Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Wars Episode VIII: Die letzten Jedi - gesehen!

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Star Wars Episode VIII: Die letzten Jedi - gesehen!

    Ihr kennt die Routine - hier bitte nur posten, wenn ihr den Film gesehen habt.

    Allgemeine Spoilerwarnung für alles, was nach diesem Beitrag folgt!
    57
    ****** einer der besten (Star Wars-) Filme aller Zeiten!
    12,28%
    7
    ***** sehr guter Film - hat alles, was Star Wars ausmacht!
    15,79%
    9
    **** guter Film mit unterhaltsamer Story!
    19,30%
    11
    *** vollkommen durchschnittlicher Film!
    19,30%
    11
    ** relativ schwacher Film - nicht weiter erwähnenswert!
    24,56%
    14
    * einer der schlechtesten Filme aller Zeiten - absolut Star Wars - unwürdig!
    8,77%
    5
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter!

    #2
    Nabend! Komme aus dem Kino und muss mich erstmal ordnen. Das Ende überrascht: Hätte nie gedacht, dass Luke der Sohn von Darth Vader ist.

    Hier ist spoilern zwar erlaubt, halte mich aber trotzdem noch zurück. Nur eines: Das Ende überrascht wirklich! Jedenfalls hat es mich das. Später mehr.

    Schlaft gut und möge die Nacht mit uns sein!
    LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

    Kommentar


      #3
      Guten Morgen,
      ich war heute Nacht auch im Kino.
      Nach einer kleinen Mütze voll Schlaf, bin ich immer noch äußerst zwiegespalten über den Film. Irgendwie finde ich springt der Funke nicht so über. Die Handlung ist realtiv schwach und das überraschend leichte Ausscheiden eines vielversprechenden Charakters hat doch viel Spannung aus der Handlung genommen ( Nein es ist nicht Leia, soviel sei verraten).
      Ich müsste mir Episode VIII noch einmal anschauen um ein klareres Meinungsbild zu bekommen, aber bisher entwickelt sich die neue Triologie zur Schwächsten aller Star Wars Teile.

      Viele Grüße

      Greg der Roboter (seit 41 Jahren Star Wars Fan)
      Alea jacta est

      Kommentar


        #4
        Mich würde ja interessieren, ob die beiden britischen Prinzen (William & Harry) einem kurzen Auftritt in dem Film haben?

        Ich werde mir den Film morgen Abend anschauen. Bin schon echt gespannt.
        Manuel Neuer: "Jeder war frech gegen uns."

        Kommentar


          #5
          Zitat von Sunny Beitrag anzeigen
          Mich würde ja interessieren, ob die beiden britischen Prinzen (William & Harry) einem kurzen Auftritt in dem Film haben?

          Ich werde mir den Film morgen Abend anschauen. Bin schon echt gespannt.
          Ich vermujte sie in der Szene, in der Finn gefangen genommen wird.

          LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

          Kommentar


            #6
            Ich war heute Mittag im Kino. Ich hatte im Vorfeld die gemischten Kritiken vernommen, habe mich aber nicht spoilern lassen.

            Aus meiner Sicht ist es ein sehr gelungener Film gewesen. Ich würde meine Eindrücke wie folgt beschreiben:

            Der Film hatte einige kleinere und große Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Die spektakulärste ist wohl das Ableben des obersten Führers Snoke. Ich hätte eher damit gerechnet, dass die finale Auseinandersetzung mit Snoke im neunten Film stattfindet. Ein sehr mutiger Schachzug der Autoren! Der Hauptbösewicht ist nun Kylon Ren / Ben Solo, wo meine Erwartung bisher eher in die Richtung ging, dass er doch wieder zum Guten bekehrt werden kann. Dieser Frage hat sich der Film ausführlich gewidmet. Letztlich hat sich Kylo Ren für die dunkle Seite entschieden.
            Eine weitere große Überraschung war für mich das vermeintliche Ableben von Leia, nachdem die Kommandozentrale getroffen wurde. Mit ihrer Fähigkeit, im Weltraum überleben zu können, präsentiert sich Leia als eine überaus begabte Machtnutzerin. Überhaupt wurden interessante Möglichkeiten der Machtnutzung präsentiert. Die Fähigkeit, dass Machtnutzer über große Entfernungen miteinander interagieren können, wurde sehr häufig benutzt, zuletzt auch in der finalen Szene, dem Kampf zwischen Kylo Ren und Luke Skywalker. Mir persönlich war das ein bisschen zu viel. Ich mag doch eher eine direkte Konfrontation.

