Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek (2009) - gesehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von VerkorksterKirk Beitrag anzeigen
    Es ist aber die einzige Chance. Tatsächlich zeigt ein Blick in die Vergangenheit STs, dass gute Autoren stets die Rettung waren, sowohl bei STII als auch bei TNG, die die ersten Staffeln hart zu kämpfen hatte und erst durch den Einfluss eines frischen, kreativen Autorenteams zu einer der besten Sci-Fi-Serien wurde.
    Der Blick in die Vergangenheit zeigt gar nichts, da ST noch nie so am Abgrund stand wie zuletzt. Zwei Kinofilme und eine Serie, die bei den Zuschauern komplett durchgefallen sind, gab es noch nicht. ST1 war nicht unerfolgreich, ST3 und ST5 kann man als Ausrutscher sehen. Und eine TV-Serie aus den 80ern taugt als Vergleich sowieso nicht (mal davon ab, dass TNG auch zu Anfang nicht wirklich unerfolgreich war). Ich habe ja vorhin schon geschrieben: Einen Ausrutscher bzw. einen schlechten Film verzeiht einem das Publikum. Wenn die schlechten Filme aber in Serie so gehen, wie bei ST, dann ist es vorbei. Einfach weil die Filmreihe dann einen schlechten Ruf weg hat. Oder erwartet irgendjemand einen guten Film, wenn er eine Ankündigung zu einem neuen Highlander-Film liest, der wieder nur eine Fortsetzung der alten Reihe ist? Oder hätte das nach "Batman & Robin" jemand bei einem Batman-Film erwartet?

    Eine gute Geschichte ist natürlich Grundvoraussetzung für eine Wiederbelebung, aber die allein macht es eben nicht. (Weil man damit schlecht Werbung machen kann.) Man muss mit mehr locken um Kinozuschauer zu bekommen. Ein "alles neu" zieht nunmal mehr Leute an als ein "alles beim alten, aber dieses mal angeblich gut".

    Es geht schließlich nicht primär darum einen sehr guten Film zu machen, der auf Filmfestspielen alle Preise einheimst, sonder darum, möglichst viele Leute ins Kino zu locken. Und die Erfahrung zeigt: Man kann beides auf einmal schaffen, aber wenn man sich auf letzteres Konzentriert ist es einfacher.
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


      Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
      Super Beispiel Star Trek 8: Wird von allen hochgelobt, ich find den Film auch toll, aber anspruchsvoll? Also bitte! Dann ist GZSZ auch anspruchsvoll!
      STFC, von allen hochgelobt? FC ist Schrott, imho! Aber du hast recht: Indem viele Fans genau diesen Weg euphorisch feierten, haben sie für den Untergang gesorgt, den sie jetzt bejammern. Sie wollten anspruchslose Unterhaltung und haben sie gekriegt. Insofern pflichte ich dir also bei.


      .
      EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

      VerkorksterKirk schrieb nach 15 Minuten und 6 Sekunden:

      Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
      Eine gute Geschichte ist natürlich Grundvoraussetzung für eine Wiederbelebung, aber die allein macht es eben nicht. (Weil man damit schlecht Werbung machen kann.) Man muss mit mehr locken um Kinozuschauer zu bekommen. Ein "alles neu" zieht nunmal mehr Leute an als ein "alles beim alten, aber dieses mal angeblich gut".
      Bei TNG im Kino war wohl nichts mehr zu retten, da gebe ich dir recht. Die unsäglichen TNG-Filme, einer unambitionierter als der andere, haben die Kinogeschichte STs ruiniert, nach Strich und Faden. Allerdings waren es m. E. mehr die Macher, die aus dieser Nummer einfach nicht mehr rauskonnten. Vier Mal Müll zu machen - und zwar mit einer Überzeugung! - und sich dann plötzlich eines Besseren besinnen, das gibts nur im Märchen. Dass das Publikum eine Änderung zu besseren Geschichten nicht goutiert hätte, glaube ich nicht! Denn gute Geschichten sind populär, nur werden sie aus Faulheit und/oder Ahnungslosgkeit nicht gemacht. (Und auch gute Geschichten können verdammt gut "verpackt" werden, meintewegen mit Kamera- und Uhura-Hinternwackeln, wenns wer braucht.)

