Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nachrichten des Tages

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Bierdeckel-Steuerkonzept, die Zweite.

    Tagesschau.de| FDP-Parteitag stimmt für Drei-Stufen-Steuer
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

    Kommentar


      #47
      Heiratsantrag löst UFO_Alarm aus

      Stand in meiner Regionalzeitung:
      Mit einem ungewöhnlichen Heiratsantrag hat ein 29-jähriger im niederbayrischen Plattling UFO-Alarm ausgelöst. Mehrere besorgte Bürger hatten bei der Polizei angerufen, weil sie unbekannte Flugobjekte am Sternenhimmel gesehen hatten. Als sich die Streife auf UFO-Suche begab, entdeckten die Ordnungshüter an der Isar nur ein Liebespaar. Der Mann hatte um die Hand seiner 27-jährigen Freundin angehalten. In diesem romantischen Moment liess er 50 leuchtende Papierballons aufsteigen. Nach Angaben der Staubinger Plizei hat die Frau den Heiratsantrag angenommen - der Hochzeitstermin ist im Herbst.
      Finde ich sehr witzig...
      Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
      Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

      Kommentar


        #48
        Wirklich sehr süße Geschichte!

        Was mir da gerade durch den Kopf geht. Erstmal, es gibt einen UFO-Alarm den man auslösen kann? Und die ersten die die Außerirdischen begrüßen würden sind eine kleine Polizeistreife allá Toto und Harry?
        Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
        Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

        Kommentar


          #49
          naja, ich halte mich da mal an die Ausdrucksweise der Zeitung und nehme an, dass man das kann... oder es wurde einfach in der Pressemitteilung so betitelt...
          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

          Kommentar


            #50
            taz.de| Drastische Methoden gegen Raupkopierer: Piratenhatz im Kinosaal

            Zitat von taz.de
            Beim neuesten "Indy"-Streifen aus dem Hause Steven Spielberg ("Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels") wird es nun in Sachen Urheberrechtsverteidigung noch extremer. Wie Kinobesucher in den USA berichten, wird während des Films an bestimmten Stellen für wenige Sekunden der Ton abgedreht - und zwar durchaus während Sequenzen, die die Zuschauer gerne genau hören würden. Zweck der Maßnahme könnte zweierlei sein: Entweder will Filmvertreiber Paramount damit Schwarzabfilmern den Spaß vermiesen (Tonprobleme mögen auch Nutzer illegaler Tauschbörsen nicht) oder es sollen so so genannte Signaturen in den Streifen eingebunden werden, mit denen sich nachträglich nachverfolgen lässt, in welchem Kino eine Raubkopie erstellt wurde. Diese Technik setzt Hollywood bereits seit längerem ein und konnte so bereits Kontrolllücken schließen. Allerdings sind diese Signaturen normalerweise wesentlich weniger auffällig als im Fall "Indy".
            ...
            Solche und ähnliche Strategien sind umso störender, als dass sie stets die zahlende Kundschaft treffen, in den seltensten Fällen aber die Piraten.
            ...
            Im Musikbereich hat die Industrie inzwischen erkannt, dass kopierschutzfreie Alben dem Absatz eher helfen, als dafür zu sorgen, dass mehr illegal kopiert wird - die Piratenversionen sind sowieso längst im Netz, der Kopierschutz lässt sich oft mit wenig Aufwand umgehen. Experten glauben allerdings nicht, dass Hollywood seine Strategie im Hinblick auf den Inhaltevertrieb bald ändern wird - es dürfte im Gegenteil noch strenger zugehen. Kopierschutzverfahren und die Verfolgung von Piraterie "an der Quelle", den Lichtspielhäusern, mag zwar ein aussichtsloser Kampf sein. Doch schwebt über der Branche das warnende Zukunftsvision die Musikindustrie, die in den letzten Jahren massiv Umsätze einbüßte. DVDs und Kinokarten verkaufen sich hingegen (mit saisonalen Schwankungen) jetzt noch vergleichsweise gut. Noch scheint es Hollywood daher nicht nötig zu haben, stärker auf die Nutzer einzugehen. Immer mehr entnervte Kinogänger könnten das ändern.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


              #51
              Also das ist echt eine Frechheit! Ich als zahlender Gast hätte mein Geld zurückverlangt und, in Amerika nicht unüblich, die verantwortlichen verklagt! Filmpiraterie ist schon ein lästiges Thema, aber diesen Schritt halte ich doch etwas übertrieben!
              "Der Herr vergibt alles. Aber ich bin nur ein Prophet, ich muss nicht vergeben.
              Amen."

