Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[204] "Vertraue dem Feind" / "Nothing Left on Earth Excepting Fishes"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [204] "Vertraue dem Feind" / "Nothing Left on Earth Excepting Fishes"

    Folge: 2x04 (16)
    Titel: Nothing Left on Earth Excepting Fishes Vertraue dem Feind
    Erstausstrahlung: 17.01.2019 (FOX US) 08.07.2019 (Pro7)
    Drehbuch: Brannon Braga, André Bormanis
    Regie: Jon Cassar
    Links:
    IMDB Serienjunkies.de Fernsehserien.de

    E04 2.jpgE04 3.jpgE04 4.jpgE04 5.jpgE04 6.jpgE04 1.jpg

    Handlung:

    Ed befindet sich hinter feindlichen Linien, als er auf einem mysteriösen Planeten abstürzt.
    In der Zwischenzeit fragt sich Kelly, warum Gordon den Test zum Commander machen will.
    Trailer:


    23
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    4,35%
    1
    ***** Sehr gute Folge
    34,78%
    8
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story
    26,09%
    6
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge
    21,74%
    5
    ** Relativ schwache Folge
    8,70%
    2
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    4,35%
    1
    Zuletzt geändert von cybertrek; 12.07.2019, 08:25.
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    #2
    Das ging schnell.
    Captain Mercer und die neue Kartographin Janel sind jetzt ein Paar. Und nehmen sich ein Shuttle für ein gemeinsames Wochenende.
    Dabei werden sie von 3 Krill-Kreuzern aufgebracht. Es gelingt ihnen, sie trotz Tarnvorrichtung zu orten und flugunfähig zu schiessen. Die beiden gelangen in Gefangenschaft.

    Wie sich dann herausstellt, ist Janel in Wirklichkeit eine getarnte Krill, nämlich die Krill-Lehrerin Teleya aus der 1. Staffel, die Ed und Gordon damals mit den Kindern am Leben liessen. Sie will sich nun rächen, da der Rest ihrer Crew damals umkamen.
    Während dem Verhör wird das Krill-Schiff angegriffen und geentert. Von bisher unbekannten Aliens, die mich an die schiesswütigen grunzenden Aliens aus "Das fünfte Element" erinnert haben. Ed und Teleya können mit einer Rettungskapsel auf den nächsten habitablen Planeten fliehen. Nach einigem hin und her dort kann Ed die Orville kontaktieren, die die beiden vor den anderen Aliens rettet und Teleya in Gewahrsam nimmt.
    Auf der Orville beschliesst Mercer dann eigenmächtig, Teleya freizulassen, in der Hoffnung auf eine zukünftige bessere Verständigung mit den Krill.

    Dass Teleya sich als Mensch ausgeben und alle täuschen konnte, ok. Das konnten Ed und Gordon damals auch. Aber die Art und Weise, als ausgewiesene Kartographin, mit Background und Arbeitsplatz auf einem Aussenposten der Union, und dann auch genau auf das richtige Schiff versetzt zu werden, ist schon etwas gar viel, ohne jahrelange Vorbereitung.

    Auch sonst war die Story jetzt nicht so der Hammer. Ed verhält sich selbst nachdem klar ist, dass Teleya ihn töten wird weiterhin wie ein verliebter Schuljunge. Dafür waren die Effekte wieder recht schön gemacht. In dieser Hinsicht ist eine klare Steigerung zur 1. Staffel sichtbar.

    Dass Janel eine Krill-Spionin sein könnte, kam leider nicht ganz unerwartet. Schon bei ihrem Auftauchen in der 1. Folge wurde darüber spekuliert, da ihre Darstellerin dieselbe ist wie eben jener Krill-Lehrerin aus der 1. Staffel. Vielleicht hätte man dafür eine andere Schauspielerin nehmen sollen. So war ich darüber jedenfalls nicht wirklich überrascht.

    Darüber, dass das Elefantenwesen nächste Woche durch eine neue Sicherheitschefin abgelöst wird, sind nicht nur die ganze Crew, sondern auch ich froh. Der Typ ist echt zuviel des Guten.

