Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[003] "The End is the Beginning" / "Das Ende ist der Anfang"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [003] "The End is the Beginning" / "Das Ende ist der Anfang"

    Soji geht an Bord der romulanischen Rückgewinnungstation weiter ihrer Mission nach und weckt dabei das Interesse des dortigen Direktors. Währenddessen sucht Picard weitere Mitstreiter für seine Suche nach Bruce Maddox.
    Jonathan Frakes führte hier mit Regie, bevor er die nächste Folge allein verantwortet und voraussichtlich seinen Auftritt als Riker hat.
    Es kommt außerdem ein weiterer wichtiger Nebencharakter aus den TNG-Tagen zurück.
    61
    ****** eine der besten Star Trek-Folgen aller Zeiten!
    4,92%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Star Trek ausmacht!
    27,87%
    17
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story
    34,43%
    21
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    19,67%
    12
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    8,20%
    5
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    4,92%
    3
    Zuletzt geändert von Ductos; 02.02.2020, 21:19.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter!

    #2
    Schöne Folge. Alles bleibt weiterhin mysteriös. Ich bin mir aber mittlerweile sicher, dass die Romulaner die Borg erschaffen haben. Wir haben einen Geheimdienst der KI verachtet, in der Vergangenheit nie Romulaner im Zusammenhang mit den Borg gesehen, und nun eine Gruppe Romulaner, die als einer der wenigen Assimilierten gelten und woraufhin die Matrix des Schiffes ausgefallen ist. Den einzigen Borg/Romulaner den man bisher gesehen hat, war in der Voyager Folge „Die Kooperative“ und da ist die Matrix des Borg Würfel auch in sich zusammengebrochen. Haben die Romulaner vor Jahrtausenden eine KI erschaffen, die aggressiv expandierte und in den Borg aufgegangen ist? Bin mal gespannt. Vielleicht kommt es so oder es ist totaler Bullshit. Mir gefällt die Serie und freue mich mehr zusehen.

    Kommentar


      #3
      Weiterhin werden neue Mysteryboxen geöffnet ohne einer davon näherzukommen. Ich hoffe ja, man verrennt sich da nicht letztlich darin und muss die dann alle wieder am Ende schnell schnell und unglaubwürdig schliessen.
      Auch wenn ich den langsamen Aufbau grundsätzlich mag, irgendwie tritt man storymässig auf der Stelle. Gefühlt ist in dieser Folge noch weniger geschehen als in der letzten.

      J-L? Echt jetzt? Weil's so hipp tönt? Wie wär's mit J-Lu? lol
      Picard hat man ziemlich glaubwürdig +10 Jahre verjüngt in der Rückblende, da hab ich gestaunt.
      Die Holo-Piloten-Kopie war ganz spassig.
      Die Frau Dr. scheint mir zu jung und zu naiv für "the worlds leading expert on synthetic life". Mit ihr werd' ich nicht recht warm.
      "She's the destroyer!" Boah ey...

      Für mich eine ziemlich durchschnittliche Folge. Ergo 3 Sterne.
      Wenn das so weiter geht mit pro Woche -1 Stern gehen mir ja Mitte der Staffel schon die Sterne aus...

      Ahja: "Engage!"
      Das musste ja kommen...
      Don't Panic

      «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

      Kommentar


        #4
        Die Folge scheint zu polarisieren :-)
        Ich werde mit der Serie weiter nicht warm. mal sehen, was noch kommt.

        Kommentar


          #5
          Empfand die Folge als etwas schwächer als die zweite (und klar schwächer als die erste).

          Was mir gefallen hat, war Hugh als Supervisor des Borg Kubus. Passt zu TNG, war ein netter "Cameo" (mal schaun wie groß seine Rolle noch wird) und man hat sogar den Original-Schauspieler verwendet. Ansonsten tut sich bei der Kubus-Handlung nicht sooo viel. Bin gespannt, wer "Mutter" ist, welche meint, dass es ihrer Schwester gut gehe.

          Die Rückblende zwischen Picard und seinem ehem Ersten Offizier war optisch sehr gut (Stewart sieht echt 10 Jahre jünger aus), das JP hat mir aber gaaaaar nicht gefallen. Nur weil es "cool" und "trendy" wirkt, hätte unser Jean-Luc niemals so mit sich reden lassen (siehe die Cut-Scene bei "Nemesis").

