschen, die darin arbeiten.

      Beim anderen Fall starb meine Urgrossmutter mütterlicherseits, die Mutter meines Grossvaters! Der Pfarrer der katholischen Kirche hielt sich sowas von strikte an die Zeremonien der Kirche, bei mir kam keine Trauer auf, ich fühlte mich wie in der Hölle auf Erden, speiübel wurde mir! Ich fühlte mich so deplaziert, ich war froh das ich da draussen war und sagte mir: NIE WIEDER! Wenn meine Grosseltern sterben, weiss ich noch nicht was ich tun werde, ich spreche mal mit ein paar von meinen Verwandten!
      Tu das, wenn du über deine Eindrücke sprichst, kannst du vielleicht vieles verarbeiten. Es menschelt überall... besonders in Glaubensgemeinschaften und es gibt immer irgendwen, der meint, die Wahrheit gepachtet zu haben.

      Zitat von J_T_Kirk2000 Beitrag anzeigen
      Zumindest sind meine seelischen Erinnerungen insofern etwas "handfester", dass einige von ihnen an Ereignisse aus früheren Variationen meines gegenwärtigen Lebens erinnern, deren Ereignisse auch an bis dahin fremden Orten sich bisher ausnahmslos durch reale Ereignisse bestätigten, sofern deren Zeit gekommen war.
      Auch da, wie die Zeit für die Ereignisse noch nicht gekommen war, erkannte ich später durchaus die Orte oder insofern, dass diese beispielsweise durch Baulanderschließung zu denen in meinen seelischen Erinnerungen entwickeln.
      Vielleicht nehme ich meine Erinnerungen auch nicht so ernst, denn ich hab keine Lust überzuschnappen. Viele Dinge lasse ich einfach links liegen, mit der Zeit lösen die sich von selbst oder ich hab sie bereit, wenns soweit ist. Wenn ich aber ständig über all das nachdenke, wäre ich bald reif für die Klappse...

      Heutzutage gilt Atlantis nur noch als Mythos und wird mit Troja und anderen Hochkulturen in Verbindung gebracht, als sei es ein und dasselbe gewesen.
      Fakt ist, dass, wenn Atlantis existiert hat, irgendwo irgendwelche Spuren davon noch vorhanden sein müssen.
      Allerdings ist es fraglich, ob oder wann wir technisch dazu in der Lage sein werden, diese Spuren zu finden.
      Ich denke eher, dass vieles beim "Platzen" des Vulkans bei Santorin geschmolzen ist. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass man noch was findet. Dann müsste man eher die neu gefundenen Aufhäufungen die von einem Megatsunami stammen und auf Zypern zu finden sind genauestens auswerten...

      Bei diesem Namen fällt mir Odin als nordischer Göttervater ein, aber vielleicht ist das auch nur ein Zufall.
      Wenn dieser eigentlich ein fahrender Händler war, finde ich es schon komisch, dass auch die Wikinger ein seefahrendes Volk waren.
      Tja, ich denke nicht, dass es ein Zufall war, dass du an Odin denkst. Fällt dir nicht auf, wie die Namen immer verkürzt werden? Aus At-Alan-Thios wird Atlantis, aus Odineos wird Odin... Das hat mit sprachlichen Fähigkeiten und Verballhornungen zu tun, denn Sprache wandelt sich dauernd.

      Offenbar ist dem wohl so, aber das ist wohl keine neue Situation.
      Vielleicht steht bald die Vereinigung der Religionen bevor, aber der Zwist zwischen den Religionen besteht schon seit Jahrhunderten und sogar Jahrtausenden, nur führte größere (militärische) Macht dazu, dass die Anfeindungen größer wurden.
      Deswegen geht es nicht von heute auf morgen. Aber je mehr Macht das Volk bekommt umso besser wirds auf der Erde werden. Davon bin ich überzeugt. Lasst uns die ganze Welt nach Schweizer Vorbild führen und die Mächtigen dieser Welt haben bald ganz andere Probleme zu lösen anstatt Kriege zu führen...