      Bei einer langlebigen und kulturell nicht ganz irrelvanten Serie wie ST zählt auch nicht nur der kurzfristige Erfolg an den Kinokassen. Schon jetzt wird im Rückblick ziemlich deutlich, dass so mancher kommerzieller Erfolg mehr Schaden brachte als Nutzen, bezogen auf den Charakter und die Qualität des Franchise. ST wird nicht die erste und die letzte Marke sein, die, aus falschen und kurzsichtigen Entscheidungen des "Managements", völlig ausgehöhlt wurde und schließlich Bedeutung einbüßt. Auch wenn es im Moment nicht danach aussehen mag: STJJ hat den Kurs der nächsten Jahre bestimmt - und der ist nicht besser als jener, den STFC vorgab.


      .
      EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

      VerkorksterKirk schrieb nach 20 Minuten und 29 Sekunden:

      Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
      Es geht schließlich nicht primär darum einen sehr guten Film zu machen, der auf Filmfestspielen alle Preise einheimst, sonder darum, möglichst viele Leute ins Kino zu locken. Und die Erfahrung zeigt: Man kann beides auf einmal schaffen, aber wenn man sich auf letzteres Konzentriert ist es einfacher.
      Die Erfahrung zeigt etwas anderes, was viele Fans und noch mehr Produzenten nicht verstehen wollen: Auf-Nummer-sicher gibt's nicht. RedLetterMedia hat das wunderbar anhand vom ST-Ärgernis NEMESIS festgemacht: Der ganze Film ist nichts als eine Wiederholung doch so erfolgreicher Elemente der ST-Kinogeschichte; man wollte nach INS nur ja kein Risiko eingehen und kopierte die wesentlichesten Elemente der beliebtesten ST-Filme, STII und FC. Und dass man bei den Effekten gespart hätte, kann auch niemand behaupten! - Das Ergebnis: Eine Totgeburt.

      Nein, Grips und Originalität, das Bemühen um Frische und Qualität sind kein Erfolgshindernis. Garant für Erfolg zwar auch nicht - aber den gibt es ohnhin nicht.
      Zuletzt geändert von VerkorksterKirk; 24.11.2009, 16:27. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

      Kommentar


        Zitat von V-o-l-k-e-r
        Super Beispiel Star Trek 8: Wird von allen hochgelobt, ich find den Film auch toll, aber anspruchsvoll? Also bitte! Dann ist GZSZ auch anspruchsvoll!
        Zitat von VerkorksterKirk Beitrag anzeigen
        STFC, von allen hochgelobt? FC ist Schrott, imho! Aber du hast recht: Indem viele Fans genau diesen Weg euphorisch feierten, haben sie für den Untergang gesorgt, den sie jetzt bejammern. Sie wollten anspruchslose Unterhaltung und haben sie gekriegt. Insofern pflichte ich dir also bei.
        Unter diesem Gesichtspunkt muß ich ebenfalls beipflichten!
        Kein Film hat meine Wahrnehmung für das Franchise so derartig negativ erschüttert wie FIRST CONTACT.
        Manifestierte sich mit GENERATIONS schon ein gewisser Qualitäts-Schock im Verhältnis zur Serie, schien TNG mit FIRST CONTACT ins bodenlose zu fallen. Da zur gleichen Zeit bei DS9 ab Staffel 4 eine Anbiederung ans Star Wars-Publikum nicht mehr zu übersehen war und Berman & Co ebenfalls fast zeitgleich auch noch ihre Las Vegas-Pläne ankündigten, kam es mir vor als ob das gesamte, sensibel aufgebaute und lange Zeit mit angenehm subtilen Mitteln gepfelgte Trademark plötzlich zum totalen Ausverkauf frei gegeben wäre.

        Heute werte ich es so, das nicht FIRST CONTACT selber, sondern vielmehr die maßlos euphorischen Reaktionen der Fan-Masse auf diesen Film, den Anfang vom "Ende" besiegelten, von dem in dieser Diskussion schon so oft die Rede war...

        Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
        STXI mag auf den ersten Blick noch banaler daherkommen wie die vorherigen, aber gerade der Inszenierungsstil, die neue Dynamik der Bilder usw. lässt das Kredo von Star Trek als altbackenes Franchise vergessen. Man inszeniert Star Trek endlich wieder so, dass es nicht nur Fans anspricht und beim Anschauen vor allem wieder richtig Spaß macht. Da sehe ich über Logiklocher gerne hinweg.
        Dem muß ich mich ebenfalls anschließen.
        Trotz vieler gerechtfertigter Kritikpunkte, ist dies der erste ST-Film seit 18 Jahren, dessen Inszenierungsstil ich als souverän bezeichnen muß. Mehr noch: Rein grafisch gesehen, ist es meiner Meinung nach der erste ST-Film seit 1979, der einen Vergleich mit dem optischen Meilenstein 'The Motion Picture' von Robert Wise nicht zu scheuen braucht und der dem eigentlich monumentalen Versprechen des Begriffes 'Kinofilm' auch gerecht wird.
        Zuletzt geändert von Dr. moVe; 24.11.2009, 21:14.

        Kommentar


          Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
          Du immer mit Deiner Geschichte! Die meisten Menschen sind doch viel zu doof um eine gute Geschichte überhaupt zu erfassen. Die wollen dass es kracht und die wollen "Sex", sonst nix. Transformers hat das ganz gut hingekriegt.
          Ja ich schon wieder mit meiner Geschichte! Das ist eben meine Meinung und daran wird sich auch nichts ändern!
          Ich mag auch "Action" in Science Fiction Filmen, aber die Geschichte muss trotzdem gut sein, und es darf auch keine Logikfehler wie in Star Trek 11 geben!
          Und ich denke Du hast auch nicht verstanden was ich mit "das alte Star Trek" meine, ich meine damit einfach Geschichten die sich im alten "originalen" Star Trek Universum abspielen. Star Trek ist Star Trek, man hätte nicht unbedingt einen TOS, TNG, DS9, Voyager oder Enterprise Film drehen müssen, man hätte auch einen Film mit einer komplett neuen Besatzung und einem komplett neuen Raumschiff drehen können, wenn die Story gut ist dann hätte das auch funktioniert, ich hätte da schon ein paar Ideen gehabt!

          Aber das Star Trek Universum auf einmal total umzukrempeln und das mit einer "neuen Zeitlinie" zu erklären gefällt mir einfach nicht!

          Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
          Du kannst doch eine Fanproduktion die irgendwo im Netz rumgeistert und von ein paar Freaks geguckt wird nicht mit einen Kinofilm vergleichen der hunderte Millionen Euro einspielen muss.
          Und wieso ist es eine Fanproduktion, weil ihnen das Geld für was kinotaugliches fehlt! Fans sind nur Leute die nie die Chance bekommen an einer großen Produktion mitzuwirken, und ich wette es gibt genügend "Fans" die einen tausendmal besseren Kinofilm hinbekommen würden als die Hollywood Regieseure wenn man ihnen die Chance und das Geld dafür geben würde!

          Kommentar


            Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
            Und wieso ist es eine Fanproduktion, weil ihnen das Geld für was kinotaugliches fehlt! Fans sind nur Leute die nie die Chance bekommen an einer großen Produktion mitzuwirken, und ich wette es gibt genügend "Fans" die einen tausendmal besseren Kinofilm hinbekommen würden als die Hollywood Regieseure wenn man ihnen die Chance und das Geld dafür geben würde!
            Und da liegt Dein Denkfehler: SOLL ein Star Trek Kinofilm überhaupt den Fans gefallen?

            NEIN!

            Klar ist es ganz nett wenn die ganzen Star Trek Freaks den Film auch gut finden, aber primär muss er der Masse gefallen. Und da hat Star Trek 11 vieles richtig gemacht was das Umsatzergebnis des Films beweist. Wenn man sich aktuelle Sci-Fi-Filme ansieht, dann gibt's da einfach einen gewissen Zeitgeist momentan und den befolgt Star Trek 11 ganz gut: Action, "Sex", Elemente wie Wackelkamera, schnelle Szenenwechsel, usw.

            Im Prinzip deckt sich meine Aussage mit dem was Skeletor und Dr. moVe gesagt haben. Auch im Bekanntenkreis konnte ich genau diesen Effekt beobachten. Ich kenne viele Leute die das "langweilige" und "altbackene" Star Trek jetzt mit anderen Augen sehen.