            Von der Dramaturgie fand ich den Film sehr gelungen. Im Wesentlichen gibt es drei Handlungsstränge, die die über weite Strecken nebeneinander her laufen: Reys Ausbildung und Konfrontation mit Kylo Ren, Poe Dameron und Leia fliehen mit der Rebellenflotte, der Undercovereinsatz von Finn und Rose. Alle Handlungsstränge sind aus meiner Sicht unterhaltsam. Interessant finde ich, dass die Akteure allesamt Fehlschläge erleiden:
            - Rey wird von Luke abgewiesen. Ihr gelingt es zudem nicht, Kylo Ren zum Guten zu bekehren.
            - Poe Dameron kann nach seinem spektakulären Einsatz zu Beginn nichts nützliches mehr beitragen – im Gegenteil: er schadet eher. Die Rebellenflotte wird am Ende (vermutlich) bis auf wenige Dutzend überlebende Personen reduziert.
            - Finn und Rose scheitern damit, Snokes Raumschiff zu sabotieren und somit die Rebellen-Flotte zu retten.
            Mit dieser Thematisierung des Scheiterns auf mehreren Ebenen hebt sich der Film positiv von seinen Vorgängerfilmen ab, wo doch oft im letzten Moment immer alles geklappt hat und die Helden gewonnen haben.

            Überhaupt gefällt mir, dass viele Figuren mehrdimensional gezeichnet sind und Fehler haben. Beispielsweise ist Luke mit Schuld an der Erschaffung von Kylo Ren, nachdem er den Schüler Ben Solo im Schlaf ermorden wollte. Oder – wie angesprochen – ist Poe Dameron nicht nur ein Fliegerass, sondern auch ein Aufrührer, der nicht unbedingt im Sinne des Gemeinwohls handelt. Gut gefallen hat mir auch Admiral Holdo, die zunächst wie eine Diva wirkt und Fehl am Platz zu sein scheint. Aber, was sie tut, hat Hand und Fuß. Ihr finaler Einsatz bringt schließlich auch eine spektakuläre Wendung mit sich.

            Achja, es gibt einige Überschneidungen zwischen Episode 5 und 8 – so wie es auch im Vorfeld befürchtet wurde. Wir haben wieder eine Rebellenflotte auf der Flucht, einen Jedi-Meister, der im Exil lebt, und der Casino-Planet wirkt wie das Pendant zur Wolkenstadt.
            Es hält sich aber in Grenzen. Man spührt doch, dass der Film deutlich eigenständiger ist als bei Episode 7 gelungen war.

            Ich war auch sehr gespannt, ob es dem Film gelingen wird, Fragen aus dem Vorgängerfilm zu beantworten. Das hat er.
            Aus meiner Sicht sehr befriedigend ist die Antwort auf die Frage nach Reys Herkunft / Eltern. Man hätte sich die haarstreubendsten Dinge ausdenken können (Obi Wans Enkelin, Palpatines Reinkarnation usw.), letztlich sind es aber "nur" versoffene Schrottsammler gewesen, die ihre Tochter verkauft haben. Wir haben im Film auch eine ganz gute Vorstellung davon erhalten, was vor Jahren im Jedi-Tempel passiert gewesen ist.
            Über Snokes Herkunft und Motivation haben wir hingegen nichts erfahren – und werden es nach seinem Ableben vermutlich auch nicht mehr.