      Meine Großfamilie in seelischer Hinsicht, also das Haus El, ist nur eine von vielen allein auf unserem Heimatplaneten, wir sind auch nicht nur spirituell, sondern haben durchaus Körper, auch wenn sie nur äußerlich mit den hiesigen ähnlich sind.
      Das Haus El wurde gegründet, als sich die Völker der Adamah und die Clans der Eviter zu einem Volk vereinigten. Vorher gab es nur den Glauben an die grosse Mutter.

      Das sollte doch wohl allen Religionen zu denken geben, die sich auf El, Gott, Allah oder einem anderssprachigen Pendant beziehen.
      Wieviele wissen denn das schon? Praktisch niemand, weil diejenigen Glaubensführern, die das wissen ihren Schäfchen nicht sagen.

      Seltsam, von dieser Seite habe ich das bezüglich meiner seelischen Erinnerungen, der Großfamilien, der Kultur und dem Volk meiner seelischen Abstammung noch gar nicht gesehen.
      Wenn aber alles vorherbestimmte tatsächlich in den nächsten 2 Jahren eintritt, werden sich auch diese Fragen in Folge meines Wiederaufstieges endlich beantworten, und dann wird für mich aus Hoffnung und Glaube Gewissheit.
      Für mich sind alle Dinge gewiss, dennoch weiss ich, dass sich meine derzeitige Begrenztheit immer wieder einmischt und mir streiche spielt, und dann glaube ich halt eben wieder dran und hoffe...

      Wenn das mit den Atlantern soweit mit meinen seelischen Erinnerungen vereinbar ist, wie es durch Deine Ausführungen für mich erscheint, dann würde ich beinahe glauben, dass deshalb von Atlantis keine Spuren mehr existieren, dass Stargate Atlantis vielleicht wirklich näher an der Wahrheit liegt (in Bezug auf eine hoch technisierte, ja sogar sehr mobile Stadt) als der Vergleich mit Troja.
      Ohja, wir haben uns aber nie Gedanken um die Umwelt gemacht. Ob wir da Erdbeben auslösen wenn wir die "Energie" eines Vulkans anzapfen und so...
      Das ist ein Fehler, denn man heute wieder macht und man sollte doch heute weiter sein, weil wir heutigen Menschen viel Globaler denken als wir es damals getan haben.

      Die Bedeutung des Namens ist mir schon klar, aber würdest Du daran eine Identifikation erkennen?
      Wie kannst du etwas eine Identität geben, das alles ist? Denk mal an die Passage wo die Borgkönigin sagt: Ich bin die Borg. Ich bin die eine, die viele ist. Jeder Borg hat aber ein anderes Aussehen und Aufgaben. Wie kannst du also die Borg auf eine kleine Einheit reduzieren? Die Borgkönigin wurde geschaffen um dem Borgkollektiv ein Gesicht zu geben, eine Stimme zu geben. Genauso sehe ich das mit Jesus. Jesus wurde geboren um Gott eine Stimme zu geben. Er sagte Dinge, die nicht in das damalige Weltbild passten. Er wurde genausowenig verstanden.

      Das ist so, als wenn jemand fragen würde wer vor der Tür steht, wenn man keine Möglichkeit hat, wer davor ist und wenn diese Person mit unkenntlicher Stimme sagt, ich bin es.
      Aber genauso ist es, denn wir hören ihn nie richtig, wir sind zu begrenzt.

      Jedes Individuum ist seelisch unsterblich und von daher ist jeder, der, war ist und sein wird.
      Wir sind ja alle Gott. Genauso wie der Stuhl auf dem du sitzt und der Bildschirm in den du schaust.

      Wenn man auch nur in der Erkenntnis über den Horizont des irdischen Daseins hinwegblickt, dann sagt dies gar nichts aus.
      Da ist aber mehr.

      Von daher wäre es für mich schon interessant, wenn ich zu ihm beten wollen würde, wer Jahwe in seiner eigentlichen Existenzform und Existenzebene ist, und zwar mehr, als das was verallgemeinert auf jeden zutreffen könnte - eben seine Identität.
      Du kannst nichts personifizieren, dass sich nicht personifizieren lässt. Du kannst zwar dem See See sagen, aber du erkennst nicht alle Wassertropfen, die das ganze ergeben.