          Der Navigator sieht optisch mit seinen ganzen Tattoos und dem Rauchen nicht gerade nach Star Trek aus und wirkt im 24. Jhd. generell etwas fremdkörperartig (selbiges gilt für Schwert-Legolas, welcher im Preview für die nächste Folge auftaucht). Allgemein wirkt PIC immer mehr nach "heute", denn 24. Jhd. von ST. Da merkt man IMO die DSC-Macher, welche mit den Roddenberry/Berman-Vorgaben anscheinend nicht viel anzufangen wissen.


          Ansonsten steckt die Folge wieder voller Mysteryboxen. Ich hoffe Kurtzman macht hier nicht die gleichen Fehler wie sein Spezi JJA und hat sich im Vorhinein Antworten überlegt. Sonst stürzt das Kartenhaus PIC genauso zusammen wie das der ST bei Star Wars oder "Lost".

          Der Angriff des Romulaner-Trupps auf Picard wirkt ziemlich konstruiert. Ohne diesen hätte man nie gewusst, wo man suchen muss. Gut, dass die zur rechten Zeit kommen. Wohin wäre Picard sonst geflogen?

          Am Ende gibt man "Energie" (nette Homage) in die unbekannten Welten. Da noch immer kein Riker/Troi, kehrt man entweder zur Erde nochmal zurück oder es handelt sich um Rückblenden.

          Alles in allem immer noch recht gut und etwas (wenn auch weniger) Nostalgie, aber IMO die schwächste der bisherigen 3 Folgen:

          4 Sterne!

          Zitat von Endo Beitrag anzeigen
          Schöne Folge. Alles bleibt weiterhin mysteriös. Ich bin mir aber mittlerweile sicher, dass die Romulaner die Borg erschaffen haben. Wir haben einen Geheimdienst der KI verachtet, in der Vergangenheit nie Romulaner im Zusammenhang mit den Borg gesehen, und nun eine Gruppe Romulaner, die als einer der wenigen Assimilierten gelten und woraufhin die Matrix des Schiffes ausgefallen ist. Den einzigen Borg/Romulaner den man bisher gesehen hat, war in der Voyager Folge „Die Kooperative“ und da ist die Matrix des Borg Würfel auch in sich zusammengebrochen. Haben die Romulaner vor Jahrtausenden eine KI erschaffen, die aggressiv expandierte und in den Borg aufgegangen ist? Bin mal gespannt. Vielleicht kommt es so oder es ist totaler Bullshit. Mir gefällt die Serie und freue mich mehr zusehen.
          Dürfte schwierig werden, gibt es die Borg lt VOY schon seit Millionen Jahren. Sprich wäre ein ähnlich heftiger Kontinuitätsfehler, wie wenn bei DSC sich Controll zu den Borg entwickelt hätte.

          Kommentar


            #6
            Bei dieser Folge kam schon ziemlich eindeutig wieder durch, dass die Disco Schreiber auch hier am Werken sind. Bis zum Intro kam noch etwas Star Trek Feeling auf, aber dann ging das stetig bergab. Die "alten neuen" Uniformen waren für mich leider das einzige wirkliche Highlight an dieser Episode. Die Atmosphäre dieser Episode fühlt sich bei so vielen Dingen mehr nach heute, als nach 24. Century Trek an. Das wird schon in kleinen Details äußerst schnell klar (Raffi durchsucht die Datenbanken die eher an heute als an Trek erinnern, es wird geraucht, Oh trägt eine Sonnenbrille). Oder ist das bei Oh jetzt ein "subtiler" Hinweis auf, sie ist aus dem Spiegeluniversum? Die Romulaner wirken immer unromulanischer von Episode zu Episode. Das Engage von Picard in der letzten Szene wirkte sehr sehr aufgesetzt, ähnlich wie das Faszinierend von JJ Trek Spock. Ich finde langsam aber sicher nimmt die Qualität der Serie hier leider ab.

            Kommentar


              #7
              Insgesamt fand ich die Folge in Ordnung aber schwächer als die anderen beiden.

