Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[07x16] "Die Zeit des Doktors" / "Time Of The Doctor"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von Trent Beitrag anzeigen
    Das ist mir klar, wird aber ja erst am Ende der Staffel erklärt. Ich hab das Staffelfinale zwar nicht im Kopf, aber als da die Doctor-Teselecta erschossen wurde, gab es da auch diesen Anflug einer Regeneration? Weil wenn ja, wo kommt die her (Special Effects der Teselecta?)? Wenn nicht, was hat man dann in der ersten Folge gesehen?
    Ich würde sagen, das war ein Spezialeffekt der Teselecta, ja.

    Ich weiß, viele können das nicht glauben, aber der Superroboter des britischen Justizministeriums hat in ›Let's kill Hitler‹ mehrfach gezeigt, was er auch ohne das technische Know-how des Doctors so draufhat und Eleven wusste am Schluss der Episode, wann und wo sein Stündlein schlagen sollte. So blieb ihm genügend Zeit, um das Todesspektakel am See perfekt in Szene zu setzen.

    Zitat von Trent Beitrag anzeigen
    […] Durchaus, allerdings zeugt es dann schon von schlechter Schreibe, wenn Moffat das nicht berücksichtigt. Zumal alle betroffenen Folgen von ihm sind. […]
    Äh, nein, das zeugt nicht von schlechter Schreibe. Kreativität ist kein Synonym für Reißbrett. Außerdem scheint er diesen Schritt nicht unüberlegt gemacht zu haben.

    Zitat von Trent Beitrag anzeigen
    […] Sicherlich, nur zog der Doctor da ja selbst in Betracht zu regenerieren, obwohl er es da gar nicht mehr konnte...
    Wie gesagt zu diesem Zeitpunkt lag ›The Time of the Doctor‹ vermutlich noch jenseits seines Horizonts.

    Zitat von Trent Beitrag anzeigen
    […] Der einzige Weg, wie er da wieder rausgekommen wäre (der mir spontan einfällt), wäre gewesen, den War Doctor komplett zu streichen (sowohl in Name of the Doctor als auch in Day of the Doctor) und seine Aufgabe/Rolle durch eine frühere Regeneration zu ersetzen, den achten oder neunten Doctor etwa.
    Der 8. Doctor ist durch Hörspiele und Bücher bereits fest im Whoniversum verwurzelt. Sicher, theoretisch kann niemand einen Autor daran hindern in seinem Universum Gott zu spielen; aber ein radikaler Bruch mit der Vergangenheit eines Protagonisten ist nicht dasselbe wie ein radikaler Bruch mit seinen ethisch-moralischen Grundsätzen.
    Und es gibt noch einen weiteren Faktor: das Persönlichkeitsrecht des betreffenden Schauspielers. Es gibt, man glaubt es nicht, tatsächlich Leute, die eine fiktive Figur mit ihrem Darsteller verwechseln.

    […] The Eighth Doctor is perhaps the first of the sexy, romantic Doctors. I don’t mean he’s the first sexy Doctor – he’s not. But he’s the first one who kisses a lady, for example. He’s obviously dashing, terribly handsome and quite romantic. I always found it hard to imagine him fighting in the Time War. I’d always imagined the ‘Time War Doctor’ would be more grizzled, somehow, you know? […]

    […] And we know the Doctor wiped out his own people. He wouldn’t do so unless things had got pretty bad. Genocide is a big decision for anyone! […]

    Steven Moffat on The Night Of The Doctor
    So, jetzt schleiche ich schon seit Monaten um das Wort herum, ich spreche es einfach mal laut aus: Pastiche. So nennt man von Profis geschriebene Fanfiktion. Und ich höre spätestens aus der ›… of the Doctor‹-Trilogie das Fanherz (mit Betonung auf -herz) sprechen, nicht mehr den Chefautor. Und ich frage mich, ob Moffat sich dessen bewusst ist. Schreiben ist großteils ein unbewusster Prozess; wenn man da nicht verflixt aufpasst, was verflixt schwer ist, verrät man mehr über sich als einem lieb ist.