      Die Identität meiner Partnerin kenne ich und deshalb kann ich (ebenso wie aus dem Grunde, da zwischen uns eine tele- und empathische Verbindung aufgrund unserer romantischen Bindung besteht) mit ihr in Kontakt treten.
      Wenn ich in der Kirche im Namen Jesu Christi zu Gott bete, komme ich mir nur wie ein Heuchler vor, weil ich nicht wirklich weiß, wer weder der eine noch der andere in dieser höheren Existenzebene ist.
      Gott ist ein Titel, El ist im irdischen Sinne ein Titel, obwohl dies in der höheren Existenzebene tatsächlich der Familienname des Hauses ist, aus welchem auch ich stamme.
      Jahwe ist offensichtlich ebenfalls ein Titel, aber keiner davon identifiziert wirklich ein spezifisches Individuum, wenn man nur weit genug über das irdisch-offensichtliche hinaus blickt.
      Genau.
      Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
      Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

      Kommentar


        Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
        Kirchgemeinden stehen und fallen mit den Menschen, die darin arbeiten.

        Tu das, wenn du über deine Eindrücke sprichst, kannst du vielleicht vieles verarbeiten. Es menschelt überall... besonders in Glaubensgemeinschaften und es gibt immer irgendwen, der meint, die Wahrheit gepachtet zu haben.
        Danke schön für deine Antworten, aber ich hätte doch noch gerne was gewusst, also nur wenn du dich damit auskennst: Warum sind die Katholiken solche übergenaue Menschen, die alles immer strikt nach Zeremonien machen müssen, also da gefallen mir die anderen besser! Im Namen des Vaters heisst für mich: wenn man an Gott glaubt, kann man seinem Naturell freien Lauf lassen und muss nich alles so tun wie andere Menschen "befehlen" !
        Ich hab da ein ganz mieses Gefühl!!!!
        Magierin: Ich sleudere den Fffeuerball dem Drachen entgegen
        There's a Rainbow inside my Mind
        Trippin' on Sunshine

        Kommentar


          Also ich bin zwar katholisch getauft, aber ich glaube an keinen "Gott"!
          Allein schon der Gedanke, das die Erde von irgendeinem höheren Wesen erschaffen worden sein soll, ist schlicht absurd!
          Wenn "Gott" die Menschen so sehr liebt, wie immer gepredigt wird, warum hat er dann nicht z.B. die Tsunami-Katastrophe verhindert wo 200000 Menschen gestorben sind!
          Genauso die Dinosaurier! In der Bibel werden sie nicht erwähnt und dennoch hat es sie gegeben! Adam und Eva? Pah, der Mensch stammt vom Affen ab! Das ist wissenschaftlich bewiesen und nur an die Wissenschaft glaube ich!
          "Der Herr vergibt alles. Aber ich bin nur ein Prophet, ich muss nicht vergeben.
          Amen."

          Zachary Hale Comstock

          Kommentar


            Zitat von AndyFo4rSe7eN Beitrag anzeigen
            Danke schön für deine Antworten, aber ich hätte doch noch gerne was gewusst, also nur wenn du dich damit auskennst: Warum sind die Katholiken solche übergenaue Menschen, die alles immer strikt nach Zeremonien machen müssen, also da gefallen mir die anderen besser! Im Namen des Vaters heisst für mich: wenn man an Gott glaubt, kann man seinem Naturell freien Lauf lassen und muss nich alles so tun wie andere Menschen "befehlen" !
            Ich denke, dass viele Katholiken diese feststehenden Rituale brauchen, so als Richtlinie in ihrem Leben. Nicht alle Menschen ertragen Freiheit, einige brauchen den Zwang um sich nicht hilflos ausgeliefert zu fühlen.