    Der Schluss war dann auch etwas gar viel Herzschmerz-Gesäusel für meinen Geschmack.

    Da ich bei Folge 1 + 2 eher aufgerundet habe, runde ich hier ab: 3 Sterne.


    Zitate:

    "We canoodled. You canoodled with me."

    "Are you doing this to pick up chicks?"
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    Kommentar


      #3
      Zitat von One of them Beitrag anzeigen
      Wie sich dann herausstellt, ist Janel in Wirklichkeit eine getarnte Krill, nämlich die Krill-Lehrerin Teleya aus der 1. Staffel, die Ed und Gordon damals mit den Kindern am Leben liessen. Sie will sich nun rächen, da der Rest ihrer Crew damals umkamen.

      Dass Janel eine Krill-Spionin sein könnte, kam leider nicht ganz unerwartet. Schon bei ihrem Auftauchen in der 1. Folge wurde darüber spekuliert, da ihre Darstellerin dieselbe ist wie eben jener Krill-Lehrerin aus der 1. Staffel. Vielleicht hätte man dafür eine andere Schauspielerin nehmen sollen. So war ich darüber jedenfalls nicht wirklich überrascht.
      Dass da sowas kommt, habe ich mir schon gedacht, als wir erfahren haben, dass Teleya und Janel von ein und derselben Schauspielerin dargestellt werden. Janel war eigentlich ganz sympathisch.


      Darüber, dass das Elefantenwesen nächste Woche durch eine neue Sicherheitschefin abgelöst wird, sind nicht nur die ganze Crew, sondern auch ich froh. Der Typ ist echt zuviel des Guten.
      Der war mir schon im Trailer zur zweiten Staffel extremst suspekt. Überhaupt sind mir bisher etwas zu viele exotische Aliens in der zweiten Staffel unterwegs. Habt ihr den Zyklopen in der Kantine in der letzten Episode auch gesehen? Gruselig!

      Auf die neue Sicherheitschefin, gespielt von Jessica Szohr, bin ich ziemlich gespannt.
      Zuletzt geändert von Depa Billaba; 19.01.2019, 10:47.
      And when I say, you have received the Holy Spirit within you, you won't need any medicine. You won't need a band-aid. You won't need your beer. He will be that medicine, he will be that band-aid, he will be that beer. Can I get an Amen?
      -Tiffany "Pennsatucky" Doggett ♥
      "Unsere Begegnung war kein Zufall. Nichts geschieht zufällig."
      -Qui-Gon Jinn

      Kommentar


        #4
        Zitat von Depa Billaba Beitrag anzeigen
        Überhaupt sind mir bisher etwas zu viele exotische Aliens in der zweiten Staffel unterwegs. Habt ihr den Zyklopen in der Kantine in der letzten Episode auch gesehen? Gruselig!
        Ja, ein ziemlich vielfältiges Universum. Kein Wunder, dass manche Spezies andere in Zoos halten.
        Wobei den zyklopenartigen Kerl fand ich noch ganz lustig.

        Beim Rüsselding ist es auch weniger das Äussere, sondern der Typ selbst. Der ist einfach too much.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: orville_aliens.png
Ansichten: 141
Größe: 846,0 KB
ID: 4516201
        Don't Panic

        «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

        Kommentar


          #5
          So Lt. Tyler ist in Wahrheit eine zum Menschen umoperierte Krill-Spionin. Sehr subtil, Herr MacFarlane. Sehr subtil.

          Ansonsten nett, aber zuviel been there, done that. The Orville darf ruhig mal etwas origineller werden, um aus Dauer auf eigenen Beinen stehen zu können.

          3 Sterne.

          Kommentar


            #6
            Mir hat die Folge ganz gut gefallen.
            Die Handlung war durchweg unterhaltsam, es gab eine Prise Humor, und die Action hatte mir auch gefallen. Habe hier gelesen, dass der Elefanten-Typ nächste Woche abgelöst wird. Hoffentlich verschwindet er nicht ganz vom Schiff, sondern wird nur versetzt.

