Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ISIS - Islamischer Staat in Irak und (Groß-)Syrien

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von SciFi-Fuchs Beitrag anzeigen
    ................Genau das sollte man eben tunlichst lassen. Der beste Beweis ist ein halbes Jahrhundert an militärischen/politischen Debakel in Drittweltländern und Lateinamerika. Dann ist auch flux der Vorteil weg, dass sie sich selbst bekämpfen und lokal bleiben. Nichts schafft wohl ein grösseres Feindbild auf den Westen, als einen vom Westen installierten Tyrannen. Die sehen dann nur erst Recht ihre jahrlang Furcht und ihren Hass bestätigt und begründet.
    Ja schon aber : who cares?
    in Irak ists halt blöd das dort Öl ist aber es ist auch nicht so das es ja nur dort Öl gibt.
    Ansonsten können sie sich umbringen soviel sie wollen, wir wollen ehrlich sein, ausser paar Weltverbesserern hier geht es uns allen völlig am arsch vorbei was die da treiben, solange wir unsere ruhe haben.
    Von daher immer noch die beste Lösung.

    Denn hassen tun uns (die Moslems) so oder so.
    Also muss man als 2t beste Lösung dafür sorgen das sie sich halt gegenseitig umbringen statt sich 24/7 zu überlegen wo und wie sie bei uns Anschläge verüben können.

    Das allerbeste wäre natürlich wenn sie *zivilisiert* genug wäre um geistig in 21 Jahrhundert anzukommen aber die absolut einzigen Moslems die ich als so *entwickelt* erlebt habe sind in wesentlichen die in Bosnien (als Masse nicht als einzelpersonen).

    Kommentar


      #32
      Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
      Es geht eher nicht um das "wann" beim Autonomie erstreiten, sondern das "wie". Der arabische Frühling hat - siehe Ägypten als Beispiel - bisher kaum Nachhaltiges in Sachen Gleichberechtungen gebracht. Egal, welche bewaffnete Sunniten-Gruppe mit eingenommenen Gebieten, Geiseln usw. ihre Lage zu verbessern versuchen wird: es wird immer eine militärische Gegenreaktion erfolgen. Und einen autonomen Staat werden sie eh nicht erreichen.
      Dass sie sich demnächst komplett abspalten, ist sicherlich unwahrscheinlich, aber die Kurden zeigen was geht. Ansonsten muss man eben durch die Höhen und Tiefen, die so etwas mit sich bringt.

      Man kann sich allerdings die Frage stellen, ob es dem Westen nicht eher entgegenkommt, derart fruchtlose militärische Auseinandersetzungen zu fördern. Einmal kann man am Waffenhandel zunächst in "bar" und später ggf. vielleicht sogar über Gebietsübertragungen/Vorverträge mitverdienen (interessand sind da natürlich nur die Ölgebiete), zweitens sind die Terrorgruppen nicht im Ausland tätig, wenn sie mit sich selbst beschäftigt sind und drittens besteht noch die Möglichkeit, daß eine der kriegstreibenden Gruppen eben durch einen anhaltenden Bürgerbrieg soweit dezimiert wird, daß sie gar keine nennenswerte Gruppierung mehr darstellt und das Problem sich damit von selbst löst - aber das ist natürlich der Pragmatismus eines Zynikers
      Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Wenn das so weiter geht, und aktuell sind zumindest der Libanon und eventuell auch Jordanien akut bedroht, hat das so langsam das Potential den gesamten Nahen Osten zu destabilisieren und das geht mal garnicht. Der Westen ist letztendlich eher an einem Gleichgewicht zwischen Sunniten und Schiiten bzw. Saudi-Arabien und Iran interessiert, das die Region einigermaßen stabil und den Ölpreis niedrig hält. Dazu sollte man versuchen den Bürgerkrieg in Syrien dort zu halten (lösen kann man das Problem sowieso nicht) und die umliegenden Länder bei der Bewältigung der Folgen (Flüchtlinge, Dschihadisten etc.) zu unterstützen. Lösen müssen die ihre internen Probleme aber trotzdem selbst.
      if in doubt, throw the first punch

      Kommentar


        #33
        Zitat von Schatten7 Beitrag anzeigen
        Ja schon aber : who cares?
        in Irak ists halt blöd das dort Öl ist aber es ist auch nicht so das es ja nur dort Öl gibt.
        Ansonsten können sie sich umbringen soviel sie wollen, wir wollen ehrlich sein, ausser paar Weltverbesserern hier geht es uns allen völlig am arsch vorbei was die da treiben, solange wir unsere ruhe haben.
        Von daher immer noch die beste Lösung.
        Warum sprichst du nicht einfach für dich selbst? Was uns am Arsch vorbei geht, weißt du nicht...