    Lieben Gruß,
    Viola
    Zuletzt geändert von Viola; 28.03.2014, 18:15.
    »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

    Kommentar


      #77
      Zitat von Viola Beitrag anzeigen
      Äh, nein, das zeugt nicht von schlechter Schreibe. Kreativität ist kein Synonym für Reißbrett. Außerdem scheint er diesen Schritt nicht unüberlegt gemacht zu haben.
      Äh, doch? Wenn Moffat in früheren Episoden (mehrfach) andeutet, dass der 11. Doctor sehr wohl nochmal regenerieren kann und das dann in der letzten Episode mal eben über den Haufen wirft, sich somit eindeutig widerspricht (und nicht nur früheres anders interpretiert), ist das für mich schlechte Schreibe.

      Wie gesagt zu diesem Zeitpunkt lag ›The Time of the Doctor‹ vermutlich noch jenseits seines Horizonts.
      Mag sein und natürlich konnte Moffat das letzte Weihnachtsspecial in der Folge noch nicht berücksichtigen, aber er hätte dann beim Schreiben dieser Trilogie, wie man es ja durchaus nennen kann, berücksichtigen müssen, dass er in früheren Folgen eine weitere Regeneration ohne Weiteres für möglich erklärt hat. Mit allen Konsequenzen für seine Story.


      Der 8. Doctor ist durch Hörspiele und Bücher bereits fest im Whoniversum verwurzelt. Sicher, theoretisch kann niemand einen Autor daran hindern in seinem Universum Gott zu spielen; aber ein radikaler Bruch mit der Vergangenheit eines Protagonisten ist nicht dasselbe wie ein radikaler Bruch mit seinen ethisch-moralischen Grundsätzen.
      Und es gibt noch einen weiteren Faktor: das Persönlichkeitsrecht des betreffenden Schauspielers. Es gibt, man glaubt es nicht, tatsächlich Leute, die eine fiktive Figur mit ihrem Darsteller verwechseln.
      Was hat das denn damit zu tun, wie ein Autor die Geschichte einer Figur fortschreibt? Welches Mitspracherecht hat da der Schauspieler im Allgemeinen, abgesehen davon zu sagen "Wenn du diese meine Rolle soweit umschreibst, möchte ich die nicht spielen."?

      Im anderen Thread zum Jubiläumsspecial hab ich ja schon erwähnt, wie eine Wandlung des achten Doctors durchaus hätte passieren können:

      Zitat von Trent
      Zumal Moffat ja in "The Night of the Doctor" sogar den Ansatz dafür liefert, weshalb sich der achte Doctor so verwandeln könnte. Dort muss er miterleben, dass eine Frau lieber in den Tod geht, statt sich von ihm retten zu lassen. Da er nach dem Absturz selbst im Sterben liegt, nimmt erdie Möglichkeit wahr, sich mit Hilfe des Tranks in einen Krieger zu verwandeln. Hier hätte man eben ansetzen können, indem man den achten Doctor nicht sterben lässt und stattdessen dieses Erlebnis als Auslöser dafür nehmen, dass er sich doch am Krieg beteiligt. Nachdem er dann viele Jahre gekämpft und möglicherweise auch viele Gräuel gesehen und miterlebt hat, hätte er schließlich aus Verzweiflung eben jenen Schritt getan, der den Krieg beendet hat. Sicher, dann hätte man "The Day of the Doctor" etwas anders aufziehen müssen, aber ich glaube nicht mal, dass die Änderungen so groß gewesen wären.

      Kommentar


        #78
        Zitat von Trent Beitrag anzeigen
        Äh, doch? Wenn Moffat in früheren Episoden (mehrfach) andeutet, dass der 11. Doctor sehr wohl nochmal regenerieren kann und das dann in der letzten Episode mal eben über den Haufen wirft, sich somit eindeutig widerspricht (und nicht nur früheres anders interpretiert), ist das für mich schlechte Schreibe.
        Ich bestreite nicht, dass Moffat sich in der letzten Episode selbst widerspricht, das stimmt ja. Nur wissen wir nicht, warum und wann er sich zu dieser Vorverlegung des Regenerationszyklus entschlossen hatte. Ein derartiger Einschnitt in ein 50 Jahre altes Serienuniversum will überlegt sein, solche Entscheidungen trifft man gewöhnlich nicht aus einer Laune heraus oder weil man sein aufgeblasenes Ego pflegen möchte, wie Moffat jetzt zum Teil vorgeworfen wird. Ich schätze, er hatte die unendlichen Diskussionen bis obenhin satt.