            Die Handlung des Films wird am Ende im Wesentlichen abgeschlossen. Es bleiben wenige offene Fragen, es gibt keine Cliffhanger. J.J. Abrahms hat nun sehr viele Möglichkeiten, wie er die Trilogie beenden kann. Ich spekuliere, dass es einen größeren Zeitsprung geben wird, sodass wir in Episode 9 eine wiedererstarkte Rebellenflotte erleben werden. Darauf deutet auch die letzte Szene mit den Kindern hin.
            Ich bin sehr gespannt, was man aus der Figur der Leia machen wird. Wenn es einen größeren Zeitsprung geben wird, könnte es sein, dass sie im nächsten Film einfach nicht auftaucht und nur erwähnt wird. Oder eine andere Schauspielerin (z.B. Kate Mulgrew) übernimmt die Rolle einer gealterten Leia.
            Luke wird vielleicht wieder als Machtgeist mit dabei sein.


            Noch ein paar Bulletpoints:
            - Humor war erträglich und nicht so viel wie befürchtet. Die Porgs waren okay.
            - Es gab nicht viele Lichtschwert-Kämpfe. Die waren aber gut gemacht. Die richtigen Lehren aus Episode I-III gezogen.
            - Ich musste nicht mit den Augen rollen oder mich fremdschämen.
            - Die Kamera-Einstellung mit dem Dampfbügeleisen ... genial.
            - Trotz 150 Minuten keine Langeweile.


            Mein Fazit: Selten hat mich ein Blockbuster so befriedigt. Deswegen würde ich mich dazu durchringen, mit kleineren Abstrichen 6/6 Sterne zu vergeben, was mir als besonders kritischer Zuschauer schwer fällt.
            Das ist jedoch mein unmittelbarer Eindruck, nachdem ich vor knapp zwei Stunden aus dem Kino raus bin. Vielleicht ergibt sich nach der Diskussion und nach mehrmaligem Sehen ein etwas anderes Bild. Ich werde mich dann revidieren.
            Zuletzt geändert von Largo; 14.12.2017, 17:30.
            Mein Profil bei Last-FM:
            http://www.last.fm/user/LARG0/

            Kommentar


              #7
              Gestern Episode VIII in der Mitternachtspremiere gesehen. Vorsicht Review beinhaltet MASSIVE SPOILER. Also weiterlesen auf eigene Gefahr.

              Zuerst mal das Positive. Der Film ist KEINE TESB-Kopie, wie diverse Spoiler und Trailer befürchten ließen. Es gibt zwar Referenzen, aber nicht mehr als das Lucas-typische Raiming. Auch in Sachen Designs ist der Film weitaus eigenständiger als es 7 war. So war Anch-To unter Abrahms einfach ne irische Insel. Johnson macht daraus eine belebte SW-Welt (die Porgs fand ich nicht groß störend, auch wenn sie klar Humor-Gimmik sind, genauso wenig die Reptil-Nonnen). Canto Bright ist einfach nur toll (und sieht nicht zu sehr nach Dubrovnik aus) und Cait keine salzige Hoth-Kopie.

              Leider wars dann schon wieder ziemlich mit dem Positiven. Johnson wurde von JJ mit seinen Mystery-Boxen vor keine leichte Aufgabe gestellt ne ansprechende Fortsetzung zu machen. Leider hat er dabei in vollster Weise versagt und haben Fans weitaus bessere Theorien aufgestellt. Im Gegenteil Johnsons Arbeit erscheint eher wie ein riesiges FUCK YOU.

              So versucht er nicht einmal Snokes Herkunft (eines DER Mysterien von EP7) zu ergründen sondern killt ihn nach gerade mal 2 Szenen und macht Kylo Ren zum neuen Hauptbösewicht der ST. Apropos Kylo Ren. Sein "Machtband" zu Rey und ob er noch zu retten ist, ist zwar eine der Haupthandlungen von EP8, wird aber mit seiner Entscheidung für die dunkle Seite am Ende zu Nichte gemacht. Wenn der unsympathisch weinerliche Mörder von Han Solo und (indirekt) Luke am Ende doch noch gut wird, wäre das einfach nur noch schlecht. Kylo Ren ist jetzt einfach nur ein hassenswertes A-Loch, dessen Tod man sich als Zusehen ähnlich dem von Joffrey und Ramsey in GoT wünscht.