              Zachary Hale Comstock

              Kommentar


                #52
                Zitat von Mister Cavit Beitrag anzeigen
                Also das ist echt eine Frechheit! Ich als zahlender Gast hätte mein Geld zurückverlangt und, in Amerika nicht unüblich, die verantwortlichen verklagt! Filmpiraterie ist schon ein lästiges Thema, aber diesen Schritt halte ich doch etwas übertrieben!
                Und wenn der Kinobetreieber dir das Geld wegen weniger Sekunden Tonausfall in nem 90min+ Film das Geld nicht zurück geben will?
                Was machst Du dann? Ziehst wegen 7 Euro vor Gericht? ^^

                Kommentar


                  #53
                  Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                  Und wenn der Kinobetreieber dir das Geld wegen weniger Sekunden Tonausfall in nem 90min+ Film das Geld nicht zurück geben will?
                  Was machst Du dann? Ziehst wegen 7 Euro vor Gericht? ^^
                  In Deutschland sicher nicht - in den Vereinigten Staaten jedoch denkbar, daß ein findiger junger Anwalt sich da rein hängt - das Rechtssystem dort lädt zu solchen Vorgängen praktisch ein. Der geschilderte Vorfall hat sich ja auch in den Staaten zugetragen.
                  Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                  "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                  Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                  Kommentar


                    #54
                    Ist es nicht außerdem so, dass in den Staaten so Sammelklagen wesentlich einfach sind, als z.B. in Deutschland? Wenn ein, zwei ganze Kinosääle gemeinsam klagen, könnte sich da schnell ein rentabler Fall draus entwickeln.
                    Zuletzt geändert von SF-Junky; 05.06.2008, 18:45.
                    "The only thing we have to fear is fear itself!"

                    "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                    Kommentar


                      #55
                      Tod mit 39

                      Schon schlimm, mit 39 einen Herzinfarkt
                      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                      das geht aber auch so

                      Kommentar


                        #56
                        Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                        Tod mit 39

                        Schon schlimm, mit 39 einen Herzinfarkt
                        naja, das ist häufiger als viele annehmen. Ich hatte einen Freund, der hatte seinen ersten Herzanfall mit 24!
                        Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                        Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                        Kommentar


                          #57
                          Tagesschau.de| Kanada: Premier entschuldigt sich bei Ureinwohnern

                          Zitat von Tagesschau.de
                          Premierminister Stephen Harper hatte den Plenarsaal gemeinsam mit Chief Phil Fontaine betreten - dem obersten indianischen Stammesführer in Kanada im traditionellen Federschmuck. Dieser war gemeinsam mit anderen Häuptlingen gekommen, um die Entschuldigung der kanadischen Regierung persönlich entgegenzunehmen.
                          ...
                          Er stehe in dieser Kammer, so Premier Harper, die so lebenswichtig und zentral für die Existenz des Landes sei, um sich für die Rolle der kanadischen Regierung im System der staatlichen christlichen Internate zu entschuldigen. Seit 1874 wurden schätzungsweise 150.000 Kinder der Inuit in Internate gezwungen, die auf Geheiß der Regierung betrieben wurden. Dort wuchsen sie völlig isoliert auf von ihren Familien, ihren Gemeinden und ihrer Kultur. Rund 80.000 von ihnen sind noch am Leben, viele wurden von Schulleitern und Lehrern missbraucht. Nach fast 130 Jahren bat der Regierungschef nun offiziell um Verzeihung und Vergebung.

                          Die Regierung habe gegenüber den Ureinwohnern einen schwerwiegende Fehler begangen, sagte Harper, das Geschehene sei ein trauriger Abschnitt in der Geschichte Kanadas. Heute sehe man, dass diese Politik großes Leid verursacht und auch den nachfolgenden Generationen Schaden zugefügt habe. Nun, so Harper, müsse man sich um eine gemeinsame Zukunft bemühen.
                          ...
                          Dieser Tag, so Häuptling Phil Fontaine, sei nichts weniger als der Beweis dafür, dass auch das Unmögliche möglich werden könne. Und auch er richtete den Blick nach vorn. Die Erinnerung an die Internatsschulen sei manchmal schmerzhaft wie gnadenlose Messerstiche gewesen - der Tag der Entschuldigung werde dazu beitragen, diesen Schmerz zu überwinden.

                          Anderes Thema:

                          taz.de| 14-jährige Polin nach Vergewaltigung schwanger: Zum Mutterglück gezwungen