        Denn hassen tun uns (die Moslems) so oder so.
        Also muss man als 2t beste Lösung dafür sorgen das sie sich halt gegenseitig umbringen statt sich 24/7 zu überlegen wo und wie sie bei uns Anschläge verüben können.

        Das allerbeste wäre natürlich wenn sie *zivilisiert* genug wäre um geistig in 21 Jahrhundert anzukommen aber die absolut einzigen Moslems die ich als so *entwickelt* erlebt habe sind in wesentlichen die in Bosnien (als Masse nicht als einzelpersonen).
        Du generell keine große Ahnung, von was du so redest, oder?
        "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
        -Cpt. Jean-Luc Picard

        Kommentar


          #34
          Vermutlich mehr als leute die zwanghaft das gute unter jedem Baum suchen^^
          Eine Prise realität wirkt wunder, kannst ja gerne dich in die betreffenden Länder begeben zb. nach Sarajevo und dort Witze über Allah reissen und dann das selbe, sagen wir in Teheran oder Ost-Jerusalem oder Kairo oder.....

          Kommentar


            #35
            Zitat von Schatten7 Beitrag anzeigen
            Vermutlich mehr als leute die zwanghaft das gute unter jedem Baum suchen^^
            Eine Prise realität wirkt wunder, kannst ja gerne dich in die betreffenden Länder begeben zb. nach Sarajevo und dort Witze über Allah reissen und dann das selbe, sagen wir in Teheran oder Ost-Jerusalem oder Kairo oder.....
            Ich schätze mal, zu versuchen, dir zu erklären, dass nicht zwanghaft das gute unter jedem baum suchen^^ nicht automatisch mit sich bringt, zu wissen wovon man redet, wäre vergebliche Mühe...
            "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
            -Cpt. Jean-Luc Picard

            Kommentar


              #36
              Zitat von Valdorian Beitrag anzeigen
              Ich schätze mal, zu versuchen, dir zu erklären, dass nicht zwanghaft das gute unter jedem baum suchen^^ nicht automatisch mit sich bringt, zu wissen wovon man redet, wäre vergebliche Mühe...
              Und, dass zu versuchen, die Welt nicht gleich als -tschuldigung- scheisshaufen, unseren Kindern und Kindeskindern zu überlassen, nicht zwangsläufig bedeutet, naiv, weltfremd oder gar ein Träumer zu sein...

              Man kann auch ein Problem lösen, ohne gerade Öl ins Feuer eines Konfliktes zu giessen, der sowieso schon ohne unsere Eingreifen lodert. Wie oft in den letzten Jahren hat die Arroganz westlicher Staaten und ihre hoffnungslos falschen Einschätzungen dazu geführt aus einem Feuer eine ganzer Flächenbrand zu machen?

              Bevor wir überhaupt über Problemlösung nachdenken, sollten wir zu alle erst mal versuchen zu verstehen. Das Problem ist wir denken immer westlich. Und massen uns an die Lage zu kapieren...

              Vor Soldaten, die selbst in zb Afghanistan kämpfen, für etwas das hier nicht mal verstanden wird und das selbst sie nicht immer verstehen, habe ich Respekt.
              Für Leute die das Gefühl haben, rein aus der Arroganz, weil sie immer noch glauben wir seien hier die weisse Herrenrasse, man könne ja einfach irgendeinen Tyrannen installieren um einen Konflikt ganz nach "West-Rules" zu produzieren und sich sonst einen Scheiss interessieren, geschweige, denn mal über ihren eigenen Tellerrand schauen, vor solchen Leuten, kann ich beim besten Willen keinen Respekt aufbringen.
              »If you can dream it, you can do it.« - Walt Disney
              »There is no doubt that creativity is the most important human resource of all. Without creativity, there would be no progress, and we would be forever repeating the same patterns.« - Edward de Bono

              Kommentar


                #37
                Zitat von SciFi-Fuchs Beitrag anzeigen
                Vor Soldaten, die selbst in zb Afghanistan kämpfen, für etwas das hier nicht mal verstanden wird und das selbst sie nicht immer verstehen, habe ich Respekt.
                Für Leute die das Gefühl haben, rein aus der Arroganz, weil sie immer noch glauben wir seien hier die weisse Herrenrasse, man könne ja einfach irgendeinen Tyrannen installieren um einen Konflikt ganz nach "West-Rules" zu produzieren und sich sonst einen Scheiss interessieren, geschweige, denn mal über ihren eigenen Tellerrand schauen, vor solchen Leuten, kann ich beim besten Willen keinen Respekt aufbringen.
                Das geht mir in der Tat absolut genauso. Gerade im Irak hat der Westen meiner Meinung nach eine besondere Verantwortung. Der Westen hat das Land letztendlich ins Chaos gestürzt und eine mittlerweile mehr als 10 Jahre andauernde Serie von Kriegen und Bürgerkriegen in dem Land ausgelöst, der hundertausende, vielleicht Millionen Tote zur Folge hatte. Das bringt meines Erachtens die Verantwortung mit sich, das Land jetzt nicht im Stich zu lassen.