              Ein weiteres Mysterium war Reys Herkunft. Dass ihre Eltern einfache Schrotthändler waren, welche auf Jakku (!) auf einem Armenfriedhof beerdigt wurden, lässt JJs Mysterbox einfach ungefüllt. Dazu kommt, dass mit dem Tod von Luke und Carrie Fishers nun Kylo Ren der letzte Skywalker für EP9 ist (warum ist die ST kein Spin-off, spielen die Skywalker darin nur eine stark untergeordnete Rolle mehr, genauso wie die Droiden aus deren Sicht die Saga eigentlich sein sollte?). Nachdem Ren auch zum weinerlichen A-Loch degatiert wurde, dürfte nach 9 (wo er hoffentlich die Rechnung für seine Taten präsentiert bekommt) die Ära der Skywalker enden. Außerdem ist Rey als Niemand einfach nur noch eine nervige Mary Sue, die aus dem Nichts daherkommt und trotzdem besser als alle anderen ist.

              Kommen wir zu Luke. Mark Hamills Spiel ist schon das vielleicht beste der Saga (wenn auch nicht Oscar-würdig). So gefällt mir, wie er einfach das Lichtschwert wegwirft oder sein Gesichtsausdruck als er versucht Ben Solo im Schlaf zu ermorden. Das man ihn killt kann ich von der ursprünglich gedachten Ausgangssituation auch verstehen (7 der Han Solo Film, 8 der Luke Film, 9 der Leia Film). Durch Carrie Fishers Tod und Reys "Mary-Sue-ung"hätte ich (eben um einen Skywalker für 9 zu haben) Luke einfach am Leben gelassen. Hätte nicht einmal Nachdrehs gebraucht, stirbt er durch einfache Auspowerung.

              Damit sind wir schon bei den neuen Machtfähigkeiten. Dass Luke nicht körperlich hier war, war ne gelungen Überraschung. Trotzdem, um Han Solo zu zitieren "so funktioniert die Macht einfach nicht". Selbiges gilt für Leias Weltraum-schwebe-Aktion. Die neuen Macht-Fähigkeiten der ST (die beiden erwähnten, aber auch Kylo Rens "Einfrieren" und Blasterschüssen und Personen), wären in den Klonkriegen echt praktisch gewesen. Finde sie jetzt nicht groß störend (ok, Leias Flugstunde wirkt schon etwas trashig und unfreiwillig komisch), aber es fällt einfach auf, dass die Machtnutzer jetzt noch mal ne Spur mächtiger als unter GL sind. "Sogar mächtiger als Meister Yoda."

              Und damit sind wir bei dem grünen Zwerg und seinem Cameo. Ich fand es schön, dass man wieder ne Puppe genommen hat (sieht einfach besser aus) und auch die Synchronstimme orientiert sich stark an der OT (auch wenn mir persönlich Tobias Meisters PT Stimme lieber gewesen wäre, orientiert sie sich mehr an Frank Oz Original Stimme).

              Noch zu der Musik. John Williams hat einfach seine beste Zeit lange hinter sich. Er spielt einfach nur noch mit seinen bekannten OT- und wenigen EP7-Themen ohne irgendetwas Neuem. Mir ist auf alle Fälle kein einziger Track in positiver oder negativer Erinnerung geblieben. Schade auch, dass es diesmal kein Monster gibt (das Wassermonster wurde anscheinend geschnitten), mir der Williams-Schrei nicht aufgefallen ist und niemand (außer in indirekter Rede) ein "ganz mieses Gefühl" hat.

              Bevor es ein Total-Verriss wird, ich fand den Film in seinen 2,5 Stunden in keiner Sekunde langweilig. Auch mag ich im Gegensatz zu "Roge One" die Charaktere (ok, Kylo Ren liebe ich zu hassen ). Optisch ist der Streifen sowohl von den Effekten als auch den Locations (allen voran Anch-To) einfach nur wunderschön. Dazu hatte ich das Gefühl "einen Star Wars Film zu sehen".