            4*

            Kommentar


              #7
              Ich habe das Gefühl, da kommt noch was mit dem. Und wenn nicht - wärs mir auch egal.
              And when I say, you have received the Holy Spirit within you, you won't need any medicine. You won't need a band-aid. You won't need your beer. He will be that medicine, he will be that band-aid, he will be that beer. Can I get an Amen?
              -Tiffany "Pennsatucky" Doggett ♥
              "Unsere Begegnung war kein Zufall. Nichts geschieht zufällig."
              -Qui-Gon Jinn

              Kommentar


                #8
                Wow, die Auflösung um Teleya / Janel Tyler (zuviel Discovery geschaut? ) kam jetzt doch überraschend plötzlich. Auch hier war mir der Verdacht zu Ohren gekommen, dass da was kommen könnte, da es sich um dieselbe Schauspielerin handelt. Ja okay, dass sich Teleya so überzeugend als Mensch ausgeben kann, ist nicht besonders glaubwürdig, aber mei...

                Diese Folge hat mich endlich wieder ins Boot geholt nach dem zähen, moclan-zentrischen Anfang und der Alara-Abschiedsfolge, die auch irgendwie losgelöst von der restlichen Serie wirkte.

                Ich finde die Krill einfach gelungene Aliens. Ich mag die Maske, ich mag die Schiffe. Und dass sie jetzt auch mal ein ass-kicking kassieren (von Orks), zeigt immerhin, dass sie nicht unbesiegbar sind.

                Ich fand das Gespräch in der Höhle sehr gelungen und ich fand auch den herzgebrochenen Ed überzeugend. Auch seine Beharrlichkeit, was die Entscheidung betrifft, Teleya gehen zu lassen, war für mich nachvollziehbar, in character und vermutlich im Endeffekt auch weise. Außerdem war die Szene nett anzusehen mit Billy Joel als musikalische Untermalung.

                Zum ersten Mal ist mir hier überhaupt der Musikscore aufgefallen, als Ed mit dem Sender den Berg hochklettert. Schön.

                Gordon ist mir zu dem Zeitpunkt ein wenig rätselhaft, anscheinend hat er eine Identitätskrise. In der 1. Staffel wirkte er sehr souverän, jetzt hat er Probleme mit Beziehungsanbahnungen und kommt auf eigenartige Lösungsansätze (in die Kommandoebene aufsteigen, um Frauen zu beeindrucken).


                Ich vergebe 5 Sterne und bin jetzt wieder positiver gestimmt für den Rest der Serie und neugierig auf Alaras Ersatz.
                John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
                Stark: Yes. That's fair.
                John: Good.
                Stark: How much later?

                Kommentar


                  #9
                  3 Sterne, denn die Folge war nur, leider, okay... Der typische Orville Humor hätte hier vielleicht noch was retten können, aber der kam heute viel zu kurz, oder wirkte (Gordon) etwas aufgesetzt...

                  Die Story hatte einfach dramaturgische Schwächen, und hatte eine ziemlich schwache Inszenierung... Dafür sahen die Effekte echt genial aus..

                  Ich habe sofort gewusst dass die alte eine Spionin ist, denn das ging alles zu schnell..

                  auch nervig bei sie auch wenn momentan dieses GZSZ mäßig Soap Zeugs.. das hat ganze 5 Minuten von der Folge geraubt...

                  Bevor die eigentliche Handlung überhaupt losging.. und überhaupt was sollte denn ed mit ihr bitte verheimlichen ? Die Beziehung ist doch in der Union gar nicht verboten...

                  Dass die Frau, die Krill ex Lehrerin nun eine Art Spionin war, es war durchaus spannend aber sehr schwach umgesetzt.. die folterszene für ef fand ich auch sehr schwach...

                  Auf dem Planeten war man stellenweise in studio 9 unterwegs, und dann wieder echte wunderschöne planetenaufnahmen zu sehen...

                  Die Story rund um Gordon dass er Captain werden will, mit dem klassischen kobayaschmaru Test, fand ich nur bedingt witzig...

                  Und wirkte er ja wie ein Lückenfüller...
                  Ich hoffe dass Orville sich in der nächsten Folge wieder fängt.

                  und ich hoffe inständig dass sie mit dem übermäßig inszenierten Beziehungskram langsam aufhören.

                  wenn ich GZSZ, unter uns, lindenstraße sehen will schaue ich mir seifenopern an...