                Vollkommen unabhängig von diesen Erwägungen, ist es natürlich vollkommener Schwachsinn, den Irak sich selbst zu überlassen und irgendeinem Warlord aus purer Bösartigkeit Waffen zu liefern. Einen failed state, ein ISIS-Kalifat im Herzen der Region, von der der größte Teil unserer Energieversorgung abhängt, kann sich nun wirklich kein klar denkender Mensch wünschen. Es reicht, dass Syrien und der Irak in dieser Situation sind. Wenn sich dort ein Terror-Kalifat bildet, dass die ganze Region destabilisiert und Flüchtlingswellen in Millionengröße hervorruft, die irgendwann auch an Europas Türen klopfen, dann kann das keinem nicht vollkommen grenzdebilen Menschen egal sein.
                "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                -Cpt. Jean-Luc Picard

                Kommentar


                  #38
                  Wer weiß wie lange wir noch vom Öl abhängig sind. Früher oder später werden Benzinfahrzeuge sowieso durch Elektro- oder Wasserstofffahrzeuge ersetzt. Und das Öl was man zur Kunststofferzeugung benötigt lässt sich seit einiger Zeit auch schon künstlich herstellen. Also wozu sollen wir uns noch abhängig machen.
                  ████████████████ ████████████████
                  ████████████████ ████████████████
                  ████████████████ ████████████████

                  Kommentar


                    #39
                    Zitat von Knörf Beitrag anzeigen
                    Also wozu sollen wir uns noch abhängig machen.
                    Selbst dann - oder gerade dann - wäre ein Kalifatsstaat im Nahen Osten ein Hort des Schreckens für alle, die dabei nicht mitmachen wollen, aber das Pech haben, dort zu leben. Sie würden nicht aufhören, Kampfgruppen und Terrorkommandos auch in andere Länder zu entsenden, um durch Angst und Destabilisierung ihre frohe Botschaft zu verkünden. Gut möglich, dass sie wie in Afghanistan in religiösem Wahn auch alle Zeugnisse vorislamischer Kulturen zerstören - und im Irak und in Syrien gibt es davon viel mehr.

                    Das sind unabhängig vom Erdöl viele gute Argumente, solch einen Staat gar nicht erst erneut entstehen zu lassen.
                    "En trollmand! Den har en trollmand!"

                    Kommentar


                      #40
                      Irak: USA erwägen Luftangriffe zur Rettung der Jesiden | ZEIT ONLINE

                      Schade. Mann will's ihnen einfach glauben. Aber ich dachte mir sofort "jetzt haben sie endlich einen guten Grund einzumarschieren". Ich mein, bis jetzt wollten sie nichts tun (offiziell), jetzt sind die Jesiden auf einmal ein guter Grund?? Ich zweifle.

                      Kommentar


                        #41
                        Warum sollte Genozid kein Grund sein. Offensichtlich werden die irakische Regierung und auch die Kurden damit nicht fertig.

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von Feldanalyse Beitrag anzeigen
                          Irak: USA erwägen Luftangriffe zur Rettung der Jesiden | ZEIT ONLINE

                          Schade. Mann will's ihnen einfach glauben. Aber ich dachte mir sofort "jetzt haben sie endlich einen guten Grund einzumarschieren". Ich mein, bis jetzt wollten sie nichts tun (offiziell), jetzt sind die Jesiden auf einmal ein guter Grund?? Ich zweifle.
                          Hast Du gesehen, was die ISIS-Leute anrichten? Da gibt es nicht mehr viel zu zweifeln. Was die dort vorantreiben, ist die arabische Version des Nationalsozialismus - inklusive der Verteilung des Vermögens und der Häuser der Vertriebenen/Ermordeten an die Herrenrasse. Sie sprengen selbst Moscheen, die ihnen nicht passen.

                          Welchen anderen Grund sollte Obama haben, sein Land noch einmal leichtfertig von diesem Chaos absorbieren und seine Armee fressen zu lassen?

                          In Bagdad bringt es das Parlament auch nach mehreren Anläufen immer noch nicht fertig, eine neue Regierung zu wählen, so dass von der Seite auch nichts zu erwarten ist. Da brennt es schon wieder an allen Ecken und Enden.