              Sprich ich fand den Film gut. Aber die ST ist einfach dank mangelndem Konzept in spektakulärer Weise gescheitert. JJ hat in 7 einen Haufen Mystery-Boxen hinterlassen, welche nun gar nicht gefüllt werden. Man könne sie zwar in 9 noch retten, indem man z.B. Snoke doch noch zu Pleigus macht und er "den Tod überwinden" kann und Reys Mary-Sue-ung rückgängig macht (und Ben bei ihrer Herkunft gelogen hat). Aber ich glaube einfach nicht mehr daran. Weder Snokes Herkunft, noch die von Rey, R2 Erwachen, woher er die Karte hat, woher Max von Sydow das letzte Stück und woher Maz Kanata Lukes Lichtschwert hat, wird vermutlich allesamt nie beantwortet. Und damit ist 7 nun auch noch ein Stück schwächer. Zwar ist SW (noch) nicht so schlecht wie ST die letzten 10 Jahre, aber JJ hat es anscheinend geschafft 2 meiner Lieblingsfranchise mehr oder weniger zu killen. Jetzt hoffe ich nur noch, dass er die Finger von Mittelerde und "Game of Thrones" lässt .

              4,5 Sterne!
              Zuletzt geändert von HanSolo; 14.12.2017, 21:53.

              Kommentar


                #8
                Kann mich diesem Zitat von SWU zu fast 100 Prozent anschließen:

                Die wichtigsten Punkte für mich:
                1. Snoke ist tot.
                2. Kylo hat sich für die dunkle Seite entschieden.
                3.Reys Eltern.

                Bleiben diese Punkte in Episode IX, ist die ST für mich gescheitert.
                Diese 3 wichtigen Punkte können sich aber noch ändern:
                1. Snoke ist Plagueis und überlistet den Tod (würde schön den Bogen über die gesamte Saga spannen, ich rechne aber nicht mehr damit).
                2. Eine Tür ist noch offen, dass sich Kylo noch der guten Seite zuwendet (bleibt er der Schurke, müsste er sterben und es gäbe keine Skywalker mehr in der Skywalker-Saga, da Rey ja keine ist).
                3. Kylo hat Rey angelogen bzgl. ihrer Eltern. Bleiben ihre Eltern aber, wer sie sind, ist die Geheimniskrämerei um ihre Herkunft in TFA unnötig und ärgerlich.

                Das Problem dabei: Wir müssen bis zu Episode IX warten, um zu sehen, ob diese Punkte noch geändert werden. Und genau das spiegelt das Problem der Konzeptlosigkeit der ST, wo man nur von Film zu Film denkt.
                Wir müssen jetzt auch von Film zu Film warten.*
                Bleiben diese 3 Punkte so, ist die ST für mich nicht zufriedenstellend, werden sie geändert, kann sie noch, je nachdem wie sie geändert werden, für mich gerettet werden.

                TLJ kann ich noch nicht bewerten. Ein Teil von mir will sich nicht eingestehen, dass die bisherigen 3 Filme unter Disney für mich zu wenig funktionierten (und Solo, den ich rein konzeptionell für überflüssig halte, kommt ja auch bald).
                Lange vor TFA schrieb ich hier immer, dass die ST überhaupt so gut wie die PT werden muss (von der OT rede ich gar nicht erst). Wird Episode IX nicht besser als 7 und 8, muss ich zu dem Schluss kommen, dass es anscheinend für mich persönlich nicht möglich ist, SW, so wie ich es mir darunter vorstelle (ist natürlich subjektiv), in filmischer Form ohne Lucas-Input zufriedenstellend zu realisieren.

                Mehr denn je will ich die Lucas-Konzepte sehen!

                Kommentar


                  #9
                  Ich habe ihn gestern mittag gesehen.