            Zitat von Mister Cavit Beitrag anzeigen
            Also ich bin zwar katholisch getauft, aber ich glaube an keinen "Gott"!
            Allein schon der Gedanke, das die Erde von irgendeinem höheren Wesen erschaffen worden sein soll, ist schlicht absurd!
            Wenn "Gott" die Menschen so sehr liebt, wie immer gepredigt wird, warum hat er dann nicht z.B. die Tsunami-Katastrophe verhindert wo 200000 Menschen gestorben sind!
            Genauso die Dinosaurier! In der Bibel werden sie nicht erwähnt und dennoch hat es sie gegeben! Adam und Eva? Pah, der Mensch stammt vom Affen ab! Das ist wissenschaftlich bewiesen und nur an die Wissenschaft glaube ich!
            Diese Geschichten erzählen doch bloss, wie die Menschen es damals als diese aufgeschrieben wurden gesehen haben. Die Bibel ist nicht das letzte Wort, sondern für mich vielmehr ein Buch, indem Menschen ihre Erfahrung mit Gott beschrieben haben. Und wieso macht man immer Gott dafür verantwortlich, wenn soviele Menschen sterben? Wieso leben diese Menschen alle so nah am Wasser? An Orten wo sowas nunmal schon seit jahrtausenden immer wieder mal geschehen kann? Wegen uns Touristen, die es ja so schön finden ein Paar Tage am Meer zu verbringen... Schau dir mal die Geschichte dieser Länder an, am Strand wohnten nur die ärmsten der Armen, die sich mit Fischfang über Wasser hielten... und das wären längst nicht so viele gewesen...
            Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
            Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

            Kommentar


              Zitat von AndyFo4rSe7eN Beitrag anzeigen
              Danke schön für deine Antworten, aber ich hätte doch noch gerne was gewusst, also nur wenn du dich damit auskennst: Warum sind die Katholiken solche übergenaue Menschen, die alles immer strikt nach Zeremonien machen müssen, also da gefallen mir die anderen besser! Im Namen des Vaters heisst für mich: wenn man an Gott glaubt, kann man seinem Naturell freien Lauf lassen und muss nich alles so tun wie andere Menschen "befehlen" !
              Nicht alle Katholiken sind gleich, allerding ist es wohl leichter für manche wenn sie einem gewisen Rytmus oder Vorgehensweise folgen etwa bei einer Mese. Eine Mese zu feiern bedeutet Gott zu lobpreisen, und dazu gibt es eben alte Vorschrifften. Es ist doch auch bei Anderen nicht religösen Feiern so das Menschen gewise Rituale ausführen, etwa bei Geburtstagen... Lieder singen usw.

              Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
              Diese Geschichten erzählen doch bloss, wie die Menschen es damals als diese aufgeschrieben wurden gesehen haben. Die Bibel ist nicht das letzte Wort, sondern für mich vielmehr ein Buch, indem Menschen ihre Erfahrung mit Gott beschrieben haben. Und wieso macht man immer Gott dafür verantwortlich, wenn soviele Menschen sterben? Wieso leben diese Menschen alle so nah am Wasser? An Orten wo sowas nunmal schon seit jahrtausenden immer wieder mal geschehen kann? Wegen uns Touristen, die es ja so schön finden ein Paar Tage am Meer zu verbringen... Schau dir mal die Geschichte dieser Länder an, am Strand wohnten nur die ärmsten der Armen, die sich mit Fischfang über Wasser hielten... und das wären längst nicht so viele gewesen...
              Fest steht aber... das es kein Neu Neueres Testament geben wird...

              Kommentar


                Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                Fest steht aber... das es kein Neu Neueres Testament geben wird...
                naja, es gibt da schon so sachen wie das Buch der Mormonen zum Bleistift... aber wirklich was, das zur Bibel dazu kommt... da hast du leider recht und damit bleiben wir darauf sitzen anstatt vorwärts zu kommen. Ich fände zum Beispiel Meister Ekkehardt sehr spannend... gehört für mich dazu...
                Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                Kommentar


                  Und wieso macht man immer Gott dafür verantwortlich, wenn soviele Menschen sterben?
                  Weil Gott ja "allmächtig" sein soll und es deswegen verhindern kann?

                  Alle Glaubensarten stammen von den Atlantern ab.
                  Woher nimmst du solche Information?