            Gleichzeitig wurden die Fans in Star Trek 11 ja nicht vergessen: Es gibt unzählige "Insider" die nur "Trekkies" verstehen. Klar, sind Abrams auch ein paar Schnitzer unterlaufen, aber nur weil die Besatzung der Kelvin mit unrealistischen 800 Mann angegeben wird soll ich jetzt monatelang in irgendwelchen Foren rumheulen und mich mit anderen Opfern gegenseitig bemitleiden? So kleinkariert werd ich hoffentlich nie.
            Koa Lust mehr auf des Forum, desweng nimma hier unterwegs

            Kommentar


              Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
              Und da liegt Dein Denkfehler: SOLL ein Star Trek Kinofilm überhaupt den Fans gefallen?

              NEIN!
              Das ist der größte, peinlichste, ahnungsloseste Schwachsinn, den ich hier je gelesen habe. V-o-l-k-e-r, du bist ein ganz ein Großer!

              Neben den vielen Dingen, die du wacker und bis zur Selbstaufgabe ignorierst, um zu deinem Schluss zu kommen, sage ich jetzt nur:

              New Moon.

              Was der die "Massen" anspricht, gell? Freust du dich auch schon drauf, dir den Film zwei-, dreimal reinzuziehen, weil du ja ein Typ bist, der offenbar auf Massengeschmack abfährt? - Wie, der Film ist nicht für "die Masse"? Warum bricht er gerade sämtliche Einnahmenrekorde und hat an seinem Start mehr eingespielt als TDK? Kritiker sind sich sicher: Der Streifen ist ein Sch***; jeder, der nicht in der "Fanblase" steckt, würde ich am liebsten die Kugel geben, um davon erlöst zu werden. Aber die Kasse klingelt wie verrückt.

              Vielleicht wegen der Fans? Hm....

              Kommentar


                Ja, aber die ST Fans alleine sind (im Gegensatz zu denen von Twilight) eben nicht zahlreich genug um 300 oder 400 Millionen einzuspielen. Sieht man daran, dass STXI beinahe so viel Geld eingespielt hat, wie alle TNG Kinofilme zusammen.
                When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                Kommentar


                  Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                  Ja, aber die ST Fans alleine sind (im Gegensatz zu denen von Twilight) eben nicht zahlreich genug um 300 oder 400 Millionen einzuspielen. Sieht man daran, dass STXI beinahe so viel Geld eingespielt hat, wie alle TNG Kinofilme zusammen.
                  Naja, daran kann man aber auch sehen, dass TNG einfach nicht so besonders viele Fans hatte, dass die Filme kein richtiges "Massen-Appeal" hatten (als ob es das gäbe!) und/oder, dass die Filme einfach nicht gut waren. Die Theorie, dass der Erfolg von JJs Dreck (in den USA) zu einem enormen Teil dem Marketing und zum anderen den vielen Fans um Kirk & Co geschuldet war, sollte man nicht einfach so abschreiben.

                  Gegen die Ansage, ST MUSS Emmerich-like daherkommen, um überlebensfähig zu sein, sprechen Tausende Dinge. Angefangen bei dem Schwachsinn, dass das Problem von ST ST ist und deshalb raus muss aus ST, über die Tatsache, dass eine begeisterte Fanbasis nur wachsen kann, wenn die Qualität stimmt und man als Fan außergewöhnliches vorfindet, bis zu der schlichten Wahrheit, dass ein guter Film ein guter Film ist - und man abseits davon keinen kommerziellen Erfolg planen kann.