                  Das hier ist aber immer noch eine Science-Fiction-Serie...

                  die Folge ist die vielleicht für mich sogar schwächste the Orville Folge die ich bisher kenne..


                  ​​​​​​Aber... und hier reiche ich einen ölzweig für die Serie... Jede Serie hat Mal ihre Schwächen..

                  doch im Moment muss ich sagen finde ich die zweite Staffel vielleicht sogar etwas schwächer als die erste.. ich bin mal gespannt ob sich die zweite Staffel noch mal enorm steigern wird und die erste übertrumpfen kann...

                  Ich bin vorsichtig optimistisch.

                  Diese Story hier war nämlich letztlich, eine Art "enemy Mine" Version, die von Star Trek schon zweimal ähnlich thematisiert wurde.. "der schmale Grat" als geordi LaForge mit dem romulaner auf dem Planeten zusammen überleben müssen, oder die Folge als Trip mit einem Alien auf einen Planeten überleben muss.. beides Geschichten die zeigen ob man den Feind vielleicht doch irgendwann mal vertrauen muss um zu überleben...

                  Enemy mine, als auch die anderen zwei Star Trek Episoden, haben dieses vertrau dem Feind Schema besser umgesetzt als diese the Orville Folge...

                  Nichtsdestotrotz hatte die Folge aber auch durchaus ihren Charme und so hat die Folge verdient 3 Sterne bekommen

                  -----------

                  und nun wieder das übliche was mir auf den Keks geht aber die serie nichts für kann, in dieser Episode hat ProSieben ist ja mit ihrem soundeffekten und Einblendung übertrieben...

                  Zweimal das gesprochene join eingeblendet... dann noch mal was anderes eingeblendet dann noch mal diese bings wenn die Werbung vorbei war... Und das Bild hat man auch wieder klein gemacht...

                  Penetranter kann werbefernsehen echt kaum noch werden.. jetzt verstehe ich auf jeden Fall warum über die Hälfte sich kein HD Plus abonniert.. wer will sich schon sowas antun und auch noch dafür bezahlen ?


                  Zuletzt geändert von Dominion; 10.07.2019, 11:44.
                  scotty stream me up ;)
                  das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                  aber leider entschieden zu real

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Dominion Beitrag anzeigen

                    Diese Story hier war nämlich letztlich, eine Art "enemy Mine" Version, die von Star Trek schon zweimal ähnlich thematisiert wurde.. "der schmale Grat" als geordi LaForge mit dem romulaner auf dem Planeten zusammen überleben müssen, oder die Folge als Trip mit einem Alien auf einen Planeten überleben muss.. beides Geschichten die zeigen ob man den Feind vielleicht doch irgendwann mal vertrauen muss um zu überleben...

                    Enemy mine, als auch die anderen zwei Star Trek Episoden, haben dieses vertrau dem Feind Schema besser umgesetzt als diese the Orville Folge...
                    "Damok" (TNG) und "Arena" (TOS) bitte nicht vergessen. Das ist ein klassischer SciFi-Stoff...

                    Aber ich pflichte Dir bei. Die Folge hat dem Sujet nichts neues beizutragen. Das ist schade, weil ja der Reiz der Serie darin besteht, dass die Besatzung mehr Spielraum hat, als die Föderations-Übermenschen im "Original". Vielleicht nicht so viel mehr Spielraum, wie Cpt. Reynolds von der Serenity, aber etwas mehr.

                    Wobei ich vermute, dass da noch was im Nachhinein kommt, sodass man am Ende denkt: Ed, Du Idiot.

                    Grüße

                    DonRazzi

                    Kommentar


                      #11
                      Stimmt die zwei Klassiker sind auch wirklich gut, für ihre jeweilige Zeit ! Danke für dein Kommentar zu der Folge !
                      scotty stream me up ;)
                      das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                      aber leider entschieden zu real

                      Kommentar


                        #12
                        Habe heute erst wieder Enemy Mine geschaut, und leider war der viel besser als diese Folge.. Gut gemeint, aber es ginge besser.. Nun ja, wenn ich da an die schlechten täten gehe Folgen der ersten zwei Staffeln denke, kann man bei the Orville durchaus mal eine schwache Folge verkraften

                        sie hat nämlich in den ersten Staffeln eigentlich alles besser gemacht was bei TNG gegeben hat..