                  Kommentar


                    Atlantis? Nee... kann schon sein das es da mal eine Hochkultur gab die vor Tausenden Jahren unterging, aber das waren sicher keine Raumfahrenden High Tech Nutzer. Das Alle Religionen einen Ursprung haben, das ist nicht beweisbar andererseits ja sie haben den Selben Ursprung, den Menschlichen Geist

                    Kommentar


                      Zitat von Imperialist Beitrag anzeigen
                      Weil Gott ja "allmächtig" sein soll und es deswegen verhindern kann?
                      Wieso sollte Gott das Sterben verhindern? Im alten Testament hat er ja auch andauernd Leute umgebracht.
                      Ganz ehrlich, in den 5 Mosesbüchern (weiter bin ich noch nicht ) wird eigentlich ziemlich klar, dass Gott ein Sadist ist. Er macht den Pharao extra starrköpfig, um zu beweisen, wie viel Macht er hat. Seine Macht hätte er sicher auch anders beweisen können als durch Plagen und Morde, die er dann als notwendig bezeichnet, um den Pharao zu überzeugen (den er ja selbst absichtlich stur gemacht hat)

                      Später beschwerden sich die Israeliten, dass sie jeden Tag nur Manna zu essen haben, was macht Gott, der Allmächtige? Zaubert er andere Nahrung herbei? Nein, er bringt alle nacheinander um, bis Mose kommt und ihn anfleht, sie doch am Leben zu lassen.
                      Dann kommen die Israeliten in die Gebiete verschiedener Könige. Kundschafter werden losgeschickt und die berichten Mose von den starken Armeen der Könige. Wieder werden Stimmen laut. Einige Israeliten glauben, man könne einen Kampf nicht gewinnen. Was macht Gott? Er bringt so lange alle "Aufständische" um, bis Mose wieder dazwischengeht. Die Kundschafter verschont er auch nicht, da sie "sein Volk mit Lügen furchtsam gemacht" haben. Sein Volk? Gott tötet Tausende von "seinem Volk", von deren Feinden aber nur die ägyptischen Erstgeborenen.

                      Dann war da noch die Geschichte von Bileam, einem Magier in weitestem Sinne. Einer der von den Israeliten bedrohten Könige bittet ihn, mit zum Schlachtfeld zu kommen und einen Fluch über die Israeliten auszusprechen. Bileam bittet Gott um Anweisungen, was er tun soll. Erst sagt Gott "Nein.", der König fragt am Tag darauf noch mal und diesmal sagt Gott Bilema "Geh mit ihnen, aber tu nur das, was ich dir sage!". Als Bileam aufbricht, schickt Gott aber einen Engel, der Bileam töten soll, weil er sich auf den Weg zum Schlachtfeld macht (Bileams hellsichtiger Esel weicht aber immer aus).

                      Desweiteren ist Gott herrisch. Wie begründet er, dass Homosexualität eine Sünde ist und mit dem Tod bestraft wird? "Denn es missfällt mir"! [Gedankenaufschreib] Aha, es missfällt dem werten Herrn Gott? Missfällt dem werten Herrn Gott auch die Farbe Rot? Sollen wir dem werten Herrn Gott einen Gefallen tun und uns Farbe in die Adern spritzen? Natürlich nicht, wir haben ja bereits rotes Blut, wir sind ja schon tödlich versündigt [/Gedankenaufschreib].

                      Manches hat schon seine Logik, so wird man zum Beispiel praktisch täglich unrein, das geht bei den vielen Regeln gar nicht anders, und muss als Sühne Körper und Kleider waschen. Hygienisch gesehen hat Gott den Leuten schon was Tolles beschehrt... aber deswegen gilt man nun mal andauernd als unrein... nach dem Geschlechtsverkehr, nach der Schwangerschaft (interessant: wirds ein Junge ist die Mutter 40 Tage lang unrein, wirds ein Mädchen 80), nach dem rückwärts-auf-den-Händen-gehend-einen-Wurm-hochwerfen

                      Inzest ist auch eine schlimme Sünde. Warum hat Gott dann nur Noach, seine Frau und deren drei Kinder vor der Flut gerettet?

                      Nicht zu vergessen der Sexismus. Die Frau ist dem Mann ein Untertan. Gott erlaubt den Männern, so viele Frauen zu haben wie sie wollen. Schwört eine Frau etwas, kann ihr Mann/Vater sie davon entbinden, wenn er nicht damit einverstanden ist. Weiter werden in sämtlichen Volkszählungen NUR die Männer niedergeschrieben.