                  Am ehesten beschreiben würde ich Ep VIII als die "Entmystifizierung von Ep VII". Viele Dinge, auf deren Antwort ich zwei ganze Jahre hin spekuliert habe, wurden praktisch als Nichtigkeit abgetan. Gerade die Sache mit Snoke, über den wir wohl nichts mehr erfahren werden, hat mich geärgert. Und natürlich Reys Herkunft (ihre Eltern wurden auf Jakku beerdigt? Das will sie nie erfahren haben?)
                  Gerade da war ich doch enttäuscht über die Wendungen, weil ich Reys Geschichte bis dahin am besten fand. Die Szene davor, in der sie mit Kylo Ren Snokes Bodyguards ausschaltet war nämlich astrein!

                  Überraschenderweise fand ich tatsächlich sogar mehr Gefallen dann an der Geschichte von Rose und Finn sowie Poe Dameron. Poe war eindeutig mein Lieblingscharakter diesmal. Ein echter Hitzkopf, der noch viel zu lernen hat. Die Romanze zwischen Rose und Finn fand ich hingegen ein wenig sehr plötzlich.

                  Witz gab es auch wieder einiges: Chewie und seine Porg-Interaktionen, BB-8 (einmal mehr), R2 spielt Luke Leias alte Nachricht aus Ep IV als Argument seiner Sichtweise vor und selbst Luke muss dabei schmunzeln

                  Sehr gefallen hat mir auch Kylo Ren. Es liegt wirklich an Adam Driver, dass er mich immer noch so sehr fasziniert. Jetzt will er also komplett die Erste Ordnung für sich haben. Sehr wahrscheinlich, dass er General Hux in Ep IX über den Jordan befördern wird. Ein paar fantastische Szenen gehen auf sein Konto: Wie er sich z.B. weigert den Abzug zu betätigen, weil er so seine Mutter ermorden würde. Was auch kommen mag: Kylo Ren ist für mich das Beispiel, wie Anakin in der PT hätte aussehen müssen. Reife Leistung!
                  Netter Cameo von Yoda. Das hatte ich nicht kommen sehen. Captain Phasma hatte da ja nicht ganz so viel Glück mit ihrem Auftritt zu glänzen - trotz Chrom

                  Am Ende also ist alles (!) was vom Widerstand übrig ist an Bord des Millenium Falken versammelt: Die letzte Jedi, ein imperialer Deserteur, eine handvoll Piloten und Bodenpersonal (einige verletzt), ein Wookie und ein General ohne Armee. Gerade deswegen denke ich, wird Ep IX einen Zeitsprung ein paar Jahre weiter machen. So kann man erklären, wie aus diesen Resten eine neue Rebellenallianz entsteht und wieso Leia nicht dabei sein kann

                  Zwei Szenen fand ich in absolut jeder Hinsicht schön inszeniert: Lukes Tod, wo er noch ein letztes Mal den Aufgang der Zwillingssonnen erlebt (die Chance ihn im Nachfolger als Macht-Geist zu sehen liegt denke ich bei 95%). Und die allerletzte Szene: Der Junge auf dem Casino-Planeten ist ein Zeichen, dass es da draußen immer noch eine Generation Jedi-Ritter gibt. Es wird an Rey liegen, diese Generation zu finden und zu trainieren. Sie ist jetzt im Moment wahrscheinlich die letzte Jedi-Ritterin der Galaxis.

                  Nein, das Kernproblem von Ep VIII ist: Es wirkt (besonders mit der allerletzten Szene) alles ein bisschen ZU final. Was wollen sie in zwei Jahren noch alles behandeln im Abschluss der Reihe? Im Gegensatz zu Teil 7 verspüre ich dieses Mal nicht den gleichen Drang, direkt zu sehen wie es weitergeht.

                  Ich gebe mal wohlwollend 4* und 6 Punkte. Ein paar schöne Szenen retten den Film vor dem Fall in die Mittelmäßigkeit, aber bisher ist es leider der schwächste der Disney-Filme.
                  Ändert trotzdem nichts daran, dass ich ihn mir ein zweites Mal ansehen werde.
                  To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                  Follow Ductos on Twitter!

