Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mit welcher Einstellung schaut ihr Discovery?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mit welcher Einstellung schaut ihr Discovery?

    49
    Mit Begeisterung!
    12,24%
    6
    Interessiert
    28,57%
    14
    Mit einer gewissen Skepsis
    28,57%
    14
    Mit Ablehnung aber ich tue mir den Sch... trotzdem an
    22,45%
    11
    Disco ist kein Star Trek und somit verschwende ich keine Minute damit
    8,16%
    4

    #2
    Also was mich angeht bin ich von einer gewissen Skepsis mittlerweile bei einer eher ablehnenden Haltung angelangt. Aber ich kann einfach nicht wegschauen. Die Hoffnung dass die Serie sich zum Besseren wendet ist noch nicht komplett verschwunden...

    Kommentar


      #3
      Definitiv mit gewisser Skepsis, ich habe die neue Staffel letztes Wochenende in einem Rutsch durchgesehen, in der vorherigen Staffel noch wöchentlich, nun habe ich nach etwa einem Jahr auch mal wieder angefangen TNG zu schauen & mein erster Gedanke war, zum Glück, endlich wieder Star Trek. Es wirkt so aufgeräumt, man kann sich auf die Handlung fokussieren anstatt die ganze Zeit von der Dunkelheit oder eben dem Licht und Farbfeuerwerk irritiert zu sein. Es schaut sich für mich seit Anfang an wie ein "nicht enden wollender" Kinofilm, der auf Effekte und den großen Knall ausgelegt ist ....
      "Krieg ist die Hölle"

      Kommentar


        #4
        Ich muss zugeben, ich habe Discovery noch nicht gesehen, die ganzen negativen Kritiken schrecken mich eher ab.
        And when I say, you have received the Holy Spirit within you, you won't need any medicine. You won't need a band-aid. You won't need your beer. He will be that medicine, he will be that band-aid, he will be that beer. Can I get an Amen?
        -Tiffany "Pennsatucky" Doggett ♥
        "Unsere Begegnung war kein Zufall. Nichts geschieht zufällig."
        -Qui-Gon Jinn

        Kommentar


          #5
          Ich finde mich am ehesten bei "Mit einer gewissen Skepsis" wieder. Problematisch ist, ich habe ein grundsätzliches Problem mit der Hauptdarstellerin. Das hat es bei mir noch nie bei einer Star Trek Serie gegeben, auch wenn ich zum Beispiel Janeway nicht super toll fand.
          Dann steht eben Star Trek drauf und ein wenig Star Trek ist besser als keins würde ich sagen. Von daher schaue ich immer mal wieder rein, wobei ich weit davon entfernt bin der nächsten Folge entgegen zu fibern oder mir irgendwie groß Gedanken um die Serie zu machen. Schauen, abhaken, fertig. Wer weiß, DS:9 wurde ja eigentlich auch mit jeder Staffel besser, wäre eigentlich schön wenn Discovery auch ein paar Staffeln Entwicklungszeit bekommen würde.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen
            Ich muss zugeben, ich habe Discovery noch nicht gesehen, die ganzen negativen Kritiken schrecken mich eher ab.
            Depa Billaba
            ich kann dir einfach nur sagen, schaue das ganze ohne große Erwartungen.. umso weniger kannst du überhaupt enttäuscht werden.. so habe ich mit star-trek-discovery angefangen, und bin jetzt auch nicht so ein Star Trek Hardcore Fan, sondern ich bin ein Star Trek Fan der aber das Ganze eher locker nimmt. Ich suche jetzt auch nicht zwangsläufig nach logikfehler. klar manche fallen mir durchaus auf, aber diese logikfehler hatte durchaus jede Trek Serie..

            Ich fand Staffel 1 recht gelungen, und bisher fand ich Staffel 2 sogar phasenweise besser... wie sich der Rest der zweiten Staffel entwickelt kann ich noch nicht sagen, ich kenne Star Trek Discovery nur bis Staffel 2 Folge 3..

            insgesamt aber ist das für mich schon star trek in einen modernernen Gewand..

            man muss die serie nicht mögen aber ich finde man muss sie auch nicht hassen..
            ich für meinen Teil finde die Serie durchaus gelungen und ist eine super geile Ergänzung zu the Orville..

            beide Serien schließen einander nicht aus und haben beide einen anderen Grund Tenor zu bieten..