        Außerdem behauptet Moffat, dass er seine Geschichten niemals konzipiert, ›weil er in dieser Hinsicht furchtbar abergläubisch sei‹ – was so nicht ganz stimmen kann. Er wird dem Produzenten, der die Oberaufsicht über Planung und Budgetierung hat, im Vorfeld zumindest ein Rohtreatment der einzelnen Episoden (einschließlich jener der Gastautoren) vorlegen müssen, schließlich beginnt eine Produktion nicht erst mit den Dreharbeiten.

        Zitat von Trent Beitrag anzeigen
        […] Was hat das denn damit zu tun, wie ein Autor die Geschichte einer Figur fortschreibt? Welches Mitspracherecht hat da der Schauspieler im Allgemeinen, abgesehen davon zu sagen "Wenn du diese meine Rolle soweit umschreibst, möchte ich die nicht spielen."?
        Ja und dann? DW lebt zwar von den wechselnden Gesichtern des Doctors, aber nicht innerhalb einer Inkarnation. Außerdem wissen wir schlichtweg nicht, ob Moffat ursprünglich nicht doch Paul McGann als ›War-Doctor‹ im Sinn hatte, der dann überraschend ›Danke, aber Nein danke‹ sagte – es wird nicht immer alles an die Öffentlichkeit getragen.

        Obwohl es in dem Falle sogar eine vertretbare Alternative gegeben hätte: Paul hat Brüder, die ihm sehr ähnlich sehen, aber ob die bereitwillig einen Familienstreit riskiert hätten?

        (Übrigens habe ich vor einigen Wochen im Web eine Petition für eine Miniserie, die Eights Geschichte während des Krieges bis ›The Night of the Doctor‹ erzählen soll, gesehen. Wäre schön, wenn diese erhört würde. )

        Zitat von Trent Beitrag anzeigen
        […] Mag sein und natürlich konnte Moffat das letzte Weihnachtsspecial in der Folge noch nicht berücksichtigen, aber er hätte dann beim Schreiben dieser Trilogie, wie man es ja durchaus nennen kann, berücksichtigen müssen, dass er in früheren Folgen eine weitere Regeneration ohne Weiteres für möglich erklärt hat. Mit allen Konsequenzen für seine Story.
        Moffat selbst bezeichnet es als Trilogie, wenn man ›The Night of the Doctor‹ mit berücksichtigt, ist es eine Tetralogie.

        Doch falls Du im Grunde eine Antwort auf die Frage »Was ist da schiefgelaufen?« suchst, solltest Du, denke ich, viel früher ansetzen. Denn ›The Time of the Doctor‹ markiert das sinnlose Ende eines Pfades, den Moffat nie und nimmer hätte betreten dürfen. Das Spiel war wohl zu verlockend.


        Als sich im Jahre 1988 das Ende von ›Classic-Who‹ abzuzeichnen begann, gab es vonseiten des kreativen Teams einige Überlegungen, welchen Anreiz man dem sukzessive kleiner werdenden Publikum bieten könnte, um es bei der Stange zu halten.
        So wurden in die letzten beiden Staffeln 25/26 Andeutungen eingestreut, dass der Doctor mehr sei als ein weiterer Time Lord; schließlich sollte er wohl mit Rassilon & Omega, den bis dato bekannten Gründervätern der elitären Kaste der Time Lords, auf eine Stufe gestellt werden. Wie dem auch sei, John Nathan-Turner, der damalige Produzent der Serie, schreckte letzten Endes vor den Auswirkungen der Zerstörung des Mythos ›Doctor Who‹ zurück und der Drehbuchautor Marc Platt arbeitete später das originäre Konzept zu ›Ghost Light‹ in seinen umstrittenen Roman ›Lungbarrow‹ ein.

        In meinen Augen spricht einiges dafür, dass Moffat diese Idee spätestens ab ›The Pandorica opens‹/›The Big Bang‹ wieder aufgenommen hatte. Pandorica und explodierende TARDIS, Apokalypse und Neustart des Universums – lächerlich viel Aufwand, um einem durchschnittlichen Time Lord den Garaus zu machen.