                  Kommentar


                    #10
                    Ein wirklich toller Film mit viel Herz und vielen magischen Momenten... Da gab es echt einige Szenen, wo ich wieder das Gefühl hatte wie damals als Kind, als man noch mit großem Staunen die Magie des Kinos in sich aufgesogen hat...

                    Positiv
                    - Charakterarbeit, insbesondere bei Poe, Rey und allen voran Kylo Ren, was für eine tolle Entwicklung der hier macht, die Szene in Snokes Thronsaal war einfach nur Man merkt jetzt auch endgültig, dass die Darstellung als Möchtergern-Darth Vader im letzten Teil vollkommen beabsichtigt war, da der Charakter hier konsequent weiterentwicklet wird
                    - liebenswerte neue Charaktere mit Rose und dem Code-Knacker, letzterer ein waschechter Opportunist, der mir in seiner Konsequenz sehr gut gefiel
                    - Detailverliebtheit, überall passiert etwas im Hintergrund
                    - die toll designten neuen Kreaturen
                    - bombastische Effekte
                    - Yoda Mir gefiel besonders, dass sie sich am Puppendesign und der Charakterisierung aus den alten Filmen orientiert haben
                    - Rey / Kylo Szenen
                    - Snokes Tod
                    - die Zerstörung von Snokes Schiff
                    - die Kamerafahrt durchs Casino
                    - der Endkampf auf dem Salzplaneten
                    - Luke vs. Kylo


                    Negativ
                    - Captain Phasma bleibt blass und unnötig
                    - Leia Weltraumszene hätte man sich sparen können
                    - Finns Handlungsstrang war im Rückblick vollkommen überflüssig für die Story, hat mich aber wenig gestört, da ich mich gut unterhalten fühlte
                    - Finn steht charakterlich sehr auf der Stelle, insbesondere im Vergleich mit den anderen Hauptcharakteren
                    - Chewie hat sehr wenig zu tun


                    Fazit:
                    Besser als die 7, den ich auch schon sehr mochte, in dem aber sehr deutlich zu spüren war, dass da von Episode 4 abgekupfert wurde, dass Gefühl hatte ich hier gar nicht...

                    Kommentar


                      #11
                      3 Sterne kann ich dem Film durchaus geben. Aber schon interessant, dass der Film erst bei einer Minutenzahl beginnt mitreißender zu werden, wenn bei den meisten anderen SW-Filmen bereits der Abspann läuft. Davor ist der Film meistens ähnlich trist wie "Rogue One" im Vorjahr (obwohl mit mehr Humor versehen, der aber auffallend schlechtes Timing hatte) während die Story wie schon in "Das Erwachen der Macht" in der Remake-Falle steckt. Diesmal werden aber auch gleich Meilensteine von Episode V und VI abgehandelt, nur mit einem anderen Ausgang für die Fortsetzung versehen.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich muss sagen ich hatte irgendwie mehr von dem Film erwartet. Wenn man nur von den Effekten ausgeht war der Super keine frage auch die Schauspieler waren allesamt sehr gut und es gab einige gute Szenen wie mit Rey und Ben allerdings stören mich einige sachen sehr. So war die Hauptfrage im Teil 7 wer ist snoke und woher kommt er auch zeigt er in diesem Teil wie stark er ist und das wird überhaupt nicht beantwortet. Da hätte ich mir schon ein Paar mehr erklärungen gewünscht. Auch taucht Yodas machtgeist auf einerseits ist dieses Wiedersehen sehr gut gemacht anderseits wirft es die Frage auf wo Yoda als Machtgeist war als luke die Dunkle seite in Ben gespürt hat und wieso er da nichts unternommen hat weil er kann ja anscheined ziemlich gut eingreifen kann. Auch würde es mich interessieren was aus den anderen Machtgeistern geworden ist. Auch der Humor war teilweise fande ich sehr unpassend wie im Thronsaal als rey ihr laserschwert ruft und es gegen den kopf fliegt. Auch wird das Imperium weiterhin als absolut unfähig dargestellt und ein einzelner Jäger zerstört mal eben alle Geschütze eines Super Schlachtschiff das fand ich dann schon was lächerlich generell waren die Flotten extrem groß und die übermacht noch stärker als früher was mir dann was zuviel wurde. Auch fand ich diesen Trick das man einfach wegfliegt nicht so sinnvoll den die Tantive IV konnte damals nicht so ohne weiteres entkommen indem sie einfach schneller fliegt. An sich fand ich den Film besser als Episode 7 aber so gut wie die alten Filme ist er dann doch nicht dafür gibt es zuwenig neues bzw zuviele Ungereimtheiten.