            Beide Serien erweitern mein star trek Spektrum, wobei the Orville für mich leider nur inoffizielle star trek ist. Was aber nicht schlimm ist..

            ich liebe beide Serien auf ihre eigene Art und Weise bisher.. wobei ich sagen muss dass ich sie auch wenn nur staffel 1 kenne. Die neuesten Folgen der zweiten Staffel kenne ich nicht da ich kein Englisch versteh... Also gehe ohne Erwartung an Star Trek Discovery ran, und entscheide dann ob es dir gefällt oder nicht..

            Wenn man das ganze so wie ich betrachtet das gesamte star trek, dann kann man durchaus die serie mögen wie alle anderen auch..

            Beste Grüße und schreib mir bitte mal eine privatnachricht wenn du magst...
            ps: im übrigen ich gebe schon lange nichts mehr auf Meinungen von anderen, sondern mir ist nur wichtig ob mir ss zusagt oder nicht..

            klar interessiere mich die Meinung anderer, aber letztlich wie oben schon gesagt interessiert mich nur ob ich es mag oder nicht..

            ​​​​​​​Denn nur darauf kommt es an.. wirst du es mögen oder nicht.. beide Meinungen sind vollkommen legitim.
            scotty stream me up ;)
            das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
            aber leider entschieden zu real

            Kommentar


              #7
              Die Auswahl der Antworten ist für mich nicht ganz einfach:

              Mit einer gewissen Skepsis => definitiv!!

              Mit Ablehnung aber ich tue mir den Sch... trotzdem an => ja, eine gewisse und vor allem zunehmende Ablehnung ist spürbar.

              Disco ist kein Star Trek... => nein, ist es für mich nicht wirklich. Zumindest ist es nicht meine Vorstellung von Star Trek.

              ...und somit verschwende ich keine Minute damit => hmm, doch, weil es mich eben trotzdem interessiert, was daraus gemacht wird.

              Mir geht es derzeit gleich wie schon bei der 1. Staffel: Ich verliere zunehmend das Interesse.

              Anfangs galt noch: Gib dem Ding eine Chance.
              Dann: Ich will zumindest sehen, was sie aus Spock machen.

              Nun ist dieser in der aktuellen Folge offenbar endlich aufgetaucht, aber ich habe bisher noch nicht die geringste Lust verspürt, mir die Folge anzusehen. Zwei Mal stand ich kurz davor, hab mir dann aber lieber zum 2. Mal die neuste Orville-Folge (mit der imho besten Raumschlacht aller Zeiten!) und anschliessend eine alte DS9-Folge angeschaut.

              Ähnlich erging es mir ab ca. der Mitte der 1. Staffel. Dort habe ich irgendwann die Folgen nur noch beiläufig mal bei Gelegenheit geschaut und auch mal 1 Woche völlig vergessen, dass ja eine neue Episode da wäre. Für mich ein eindeutiges Zeichen, dass mich die Sache einfach zuwenig fesselt und bei der Stange hält.

              Wäre DSC eine x-beliebige SciFi-Serie, würde ich es mir vielleicht einfach zwischendurch mal ohne grossen Anspruch angucken, schliesslich ist es ja "irgendwas mit Raumschiffen", und zumindest das CGI ist ja durchaus gut gemacht (auch wenn das ständige Geblinke, Geblitze und das übermässige Kamera-Gefuchtel vieles davon wieder zunichte macht).
              Da es aber Star Trek sein will, macht das die Sache für mich dann doch etwas komplizierter...

              DSC ist für mich sehr schlechte Drehbucharbeit, die durch viel Optik und Kawumm übertüncht wird. Das mag dem Zeitgeist entsprechen, Klassiker schafft man so aber nicht.
              Zuletzt geändert von One of them; 02.03.2019, 19:37.
              Don't Panic

              «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

              Kommentar


                #8
                Also ich schaue Discovery gerne an. Klar ist es ein anderes Star Trek als früher, aber das ist doch auch gut so. Sonst wären wir jetzt bei TNG Staffel 31.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Garak23 Beitrag anzeigen
                  Also was mich angeht bin ich von einer gewissen Skepsis mittlerweile bei einer eher ablehnenden Haltung angelangt. Aber ich kann einfach nicht wegschauen. Die Hoffnung dass die Serie sich zum Besseren wendet ist noch nicht komplett verschwunden...
                  So geht es mir auch. So richtig warm werde ich mit DSC wohl nie werden. Mal sehen was sie sich für die dritte Staffel einfallen lassen. Vielleicht wird es ja noch besser.
                  "Vittoria agli Assassini!"