                  Kommentar


                    Sicherlich mag TOS immer beliebter gewesens ein, aber der Film doch nicht nur erfolgreich, weil Kirk wieder dabei ist und man eine große Marketing-Kampagne abgezogen hat, sondern weil den Leuten der Trailer schlicht und einfach gefallen hat und sie deshalb dann den Film sehen wollten. Und welche Fans willst du denn sonst in's Kino locken? Die, die sich vor 30 Jahren die alten TOS Filme angeguckt haben? Nicht unbedingt eine Zielgruppe, auf die ich bauen würde. So hat man eifnach versucht einen Film zu machen, der heute vielen Leuten gefällt und das auch geschafft.
                    When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                    Kommentar


                      Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                      Sicherlich mag TOS immer beliebter gewesens ein, aber der Film doch nicht nur erfolgreich, weil Kirk wieder dabei ist und man eine große Marketing-Kampagne abgezogen hat, sondern weil den Leuten der Trailer schlicht und einfach gefallen hat und sie deshalb dann den Film sehen wollten. Und welche Fans willst du denn sonst in's Kino locken? Die, die sich vor 30 Jahren die alten TOS Filme angeguckt haben? Nicht unbedingt eine Zielgruppe, auf die ich bauen würde. So hat man eifnach versucht einen Film zu machen, der heute vielen Leuten gefällt und das auch geschafft.
                      Wenn du glaubst, die Leute sind reingegangen, weil "ihnen der Trailer gefallen" hat, dann bist du ja 1. meiner Meinung (Trailer = Teil des Marketing) und siehst es 2. ziemlich eng imho: der Erfolg eines Film macht sich kaum am Trailer fest.

                      Übersieh bitte auch nicht, dass der Zuschauerzustrom ein relativer war, wenn in Deutschland der Film etwa gleich viele Zuschauer wie Nemesis hatte (trotz höherer Aufmerksamkeit seitens der Medien). Und ja, in den USA lockt Kirk verdammt viele Fans in die Kinos! Kult ist Kult. Punkt. Und der wird gerade richtig schön ausgespült, des schnellen Profits wegen.

                      Kommentar


                        Zitat von VerkorksterKirk Beitrag anzeigen
                        Wenn du glaubst, die Leute sind reingegangen, weil "ihnen der Trailer gefallen" hat, dann bist du ja 1. meiner Meinung (Trailer = Teil des Marketing) und siehst es 2. ziemlich eng imho: der Erfolg eines Film macht sich kaum am Trailer fest.
                        Natürlich ist der Trailer auch Teil des Marketings, aber da gab es vom Aufwand her kaum einen Unterschied zu Nemesis usw. Der Inhalt war diesmal einfach besser.

                        Übersieh bitte auch nicht, dass der Zuschauerzustrom ein relativer war, wenn in Deutschland der Film etwa gleich viele Zuschauer wie Nemesis hatte (trotz höherer Aufmerksamkeit seitens der Medien). Und ja, in den USA lockt Kirk verdammt viele Fans in die Kinos! Kult ist Kult. Punkt. Und der wird gerade richtig schön ausgespült, des schnellen Profits wegen.
                        Ich streite ja garnicht ab, dass das natürlich hilfreich war, aber alleine erklärt das den Erfolg sicherlich auch nicht. Was es brauchte war einfach ein Film, der demonstrativ anders ist und auch hanwerklich (Action, Inszenierung usw.) mit aktuellen Blockbustern mithalten kann.
                        When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                        Kommentar


                          Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                          Natürlich ist der Trailer auch Teil des Marketings, aber da gab es vom Aufwand her kaum einen Unterschied zu Nemesis usw. Der Inhalt war diesmal einfach besser.
                          Nochmal: Du misst den Trailern zuviel Bedeutung bei. Und größerer Wind wurde eindeutig um die Kirk-Neuauflage gemacht - was sich gut am Rauschen im Zeitungsblätterwald (metaphorisch gesprochen) und dem gigantischen Hype festmachen ließ, der sich fast über ein Jahr zog.

                          Kommentar


                            Das man Kirk und Co. neu aufgelegt hat, ist doch Teil des Marketings. Das habe ich doch vor ein oder zwei Tagen hier schon geschrieben. Ein "Reboot" gibt automatisch mediale Aufmerksamkeit.
                            Ansonsten verstehe ich die Diskussion der letzten Beiträge nicht wirklich. Fakt ist, der Film hat verdammt viele Leute ins Kino gelockt. Warum? Großes Marketing (wozu auch die Trailer gehören), fast ausschließlich gute bis sehr gute Kritiken in den Medien und vermutlich natürlich auch weil Leute den Film wohl weiter empfohlen haben.