                        Kommentar


                          #13
                          Meines Erachtens nach ist die Hauptaussage des Filmes "Der Letzte Jedi", dass was früher einst funktionierte heute nicht mehr wirkt. Und natürlich muss man auch bereit sein, Fehler zu akzeptieren.

                          Früher haben die guten Rebellen mit heldenhaften Opfern das böse Imperium in die Knie gezwungen. Heute nützen die Märtyrer-Taten der neuen Rebellion nichts gegen ein um alles entschlossener Feind wie die Erste Ordnung, welches sich um Verluste nicht schert. Es ist ein Fehler zu glauben, dass man mit Schrottmühlen gegen die Erste Ordnung gewinnen kann, welches über Schlachtschiffe, genug Bodentruppen, neue AT-AT Panzer, Rammen-Strahlenkanonen und natürlich massenweise TIE-Flieger Unterstützung verfügt.

                          Kommentar


                            #14
                            Ich war (und bin auch nach dem Aufstehen) sehr begeistert. SO hätte Episode VII schon sein müssen.

                            Es gibt neue Wege in SW, neue Ideen, neue Fähigkeiten, neue Kampfaktionen - endlich(!) Und klar, manchen passt das nicht. Auch das manches fehlt (Monster of the Movie) wird den einen oder anderen stören - da ich die Monster gerade in VII und RO eher albern und sinnlos fand, bin ich froh, dass sie es dieses Mal gelassen haben.

                            Das "Artus-Saga" mässige von Episode VII (wer kriegt das Schwert, wer ist Rey?) wurde gelöst - und zwar gut in meinen Augen. Dazu die Diskussionen über Canto Dings, der Dialog zwischen Luke und Yoda (der atmosphärischste Moment des Films) und noch vieles mehr)
                            Generell wurde einfach mehr "durchgewirbelt" und das finde ich gut. Für Episode IX sind die Karten nun neu gemischt (und einige auch weg ;-))

                            Lustig finde ich, dass Fans bei Anakin sich über die Herkunft beschwerten (Macht) und nun bei Rey (niemand) sich ebenfalls Leute beschweren (sind das eigentlich dieselben?)

                            Okay, niemand hatte "ein ganz mieses Gefühl" - nur im Rückblick (im Englischen auch oder kommt da der "Originalsatz"?)
                            9 von 10 Porgs

                            Nettes Gimmick: Die Tochter von Carrie Fisher hatte ja nun endlich etwas Screentime. War sie in 7 nur "da", hatte sie nun auch etwas Nebenhandlung. Fand ich schön ...
                            Zu Luke: Wie heißt es nett in "Die Mumie": "Der Tod ist nicht das Ende"

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von riepichiep Beitrag anzeigen
                              Okay, niemand hatte "ein ganz mieses Gefühl" - nur im Rückblick (im Englischen auch oder kommt da der "Originalsatz"?)
                              Laut dem Regisseur hat BB-8 den Satz am Anfang des Films gepiept, worauf Poe sagte, er möchte nur positive Piepser hören. Naja, in verständlicher Sprache wurde der Satz zumindest indirekt gesagt, als Luke Rey erzählt, dass Han ein ganz mieses Gefühl hatte, als er sich entschloss, Ben zum Jedi auszubilden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X