                  - Caterina Sforza, Rom, 1503

                  Kommentar


                    #10
                    Ich habe bei der 1. und 2. Staffel jeweils die Ersten paar Folgen gesehen aber es dann relativ bald gelassen. Ist nicht meins und für mich auch ganz klar kein ST. Etwas verfolge ich es noch da es teilweise schon sehr skurril ist. Will es aber niemanden vermiesen, wer Spass daran hat Bitteschön. Man sollte aber auch als Fan definitiv die Kirche im Dorf lassen, es ist nicht der grosser Wurf. Aber ein endgültiges Fazit wird man frühestens in 10 Jahren ziehen können. Kurzmann ist jedenfalls nicht der Typ für zeitlose Klassiker, so viel ist sicher.
                    "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
                    Azetbur

                    Kommentar


                      #11
                      Ich sag mal so, Star Trek starb für mich 2005. Weil alles was danach kam irgendwie so überhaupt nicht ins gewachsene Weltbild passte. Die Filme waren nett anzuschauen, aber irgendwie kein ST. Und bei DSC/Disco ist es genauso. Staffel 1 war so überhaupt nicht mein Fall. Das Schiff gefällt mir überhaupt nicht, und die ganze Beleuchtung, Ausstattung, Szenario war (und ist) mir einfach zu düster. Staffel 2 ist deutlich besser als die erste Staffel, weil irgendwie dieses Erforschen der Galaxis Gefühl wieder da ist. Keine Krieg und Krach Bumm Michael Show. Gut, eine Ensemble Show ist die Serie irgendwie nicht. Die Charaktere sind neben Michael irgendwie recht blass und fast schon belanglos in die Szene gesetzt worden. Fast so als bräuchte man irgendein Füllelement um die Szenerie nicht so leblos wirken zu lassen. Tilly nervt nur, Saru ist von Cool zu Terminator/Predator/Superman mutiert, was ihn irgendwie nicht mehr so cool wirken lässt. Die anderen sind schlicht irgendwelche Crewmen die einfach auf der Brücke sitzen und mal was sagen dürfen. Stamets ist ganz ok, aber irgendwie kein Chefingenieur. Ich weiß nichtmal ob die Disco einen normalen Warpantrieb hat, weil man den noch nie gesehen hat. Die fliegen zwar mit Warp, aber wo ist der Kern denn?
                      Christopher Pike ist ein guter Charakter. Er kommt ziemlich gut rüber, hat einen ähnlichen Humor wie Kirk in TOS, wodurch das ganze ein wenig aufgelockert wird.
                      Spock ist da ein Fall für sich. Das ist für mich nicht Spock, da es für mich nur Nimoy gibt.

                      Aber alles in allem ist DSC/Disco (oder wie auch immer man diese Serie abkürzt) eine recht nette SF Serie die zufälligerweise ein Star Trek im Namen trägt. Man kanns durchaus angucken.
                      Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                      Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich würde sagen interessiert aber mit einer gewissen Skepsis eine komplett ablehnende Haltung habe ich jedoch nicht. Ich denke auch nicht das Kurzmann der top Typ für das Zeitlose ist auch ist es ungewohnt das St nur einen Hauptdarsteller hat.Gut daran wird nun gearbeitet und auch andere Charaktere haben Chancen sich hervorzuheben, hoffentlich auch kontinuierlich als Team. Das CGI wird auch über die Jahre ein wenig verblassen und die Serie umfasst kaum Einzelepisoden, wenn dann werden solche Geschichten lediglich in die Haupthandlung eingebunden, das stört mich immer noch. Canon Diskussionen könnte man sicherlich nahezu Endlos über DSC führen, hier kann ich mich allerdings mit dem altbewährten Gedanken anfreunden, dass man eine Serie immer aus seiner Zeit heraus betrachten sollte. Allerdings muss das nicht in einem Dunklen kalten Universum enden , besonders nicht in Star Trek welches überwiegend eine positive Vision der Zukunft dargestellt hat. - In the Cage gibt es sogar einen Papierdurcker welcher heute ein alter Hut ist. Über den Sporenantrieb welcher Distanzen überwinden kann von denen ein Warpantrieb im 24 Jahrhundert nur zu träumen wagt, ist dann aber auch für meinen Geschmack allerdings ein zu grober Fehler. aktuelle Sci Fi Serien wie The Expanse oder The Orville haben da noch ein wenig die Nase vorn und sollte Discovery ein Reboot werden - New BSG wusste wie so etwas funktioniert. Alles in allem sehe ich zur zweiten Staffel zwar Verbesserungen, die für meine Vorstellung von Star Trek allerdings noch nicht vollkommen ausreichen. Was für mich aber nicht bedeutet das DISCO kein Star Trek ist und mit ST so überhaupt nichts am Hut hätte.
                        Zuletzt geändert von Infinitas; 02.03.2019, 20:53.
                        Das letzte Treffen der Generationen in Wien war übrigens BOMBE ! Picards Moralkiste:"Schurken, die ihre Schnurrbärte zwirbeln, sind leicht zu erkennen, aber diejenigen, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt."