                      Das soll der tolle Gott sein, der alle liebt und jede Sünde vergibt? Der seinen Sohn für uns sterben lässt und uns alle erlösen wird?
                      Gott ist wie ein kleines Kind am Süssigkeitenregal im Supermarkt. Kriegt es nicht das Bonbon schreit er rumm und haut alles kaputt. Wer was macht, was ihm nicht gefällt "tut nimmer mein Freund sein".

                      Da lass ich mich doch lieber von George W. Bush, unserem amerikanischen Freiheits- und Friedensengel erlösen, der macht das alles wenigstens nur um reicher zu werden.

                      So, das musste jetzt einfach mal raus.
                      Zuletzt geändert von Azau; 04.05.2008, 17:41. Grund: Ein paar Rechtschreibfehler korrigiert.

                      Kommentar


                        Zitat von Azau Beitrag anzeigen
                        Wieso sollte Gott das Sterben verhindern? Im alten Testament hat er ja auch andauernd Leute umgebracht.
                        Ganz ehrlich, in den 5 Mosesbüchern (weiter bin ich nich nicht ) wird eigentlich ziemlich klar, dass Gott ein Sadist ist. Er macht den Pharao extra starrköpfig, um zu beweisen, wie viel Macht er hat. Seine Macht hätte er sicher auch anders beweisen können als durch Plagen un Morde, die er dann als notwendig bezeichnet, umd en Pharao zu überzeugen (den er ja selbst absichtlich stur gemacht hat)
                        Gott ist eindeutig Zwiegespalten, im Alten Testament mordet er... im Neuen ist er der Liebe und Gute. Wenn man davon ausgeht das Gott den Pharao absichtlich stur machte, dann machts kaum Sinn in zu verehren, so ein Doppelmoral ist nicht verehrungswürdig.

                        Anhand des Alten Testamentes erkennt man doch wer diese Texte schrieb, und wovon sie inspiriert wurden, eben von einer Gruppe Schafhirten die nach einem Achischen Kodex lebten der lange vor Moses entstand. Also ich seh nichts von Gott im Alten Testament, nur die Blutige Geschichte eines Volkes das denkt von Gott gesegnet zu sein.

                        Kommentar


                          Zitat von Imperialist Beitrag anzeigen
                          Weil Gott ja "allmächtig" sein soll und es deswegen verhindern kann?
                          hm, dann reden wir nicht vom selben Gott... ich kann nichts dafür dass der Begriff so abgenutzt ist... soll ich von jetzt an nur noch von "El" sprechen?

                          Woher nimmst du solche Information?
                          Ich habe inzwischen einige Menschen kennengelernt, die auch Erinnerungen an Atlantis haben, die meinen sehr ähnlich sind...

                          Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                          Atlantis? Nee... kann schon sein das es da mal eine Hochkultur gab die vor Tausenden Jahren unterging, aber das waren sicher keine Raumfahrenden High Tech Nutzer. Das Alle Religionen einen Ursprung haben, das ist nicht beweisbar andererseits ja sie haben den Selben Ursprung, den Menschlichen Geist
                          Dann lies mal Gerard Messadié: die Geschichte Gottes, dann siehst du, dass es gar keine andere Schlussfolgerung geben kann als dass die Gottesidee alle den selben Ursprung haben...

                          @all: Stecken wir wieder in der Bibel fest? ohje, was kann ich denn dafür, dass die Menschen damals aufgeschrieben haben wie sie Gott empfunden haben? Sind wir denn noch immer nicht weiter als wie vor zwei- oder viertausend Jahren? schleppt ihr die Frauen immer noch an den Haaren in eure Höhle? Es hat sich doch so viel getan, krallt euch doch nicht einfach bloss an einem Buch fest...
                          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                          Kommentar


                            Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen

                            Ich habe inzwischen einige Menschen kennengelernt, die auch Erinnerungen an Atlantis haben, die meinen sehr ähnlich sind...

                            Dann lies mal Gerard Messadié: die Geschichte Gottes, dann siehst du, dass es gar keine andere Schlussfolgerung geben kann als dass die Gottesidee alle den selben Ursprung haben...
                            Wer ist dieser Gerard Messadié? natürlich macht mich das neugierig, aber an Seelische Erinerungen kann ich nicht so ohne weiteres glauben

                            Kommentar


                              hm, dann reden wir nicht vom selben Gott... ich kann nichts dafür dass der Begriff so abgenutzt ist... soll ich von jetzt an nur noch von "El" sprechen?
                              Wenn du den Namen erklärst kannst du das gerne tun..
                              Ich hab mal ein wenig nachgeforscht und rausgefunden das "El"
                              ein pluraler Allgemein Begriff für Gott ist?