              Der Pilot / Captain ist mir etwas zu sehr Typ Badass und Raffi gefiel mir auch nicht besonders.

              Mir wäre es lieber Picard würde seine 2 Tal Shiar Romulaner mitnehmen.

              Erinnert euch die Doktorin auch etwas an Tilly?

              Kommentar


                #8
                Ich fand die Folge noch besser als die beiden Ersten, die Handlung ging gut voran und es werden Zusammenhänge weitaus besser erkennbar. Sarkastische Dialoge, ein Picard, dessen leicht aufgeblähtem Ego schon wieder der Spiegel vorgehalten wird ("Ich hätte nie gedacht, daß sie den Rücktritt annehmen" - "Natürlich"), eine bunte Crew mit etwas schrägen Charakteren, eine zunehmend fesselnde Story - passable Action - also so kann's weitergehen. Und mal ehrlich - ohne "Energie" hätte uns doch was gefehlt, oder?
                "Soylent Green is people !"

                Kommentar


                  #9
                  die Serie nimmt fahrt an mal sehn was noch kommt. Kurtzman hat ja bei Disco gezeigt das er immer alles mysteriös spannend aufbauscht und gegen Ende wird das dann ein Blödsinn.
                  ich schätz hier wird es nicht anderes sein aber ma guckn 4 Sterne von mir.



                  Kommentar


                    #10
                    Hey.

                    Je mehr ich von der neuen Serie sehe desto mehr frage ich mich, wohin die Reise mit meinem Star Trek gehen wird. Was ist eigentlich aus der Zukunft der Menschheit geworden, wie Roddenberry sie einst gesehen hat? Wie kann es sein, dass es auf der Erde plötzlich wieder Menschen gibt, die von der Gesellschaft ausgestoßen werden? Wie kann es sein, dass auf der Erde wieder Verbrechen wie Morde möglich sind oder das eine komplette Angriffstruppe von Romulanern in das Chateau Picard eindringt? In der Föderation, die ich kenne wäre da binnen Sekunden die Sternenflottensicherheit eingetroffen, sobald Waffenfeuer registriert worden wäre. Naja aber lassen wir das mal. Die Folge ansich war ganz okay aber die Dialoge wirkten auf mich teilweise etwas holprig. Einzig die Szenen auf dem Kubus wussten wirklich zu überzeugen und waren schön spannend erzählt.

                    Insgesamt geb ich mal 3 Sterne für diese Folge.

                    Gruß,
                    Soran
                    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball
                    Fanprojekt VfB 1906 Sangerhausen

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Soran Beitrag anzeigen
                      Hey.

                      Je mehr ich von der neuen Serie sehe desto mehr frage ich mich, wohin die Reise mit meinem Star Trek gehen wird. Was ist eigentlich aus der Zukunft der Menschheit geworden, wie Roddenberry sie einst gesehen hat? Wie kann es sein, dass es auf der Erde plötzlich wieder Menschen gibt, die von der Gesellschaft ausgestoßen werden? Wie kann es sein, dass auf der Erde wieder Verbrechen wie Morde möglich sind oder das eine komplette Angriffstruppe von Romulanern in das Chateau Picard eindringt? In der Föderation, die ich kenne wäre da binnen Sekunden die Sternenflottensicherheit eingetroffen, sobald Waffenfeuer registriert worden wäre. Naja aber lassen wir das mal. Die Folge ansich war ganz okay aber die Dialoge wirkten auf mich teilweise etwas holprig. Einzig die Szenen auf dem Kubus wussten wirklich zu überzeugen und waren schön spannend erzählt.

                      Insgesamt geb ich mal 3 Sterne für diese Folge.

                      Gruß,
                      Soran
                      Waffenfeuer auf einem Raumschiff wäre sofort registriert klar. Aber auf nen riesen Planeten wie die Erde Waffen feuer zu registrieren wäre eine Mammut Aufgabe ich mein pro sek werden ja wer weiß wie viel Phaser benutzt bsp für jagen waffen testen oder sonst was bei milliarden von menschen die herumschießen unmöglich das ganze zu filtern bearbeiten usw..