        Und um für alle Zeit(en) eine Antwort auf die Frage aller Fragen …
        »… On the Fields of Trenzalore, at the fall of the Eleventh, when no living creature can speak falsely or fail to answer, a question will be asked — a question that must never ever be answered: ›Doctor who?‹«

        ›The Wedding of River Song‹, written by S. Moffat
        … zu verhüten, schickte Moffat die Ponds anschließend auf einen Höllenritt in die perfekte Antiklimax ›Eigentlich hätte der Päpstliche Gigaserver bloß mit dem Doctor reden müssen. Stattdessen nahm Madame Kovarian die Gelegenheit wahr, ihre sadistischen Triebe auszuleben‹, denn als Moffat an einem bestimmten Punkt wieder zur Vernunft kam, war es zu spät.


        Lieben Gruß,
        Viola
        Zuletzt geändert von Viola; 08.04.2014, 18:00.
        »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

        Kommentar


          #79
          Mir hat diese Folge sehr gut gefallen, deswegen bekommt sie auch fünf Sterne von mir.
          Alleine schon der Anfang der Episode mit der Zusammenkunft der vielen Rassen mit ihren beeindruckenden Raumschiffen beim mysterösen Planteten war ein optischer Genuß. Aber auch der Humor in dieser Folge war klasse, besonders die Szenen wo der Doctor mit einem Dalek-Fühler auf dem Dalekraumschiff auftauchte oder auch die Szene wo er mit dem Cyberman-Kopf auf dem Cybermenraumschiff erschien war zum Brüllen. Sowie sein Nacktauftritt auch sehr lustig war. Jedoch konnte diese Episode aber auch mit Ernsthaftigkeit und Gefühlen dienen. Interessant war es auch zu erfahren wieso Clara mit dem Doctor reiste, weil sie nämlich auf ihn steht! Dies sagte sie nämlich als sie die Wahrheit sagen mußte.
          Die Einführung des neuen Doctors war ganz in Ordnung, jedoch nicht ganz so gut wie der Rest der Folge, weil ich finde das dieser Teil ein klein wenig zu kurz kam.
          Somit freue ich mich schon sehr mehr von Clara und dem neuen Doctor zu sehen!
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


            #80
            Ich persönlich hätte mir von der Folge doch etwas mehr erhofft und fand sie schon ziemlich schwach. Der Anfang war eigentlich recht vielversprechend und war spannend und lustig gestaltet insbesonderer mit dem doktor auf dem dalek schiff und seinem cybermen kopf. Auch das da ein Planet war der ein Signal ausgestrahlt hat von einem undruchdringbarem schild geschützt war hat spannung erzeugt. Den teil mit dem doktor bei claras eltern fand ich auch noch ziemlich lustig. Als dann der Cyber Kopf gesagt hat der planet wäre gallifrey dachte ich das die folge doch wirklich gut wird. Dann hat sie aber leider rasant abgebaut die kirche hätte man meinetwegen einfügen können als die dann aber gesagt haben das die auch noch den schild erschaffen haben fand ich das schon etwas blöd. Dann der doktor auf dem planeten und dierekt im ersten moment weinende engel die es durch den schild geschaft haben damit nicht genug der doktor ruft die tardis durch den schild wo vor 5 minuten noch gesagt wurde er sei undurch dringbar. Das mit dem Riss hingegen fand ich wieder ganz nett das er die verbindung zu den timelords darstellt wo man ja vorher erfahren hat das sie in einer anderen art universum sind. Auch fand ich die entscheidung des doktors richtig clara nach hause zuschicken und das dorf/timelords zuverteidigen. Dann kommen jedoch wieder ein paar ungereimheiten die kirche schließt einen waffenstillstand mit den DALEKS und CYBERMEN die sich dann nur reinschleichen weil sie anscheinend angst vor der kirche haben insbesondere der holz cybermen war dann schon fast der tiefpunkt fande ich. Da in einer folge ja gesagt wurde das die Cybermen so mächtig wurden das man eine ganze galaxie zerstört hat um sie zuvernichten genauso wie die planeten auf denen sie auftauchten und da haben sie angst vor der kirche nicht ganz glaubhaft. Das die stille dann genetisch veränderte beichtväter waren fand ich ziemlich lächerlich ich meine welchen sinn macht das zu beichten und es wieder zuvergessen. Auch das abtrünnige von denen mal ebenso die Tardis zerstört haben war auch ziemlich schlecht. Auch der Abschied des doktors fand ich nicht sogut da hat mir einfach was gefehlt. Jedoch gabs auch einige gute stellen z.B der doktor mit den kindern oder wie clara die timelords anfleht den doktor zuretten und dieser auch mit clara über sein sterben spricht war schon gut dargestellt. Trotzdem war die folge für eine regenerationsfolge schon unterdurchschnittlich obwohl es einige gute momente gab gebe ich nur 2 sterne da es einfach zuviele ungereimtheiten gab. und ich bin mal auf den neuen Doktor gespannt.