                              Ich habe inzwischen einige Menschen kennengelernt, die auch Erinnerungen an Atlantis haben, die meinen sehr ähnlich sind...
                              Aha, du kennst also mehrer Menschen die behaupten das es Atlantis gibt
                              und dort soll der Ursprung aller Glaubensarten gewesen sein?

                              Kommentar


                                Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                                Wer ist dieser Gerard Messadié? natürlich macht mich das neugierig, aber an Seelische Erinerungen kann ich nicht so ohne weiteres glauben
                                Das wurde zum Beispiel über ihn zu diesem: Gerard Messadi: Teufel, Satan, Luzifer

                                Buch gesagt: Messadiés Darstellung ist leicht leserlich gehalten und trifft in ihren großen Linien zu; im Detail enthält sie einige bestreitbare Thesen und Fakten, die man durchaus auch anders kontextualisieren könnte. Sie ist jedenfalls sehr gut als Einführung und Überblick zum Thema geeignet.

                                Das gilt auch für alle andern Bücher, die er geschrieben hat. In Istanbul aufgewachsen und schon früh mit Religionsproblemen konfrontiert hat er es sich zur Aufgabe gemacht, auch für Laien Religionsbücher zu schreiben. Nicht immer hält er sich nur an Fakten und ist deswegen leicht umstritten, sondern beschreibt, wie man es im Kontext zu den damaligen Lebensumständen sehen kann. Er hat Bücher über Jesus, David, Abraham usw. geschrieben und vieles mehr und liess sich von vielen Leuten beraten, sowohl Religiös wie Wissenschaftlern. Das macht seine Bücher für mich so interessant, weil er eine "Welt" erschafft und beschreibt, die so durchaus gewesen sein kann und dem Leser eröffnet, wie diese Glaubensvorstellungen zu der Umwelt der Gläubigen gepasst hat. Und es eben so heute nicht mehr passt, aber das ist meine Schlussfolgerung.

                                Zitat von Imperialist Beitrag anzeigen
                                Wenn du den Namen erklärst kannst du das gerne tun..
                                Ich hab mal ein wenig nachgeforscht und rausgefunden das "El"
                                ein pluraler Allgemein Begriff für Gott ist?
                                Ein Religionswissenschaftler hätte dir nun erklärt, dass das auch der erste Name für Gott ist, der in der hebräischen Bibel steht. Jahwe und andere Namen kommen erst später in den Ursprungstexten vor. Und El heisst Gott. Genauso wie Allah Gott heisst. Und so weiter... Gott ist auch ein allgemeiner Begriff für einen ... Gott... was auch immer man darunter versteht...
                                Dass der Begriff Gott bei uns so abgewetzt ist durch die Kirche kann ich nichts für. Das ist nun mal einfach so.
                                Letzthin nannte mich jemand einen Pantheisten weil ich daran glaube, dass alles Gott ist. Denn alle Materie ist Energie und Energie ist für mich Gott. Deswegen ist theoretisch für Gott nichts unmöglich. Aber er hat dem Spiel Regeln gegeben und was wäre er, wenn er jetzt plötzlich die Regeln ändern würde. Das alles wird schon seinen Sinn haben. Ich weiss, dass ich das schon mal verstanden habe... aber erklären ist was anderes...

                                Aha, du kennst also mehrer Menschen die behaupten das es Atlantis gibt
                                und dort soll der Ursprung aller Glaubensarten gewesen sein?
                                Davon bin ich überzeugt. Aber ich hab keine konkreten Beweise dafür, nur lauter Hirngespinste von vielen Leuten, die es kaum wagen, darüber zu sprechen, weil man sie für Verrückte halten könnte.
                                Die andere Variante ist, dass die Hälfte der Leute die ich kenne eigentlich in ein Irrenhaus gehört... naja... das sei nur mal so dahingesagt... dann könnt ihr mich da auch gleich hinbringen
                                Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                                Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X