Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[009] "Into the Forest I Go" / "Algorithmus"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Zitat von Datas Kopf Beitrag anzeigen
    Theoretisch würde es auch gar keinen Sinn machen, dass eine Folge von DSC im Spiegeluniversum spielt. Jonathan Frakes hat ja schon vor dem Anlaufen von DSC davon gesprochen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das spoilern dürfte, bzw als Profi so etwas versehentlich macht. Von daher ist seine Aussage vielleicht anders zu werten. Vielleicht war der Kern seiner Aussage, dass DSC in gewisser Weise wie aus einem anderen Universum im Vergleich zu den anderen Star Trek Serien wirkt. Ich spekuliere jetzt mal ganz blöd: Die Discovery ist am Ende der letzten Episode in dem uns bekannten Universum eingetaucht und kommt eigentlich aus einem Paralleluniversum. Das würde vieles was nicht dem Kanon entspricht (wie z.B. das Aussehen der Klingonen) logisch erklären.
    Würde uns Alt-Fans zwar freuen, aber rechne ich nicht damit. Die Macher wurden nicht müde zu betonen, dass DSC im Prime-Universum spielt.

    Kommentar


      #62
      Was wäre mit so einem Twist gewonnen? Klar könnte man theoretisch von nun an die bekannten Klingonendesigns zeigen, wobei man sich trotzdem fragen könnte, warum das nicht von vornherein gemacht hat und wieso die Klingonen gerade ausgerechnet in einem Paralleluniversum anders aussehen sollten. Aber bspw. eine TOS-Ästhetik ähnlich wie bei Star Trek Continues wird man von einer Serie, die brav modernen Trends hinterherdackelt, trotzdem nicht (und auch nicht näherungsweise) bekommen. Prime Universum hin oder her, Discovery ist keine Serie aus den 60ern, versucht bisher auch nicht und wird bei einem Kostenpunkt von 8. Mio $ pro Episode abseits von ein klein wenig Nostalgie nicht versuchen, stilistisch und inhaltlich an eine Serie aus den 60ern anzuschließen, damit irgendeine Form eines wie auch immer gearteten Kanons (ob nun inhaltlich oder visuell oder sonstwas) gewahrt bleibt.
      Zuletzt geändert von Anvil; 27.11.2017, 10:49.

      Kommentar


        #63
        Deshalb wäre ich auch dafür, dass man DSC in sein eigenes Paralell-Universum (Kelvin hat man ja nicht die Rechte) verlegt. Dann könne man ab und zu ne Nostalgie-Folge alles "Immer die Last mit den Tribbels" oder "In a Mirror, Darkly" bringen, seine eigenen Designs haben und trotzdem bestehenden Canon einhalten.

        Wird nicht passieren, aber ich fände es schön.

        Kommentar


          #64
          Diese Folge lieferte im Großen und Ganzen sehr gute Unterhaltung, deswegen gibt es auch fünf Sterne von mir.
          Sehr gut gefallen hat mir die Außenmission auf dem Schiff der Toten und das Herausfinden wie die Tarnschilde der Klingonen funktionieren. Die Mischung aus Spionage, Zweikampf und Einsatz von Wissen fand ich gelungen umgesetzt und das Nebenbei auch noch Admiral Cornwell gerettet werden konnte, hat mir besonders gut gefallen. Optisch beeindruckend war der Kampf der Discovery gegen das Schiff der Toten bzw. die Zerstörung dieses Raumschiffes
          Nicht ganz so gut gefallen hat mir der Schluss, weil dieser einfach zu sehr vorhersehbar war. Es war ja klar, dass beim letzten Sprung etwas in die Hose gehen musste.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


            #65
            Wow was für eine ereignisreiche und spannende Episode! Mit dieser Folge hat sich Captain Lorca nun endgültig zu meinem Lieblingscharakter entwickelt. Mir gefällt die zwielichte Darstellung von Jason Isaacs und die inzwischen deutlichen Anzeichen, dass er eine eigene Agenda verfolgt und seine Crew im Unklaren lässt. Ich liebe seinen Bad Ass Moment, wo er die Explosion des Klingonenschiffs in voller Pracht sehen möchte, was nur mit den Augentropfen möglich ist. Cooler Typ

            Weitere Highlights sind u.a. die Befreiungsaktion von Admiral Cornwell und die Flashbacks von Tyler, die einige Fragen aufwerfen, was mit ihm wirklich geschehen ist. Dann das Aufeinandertreffen zwischen Burnham und dem Klingonenführer Kol mit einer gelungenen Kampfchoreografie. Das muss man bei einer Star Trek Serie tatsächlich explizit erwähnen, weil es nicht selbstverständlich ist. Die Hommage an Gary Mitchell aus der TOS-Folge Die Spitze des Eisberges mit den weißen Augen von Stamets ist ein cooler Wtf-Moment. Und schließlich das Ende mit der Frage, wo die Discovery nun gelandet ist. Vieles deutet auf das Spiegeluniversum hin, was mich schon ein wenig begeistern würde.

            Ich fühlte mich hervorragend unterhalten und es fühlte sich auch nach Star Trek an. Ich gebe volle 6 Sterne!

            Kommentar


              #66
              Schließe mich hier der Meherheit an. Mir hat diese Folge auch sehr gut gefallen und ist für mich die beste Discovery Folge bis hier.

              Man erfährt etwas mehr über der Myzil-Netzwerk (oder wie auch immer "Myzil" geschrieben wird) und Lorca wird immer mysteriöser (wie er da am Ende der Folge die Sprungkoordinaten verändert hat). Der Kampf der Discovery gegen das klingonische Schlachtschiff, fand ich auch recht interessant.

              Gebe 5 Sterne.

              Kommentar

              Lädt...
              X