            Kommentar


              #81
              Stimmungsvolle und düstere Atmosphäre herrscht in dem Dorf, auch bedingt durch die Schneelandschaft. Amüsant ist der Cybermankopf.

              Schön ist die Regeneration: Noch einmal Fischstäbchen in Vanillesoße und die kleine Amelia, mit der alles für den 11. Doctor begann, dazu ein Abschied von der erwachsenden Amy. Hoffentlich kann der Neue das Ding jetzt fliegen.

              Nervend aber: Schon wieder die Steinköpfe. Was machen die da überhaupt? Fühlen sie sich im Schnee wohl?
              Schwach ist es, wenn mit einfachen Sätzen wesentliche Handlungsteile erklärt werden wie die Identität der Silence oder die Explosion der Tardis.
              Der amtierende Doctor als letzte Inkarnation? Das hätte Potenzial gehabt, was hier aber nicht genutzt wird.

              Clara gefällt mir zwar als Companion. Aber für glaubhaft halte ich es nicht, dass einige Worte von ihr genügen, um die Timelords zu einem neuen Regenerationszyklus zu veranlassen. Clara ist ohnehin schlecht eingebunden. Sie ist nun kein unmögliches Mädchen mehr, diese Funktion hat sie verloren.
              So gibt es ein hin und her: Der Doctor nimmt Clara von einer Weihnachtsfeier mit und schickt sie später zweimal nach Hause, kehrt aber wieder zurück. Clara muss zukünftig besser in Szene gesetzt werden.

              Ich gebe 4 Sterne.

              Kommentar


                #82
                Also der Anfang der Folge war schon mal klasse und das der Doctor ausgerechnet auf einem Dalek-Raumschiff einen "Dalek-Rüssel" und auf einem Cybermen-Raumschiff einen Cybermen-Kopf mithat, war schon zum Brüllen. Aber auch die Szene mit dem Doctor bei Claras Familie zu Hause war sehr lustig. Zuerst fragte ich mich ja noch wieso der Doctor nackt war, aber das wurde dann ja gut mit der Kirche des Päpstlichen Megacomputers gut erklärt.
                Sehr spannend wurde die Handlung umgesetzt und optisch gab es auch einiges zu sehen. Weiters bin ich schon auf den neuen Doctor gespannt.
                Ich gebe der Folge diesmal wieder fünf Sterne.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar


                  #83
                  Wenn amerikanische Konservative von einem "Krieg gegen Weihnachten" sprechen, dann ist es dies, worauf sie anspielen: Doctor Who- Weihnachtspecials.

                  Ne, mir fällt kein einziges Special ein, das wirklich überzeugen konnte und noch ärgerlicher ist, dass man sie wegen der folgenübergreifenden Handlungselemente nicht einmal überspringen kann. Was diese Folge betrifft, steht "holt Raumschiffe mit Energiestrahlen aus seinen Händen vom Himmel" nicht ganz oben auf der List der Dinge, die man mit Doctor Who verbindet (der Moment wäre nicht mehr out of character, hätte der Doctor "UNBEGRENZTE MACHT" geschriehen).

                  Naja, immerhin wird diese ganze Silence-Chose aufgelöst, was ich nach der Einführung der großen Intelligenz schon nicht mehr erwartet hätte.
                  Und Amy kommt überraschend noch einmal auf einen Perückenvergleich vorbei (den sie gewinnt).

                  3 Sterne

                  ***
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                    #84
                    Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                    (der Moment wäre nicht mehr out of character, hätte der Doctor "UNBEGRENZTE MACHT" geschriehen).
                    Ach, schön, dass ich nicht der einzige bin, der bei dieser Szene diesen Gedanken hatte. ^^

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X