                        Kommentar


                          #13
                          Prequels sind immer kagge.. von anfange an mit Skepsis zur Tendenz Ablehnung. Es fühlt sich nicht nach Star Trek an. Gib den Star Trek Titel weg und du hast ne mittelmäßige SciFi Serie..

                          Kommentar


                            #14
                            Folge 1: Interessiert*
                            Folge 2: Skepsis
                            Folge 3-12: Ablehnung
                            Ab Folge 13: keine Minute

                            *zumindest die ersten 5 Minuten, danach eher in Skepsis umschlagend. Ich hatte mich vorher ja tatsächlich kein bisschen informiert und bin so unvoreingenommen wie möglich an die Serie herangegangen. Und dann bekommt man ein albernes Starfleet-Logo im Boden, und bei den Nuschelglatzenklingonen war's eigentlich schon vorbei.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von start4000 Beitrag anzeigen
                              Prequels sind immer kagge.. von anfange an mit Skepsis zur Tendenz Ablehnung. Es fühlt sich nicht nach Star Trek an. Gib den Star Trek Titel weg und du hast ne mittelmäßige SciFi Serie..
                              Hauptursache ist die Optik, weil sich im Vergleich zu TOS, TNG etc. technisch viel zu viel gemacht hat, so dass es jetzt wie die "Zukunft" aussieht oder "Kinofilm" obwohls vor TOS spielt. Entweder man geht zurück, dann muss man auch die Effekte und alles retro machen oder man macht es sich einfach und lässt es sein. Discovery ist deshalb keine schlechte oder gar sch. Serie sondern der Kanon wird auch durch die sogenannte "Kunstfreiheit" einfach "verändert" und das stößt den Fans sauer auf. Kann ich gut verstehen denn man merkt, dass man als Zuschauer wenig "Macht" hat über das gesehene und zum "Konsumopfer" degradiert wird.

                              ST Enterprise hatte auch schon die selben Probleme, deshalb magst du es wahrscheinlich auch nicht so hm? bei TOS, TNG, DS9 gab es einen immerwährenden "Fortschritt" technisch und erzählerisch, deshalb wird es von den "Fans" am meisten akzeptiert. Bei Orville wurde bewusst alles "retro" gemacht und auch ein Klon von TNG, deshalb akzeptieren es die "Fans" mehr.

                              Warte ab bis du die Picard Serie sehen wirst, denn diese wird aufgrund des "Zukunftsthemes" eher akzeptiert, denk ich mal und passt dann auch technisch. In den "Romanen" fällt das technisch-optische weg und man kann sich besser imaginativ in die Thematik fallen lassen.

                              edit: Normalerweise geht man auch als Regisseur oder Autor sehr gewagt und mit Respekt ans Thema heran und Veränderungen werden, wenn überhaupt, sehr behutsam und auf Zeit, minimal eingeführt, so dass der Leser oder Schauer sich dran gewöhnen kann aber hier wird mit der Holzhammermethode versucht alles frisch wie möglich zu machen und das entfremdet die alten Fans. Das eigene Universum in dem man sich so wohl gefühlt hat wird auf den Kopf gestellt.
                              Zuletzt geändert von WilliamT.Riker; 03.03.2019, 04:42.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X