                          Zitat von taz.de
                          Agata ist schwanger. Für die 14-jährige Polin ist das eine Katastrophe: "Das war eine Vergewaltigung. Er zwang mich zu allem mit Gewalt. Ich hatte blaue Flecken."
                          ...
                          In Polen ist Sexualität nach wie vor ein Tabu. Auch in der Schule gibt es kaum Aufklärungsunterricht. Der Vergewaltiger, kaum älter als Agata, war ihr Schulfreund. Nach gründlicher Überlegung kamen Agata und ihre Mutter zum Schluss, dass ein Schwangerschaftsabbruch die beste Lösung sei.
                          Das sehr restriktive Abtreibungsrecht Polens lässt einen Abbruch zu, wenn Gefahr für das Leben der Mutter droht, bei schweren Missbildungen und Vergewaltigungen. Im südpolnischen Lublin stellten Arzt und Staatsanwaltschaft die erforderlichen Papiere aus, Mutter und Tochter erklärten sich schriftlich mit dem Eingriff einverstanden.
                          Doch im Krankenhaus wurde Agata zunächst ins Arztzimmer gebeten, wo bereits ein katholischer Priester auf sie wartete. Die Ärztin, die den Eingriff vornehmen sollte, ließ das Mädchen mit dem Priester allein. "Er redete auf mich ein, das Kind doch zu bekommen."
                          Priester Krzysztof Podstawka leitet den Fonds "Schutz des Lebens" der Erzdiözese Lublin sowie ein Haus für alleinstehende Mütter. Als die Ärztin zurück ins Zimmer kommt, bietet sie Agata die Adoption an. Sie könne sie und ihr Baby adoptieren. Agata müsse nur das Kind zur Welt bringen. Den Eingriff werde sie auf keinen Fall durchführen. "Sie diktierte mir, was ich schreiben soll", erklärt Agata später. Es war eine Erklärung, derzufolge sie doch die Schwangerschaft austragen wolle.
                          ...
                          Agatas Mutter wendet sich hilfesuchend an die Warschauer Föderation für Frauen und Familienplanung. Diese findet einen anderen Arzt, der bereit ist, den Eingriff vorzunehmen. Doch als Mutter und Tochter im Warschauer Krankenhaus eintreffen, sitzt dort bereits der Lubliner Priester in Begleitung von einigen Anhängerinnen der Bewegung Pro-Life. Agata bekommt eine große Pralinenschachtel mit der Aufschrift "Öffne dein Herz!" geschenkt.
                          ...
                          Die Polizei, zu der sich Mutter und Tochter flüchten, um dem Priester und seinen Pro-Life-Anhängerinnen zu entkommen, bringt Agata in ein gefängnisähnliches Fürsorgeheim nach Lublin. Gegen die Mutter ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft. Ihr soll das elterliche Erziehungsrecht aberkannt werden, da sie angeblich Agata zur Abtreibung zwingen wollte. "Ich will Mutter werden, wenn ich erwachsen bin", weint der Teenager. "Nicht jetzt. Ich will wieder zu meiner Mutter." In einer knappen Woche endet die Frist für den legalen Abbruch.
                          Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                          Stalter: "Nope, it's all bad."

                          Kommentar


                            #58
                            Guantanamo-Häftlinge haben von nun an Zugang zu ordentlichen Gerichten, so urteilte der Oberste Gerichtshof.
                            Es ist also doch nicht so ganz in Ordnung Leute auf fremden Gebiet wegzusperren, nur weil Mr.President sie als schlechte Menschen deklariert hat... und für diese Erkenntnis braucht es 7 Jahre.
                            Aber immerhin.

                            Menschenrechte: Guantanamo-Urteil blamiert die Bush-Regierung - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
                            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                            Kommentar


                              #59
                              Doomsday kommt: Skynet wurde angeschaltet



                              Skynet 5 is the latest iteration of a global communications system deployed by the British Armed Forces. The final satellite in the system was launched this week, and will allow high-bandwidth telecommunications between British forces located anywhere in the world. In addition to voice communications, it will allow data transfer and the remote control of robot airplanes, one of which is called "The Reaper." One of the manufacturers was quoted by BBC News as saying: "So, computers can talk directly to computers."
                              When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                              Kommentar


                                #60
                                wirlöich gut ist es nicht sowas ausgerechnet "skynet" zu nenne. Irgendwie wird ne ernsthafte AI auch "Skynet" genannt, die informiert sich dann im Internet und denkt "hmmm die aufgabe eines Toasters ist es Brot zu toasten, die Aufgabe eines Rasenmähers ist es Gras zu kürzen,.. hmm was mag wohl meine Aufgabe sein? Am besten guck dich mir mal diese Filme..."


                                "Britische Zeitung endeckt Nr.4 der meistgesuchten in Klagenfurter Fanzone bei Kroatien Spiel"

                                Bisher hat sich Österreich bei der EM von seiner schönen Seite gezeigt. Doch nun hat eine britische Zeitung eine Entdeckung gemacht, die dem Image des Landes gehörig schaden könnte. In Klagenfurt fotografierten Reporter den 95-jährigen Milivoj Asner, Nummer vier auf der Liste der meistgesuchten Nazi-Verbrecher, beim Mitfiebern mit der kroatischen Mannschaft. Dass er in der Kärntner Hauptstadt lebt, ist allgemein bekannt, eine Festnahme und Auslieferung an Kroatien scheiterte aber bisher an Asners Gesundheitszustand.
                                Quelle

                                tja, einige sind damals halt davongekommen und durften sich noch ein schönes Leben machen, selbst wenn sie den 95 jährigen jetzt doch noch einkassieren würden, Strafe ist das keine mehr
                                Homepage

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X