                          Was eine Intervention betrifft: Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn kein Nicht-Araber in den ISIS-Gebieten mehr am Leben ist? Die ISIS verlangt von ihren Gegnern - und darunter verstehen sie alle, die keine Araber sind und eine andere als die ihnen genehme Form des Islam leben - dass sie sich entweder bedingungslos unterwerfen oder sterben, wobei die bevorzugte Lösung die zweite Möglichkeit zu sein scheint.
                          Zuletzt geändert von Liopleurodon; 08.08.2014, 09:50.
                          "En trollmand! Den har en trollmand!"

                          Kommentar


                            #43
                            und wenn dann die ersten Waffen die ersten Zivilisten töten (da sich ja alle terroristen bevorzugt unter ihnen aufhalten) kommen wieder die gutmenschen um die ecke und beschimpfen die USA als das abbild des teufels das nur deswegen da bombt weil sie *setze hier beliebiges,öl,gas,whatever* wollen.

                            will jemand dagegen wetten?^^

                            Kommentar


                              #44
                              Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                              Was eine Intervention betrifft: Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn kein Nicht-Araber in den ISIS-Gebieten mehr am Leben ist? Die ISIS verlangt von ihren Gegnern - und darunter verstehen sie alle, die keine Araber sind und eine andere als die ihnen genehme Form des Islam leben - dass sie sich entweder bedingungslos unterwerfen oder sterben, wobei die bevorzugte Lösung die zweite Möglichkeit zu sein scheint.
                              Du gibst der ISIS eine rassistische Komponente die sie nicht hat. Sie hat nichts gegen Nicht-Araber. In ihren Reihen kämpfen zum Beispiel Islamisten aus Tschetschenien und Europäische Konvertiten, die keine Araber sind. Sie hat nur etwas gegen Nicht-Moslems und alle Moslems, die ihre radikale Auslegung des Islam nicht akzeptieren.

                              Abgesehen davon kann man nur sagen, dass das aktuell regelrecht ein Alptraum wahr wird. Keine Ahnung, wie stark die ISIS wirklich ist, aber wenn es ihr gelingt, den irakischen Staat zum Einsturz zu bringen, dann ist den potentiellen Gräueltaten wirklich keine Grenze mehr gesetzt. Ein Scharia-Regime, das brutaler und rücksichtsloser ist als die Taliban, das riesige Ölvorkommen und Wasserressourcen kontrolliert, zu einem regelrechten Staat wird mit einem schlagkräftigen und sogar mit modernen erbeuteten Waffen ausgerüsteten Militär.

                              Da kann man sich ausrechnen, was kommt, von Völkermorden an religiösen Minderheiten bis zu einem Terrorstaat, in dem Dinge wie Auspeitschungen, grausamste Hinrichtungen und Verstümmelungen für lächerliche Kleinigkeiten an der Tagesordnung sind. Die nächsten Schritte sind dann auch klar.

                              Mit den Ressourcen und den Waffen, sie sie im Irak erbeuten können, wird sich Assad kaum halten können. Als nächstes? Das Haus Saud wird von Islamisten als ungläubiges und korruptes Regime angesehen, das Ungläubige auf den heiligsten Stätten des Islam duldet. Es ist klar, das Saudi-Arabien als nächstes dran ist, und wenn die aktuelle Performance der irakischen Armee ein Beispiel ist, möchte ich mir gar nichts ausmalen, was ISIS mit der saudischen Armee macht. Die sind zwar auch mit modernsten amerikanischen Waffen ausgerüstet, aber was nützt das, wenn die Truppen entweder desertieren oder gleich mir ihren Waffen überlaufen? Das ist dann der größte Öl-Exporteur der Welt...

                              Nein, bitte nicht. Diese Bande muss man jetzt stoppen. Am besten eine schlagkräftige internationale Streitmacht mit einem UN-Mandat, damit es Legitimität hat, aber von mir aus auch nur amerikanische Truppen. Aber wenn ich mir ansehe, was Obama momentan macht bzw. nicht macht, dann kann einem Angst und Bange werden...
                              "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                              -Cpt. Jean-Luc Picard

                              Kommentar


                                #45
                                Die Saudische Armee hat in ersten Irak Krieg gut gekämpft, vorhersagen sind immer schwierig aber sie erscheint kampfkrätig genug.

                                Hat die Isis btw. einen Staat wird sie auch zu einem angreifbaren Ziel der Sachen auch Verteidigen muss, siehe Taliban in Afganistan als sie an der Regierung waren.
                                Zuerst erschienen sie übermächtig aber als dann richtige Truppen ankammen war nicht mehr viel von ihnen zu sehen.
                                Und Assad wird dann *best friend* so schnell kann man gar nicht schauen.

                                Mich würde eher interessieren wie weit es noch geht bis die westliche Gesellschaft erkennt das der Islam an sich der todfeind unserer Gesellschaft Ordnung ist und wenn man es erkannt hat was dann unternohmen wird.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X