                        Und das sage ich obwohl ich die TNG Fan... Denn auch die schlechten ersten zwei Staffeln von TNG hatten denn noch mal gute folgen...

                        scotty stream me up ;)
                        das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                        aber leider entschieden zu real

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von DonRazzi Beitrag anzeigen
                          "Damok" (TNG) und "Arena" (TOS) bitte nicht vergessen. Das ist ein klassischer SciFi-Stoff...
                          Wobei die beiden Folgen schon etwas abfallen. "Darmok", weil es keinen Feind gibt (außer das Monster) und "Arena", weil es zu keiner Verbrüderung kommt und nicht um das gemeinsame Überleben geht.

                          Die Folge würde ich aber auch nicht wirklich als "Enemy Mine" Verschnitt sehen, da die Ausgangslage ganz anders ist. Im Gegensatz zu "Enemy Mine" gibt es keine Verständigungsschwierigkeiten und kennen sich die beiiden Chars schon. Die "Annäherung" ist ebenfalls minimal. Am ehesten kann man die Folge wohl mit "Der Gute und das Böse" von DS9 Staffel 6 vergleichen, wo Sisko und Dukat gemeinsam abstürzen.

                          Also mir hat die Folge sehr gut gefallen. Dass Eds neue Herzallerliebste (die bereits in Folge 1 der Staffel von Gordon angebaggert wurde) die Krill-Lehrerin aus Staffel 1 war, war ein klasse WTF (auch wenn ich dank der selben Schauspielerin und dem Namen TAYLOR schon früher hätte draufkommen kommen ). Die DIaloge zwischen Ed und ihr nach dem Absturz waren auch klasse ("Hat dir kein einziger meiner Filme gefallen? Doch, Jäger des Verlorenen Schatzes. Ich mochte den Helden. Beloq." - könnte sich gut mit Barney Stinson verstehen ). Dazu wird der Mainplot rund um die Krill weitergesponnen und eine friedliche Auflösung (ganz im Sinne Star Treks) in Aussicht gestellt - auch wenn bis dahin wohl noch ein weiter Weg ist. Würde mich nicht wundern, wenn Mercer und die Krill-Tante mal tatsächlich ein Paar werden.

                          Für Humor sorgte hauptsächlich die Gordon-will-Captain-werden-Handlung. Die fand ich nicht so pralle. Hab mich eher fremdschämen denn lachen müssen. Dafür gibt's einen halben Stern Abzug.

                          Somit
                          4,5 Sterne!
                          Zuletzt geändert von HanSolo; 11.07.2019, 09:27.

                          Kommentar


                            #14
                            Also ich habe die erste Staffel nur einmal gesehen und kann mich überhaupt nicht mehr an Teyla erinnern, deshalb kam das überraschend für mich.

                            Ansonsten war das halt ein Thema, was so schon mehrmals vorhanden war und deshalb wenig Überraschungen geboten hat.

                            Ich vermisse aber auch den Humor aus der ersten Staffel. Vielleicht nicht unbedingt jeden teilweise zu albernen Witz aber grundsätzlich die Humorquote. Bislang blieb die Staffel ziemlich ernst und somit tatsächlich noch mehr TNG 2.0. Der Humor war einfach das Besondere und somit als Parodie zu sehen, anstatt Neuaufguss.
                            WorldOfRisen.de | WorldOfGothic.de | OnlineFussballManager | STUniverse

                            Kommentar


                              #15
                              Ich fand den Humor in Staffel 1 auch gut... Das etwas andere STAR TREK und es war dennoch ernst.. Die zweite Staffel gefällt mir bisher ist aber derzeit noch schwächer... aber kommt zeit kommt Rat
                              scotty stream me up ;)
                              das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
                              aber leider entschieden zu real

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X