                      Kommentar


                        #12
                        Die Serie ist irgendwie seltsam Unstartrekig (wenn es das Wort überhaupt gibt), aber bei Picard gefällt mir das deutlich besser als bei DSC.
                        Ein Roadmovie eines alternden kranken Mannes der endlich wieder eine Aufgabe hat und so aus seinem Schneckenhaus ausbrechen muss. Und endlich geht die Reise los.
                        Allerdings dieses J.L. von Raffi war doch ein bisschen zuviel des guten. Riker hätte sowas nie gemacht und der alte Picard hätte das sicherlich nie durchgehen lassen. Und dieser Rios passt überhaupt nicht richtig ins Bild. Diesen Typen kann ich noch nicht genau einschätzen, aber mir gefällt der irgendwie. Ist erfrischend anders.
                        Aber Rauchen? DAS hätte nun garnicht sein müssen. Weder bei Raffi mit dem E-Zigaretten Ding, noch bei Rios mit seiner Zigarre.

                        Aber alles in allem ne recht gute 4* Folge.
                        Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                        Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                        Kommentar


                          #13
                          Mir macht die Serie Spaß bisher. Habe auch nicht das Gefühl, dass hier von Folge zu Folge irgendwas schlechter wird. Es wird behutsam aufgebaut, und das auf schön gleichbleibende (und nicht dauernd wieder andere) Art.
                          Das war jetzt also der Erden-Prolog, jetzt sind die 4 unterwegs. Stewart spielt toll. Und es werden mehr als genug interessante Plots gelegt. Wie gut die dann aufgelöst werden, wird die Zukunft zeigen und natürlich die Bewertung der einzelnen Folgen auch stark mitbeeinflussen. Aber bisher macht es mir richtig Spaß. Die Darstellung mit dem rauchenden Piloten und der drogenaffinen Raffi ist für ST erstmal etwas befremdlich, ich erlebe es aber als glaubwürdig und somit schon irgendwie auch passend für die Zeit/Gesellschaft. Ich glaube so lange haben wir uns in ST auch noch nie auf der Erde aufgehalten. Somit sehe ich auch keinen wirklichen Konti-Fehler. Generell bin ich sehr positiv überrascht vom Umgang mit Bekanntem, viele kleine liebevolle Details und auch deutlich mehr bekannte fremde Spezies als Statisten als es z.B. in Disco der Fall war bisher. Positiv fällt auch auf, dass bisher jede Folge von Chabon mitgeschrieben und von Culpepper inszeniert wurde, d.h. da ist Kontinuität am Werk, was wiederum hoffen lässt, dass auch der Gesamtplot für die Staffel glaubhaft durchgedacht ist. Weiter so...

                          Kommentar


                            #14
                            Grundsätzlich fand ich E3 weiterhin sehr gut, allerdings ist mir heute zum ersten Mal ein eher hölzernes Schauspiel aufgestoßen. Nämlich die Rückblickszene mit Picard und Raffi ("J.L."? Echt jetzt?). Picard kommt mit hängenden Schultern langsam aus dem Gebäude und setzt sich zu Raffi. Die Körpersprache stimmt, aber bei beiden Schauspielern ist die Gesichtsmimik dazu im sich zwischen ihnen entspannenden Dialog nicht kongruent. Picards Mimik wirkt im Kontrast zur Situation zu gelassen (noch unter Schock?) und Raffis wirkt aufgesetzt, geplant… Ich weiß auch nicht, aber beide erschienen mir hölzern und nicht glaubwürdig in dieser Szene.

                            Die dazugehörigen Uniformen in der Szene gefielen mir jedoch gut! Genauso wie die aktuellen Modelle, die jedoch eher wie ein Upgrade der TNG-Uniformen daherkommen, wohingegen die aus dem Rückblick tatsächlich wie eine Weiterentwicklung wirken.

                            Soso, also hat JLP der Sternenflotte eigentlich gar nicht beabsichtigt den Rücken gekehrt. Vielmehr hat der Admiral beim Pokern um den riskanten Jackpot geblufft und verloren. Nun ja, somit hat er sich seinen Ruhestand auf Chateau Picard selbst zuzuschreiben. Überhaupt treten in dieser Serie einige weniger schöne Charakterzüge von Picard zutage. Er ist teilweise schon sehr von sich überzeugt und teilweise richtig arrogant (sein Auftritt bei der CnC). Und nun stellt sich auch heraus, dass er sich um ihm nahe stehenden Personen wie Raffi (und wer weiß wie viele andere) nicht kümmert, außer er braucht was von ihnen. Das ist nicht schön.