                            Da muss man letztendlich auch einfach sagen, dass Paramount und das Produktionsteam aus wirtschaftlicher Sicht alles richtig gemacht haben. Und darum geht es schließlich: Geld.
                            Das mag den Fans nicht gefallen und der Film mag kein logisches Meisterwerk sein, aber wen interessiert das so lange das Geld stimmt? So ununterhaltsam kann der Film ja auch nicht gewesen sein, wenn sogar hier im Forum 65% den Film mindestens als gut und noch weitere 11% den Film als befriedigend bewerten.
                            Natürlich kann man sich Gedanken machen, ob der Film nicht noch mehr eingespielt hätte, wenn die Story an sich "besser" gewesen wäre. "Bessere Story" kann man aber nicht zwingend erreichen, indem man weniger Massenkompatibel wird oder im ST-Kanon bleibt. Mögich sind viele Faktorkombinationen.
                            Zuletzt geändert von Dr.Bock; 25.11.2009, 14:04.
                            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                            Kommentar


                              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                              Da muss man letztendlich auch einfach sagen, dass Paramount und das Produktionsteam aus wirtschaftlicher Sicht alles richtig gemacht haben. Und darum geht es schließlich: Geld.
                              Das Fans das auch glauben, dass es nur um Geld und nichts anderes geht, ist der Grund, warum ST am Arsch ist und hier dieser Film so gute Werte kriegt.

                              Die Geschichte ist voll mit Filmen, die zu ihrer Zeit wahnsinnig erfolgreich waren, und heute nur noch peinlich sind. Und natürlich gibt es auch eine Fülle von Filmen, die Flops waren, sich aber als wahre Kult- und Meisterwerke entpuppten - oft nur wenige Jahre, nachdem sie im Kino fröhlich untergingen.

                              Jeder, der hier schreibt, dass es nur ums Geld geht, um den großen Reibach, um massig Gewinn fürs Studio, und um praktisch nichts sonst, ist mitverantwortlich für den Dreck, der uns hier vorgesetzt wird - und kann stolz sein, sein Hirn so gut durchgewaschen bekommen zu haben.

                              Mir ekelt vor diesem Fan-Verständnis, das nichts anderes ist als Geldgier. Vielleicht machen diese "Filmemacher"/Marketingexperten alles richtig (sie tun es natürlich nicht - es sind Banker, die ihr Glücksspiel als Strategie verkaufen). Aber nur, weil die Fans und Zuschauer alles falsch machen.

                              Kommentar


                                Zitat von VerkorksterKirk Beitrag anzeigen
                                Das Fans das auch glauben, dass es nur um Geld und nichts anderes geht, ist der Grund, warum ST am Arsch ist und hier dieser Film so gute Werte kriegt.
                                [...]
                                Jeder, der hier schreibt, dass es nur ums Geld geht, um den großen Reibach, um massig Gewinn fürs Studio, und um praktisch nichts sonst, ist mitverantwortlich für den Dreck, der uns hier vorgesetzt wird - und kann stolz sein, sein Hirn so gut durchgewaschen bekommen zu haben.
                                Dann erzähl doch mal, worum geht es den großen Hollywood-Konzernen denn sonst, wenn nicht um Geld und dem damit verbundenen Ruhm geht? Das sind Wirtschaftsunternehmen, keine Kunstgalerien.

                                Und warum soll ich mitverantwortlich für das Geschehen sein nur weil ich schreibe wie die Realität aussieht? Wenn ich schreibe, dass die Leute aus der für ihr Unternehmen wirtschaftlichen Sicht alles richtig gemacht haben, dann muss das ja noch lange nicht für die Fans toll sein. Meistens ist es nämlich so, wie du ja selber sagts, dass mit der großen Geldgier die Qualität auf der Strecke bleibt. Ich gebe mich aber nicht der Illusion hin, dass Filmstudios Filme drehen um Fans zu bespaßen. Die wollen Geld verdienen. Sonst nichts.

                                Und so lange die Studios mit ihren Filmen noch Gewinn einfahren, kann die Strategie aus der Unternehmenssicht ja nicht so schlecht sein Ob mir oder dir das gefällt, das ist ein ganz anderes Thema.
                                Zuletzt geändert von Dr.Bock; 25.11.2009, 16:01.
                                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X