                            Auch nicht schön war es, zu erfahren, dass die Sternenflotte wohl offenbar selbst etwas mit dem Angriff der Androiden auf dem Mars zu tun haben. Sei es nun, dass sie weggeschaut haben, während sie die Romulaner einfach gewähren ließen oder vielleicht sogar selbst aktiv an dem Plan mitgewirkt haben. Schlimm, dass sie so viele Opfer – an Leben und Infrastrukur – in Kauf genommen haben, nur um aus der Sache mit der Rettungsaktion per Hinterausgang wieder herauszukommen.

                            Immerhin wissen wir nun danke Laris, dass Romulaner, die Stirnhöcker haben, wohl „Nordländer“ sind. Sehr schön zu sehen in der Szene mit dem gefesselten romulanischen Attentäter im Chateau, als Laris mit dezentem Hinweis auf dessen und Zhabans Stirn feststellt, dass deren Sturheit wohl daher kommt, weil es Nordländer sind. Ein Wink mit dem Zaumpfahl auf die Aussage von Kurzman, dass so manche Rassen in Star Trek nicht mehr homogen sind.

                            Cool fand ich Captain Cristóbal Rios (gespielt von Santiago Cabrera). Er durfte zwar in dieser Episode noch nicht so viel beitragen, aber ich kenne den Schauspieler von Salvation und fand ihn dort schon ziemlich gut.

                            Interessant fand ich auch das Wiedersehen mit Hugh. Hätte ich nicht schon im Vorfeld gewusst, dass es sich dabei um DEN Hugh handelt, hätte ich ihn allerdings nicht wiedererkannt. Wie auch immer, ich bin neugierig, ob wir erfahren, wie Hughs Geschichte seit TNG verlaufen ist und wie es kommt, dass er nun als Direktor im Artefakt unter romulanischer Fuchtel geendet ist.

                            Das Interview mit Soji und dem ehemalig assimilierten romulanischen Captain fand ich gegen Ende hin ziemlich dick aufgetragen („die Zerstörerin“ – nicht gerade subtil). Aber ich denke, was Soji’s „Mutter“ betrifft, so ist nun ziemlich klar, dass es sich bei dem Hologramm wohl selbst um eine Software oder zumindest um eine eingeweihte Person handelt, die Soji in dem Glauben lassen soll, sie sei ein lebendiges menschliches Wesen mit einer Schwester. Und offenbar hat das anscheinend auch eine beruhigende, um nicht zu sagen einschläfernde Wirkung auf Soji, so schnell, wie ihr die Augen zugefallen sind, nachdem „Mutter“ ihr versichert hat, dass es ihrer Schwester gut geht. Ich denke, das wird sicher auch noch erklärt werden.

                            Picards typisches „Energie“ am Ende wirkte vielleicht etwas aufgesetzt, aber trotzdem hat es mich gefreut, ihn nochmal mit dieser ihm eigenen typischen Geste zu beobachten. Schön war bei der Szene auch die musikalische Untermalung mit dem TNG-Thema.

                            Das Tempo bleibt ziemlich gleich, es wird einiges etwas klarer, dafür gibt es weitere Fragen. Ich bin vorsichtig zuversichtlich, dass die Macher aus ihren Fehlern etwas gelernt haben und sich zu den Fragen auch etwas überlegt haben. In jedem Fall bleibt es spannend und ich freue mich schon sehr darauf, die Geschichte weiter zu verfolgen.
                            Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von jtp Beitrag anzeigen
                              Und mal ehrlich - ohne "Energie" hätte uns doch was gefehlt, oder?
                              Man wird ja eigentlich kein Star Trek Fan, weil man irgendwelche Star Trek Klischees benötigt. Ich hätte gerne auf Picards Engage verzichtet, wenn dafür Star Trek noch das gute alte Star Trek wäre.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X